Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Ivory
    Verbringt hier viel Zeit
    7
    86
    0
    in einer Beziehung
    15 April 2015
    #1

    Stress wirkt sich negativ auf Beziehung aus.

    Hi,
    ich habe seid einiger Zeit ein Problem was mich und meine Beziehung einschränkt. Mein Freund und ich sind seit über 1 1/2 Jahren zusammen. Als wir uns verliebt haben war es richtig heftig, innig und einfach überwältigend. Sie ist zu einer tiefen und starken Bindung geworden und zwischen uns läuft es eigentlich super. Eigentlich. Mein Problem wirkt sich dahin gegen aus, dass ich mich nicht mehr fallen lassen kann bei ihm. Ich steht zur Zeit unter Stress, weil ich eine neue Ausbildung begonnen habe. Ich kann seine Nähe und Zuneigung nicht mehr genießen. Ich hab seit einiger Zeit so einen "Knoten im Bauch", eine innere Anspannung.
    Ich ziehe mich immer mehr zurück innerlich und das will ich eigentlich nicht. Ich will diese Anspannung los werden und ich will nicht dass uns das letztendlich auseinander bringt. Er weiß bescheid, wie ich mich fühle und wie kompleziert ich sein kann.
    Kennt sich jemand von euch mit solchen Problemen aus und kann mir weiter helfen? Vielleicht hatte jemand von euch eine ähnliche Situation und kann mir Tipps geben. Diese widersprüchlichen Gefühle zerreißen mich innerlich und ich weiß nicht mehr weiter.
     
  • User 152329
    Sorgt für Gesprächsstoff
    45
    33
    22
    nicht angegeben
    15 April 2015
    #2
    Bist du dir sicher, dass es nur an der Arbeit liegt? Oder streitet ihr euch auch? Ich denke, es ist ganz normal, dass man beim Beginn oder während der Ausbildung gestresst ist, aber dafür muss er dann Verständnis aufbringen. Vielleicht hast du das Gefühl, er erwartet momentan auch viel von dir?
     
  • User 150857
    Verbringt hier viel Zeit
    413
    118
    595
    Verheiratet
    15 April 2015
    #3
    Früher war ich auch sehr stressempfindlich und konnte mich dann in anstrengenden Phasen nicht bei meinem Freund fallen lassen. Unsere Beziehung hat das die ersten Male (Abitur, Anfang des Studiums, stressige Klausurenphasen, Praktikumsbeginn o.ä.) auch recht stark belastet, wir wussten damit auch nicht wirklich umzugehen. Zwar haben wir viel darüber gesprochen, weil es uns - vor allem auch im sexuellen Bereich - gestört hat, dass ich Berührungen kaum zulassen konnte, aber eine Lösung dafür haben wir nicht gefunden.

    Seit ein paar Jahren kenne ich es so herum aber gar nicht mehr, sondern suche bei Stress bewusst die Nähe zu meinem Freund. Das hat aber auch den Grund, dass ich gelernt habe, in stressigen Phasen gezielt abzuschalten. Daher meine Frage: Kannst du das? Das kann man lernen. Yoga oder generell Sport kann dabei gut helfen. Ein bisschen lockerer werden, an der inneren Einstellung arbeiten, sich ins Bewusstsein rufen, dass jetzt eben nicht Lernzeit, sondern Entspannung, Kräfte tanken und Wohlfühlzeit mit deinem Liebsten wichtig für dich sind. Und vor allem: Dein Freund scheint sehr verständnisvoll zu sein. Daher setz dich selbst nicht zu sehr unter Druck, so oder so funktionieren zu müssen. In Stressphasen ein bisschen "anders" zu sein als sonst, ist völlig normal.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • Ivory
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    in einer Beziehung
    15 April 2015
    #4
    Wir streiten selten, wir reden darüber wenn wir ein Problem haben und dann hat sich die Sache erledigt. Wir sind ziemlich abhängig von einander. Wir kleben auch ziemlich zusammen und es fühlt sich schön an bei ihm zu sein, aber im Moment baut sich bei mir eine kleine Distanz auf und das macht mir ehrlich gesagt Angst.



    Er weiß wie es mir geht und versteht das auch. Denn Druck mach ich mir eher selbst.
    Der ganze Stress fährt auch ziemlich meine Libido runter. Er macht mir keine Vorwürfe und bedrängt mich nicht in der Art, aber ich sehe in seinen Blick, dass er sich zurück gewiesen fühlt. Und er hat nicht gerade viel sich Selbstvertrauen , wo für er meiner Meinung nach keinen echten Grund dazu hat. Ich will ihn nicht dauernd enttäuschen. Klar ich weiß, dass ich keine Sexmaschiene bin, die immer funktionieren muss. Aber mir fehlt die sexuelle Nähe. Zur Zeit fühl mich ziemlich Geschlechtsneutal. Der Bereich fühlt sich im Moment Tot an.

    Ich suche seine Nähe nach einem schlechten Tag, aber dieses letzte "finale " fallen und los lassen gelingt mir noch nicht und es ärgert mich tierisch.
     
  • User 123421
    Verbringt hier viel Zeit
    1.229
    108
    436
    Single
    15 April 2015
    #5
    Also ich kenne die Situation selbst nicht aber auch ich mache eine Ausbildung und meine Freundin hat letztens auch begonnen. Was uns bei Stress auf der Arbeit hilft das wir gegenseitig dem anderem zuhören, uns von der Arbeit erzählen und austauschen. Ich bin ja nun schon ein bisschen weiter und kann ihr ab und an Tipps geben.
    Wenn es bei dir wie schon vermutet aber nicht nur an der Arbeit liegt solltet ihr nach den anderen Gründen suchen. Also ich weiß nicht was du genau machst aber meistens hat man das WE ja frei und sollte dann gezielt auch mal einfach nichts machen. Mache ich auch das ich ab und an sage, keine Party oder Familie einfach mal zusammen Film gucken oder zocken. Irgendwas entspannendes für beide finden.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 15 April 2015 ---
    Wenn ich ehrlich bin klingt das mit der Arbeit dann eher so als Vorschub. "Ich hab ja so Stress auf der Arbeit"
    Also versteh mich nicht falsch das ist nicht böse gemeint. Aber vielleicht drehst du dir dadurch selbst den Strick. Denkst du hast so viel Stress und versuchst zu entspannen willst ihn aber auch nicht enttäuschen und hast dann "Leistungsdruck". Klar das es dann mit der Libido nicht so hinhaut. :knuddel:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Ivory
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    in einer Beziehung
    15 April 2015
    #6
    Ich bin im Lebensmitteleinzelhandel tätig und bekomme schon viel Verantwortung. Ich hab meine eigene Abteilung und mache meine Ausbildung Verkürzt und hänge gleich den Handelsfachwirt dran. Ich werde es schaffen , aber ich will es auch gut schaffen. Klar mach ich mir da Druck. Mein Freund hat, ja nennen wir es mal die Gabe mich zu beruhigen, mich runter zu holen, wenn ich schon am durchdrehen bin. Er ist das beste was mir je passiert ist. Aber in letzter Zeit funktioniert das alles nicht mehr so. Es ist nicht sein Job das er für mein Wohlbefinden zuständig ist. Das bin ich schon seit selbst.
     
  • User 152329
    Sorgt für Gesprächsstoff
    45
    33
    22
    nicht angegeben
    15 April 2015
    #7
    Kurze Zwischenfrage: Wohnt ihr zusammen?
     
  • Ivory
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    in einer Beziehung
    15 April 2015
    #8
    Nein noch nicht. Er ist fast mit seinem Studium fertig und ist auf der Suche nach Praktikas und Arbeit, wenn die letzte Prüfung bestanden ausfällt
     
  • User 152329
    Sorgt für Gesprächsstoff
    45
    33
    22
    nicht angegeben
    15 April 2015
    #9
    Dann wäre mein Rat: Macht nach deiner Arbeit richtige Dates. Trefft euch nicht zwingend bei einem von euch Zuhause, sondern verabredet euch ganz klassisch in der Stadt auf nen Cocktail, Kino, Essen, Café etc. Dann ist erstmal der Druck weg, gemeinsam auf dem Sofa zu liegen und auf sexuelle Stimmung zu warten. Sex ergibt sich nach dem Date vielleicht ganz von alleine. Wichtg ist, dass du aus dem "Trott" herauskommst.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste