Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
?

Selbstmord?

  1. NIEMALS!!

    95 Stimme(n)
    24,7%
  2. Ich habe schonmal daran gedacht, aber ich würde es nicht tun!!

    190 Stimme(n)
    49,4%
  3. Manchmal glaube ich es sei der einzige ausweg

    45 Stimme(n)
    11,7%
  4. Ich hatte es schon vor/ versucht

    55 Stimme(n)
    14,3%
  • clonkind
    clonkind (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    310
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 April 2006
    #1

    Selbstmord

    die meisten sachen hier in den foren, vorallem liebe, sind mit schlechtigkeiten überfüllt. irgendwie schreibt keiner wie glücklich er ist, oder wie toll alles läuft. manche haben unglaubliche depressionen.
    es geht jedem mal scheiße. dabei gibt es menschen, die fallen hin und stehen wieder auf. doch es gibt menschen, welche verhindern, das sie erneut fallen können. es gibt soviele menschen denen man damit wehtut, denn tot allein ist schon schlimm, aber selbstmord? wiesehr würde man soviele menschen mit sowas verletzten?

    trotz alle dem glaube ich das es schon viele gab die zumindest darüber nachgedacht haben. weil alles schlecht läuft. bei dem gefühl, dass die ganze welt gegen einen ist. die beziehung geht kaputt, man verliert einen menschen, die person die man möchte ist unereichbar. deswegen frage ich euch:
    habt ihr schonmal daran gedacht?
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Selbstmord
    2. Selbstmord
    3. Selbstmord
    4. Selbstmord- Tabuthema?
    5. selbstmord-trauer
  • Spaceflower
    Meistens hier zu finden
    2.215
    133
    52
    Single
    21 April 2006
    #2
    Daran gedacht ja... aber is zum glück auch schon bischen her... und seitdem nicht mehr, damals ist alles für mich zusammengestürzt, ich bin in der schule durchgeflogen, mein damaliger Freund hat sich von mir getrennt, hab all meine Freunde verloren durchn Schulwechsel, ich war total am Boden und hab mal kurz geritzt..... das war schlimm.. jo und dann hab ich daran gedacht... doch nur gedacht, ich hätte es net getan, dafür hing ich doch zu sehr am leben. Vorallem gings dann auch bergauf, hab meinen heutigen Freund kennengelernt, die neue Schule besucht die schlussendlich doch net so scheisse war, und neue Freunde gefunden...
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    21 April 2006
    #3
    Ja, habe in der Vergangenheit schon daran gedacht. Ich könnte es aber nie tun, da ich sehr an meinem Leben hänge und den Menschen, die mich lieben und brauchen, einen so großen Schmerz nicht antun möchte.
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    21 April 2006
    #4
    In 2 Phasen meines Lebens habe ich besonders daran gedacht. Einmal mit 12, ihr wisst schon, nicht mehr mit Eltern verstanden, keinen Halt gehabt. Da wollte ich nur noch aufgeben.

    Und jetzt, erst wenige Wochen her, so zwischen Januar und März. Mein Leben hat sich zum negativen und radikal verändert (Plötzlich waren die Hälfte meiner Freunde im Irak-Krieg, Abitur stand an, dadurch weniger Zeit für Hobbies zum Ausgleich). Hatte wieder den Gedanken einfach alles hinzuschmeisen und aufzugeben.

    Nach beiden Phasen folgte etwas positives, was mich aufgefangen hat.
     
  • La Vita è bella
    Verbringt hier viel Zeit
    208
    101
    0
    nicht angegeben
    21 April 2006
    #5
    ich werde grundsätzlich nie selbstmord begehen ausser:

    - ich werde blind: kann mir einleben ohne farben nicht vorstellen.

    - ich werde ins altersheim eingeliefert oder leide an körperlichen beschwerden, die ein selbständiges leben verunmöglichen: ich brauch die freiheit und kann unmöglich 24h in einem kleinen zimmerchen leben oder ständig ans bett gefesselt sein.
     
  • Henk2004
    Henk2004 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 April 2006
    #6
    Och, ich hab mir schon öfters Gedanken darüber gemacht, wie man denn am besten seinem Leben ein Ende setzen kann.

    Aber es wirklich zu tun?

    Nee, die nächsten 20-30 Jahre erstmal nicht. Einfach aufgeben ist ja auch irgendwie feige.

    Aber wenn ich mal in ne wirklich ausweglose Situation kommen sollte, dann wüsste ich, wie ich es am besten anstellen würde, ob man es glaubt oder nicht, sich selber kurz und schmerzlos umzubringen ist schwieriger als man denkt.

    Werde mich aber hüten noch mehr dazu zu erzählen, bin schonmal abgemahnt worden deswegen...
     
  • Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.715
    0
    1
    nicht angegeben
    21 April 2006
    #7
    Ich neige zu relativ intensiven Stimmungsschwankungen und hab mich insgesamt sehr verändert seit der Kindheit. Auf dem langen Weg bis hier hin stand ich insgesamt dreimal mit einem Bein im Grab weil ich es wollte, .... zum Glück wollte wohl das Jenseits mich nicht. Es ist aber alles schon viele Jahre her und inzwischen denk ich mir auch dass ich zu alt bin für so einen Unsinn. Es gibt nichts, womit ich nicht fertig werden könnte. Das Gefährlichste bei der Versuchung, dem Leben ein Ende zu machen ist rückblickend einfach der geringe Selbstwert, den man sich gibt.
     
  • kamikazeritter
    Benutzer gesperrt
    806
    0
    0
    nicht angegeben
    21 April 2006
    #8
    Was einen nicht umbringt härtet ab.
     
  • FreeMind
    Gast
    0
    21 April 2006
    #9
    Hi,

    ich habe mir abgewöhnt zu etwas "nie" zu sagen.

    Ich stand schonmal davor und habe mich aber augenscheinlich anderes entschieden. Derzeit kann ich es mir schon lange nicht mehr vorstellen.

    Ich glaube aber daran das es für jeden seine eigene persönliche Entscheidung ist und ich glaube auch das es gute Gründe dafür geben kann.

    Gruss
    AleX
     
  • ~Vienna~
    Verbringt hier viel Zeit
    1.200
    121
    0
    nicht angegeben
    21 April 2006
    #10
    Ich hab vor 2 Jahren sehr intensiv daran gedacht und hätte es möglicherweise auch getan, wäre meine Mutter nicht da gewesen. Aber das war sie zum Glück.

    Heute kann ich das nicht mehr nachvollziehen. Meistens ist man selbst Schuld, dass es einem schlecht geht. Außerdem folgen auf schlechte auch gute Zeiten. Das Leben wäre mir viel zu teuer, als es (gar wegen nem Mann) zu beenden :kopfschue
     
  • kamikazeritter
    Benutzer gesperrt
    806
    0
    0
    nicht angegeben
    21 April 2006
    #11
    Blödsinn!
    Von alleine wird niemand traurig - nicht ohne dass jemand was dazu tut
     
  • MooonLight
    Sehr bekannt hier
    5.120
    173
    2
    nicht angegeben
    21 April 2006
    #12
    Ich habe schon sehr oft daran gedacht, allerdings gab es bisher immer "Dinge" (naja, es sind keine Dinge, sondern Gefühle o.Ä.) die mich davon abgehalten haben, es überhaupt zu versuchen.
     
  • Altkanzler
    Altkanzler (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    21 April 2006
    #13
    eigentlich nur in der Pubertät... nun eigentlich seit Jahren nicht mehr - warum auch ? was bringt es einem ?

    Damals habe ich dann den Steppenwolf von Hesser gelesen, worin u.a. H.Haller erklärt warum Selbstmord nicht der Ausweg ist... das hat gut geholfen :smile:
     
  • NewHorizons
    Verbringt hier viel Zeit
    110
    101
    0
    Single
    21 April 2006
    #14
    Daran gedacht ... naja, schon, irgendwie stellt sich wohl jeder mal vor, wie es wohl wäre, wenn ... aber ernsthaft in Erwägung gezogen noch nie. Würde ich höchstens tun, um einen ohnehin unausweichlichen langsamen, qualvollen Tod durch einen schnellen, schmerzlosen zu ersetzen (also bei unheilbarer Krankheit, oder wenn mich jemand vor dem Umbringen noch foltern wollte ...)
     
  • bett-poster
    Verbringt hier viel Zeit
    1.205
    123
    1
    Single
    21 April 2006
    #15
    Ich hab's schon mehrmals versucht, Gott sei Dank hat man mich dabei irgendwie immer wieder "gestört" und davon dann abgehalten ... heute finde ich meine Versuche echt lächerlich, da das Leben eigentlich viel zu schön ist um es einfach mal so wegzuwerfen.

    Klar schlechte Zeiten gibt's immer und wie jeder andere Mensch hatte auch ich richtig harte Zeiten, welche man wirklich als Ausnahmezustände und Grenzsituationen bezeichnen könnte.
    Aber man kann sich das Leben auch schlechter reden als es in Wirklichkeit ist.

    Was einen nicht tötet, macht einen stärker :smile:
     
  • Purzelmaus
    Purzelmaus (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    324
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 April 2006
    #16
    Jo, ich hab da auch schon grangedacht und manchmal denke ich ist es auch der einzige ausweg, den man in dem moment sieht!!

    Zum glück hab ich mich nich mehr damit befasst, sonst wär es vielleicht anders ausgegangen...

    Naja, mittlerweile bin ich auch stärker geworden und weiß mit menschen umzugehen, die mich fertig machen oder es machen wollen!!

    Ich denke es ist mein leben und ich lass es nicht von anderen kaputt machen, denn ich will mein leben so leben wie ich es will!!!

    MFG Purzelmaus
     
  • Jolle
    Jolle (31)
    Meistens hier zu finden
    2.940
    133
    59
    vergeben und glücklich
    21 April 2006
    #17
    Ich hab schon dran gedacht, würde es aber nie tun. Ich hab immer nen Ausweg gefunden. Erstmal wüsste ich nicht, wie ichs machen würde ohne Schmerzen zu haben und um schnell tot zu sein. Außerdem hätte ich zu viel Angst davor, zu überleben, weil was schief gegangen ist und dass ich dann ein noch schlimmeres Leben hätte und dass das irgendwelche schwerwiegenden Folgen nach sich ziehen würde.
     
  • Ginny
    Ginny (37)
    Sehr bekannt hier
    5.581
    173
    3
    vergeben und glücklich
    21 April 2006
    #18
    Ziemlich oft schon vage dran gedacht, für bestimmte Situationen in meinem Leben ist es als Möglichkeit miteingeplant. Alleine das Ausmalen wie man es tut, wem man Abschiedsbriefe hinterlässt und was drinsteht hat einen sehr befreienden, kathartischen Effekt für mich. Wenn ich mir dann die Beerdigung ausmale gehts mir meist schon etwas besser. :-D
    Vielleicht werde ich es gerade deswegen niemals tun, weil ich so oft daran denke, vielleicht ist das einfach meine Art, bestimmte depressive Phasen zu verarbeiten. Es gibt aber Ereigniss eim Leben, bei denen ich einen Selbstmord sehr gut nachvollziehen kann und ich wünsche mir im Fall der Fälle, dass meine Angehörigen das bei mir dann auch so sähen.
     
  • SoHollowInside
    Verbringt hier viel Zeit
    117
    101
    0
    vergeben und glücklich
    22 April 2006
    #19
    Mh

    Dran gedacht hab ich früher sehr oft.
    Hab es auch einmal versucht. Hat zum Glück nich geklappt.

    Mittlerweile weiß ich,dass ich es nie richtig tun könnte.
     
  • thomHH68
    thomHH68 (50)
    Verbringt hier viel Zeit
    867
    103
    2
    nicht angegeben
    22 April 2006
    #20
    Ich muss in meiner Teenie-Zeit wohl dermaßen suizidgefährdet gewirkt haben, dass einige es schon mit der Angst zu tun bekamen, wenn ich mich mal zu nahe an's Ufer oder Brückengeländer gestellt habe (dabei kann ich nicht einmal aus dem 4. Stock oder höher gucken). War aber so zw. 17 und 21 dermaßen krass drauf, dass ich nicht nur einmal mit dem Gedanken gespielt habe (auf die Gründe will ich an dieser Stelle aber nicht eingehen).
    Irgendjemand hatte mir mal gesagt: "Wenn du die Kraft zum Suizid hättest, dann hast du auch die Kraft zum Leben". Diese Devise hab ich mir dann zu eigen gemacht.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste