Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Sch.rei
    Sch.rei (32)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    142
    101
    0
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #21
    Fakten

    Ablauf einer Hinrichtung durch die Injektion: [USA]

    Angehörige oder Freunde, die sich dafür entschlossen haben die Hinrichtung mit anzusehen, werden meistens am Tag davor von einem Beauftragten entsprechend vorbereitet, damit sie wissen was Sie zu erwarten haben.


    Es scheint elementar, daß die Zeugen seitens des Opfers auf alle Einzelheiten, sowohl die positiven, als auch die negativen, vorbereitet sind.
    Der Unterweisung folgt dann die Fahrt in die Hinrichtungsstätte, der Wall Unit.

    Die Zeugen seitens des Hinzurichtenden kommen zu einer anderen Zeit an und bleiben stets von denen des Opfer getrennt.

    Wenn eine persönliches Treffen vor dem Ausführungs-Datum nicht möglich ist, wird den Betreffenden das Informationsmaterial per Post geschickt.
    Darin wird in Wort und Bild die Hinrichtung mit allen Eventualitäten erläutert.

    Die Delinquenten dürfen fünf selbstgewählte Zeugen bei ihrer Hinrichtung ernennen. Das können neben Familienmitgliedern auch Freunde und geistige Beistände sein.

    Kurz vor der Ausführung werden alle Zeugen einem " Pat Search " unterzogen: dies soll sicherstellen, daß die Zeugen keine Gegenstände wie mobile Telefone, Piepser oder Aufzeichnungsgerät in den Zuschauerraum schmuggeln.
    Dann werden die Zeugen von einem Beamten in den " Viewing Room" begleitet. Dort können sie bereits - getrennt durch dickes Glas und Stahl- den Hinzurichtenden angeschnallt auf der Liege (Gurney) sehen. In beiden Armen stecken bereits Injektionsnadeln.


    Die Hinrichtung:

    Ein Mikrophon ist über dem Kopf des Insassen ausgeschlossen. Die Lautsprecher dazu befinden sich in den beiden Zuschauerräumen.
    Am Kopf des Hinzurichtenden steht ein Wärter und am Fußende ein Kaplan. Beide bleiben dort, bis der Insasse für tot erklärt wird.

    Bevor dann das tödliche Gift in die Venen des Täters gepumpt wird, bekommt er die Gelegenheit, um ein letztes Statement abzugeben.

    Das ist der Zeitpunkt, zu dem der nur noch wenige Minuten Lebende ohne Einschränkung alles sagen kann, was ihm beliebt.
    In vielen Fällen wird Reue bekannt und oder es werden die Angehörigen der Opfer um Vergebung gebeten. Oftmals wird diese letzte Gelegenheit aber auch genutzt, um das Justizsystem von Texas heftig zu kritisieren, oder um die eigene Unschuld zu beteuern.
    Auch kränkende und beleidigende letzte Statements gegenüber den Zeugen der Opfern kommen vor.
    Den Zeugen wird nicht erlaubt mit dem Insassen zu kommunizieren.

    "Let's go, Warden" oder "All right, Warden, I'm ready to go home" signalisieren dann den Exekutierenden, dass es "los gehen" kann und der Hinrichtungsprozess beginnt .

    Durch die Injektionsnadeln läuft zunächst eine neutrale Kochsalzlösung, die dafür sorgt , daß das Gift anschließend ungehindert seinen Weg finden kann.
    Danach fließen nacheinander drei unterschiedliche Stoffe in seinen Körper:

    Natriumpentothal, macht den Hinzurichtende bewusstlos
    Pancuroniumbromid, lähmt die Muskeln und stoppt dadurch die Tätigkeit der Lunge und des Zwerchfells
    Kaliumchlorid, bringt das Herz zum Stillstand

    Die Zeugen bemerken innerhalb weniger Sekunden, wie sich die Brust des Hinzurichtenden ausdehnt - verursacht durch eines der Arzneimittel, welches das Zwerchfell zum Kollabieren bringt.

    Insgesamt dauert der Prozess maximal etwa 7 Minuten; dann betritt ein Arzt den Raum, untersucht auf Lebenszeichen und erklärt ihn für tot.
    Die Kosten für die Chemikalien liegen bei $ 86.



    weiteres über Hinrichtungen usw. kann unter www.schaepp.de nachgelesen werden !
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #22
    wie du selbst schon sagtest: mit welchem recht hat der mörder darüber entschieden, seinem opfer das leben zu nehmen??

    tja, also ich bin dafür, wenn die schuld eindeutig bewiesen ist. besteht nur der geringste zweifel, sollte man es nicht tun.
    sicherlich hat es was von zahn um zahn, na und? wenn jemand mein kind umbringt oder meinen freund, oder irgendwen, dann hat er kein recht mehr.. er hat anderen ebenfalls die menschenrechte genommen, wieso sollte er seine behalten dürfen?

    tja, und dann bin ich noch aus sehr egoistischen gründen dafür: wer zahlt denn die lebenslange unterbringung im knast?? ich! der steuerzahler! nee, also darauf hab ich keine böcke... zudem sind die ganzen gefängnisse überfüllt, die täter werden frühzeitig entlassen oder müssen ihre strafen gar nicht erst absitzen... durch die todesstrafewär mehr platz um auch die täter zu bestrafen bzw zu resozialisieren, die nicht lebenslänglich bekommen haben

    übrigens: sinn des knastes ist nicht die bestrafung, sondern die resozialisierung...
     
  • such-ender
    such-ender (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    242
    101
    0
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #23
    Stellst du dich dann nicht auf die gleiche Stufe wie der Mörder? Der Richter, der ihn verurteilt, hat dann also auch seine Menschenrechte verwirkt? (Ich denke übrigens nicht, dass jemand seine Menschenrechte verwirken kann, egal was er tut.)
     
  • 20 August 2002
    #24
    Nur Gott hat das Recht Menschen zu töten. Wer einen anderen Menschen tötet dem kann kein Gott verzeihen.

    Übrigens...es gibt ja mehrere Möglichkeiten die Todesstrafe zu vollziehen. Gaskammer, Elektrischer Stuhl,... warum? Warum kann man jemanden nicht einfach ERST eine Nakose oder Schlaftabletten geben und ihn DANN umbringen?
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #25
    ich denke der unterschied ist, dass der richter auf einer gesetzlichen grundlage und eben nach gesetzen handelt. es dürfte hierbei natürlich auch keine ermessensspielräume geben, sondern es müssten imma muss-vorschriften sein...

    wonach handelt der mörder? ihm ist es nicht 'erlaubt' jemadem das leben zu nehmen, dem richter dann schon

    edit: @ ich hasse: im prinzip hast du recht... von wegen erst narkose und dann das todbringende mittel... nur warum soll der mörder nicht leiden?
     
  • 20 August 2002
    #26
    Warum leiden? Ich möchte euch mal in so einer Situation erleben ob ihr leiden oder schlafen wollt
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #27
    hä?? soll das heißen, du hast noch mitleid mit so einem?? er is doch selbst schuld...
     
  • Liza
    Liza (33)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #28
    Danke, such-ender.
    Erstmal, Beastie: Die Hinrichtung eines Menschen kostet mehr als seine lebenslange Unterbringung im Gefängnis. Das ist eine Tatsache. Und außerem: Kann man das Leben eines Menschen (und auch Vergewaltiger und Mörder sind Menschen) gegen Steuern, gegen Geld aufwiegen?
    Ich bin strikt gegen die Todesstrafe, und zwar aus einem einfachen Grund: Kein Mensch hat das Recht, über Leben und Tod anderer Menschen zu entscheiden. Natürlich hatte ein Mörder auch nicht dieses Recht- aber muss man deshalb auf seine Stufe hinabklettern? Was macht das denn für einen Eindruck: Mensch 1 bringt Mensch 2 auf brutalste Weise um. Daraufhin bringt der Staat Mensch 1 auf brutalste Weise um- und zwar aus dem Grund, dass Mensch 1 es sich herausgenommen hat, über Leben und Tod eines anderen zu entscheiden. Aber genau das hat der Staat auch gerade getan. Wer gehört jetzt bestraft? Aber neiiin, der Staat ist ja die oberste Instanz und absolut allmächtig, ihm steht das ja zu. Wer sagt, dass der Staat gerecht ist? Ist der Staat jetzt nicht ebenso Mörder wie Mensch 1?
    (Ach, und wenn das Gerichtssystem jetzt auch noch das eines Geschworenengerichts ist und die Geschworenen sowie der umgebrachte Mensch 2 alles betuchte Weiße sind/waren, aber Mensch 1 schwarz ist und aus einer sehr schlechten Gegend kommt, hat er sowieso schonmal ganz verloren. Ja, diese Anspielung gilt Amerika.)
    Ob Todesstrafe in einem gerechten System in Ordnung ist- darüber lässt sich streiten. Aber meiner Meinung nach ist es nunmal eine Tatsache, dass es kein System gibt, welches so gerecht ist, dass es über Leben und Tod entscheiden kann, und dass es auch nie eines geben wird. Menschen haben verschiedene moralische Vorstellungen- wie kann man da noch irgendwas als "gerecht" bezeichnen? Wie kann sich eine Instanz herausnehmen, sich als DIE gerechte Instanz zu bezeichnen, wenn doch niemand genau definieren kann, was Gerechtigkeit ist? Ein Gerechter ist nur gerecht bezogen auf seine Persönlichkeit, seine Zeit und das Land, in dem er wohnt. Niemand ist absolut gerecht, und vor allem kann meiner Ansicht nach niemand sagen, ob der Tod eine gerechte Strafe ist, weil einfach niemand weiß, was der Tod ist.

    Und deshalb werde ich die Todesstrafe erst in dem Augenblick befürworten, in dem der liebe Gott existent ist, sich auf der Erde materalisiert, siebeneinhalb Wunder tut, um mich von seiner Göttlichkeit zu überzeugen, und mir dann verdammt gute Argumente liefert, warum die Todesstrafe gerecht ist- eine Erklärung, was genau der Tod ist und was danach kommt, eingeschlossen. Bis dahin sind wir aber alle nur Menschen, genau wie derjenige, der die Giftinjektionen bekommt. Und als solche treffen wir mit "Leben oder Tod" eine zu große Entscheidung für unsere Kompetenzen.
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #29
    natürlich müsste es gerecht sein, dass steht außer frage...

    liza: du willst also mir wirklich weiß machen, dass die todesstrafe billiger is, als die unterbringung eines menschen, der 3x lebenslänglich bekomen hat?? wo steht das?? zeig mir den artikel oder das buch oder sonst irgendwas (weißt ja, ich glaub nix, was MIR nich bewiesen wurde *gg*)

    was mich wirklich interessieren würde: wenn jemand von denen, die jetzt gegen die todesstrafe sind, mal ein kind verliert, weil es erst geschändet, gefoltert und dann qualvoll umgebracht worden ist, ob dieser jemand dann auch noch so denkt...
     
  • Sch.rei
    Sch.rei (32)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    142
    101
    0
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #30
    Also Liza, wollt erstmal sagen, dass das was du geschrieben hast, schon einiges hergibt ! Wollt damit sagen, dass du dich wohl schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt hast !

    Zu dir, Beastie :
    Ja, viele die jetzt gegen die Todesstrafe sind, und denen soetwas wiederfährt, die würden sich dann auch umentscheiden ! aber nicht weil sie sich das ganze nocheinmal überlegt haben, nein, viele haben nur Rache im Kopf und deswegen wären sie dann für so eine Art der Strafe, das hat dann aber nichts mehr mit normalem Menschenverstand zu tun !
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #31
    möglich is das... ich glaube aber nich, dass es nur die rache is.. ich denke sie sehen das einfach mit ganz anderen augen, denn dann isses ihnen passiert und viele (ich geh einfach mal davon aus) sind der meinung, dass man andere menschen schützen muss.. wie vile kommen nach 10 oder 20 jahren raus und bringen den nächsten um oder schänden das nächste kind oder frau??? ich glaube davon gibt es genug
     
  • Sch.rei
    Sch.rei (32)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    142
    101
    0
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #32
    und um zu verhindern, dass Straftäter nach 10-20 Jahren wieder aus dem Kanst kommen, sollten für wirklich harte Falle (wie schon in vorrigen Beitragen gesagt wurde) eine lebenslange Haft ausfallen, aber wirklich "lebenslang" und nicht nur 15 Jahre !
     
  • Liza
    Liza (33)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #33
    Baaah, Beastie, seit wann glaubst du denn einfachen Artikeln *ggg*?

    Aber wenn du meinst: Ich hoffe, die hier sind dir kompetent genug.
    Ein Referat
    Seite von Amnesty International

    Und hier eine Anmerkung von einer englischsprachigen Seite, die ich jetzt einfach mal hierhinposte, da auf der betreffenden Seite sehr viele Infos stehen und das schwer zu finden ist:

    "Isn't it cheaper to execute murderers than to keep them in prison for life?
    No. For instance, a 1993 study conducted by Duke University, showed The death penalty in North Carolina costs 2.16 million dollars per execution more than a non-death penalty murder trial. Research in other states indicates executions are three to six times more costly than life imprisonment.

    In 1999, the New Mexico State Public Defender estimated the state would save $1-2.5 million dollars per year on Public Defender costs alone, if the death penalty was replaced with an alternative sentence. "



    Sooooo *grins*... Ich hoffe, das war dir jetzt alles seriös genug- das Referat hab ich genommen, weil es am anschaulichsten war.


    Ach, und zu der anderen Sache: Wenn mein Kind oder eine andere Person, die mir nahestand, grausam gefoltert und ermordet wird- ja, wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich wahrscheinlich den Tod des Mörders verlangen. Aber von da an berührt es mich auf sehr emotionaler Ebene und ich sehe die ganze Sache sehr subjektiv. Aber jetzt gerade, wo mir das Gottseidank noch nie passiert ist, sehe ich das ganze objektiv und klarem Verstand, also war ich bei der Meinungsbildung nicht voreingenommen- und deshalb würde ich diese Meinung höher bewerten als alles, was ich im Affekt verlange und herausschreie. Und wenn ich nicht mehr in dieser Affektphase bin und ein paar Jahre Zeit hatte, alles zu verarbeiten und darüber nachzudenken, wäre ich wahrscheinlich wieder gegen die Todesstrafe- aus obengenannten Gründen.
    Natürlich geht es den Angehörigen mies, und wie, ich möchte niemals in diese Situation kommen- aber glaubt ihr wirklich, Rache könnte ihr Befinden wieder verbessern? Ich glaube es nicht. Der Ermordete bleibt nach wie vor ermordet.
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #34
    Ein weiteres Argument der Befürworter der Todesstrafe ist die Kostenersparnis. Viele glauben, wenn man jemanden hinrichten lässt kommt das billiger als wenn diese Person sein lebenslang im Gefängnis sitzt.
    Dieser Aspekt ist aber falsch. So müssen in den Vereinigten Staaten zum Beispiel zweimal vier verschiedene Gutachten von Psychiatern, Geistlichen und Psychologen vor der Exekution erstellt werden. Dazu kommt, dass laufende Verfahren, und Aufschübe die ständig beantragt werden. In der Summe ist die Todesstrafe letztlich sogar teurer als eine lebenslange Haftstrafe. 1982 belastete zum Beispiel im Bundesstaat New York ein Todesstrafenprozess einschließlich des ersten Berufungsverfahrens den Steuerzahler im Durchschnitt mit etwa 1,8 Mio. Dollar und verursachte mehr als doppelt so hohe Kosten wie eine lebenslange Haftstrafe.
    aus dem referat
    Prozesse, die mit einem Todesurteil enden können, sind langwierig und kompliziert. Gleiches gilt für die Berufungsschritte. Studien belegen, dass es 2 – 6 mal teurer ist, ein Todesurteil an Stelle von lebenslanger Haft zu verhängen;
    AI

    als ob sich einer der lebenslänglich bekommen hat, mit dem urteil zufrieden gibt... auch die gehen in berufung, solange es bis sie die höchste instanz durch haben und auch diese abgelehnt haben ... auch hier werden gutachten über gutachten abverlangt...
    also sind die kosten wahrscheinlich nur wenig geringer
    hat jemand mal daran gedacht, dass haftinsassen freie heilfürsorge hat? und wer zahlt das?? na also.. und wie oft kann man wohl in 50 jahren krank sein?? ziemlich oft.. und wie lange? ziemlich lange..
     
  • Molotow
    Gast
    0
    20 August 2002
    #35
    Ich bin eigentlich dafür, dass der/die mörder/in einfach den angehörigen des opfers übergeben wird... und die können mit ihn/ihr dann machen was sie wollen... arbeiten lassen.. freilassen oder umbringen....
    Natürlich nur wenn es 100% geklärt wird wer der mörder ist... (wie schon 93783736 mal gesagt *gg*)
    Prinzipiell bin ich FÜR die todesstrafe weil wer anderen leuten das recht auf leben nimmt, hat das recht auf leben nicht verdient...
    und mit der argu, dass auch ein richter nicht dass recht hat jemanden die menschenwürde zu nehmen: Was will man dann bei einer gefängnisstrafe machen???? des is freiheitsberaubung!!!! also den richter anzeigen????
    Da bin ich fest überzeugt von... hatte ich schon nen streit mit meiner reli-lehrerin...

    Molotow
    f
    G
     
  • such-ender
    such-ender (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    242
    101
    0
    nicht angegeben
    20 August 2002
    #36
    Das ist ein Unterschied: Bei einer Freiheitsstrafe muss der Täter nur eine Grundrechtseinschränkung hinnehmen, bei der Todesstrafe wird ihm - endgültig - das Recht auf Leben entzogen, eine Handlungsweise, die m.E. niemandem zusteht, auch keinem Richter, egal was der Täter vorher gemacht hat.
     
  • Molotow
    Gast
    0
    20 August 2002
    #37
    Des ist meiner meinung nach ansichtsache... und wie ich schon erwähnte:!!! nur wenn es 100% erwiesen ist....

    Molotow
    f
    G
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    20 August 2002
    #38
    dass es nur eine grundrechtseinschränkung ist, kommt ja auch nur durch eine andere schranke im grundgesetz. wenn also im grundesetz die todesstrafe aufgenommen würde, wäre es auch nur noch eine sgg. 'schranke'
     
  • daedalus
    daedalus (39)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    51
    nicht angegeben
    21 August 2002
    #39
    wah, kaum bin ich weg, kommt das argument auf das ich gewartet hab :frown: kostengünstiger: liza hat es ja schon gesagt, auch mit zwei links, da du beastie es immer noch nicht zu glauben scheinst, muss ich da auch noch was zu beitragen:
    die strafe wird nicht gleich nach dem urteil durchgeführt, also sind da auch haftkosten und zwar höhere, aus dem einfachen grund, weil dieses gefängnis einem höheren sicherheitsstandard haben muss.
    klar, lebenslängliche gehen meist ebenso gegen das urteil an, aber in todesstrafenprozessen sind mehr richter anwesend und die berufung geht automatisch durch.
    da du den links von liza ja anscheinend nicht glaubst: es ist einfach zu sagen "glaub ich nicht", aber liza hat mit amnesty international eine seriöse quelle genannt. was willst du noch sehen, damit dus glaubst? deine argumente beruhen sich auf deinen eigenen vermutungen, lizas auf seriösen quellen. was ist, objektiv gesehen mehr wert?

    klar, wenn man china als beispiel nimmt, da ist die todesstrafe billiger, aber das ist glaub ich indiskutabel. es MUSS sichergestellt werden, dass der angeklagte 100% schuldig ist. ein einziges fehlurteil wäre schon inakzeptabel, wobei auch in den usa fehlurteile vorkommen.

    und könnte man nicht eine fabrik aufs gefängnisgelände stellen und die lebenslänglichen für ihr leben arbeite lassen, dann hat der steuerzahler da keine kosten durch. so könnte man das angebliche kostenproblem (welches ja sowieso schon widerlegt wurde) auch lösen.

    und noch was ganz unabhängiges davon: wir reden hier von menschenleben. das ist doch pervers da mit kostengründen zu argumentieren.

    warum soll der täter nicht leiden... andersrum, warum soll er leiden? geht es dir besser, wenn du siehst, dass der mensch schmerzen hat? ich habe irgendwie das gefühl, dass du auch die rache willst und nicht die gesellschaft vor dem täter schützen, in diesem fall verweise ich dich auf folgende antwort von mir an molotow.

    und du hast geschrieben, dass der sinn des gefängnisses nicht die bestrafung, sondern die resozialisierung ist. also wenn man nicht britney spears heißt, dann weiß man auch, dass man durch todesstrafe nicht resozialisiert wird. also soll die todesstrafe eine bestrafung sein? weißt du wozu eine strafe da ist? damit man erkennt, dass die tat falsch ist und nicht auf die idee kommt es nochmal zu tun. dadurch ist allein der begriff "todesstrafe" schon fraglich.

    es muss eindeutig erwiesen sein: viele leute haben schon eine tat gestanden, die sie nicht getan haben, aufgrund des druckes der gesellschaft, den erlebnissen auf der strasse usw. also ist nichtmal ein geständnis eine 100%ige schuld

    @molotow
    den angehörigen der opfer übergeben? also sollen die angehörigen sich an ihm rächen? ihn langsam zu tode quälen, wie es wohl dann öfter der fall sein würde? und wer schützt die gesellschaft vor diesen eindrücken? nehmen wir nur mal die kinder. glaubst du ein kind könnte es verarbeiten, wenn es sehen würde, wie ein mensch gefoltert oder auch nur zu niederen arbeiten missbraucht werden würde? wo soll da dann das unrechtsempfinden der kinder herkommen? und das betrifft nicht nur kinder, nur sind kinder anfälliger.

    guckt euch doch mal die länder an, in denen die todesstrafe praktiziert wird, möchtet ihr in einem dieser länder leben?
    das einzige einigermaßen akzeptable land ist die usa, wobei ich mir bei den entwicklungen in letzter zeit auch nicht mehr sicher bin

    der längste post den ich je geschrieben habe und ich weiss jetzt schon nicht mehr, was da alles drin steht :grin:
     
  • Molotow
    Gast
    0
    21 August 2002
    #40
    @ daedalus: Ich weis des argu hatten wir auch schonmal: stell dir vor ein bekannter von ndir wär ein opfer!!! da willst du nur den mörder in die finger kriegen... glaub mir..
    des wär eine abschreckung...allerdings das des ned realistisch is ist ja auch klar....

    Molotow
    f
    G


    P.S. ich bin der meinung, dass bei diesem thema keiner jemanden anderen überzeugen kann, denn des is eine reine überzeugungssache... also lass ich des thema. Ich hab meine meinung, ihr eure. Des is ein thema wo nur streit rauskommen kann...
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten