• Shakti
    Shakti (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    234
    101
    0
    Single
    19 September 2007
    #41
    Schwierige Sache sich herauszunehmen darüber zu werten

    Ja, ich kann es verstehen.
    Ein Teil von dir stirbt und man möchte so nicht mehr weitermachen, die Enttäuschung ist riesig, wie die Hoffnung langsam stirbt sehr schmerzhaft, man kann nichts tun um es rückgängig zu machen….
    Auch wenn es in Zukunft vernünftig gesehen eine Lösung gäbe und der Mensch so gemacht ist dass man irgendwann darüber hinwegkommt, kann ich verstehen dass man mal keinen Ausweg aus der Misere mehr sieht.
    Manchmal denkt man man hat nicht mehr die Kraft, wieder aufzustehen und schon wieder quälend von neuem zu beginnen, es fehlt einfach die Energie….man weiß was richtig wäre aber kann es nicht tun.
    Trotzdem sollte man versuchen nicht aufzugeben und bis aufs Äußerste zu gehen wenn es irgendwie möglich ist…
    Ich sollte auch versuchen mich evtl. in Zukunft nicht mehr komplett mit „Kopf und Haaren“, wie Soccernick (vor vielen Jahren schon ^^) schrieb in jemanden verlieben, die Wahrscheinlichkeit ist leider zu groß dass man am Ende doch nur enttäuscht wird.
    Ein interessanter Thread…

    P.S. Sehr schöner Beitrag, hellgrau, und einige weitere (v.a. zuvor).
     
  • Ginger
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    vergeben und glücklich
    19 September 2007
    #42
    omg du triffst total den wunden punkt....
    nein sowas IST NIE UND NIMMA VERNÜNFTIG
    sicher ist der schmerz stark aber vielleicht für diese paar wenigen momente, in denen sich solch ein dummkopf entschließt.. sich ne kugel durch den schädel zu jagen.... was dabei übersehen wird, IST DASS DIESER SCHMERZ VORBEI GEHT
    es gibt immer einen weg heraus ich denke bei so einem selbstmord schaltet einfach der verstand ab.

    meine mutter hat ein beispiel von einem pensionisten gebracht, der rel friedlich lebte, nur einmal hat nachbar party gemacht. er hat den nachbarn einmal gewarnt, er solle leiser machen.
    er hat nicht aufgeört, der pesnionist nahm eine waffe und erschoss den nachbar.... er bekam 11 jahre, nach 7 jahren kann er selber immer noch nicht nachvollziehen, wie er so etwas tun konnte....

    ich denke das ist wirklich ein verfluchter impuls aus dem die herzgebrochenen leute da handeln ... das blöde ist den fehler bezahlt man nicht mit 11 jahren gefängnis....

    nie und nimmer werde ich einen selbstmord nachvollziehen .. es gibt immer einen weg
    verdammt noch mal in meinem umkreis haben sich 4 leute in 2 jahren umgebracht.... wie viel naiver kann man denn noch werden??
    ich wünschte man würde bei jedem impulsiven Gedanken a mal ne woche drüber nachdenken ob man etwas tut oder nicht
     
  • Augen|Blick
    0
    20 September 2007
    #43
    Ich kenne sowas auch, ich hatte es zweimal im Leben. Zum ersten Mal als meine Tochter gestorben ist, beim zweiten Mal nach einer Trennung. Da habe ich 3 Tage ohne Unterbrechung auf einer 120m hohen Klippe am Ende der Welt gesessen mit dem Ziel runterzuspringen. Habe zwar die Kurve bekommen, aber ich würde nie jemanden verurteilen der sich da anders entscheidet.

    Ob Liebe oder Verlust, es gibt Dinge die einen Zerbrechen können und jeder muß entscheiden ob er die Kraft hat weiterzumachen. Manchmal denke ich, dass da damals was von mir zurückgeblieben ist und immer noch da sitzt. Manchmal gibt mir aber genau das Stärke. Wirklich hart finde ich Geschichten wie die von LadyEttenna, sowas bricht mir das Herz und ich bewundere die Stärke da weiterzumachen.
    LG
     
  • User 42447
    User 42447 (34)
    Meistens hier zu finden
    625
    148
    250
    nicht angegeben
    20 September 2007
    #44
    Das gefühl,wenn eine beziehung zerbricht, obwohl man selbst noch liebt, ist wirklich furchtbar.

    Obwohl ich bei meiner großen liebe die war, die schluss gemacht hat, weil es einfach nicht mehr ging, habe ich ihn trotzdem noch geliebt....
    Die Monate danach habe ich mich gefühlt, als ob mir das herz herausgerissen wurde und dort nur noch ein riesiges loch ist.
    Ich war wie eine hülle und konnte nicht verstehen, das alles um einen herum einfach ganz normal weitergeht und wieso die leute immer noch lachen und spaß haben können.
    Ich hätte am liebsten stundenlang geschrien und tagelang einfach nur in meinem zimmer gesessen und gewartet, bis alles vorbei ist.

    Ich hab auch gedacht, ich schaff das nie im leben und ein rest trauer davon wird immer in mir zurückbleiben.
    Also ich kann es verstehen, wenn leute da an selbstmord denken. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich an selbstmord gedacht habe. Man wünscht es sich vielleicht in einigen moment, aber irgendwas in der art habe ich nicht unternommen.
    Ich habe mir gewünscht, einfach jemand anders zu sein oder das einfach alles weg ist und man gar nichts mehr fühlt.

    Naja, letztendlich hat es ca. 2,5 jahre gedauert, bis ich das vollständig überwunden hatte. Jetz frage ich mich manchmal, ob ich wieder eine große liebe finden kann und trauere nur dem gesichtspunkt nach, dass eine chance schon vorbei ist.
    Seltsamerweise ist es irgendwie schaffbar,obwohl man es nicht glaubt.

    Großer respekt gilt aber den personen, die jemand sehr nahestehenden und geliebten verloren haben.
    Ich nehme an, dieser schmerz ist noch viel größer und unendlicher und kann niemals vollständig überwunden werden.
     
  • littleJ
    littleJ (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    182
    103
    2
    Single
    20 September 2007
    #45
    ich verachte jeden der sich selber umbringt! egal aus welchem grund

    kein grund ist plausibel den das leben ist zu viel wert.
    da bin ich auch kompromisslos! ich bedauere zwar wie manche ihr leben wegwerfen für sowas banales wie eine beziehung
    ja banal!
    im vergleich zum leben ist eine beziehung wohl sowas von banal!
    ich stelle das leben nun mal über jedes problem dieser erde!
     
  • proda
    proda (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    134
    101
    0
    nicht angegeben
    17 Oktober 2007
    #46
    wirklich eine sehr interessante diskussion...

    ich selber habe vor ein paar tagen eine "liebe" verloren...klar, der schmerz ist groß, vorallem wenn die trennung unerwartet kommt...aber ganz im ernst...die zeit heilt tatsächlich alle wunden...

    Wichtig ist, dass es Menschen gibt, die sich um einen kümmern...ich z.B. habe sehr starken Rückhalt in meiner Familie...auch meine Freunde waren direkt für mich da, haben angerufen, wollte mich ablenken...das sind wirklich dinge, die enorm wichtig sind - durch die das vergessen leichter wird...

    ich kann nicht behaupten, dass ich meine exfreundin schon vergessen habe...aber jeder tag macht es ein wenig leichter...wenn ich sehe, wie flapsig sie mit der trennung umgeht, kann ich mir echt nur mit der hand vor den kopf schlagen...und denke mir teilweise..."sie sah traumhaft aus, war wahnsinnig lieb und die zeit war der wahnsinn - aber andere Mütter haben auch shcöne Töchter" - tja, eigentlich ein blöder spruch...aber es ist nunmal so...

    meine lage ist natürlich nicht mit der vergleichbar, z.b. ein Kind zu verlieren...aber man sollte immer daran denken, dass es irgendwann besser werden wird...

    komisch ist, dass liebe auf der einen seite das schönste gefühl auf der welt ist...auf der anderen aber auch zu solch krotesken dingen führen kann...

    ich denke auch, dass man sich nicht mit haut und haaren in eine beziehung stürzen sollte. jedoch gehören da 2 zu...ich habe meine ex in den 4 1/2 monaten die wir zusammenwaren fast jeden Tag gesehen...ich habe das genossen, muss ich zugeben...sie es am ende aber nichtmehr...hätte sie mich drauf angesprochen, hätten wir uns eben nur halb so oft gesehen...das ist alles einstellungssache...

    aheu...
     
  • Das Ich-Viech
    Sehr bekannt hier
    892
    178
    582
    Single
    17 Oktober 2007
    #47
    Und wie ich das nachvollziehen kann.
    Aber nicht unbedingt nur wegen einer Trennung, auch, weil man ums Verrecken keinen Partner / keine Partnerin findet.

    Wenn ich nicht viel zu feige wär...
     
  • Spaceflower
    Meistens hier zu finden
    2.215
    133
    52
    Single
    17 Oktober 2007
    #48
    Gute Frage.

    Ich habe gestern meine grosse Liebe verloren mit der ich 4 Jahre verbracht habe in meinem ach so kurzen Leben... ich liebe ihn immernoch so sehr wie am ersten Tag und der Schmerz ist unheimlich gross. Ich sitze da und weiss nicht was ich tun soll.. Will nicht Fernsehen, will eigentlich auch nicht am Pc sitzen, will nich meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen, will nicht Essen nicht trinken, nicht reden, nicht schlafen... nur weinen :cry:

    Da ich aber langsam die reife besitze zu merken dass das Leben weitergehen wird und die Zeit alle Wunden heilt würde ich mein wertvolles Leben nie beenden. Ich weiss ich werde jetzt lange noch in Traurigkeit versinken... und es ist schrecklich zu Wissen wie lange ich noch leiden werde.. aber ich weiss es werden bessere Zeiten kommen und sicherlich wieder ein neuer Mann der mir Kraft und Liebe schenkt. Wer weiss schon was das Leben bringt? Vielleicht werde ich ja nach ner anderen Beziehung wieder zu ihm zurückfinden und dann doch noch weiter mit ihm zusammensein.. Man weiss es nicht.. man sollte nichts ausschliessen.

    Ich habe mich in dieser Beziehung auch nur auf diese eine Person fixiert und trotzdem hab ich noch soviel Verstand im Kopf mich mit dieser Situation auseinanderzusetzen und nicht unüberlegt Dinge zu tun die ich zwar nicht mehr bereuen werde sondern eher anderen Menschen damit weh tue.. schliesslich hab ich auch noch Eltern,Grosseltern, wenige Freunde und Verwandte die mich lieben wenn auch nicht auf diese Weise wie ein Partner.. aber sie lieben mich.. und ich will nicht dass sie auch so leiden müssen weil ich eine Zeit lang leiden nicht aushalten kann.

    Ich bin froh dassich soviel Verstand habe in meinem Alter... und ich endlich erkannt habe dass man sich nicht nur auf einen Menschen fixieren sollte...
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten