• daopan
    Gast
    0
    21 August 2004
    #61
    Wenn ich darüber nachdenkt, dann erklärt dieser Ausspruch doch schon alles - oder?
     
  • Expat
    Expat (80)
    Benutzer gesperrt
    653
    0
    68
    Verheiratet
    21 August 2004
    #62
    Typischer Thread:
    Es ist Mord
    Es ist kein Mord
    Es ist Mord
    Es ist keine Mord
    und so weiter.........................
    Köstlich!
     
  • oblivion
    Verbringt hier viel Zeit
    708
    103
    1
    Verheiratet
    21 August 2004
    #63
    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, wahrscheinlich widerhole ich jetzt alles - aber das Risiko nehme ich mal aufmich.

    Abtreibung ist schon eine schwierige Sache, schwirieg für die Beziehung (falls das Kind in einer Beziehung entsteht), und allgemein für die beteiligten Menschen.

    Was ist wirklich wenn eine 14 Jährige Schwanger wird? Dies passiert heutzutage immer öfter (klar, immer früher Sex, an Verhütung denkt kaum jemand). Soll sie ihr eigenes Leben und das des Kindes ruinieren wenn sie es bekommt? Allerdings - ist ihr Leben nicht auch ruiniert wenn sie das Kind abtreibt? Gibts vielleicht nicht andere Lösungen? (Elter etc.)

    Oder was ist mit Vergewaltigungsopfern? Ich habe keine Ahnung wie oft das vorkommt, allerdings glaube ich nicht dass dies nur im Film so ist.. Sollen die durch ihr Kind immer an die Vergewaltigung erinnert werden?

    Dann: Kind bekommen und zur Adoption freigeben? Ich weiß nicht ob das so viel Menschlicher ist.: Eine Geburt birgt auch Gefahren, und ist für eine Frau mal nicht einfach so zu bewerkstelligen. WIe sicher ists denn dass das Kind adoptiert wird? Vielleicht bleibt das Kind eine Weise? Wäre für das Kind sicherlich auch nicht schön. Ausserdem glaube ich suchen die meisten Adoptivkinder (die wissen das sie adoptiert sind) nach ihren echten Eltern. Ist das nicht auch unmenschlich?

    Summa sumarum: Ich denke unter gewissen Umständen ist Abtreibung auf jedenfall legitim. Man kann von z.B. jungen Menschen die ihr eigenes Leben noch nicht in geregelten Bahnen haben, nicht erwarten das sie ein Kind großziehen.

    Allerdings, und das ist meiner Meinung nach das Schlimme: Abtreibung sollte kein Verhütungsmittel sein.

    solong
    oblivion

    edit: Expat solche Kommentare kannst du dir sparen, danke!
     
  • User 505
    Team-Alumni
    4.745
    348
    2.824
    Verheiratet
    21 August 2004
    #64
    Wo er recht hat.. Ich bitte dich, Expat, solche Kommentare demnächst zu unterlassen - INSBESONDERE bei einem solch brisanten Thema.

    OT Ende.
     
  • Rhovanion
    Gast
    0
    21 August 2004
    #65
    du bist ja ganz eine nette :confused:
     
  • glashaus
    Gast
    0
    21 August 2004
    #66
    An alle die hier die Adoption verurteilen: wer von euch ist denn adoptiert?

    Ich bin es jedenfalls und ich bin SO froh, dass ich nicht abgetrieben wurde.
    Gut, es gibt diese Bürokratie in Deutschland, aber so ist immerhin zu einem sehr hohen Maß gesichert, dass die Kinder ordentlich vermittelt werden.
    Ich bin vom JA Berlin vermittelt worden, die Sachbearbeiter da haben damals sogar die Wünsche meiner leibl. Mutter berücksichtigt und mir eine Familie gesucht die in einem kleinen roten Backsteinhaus auf dem Land wohnen. Und ich habe die besten Eltern bekommen die man kriegen kann.
    Als Säugling und Kind (gesund) bis zu einem Jahr sind die Vermittlungsraten bei 100%, es gibt lange Wartezeiten. Und das Märchen von den tausenden Kindern im Waisenhaus - naja. Die meisten Kinder leben nicht im Heim sondern bei Pflegeeltern - ist das nix? Die "schwer vermittelbaren" sind meist Kinder mit Behinderungen oder aus extrem schlechten sozialen Verhältnissen. Und für die tuts mir leid.


    Und klar - grad in der Pubertät denkt man viel darüber nach und forscht nach seinen Eltern, aber all das ist das Leben definitiv wert. (Und das ist auch ganz bestimmt nicht unmenschlich wie hier irgendwo behauptet wurde). Und auch meine leibl. Mutter hat das ganze besser verkraftet als sie wohl ne Abtreibung verkraftet hätte.





    Wie gesagt, ich verurteile Frauen nicht, die abtreiben, aber ich meinerseits könnte auf den Tisch kotzen, wenn ich höre dass eine Bekannte von mir jetzt schon das dritte Mal abgetriben hat, weil sie immernoch nicht checkt wei man die Pille nimmt. Und das mit 27 Jahren.
     
  • MatzeDD
    MatzeDD (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    342
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 August 2004
    #67
    GESCHRIEBEN VON DER FREUNDIN (december):

    Ich möchte Adoption auch nicht verurteilen aber ich denke wenn man Kinder im Waisenhaus fragt, die zu dieser schwer vermittelbaren Besonderheit gehören oder zu alt oder aufmüpfig sind, dann werden sicher einige sagen das es ihnen lieber gewesen wäre wenn sie nicht in diese Welt geboren wären und nicht allein gelassen worden wären.
    Was mich mal interesieren würde, wie ist den der Statistikverlauf der letzten Jahre über Abtreibungen?
    Ich würde fast mal davon ausgehen das Abtreibungen zunehmen. Und da frag sich doch mal einer warum?
    Abtreibung ist für die Leute die KEINEN anderen Ausweg haben eine gute Sache aber ich alleine kenne drei Frauen die abgetrieben haben. Zwei im Alter von 14 und 15 und eine im Alter von 21.
    Bei der letzten waren es Probleme in der Beziehung und die fehlenden finanziellen Mittel um ein Kind groß zu kriegen und noch einige Faktoren die mit in diese Entscheidung eingewirkt haben. Aber bei den zwei ersten ware es einfach und ergreifend die Reife, denn Sex wollten sie haben aber auf Verhütung achten das war zu viel Arbeit. Da sag ich mir doch sollen sie lieber abtreiben als ein Kind auf die Welt bringen was von vorneherein benachteiligt wäre. Denn das wären sie gewesen mit solch verantwortungslosen jungen Müttern?
    Heutzutage liegt es doch auch oft daran das Mädchen so früh Mutter werden wollen weil sie im Fernsehen sehen wie toll es ist und auch wie vermeindlich einfach es doch sein kann. Dann lieber ein paar (bitte nehmt es mir nicht übel!) tote so und so nicht lebensfähige Kinder als ausgetragene Kinder die nie eine ordentliche Erziehung kriegen und immer einige Benachteiligungen haben werden.
    Sicher kann man junge Mütter nicht alle über einen Kam scheren aber bei vielen ist es doch so.
    Meine Meinung!
     
  • glashaus
    Gast
    0
    21 August 2004
    #68
    Mit dem Statistikverlauf hast du definitiv recht. Vor allem bei jungen Mädchen hat die Zahl der Abtreibungen stark zugenommen (dadurch dass eben auch immer jüngere schon Sex haben, aber nicht richtig aufgeklärt sind). habe letztens noch einen Artikel darüber gelesen, aber den finde ich jetzt so schnell nicht.

    Bei solchen Fällen frage ich mich dann allerdings auch wieder: wo ist da denn die Erziehung/Aufklärung?? Es kann doch nicht sein, dass teilweise 13-jährige schon Sex haben aber nicht wissen wie man mit einem Kondom umgeht oder wann die Pille viell. nicht zuverlässig wirkt...
     
  • Rhovanion
    Gast
    0
    21 August 2004
    #69
    also abtreibung als "verhütung" ist unter jeder würde
     
  • [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.561
    173
    2
    nicht angegeben
    21 August 2004
    #70
    ja stimmt schon..

    aber es gibt ja auch Einzelfälle, wo verhütet wurde- es aber doch passiert ist.. hmm...
    aber das sind meiner Meinung nach auch wirklich "nur" Einzelfälle...

    vana
     
  • Sunnyflower
    0
    21 August 2004
    #71
    Abtreibung ist ganz klar Mord und sollte keinesfalls verharmlost o.ä. werden.
     
  • Rhovanion
    Gast
    0
    21 August 2004
    #72

    ich meine damit keine verhütungsunfälle sonder eher so "ach, verhüten wir eben nicht, im notfall kann man ja abtreiben.
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.825
    218
    272
    vergeben und glücklich
    21 August 2004
    #73
    stimmt ja gar nich
    diese behauptung find ich schon wieder ne frechheit, echt...
    wenn du noch nie schwanger warst oder schon schwanger warst, aber das kind nich wolltest, dann kannst du das wohl kaum beurteilen...
    du siehst das herz schlagen, du siehst, wie es sich bewegt.. und es is nich so, dass man denkt..oh da is irgendwas im bildschirm beim ultraschall.. im gegenteil, du weißt ganz genau, dass das ein teil von dir is,.. DEIN baby.. aber nein, man kann da nattürlich noch keine beziehung aufbauen :blablabla
     
  • [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.561
    173
    2
    nicht angegeben
    21 August 2004
    #74
    ja ok... ich wollte das nur mal anmerken :smile:

    Zu dem "Beziehung zum Kind aufbauen"... ich denke, dass es wesentlich einfacher ist, zu sagen das man das Kind nicht will - wenn man es vom Bauch her nicht soeht und auch sonst nicht merkt..

    Ist es ein gewolltest Kind- ist die "gute" Beziehung von anfang an da.. egal ob man es merkt oder nicht.. denke ich mir mal.. ich war noch nicht schwanger.. kann es also nicht 100% sagen sondern "nur" vermuten..

    vana
     
  • schnuckiputz
    0
    21 August 2004
    #75
    ich weiß nicht, ob ich dazu mord sagen kann oder nicht. darüber nachgedacht habe ich schon mal, aber ich bin zu keiner antwort gekommen.
    ich weiß nur, dass ich abtreiben würde, sollte ich jetzt schwanger werden, denn ich möchte, im moment, absolut kein kind haben.
     
  • MatzeDD
    MatzeDD (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    342
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 August 2004
    #76
    Hallo Leute,

    ich möchte auch mal mein Statement zu diesem brisanten Thema abgeben. Zuerst einmal empfinde ich für mich persönlich, dass Abtreibung kein Mord ist.

    Laut StGB §211 Mord Abs. 2:"Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oderum eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,einen Menschen tötet."

    So jetzt muss man wissen, was einen Menschen ausmacht oder besser gesagt, was ist der Mensch. Ich habe im Netz eine Definition, die ganz gut passt(http://www.matheboard.de/lexikon/Menschenbild,definition.htm):
    "Seine Rechtsfähigkeit beginnt mit der Vollendung der Geburt. Dies entspricht jedoch nicht der allgemeinen Vorstellung vom Beginn des Menschseins, sondern ist nur für rechtliche Zwecke recht praktisch, weil i. a. gut datierbar. Nach römisch-katholischer Lehre beginnt der Mensch mit der Zeugung. Andere setzen die Ausbildung mehrerer Zellen an. Wieder andere erkennen keinen Zeitpunkt der Menschwerdung, sondern eine Entwicklung, in der der Fötus mehr und mehr Mensch wird."

    Dann dieser Definition erkennt man schon, dass das Wort Mensch von jedem Mensch anders aufgefasst wird und es deswegen auch unterschiedlich Meinungen zum Thema Abtreibung gibt.Aber man kann Abtreibung nicht gleich als Mord darstellen, weil ein Mord was anderes ist. Außerdem wird eine Abtreibung nur bis zur 12.Woche vorgenommen wird, also im Embryonalstadium. Dann nach wird es ein Fetus und entwickelt sich immer mehr zum Menschen.
    Desweiteren glaube ich, dass eine Frau auch driftige Gründe hat zum Abtreiben und es nicht auch "Spaß" macht. Ich finde es gut, dass es so eine Möglichkeit für Frauen gibt, denn es gibt keine hundertprozentige Sicherheit beim Verhüten. Und ein Kind bedeutet auch eine weitreichende Umstellung des Lebens, und dem sind nicht alle gewachsen.

    Beastie hatte gesagt, dass es falsch ist, dass Föten vor dem 7.Monat nicht überlebensfähig sind. Ab dem 7.Monate sind die Organe so weit entwickelt, dass das Kind auch außerhalb der Gebärmutter überleben kann, also kann ein Kind erst ab dem 7.Monat alleine überleben. Wenn ein Kind zwischen der zwischen der 28. und 38. Schwangerschaftswoche geboren wird bzw. weniger als 2,5 Kilogramm wiegt, spricht man von einer Frühgeburt. In diesem Alter ist das Gehirn noch nicht ausreichend entwickelt, und es können Atemstörungen auftreten. Außerdem können Frühgeborene ihre Körpertemperatur noch nicht gleichmäßig halten. Deswegen brauchen sie einen Inkubator, damit sie gleichbleibende Temperatur haben und außerdem werden sie mit Sauerstoff versorgt. Also kann ein Kind erst nach der 38.Schwangerschaftswoche fähig außerhalb der Gebärmutter zu überleben. Und ich weiß von meiner Mutter, die auf einer Frühchenstation arbeitet, dass eine ungewisse Frage ist, ob das Kind überlebt bzw. welche bleibende Schäden es hat.

    Matthias
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.825
    218
    272
    vergeben und glücklich
    21 August 2004
    #77
    also babys (frühchen) können ganz klar schon vor dem 7. monat überleben.. frag deine mutter noch mal genau...
    es geht nich darum, dass sie hilfe dabei brauchen, sondern um die behauptung, dass babys sterben, wenn sie vor dem 7. monat kommen/kommen müssen (was ja das statement''babys können erst ab dem 7. monat überleben'' beinhaltet)

    im übrigen isses heutzutage nich unnormal, dass kinder shcon in der 36. woche kommen... und ab der 37. woche zählen sie nicht mehr als frühchen (und wenns ihnen gute geht werden sie nich ma mehr beatmet)
     
  • MatzeDD
    MatzeDD (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    342
    101
    0
    vergeben und glücklich
    21 August 2004
    #78
    Hallo,

    sicherlich können Baby schon vor dem 7.Monaten außer der Gebärmutter überleben, aber eben nicht selbstständig, darauf wollte ich hinaus und es können bei Frühchen auch Folgeschäden auftreten, die ein normales Baby nicht hat. Wie sagt meine Mutter immer:"Man kann schon Gesicht erkennen, ob ein Frühchen Folgeschäden hat oder nicht!". Man braucht ein Inkubator, damit sie erstmal "reifen" können und ich weiß von meiner Mutter, das kann manchmal bis zu mehreren Monate gehen.

    Matthias
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.825
    218
    272
    vergeben und glücklich
    21 August 2004
    #79
    is ja richtig.. aber das war ja auch nich decembers aussage... sondern die aussage war: babys sterben wenn sie vorm 7. monat kommen... und das is falsch
     
  • succubi
    Gast
    0
    21 August 2004
    #80
    weiß jetzt net wer das von sich gegeben hat, weil es schon mal zitiert wurde... aber auf jeden fall is diese aussage sowas von schwachsinn das es zum himmel schreit!
    der embryo versucht nachweislich (!!!) zu flüchten und der puls geht schneller wenn sich dieser "ausschaber" nähert! erkundigt's euch doch bitte bevor ihr solche behauptungen aufstellt's... :rolleyes2

    @beastie's gesprächsthema
    eine arbeitskollegin is jetzt an die 40 und war damals ein 6-monatsbaby und erfreut sich heute bester gesundheit - und in den letzten 40 jahren hat sich da auch schon einiges getan. die überlebenschancen für frühgeburten werden immer besser.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten