Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Kaliber45
    Kaliber45 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    2
    26
    0
    in einer Beziehung
    30 September 2011
    #1

    Sexuell frustriert :(

    Hallo liebe Community,

    ich wende mich jetzt mal ganz bewusst an euch, weil ich mir letzten Endes einfach nicht mehr zu helfen weiß. Ich denke, dass viele im Internet nach der Universallösung suchen, um nur nicht mit ihrem Partner reden zu müssen aber das habe ich alles längst hinter mir.
    Oh je, ich glaub das wird ein langer Text… also gut.

    Ich bin mit meiner Freundin jetzt fast 9 Jahre zusammen (sind beide fast 24). Ja, richtig gelesen :smile2:
    Wir haben uns sehr früh kennengelernt und waren deshalb in auch bereits wegen dem unterschiedlichsten „Kinderkram“ auch 3 Mal auseinander. Aber wenn man von den „Pausen“ absieht, wären es nun fast 9 Jahre.
    Meine Freundin ist wirklich der tollste Mensch, den man sich nur vorstellen kann. Einfach eine Seele von Mensch. Ich könnte mir nicht vorstellen, jemals ohne sie zu leben – eigentlich.
    Nun ist es so, dass unser Sexleben dem eines 80jährigen Ehepaares gleicht – zumindest aus meiner Sicht. Wir sehen uns, sagen wir mal, 12 Tage im Monat und an ca. 2 von diesen 12 Tagen haben wir Sex.
    Rein technisch gesehen ist unser Sexleben gut. Wir kommen beide auf unsere Kosten, sie meistens sogar mehrmals. Allerdings ist es das „Drumherum“ was mich langsam aber sicher verzweifeln lässt.
    Ihr kennt doch sicherlich dieses Gefühl, wenn der ganze Körper kribbelt vor Erregung, der Atem schneller wird und man sich gegenseitig am liebsten zerreißen würde. Nun, ich auch… allerdings nicht von meiner Freundin. In den „Pausen“ hatten wir beide kurzzeitig andere Partner und vor unserer Beziehung auch. Es will einfach keine richtige Leidenschaft aufkommen. Und ich spreche nicht von „selten“ sondern von „nie“! Ich hatte in meinem Leben bisher mit 5 Frauen Sex und bei allen war es optimal, nur bei meiner Freundin möchte es einfach nicht kribbeln. Es liegt leider auch nicht daran, dass wir schon so lange zusammen sind… es war tatsächlich noch niemals so.
    Sie ist einfach nicht der leidenschaftliche Typ, eher verstandslastig – und das sagt sie auch von sich selbst. Meiner Meinung nach hat Sex bei ihr im Leben den Stellenwert Nummer 234. Da unsere Beziehung ansonsten echt traumhaft ist, habe ich versucht mich damit zu arrangieren und, wo es geht, die Dinge etwas aufzufrischen. Ich habe mit ihr bereits einige Male darüber gesprochen. Habe sie gefragt, ob sie nicht vielleicht mal Spielzeug ausprobieren will, ob sie es gerne Mal an ungewöhnlichen Orten tun wollte und welche Fantasien sie hat. Ich sagte auch, ich wäre bereit, so ziemlich alles mit zu machen – es sei denn, es wären Fäkalien involviert :grin:
    Ihre Antworten waren:
    - „Aja okay"
    - "mhhh… weiß nicht"
    - "nö, eigentlich nicht“.

    Und genau das ist der Punkt! Es ist ihr einfach sowas von Gleichgültig, ich krieg noch die Krise! In den 9 Jahren hatten wir an genau einem Ort AUßER dem Bett Sex. Versteht mich nicht falsch, ich habe auch schon zu ihr gesagt, dass ich nicht unbedingt erwarte, dass es nur an irgendwelchen außergewöhnlichen Orten treiben, sie nur noch in Reizwäsche vor mir rumhüpft oder sonst irgendetwas nicht haltbares. Ich möchte einfach nur ein normales Sexleben.

    Aber Stand der Dinge ist: Ich weiß nach fast einem Jahrzehnt nicht, ob und was für Fantasien sie hat. Entweder sie hat keine (ja, für so sexuell desinteressiert halte ich sie) oder sagt es mir nicht.

    Vor ca. einem halben Jahr hatte ich auch im Internet gelesen, dass bei einigen Frauen die Pille eine gewisse Unlust verursacht und um das auszuschließen, ist sie jetzt auf eine Art Spirale umgestiegen. Meine Freundin ist zwar einerseits sehr, ich sag mal, „kooperativ“ und versucht auch etwas zu tun aber es ändert sich einfach verdammt nochmal GAR NICHTS. Ich hatte schon teilweise die Gedanken, ob sie nicht nen anderen hätte oder sie mich hässlich findet aber da es bei uns noch niemals anders war und ich auch beim besten Willen nicht der Hässlichste bin, kann ich das eigentlich auch ausschließen.

    Den Vorschlag mit dem Spielzeug hat sie auch angenommen aber es ist trotzdem total eingeschlafen. Man könnte es quasi so beschreiben: Wenn es darum geht, den anderen heiß zu machen, kommt es von mir (wenn es von ihr kommt, dann nur halbherzig – aber auch das war nie anders). Wenn mal wieder frischer Wind rein soll, kommt es von mir. Wenn wir auch nur darüber sprechen, kommt es von mir. Und genau dieses Desinteresse macht sich teilweise auch im Bett selbst bemerkbar. Es ist, wie gesagt, niemals wirklich schlecht… aber Leidenschaft ist anders. Ganz anders.
    Ich habe (oder hatte) einfach nie das Gefühl, dass sie wirklich aus tiefstem inneren Lust auf Sex hat; dass sie verlangen nach mir hat. Nicht nur, dass sie das noch NIEMALS (!) gesagt hat, nein, auch wenn sie mich „heiß machen“ will (oder es zumindest versucht), kann sie dieses Gefühl nicht vermitteln.

    Das Problem ist auch, dass ich sie in dieser Hinsicht für etwas verklemmt halte. Sie würde niemals auch nur ein ANNÄHERND versautes Wort in den Mund nehmen oder in IRGENDEINER Hinsicht etwas vorschlagen. Und genau deshalb komme ich mir mittlerweile vor wie ein Perverser und will dieses Thema nicht unbedingt noch ein weiteres Mal anschneiden. Ich merke auch, wie ich selbst in sexueller Sicht immer verklemmter werde und das macht mich noch verrückt. Jedes Mal, wenn ich in einem Film sehe, wie sich ein Paar leidenschaftlich durch die Laken schwingt; jedes Mal, wenn ich mitbekomme, wie offen andere Pärchen mit dem Thema umgehen (und sei es auch nur in Worten), werde ich irgendwie neidisch und nur noch frustrierter. Ich verliere mit der Zeit immer mehr selbst die Lust am Sex und das obwohl mir das Thema sehr wichtig ist.
    Es geht mir auch nicht darum, irgendwem nachzueifern, ich möchte wegen mir selbst einfach nur ein erfülltes Sexleben aber so langsam aber sicher zweifle ich daran, ob das noch jemals der Fall sein könnte. Ich liebe meine Freundin über alles aber wenn ich mir vorstelle, das selbe Sexleben noch mit 50 zu haben, würde ich mir die Kugel geben.
    Das Verhältnis, wie oft ich alleine „meinen Spaß habe“ oder wir gemeinsam beträgt ja jetzt schon (oder betrug schon immer) mindestens 3:1… wie soll es dann erst mit 50 sein?

    Ich könnte mit ihr den Rest meines Lebens verbringen und sie genauso. Aber wenn ich mir vorstelle, dass ich in 20 Jahren immer noch 80% der Zeit frustriert im Bett neben ihr liege, weil mal wieder nichts läuft, dann dreht sich mir der Magen um.

    Normalerweise hätte ich die Beziehung auch schon längst beendet… aber wie gesagt: Ansonsten ist alles absolut perfekt. Zum anderen denke ich mir auch, dass es, egal wie wichtig mir Sex ist, ziemlich bescheuert wäre, deswegen eine Beziehung zu beenden.

    Und jetzt hoffe ich auf eure Hilfe. Vielleicht habt ihr ja noch irgendwelche Denkanstöße für mich, denn so langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Das hier ist auch quasi meine letzte Instanz… ansonsten muss ich mich wohl oder übel mit dem Gedanken anfreunden, die Sache langsam zu beenden – auch wenn es mir selbst das Herz brechen würde.

    Vielen Dank schon mal im Voraus und sorry, dass es thematisch wenig geordnet ist. Ich habe es einfach so aufgeschrieben, wie es mir durch den Kopf geistert und dort oben geht’s manchmal etwas wild zu ^^
     
  • GrueneBlume
    Öfters im Forum
    570
    53
    38
    in einer Beziehung
    30 September 2011
    #2
    Also ich hab jetzt nicht alles gelesen. :grin:
    Aber du sagst immer du hast mit ihr gesprochen und ihr ist es gleichgültig. Dann MACH doch einfach irgendwas? Nicht reden! MACHEN! Sie überraschen. oder so. :grin:
    Obwohl ich das wirklich komisch finde, wenn du schon mit ihr geredet hast, dass sie dennoch nichts macht?! Hast du denn auch gesagt, dass dich das frustriert oder nur, dass du mal was neues möchtest?
     
  • Dev0
    Dev0 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    18
    88
    13
    nicht angegeben
    30 September 2011
    #3
    Hmm, es kann natürlich auch sein, dass sie es gut findet wie es ist. Sie wird begehrt, kann sich aussuchen wann...

    Das kann man ändern indem du mal kein interesse mehr zeigst. Bei 2 mal im monat ists ein wenig schwer aber nach ein paar Monaten (viel versäumst ja nicht ;-) ) sollte es ihr auffallen.
    Jedem Mann der schon ein paar mal keine Lust auf Sex hatte-warum auch immer wird auffallen dass die meisten Frauen damit nur schwer umgehen können. Einige wollen dann von sich aus öfter. Eine Ex hat mir mal erzählt, dass das einerseits dran lag dass sie sich aussuchen konnte wann und sich nicht gedrängt fühlte und andererseits daran dass es nicht mehr selbstverständlich war dass sies kriegt wenn sie auch nur ein wenig will.

    Kannst ja mal probieren obs hilft. Wenn nicht kannst dir immer noch denken dass es innerhal von 3 Monaten eh nur 6 mal waren die du weniger hattest.

    Viel Glück.

    Ps: Bitte nicht denken ich will hier alle Frauen über einen Kamm scheren, es beruht auf persönlichen Erfahrungen.
     
  • Damian
    Doctor How
    8.031
    598
    7.210
    Verheiratet
    30 September 2011
    #4
    Hallo Kaliber45,

    Dev0 hat da durchaus was richtiges gesagt. Vielleicht bemerkt sie etwas. Vielleicht ist sie auch nur erleichtert. Daran kannst du auch erkennen, ob sie die Brisanz des Themas überhaupt verstanden hat. Deine Gefühle und deine Bedürfnisse sollten für sie nämlich nicht auf Prio 235 stehen. Kooperativ kommt sie mir jedenfalls nicht wirklich vor. Sie macht zwar dir zuliebe etwas, lässt es dann aber so schnell es geht im Sand verlaufen und hofft, dass es nicht mehr auftaucht.

    Ich denke es ist an der Zeit ihr sehr deutlich zu machen, dass du nicht vor hast so ewig zu leben und das dieses Poblem behoben werden muß, auf die eine oder auf die andere Art und Weise.

    Denn selbst wenn du das leckerste Hamburger Rezept aller Zeiten hättest...wenn das Fleisch fehlt, kann der resultierende Hamburger garnicht so gut sein, dass man nur noch davon leben will.
     
  • Eregor
    Eregor (32)
    Öfters im Forum
    434
    53
    88
    vergeben und glücklich
    30 September 2011
    #5
    Was ist schon normal?

    Mir ist dann mal aufgefallen, dass man da nicht nach fragen sollte, sondern eher von sich aus den ersten Schritt machen und eine Phantasie offenbaren und gleichzeitig dadurch SIE animieren, sich ebenfalls ein wenig zu öffnen. Ein Pauschalumschlag à la "Ich mache alles außer Fäkalien" ist da einfach zu viel des Guten. Beschränke es mal auf etwas spezielles, kleines, mit haushaltsüblichen Mitteln kurzfristig umsetzbares und verleihe ihm einen verruchten Touch. Sie wird das zur Kenntnis nehmen und vielleicht nichts oder einfach nur "Ahja!" sagen. In Kombination mit sexuellem Desinteresse deinerseits fühlt sie sich vielleicht animiert, da mal selbst tätig zu werden und die Initiative zu ergreifen. Evtl. erzählt sie auch eine kleine harmlose Phantasie von sich selbst. Das ganze kannst du dann immer ein bisschen steigern und später dann die "richtig perversen Dinge" :zwinker: auspacken. Geben und Nehmen...
     
  • Lady_1985_NRW
    Öfters im Forum
    232
    53
    23
    Single
    30 September 2011
    #6
    Also wenn mein Partner oft nur reden und reden würde, würd mich das langweilen...

    Mach es einfach!!!

    Geh und kauf zb ein Spielzeug, überrasch Sie Abends damit...Oder du gehst mit Ihr dahin, und Sie sucht sich was aus...

    Mehr als ein NEIN kann Sie ja nicht sagen...
     
  • Kaya3
    Kaya3 (35)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    30 September 2011
    #7
    Hm, das mit dem Reden habt ihr ja anscheinend schon durch....und wenn sie nicht dieselbe Begeisterung zeigt wie du, seid ihr da wohl einfach unterschiedlich.
    Normalerweise würde ich dazu nicht raten, sondern eher zum reden, aber vielleicht hilft es wirklich, wenn du das Thema mal so lange meidest, bis sie auf dich zu kommt. Aber da kann es sehr gut passieren, dass sie entweder sich plötzlich fragt, ob du sie nicht mehr begehrst, selber das aber nicht anspricht und ihr euch dann ganz schnell auseinanderentwickelt, weil ihr einen Groll aufeinander hegt und pflegt, oder aber sie freut sich drüber und dann wars das.
    Ihr seid einfach schon so verdammt lange zusammen - woher weißt du, dass es mit ihr perfekt ist? Offensichtlich ist es das ja nicht. Vielleicht würdest du mit anderen auch glücklich werden, nur halt mit dem Sex, den du dir wünschst. Im Grunde kannst du jetzt überlegen, ob du mit ihr zusammen bleibst und ihr so weiter macht oder ob du das Risiko eingehst, dich trennst und jemanden suchst, mit dem du einfach besser zusammenpasst.
    Im Grunde sprichst du ja kaum darüber, dass du sie liebst und an ihr hängst, du sprichst darüber, dass die Beziehung gut funktioniert. Wenn man sich gut versteht, ist es kein Wunder, dass man sich nach 9 Jahren aufeinander eingespielt hat. Das muss aber noch lange nicht heißen, dass das eine erfüllte Beziehung ist. Du sagst selber: Die Leidenschaft ist tot, vielmehr gab es nie eine. Inwiefern ist das dann bei euch eine Liebesbeziehung?

    Rede doch nochmal mit ihr, darüber, wie wichtig dir die Leidenschaft ist und wieviel Gedanken du dir darum machst...Ich glaub nicht, dass du ihr Verhalten ändern kannst, die wird ja nicht urplötzlich nach 9 Jahren zum Vamp. Aber vielleicht bekommt ihr dann mehr Klarheit, was ihr überhaupt miteinander, bzw. voneinander, wollt.
     
  • User 87573
    Sehr bekannt hier
    2.079
    168
    450
    nicht angegeben
    30 September 2011
    #8
    Meiner Meinung nach kann es auch einfach daran liegen, dass zwischen euch die Chemie was das sexuelle angeht einfach nicht stimmt und noch nie gestimmt hat.

    An deiner Stelle würde ich durchaus eine Beziehung wegen sowas beenden wenn du solche Gedanken hast wie du sie oben angesprochen hast. Du hast es ihr gegenüber angesprochen, sie kann nicht darüber reden oder will es nicht, es ändert sich nichts.
    Mich würde mal interessieren was genau dich bei ihr hält. Oder ist es wenn du mit dir selbst ehrlich bist vielleicht nur Gewohnheit?
    Ich denke das Leben ist zu kurz um sich mit schlechtem Sex und nur halb befriedigenden Beziehungen herumzuplagen. Dafür bist du irgendwo auch noch zu jung.

    Logisch gibt es auch Frauen, die so gut wie gar kein Sexbedürfnis haben (bzw in einer Beziehung null Sexbedürfnis). Allerdings habe ich einige von denen kennengelernt (unter anderem auch mich) bei denen das tatsächlich nur solange war, wie sie in der Beziehung mit ihrem ersten langjährigen Freund waren. Da fehlte einfach die Leidenschaft und deshalb ging da sexuell rein gar nichts.

    Ich finde es auch schwer, das Sexleben in einer Beziehung zu verändern, vor allem wenn es der erste Sexpartner ist. Man hat ja eine gewisse Routine (und ganz zu anfang erstreckt die sich eben auf wenig Vorstellungs- und Abwechslungsreichtum) und hat da weniger die Möglichkeit sich zu entfalten, ohne dass es auffällt, was einem peinlich sein kann.
    Bei mir war es auch damals so, dass ich mit meinem ersten Sexpartner sehr lange zusammen war und da hat mir der Sex nicht so viel Spaß gemacht, die Initiative ging eigentlich nur von ihm aus und deshalb hatten wir auch für meine Verhältnisse relativ selten Sex.
    Selbst als ich mich dann mehr zu interessieren begann traute ich nicht mich anders zu verhalten oder mal zu fordern. Natürlich ist das irgendwo feige und auch verklemmt, aber mir (und auch Freundinnen von mir) fiel das sehr schwer.
    Von der ersten Beziehung bis zur nächsten hatte ich selbst dann einfach einen riesigen Schritt im Kopf gemacht, war mir bewusst geworden was ich wollte, konnte das auch nach außen tragen und plötzlich war das mit der Unlust dann auch weg. Ich hätte aber für mich jetzt keinen Weg gewusst, wie ich das innerhalb der ersten Beziehung hätte ändern sollen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Riot
    Gast
    0
    30 September 2011
    #9
    Ich denke, das würde nach hinten losgehen. Männer werden immer schärfer auf Sex, je länger sie keinen hatten, bei Frauen ist aber meistens das Gegenteil der Fall. Daher würde ich das lassen.

    Es wurde ja jetzt schon mehrfach gesagt, dass du einfach mal etwas machen sollt. Sprich, nicht drüber reden, ob ihr mal wieder einen heißen Abend haben wollt, sondern sie einfach mal "nehmen", auch vielleicht mit neuen (erstmal eher harmlosen) Ideen überraschen, und gar nicht erst diese erotikzerstörende Gesprächsatmosphäre aufkommen lassen. Durchs Reden über Sexprobleme wird niemand heiß. :zwinker:

    Ansonsten finde ich auch, dass du ihr die Brisanz der Situation für dich klarmachen musst, also ansprechen, dass das für dich auf lange Sicht durchaus ein Trennungsgrund ist - denn auch wenn sie nicht völlig untätig ist, scheinen ihre Verbesserungsversuche ja eher halbherzig zu sein und das dürfen sie nicht, wenn ihr etwas an eurer Beziehung liegt.

    Ich finde es immer komisch, wenn man sagt, dass man sich "nur" wegen sexueller Probleme ja nicht trennen kann, weil ansonsten alles stimmt. Verstehe ich nicht - was unterscheidet so eine Beziehung dann von einer guten Freundschaft? Meine Beziehungen waren eigentlich immer schon so gut wie vorbei, wenn es im Bett Probleme gab, das war immer ein gutes Stimmungsbarometer. :grin:
     
  • Kaliber45
    Kaliber45 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    2
    26
    0
    in einer Beziehung
    30 September 2011
    #10
    Hi!

    Erst einmal vielen Dank für eure zahlreichen Antworten und dafür, dass ihr soviel Zeit investiert habt, euch diesen langen Text durch zu lesen :grin:

    Das Problem, was einige angesprochen haben, dass wir NUR reden, ist leider nicht vorhanden. Es gab mal eine Zeit, da habe ich sie regelmäßig nach allen Regeln der Kunst verführt... sie ist auch darauf angesprungen aber wie immer nur halbherzig. Auch habe ich sie mit Spielzeug überrascht... gerade heute wieder. Was neues gekauft, ausprobiert. Schien ihr gefallen zu haben aber Begeisterung ist anders. Wir waren auch schon gemeinsam Spielzeug kaufen (was natürlich auch wieder von mir ausging) aber sie stand da wie der Ochs vor'm Berg und hatte keine Ahnung (oder wollte es nicht zugeben), was ihr gefallen könnte.

    Das Thema mit dem Sexentzug haben wir auch schon durch. Ich hatte schon mal eine "null Bock"-Phase durchgezogen und sie zeigte sich sichtlich erstaunt. Sie kam dann sogar mal nur in Mantel und nichts drunter bekleidet zu mir und überraschte mich so. Das war auch alles schön und gut aber das ist das selbe Prinzip, wie wenn eine Frau zu ihrem Mann sagt "Du bringst mir nie mal Blumen mit" und der Mann am nächsten Tag mit Blumen vor der Tür steht. Zumal es die Beziehung ca. eine Woche aufgefrischt hat, bis sie wieder dachte, es sei alles wieder okay.
    Das Problem ist, dass sie auf alles anspringt und auch so ziemlich alles mitmacht... allerdings nur, weil sie weiß, dass mir das Thema wichtig ist und nicht, weil sie selbst Lust auf IRGENDETWAS hätte. Und DAS frustiert mich immer mehr. Es kann doch keine sexuell SO desinteressierten Frauen geben!?
    Die Brisanz der Thematik habe ich übrigens unmissverständlich klargemacht. Ich meine auch bemerkt zu haben, dass sie sich ein klein wenig mehr Mühe gegeben haben könnte... aber trotzdem ist unsere Beziehung so Leidenschaftlich wie zwischen Opa Heinz und Oma Klärchen. Wie gesagt: Technisch absolut spitze (liegt auch mit Sicherheit am "eingespielt sein"), leidenschaftlich absolut ein Graus.


    Zu Kaya3: Sagen wir es mal so... während unseren "Pausen" (die einmal sogar ein halbes Jahr war) hatte ich auch andere Freundinnen. Da war die ganze Geschichte anders herum. Sex: Absolut klasse! Der Oberhammer! Da konnte ich vieles "nachholen" :smile2:
    Allerdings wurde mir trotzdem recht schnell bewusst, was ich an meiner jetzigen Freundin hatte und ich konnte einfach nicht ohne sie. Inwieweit das nun Gewöhnung ist, kann ich leider nicht sagen. Wird sicherlich auch ein Faktor sein.

    Zu Damian: Haha, genau den vergleich mit dem Hamburger hatte ich auch schon gebracht. Knaller :grin:

    Leider bemerke ich an mir selbst, wie ich mich immer öfter und intensiver nach anderen Frauen umsehe und das erschreckt mich... da ich das eigentlich gar nicht möchte :frown:


    Ich merke schon... die Tipps, die ihr mir bisher geben konntet, sind immer die ersten, die einem einfallen. Das habe ich aber bereits selbst alles probiert :frown:
    Noch irgendjemand eine Ahnung, was ich tun könnte? :schuettel:
     
  • Riot
    Gast
    0
    30 September 2011
    #11
    Naja, offenbar IST deine Freundin aber einfach so - immerhin zeigt sie Bereitschaft, sich zu ändern oder sich deinen Vorstellungen anzupassen, aber sie kann ja ihr Wesen oder ihr sexuelles Verlangen nicht ändern. Ich denke, mehr als das, was du bereits aufgezählt hast, kann sie gar nicht machen. Sie wird nicht über Nacht zur Sexbombe werden (natürlich überspitzt ausgedrückt), so hart es auch sein mag, das zu hören.
    Ihr habt offenbar einfach sehr unterschiedlich ausgeprägte Sexualtriebe und mehr als auf den Partner einzugehen (was ihr ja tut) wird man da auch nicht machen können.
    Manche Menschen passen eben charakterlich nicht zusammen, andere sexuell.
     
  • koralle21
    koralle21 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    53
    33
    7
    in einer Beziehung
    27 Dezember 2011
    #12
    Ich kann deine Freundin verstehen. Ich bin nämlich selber auch so eine die was das Thema betrifft sehr verklemmt ist. Und sehr oft einfach auch keinen Bock hat. Aber dieses Null-Bock hat mir auch andere Ursachen (siehe Thread "Panisch. Frustriert. Verzweifelt") vielleicht fühlt sie sich auch unter Druck...?

    Aber was ich mir persönlich von meinem Freund wünsche ist auch dass er nicht ständig darauf anspringt nur weil ich mal scharf bin. Gerade ich, die Herausforderungen und Spannung liebt, Nervenkitzel...mir geht das zu schnell: Ich brauch nur sagen, yo ich hätte jetzt bock und schon springt er sofort an XD irgendwie schade...Ich würde auch mal gerne verführen und mal darum kämpfen, aber ich glaube körperliche Verführung macht ihm nicht soviel Spaß. Er hat es lieber wenn man gleich zum Hauptthema kommt.
     
  • Panya
    Panya (30)
    Öfters im Forum
    133
    53
    29
    vergeben und glücklich
    27 Dezember 2011
    #13
    Als Gedankenansatz werf ich jetzt einfach mal die Frage in die Runde: "wie wurde sie denn erzogen, va. auch was das sexuelle betrifft?". Bei mir spielt das nämlich eine sehr große (und teilweise absolut verheerende...) Wirkung.

    Vielleicht magst du dazu ja was sagen, dann hol ich auch gern weiter aus. Will mich jedoch jetzt nicht in ein Thema verrennen, was sich im Nachhinein als vielleicht völlig falsch herausstellt.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste