Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Wunny
    Wunny (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    208
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Januar 2007
    #1

    Suche dringend "Gras-Ersatz"

    Ich bin jetzt ungefähr 1 1/4 Jahre mit meinem Freund zusammen. Vor ca. 3 Monaten hab ich ihm gesagt, dass ich nicht damit klar komm', dass er täglich kifft. Er hat sofort gesagt, er will aufhören, um mich nicht zu verlieren. Er wollte langsam aufhören und ich wollte ihm die Zeit geben. Wir haben damals ausgemacht, dass er vorerst zumindest an den Tagen, an denen wir uns seh'n (3 mal pro Woche) nix raucht.
    So, das klappt auch wunderbar, nur sind wir bis jetzt noch nicht weiter. Er raucht mittlerweile auch nich weniger als vor knapp 3 Monaten.
    Er sagt, es sei schwer, weil er mit Gras eben den gesamten Stress vom G'schäft und mit seinem Vater somit einfach vergessen kann.
    Aber ich weiß auch, dass wenn es so weiter geht, dass ich mich von ihm trennen muss, da ich mit seiner Kifferei nicht klarkomm'.

    Ich glaube aber nun, ich muss die Sache anders angehen um ihn von dem Zeug wegzubekommen. Wir müssen erst versuchen sein Leben in Ordnung zu bringen, und dann regelt sich das kiffen-Thema wahrscheinlich (fast) ganz von alleine. Aber wie soll ich das anstellen?? Ich kann ihm sein Stress im G'schäft nicht abnehmen. Aber kann ich vielleicht was mit seim Vater anstellen??

    Ich hoffe, jemand weiß einen Rat. Ich wäre sehr dankbar.

    Liebe Grüße
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #2
    hallo,
    hm es gibt laut meiner meinung keinen gras ersatz. aber dinge die man tun kann um das kiffen oder gras zu vergessen.
    ja also trennen wäre da dass beste. aber will er aufhören mit kiffen?
     
  • Wunny
    Wunny (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Januar 2007
    #3
    Und was wären das für Dinge?? Nach diesen suche ich ja!
     
  • Jeannie
    Jeannie (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    18
    86
    0
    Verlobt
    21 Januar 2007
    #4
    was hat er denn noch so für probleme, denn beruflichen stress haben wir ja denke ich alle und trotzdem kiffen wir nicht alle?
     
  • Dillinja
    Dillinja (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.183
    123
    5
    nicht angegeben
    21 Januar 2007
    #5
    versuch's mit Damiana

    infos gibt's im netz
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #6
    nun ja, ein hobby nach gehn. vielleicht fussball verein oder irgend sowas
    ich hab auch durch volleyball verein die pillen fresserei wegbekommen
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.596
    298
    1.169
    nicht angegeben
    21 Januar 2007
    #7
    Aus Erfahrung: Du wirst ihn davon nicht wegbekommen. Solange er es nicht wirklich will, wird das nichts. Wenn kein Wille da ist, kannst du lange warten.

    Und was bitte soll eine Ersatzdroge bringen? Damit löst er seine Probleme nicht, sondern schafft sich neue.

    Nie wieder einen Freund, der kifft. Ganz furchtbar.
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #8

    stimmt. aber mit sport oder hobbie nachgehn und sein wille klappt das
     
  • Wunny
    Wunny (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Januar 2007
    #9
    Ach, er hat mit 13 seinen ersten joint geraucht ... seine Kindheit war ziemlich mies, Eltern geschieden, Mutter mittlerweile an Krebs gestorben ...

    Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, was ihn an dem Zeug noch hält ... seine ganze Freunde kiffen auch und finden's sogar toll!

    Mit seinem Vater gerät er wegen jeder Kleinigkeit aneinander. Auf Zuhause sollte man sich doch freuen könne, und das kann er eben nicht ...

    Ehrlich? Nun ja, er kommt jeden Abend um 19.00Uhr nach Hause ... viel mit Hobby ist da nicht! Ich hab da ja auch schon dran gedacht ...

    Aber ich muss Dir sagen: Es freut mich für Dich und ich bewunder wirklich Deinen Willen!

    Ja, dieser Wille fehlt ihm nämlich ... :cry: Nur wegen mir aufhören zu wollen bringt ihn nicht weiter ... er muss es selber kapieren. Und ich glaube, davon kann ich ihn einfach nicht überzeugen ... oder hat von euch vielleicht jemand 'ne Idee wie das klappen könnte?


    Hab ich mich auch gefragt!
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #10
    warum meinen willen?
    dann machs auf sie harte tour und sag ihm entweder du oder kiffen...

    zu ersatzdrogen sag ich nur das es der grösste mist ist. das wäre das selbe wenn ich anstatt pillen gefressen mir mit asperin zu gedröhnt hätte. also sinnlos....
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.596
    298
    1.169
    nicht angegeben
    21 Januar 2007
    #11

    Klar könnte sie das probieren, aber ehrlich gesagt glaube ich, dass er sich dann für die Drogen entscheidet. Zumal seine Freunde laut ihr alle kiffen.
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #12
    dann hat sie ganz ehrlich was besseres verdient.
    sorry aber bei drogen leuten muss man hart sein.
     
  • Jeannie
    Jeannie (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    18
    86
    0
    Verlobt
    21 Januar 2007
    #13
    tja, das hört sich ja alles ganz schön hart an, habt ihr schonmal daran gedacht professionelle hilfe in anspruch zu nehmen? Ich denke bei jemandem, der schon so lange drogen nimmt ist dem nicht mehr anders beizukommen, und 4 tage die woche finde ich schon heftig!
    Klar ist es schön und stark, wenn leute aus eigener kraft zum beispiel durch ein neues hobby von ihren abhängigkeiten los kommen, aber das ist doch eher die ausnahme glaube ich!
    Du kannst ihn nur weiter unterstützen und für ihn da sein! Vielleicht gehst du mal mit ihm zu ner drogenberatungsstelle!
    Da muss was passieren und zwar ganz schnell, sonst sackt er vielleicht noch mehr ab!:geknickt:
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.596
    298
    1.169
    nicht angegeben
    21 Januar 2007
    #14
    Das sehe ich absolut genauso.

    Eine Beziehung zu einem Kiffer ist Mist. Das hält man wohl nur aus, wenn man es selber auch macht.
     
  • Wunny
    Wunny (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Januar 2007
    #15
    Du hast doch auch den Willen aufgebracht aufzuhören, oder nicht?

    Hab ich ja. Vor ca. 3 Monaten. Er weiß um was es geht! Er hat sich ganz klar sofort für mich entschieden und gesagt: "Ich hör' auf!"

    Aber heute haben wir noch einmal drüber geredet und ich hab gemerkt, dass er es für mich will, aber nicht hinbekommt. Er muss es doch für sich wollen udn nicht für mich!! Er muss kapieren um was es geht! Ich will ihm ja helfen und weiß doch nicht wie!
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #16

    ich habs auch ohne hilfe geschafft und hab nicht nur gekifft
     
  • User 38494
    Sehr bekannt hier
    4.086
    198
    535
    Verheiratet
    21 Januar 2007
    #17
    ob jemand kifft oder bier trinkt ... es ist doch immer das gleiche.

    man kann das natürlich zur entspannung machen, aber sobald man (seelisch oder körperlich) abhängig ist, hat man ein problem.
    man wird letztlich erst dann was daran ändern, wenn einem selber klar ist, das man ein problem damit hat, wenn man seinen stoff nicht hat.

    klar zieh ich mir auch mal ein paar biere mehr hinter die kiemen wenn ich ein problem habe, aber ich bin mir darüber im klaren, das das problem anschließend noch immer vorhanden ist. :zwinker:

    es bringt nix, wenn man glaubt damit seinen alltag und die probleme zu beseitigen.
    bei allem was man tut und macht sollte man sich im klaren sein, das man den problemen nicht aus dem weg gehen kann, sondern das man sie anpacken muss.

    solange er selber nicht kapiert, das er sich bereits abhängig gemacht hat (ok, thc macht nicht körperlich abhängig), wird er warscheinlich nicht damit aufhören.

    nur wenn er selber einsieht, das er eine abhängigkeit entwickelt hat, wird er vielleicht sein verhalten ändern.

    gegen ab und an mal einen joint ist ja nichts einzuwenden, aber jeden tag???? :ratlos:
     
  • Wunny
    Wunny (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Januar 2007
    #18
    Ich glaub, 'ne Drogenberatungsstelle würde seinen "Stolz" knicken. Er will sich selbst nicht als abhängig sehen! Körperlich ist er es auch nicht NUR psychisch! Aber vielleciht hast Du recht. Einen Versuch wär' es wert, das ihm mal vorzuschlagen!

    Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass er nich noch weiter absackt. Ein Freund von ihm ist an 'ner Überdosis Pepp gestorben, er hat ihn tot aufgefunden, seit dem ist alles andere außer Gras tabu! Obwohl ich dazu sagen muss, dass er zuvor auch noch nie 'ne andere Droge probiert hat.

    Genau so seh ich das auch! Und gerade um das mach' ich mir Sorgen!

    Seht ihr wirklich keine Chance darin ihn auf den Weg zu bringen, dass er es selbst einsieht??
     
  • flobig
    flobig (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    812
    101
    0
    Single
    21 Januar 2007
    #19
    ja schlag ihm vor das er sich prof helfen lassen soll. und wenn das nix bringt, dann die harte tour. entweder du oder kiffen.
     
  • Wunny
    Wunny (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    208
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 Januar 2007
    #20
    Nix mehr mit abwarten und Zeit lassen???

    Glaubst Du, er kann von heute auf morgen aufhören???
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste