• alone18
    Gast
    0
    30 August 2002
    #21
    Zur Therapie möchte ich noch mal etwas sagen.

    Da ich ja selbst betroffen bin (ja, auch einem jungen passiert sowas *vorurteil wegstell*), und nun 5 wochen in einer Psychosomatischen Klinik war und nun in den nächsten wochen mit EMDR (eine art der Traumatherapie) anfange, ist zwar etwas angst da, jedoch weiß ich, das es mich am ende befreien wird.

    Diese ängste vor nähe, körperkontakt etc hab ich auch.

    Wenn ich mir selbst über den arm streichel (sanft) empfinde ihc es als unangenehm. wenn ich fest drücke und mir weh tue, dann fühle ich mich so halbwegs gut.

    Vieles hab ich in der Kur erst verstanden, mitbekommen etc.

    Ob eine Therapie einen hilft, den einen ja, den anderen nein.

    Man muss sie selbst wollen, vorher bringt sie nichts.

    Hab einige Menschen kennengelernt die ebenso mit diesem thema betroffen sind (dort in der klinik) und sehr viele machen Therapie.

    Eine Therapie läuft nicht so ab: "Guten Tag, *erzähl*, geheilt" , sondern sie wird einiges an zeit benötigen.

    Ich bin seid Februar bei meinem Therapeuten und er weiß imme rnoch keine Details, nur sehr viele meiner ängste, das komplette ertrauen ist noch nicht da, demnach kann auch der erfolg noch nicht kommen. Aber einiges kann gehen.

    Und etwas hab ih noch gelernt:

    Lieber gehts mir eine Woche, vielleicht auch einen Monat schlecht, aber wenigstens nicht mein ganzes Leben



    LG

    alone
     
  • collins
    Gast
    0
    30 August 2002
    #22
    Ich finde es sehr gut, daß dieses Thema hier im Forum mal angesprochen wird - wahrscheinlich das schwierigste Thema überhaupt.
    Es geht halt nicht immer nur um Liebekummer, Knutschflecke, die beste Stellung beim ersten Mal, Blasen usw. ...... Sexueller Mißbrauch ist ein so ernstes Thema, das alle anderen Probleme um Liebe und Sex fast als Lapalie erscheinen.

    Sexueller Mißbrauch ist in Deutschland weit verbreitet, und wenn man den Dunkelziffern glauben kann, dann muß eigentlich jeder von uns ein oder mehrere Opfer kennen, die mit dieser Last leben (ohne daß wir es wissen). Vor kurzem hat mir erst meine Mutter erzählt, was sie so im Laufe ihres Lebens alles von Jugendfreundinnen - oft erst Jahre nach der Tat - erzählt bekommen hat: Sexueller Mißbrauch in den 50er und 60er-Jahren in der behüteten Kleinstadtidylle - sogar ein geachteter Pfarrer war auf der Täterseite.

    Ich bewundere den Mut derjeniger, die sich trauen, als Opfer von Ihren Erfahrungen zu berichten, vor allem davon, wie sie damit zurecht kommen. Es wäre toll, wenn dieses Forum dazu beitragen könnte, dieses Thema noch mehr aus der Tabu-Ecke herauszuholen.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    30 August 2002
    #23
    man kann ihnen leider glauben. ok, vielleicht ist es zufall, dass ich so viele kenne, aber für mich ist das eher ein beweis für die richtigkeit der dunkelziffer.

    wieviel "es war noch kein wirklicher missbrauch, es wa nicht schlimm genug" es gibt finde ich auch erschreckend. viele leugnen so vor sich, dass ihnen das wirklich passiert ist.
     
  • alone18
    Gast
    0
    30 August 2002
    #24

    nicht nur opfer leugnen sowas.

    meine mutter sagte auch mehrmals zu mir "vergiss es wieder" oder " ist ja vorbei, war schon nciht so schlimm"

    zT wurde mir auch therapie verweigert.

    ich hab das glück das ich durch die kur viel kraft gewonnen habe, und auchs chon sonnen dickkopf habe, das ich das durchsetzen konnte, aber ich bin froh wenn ich eines tages auch wieder normal leben kann, und auch andere, das hoffe ich ganz fest.



    /edit

    das was ich meinte auch mti den eltern etc

    es gibt sehr sehr viele die sowas "leugnen" und herunterspielen, hab genug menschen kennengelernt bei denen es auch so war, das wollte ich nur sagen.
     
  • SKY
    SKY
    Gast
    0
    30 August 2002
    #25
    Es ist wirklich erschreckend wie wahr die Dunkelziffern sind... es ist wirklich so das fast jeder wenn nicht jeder, jemanden kennt der betroffen ist...

    Und immer heißt es: es war doch gar nicht soo schlimm.
    Man redet es sich selbst ein, andere sagen dies.. immer! Egal wie schlimm es wirkich war.. man kann fast umgekommen sein dabei, und man behauptet dies trotzdem...

    Das traurige mit den Therapeuten ist, das nur wenige wirklich speziell dafür ausgebildet sind. Meine Therapeutin wurde selbst missbraucht, kennt also meine Gefühle, ausserdem ist sie bei einen Verein angestellt welcher sich um missbrauchte Mädchen und Jungen kümmert. Netter Verein, zahlt mir zum Glück die Gebühren! :smile: Bin erst 16 und könnte mir das nie leisten!

    Ich finds gut, das dieses Thema hier angesprochen wird... vor allem da es wichtig ist, das andere wissen wie es UNS geht! (mein Freund hat da leider null Ahnung, und es ist schwer dies zu erklären...)

    Liebe Grüße und alles Gute!
    SKY
     
  • didi
    Gast
    0
    5 September 2002
    #26
    hmmm...

    also ich kann deine situation verstehen, denn mein vater....
    naja, kannst du dir bestimmt denken :frown:

    ich bin mit meinem jetztigen freund schon 1 jahr und 9 monate zusammen und er ist mein erster!
    mir viel es sehr schwierig ihm zu sagen, was ich in meiner kindheit durchgemacht habe, also habe ich ihn gebeten, ihm das aufschreiben zu dürfen! ich habe es getan und er war geschockt und sauer (auf meinen vater)!
    ich musste es ihm sagen, weil ich genau wie du im ersten moment zärtlichkeiten wollte und sie im nächsten aber auch schon wieder abgeblockt und geweint habe! er wusste natürlich nicht warum und so musste ich es ihm erzählen!

    ich habe immernoch alpträume, fast jede nacht. meine mom weiß nichts von der ganzen sache und ich will es ihr auch nicht sagen. mein vater ist letztes jahr gestorben und auch wenn es krass klingt, ich habe mich gefreut! ich war glücklich, doch meine kindheit hat er mir trotzdem genommen. ich habe kaum selbstwertgefühl und selbstbewusstsein. auch kann ich anderen menschen schwer vertrauen.....

    mein freund unterstützt mich in jeder situation, er hält zu mir und liebt mich. dafür bin ich ihm dankbar!!!

    genau sagen, wie du damit umgehen sollst kann ich leider nicht, denn ich kann es selbst nicht! allerdings habe ich gelernt mein leben zu genießen und es zu schätzen!
    ich habe meinen freund, wenn es um zärtlichkeiten ging, sofort gestoppt, wenn ich nicht mehr wollte. ich habe ihm gesagt, er muss damit leben und es akzeptiern, denn ich muss es auch. und er hats verstanden. du solltest denke ich, sofort, wenn du dich unwohl fühlst, deinem freund das sagen. so könnt ihr schritt für schritt daran arbeiten. so habe ich es auch gemacht und es hat mir geholfen, wenn er mich dann einfach ganz fest in den arm genommen und mich gedrückt hat!
    ich habe gelernt mit zärtlichkeiten umzugehen, obwohl es immer situationen geben wird, die ich nicht so einfach zulassen und verkraften kann!
    inzwischen komme ich mit meiner situation einigermaßen klar!

    ich hoffe du schafft das´auch!
    didi
     
  • didi
    Gast
    0
    5 September 2002
    #27
    ich nochmal

    ich denke, eine therapie hilft nicht. sie wühlt nur alles auf!

    das beste für mich war, mit freunden drüber zu reden, oder wenn du es anonym machen magst, dann kannst du in so einen chat gehen. da gibt es manchmal auch so therapeuten oder soziel...was weiß ich wie die heißen :smile:
    da war ich auch. es tat mir echt gut drüber zu reden, aber zu einem threapeuten würd ich nicht gehen. in dem chat kannst du auch mit anderen betroffenen reden!
    www.kummernetz.de

    dann gehst du auf "jugendliche" und dann auf "chat"!
    hilft wirklich und du kannst gehen wenn du magst, wirst nicht von sonem idioten vollgelabert, der dein problem eh nicht versteht!
    ich denke du weißt was ich meine!

    aber drüber reden solltest du. das hilft. tu es im chat, musst nur fragen, wann so ein pädagoge oder sowas da ist!

    okay?
    vielleicht bin ich ja auch da...
    didi
     
  • ElfeDerNacht
    Verbringt hier viel Zeit
    1.202
    123
    2
    Single
    5 September 2002
    #28
    Und ich finde es gut, daß in einer Therapie "alles wieder aufgewühlt wird" wie Du sagst didi, denn nur dadurch kann man lernen damit zu leben- indem man die Gefühle zulässt und darüber redet, denn das schlimmste wäre es zu verdrängen.
    Dann bricht es irgendwann mit voller Wucht über einen herein und macht die "Scheinwelt" die man sich errichtet hat kaputt.

    Ich habe gelernt meine Gefühle herauszulassen, immer wenn es mir schlecht geht darüber zu reden, meinen Schmerz zuzulassen und ich habe aufgehört mich schuldig zu fühlen. Denn das ist auch eines der größten Probleme bei dem Thema: die eigenen Schuldgefühle. Man macht sich für etwas verantwortlich, was man gar nicht lenken konnte, was einem zugefügt wurde und wo man nichts dagegen tun konnte. Ich habe es schon so oft gehört: hätte ich mich anders verhalten oder hätte ich mich besser gewehrt wäre das nicht passiert...
    Man muß sich bewußt machen, daß allein der Täter die Schuld trägt und in keinem Fall man selber- sonst macht man sich kaputt!
    Auch wie es hier schon angesprochen wurde, daß man es sich nicht eingestehen will, daß man den Missbrauch verleugnet:"es war doch eigentlich gar nichts..."
    Lasst euren Schmerz und eure Wut zu! das ist das beste Mittel um damit zu leben

    Und wenn euch auch manche Menschen sagen: das ist doch schon so lange her, versuch es endlich zu vergessen. Es wird Zeit daß Du endlich drüber wegkommst... dann haben sie keine Ahnung wovon sie reden, denn vergessen wird man sowas nie, niemals. Und da müßt ihr euch auch vor niemendem rechtfertigen. Es ist euer Schmerz und eure Trauer und ihr habt ein Recht darauf!

    Elfchen
     
  • chantal
    Gast
    0
    24 September 2002
    #29
    Hallo schmetterling,

    zu all dem hab ich leider nichts mehr hinzuzufügen. Ich wollte dir nur sagen das man drüber weg kommen kann. Ich habs geschafft und andere wie du sicher gelesen hast auch.

    Also DU KANNST ES SCHAFFEN

    Ich habs ohne Therapie geschafft.
     
  • Sweety85
    Gast
    0
    9 Oktober 2002
    #30
    also, als ich deinen betrag gelesen hab musste ich erst mal schlucken, weil mich das sehr an meine eigene geschichte erinnert hat. mit 5 wurde ich missbraucht und habe es dann verdrängt weil ich einfach nicht richtig wusste was da passiert war. mit elf ode so kam dann die ganze sache wieder hoch weil ich was darüber im fernsehen gesehen hab.ich hab lange gebraucht bis ich dann mal drüber reden konnte, aber mittlerweile bin ich soweit, das ich mich selber akzeptieren kann und auch gelernt hab mit meinem körper umzugehen.ich denke nicht, das ne therapie viel bringt (ich hab keine gemacht, weil keiner was davon wusste)weil man einfach lernen muss damit umzugehen. ich find es toll das dein freund so lieb zu dir ist, und deine sitution akzeptiert und versucht, dich zu verstehen. ich bin mittlerweile so weit, das ich denke, das mein freund das nicht wissen sollte, weil es eben mein freund ist und niemand anderes. dadurch hab ich mir die nötige distanz zwischen meinem freund und dem täter ausgebaut. es gibt einfach kein geheimrezept um mit so etwas fertg zu werden und das einzige was wirklich hilft ist, wieder vertrauen zu sich selbst und zu den jungs aufzubauen. ganz langsam. nimm dir einfach zeit, mit dir selbst wieder ins reine zu kommen und lern dich wieder selbst kennen mit deinen gefühlen. bei mir war es auch of tso das ich jemanden im herzen geliebt hab, aber einfach nichts gespürt hab, wenn wir unds geküsst oder geschmusst haben. musst dir halt ziet nehmen und erst mal für dich slbst damit klarkommen. es hat mir z.b. nicht geholfen mit leuten darüber zu sprechen, weil die meisten es nicht versthene, bis ich dann jemand traf, dem es ähnlich ging. das hilft, wenn man sich öffnet und alles raus lässt bis es einfach nicht mehr weh tut und nur noch ne negative erinnerung ür dich ist. also kopf hoch und versuch, wieder die schönen seiten des lebens zu sehen!!!
     
  • aase
    Gast
    0
    16 Oktober 2002
    #31
    Hallo Schmetterling,
    wenn jemand missbraucht wurde, dann ist der- / diejenige verständlicherweise bei JEDEM Menschen vorsichtig, Gefühle überhaupt zu zeigen. Also einen mb im herkömmlichen Sinne hatte ich nicht, aber aus Gründen der Behinderung wurde ich ein interessantes "Objekt" der Begierde von Medizinern. Von denen bin ich für deren scheinheilige medizinische Zwecke auf eine andere Weise missbraucht worden. Darunter waren auch solche "Mediziner", die als Grapscher bezeichnet werden. Im Buch "Der Pannwitzblick" von Primo Levi ist das Verhalten solcher perverser Mediziner-Wichser beschrieben. Der gläseren - verwaltigende - Blick der "Mediziner". Auf der "Hitliste" der verachtenswürdigenden Menschen stehen bei mir die Physiotherapeutinnen (weniger die Männer dieser Verbrecher/ -innen-Bande, denn die Mehrzahl, die diesen Beruf ausübt, sind Frauen).

    Ich bekam niemals - von keiner Seite gesagt-, dass man mich von der körperlichen Seite her liebenswert (also bei Therapeutinnen (und drei Therapeuten: die, Liebe, dier ein Kind und eine Jungendliche bedarf) findet. So habe ich - obwohl ich mich mächtig anstrengte und auch in der Schule gut bis sehr gut war und viel Lehrstoff allein mir beibringen musste, weil es für Unterrrichtsausfälle keine Nachhilfe gab - so habe ich eben auch nur schwer herausfinden können, dass ich auch jenseits der Gesundheits-Kaste leben kann. Es ist unfassbar, dass ich meistens nur dann angefasst wurde, wenn ich mich verändern sollte (also körperliche Veränderungen, die ich nicht wollte und wo ich aus mir eine MNarionette gemacht wurde). Im Freundeskreis meiner Eltern musste ich sogar das Röckchen (als 10jährige) hochziehen, um die Neugier der Freunde meiner Eltern nach meinen OP-Narben zu befriedigen.

    Ich habe in jener Zeit gelernt, dass ich nur mangelhaft bin und nie die gute Tochter / die gute Patentochter, die gute Schülerin usw. bin. Ich habe einen riesen Abstand zu meiner Vergangenheit aufgebaut und so langsam bekomme ich andere - ein wenig positive- Meinungen von mir.

    Und es muss schon krass in meiner Kindheit gewesen sein, denn ich ekele mich vor so vielen Männern, ieh!, wenn ich die schon sehe, dann wird mir schlecht. Ich habe im Mai 2002 einen Selbstverteidigungskurs (nur Frauen nehmen daran teil und der Kurs wird von einem Mann geleitet) begonnen. Aber was ist wieder: ich ekele mich vor dem Trainer. Der macht halt die Übungen mit und ich hau' vor ihm ab, wenn er mit mir üben will.

    Dann wiederum habe ich das Bedürfnis nach Nähe. Also, mein Gefühlshaushalt ist ganz schön durcheinander.

    Falls Du eine Therapie machen möchtest: ich habe eine gemacht; der Verein hat die kostenlos angeboten. Ich habe nicht alles dort verarbeitet, aber ich habe begonnen, das Vergangene aufzuarbeiten. Das hat mir geholfen, muss aber nicht unbeidngt bei jeder undnicht bei jedem so sein. Es ist auch wichtig, sich mit der Therapeutin und / oder dem Therapeuten gut zu verstehen.

    Sorry an alle: meine Antwort ist ein wenig lang geworden - danke für Euer Verständnis.
     
  • Apache
    Gast
    0
    16 Oktober 2002
    #32
    hm, ja, das is ne schwere sache, bis man das erst ma richtig gecheckt hat :smile:
    also, ich würd sagen dann sollte man es mal gaanz langsam angehen und alles mal versuchen zu geniessen, vielleicht kann man dadurch ja die beziehung zwischen hirn und gefühl ja wieder herstellen...
     
  • SKY
    SKY
    Gast
    0
    17 Oktober 2002
    #33
    Ich hab hier schonmal geschrieben.... Ich find es nach wie vor gut, eine Therapie zu machen, wobei man selbst entscheiden MUSS wann, und ob. Dazu kann man niemanden zwingen, denn es ist richtig das sie die komplette Vergangenheit wieder aufwühlt und einen runterzieht, nur danach hat man das wirklich verarbeitet, man kann dann damit leben!
    Ich finde es auch für wichtig das man seinen Freund einweiht, er sollte wenigstens im groben Bescheid wissen, was in seiner Freundin vorgeht. Ich werd jetzt wirklcih mal mit meinen Freund darüber reden müssen.

    Ich kann nur zu allen Überlebenden von sexueller Gewalt sagen: Man kann lernen damit zu leben, man kann lernen zu lieben!!

    Viele Grüße an alle welche Erfahrungen mit diesen Thema gemacht haben!
    SKY
     
  • DieFreie
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    nicht angegeben
    25 Oktober 2002
    #34
    ------------
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten