• Beyce
    Gast
    0
    1 September 2004
    #21
    Ich hatte von 13-16 so eine Phase, in der ich morgens in der Schule war und mittags nur am PC. Ich hatte damals zwar immernoch viele Freunde, nur die redeten auch nur über den PC/ bzw. Games.
    Und das stimmt was du schreibst, dann ist es sehr schwer ein "normales" Gespräch mit jemandem, der nicht aus der Gruppe ist zu führen. Was ich im nachhinein nicht verstehe ist warum mir Mädels damals so egal waren, das ganze am PC-games-gezocke kommt mir jetzt wie die größte Zeitverschwendung die man haben kann vor.
    In Amerika hat sich dann irgendwie bei mir alles total geändert, da habe ich mal die Augen aufgemacht und gemerkt, dass man so wesentlich mehr Spaß am und im Leben hat.
     
  • slamXtiger
    Gast
    0
    1 September 2004
    #22
    Wie arbeitet ihr an euch?

    Hi! es gab ja einige Posting von Leuten, die geschrieben haben, dass sie sich verwandelt haben, oder an sich arbeiten. Mich (und ich denke andere auch) wuerde jetzt einmal ganz praktisch interessieren, was ihr gemacht habt. Welches 'Training', welche 'Uebungen' haben euch geholfen? Aus welchen Fehlern habt ihr gelernt? Waere super wenn ihr darueber etwas sagen koenntet.
     
  • Mr.Nutty
    Gast
    0
    1 September 2004
    #23
    lest euch diesen Beitrag noch 2-3x durch, das ganze ist nämlich absolut richtig und ich kann dem nur zustimmen!
    Es gibt prinzipiell keine Probleme, nur die, die man sich selbst macht. Glaubt mir, es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich auch so ne "down" Phase. Man will nicht groß weg und wenn man weg geht, dann fühlt man sich total unwohl oder fehl am Platz, da man meistens nur passiv dasteht aber nicht wirklich mitreden kann. Man ist zwar dabei, aber irgendwie doch nicht... Schrecklich.
    Ich kann nur jedem mit diesem Problem raten, die Tipps von Damian anzuwenden, von zu hause löst sich dieses (selbstgeschaffene) Problem niemals! Nur Mut und raus mit euch!!!

    Zum Selbstbewusstsein:
    Das ganze ist ein furchtbar kompliziertes und individuelles Thema, was das ganze vielleicht auch so schwierig macht. Die Sache ist, dass man es jemandem immer und immer wieder erklären kann, aber derjenige es trotzdem absolut nicht rafft. Es muss eben "klick" machen, damit man nicht nur die Worte versteht, die da stehen, sondern das was sich hinter den Worten verbirgt.

    Es gibt trotzdem ein paar Dinge, die man meiner Meinung nach beachten sollte:
    Vergesst nie, dass das ganze ein LernPROZESS ist. Es gibt nicht das ultimative Rezept, durch dass man von jetzt auf gleich total selbstbewusst wird (ha, schön wärs!). Lernt man immer dazu, dann wird es mit der Zeit besser.
    Außerdem ist eine der Hauptursachen für ein schwaches Selbstbewusstsein oft ein negativer innerer Dialog (hört sich furchtbar an, ich weiß, ist aber nix anderes als die Art wie man mit sich selbst spricht). Wenn man also beispielsweise wieder mal zuhause sitzt (um das Beispiel von oben aufzugreifen) und überlegt, ob man weggehen sollte, ist es schon ein Unterschied ob man zu sich sagt "Ach, das wird doch eh nix/genauso langweilig wie das letzte Mal" oder "Ich WILL jetzt weg und endlich unter Leute kommen!". Man geht so motivierter und positiver an die Sache (Stichwort Ausstrahlung). Lass nie zu, dass man negativ mit sich selbst umgeht, es gibt immer etwas positives an einer Situation und seih es, dass man GELERNT hat, wie es nicht geht! :grin:
    Ganz ähnlich ist das mit eigenen Fehlern. Weiter oben hab ich gelesen:

    Das stimmt soweit, nur mit dem Wort "Selbstkritik" hab ich ein Problem. Es geht nicht darum, sich selbst zu kritisieren, sondern daraus zu lernen, oder? Auch hier gilt: NIEMALS NEGATIV MIT EINEM SELBST UMGEHEN ("Typisch!/Wie konnte dir das nur passieren?"). Zum lernen fragt man sich besser "wie kann ich es nächstes Mal besser machen". So bekommt man nicht nur Verbesserungsvorschläge sondern macht sich selbst auch nicht runter! :grin:
     
  • alexis
    Gast
    0
    1 September 2004
    #24
    Ja, selbstbwusste Männer turnen einen an! :drool:

    Genau deswegen haben ich meinen Freund. Ich fand es einfach total nett wie locker er auf mich zuging und mit mir redete und von diesem Moment an bin ich auch lockerer gewesen und man unterhielt sich so zwanglos und das ist heute noch so.

    Eine Frau will halt einen MANN und der ist ein richtiger Mann wenn er etwas hat das man "bewundern" kann. Etwas das einen ein bißchen aufblicken lässt zu seinem Partner und ganz wichtig ist es sich beschützt zu fühlen für eine Frau.

    Ich kann nur sagen das ich es richtig sexy finde wie mein Freund manchmal auf fremde zugeht und keinerlei Angst hat. Ich merke auch immer mehr das ích von seinem Selbstbewusstsein mitgerissen werde und es auf mich abfärbt. Wenn er das kann, dann mach das einfach auch, so denke ich manchmal und es wirkt.

    Wenn man mit sich zufrieden ist dann strahlt man auch Selbstbewusstsein aus. Z.B. manchmal wenn ich mit Freunden ausgehe und ich mich richtig hübsch gemacht habe, mit einem neuen Outfit und das Make-up sitzt, dann fühle ich mich wohl und der ganze Abend wird toll. Leute kommen auf einen zu und man selbst traut sich mehr. Mal so als Beispiel.
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    1 September 2004
    #25
    :bandit:
     
  • unbreakable
    0
    4 September 2004
    #26
    Soviele Gedanken um Selbstbewusstsein uiui...
    Ich bin mir bewusst dass ich selbst da bin,dass ich es bin der das gerade eintippt und dass alles bewusst erlebe.
    Dadurch habe ich aber leider noch garnichts erreicht.
    Selbstbewusstsein ist in meinen Augen eine Erkenntnis dass man in der Welt da ist nicht mehr und nicht weniger.
    Selbstbewusstsein ist m.E. nur ein kleiner Teil von dem ganzen was mich als Person als Individuum ausmacht und loest bestimmt nicht alle Probleme wie einige in ihren Beitragen falschlicherweise glauben.
    Ich denke auch dass Selbstbewusstsein ist nicht antrainierbar entweder man weiss dass man lebt oder nicht.Was viele glaube ist wohl Selbstsicherheit.
    Sie ist in einem kleinen Grad antrainierbar.Man ist und bleibt oft in dem Rahmen in dem man sich bewegt.Also aus einem schuechternen wird bestimmt keiner der ohne zu uberlegen situationsbedingt richtig handelt.
    Nur viele meinen meiner Meinung nach faelchlicherweise vielleicht mit irgendwelchen selbstillusionen sich und die anderen zu tauschen...
    Meine These: man wird als Mensch geboren und wird durch die Umwelt,Elternhaus,Freundeskreis,Medien,Religion allg. Gesellschaft etc. in seinen Handlungen,Tun,Gedanken beeinflusst jedoch bleibt man als Mensch im Kern der der man schon immer war,nur hat man es vielleicht mit 10 Jahren es noch nicht entdeckt war sich vieles nicht bewusst auch mit 20 auch noch obwohl man da meint vieles zu wissen...Erst langsam mit der Zeit findet man zu sich selbst,gewinnt an Persenlichkeit,Charakter.
    Man gewinnt Erkenntnisse ueber sich selbst und die Umwelt,macht immer noch Fehler jedoch gewinnt man langsam an Selbstsicherheit in bezug auf sich selbst,nur das ist nur ein kleiner Teil vom ganzen.
    Man kann Selbstsicher auf seinem Gebiet sein Studium,Sport,Beruf jedoch laesst sich das kaum auf andere Gebiete uebertragen wie Zwischenmenschliches auch umgekehrt nicht.
    Wenn man schon als 13 jaehriger anfengt mit Frauen zu beschaeftigen hat man meiner Ansicht nach vorteile gegenueber einem der erst Ende 20 damit anfengt.Man hat auf diesem einen Gebiet mehr Selbstsicherheit...nur wie ist der Bezug auf das ganze?
    Haette ich ab 10 die ganze Zeit nur Frauen im Kopf haette ich bin 25 vielleicht mehr sexuelle Ergfahrungen gesammt wie manch einer in seinem ganzen Leben hatte mehr Beziehungen gehabt als viele zusammen aber waere ich als Mensch besser,erfuellter,hatte ich alles abgedeckt was meine Persoenlichkeit ausmacht?
    Nicht wirklich....
    Ich waere wohl arbeitslos,hette kaum hobbies wusste sonst mit mir nichts anzufangen als wieder irgendwelche Frauen anzumachen..Etwas trostlos das ganze....
     
  • Mr.Nutty
    Gast
    0
    4 September 2004
    #27
    das was unbreakable über Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit schreibt ist durchaus richtig. Selbstbewusstesein und Selbstsicherheit werden oft synonym gebraucht. Wenn man jedoch mal genauer drüber nachdenkt (wie z.B. unbreakable) wird einem klar, dass dem überhaupt nicht so ist... Jedoch hat sich das Ganze mittlerweile so eingebürgert, dass es letztendlich doch kaum einen Unterschied macht.

    Ich finde zwei passagen von unbreakable besonders interessant. Die erste:

    Dazu gibt es zwei wissenschaftliche Theorien. Die erste besagt, dass der eigene Charakter genetisch vorbestimmt ist, man sich also "in einem gewissen Rahmen" bewegt. Die zweite besagt, dass wir überwiegend von unserer Umwelt geprägt werden, was teilweise durch Zwillingsexperimente belegt wurde. Da eineiige Zwillinge gleiches Erbgut besitzen, müssten sie sich charakterlich ähneln. Sind die Zwilligne jedoch getrennt aufgewachsen, war dem leider nicht immer so. Die Meinungen spalten sich hier.
    Mir persönlich gefällt es nicht, mich selbst quasi nicht unter Kontrolle zu haben sondern "vorbestimmt zu sein". Denn was macht uns charakterlich aus? Vor allem, wie wir uns und unsere Umwelt sehen. Eine solche eigene Sichtweise ist also eine eigene Meinung. Eine Meinung bilden WIR uns aufgrund von eigenen Erfahrungen oder Wissen. Jedoch bestimmen WIR welche Art von Erfahrungen wir machen. Wenn wir uns also bemühen, neues zu lernen, neue Erfahrungen zu machen, beeinflusst dies unsere Sichtweise und somit unseren Charakter. Es ist beispielsweise erwiesen, dass wenn man sich überwiegend mit positiv eingestellten Leuten umgibt, man selbst auch positiver wird. Das gleiche gilt füt negativ, extrovertiert, lustig und und und... (Frei nach dem Motto, zeig mir deine Freunde und ich sag dir wer du bist). Insofern hat man miener Meinung nach die Möglichkeit seinen Charakter zu ändern, auch wenn es nicht einfach ist. Man muss bedingungslos bereit sein, komplett neues auszuprobieren.

    Hier das zweite Zitat:

    Auch dies sehe ich etwas anders. Ich stimme zu, dass man z.B. berufliche Sicherheit nicht aufs private übertragen kann, dies sind zwei komplett verschiedene Sachen. Jedoch finde ich hilft zwischenmenschliche Sicherheit ("soziale Kompetenz") in ALLEN Lebenslagen. Man kommt viel einfacher mit Menschen in Kontakt, LERNT NEUES VON IHNEN und tut sich somit leichter, wenn man z.B. einmal Hilfe benötigt.
    Dem letzten Satz kann ich nur entschieden widersprechen. Tut mir echt leid, aber da hatte jemand keine Ahnung (soll keine Beleidigung sein!). Wenn man lernen will, mit Frauen RICHTIG umzugehen, geht es nicht darum, möglichst viele "flach zu legen", dies ist eher ein angenehmenr Nebeneffekt. :grin: Es geht vielmehr darum, selbstsicheres Auftreten zu entwickeln - soziale Kompetenzen. Die Vorteile habe ich oben schon erwähnt.
     
  • Mr.Nutty
    Gast
    0
    11 September 2004
    #28
    schade dass hier keiner mehr postet, finde den Thread nämlich recht interessant...
     
  • RussenJunge
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    nicht angegeben
    11 September 2004
    #29
    OK @nutti.Da du es bist Poste ich hier mal was rein.

    Naja..hmmm...was kann ich zum Thema selbstsicherheit und selbstbewusstsein sagen?

    naja erstmal find ich sowas wie gespaltetes selbstbewusstsein gibt es nicht.also man ist selbstbewusst im beruf aber wenns um Frauen geht zieht man denn schwanz ein... ich denk sowas ist schwachsin.

    Wenn man selbstbewusst ist ist man Selbstbewusst.Punkt aus.Man ist Selbstbewusst im Beruf, im sport, im Umgang mit Menschen udn natürlich auch mit Frauen.

    Wenn man sich in einer Sache z.B Beruf oder Sport verbesserr wird man ein bisschen Selbstbewusster und das wirkt sich automatisch im Umgang auf menscehn aus.

    Z.b. wenn ein Junge Komplexe hat und kein Mädchen ansprechen kann und dann fängt er an mit sport...sagen wie mal Kick Boxen oder so....auf einmal merkt er das er in dieser Sportart Talentiert ist und kaum vergeht die zeit ist er Europameister im SChwergewicht, dann wird er natürlich selbstbewusster.Aber nicht nur in sachen sport...sondern allgemein Selbstbewusster.Die Innere Stimme sagt dann auf einmal zu ihm:" Hey man wenn du es geschaft hast Europameister zu werden in Kickboxen dann wirst du doch auch schafen dir dieses Mädchen da klarzumachen".
    Versteht ihr was ich meine.deshalb ist es gut offen für alles aber auch wirklich alles zu sein.

    Selbstbewusstsein lässt sich nicht in einzelne Kategorien aufteilen...so nach dem Motto da bin ich eher selbstbewusst und da eher nicht.

    Ok das Nähste Ding was hier besprochen wurde ist.Von was hängt Selbstbewusstsein ab?Von den Genen oder von der Umwelt...also denn Lernprozes denn man von der Umwelt mitgekrigt hat?

    ich würd mal sagen von beiden.Ganz klar.Die gene Spielen mit.Wenn du nur mit einem Bein Geboren wirst dann fählt es einem auch schwer selbstbeusst zu sein.naja das war jetzt ein krasses Beispiel... aber unsere gene Entscheiden " TEILWEISSE"über unsere Intelegenz, unser Körperbau ,unsere art, unseren Character, unsre Hautfarbe, Augenfarbe...und ...und ...und.Diese sachen entscheiden auch teilweise drüber wie wir Ticken weill diese Sachen machen es unst entweder leicht mit der Umwelt klarzukommen oder eher schwer.Und da weren wir beim Thema Umwelt.

    Die Umwelt ebtscheidet meiner meinung noch viel Mehr wie wir Ticken?haben wir uns schon uin der Grudnschule was bieten lassen?Wurden wir verprügelt oder waren eher wir die jenige die einen Frechen bengel eins aufs Maul gehauen haben?haben wir von unseren Eltern stendig gehört wie schlau wir sind oder haben unsere Eltern stendig mit uns geschimpft wie Blöd wir sind.

    Alles was wir im Leben erlebt haben...wurde in unserem Unterbewusstsein gespeichert.Und das resultat was daraus kommt ist halt unser Selbstvertrauen.das selbstvertrauen ist sozusagen unsere ganzen Erfahrungen im Leben die wir gesammlet haben.das Selbstvertaruen ist wie ein kleiner Mann in unserem Kopf, der alle Positiven sowie Negativen Efahrungen sich gemerkt hat und in unserem Kopf wohnt.Er irrentert sich an alles...wirklich an alles.Wir erinnern uns natürlich nicht an alles.Vieles vergessen wir...aber dieser "kleine mann" ist unser unterbewusstsein...er weiss mehr überuns als wir.

    Und wenn wir was machen wollen... zum beispiel ein Mädchen ansprechen dann kommt dieser kleine mann und sagt uns sowas wie: "vergiss es.Bisst du bescheuert???DU kannst sie doch nicht anmachen.Du bist viel zu dumm und zu Hässlich dafür" oder er sagt: "Jeahhhh haw ran an die Braut du bist der grösste Playa".
    das ist das andere Ding was das Selbstbewusstsein angeht.
    Unser unterbewusstsein kennt kein Mittelding. Dieser "kleine Mann" in unserem Kopf kenn kein Bleuwarmes wasser.Er kennt nur heisses oder kaltes wasser.Entweder er ist der meinung man hat es drauf oder nicht.

    deshalb sollte man wissen das wir viele Ängste in uns haben die einfach unberechtigt sind.Wenn man z.B. ein Mädchen anlabern will sollte man es einfach akzeptieren, dass man schiss davon hat und sich unterbewusst irgentwie einredet, dass es nichts wird.Mann muss aber einfach drauf scheissen. Und das kann man nur wenn man bereit ist sich zu verendern.

    Selbstbewusstsein ist Erlernbar.Es ist ehrlich gesagt auch kein harder Prozes Seöbstbewusstsein zu lernen.Es ist entweder richtig leicht oder...naja einfach unmöglich.Eins davon eben.

    Wenn man versucht mit allen mitteln hard an sich zu arbeiten dann wird das nichts denk ich´mal.Wenn man aber´ganz easy drauf ist...und jede Macke an sich akzeptiert und sich sagt: "Ach scheiss drauf ich zieh einfach mein Ding durch".Dann wird das leichter als man denkt.

    Ok das war mkeine Meinung dazu.
     
  • RussenJunge
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    nicht angegeben
    13 September 2004
    #30
    Ach menno ich hasse es wenn ich ein Halbes Buch zu einem Thema schreibe und keiner hat Bock seine Eigene Meinung dazu zu sagen.
     
  • sunny-taeter
    0
    14 September 2004
    #31
    ok, dann schreib ich jetzt mal was zum thema "drauf scheißen":
    kann natürlich sein dass man sich selbst interessanter macht wenn man einfach sagt: ich scheiß da drauf, das interessiert micht jetzt nicht (wurde in anderen Threads schon ausgiebig diskutiert).
    Nur wenn ich z.b. auf jemanden stehe und sage: Ich scheiß da jetzt drauf was zu unternehmen oder die initiative zu ergreifen bin ich mir nicht sicher ob das wirklich hinhaut, dass die andere Person dann interesse an mir zeigt. Kann natürlich sein, nur kanns genauso sein dass sie (oder er) sich dann sagt: so ein depp, der will mit mir nichts zu tun haben, ist immer so abweisend, was will der überhaupt der ar**h. Dann gings in die Hose. Und jetzt kommt mir bitte keiner und sagt mir es gibt NUR Leute die nicht so sind.
     
  • SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    744
    101
    0
    Single
    14 September 2004
    #32
    Manchmal gibts auch Leute, die haben halt auch einfach ein Problem selbstsicher aufzutreten, wenn die es dann aber grad noch versuchen, dann wirds manchmal umso gekünselter und schlimmer. Also einfach man selbst bleiben.
     
  • Absinth
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    nicht angegeben
    14 September 2004
    #33
    Ein gutes Beispiel ist auch ein schüchternes Mädchen.

    Man sieht sich, kommt ins Gespräch und irgendwie will einfach nichts aufkommen, weil sie einfach nichts macht. Nur small talk.
    Warum? Weil sie zu schüchtern ist.

    Sowas ist nicht angenehm. Und so gehts eben den Frauen auch. Ihr ist es auch unangenehm, Frauen wollen halt einen Mann der ihnen die Lockerheit rüberbringt, damit sie selber nur im Strom mitschwimmen müssen.

    Und es ist halt einfach nur langweilig über Schule, Wohnung, Geld usw....zu reden. So verliert jeder das Interesse.

    Hab mir auch vor kurzem gedacht. Scheiße, warum will da einfach kein Gesprächsfaden aufkommen. Keinem ist was gescheites eingefallen.
    Ergo zur Notlösung gegriffen und was lustiges erzählt was einem grad passiert ist. Aber war immer noch ned genug. War zwar witzig, aber auch nur von kurzer Dauer.

    Also denkt man sich schon wieder. Verdammt, mein Kopf ist so leer, mir fält nichts ein, und denkt zwanghaft nach.Und das ist denk ich genau der Haken. Hab ja das selbe Problem gehabt :zwinker:

    Hab dann einfach mal aufgehört zwanghaft ein vernünftiges Gesprächsthema zu finden und angefangen rumzualbern.
    Und plötzlich ist sie auch voll locker geworden und bingo :grin:

    Ist voll überflüssig sich für eine Frau zwanghaft versuchen was vernünftiges zum Reden auszusuchen um erwachsen zu wirken.
    Das ist einfach nur langweilig!

    Ich bin nicht erwachsen, ich hab viel Blödsinn im Kopf. Warum also dauernd versuchen erwachsen zu wirken?

    Sei kindischer, alber rum. Mach das gleiche worüber du mit deinen Kumpels ablachen kannst nur modifizier es ein bischen, so dass es auf sie passt und sie lachen kann.

    Und wenn du sie dabei ein bissl neckst und sie nicht mehr zum Lachen aufhören kann dann passts :link: :grin:

    Ich glaub für meine Altersklasse ists das richtige Rezept. :bier:
     
  • snoopy18
    Gast
    0
    14 September 2004
    #34
    Ich war früher auch wenig selbstbewusst, eher schüchtern, aber dann ich hab mich geändert, gehe regelmässig ins fitness kampfsport mache ich auch seit kurzem..

    ja stimmt, erwachsen wirken zu wollen ist wohl das falsche, klar man(n) sollte nicht völlig dem Kindlichen verfallen, aber ab und an ein bisschen rumblödeln is voll ok, das schafft oft eine lockere und entspannte Atmosphäre..

    ich denke meine freundin profitiert auch von meiner lockeren und offenen Art, sie ist eher die Realistin, ich eher der Optimist und Träumer der eher auf die Leute zugeht als sie, obwohl sie das auch recht oft macht..
     
  • RussenJunge
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    nicht angegeben
    14 September 2004
    #35
    Uhhh @Absinth

    Es scheint ja doch hier ein paar Leute zu geben die ein Plan haben

    not Bad
     
  • Rob19
    Rob19 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    853
    101
    0
    Single
    14 September 2004
    #36
    wie bekommt man sowas?

    hab ein zerstörtes Selbstbewusstsein und bin schüchtern. Tipps?

    Ich nehme mir eh immer vor, ganz locker zu sein. Aber dann funktioniert es nicht. Ist dann wie eine Blockade. Geht manchmal soweit, das, wenn ich mit einem Mädel Augenkontakt habe, ich nicht mal einen lächeln herausbringe.
    Außer SIE lächelt mich zuerst an, war aber dann zufeige mit ihr zu quatschen. Wobei sowas nur einmal in meiner Musikschule vorkam :rolleyes2
     
  • snoopy18
    Gast
    0
    14 September 2004
    #37
    Hmm, also zuerst hab ich mir die Frage gestellt, was mir an mir selber nicht ganz passt und was ich verändern könnte:

    Mein Körper, ich war und bin heute noch etwas dicklich, aber früher wars schlimmer, hab nun halt statt fett muskeln, en bissl fett is immer noch da, v.a. um den bauch, aber das find ich schon ok so,

    ich hab angefangen regelmässig mit freunden auszugehen,in clubs bars etc. momentan könnt ich mir ein weekend ohne club, bar oder sontwas gar nicht mehr wirklich vorstellen, bleib natürlich ab und zu auch gerne zuhause! :zwinker:

    Hab auch über meinen kleiderstil nachgedacht und den auch ein bisschen geändert..

    also freunde sind sehr wichtig, die bauen einen auf und man riskiert mehr mit ihnen, z.b. in bezug auf frauen.. :zwinker:

    sicher spielt es auch eine rolle, ob man sich selbst attraktiv findet, das ist ein Lernprozess wie schon erwähnt,

    bei mir fing es an, als ich erfuhr dass ein echt hübsches mädel (und damit meine ich objektiv hübsch) mich süss findet, das hat mir einfach einen kleinen schubs gegeben, so à la "hey du bist eigentlich ein echt attraktiver junge!" :smile:

    es waren einfach die kleinen dinge, die mir mein jetziges ich beschert haben..
     
  • Rob19
    Rob19 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    853
    101
    0
    Single
    14 September 2004
    #38
    hmm, also mein Outfitt passt mir, obwohl viele Lästern (Neid?!)
    Meine Figur auch, bin recht schlank.
    Ein Mädel gabs noch nicht, das zu mir sagte, dass ich süss oder so wäre.
    Wobei es doch eine gab, die mich so mochte(?) wie ich war, doch leider änderte sie aus heiterem Himmel ihre Meinung. :geknickt:

    sowas gabs bei mir bis jetzt nicht. Eher negative Dinge, die nicht gerade für ein besseres Selbstbewusstsein beitragen.

    nunja, Discos, Clubs sind nicht meine Sache. Mag allein schon die Musik nicht.


    Ich kann mich nur erinnern, dass ich in jüngeren Jahren nicht so schüchtern und "angespannt" war. Damals war ich viel lockerer unterwegs. Warum sich das geändert hat, ein Rätsel :eek:
     
  • Mr.Nutty
    Gast
    0
    14 September 2004
    #39
    les dir mal meinen ersten Beitrag auf Seite 2 durch - wenn du es nicht schon längst getan hast. Da hab ich einiges Beschrieben, was mich zum positiven verändert hat.
    Denk dran: Du selbst erlebst Dinge nur so, wie du sie selbst siehst. Beispiel: Ein Junge bekommt einen Korb. Manche Jungs denken sich, wie unattraktiv sie wohl sind, nehmen sich das ganze zu Herzen und fühlen sich schlecht. Was spricht aber dagegen, es einfach als Lernprozess zu sehen, in dem du eben die Erfahrung gemacht hast, wie es nicht geht, du noch Übung brauchst und um die zu bekommen es glech bei der nächsten zu versuchen?

    Denk positiv! Und wenn ich von dir lese:

    dann erweckt es bei mir den Anschein, dass du vor allem daran arbeiten musst um dein "zerstörtes Selbstbewusstsein" wieder zu flicken. Es ging früher, warum soll es nicht wieder gehen, du bist schließlich der selbe Mensch, oder?
     
  • Jonas16
    Jonas16 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    533
    101
    0
    Single
    14 September 2004
    #40
    in dem punkt kann ich dir nur rechtgeben! mir hat auch ein ein echt hübsches mädel mal gesagt dass ich verdammt gut aussehen würde. man fühlt sich danach einfach viel wohler und strahlt das aus!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten