• BestNickEver
    Ist noch neu hier
    3
    1
    0
    in einer Beziehung
    28 Juni 2020 um 08:42
    #1

    Kondom Sicherheit Basalttemperaturemthode bei unregelmäßiger Periode

    Hallo liebes Forum,

    seit 5 Jahren bin ich mit meiner Freundin in einer ausschließlichen Beziehung.
    Wir hatten bisher nur Sex mit Kondom. Meine Freundin versuchte mich schon seit langer Zeit dazu zu überreden, das Kondom wegzulassen. Da ich aber sehr vorsichtig bin, habe ich bisher noch nie darauf verzichtet.

    Meine Freundin misst seit Jahren jeden Morgen ihre Basalttemperatur. Nach Anstieg der Temperatur sollte - so verstehe ich das ganze - Geschlechtsverkehr ohne Kondom sicher sein.
    So viel zur Theorie. Der Zyklus meiner Freundin ist ziemlich unregelmäßig. Sie war deswegen bereits in ärztlicher Behandlung, aber bekam durch die Medikamente mehr Probleme, als durch einen Zyklus, der 5-7 Wochen geht. Laut der Basalttemperatur, ist die erste Zyklushälfte einfach länger, nach Anstieg der Temperatur verbleiben immer zwei Wochen bis zur Periode.

    Jetzt die Frage: wie eindeutig ist die Basalttemperatur? Passt das auch bei schwankenden Hormonen und einer verlängerten (ersten) Zyklushälfte?
    Laut meiner Freundin und der Theorie hinter der Methode sollte alles sicher sein. Aber ich finde online nichts zu der Thematik bei hormonellen Probleme. Hat da jemand Erfahrung gemacht? Kann ich risikoarm zu dieser Zeit Geschlechtsverkehr ohne Kondom mit ihr eingehen?
    Risikoarm im Sinne einer Schwangerschaft versteht sich. STD haben wir beide nicht.

    Vielen Dank für Eure Hilfe
    BestNickEver
     
  • User 151729
    Sehr bekannt hier
    1.648
    168
    367
    Single
    28 Juni 2020 um 08:49
    #2
    In eurem Alter ist ein Kinderwunsch jetzt auch nicht unüblich - habt ihr darüber mal gesprochen? Vielleicht ist es also gar nicht schlimm oder gewollt, dass es unsicherer ist?
     
    • Witzig Witzig x 1
  • BestNickEver
    Ist noch neu hier Themenstarter
    3
    1
    0
    in einer Beziehung
    28 Juni 2020 um 08:55
    #3
    Meine Freundin hegt aktuell keinen Kinderwunsch, da es einen sofortigen Stopp ihrer Forschungstätigkeit zur Folge hätte. Da wollen wir erst noch die Promotion abwarten.
     
  • Rosoideae Fragaria
    Sehr bekannt hier
    1.000
    198
    748
    vergeben und glücklich
    28 Juni 2020 um 08:58
    #4
    Themperaturmessen funktioniert natürlich auch bei nicht Bilderbuch Zyklen :zwinker: Auswertbar ist jeder Zyklus mit Eisprung und den scheint sie deiner Beschreibung nach scheinbar zu haben. Auch das bei verlängerten Zyklen die erste Hälfte verlängert ist und nicht die zweite ist normal.
    Das sollte also keinen Einfluss haben.

    Generell ist die basale Temperatur ein wichtiger Indikator bei NFP (natürlicher Familien Planung), sollte zur Sicherheit aber immer mit einer zweiten Beobachtungsart abgesichert werden, z.b. der Schleimqualität.
    Wenn du dich hier ein bisschen umguckst gibt es auch einen Thread zu NFP, falls du dich weiter informieren möchtest.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    402
    28
    81
    nicht angegeben
    28 Juni 2020 um 09:31
    #5
    Genau das.
    Nur die Temperatur zu messen reicht nicht aus.
    NFP funktioniert aber auch bei solchen Unregelmäßigkeiten.
    Es macht Sinn, wenn ihr das System beide richtig verstanden habt und anwenden könnt. Dann könnt ihr zusammen auswerten und seid sicherer.
     
  • krava
    krava (39)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    44.284
    898
    9.504
    nicht angegeben
    28 Juni 2020 um 11:01
    #6
    Also Temperaturmessen alleine ist nicht sicher genug, wenn man nicht schwanger werden möchte.
    Wenn deine Freundin wirklich dauerhaft und vor allem sicher ohne Hormone verhüten möchte, dann soll sie sich mal über NFP informieren wie hier schon erwähnt wurde.
    Die Kombi aus Temperaturmessen und Schleim beobachten ist so sicher wie die Pille und dabei sind Zyklusunregelmäßigkeiten auch völlig egal.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • BestNickEver
    Ist noch neu hier Themenstarter
    3
    1
    0
    in einer Beziehung
    28 Juni 2020 um 11:27
    #7
    Danke für die ganzen Antworten. Ich werde das mit meiner Freundin zusammen besprechen und wir werden uns weiter informieren. Habt vielen Dank.
     
  • Armorika
    Armorika (39)
    Meistens hier zu finden
    1.229
    138
    808
    Verheiratet
    28 Juni 2020 um 13:59
    #8
  • Rosoideae Fragaria
    Sehr bekannt hier
    1.000
    198
    748
    vergeben und glücklich
    28 Juni 2020 um 21:01
    #9
    Nur ergänzend: Die zweite Methode muss nicht zwingend Schleimbeobachtung sein, sondern kann auch Beobachtung der Muttermundes sein.
    Zusätzlich können individuelle dritte Symptome hinzugezogen werden, z.b. Hautbild, Speichelkonsistenz, Stimmung,...
     
  • User 120063
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.285
    348
    3.870
    vergeben und glücklich
    28 Juni 2020 um 21:21
    #10
    NFP ist sehr gut auch für unregelmäßige Zyklen geeignet, allerdings wird dabei, wie hier auch schon beschrieben wurde, immer noch ein zweiter Indikator neben der Temperatur berücksichtigt.

    Der größte Unsicherheitsfaktor der Methode lässt sich allerdings vermeiden und meiner Meinung sollte man das, wenn ein Kind gerade keine Option ist auch tun: Man sollte in der Zeit bis zum Eisprung noch anderweitig (d. h. mit Kondom o. ä.) verhüten.

    Erklärung: Wenn man nach NFP-Regeln eine Hochlage feststellt und auch nach dem zweiten beobachteten Signal die fruchtbare Zeit eindeutig vorüber ist, dann ist es in dieser Zeit wirklich sicher, kein Kondom zu verwenden. Die nach dem Eisprung ausgeschütteten Hormone verhindern einen zweiten Eisprung bis zum Ende des Zyklus und darauf kann man sich auch verlassen.

    In der ersten Zyklushälfte sieht es aber anders aus: Da Spermien einige Tage überleben können, muss man mit der Verhütung schon VOR dem Eisprung beginnen. Es geht also im Grunde immer eine Prognose - und bei dieser hilft einem die aktuell gemessene Temperatur überhaupt nicht, weil die Hochlage ja erst NACH dem Eisprung kommt: Man kann also nur anhang vergangener Hochlagen den Eisprung prognostizieren. Und eine solche Prognose ist aus der Natur der Sache heraus unsicher - im Einzelfall kann ja selbst beim sonst regelmäßigen Zyklus mal ein früher Eisprung dabei sein. Zusätzlich kann natürlich das zweite beobachtete Signal, z. B. Zervixschleim, helfen, der sich ggf. auch schon VOR dem Eisprung verändert. Da man aber sicherheitshalber mehr als fünf Tage vor dem Eisprung keinen ungeschützten Sex mehr haben sollte, kann es trotzdem passieren, dass man nicht rechtzeitig anfängt zu verhüten. Die doppelte Kontrolle, die für die zweite Hälfte so viel Sicherheit gibt, funktioniert hier ja nicht so ganz.

    Da deine Freundin das Kondom, wenn ich dich richtig verstanden habe, daber erst nach dem Eisprung weglassen will, sehe ich da bei richtiger Anwendung keine Probleme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Juni 2020 um 13:38
    • Hilfreich Hilfreich x 2

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten