Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • VelvetBird
    Gast
    0
    24 April 2010
    #1

    Starker Bluterguss 2 Wochen nach Blutspende - noch normal?

    Hallo,

    ich war vor 2 Wochen mit meinem Freund Blut spenden. Er war insgesamt das 2. Mal dort.
    Beim Spenden selbst hatte er keine Probleme, Schmerzen im Arm waren auch nicht auffällig.
    Abends gab es dann eine leichte Nachblutung, sprich, es hat aus der Einstichstelle leicht geblutet.

    Etwa 2-3 Tage später wurde der Arm leicht gelb, das ging dann weg und es kamen dann dafür rötliche Striemen (das war vor 1 Woche dann).
    Seit 1-2 Tagen sieht es aber besonders schlimm aus, der Arm ist bunt. Und Schmerzen hat er auch, er meint, es fühle sich an wie bei einer Prellung.

    Dass es nach einer Blutspende zu einem Bluterguss kommen kann, weiß ich. Aber die Spende liegt am Montag 2 Wochen zurück und ich habe es noch nie erlebt, dass es so schlimm ist.

    Kennt sich jemand von euch damit genauer aus?
    So sieht der Arm meines Freundes übrigens aus:
    Editiert.


    LG,
    Nuvola
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    24 April 2010
    #2
    hmm also ich finde nicht das es sooo schlimm ausschaut - das "gelbe" bzw. "rote" ist ja nur der Rückstand von dem Blut welches ins Gewebe gelangt ist - da muss erstmal abgebaut werden.

    Normalerweise dauert das jetzt nicht unbedingt zwei Wochen aber so wie es sich anhört hat das ganze evtl. noch etwas "nachgeblutet".

    Das es sich anfühlt wie eine Prellung ist normal...

    Evtl. hat er den Arm "überanstrengt" und es ist deshalb nochmal Blut ins Gewebe gelangt. Evtl. war der Helfer der das Blut abgenommen hat nicht so "geübt". Für am wahrscheinlichsten halte ich es aber das dein "Freund" nicht lange genug auf die Einstichstelle "gedrückt" hat bzw. nicht fest genug... den das Blut gelangt meist erst im Anschluss an die Blutentnahme ins Gewebe.

    Gut "abdrücken" eine zeitlang ist die beste Methode das es eben nicht zu einem so großen Bluterguss kommt...

    Zur Beruhigung könnte dein Freund sicher auch nochmal zum Arzt - ich würde es nicht machen... (nicht zum jetzigen Zeitpunkt und nicht bei so "geringen Merkmalen").
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.357
    898
    9.201
    Verliebt
    24 April 2010
    #3
    Ich würde wohl mal Heparin drauf schmieren, damit sich der Bluterguss einfach schneller auflöst.
    Die Gelbfärbung spricht schon dafür, dass es am Abklingen ist.
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    24 April 2010
    #4
    Hallo brainforce,

    danke für deine Antwort.
    Findest du echt nicht, dass es schlimm aussieht? Vielleicht wirkt es ja in echt wirklich schlimmer als es ist.

    Ich muss dazusagen, dass er 1 Tag nach der Blutspende einen fast 30kg schweren Fernseher durch die Gegend geschleppt hat - kann das der Grund für den Bluterguss sein?

    Ich fand's halt komisch, weil der Fleck erst gelb, dann erst dunkelrot, dann gelb-grün-rot-blau-lila wurde und vor allem, dass er eben noch 2 Wochen nach der Spende diesen Bluterguss hat.

    Eine Blutvergiftung oder so kann es aber nicht sein, oder?

    Zum Arzt will er nicht, er müsste ja zum Notarzt (heute ist Samstag) und "nur wegen eines Blutergusses" möchte er das nicht, was ich gut verstehen kann.


    @krava: OK, danke. Er muss später eh in die Apotheke, dann werde ich ihm sagen, dass er das einfach mitbesorgen soll.
     
  • Aily
    Benutzer gesperrt
    2.565
    108
    345
    Verliebt
    24 April 2010
    #5
    Hab mir erst diese Woche sagen lassen, dass das nicht schlimm ist. Da hat wohl einer beim Abnehmen nicht wirklich aufgepasst.
    Also wie gesagt, nicht weiter schlimm, verschwindet von selbst wie ein blauer Fleck.

    EDIT: Nein, keine Blutvergiftung.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.357
    898
    9.201
    Verliebt
    24 April 2010
    #6
    Also wenn dann würde ich am Montag zum Arzt gehen.
    Ich finde, es sieht nicht so kritisch aus, dass man zum Notdienst müsste.
    Eine Blutvergiftung äußert sich anders und v.a. auch früher.
    www.fid-gesundheitswissen.de
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    24 April 2010
    #7
    Okay, danke nochmal.
    Er ist seit gestern aber wirklich krank, fühlt sich schlapp und matt - aber er hat auch Halsschmerzen und Husten, ich habe ihn wohl eher angesteckt :zwinker:.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.357
    898
    9.201
    Verliebt
    24 April 2010
    #8
    Also wenn sich sein Zustand irgendwie krass verschlechtert, dann natürlich schon zum Notdienst, aber ansonsten fände ich das übertrieben. Erst recht, wenn er die Viren genauso gut von dir haben kann.
     
  • Aily
    Benutzer gesperrt
    2.565
    108
    345
    Verliebt
    24 April 2010
    #9
    Wenn das eine Blutvergiftung wäre, hätte die sich schon eher bemerkbar gemacht, also keine Panik.
     
  • User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.130
    248
    1.732
    Verheiratet
    24 April 2010
    #10
    Das hab ich manchmal auch nach der Blutabnahme, teilweise noch wochenlang :hmm:. Ist also nichts Ungewöhnliches :zwinker:. Vielleicht hat das Tragen des Fernsehers die Sache noch verschlimmert, aber ne Blutvergiftung ist das definitiv nicht, keine Sorge. Normalerweise geht dieser nämlich eine Lymphangitis voraus, welche sich durch den sagenumwobenen roten Strich, der sich Richtung Herz zieht, äußert.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste