• User 179726
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    15 Juli 2020
    #1

    Soll ich die Qlaira nehmen?

    Hey zusammen,

    Bin leicht am verzweifeln und hin und her gerissen.... Nehme seit 2 Jahren die Femikadin 30 (ganz zu Beginn wars mal die 20, die war aba zu schwach). An sich passt mit dieser Pille alles, ich wär rundum happy. Aber: ebenfalls seit ca 2 Jahren hab ich immer wieder einen Pilz. Warum ich das im Forum Verhütung zur Diskussion stelle? Weil es/er eben ziemlich mit dem Zeitpunkt zusammenfällt, zu dem ich mit der Pille begonnen hab.... Nach vielem Ausprobieren hab ich jetz die Überlegung angestellt, auf eine andere Pille umzusteigen. Mein FA stimmte dem zu und hatte gleich einen Vorschlag parat: Qlaira.

    So. Alles, was er mir erzählt hat, hat sich super angehört, auch die Idee mit einem Mehrphasen-Präparat find ich nicht schlecht. Der Preis ist nicht so doll, aba hey, wenns hilft....

    Dann hab ich die Packungsbeilage gelesen und jetz ist mir schlecht. Eine ellenlange Liste an übelsten Nebenwirkungen (dazu gleich mehr). Vorweg: ja, jede Pille kann Nebenwirkungen haben - oder auch nicht. Ich kenn die ganzen "Verhüte doch hormonfrei"-Tiraden - die will ich hier aber auch nicht hören, sie sind mir bekannt, einige Alternativen (Spiralen, Ketten, Bälle) fallen raus, weil schmerzhaft und mein FA meint, wie ich, dass es in meinem Fall eher eine schlechte Idee wäre, da unten was einzusetzen. Mit NFP könnt ihr mich jagen, würde mein Freund auch nicht wollen, ist uns zu unsicher (jaja, wenn mans richtig macht usw - aber MIR ist es für MICH zu unsicher). Kondome wollen wir nicht (weil man die ja immer griffbereit haben muss und nochmal aktiv dran denken.... Mein Freund wär schon bereit dazu, bevor wer fragt. Aber da fühl ich mich zu unsicher.....). Ring, Diaphragma und co: ich hab Angst vorm Verrutschen/falsch sitzen.... ich hab mich ganz bewusst für die Pille entschieden und möchte dabei auch bleiben. Herzinfarkt, Thrombose und co sind mir als Nebenwirkungen bekannt - aber das sind ja Extremfälle, ich hab keine Risikofaktoren, damit kann ich tatsächlich leben als potentielle Nebenwirkung. Weil ich sie für doch recht unwahrscheinlich bei mir halte.

    So. Warum stresst mich jetzt die Qlaira, schon bevor ich sie nehme? Und das is eigentlich auch der Grund, warum ich mich hier angemeldet hab und an euch wende:
    Ich wechsle ja, weil ich mir erhoffe, dass das auch meine Lage bzgl Pilz verbessert. Wäre das nicht, würd ich gar nicht wechseln wollen! Jetzt stehen aber bei den Nebenwirkungen diverse Male Pilzinfektionen, Infektionen der Scheide und Candida bei der Qlaira. - davon woll ich doch eben weg?!?!
    Ich hab ein kleines Myom, nix Schlimmes offenbar, da mein FA hat das nur einmal beim Ultraschall ganz nebenbei erwähnt hat. Aber bei Qlaira stehen auch Eierstockzysten - könnte die dann also mein Myom verschlimmern?
    Ich sonne mich soooo gern (immer brav eingecremt natürlich....) - aber die qlaira kann Pigmentflecken, grad in Kombi mit Sonne, verursachen..... Erfahrungen dahingehend?
    Haare fallen mir genug aus.... Auch das soll eine Nebenwirkung sein.
    Und on top: schmerzhafte, unregelmäßige Blutungen bei den "häufigen" Nebenwirkungen.... (Auch Ausbleiben der Blutung - aber das wär für mich eher ein Pluspunkt)
    Dazu noch ein sehr komplexes Einnahmeschema - in 2 Jahren hab ich keine pille vergessen und war max 2h tu spät mit der Einnahme (und auch das nur einmal). Aber was ist, falls ich Durchfall o.ä. hab? Und laut meinem FA klappt auch hier ein Langzeitzyklus.... Die Packungsbeilage sagt dazu aber nix.
    Und: gefühlt ist die Dosierung der Qlaira hoch (1-3 MILLIgramm Estradiolvalerat pro Tablette, je nach Phase), meine alte hatte nur 30 MIKROgramm Ethinylestradiol.... Und ich hab gehört, dass grad Pillen mit viel Östrogen Pilze begünstigen.....


    Also, vor dem Hintergrund, dass Pilzinfektionen mein Hauptmotiv sind, von der Femikadin 30 auf die Qlaira zu wechseln, was würdet ihr sagen?

    Nimmt jmd von euch vll die Qlaira und kann mir berichten? Gerne auch Positives, ich hab genügend HORROR-Berichte gelesen - bin mir natürlich bewusst, dass i.d.r die am lautesten schrei(b)en, denen es am schlechtesten geht.... Verträgt eine stille Mehrheit die Qlaira vll super und sagt deshalb einfach nix?

    Ich hab halt wirklich Panik vor den Nebenwirkungen.... Da kommen noch alle möglichen Blutungen, Akne, Entzündungen, Reizreaktionen, Gewichtszunahme, sexuelle Unlust usw dazu. Ich will nicht mehr Probleme schaffen, als ich schon hab....


    Liebe (und verzweifelte) Grüße
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Pille danach Soll ich die pille danach nehmen?
    2. PILLE QLAIRA
    3. Pille - Qlaira
    4. welche pille soll ich jetzt nehmen???
    5. Pille Pillenwechsel "Qlaira"
  • User 172636
    Sehr bekannt hier
    1.052
    188
    1.921
    nicht angegeben
    15 Juli 2020
    #2
    Ich kann nur von mir sprechen: Wenn ich bis auf einen regelmäßig wiederkehrenden Pilz keine Probleme mit einer Pille habe, wechsle ich nicht bevor ich nicht einiges ausprobiert habe, um dem beizukommen.
    Eine erste Frage: Wie behandelst du den Pilz?
    Mit Cadefungin und Co. greifst du leider auch die Schleimhäute an. Ein anderer Ansatz ist es, die Vaginalflora so zu stärken, dass der Pilz von allein zurückgedrängt wird.
    Hast du es mal mit Multi Gyn Actigel und Flora Plus probiert? Mit diesen beiden Sachen in Kombination lässt sich vieles dauerhaft verhindern oder zumindest im Ausmaß verringern.
    Hat deine Frauenärztin mal eine Kultur angelegt oder zumindest mal nachgeschaut, um was für einen Keim es sich wirklich handelt?
    Wurde dein Freund immer mitbehandelt und habt ihr die Unterwäsche auch entsprechend behandelt?
    Was mir noch einfällt: Ja, ihr mögt Kondome vielleicht nicht, aber Sperma verändert leider den pH-Wert, was dazu führen kann, dass sich gewisse Keime schneller ausbreiten als sie es unter normalen Umständen (saurer pH-Wert) tun würden, hinzukommt natürlich, dass Sperma auch Zucker enthält, was weiteren Vorschub leisten kann. Habt ihr schonmal versucht, eine zeitlang auf Kondome umzusteigen (du kannst die Pille ja weiternehmen), um auszuschließen, dass es vom Sperma ausgelöst wird?

    Zur Qlaira: Ich selbst kenne Langzeitzyklen nur mit einphasigen Präparaten... kann mir also vorstellen, dass sie nicht unbedingt optimal dafür geeignet ist. Bzgl. des Preises würde ich nach Generika schauen, oftmals gibt es dann preiswertere Lösungen :smile: (einfach mal Pillennahme und Generikum bei Google eingeben)
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 179726
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    15 Juli 2020
    #3
    Kadefungin (kozmbi aus Creme und Zäpfchen) war immer Mittel der Wahl keines FA... Im Herbst letzten Jahres hat er mir alternativ Tabletten verschrieben, davon ging der Pilz auch gut weg und bis Juni Ruhe. Mein FA war dann im Urlaub als sich der Pilz wieder bemerkbar machte, andre FAs wollten die Tabletten gar nicht verschreiben - Biofanal (vom Vertretungsarzt) war Hölle! Vor Schmerzen geweint, niiiiiiie wieder!!!! Canesten gyn once kam dann von ner andren Ärztin... 2 Wochen nach Canesten (Examen, mein Urlaub und Urlaub von FA dazwischen) dann Besuch bei meinem FA mit Abstrich: Pilz (mal wieder) weg.

    Ich wechsle Unterwäsche jeden Tag, wird dann auf 60-90 grad gewaschen, alternativ in diesem Hygienezusatz von Sagrotan eingelegt vorm Waschen, falls so heiß nicht geht (so "feine" Unterwäsche gibts aber eh nur, wenn sicher kein Pilz da is). Weiße Handtücher bei akutem Pilz auch jeden Tag gewechselt und auf 90 gewaschen. Ansonsten alle ca 3 Tage Handtuchwechsel.... Bettwäsche einmal die Woche, bei Pilz alle 2 Tage.... Auch 60 Grad. Dieses Spiel bei mir und bei meinem Freund.

    Der zeigt übrigens keine Symptome, um aber Pingpong zu vermeiden, cremt er immer genauso lange wie ich....

    Wäre es das Sperma an sich, dann hätte ich doch nicht 9 Monate Ruhe dazwischen... Wohlgemerkt dabei fast jeden bis jedem zweitem Tag Sex.... Ohne Kondom.

    Und die Pilze kamen schon ganz zu Anfang der Pille - die ich mir wegen meiner neuen Beziehung hab verschreiben lassen. Davor keinerlei Sex. Danach 3 Monate zusätzlich MIT Kondom (ich wollte zu Beginn doppelt auf Nummer sicher gehen) - dabei aber auch immer wieder Pilz. Da wars besonders krass, ca 5-6x Pilz in 3 Monaten. Also bringt mit Kondom auch nix....

    (Die Absage an Kondome war auch eher dahingehend gemeint, dass ich die Pille nicht absetzen und fortan rein mit Kondomen verhüten will. Das hab ich schon oft gelesen, wenn jmd über Probleme mit der Pille klagt, aber das möchte ich persönlich nicht. Viele schimpfen dann auf den Mann, vermuten DER will das nicht - das ist aber bei uns nicht der Fall). Pille+Kondom wär okay, aber siehe Anfang der Beziehung: ändert nicht wirklich was....)

    Ah ja - und oft genug Unterwäsche aus Baumwolle und keine Slipeinlagen, falls das noch ein Tipp wär....
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 15 Juli 2020 ---
    Und jap - mein Frauenarzt hat einen Abstrich gemach- dieses Mal Gott sei Dank ohne Pilz (war lange genug her und hatte ja bionfanal und gyn once durch), früher aber auch schon MIT Pilz, candida.

    Und es ist ein Pilz, keine Vaginose. Zeigen die Abstriche aber auch ganz klar der klumpige Ausfluss etc
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 15 Juli 2020 ---
    Ah ja - und Milchsäurebakterien-Zäpfchen hatte ich auch schon, verschiedene, Ergebnis: keins bzw keine Verbesserung, die ich bemerken würde und Pilz kommt trotzdem immer brav wieder.
     
  • User 172636
    Sehr bekannt hier
    1.052
    188
    1.921
    nicht angegeben
    15 Juli 2020
    #4
    Dann würde ich es zumindest nochmal mit Multi Gyn und Flora Plus probieren, heißt zwar, dass es bei Vaginose hilft, aber im Prinzip hilft beides auch dabei, die Flora entsprechend widerstandsfähig und die Schleimhaut weniger anfällig zu machen. Multi Gyn täglich und das Flora Plus eben einmal die Woche.
    Die Scheidenflora ist sozusagen der "Gegenspieler" vom Pilz - der Pilz ist stets da, wird aber eben in Schach gehalten.

    Bzgl. des Präparates würde ich wie gesagt eher auf ein einphasiges Präparat umsteigen und nochmal nachfragen. Langzeitzyklus halte ich für sinnvoll, da auch das Blut eben wieder ein guter Nährboden für den Pilz sein kann. Leider sind die möglichen Nebenwirkungen von hormoneller Verhütung ziemlich vielseitig und z.T. auch schwerwiegend, allerdings gibt es da - soweit ich weiß - kein Präparat, bei dem es wirklich kaum Nebenwirkungen bei niemanden gibt.
     
  • krava
    krava (39)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    44.421
    898
    9.557
    nicht angegeben
    15 Juli 2020
    #5
    JEDES Hormonpräparat kann sich kurzzeitig oder langfristig auf die Scheidenflora auswirken und Pilze begünstigen.
    Ein Pillenwechsel kann(!) helfen und die Qlaira soll angeblich (!) besser verträglich sein, weil das enthaltene Östrogen irgendwie natürlich hergestellt sein soll... wobei das praktisch gar nicht geht, weil es trotzdem Chemie ist. Aber so wurde das bei der Einführung beworben :zwinker:
    Trotzdem können natürlich bei dieser Pille die gleichen Nebenwirkungen eintreten wie bei jeder und man kann das NIE vorhersagen.

    Ich würde es mal kurz und knapp so sagen: Mir persönlich wäre das Einnahmeschema der Qlaira zu kompliziert und ich kann verstehen, dass es dich abschreckt und man hat mit der Pille sicherlich deutlich weniger Flexibilität, auch zum Beispiel wenn man die Periode verschieben will.
    Aber ich denke, man bzw. frau kann sich da gut dran gewöhnen.
    Und wenns hilft?
    Zu verlieren hast du ja eigentlich nichts. Also was spricht gegen einen Versuch?
    6 Monate testen, dann bist du schlauer.
    Während der Umstellung können sich die Pilze natürlich verschlechtern, das kann sich aber auf lange Sicht noch bessern.
    Vielleicht hast du ja Glück und es hilft wirklich was :smile:
    Wenn du´s nicht probierst, wirst du´s nicht raus finden :zwinker:
    Zurück zu deiner alten Pille kannst du immer noch.

    Ach ja, hat dein Gyn nicht mal die Gynatren Impfung erwähnt?
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Q-Fireball
    Q-Fireball (39)
    Meistens hier zu finden
    2.076
    148
    167
    Es ist kompliziert
    15 Juli 2020
    #6
    Sorry aber ist das nicht eher Fragen die du der FA oder besser noch mehren FA Ärzte stellen solltest?

    Ich finde die Tipps hier ja hilfreich, aber um so ein Pilz (der evtl. Chronisch wird) erfolgreich und nachhaltig zu bekämpfen, gehört sehr viel mehr dazu, als ein paar gute Tipps. z.B. Haben die Abstriche immer den gleichen Pilz ergeben? Kannst du was bei der Ernährung ändern? Kannst du was an der Pflege der Haut machen? Und ja kannst du anderes Verhütungsmittel nehmen? Damit muss es nicht Hormon-frei sein, wenn du nicht willst bzw. bedenken hast.

    Aber die bedenken gegen andere Verhütungsmittel oder Nebenwirkungen kannst nur du dir selber nehmen. Dazu gehört viel reden mit der FA und dann auch den Mut haben es erstmal zu versuchen! Denn Nebenwirkung gibt es mit ALLEN Verhütungsmethoden. Auch NFP bedeute sich mehr Zeit zu nehmen, mehr auf sein Körper zu achten, in sein Alltag zu integrieren. Und nicht die Anzahl der möglichen Nebenwirkung ist entscheidend, sondern die Häufigkeit (also die Erfahrung des FA) und wie du es dann am Ende verträgst.
     
  • User 179726
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 Juli 2020
    #7
    Natürlich sin das Fragen, die ein FA besser bantworten können sollte. Termine gibt es bei meinem FA aber erst wieder im Herbst - ergo warte ich auf einen Rückruf nach den Sprechstunden. Was andere FAs angeht - ich weiß ja nciht wie bei euch die Lage aussieht, aber im Umkreis von ca 1h haben hier alle FAs Aufnahmestopp, behandeln ggf. Notfälle/akute Beschwerden, haben aber auch keine regulären Termine frei. Und am Telefon wird mir ein x-beliebiger FA ohne mich zu kennen keine hilfreiche Auskunft geben können. Bis ich also eine "professionelle" Antwort erhalte, trage ich die oben gestellten Fragen mit mir herum und dachte, mal nach Erfahrungen fragen, kann ja nicht schaden. Nach langem stillen Mitlesen war mein Eindruck, dass das hier sehr gut möglich sein dürfte - keine sofortige Panik, kein blindes Gutzureden, sondern einfach Erfahrungstausch.

    Ja, jede Pille kann NW haben und das kann je nach Frau variieren. Manches nehm ich ja in Kauf bzw. pokere einfach/hoffe, dass es mich nicht trifft - siehe z.B. Gewichtszunahme, Kopfschmerz/Migräne, die "krassen" NWs wie Herzinfarkt und Co. Für die letzteren hab ich sonst keine Risikofaktoren und hoff aufs Beste, bei den anderen denk ich mir, dass vergeht ja ggf wieder mit nem anderen Präparat.

    Aber Infektionen (Pilz oder Bakterien) im Bereich der Scheide kommen bei den NWs beim Qlaira-Beipackzettel halt nicht nur einmal vor, sondern in unterschiedlichem Wortlaut eigentlich in allen Kategorien von "häufig" bis "selten". Ich denk mir halt, dass es vll nicht die klügste Idee ist, eine Pille zu wählen, bei der das so explizit betont wird, wenn man schon Probleme damit hat.

    Und von den Pigmentverfärbungen im Gesicht unter Sonneneinstrahlung hab ich jetzt mega oft gelesen - und eben dass die dauerhaft sind. Mit einem Pillenwechsel sind die danach dann immer noch da. Dasselbe für evtl. Eierstockzysten.....

    Ich will hier ja nicht hören "Nimm sie, ist wie Smarties" - so einen Unsinn würd ich eh nicht glauben. Aber es hätte ja sein können, dass sich auch nur eine Userin meldet und schreibt ala "ich nehme sie seit x Jahren und es geht mir gut damit". Alles, was ich online gefunden habe, geht in die Richtung "Horror pur".... (und aus 1. Hand kenn ich niemanden, der die Qlaira nimmt, sonst würd ich ja da anklopfen...)

    Und entschuldigt die Funkstille - ich hab über eure Beiträge nachgedacht.... und versuch für mich zu einem Ergebnis zu kommen, das muss ich ja letztendlich eh selbst entscheiden.

    Wegen Gynatren: hab ich auch angesprochen, mein FA meinte, er hält nicht viel davon, eher teurer "Hokuspokus" meinte er. Hab vin der Impfung auch gehört und ein Blick durchs Internet ergab für mich ein geteiltes Bild (von "super" bis "ändert nix, schadet auch nicht").
     
  • krava
    krava (39)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    44.421
    898
    9.557
    nicht angegeben
    20 Juli 2020
    #8
    Also das mit dem Aufnahmestopp bei Frauenärzten kenne ich. DAs ist hier bei mir in der Gegend auch ganz schlimm.

    Grundsätzlich erst mal: Du sagst selbst deine häufigen Pilzeinfektionen fallen in etwa mit dem Zeitpunkt zusammen, seitdem du die Pille nimmst. Naheliegendster Vorschlag: Keine Pille mehr nehmen.
    Hätte ich an deiner Stelle ehrlich gesagt längst gemacht. Also Pille einfach absetzen. Dafür brauchst du ja nicht mal einen FA-Termin :zwinker:
    Warum ziehst du das nicht in Erwägung?


    Gynatren ja... kann was bringen, muss es aber nicht. Im schlechtesten Fall ist das Geld für die Katz.
    Ob man bzw. frau es ausprobieren will, muss jede Frau selbst wissen.

    Im allgemeinen findet man online zu so ziemlich jedem Medikament eher Horroberichte als was positives. Das liegt ganz einfach daran, dass man kaum Mitteilungsbedürfnis hat, wenn man mit einem Medikament gut zurecht kommt.
    Wenn man nicht gut damit zurecht kommt, berichtet man darüber viel wahrscheinlicher :zwinker:
    Es gibt garantiert sehr viele Frauen, die die Qlaira nehmen und damit gut klar kommen.
    Aber selbst wenn dir jetzt eine sagt "hey ich vertrag sie gut", was genau besagt das dann in Richtung wie du sie verträgst? :ratlos:
    Doch eigentlich exakt gar nichts.

    Was du letztlich machst, ist deine Entscheidung.
    Ich persönlich würde definitiv die Pille komplett absetzen, weil mir die Infektionen einfach höchstlästig wären. Also viel lästiger als die Verwendung von Kondomen, die ja ohnehin nötig sind, wenn eine Pilzinfektion besteht bzw. dein Partner muss auch mitbehandelt werden und und und.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 179726
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 Juli 2020
    #9
    Pille absetzen ist für mich keine Frage - Kondom zur Prävention von Krankheiten - ok. Aber nicht zur Schwangerschaftsverhütung. Da kann ich mich nicht fallen lassen, null. Hatten mal wegen Tabletten den Fall, dass die Wirkung der Pille beeinträchtigt war für einen Zyklus - war unglaublich unentspannt für uns beide, weil ich immer Panik hatte, ob das Kondom wirklich richtig sitzt und wirklich nicht reißt und und und.... Damit tu ich mir keinen Gefallen. NFP ist nix für mich (und nix für meinen Freund). Alles was eingesetzt wird hat wieder infektionsrisiko.... Und Spritze&co sind wieder hormonell und damit auch mit Pilzrisiko. Da kann ich ja gleich bei der Pille bleiben.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 20 Juli 2020 ---
    Wenn man mal gezielt fragt, ob vll auch jmd positive Erfahrungen gemacht hat, dachte ich, dass womöglich auch was kommt... und mal was positives zu hören, wär aufmunternd gewesen

    Die, dies am schlimmsten trifft, schreien am lautesten, das ist mir bewusst - wie oben ja schon gesagt....
     
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    532
    43
    105
    nicht angegeben
    20 Juli 2020
    #10
    Warum probierst du dich denn nicht erstmal durch andere Pillensorten?
    Ob diese ganzen Nebenwirkungen für dich gelten, ist doch gar nicht klar.
    Du musst ja nicht eine Pille finden, bei der die Wahrscheinlichkeit für Infektionen niedrig ist. Du musst die Pille finden, mit der DU keine bekommst.

    Die Möglichkeit besteht aber, dass du diese Pille nicht finden wirst, weil das vielleicht eben "deine" Reaktion auf Hormone ist.
    Für den Fall solltest du langfristig einen Plan B entwickeln.
     
  • User 71335
    User 71335 (52)
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.916
    598
    5.141
    Verliebt
    20 Juli 2020
    #11
    Also bevor ich Jahre leiden würde, würde ich in jedem Fall Gynatren probieren. Kostet nicht die Welt und ich persönlich bin begeistert und seit 6 Jahren absolut frei von Pilzinfektionen und jeglicher Blasenentzündung (deswegen hab ich es gemacht). Zumal keine Nebenwirkung.

    Für dein Arzt natürlich kein gutes Geschäft, da hat er recht.:zwinker:
     
  • User 179726
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    4 August 2020
    #12
    Also, hier ein Update (weil ich Themen, bei denen man nie das Ergebnis im echten Leben mitkriegt und die im Sande verlaufen, oft nur mäßig hilfreich finde):

    Ich teste mal die Qlaira. Hab über eure Beiträge nachgedacht, alle meine Sorgen nochmal meinem FA geschildert und beschlossen, dass ein Test auf 3 Monate schon nicht schaden wird.

    Bisher, Tag 5, alles gut (gab ja allerhand Horrorgeschichten online, von wegen mir gings ab Tag 1 hundeelend).
    Mini-Schmierblutung, aber die hatte mir mein FA ja angekündigt und is für mich /uns kein Drama.

    Nach 5 Tagen kann man natürlich noch null einschätzen, das zeigt erst die Zeit... Wenn ich weiß, wie ich sie vertrag, meld ich mich wieder - vll hilft das dann künftig zumindest andren :smile:
     
  • User 149155
    Meistens hier zu finden
    636
    148
    459
    Verheiratet
    6 August 2020 um 12:32
    #13
    Ein Tipp noch (vielleicht habe ich ihn auch überlesen): Wenn du sowieso die Pille nimmst, kann dein Partner ja kurz vor dem Orgasmus rausziehen. Ich neige leider auch sehr zu Pilzen und seit mein Partner fast immer rauszieht, habe ich kaum noch damit zu kämpfen.
     
  • User 20579
    User 20579 (36)
    Planet-Liebe ist Startseite
    5.525
    598
    5.076
    Verheiratet
    7 August 2020 um 15:45
    #14
    Also ich habe 7 Jahre verschiedene Pillenpräparate genommen und hatte mit jeder ein Bündel verschiedener Nebenwirkungen, unabhängig vom Beipackzettel. Am Ende muss man es immer ausprobieren und jeder Bericht kann nur Einzelfälle beleuchten, sagt einem aber persönlich überhaupt nichts.

    Ich würde - wenn mir die Pille so wichtig ist - auch das Präparat wechseln, dann aber mindestens 6 Monate, wenn nicht länger.

    Dazu muss man einfach sagen, dass sich das hormonelle System alle paar Jahre auch so umstellt - und das, was man eine ganze Weile hatte, kann dann auch einfach weg sein. Ich hatte Anfang 20 immer mal wieder mit Pilzinfektionen zu kämpfen, irgendwann legte sich ein Schalter um und ich hatte nie wieder eine - unabhängig von der Pille. Da drücke ich dir die Daumen, dass dir das auch passiert. :smile:

    Als Notiz für den Hinterkopf: NFP muss nicht heißen, dass man an den kritischen Tagen mit Kondom verhütet und an den unkritischen Tagen "Feuer frei" gibt. Wenn man sich damit - gerade anfangs - zu unsicher fühlt, kann es auch bedeuten, dass man an allen Tagen mit Kondom verhütet - und um den Eisprung herum auf Sex mit Ejakulation in der Vagina verzichtet. Damit verhütet man quasi "doppelt" - man minimiert das Risiko an kritischen Tagen - und an den unfruchtbaren Tagen nimmt man zusätzlich ein Kondom, was man gar nicht bräuchte, aber für den Kopf helfen kann. Als Dauerlösung ist das natürlich je nach Typ nichts, nicht jeder mag immer Kondome benutzen. Wenn aber Pillennebenwirkungen zu extrem werden, kann die Waage auch umschlagen. Ich würde es mal im Kopf behalten.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten