• Lei-Charatin
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    191
    101
    0
    nicht angegeben
    2 Februar 2004
    #41
    kann mir mal jemand sagen, wie man sich auf andere gedanken bringt, ohne sich dabei schlecht zu fühlen?
     
  • DieKleine
    Gast
    0
    2 Februar 2004
    #42
    oh man, hab all deine threads grad gelesen, du tust mir so leid, ich kann dir leider nicht sehr viel weiter helfen, aber ich hoffe wie du auch geschrieben hast bringt es dir schon was zu wissen dass jemand mitgehört/gelesen hat!?

    als allererstes würde ich jetzt sagen dass du echt abstand nehmen solltest, vllt zu deiner besten freundin oder irgendwo in urlaub!? wohnen vllt verwandte weiter weg zu denen du gehen kannst? versuch erstmal mit jemandem zu reden dem du wirklich vertraust und versuch erstmal wieder nen klaren kopf zu bekommen!

    redest du mit deinen eltern darüber? können sie dir ein wenig helfen, dich unterstützen? hast du vielleicht über eine therape/beratungsstelle nachgedacht???

    viel mehr weiss ich nicht was ich dir raten könnte...

    ich wünsche dir auf jeden fall ganz ganz ganz viel mut, kraft, unterstützung und hilfe von allen seiten!!!

    Liebe Grüße
    DieKleine
     
  • Schnuckl20
    Schnuckl20 (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    593
    103
    2
    nicht angegeben
    2 Februar 2004
    #43
    Ich möchte dir auch mein Beileid aussprechen.

    Für mich ist der Tod etwas, was mich mind. einmal täglich verfolgt.
    Ich denke irgendwie ständig daran was ich machen würde wenn mein Freund, meine Eltern etc. einen Unfall hätten. Ich muss dann gleich zu heulen anfangen.
    Ich habe in meiner Familie bisher sowas nicht mitmachen müssen, aber ich weiß der Tag rückt immer näher wo einer meiner Großeltern aufgrund des Alters gehen muss. Ich habe ständig angst vor dem Tag an dem ich heim komme, meine Eltern heulen und mir sagen dass mein Opa oder Oma tot ist.
    Es macht mich so unendlich fertig in diesen Prozess nicht eingreifen zu können und diesen geliebten Menschen nie wieder zu sehen.
    Klar denke ich mir dass das natürlich ist und jedem Menschen dieses Schicksal ereilt, aber ich kann und will es nicht hinnehmen.

    Ich konnte (jetzt mal ganz blöd gesagt) nicht mal richtig mit dem Tod eines Haustieres umgehen, wie soll ich es erst bei einem Menschen aushalten?

    Wie stehen Menschen das durch, die sowas vielleicht schon öfters mitmachen mussten? Woher nehmen sie die Kraft?
    Für mich würde eine Welt zusammenbrechen, ich könnte nicht mal Wochen später zur Arbeit gehen, nichts essen, mein Leben wäre erstmal ein Trümmerhaufen.

    Warum müssen wir überhaupt diese schrecklichen Schmerzen beim Verlust eines geliebten Menschen ertragen?
     
  • twinkeling-star
    Sehr bekannt hier
    1.567
    168
    269
    Single
    2 Februar 2004
    #44
    jeder mensch verarbeitet seine trauer anders, jeder findet seinen weg, auch du wirst deinen weg finden, laß dir von niemanden dort reinreden, wenn du zu hause sein willst, dann bleib zu hause, wenn du raus gehen willst, dann gehst du raus. und es gibt auch leute, die 2 wochen nach dem tot eines geliebten menschen in eine disko gehen, aber nicht um spaß zu haben oder zu tanzen oder sich den kopf dicht zu trinken, sondern nur um sich dort irgendwo hinzusetzen oder zu stehen um den leuten zuzuschauen und seinen gedanken freien lauf zu lasse. wie gesagt, laß dir von niemanden hereinreden, das ist dein weg, den du gehen willst und den du gehen mußt, leider. trauer zu verarbeiten dauert lange, aber es wird langsam aber sicher immer ein stückchen besser. einige erinnerungen schwinden, andere werden dafür umso deutlicher. dinge die man glaubte vergessen zu haben kommen einen wieder vor augen, als wenn es gestern war, dabei kann es 20 jahre her sein, dinge die gestern waren, wo man glaubte sie nie zu vergessen, verblassen.

    verschließe dich nicht vor deiner trauer, das macht dich noch unglücklicher, als du sowieso schon bist. lebe deine trauer und bringe sie zum ausdruck, denn das ist der einzige weg der hilft. wie du deine trauer lebst, wirst du schnell herausfinden, das kommt ganz automatisch.

    glaube mir, ich weiß wie du dich fühlst. versuch dich nicht vor irgendetwas zu verschließen.
     
  • Lei-Charatin
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    191
    101
    0
    nicht angegeben
    4 Februar 2004
    #45
    danke für eure vielen antworten!
     
  • Chriss1985
    Gast
    0
    4 Februar 2004
    #46
    wow hey ich fühle so großes Mitleid und trauer in mir.
    Es tut mir ebenfalss unendlich elid, als ich eben diesen Thread gelesen ahbe kamen mir dir Träneen und musste mir vorstellen wie es mir gehen würde.
    Ich wünsche dir lieber LEi-Chartatin das du in der Zukunft wieder Freude am Leben finden wirst und eine schöne glückliche Zukunft haben wirst.
    Ich weiss Worte trösten nicht besonders. +Du wirst jedoch bestimmt irgendwann einmal wieder glücklich mit einer anderen werden auch wenn du sie niemals vergessen( was auch du auch gar nicht sollst, denn sie in den GEdanken zu behalten ist wichtg)
    Ich hoffe du verstehst was ich dir sagen möchte.
    Liebe Grüße
     
  • JohnLennon
    Gast
    0
    5 Februar 2004
    #47
    Hallo Lei-Charatin

    es tut mir alle sooo leid für dich

    Ich hab auch geweint als ich das hier alle las...tu es immer noch...
    weiss gar net was ich schreiben soll, weil nix hilft...

    versteh die gefühle die du gegen den anderen Freund hegst...
    würd mir auch so gehn... auch wenns warschl. falsch ist...

    Was mir vieleicht ein bischen helfen würde ist sie mir voezustellen,
    wie sie vom Himmel auf dich herunterschaut...
    was würde sie dir sagen...? sie würde bestimmt nicht wollen das
    es dir soo schlecht geht....es tut ihr warscheinlich sogar leid,
    das du so leiden musst, wegen ihr.....sie will es bestimmt nicht....

    darf ich fragen, woher du kommst (bundesland)...
    wenns nicht zu weit ist, würd ich echt zu dir fahrn, und mit dir reden,
    wenn man dir damit helfen könnte

    Ich wünsch dir auf jeden Fall alles alles liebe, und viel Kraft, und gute Freunde...
    Nichts wird mehr wie es war.... das ist klar...
    Es geht darum, nun das beste daraus zu machen...was man machen kann...

    Du musst ihr zu liebe weiterleben....
     
  • SunsetLover
    Verbringt hier viel Zeit
    744
    101
    0
    Single
    5 Februar 2004
    #48
    Also die Worte von meinem Vorredner find ich schon mal ganz gut, nämlich daß du ihr zu liebe weiter leben sollst.
    Aber ich denke da klaffen zwischen Theorie und Praxis Welten. Ich denke ich würde auch neben mir stehen, wenn meine Freundin irgendwie umkommen würde. Am schlimmsten stelle ich mir vor, wenn es sowas wie Krebs oder so ist, wo man genau weiß, daß es in 2, 4 oder 6 Montaten so weit ist, daß man sich für (zumindest ein Menschenleben lang...) verabschieden muß. Für mich eine absolute Horrorvorstellung, wenn ich meine Freundin an so einen qualvollen Tod verlieren würde und ihr ABSOLUT nicht helfen könnte. Mein Onkel hat sowas vor kurzem ähnlich mit meiner Tante durchgemacht. Am Ende war er sich zwar sicher, daß es besser für sie war, daß sie starb, aber keiner weiß wohl, wie es dann in einsamen Zeiten wohl wirklich in einem aussieht.
    Also ich wüßte nicht, was ich tun würde, wenn ich meine Freunin zum Grab tragen müßte. Allein die Vorstellung macht mich schier verrückt... Ich glaub wenn man mich dann nicht vor "mir selbst" beschützen würde, würde ich ihr "nachfolgen".
    Natürlich kann man dann sagen, es muß weitergehen, ihr zu liebe usw. Aber das ist so ein einschneidendes Erlebnis, ich denke das kann einen Menschen zerbrechen.

    Sunset
     
  • Drops
    Drops (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    212
    103
    1
    vergeben und glücklich
    5 Februar 2004
    #49

    ich hab mal eben kurz hier reingeschaut und das ist mir halt so ins auge gestochen. ich find tod ist auf jedenfall schlimmer als trennung. schon allein, weil du, wenn ihr euch trennt, kannst du imme rnoch mit ihm reden und ihm sagen wie du dich fühlst, was meiner meinung nach die sache ein wenig einfach macht. außerdem gab es einen grund, warum ihr euch getrennt habt. es war "eure" entscheidung. wenn jedoch dein partner stirbt, war es nicht die entscheidung von jemanden (selbstmord ausgeschlossen). du hattest nich die chance dich von ihm zu verabschieden, ihm noch etwas zu sagen, was du unbedingt sagen wolltest und du wirst auch danach nie wieder die gelegenheit haben, mit ihm zu reden und zu sagen, wie du dich jetzt fühlst.. dass du ihn vermisst und dass es dir ohne ihn scheiße geht....

    ich habe zwar noch nie einen freund verloren.. aber meine oma ist vor kurzem verstorben, an der ich sehr hing.. bin so gesehen fast bei ihr aufgewachsen, da sie bei uns im haus gewohnt hat. sie war einfach n riesen schatz und dann ist sie plötzlich gestorben ohne dass ich ihr noch etwas sagen konnte, was ich ihr wirklich noch am nächsten tag sagen wollte (hatte ich mir einfach so fest vorgenommen, damit sie das alles weiß, falls es sie nicht mehr lange geben sollte).. nunja schon der eine tag hat es mir nun unmöglich gemacht es ihr zu erzählen.. und immer wenn ich daran denke könnt ich mir innen arsch beißen es nicht noch am selben tag gemacht zu haben... oder als sie im sterben lag...
     
  • lin
    lin
    Gast
    0
    5 Februar 2004
    #50
    ich kann momentan nur weinen.... es kommt soviel in mir hoch... ich habe letzten sommer einen ja.... guten bekannten verloren...er war 20.... es hat mich fast umgebracht....seit diesem tag denke ich darüber nach was passieren würde wenn ich meinen freund verlieren würde....ich kanns mir nicht vorstellen, aber alleine der gedanke daran schmerzt so sehr... ich weine stets....ich habe angst dass mir das passiert was dir passiert ist....

    ich würde dir so gerne helfen.... wenn du je hilfe brauchst, die ein ausssenstehender wie ich dir geben kann, dann sag es, schreib einfach ne pn... vielleicht hilft dir darüber zu schreiben weiter?

    es tut mir so leid für dich, vor allem weil gleichzeitig dein bester freund im koma liegt, der mensch der dir zur seite stehen könnte....

    ich bin wahnsinnig traurig und fühle wenigstens teilweise mit dir, ein bekannter / freund ist natürlich niemals das gleiche wie der freund(freundin)...!!
     
  • Larkin
    Verbringt hier viel Zeit
    1.082
    121
    2
    nicht angegeben
    7 Februar 2004
    #51
    Puh ... habe mir jetzt den ganzen Thread durchgelesen. Viel Erinnerungen kamen dabei hoch, weil ich selber im letzten Jahr meinen Freund verloren habe. Ich kann deshalb einigermaßen nachempfindemn, was du durchmachst.
    Jeder geht anders mit seiner Trauer um, deswegen kann ich da keinen pauschalen rat geben. Ich habe mich ziemlich zurückgezogen und bin noch heute sauer über diejenigen, die mir rieten mich extrem abzulenken. Das mag manchen Menschen helfen,. aber MIR half es damals, dass ich mich oft in mein ZImmer gesetzt habe, meinen Tränen freien Lauf ließ, telefonierte, chattete, mails schrieb oder mit Leuten redete ... ich wollte nicht zur Uni fahren, lernen, Sport treiben, rausgehen,. ich brauchte viel Zeit für mich, viel Ruhe und musste mich erst wieder langsam an das normale Leben rantasten. Ich fühlte mich unwohl, wenn mich jemand dazu drängte mich abzulenken, das wäer der falsche Weg für mich gewesen. Ich musste viel nachdenken und mich mit allen auseinandersetzen. verdrängen macht es noch schlimmer.
    Tu das, wonach dir ist ... wenn du Ruhe haben willst, dann nimm sie dir, wenn du wütend bist lass es raus,w enn du weinen musst tu es, wenn du wen zum Reden brauchst geh zu Freunden bzw lass sie kommen oder ruf sie an ... in der ersten Zeit sollte man sich zu nichts zwingen. Ich fand es ziemlich daneben, dass bereits eine Woche nachdem mein Freund gestorben war mir Freunde rieten möglichst viel wegzugehen ... ich konnte es nicht ertragen andre Menschen, Fremde zu sehen, wollte viel alleine sein, deswegen machten mich diese Tipps eher wütend. Erst wenn man nach mehrreen Wochen, nach 1-2 Monaten, immer noch nur zuhause rumhockt, würde ich als Freund mal versuchen denjenigen dazu zu animieren wieder aktiv zu werden. Diese überwältigende Trauer darf nciht ewig anhalten, aber ist in der ersten Zeit einfach meist notwendig. Ich bekam schon anch wenigen Tagen von jemandem zu hören, ich solle "nicht so ein Gesicht ziehen" - das gehört zum Schlimmsten, was ich je gesagt bekommen habe.

    Ich hoffe, du findest deinen Weg damit umzugehen. :frown:
    Fühl dich gedrückt ...
     
  • roast
    Gast
    0
    8 Februar 2004
    #52
    Ist vielleicht eine dumme Idee, aber versuch vielleicht ein Buch über euch zu schreiben. Aus Respekt und aus der Kraft der Liebe, die euch verbunden hat.
    Meinen herzlichen Beileid!
     
  • Birdy
    Verbringt hier viel Zeit
    164
    103
    1
    Verheiratet
    8 Februar 2004
    #53
  • Matzakane
    Verbringt hier viel Zeit
    497
    101
    0
    vergeben und glücklich
    8 Februar 2004
    #54
    Genau aus diesem Grund möchte ich nie irgendeinen toten Menschen sehen, der mir lieb ist. Ich möchte diese Leiche nicht sehen, weil es das letzte Bild deines geliebten Menschen war und dir für immer im Kopf rumgeistert.
    Ich möchte lieber alte Bilder in Erinnerng haben von den schönen Zeiten.

    Das hilft dir sicherlich auch nichts weiter.

    Du hast mein volles Beileid, war auch vorhin den Tränen nahe - letzten Herbst durfte ich meinen Lieblingsopa begraben :cry:
     
  • User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    492
    101
    0
    nicht angegeben
    8 Februar 2004
    #55
    Lei-Charatin,

    ich schicke dir mein Beileid. Es tut mir so leid für dich.

    Alles Liebe
    Tres
     
  • cinqueterre
    0
    8 Februar 2004
    #56
    hi!!!

    ich weiss nicht wie groß dein schmerz ist........aber ich weiss das es eine einzige qual ist.

    vor 10 jahren ist mein opa gestorben.......die trauer habe ich nie zugelassen bis vor weihnachten 2003.....da kam alles in mir hoch.dachte sehr viel an ihn und habe viel geweint......

    habe auch immer angst das mein mann einmal nicht mehr nach hause kommt........ich weiss nicht was ich da machen würde.........durchdrehen und mir bilder von ihm ansehen und mich dadurch selbst quälen.

    das ist meine größte angst.....

    ein user hat schon geschrieben das es ihm nicht so viel ausmachen würde wenn ihm was passiert - nur nicht einem anderen aus seinem umkreis...

    mir geht es genauso.ich würde meinen mann vor einer gefahr schützen bevor ich mich selbst schütze.......

    ich kann dir nicht mehr sagen als....es tut mir so leid......so unendlich leid für dich

    denke an dich

    liebe grüsse und alles erdenklich gute an dich :geknickt:
     
  • User 13029
    Verbringt hier viel Zeit
    2.019
    121
    0
    Es ist kompliziert
    8 Februar 2004
    #57
    “Wir haben nichts zu verlieren, außer unserer Angst.“

    Was kann es schlimmeres geben, als die eigene Freundin zu verlieren? Oder den Freund, die Frau, den Mann? Denjenigen, den man liebt wie nichts anderes auf der Welt? Den man als einen Teil von sich sieht?

    Wo sie früher vielleicht lachend durch den Park gegangen ist, da wirbelt heute nur der Herbst bei kalter Nässe verfaulte Blätter über die Wege. Wo sie immer bei dir zu hause saß, ist nur noch ein leerer Platz. Dort, wo ihr gemeinsam gegangen seid, peitscht dir nur noch der Regen der Trauer und der Wut entgegen, während du dort alleine gehst und dich dein Leben quält.

    Es tut mir leid, dieser Schmerz muss unbeschreiblich sein. Es ist vielleicht vermessen, zu behaupten, dass ich dich verstehen kann. Aber ich glaube, wenn du irgendwann noch mal ihre letzten Worte hörst, die sie deinem Freund gesagt hat, macht es das für dich leichter, deinen Frieden zu finden.

    Das Leben ist sehr oft sehr ungerecht. Und wir fragen uns oft: Warum müssen die sterben, die alles richtig machen? Warum musste ihr, die angeschnallt war und auf sich aufpasste, warum holte sie der Tod? Auf so grausame Weise? Warum? Das ist eine Frage, die man leider nie beantworten kann.

    Mich würde der Gedanke an ihre letzten Worte wahnsinnig machen. Mich würde der Gedanke wahnsinnig machen, im entscheidenden Moment nicht bei ihr gewesen zu sein.

    Ich wünsche dir ganz, ganz viel Kraft. Ich wünsche dir, dass dein Freund möglichst schnell aus dem Koma erwacht und sich an ihre letzten Worte erinnert.

    Ich wünsche dir, dass du irgendwann in den klaren Sternenhimmel sehen kannst, ohne zu weinen.

    “ unsere zeit
    ist immerzu
    nur auf der flucht vor uns
    irgendwann
    holen wir sie ein
    das wird unser ende sein“
     
  • Lei-Charatin
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    191
    101
    0
    nicht angegeben
    16 Februar 2004
    #58
    leute, ich steh normal nicht so auf aufgewärmte threads, aber ich wollte mich noch mal herzlich bedanken, dass ihr so viel mitfühlendes und aufmunterndes geschrieben habt... :kiss:

    mein freund ist auf dem weg der besserung, vielleicht werde ich bald erfahren, was mich jede nacht um den schlaf bringt... es ist gut, hier über alles mögliche mit euch schreiben zu können. ich versuche grade ernsthaft, mein abi zu bestehen.

    irgendwie fühle ich mich so, als ob imo ein großer sinn in meinem leben wäre, in und zu ehrenvollem gedenken an sie zu leben, irgendwie FÜR sie... das wird sich irgendwann wieder ändern, und es ist nicht schlimm, denn ich habe die gefahr ja erkannt (den eigenen sinn zu verlieren)...
    ich träume jede nacht von ihr, weiß nicht, wie ich es verarbeiten soll...
    vielen dank für alles...

    habt bitte weiterhin ein bisschen nachsicht mit mir... :rolleyes2



    edit: cruzha, dein beitrag berührt mich jedesmal wieder sehr tief! *dankend*
     
  • yessi00
    Gast
    0
    18 Februar 2004
    #59
    hallo,

    auch ich habe vor kurzem erfahren, dass ein guter freund verstorben ist. per sms! gut er wohnte weiter weg, aber das ist schon heftig. ich merke jetzt erst wie gern ich ihn hatte und er fehlt mir sehr. ich finde es so grausam, die dinge die wir gerne zusammen gemacht hat, nie wieder machen können. und es hilft auch nichts dass dir jeder sein mitgefühl ausspricht.

    ich hoffe er wird mir eines tages etwas weniger fehlen. was nicht heissen soll, dass er mir auch weniger bedeuten wird. niemals!

    gruß
     
  • Schneggi
    Gast
    0
    23 Februar 2004
    #60
    Also, ich hab zwar noch keinen Partner verloren, aber vor kurzem meinen Vater durch einen Unfall! Du hast mein volles Mitgefühl, das ist glaub ich echt das Schlimmste was einem passieren kann, wenn man eine geliebte Person verliert und vorallem nicht darauf vorbereitet ist. Mich hat es auch ziemlich hart getroffen, aber ich glaube fast, dass es bei seinem Partner nochmal schlimmer ist, falls das überhaupt noch geht!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten