• Tansul
    Tansul (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    305
    101
    0
    nicht angegeben
    26 Juni 2006
    #21
    Also:
    1.Mußt du dir einfach klar werden, was du möchtest.

    Liebst du deinen Freund so sehr, dass du diese Phase, in der du dich befindest, irgendwie überbrücken kannst?
    Oder ist es so, dass du wirklich einen Neuanfang möchtest, eine neue Phase in deinem Leben beginnen und alles alte abschließen?

    2.Ziehe die Konsequenzen aus deiner Entscheidung.

    Egal, wie du dich entscheidest, versuche die Konsequenzen so gut es geht vor dir selbst und vor anderen durchzuziehen. Solange du zu dir und zu anderen ehrlich bist, wirst du evtl. zwar einige Enttäuschungen hervorrufen (z.B. bei deinem Freund + Familie) aber zumindest werden sie deine Entscheidung letztendlich vielleicht sogar nachvollziehen können und dir nicht böse sein.

    3.Stehe zu deiner Entscheidung.

    Sei dir im klaren darüber, dass es kein zurück gibt, wenn du dich gegen deinen Freund und für ein "neues Leben" entscheidest. Du wirst ihn sicher sehr verletzten, aber anders wäre es nicht möglich.
    Nimm einfach mal an, du entscheidest dich jetzt bewußt für das Leben mit deinem Freund, weißt aber, dass du damit langfristig nicht glücklich wirst und du diesen Weg nur gehst, weil er momentan einfacher aussieht.
    Schau aber mal, wo du dann in fünf Jahren stehst: Evtl sind dann deine Gefühle etwas neues zu beginnen noch viel stärker... Aber vielleicht seid ihr dann schon verheiratet, habt evtl Kinder, etc. Und versuch dann mal aus deinem Leben auszubrechen, es wird wesentlich schwerer sein, als es jetzt ist.

    Wichtig ist einfach, dass du für dich bewußt machst, was du wirklich willst und diesen Weg konsequent verfolgst, alles andere macht dich nur unglücklich und das bringt keinem was...

    Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, egal wie du dich entscheidest!

    Off-Topic:
    Vote MoritzPotzdam for President!
     
  • *Nattybaby*
    Verbringt hier viel Zeit
    144
    101
    0
    vergeben und glücklich
    26 Juni 2006
    #22
    Ich denke, dass dein Lebe mit 20 schon so "durchgeplant" ist, wie du es sagst, ist deine eigene Schuld, denn niemand hat dich gezwungen "quasi schon bei deinem Freund zu wohnen"...
    Das Angebot seiner Eltern das Haus umzubauen anzunehmen!!!
    Bei meinem Ex... (omg, klingt das schrecklich!!! :flennen:) und mir war das wie in einer "Teenie- Beziehung" Unter der Woche so alle 2 Tage (auch mal jeden Tag) gesehen, am WE hab ich meistens bei ihm geschlafen, oder er eben bei mir. Ich finde es SO am besten (für MICH persönlich), denn so hat jeder immernoch sein eigenes Leben!
     
  • HaveABreak
    Gast
    0
    26 Juni 2006
    #23
    Meine Freundin sagt immer: Frauen wollen erst den perfekten Mann, wenn sie bereit sind zu heiraten und Kinder zu kriegen, vorher kann er ruhig etwas stressiger sein. So ein bißchen aufreiben ist manchmal gar nicht schlecht, solange es im Rahmen bleibt. Ist natürlich nicht allgemeingültig, aber ein bißchen Wahrheit ist dran. Wenn man hier so im Forum rumliest, dann sieht man auch immer wieder, daß gerade die Jungs die ihrer Freundin die Welt zu Füßen legen würden, mehr Probleme haben eine Partnerin zu finden, als die, die einfach ihren Weg gehen, auch wenn es mal kracht. Mir wurde schon von vielen Frauen bestätigt, daß es nicht langweiligeres gibt als einen Kerl, der sich komplett verbiegt, nur um der Freundin alles recht zu machen.

    Du bist gerade mal 20 und hast jetzt schon das perfekt geplante Leben vor Dir, ich kann gut verstehen, daß Dir das Angst macht. Ich wohne in einer Universitätsstadt und dort sind sehr viele Mädels in Deinem Alter unterwegs und bei denen gibt es während des Studiums viel Party, viel Spaß und viele neue Bekanntschaften, da sind nur wenige dabei, die sich in dem Alter schon komplett festlegen.

    Wie auch immer Du Dich entscheidest, ich denke, es ist sehr wichtig, daß Du das Ganze nicht ewig rausziehst. Dein Freund wird irgendwann merken, daß Du Dich ihm entziehst und ihm aus den Händen gleitest und ich kann Dir aus Erfahrung sagen, daß das sehr wehtut. Es ist besser, Du ziehst einen klaren Schlußstrich, wenn Du merkst das es nicht mehr geht.

    Das Du dann vermutlich nicht mehr zurückkannst ist natürlich richtig, andererseits ist es auch sehr gut möglich, daß Du Dich Dein Leben lang fragst, ob da nicht noch was anderes wäre. Wie auch immer Du Dich entscheidest, ich wünsche Dir viel Glück.
     
  • c'estmoi
    Verbringt hier viel Zeit
    29
    86
    0
    nicht angegeben
    26 Juni 2006
    #24
    Hallo!
    Du bist ehrlich mal in einer blöden Situation und ich kann dich irgendwo auch verstehen.
    Ich bin jetzt 16 Jahre und damit in dem Alter, in dem du mit ihm zusammenkamst. Für mich ist deine Situation ein Traum. Deswegen denke ich auch, dass eure Liebe etwas ganz besonderes ist. Ich fände es schade, wenn du sie kaputt machen würdest, nur weil sie sich gerade in einer Krise befindet. Ich hab bei meinen Eltern was sowas angeht genug mitbekommen. Deren Krise übertrifft so einiges und es war für alle eine harte Zeit, doch jetzt 1 Jahr nach dem Drama sind die beiden wie frisch verliebt.
    Deswegen, jede Freundschaft, jede Liebe und das ganze Leben bestehen aus "Auf's und Ab's". Meine Eltern haben letztendlich doch für ihre alte Liebe, den wohligen Fuchsbau, der manchmal doch zu langweilig scheint, verteigt. Natürlich kann Gewohnheit nerven, einen nicht ausfüllen. Aber da ist ja eigetlich auch noch die Liebe und die ist Stärker als Verliebtsein. Außerdem ist es ja nicht so in einer Partnerschaft, dass man alles zusammen machen muss... Man kann doch immer noch mit Freundinnen in den Urlaub fahren und dergleichen, man ist ja nicht eingeschränkt. Man löst sich etwas voneinander, um sich nachher fremd und vertraut gleichzeitig zu sein, was die ganze Sache spannender macht.
    Vielleicht bin ich noch etwas zu jung und romantisch, um deine Lage beurteilen zu können, und höre mich etwas an, wie diese Bücher von Psychologen, da ich davon so manches gelesen habe...
    Aber ich fände es schade um diese Liebe und irgendwo bin ich mir sicher, dass du sie noch in dir trägst...
    Aber hör auf dein Gefühl, wenn es nicht mehr geht, geht es halt leider nicht mehr...!

    Alles Gute
     
  • lissi85
    lissi85 (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    15
    86
    0
    Single
    27 Juni 2006
    #25
    guten morgen,

    heute nach einer weiteren nacht mit wenig schlaf, bin ich genauso schlau wie gestern :ratlos: Es gibt Phasen in denen mir ganz klar ist, dass ich nicht alles wegschmeißen will, dass es doch nicht so schwer sein kann diese "Krise" zu überwinden... dann denke ich, das ich infach schluss machen muss, weil es so nicht weitergehen kann und dass ich, wenn ich mich jetzt nicht trenne in - was weiß ich, vll 5 jahren - alles noch schwieriger wird.

    Allerdings weiß ich auch nicht, wie ich diese phase überbrücken soll...eure tips sind ja alle gut und schön, aber wir sehen uns nicht jeden tag und wir unternehmen oft was getrennt von einander, auch getrennter Urlaub. also ist das mit dem weniger sehen schonmal nicht so einfach...

    Mir ist auch klar, das sich ein verliebtheitsgefühl nicht über Jahre hinzieht, das irgendwann einfach der Alltag da ist, die gewohnheit und nicht mehr so starke Gefühle, aber wie ich schon sagte, ich bin 20 jetzt will ich das noch nicht, was ist, wenn es den rest meines lebens so bleibt?
    Schon egoistisch, oder?

    Ich weiß auch, das ich es selbst in schuld bin, das wir schon so eine geplante Zukunft haben, ich habe ja schließlich daran mitgeplant, ich bin zu ihm gezogen etc...
    Und jetzt suche ich den Rückwärtsgang, aber den finde ich nicht, nicht mit ihm :geknickt:
    Eigentlich, will ich ja diese Zukunft mit ihm....SPÄTER! Nicht jetzt....
    Vielleicht muss ich als Preis dafür hinnehmen, auch mal nicht so glücklich zu sein......

    Tja, ihr seht seht schon, heute gibts kein bisschen mehr ordnung in meinem Kopf.....und mir ist immer noch kotzübel :wuerg:

    Eben habe ich mich auf die Waage gestellt, ich habe drei kilo abgenommen :eek: und das ist bei meiner Figur überhauptnicht gut...aber ich bring nix zu essen runter...
     
  • honeybunny82
    Verbringt hier viel Zeit
    71
    91
    0
    nicht angegeben
    27 Juni 2006
    #26
    Hallo lissi,

    ich kann gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. *tröst*
    Erstmal solltest Du nichts überstürzen und gründlich alles überdenken.
    Die Beziehung läuft ja gut, wenn ich das richtig verstanden habe. Es gibt keine größeren Probleme, nur dass vielleicht ein bisschen Schwung und Leidenschaft fehlen.
    Da kann man aber doch vielleicht was dran ändern, rede mit Deinem Freund und erklär ihm einfach, dass Dir was fehlt und ihr daran arbeiten müsst.
    Man kann sich auf einer Beziehung ja nicht nur ausruhen.

    Ansonsten überleg es Dir wirklich gut, ob Du das aufgeben willst. Natürlich ist es toll auch andere Erfahrungen zu sammeln aber hier musst Du abwägen, was Dir wichtiger ist. Denn so eine stabile Beziehung findet man nicht oft.

    Wünsch Dir alles Gute :smile:
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    27 Juni 2006
    #27
    Mir wird echt schlecht.... Nein, ich kann dein verhalten absolut nicht verstehen und was ich noch viel viel schlimmer finde, Du hast Dich bereits entschieden und heulst hier rum. Für Dich gibt es nur entweder Dich – oder sonst keinen. Ich frage mich was Du hier hören willst – brauchst Du seelischen Beistand für den Kram den Du nicht durchziehen kannst oder wie ? Trenne Dich und sage deinem Freund die Wahrheit, dass Du ihn seit über vier Jahren einen vorgemacht hast – das ist alles andere aber mit Liebe hat das echt nichts zu tzun. Alle deine Antworten / Äußerungen zeigen eine ganz klare Linie, purer Egoismus – sonst nichts.

    Dein Freund tut mir wirklich aus tiefsten Herzen leid. Da reißt sich wohlmöglich den Arsch auf, dass alles passt in der Beziehung und Frau hat nichts besseres zu tun als sich nach Abwechslung zu sehnen, NEIN, das kann ich nicht verstehen ! Ich frage mich wirklich was Du eigentlich willst ?! Da legt Dir einer die Welt zu Füßen aber das ist Dir zu uninteressant – 4 Jahre war es in Ordnung und nun ist alles langweilig geworden. Schon mal auf den Gedanken gekommen das auch Du eine Schuld dran trägst ... egal, was schreibe ich hier noch, Du hast deine Entscheidung getroffen .... kann nur hoffen das dein Freund das ungefähr genauso findet wie meine Person und Dich aus sein Leben ersatzlos streicht ....

    Ich habe für viele Dinge Verständnis – aber deine Äußerungen zeigen ganz klar, das Stadium der Schwärmerei ist längst überschritten!
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.914
    0
    2
    Single
    27 Juni 2006
    #28
    Meinst du, es würde was bringen, wenn du zwar mit ihm zusammenbleibst, aber eben nicht genau nach dieser Planung? Wenn die Planung einfach ein bißchen über den Haufen geworfen wird?

    Zum Beispiel: Statt ins Haus seiner Eltern zu ziehen, suchst du dir eine eigene Wohnung.

    Du mußt dich nicht gleich von ihm trennen, aber es stimmt, es ist ein verdammt blödes Gefühl wenn man sich mit 20 schon "am Ende der Fahnenstange" fühlt, ich kenne das auch (hab mit 20 nach 3 Jahren meine damalige Beziehung beendet). Bloß war es bei mir so, daß die Beziehung langfristig ohnehin nicht mehr funktioniert hätte, es auch bestimmte Fehler/Probleme in der Beziehung gab und ich wußte, daß ich die Trennung nicht bereuen würde - allerdings: Es hat bei mir gedauert, bis ich mir das eingestehen konnte. Mein Freund war damals auch lieb und nett, und er hätte alles für mich gemacht. Und trotzdem gab es Dinge, die überhaupt nicht mehr gepaßt haben. Also sei ehrlich zu dir selbst bei der Frage, was dich an ihm bzw. eurer Beziehung stört.

    Du sagst "eigentlich müßte ich total glücklich sein" - du bist es aber nicht, und dafür muß es Gründe geben.

    Wenn du 100%ig ausschließen kannst, daß es an mangelnden Gefühlen liegt oder daran, daß er/die Beziehung eben doch nicht das ist, was du dir langfristig für dein Leben wünschst (wenn es daran liegen würde, würde dazu auch die jetzige "Torschlußpanik" passen, denn jetzt scheint's ja wirklich "ernst" zu werden mit euch), also falls du diese Gründe ausschließen kannst und es wirklich nur daran liegt, daß du mit 20 noch nicht so "fest verplant" sein willst, daß du dir schon vorstellen könntest, mit ihm den Rest deines Lebens zu verbringen, aber daß du eben noch nicht alles festgelegt haben willst, dann ÄNDERE ETWAS!

    Wie gesagt, such dir z.B. erstmal eine eigene Wohnung, zieh nicht gleich mit ihm zusammen (noch dazu bei seinen Eltern im Haus), sondern sieh erstmal, wie du alleine, auf dich selbst gestellt klarkommst. Laß dir noch Zeit mit dem Festlegen! Du bist zwar schon 4 Jahre mit ihm zusammen, du bist aber auch erst 20. Es gibt Menschen, die mögen solche Planungen, weil sie ihnen Sicherheit geben. Die mögen das Gefühl, zu wissen "in 10 Jahren bin ich da und da und mache dies und jenes". Es gibt aber auch Menschen, die fühlen sich davon eingeengt, zumindest, wenn so viel schon so früh (und 20 ist für mich früh, um das komplette weitere Leben zu verplanen) geplant ist.

    Wenn du studieren würdest, würde ich dir sagen, mach mal ein Auslandssemester! Komm raus aus deinem 100%ig vorgezeichneten Weg!

    Sternschnuppe

    Wer sagt denn bitte, daß sie ihm seit über 4 Jahren was vorgemacht hat? :confused_alt: Nur weil sie JETZT unsicher geworden ist, heißt das doch nicht, daß sie das die ganzen 4 Jahre über schon wußte und nur mit ihm gespielt hat. Sowas ist doch der reine Schwachsinn.

    Ich kann das schon verstehen. Mit 20 schon die nächsten 10 Jahre perfekt verplant zu haben, kann auch irgendwie desillusionierend wirken. Mit 20 fangen viele ein Studium in einer fremden Stadt an, wollen was sehen von der Welt und planen einen Auslandsaufenthalt, haben ihre erste eigene Wohnung, wissen noch nicht, was sie in 5 Jahren beruflich machen werden... diese Freiheit hat man so später nie mehr wieder. Und wer mit 20 schon seine Ehe und Kinder plant, die Wohnung im Haus der Schwiegereltern bezieht und damit schon genau weiß, wie die nächsten 20 Jahre laufen werden, der verzichtet damit auf eine ganze Menge. Zum Beispiel darauf, einmal im Leben ganz alleine auf eigenen Füßen zu stehen, sich alleine eine Wohnung zu suchen und die genau so einzurichten, wie man es selbst gerne möchte, unabhängig zu sein (ja, das kann man auch mit Beziehung in bestimmten Dingen!), sich überraschen zu lassen, was noch kommt.

    Mag sein, daß das in gewisser Hinsicht auch egoistisch ist. Aber man hat nur das eine Leben, und man ist nur einmal 20. Mit mangelnder Liebe muß das nichtmal was zu tun haben, wie gesagt, man kann eine Beziehung auch führen und TROTZDEM diese Freiheiten genießen, das hängt natürlich auch von der Beziehung ab. Daß man mit 20 noch nicht mit Haus, Schwiegereltern, Mann, evtl. Kindern und später vielleicht mal einer Praxis (--> das erinnert mich so an Loriots Jodelschule... "damit sie auch was eigenes hat!") verplant sein möchte, finde ich eigentlich nicht verwerflich.

    Sternschnuppe
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    27 Juni 2006
    #29
    Nein, ihre Gefühle sind absolut nicht verwerflich, das einzigste was wirklich verwerflich ist, wie sie zu diesem Thema steht. Sie hat sich bereist entschieden – aus jeder ihrer Antworten ist diese Kernaussage herauszulesen. Auf der einen Seite juckt es den neunen Kennen zu lernen, auf der anderen Seite nicht den Mum die Sache konsequent anzugehen. Alleine die Möglichkeit für sie, dass sie ihre Entscheidung später mal bereut ist schon Zeichen genug, sie hadern zu lassen. Und genau deshalb unterstelle ich ihr auch die 4 Jährige Lüge – einzig und alleine auf ihre Äußerungen zurückzuführen.

    Und wer sagt bitte schön, dass das Leben mit zwanzig bereits verplant ist – man ist ja wohl auch ein wenig selbst verantwortlich für seine Zukunft. Und wenn sie ihren Gedanken gang anschließt mit dem Einzug bei den Schwiegereltern in Spe, dann ist sie selbst schuld – immer auf der Suche nach dem Weg des geringsten Widerstandes ...
    Ich habe meine Freundin kennengelernt, da war sie 17 Jahre alt – ich bin 8 Jahre älter. Sie ist auch erstemal bei mir bzw. in die Zweitwohnung meines Elternhauses eingezogen – wir brauchten auch Zeit um uns zu orientieren – nun dreht sich die Welt weiter und wir bauen unser eigenes Haus – und meine Maus ist nun 24 Jahre alt. Wenn ich mir überlege, wie man sich manchmal in der Beziehung aufopfert, Dinge schluckt alles versucht zu besten zu richten und dann solche Äußerungen hier ließt - ... ehrlich gesagt es macht einen nicht gerade Mut zum weiter machen....
    Kurzum, ich habe Verständnis dafür das es Schwärmerein geben kann – aber da hört dann die Sache für mich auch auf – entweder ist eine gemeinsame Zukunft geplant und man weis wohin man gehört, oder man beendet die Beziehung – und nicht erst Wochenlanges Abwegen wie man dann besser durchs Loch kommt – das ist nicht fair und unkonsequent !
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.914
    0
    2
    Single
    27 Juni 2006
    #30
    Ich sehe immer noch nicht, die du auf eine "4-jährige Lüge" kommst. Sie weiß JETZT nicht, was sie will. Und selbst wenn sie es schon weiß, sich aber noch nicht eingestehen kann/will, wieso sollte das dann schon seit 4 Jahren so sein? :confused_alt:

    Ja, natürlich bedeuten Planungen nicht, daß am Ende auch alles genau so eintreten wird oder daß man sich blind daran halten muß. Deshalb habe ich ja auch geschrieben, daß sie versuchen sollte, aus dieser "festgefahrenen" Zukunftsvorstellung rauszukommen.

    Manchmal weiß man aber einfach nicht (mehr), wohin man gehört.

    Und ja, das kann JEDEM passieren (Männern übrigens genauso wie Frauen). Egal, wie viele "gute Vorsätze" man in der Hinsicht hat, egal, wie sehr man denkt "sowas passiert MIR doch nicht, ich weiß, wo ich hingehöre, ich bin glücklich, und wenn es anders wäre, wäre ich natürlich auch konsequent". So simpel ist das aber nicht immer, wenn man selbst in der Situation steckt.

    Sternschnuppe
     
  • User 37284
    User 37284 (35)
    Benutzer gesperrt
    12.816
    248
    474
    vergeben und glücklich
    27 Juni 2006
    #31
    Sternschnuppe hat das schön auf den Punkt gebracht, ich sehe das genauso! Dir geht es womöglich einfach darum, dass alles durchgeplant ist und du so nicht weiterleben willst.

    Manchmal im Leben benötigt man Veränderungen, Veränderungen die einem klarwerden lassen was man will und Veränderungen, damit man einfach besser leben kann. Die Idee mit der eigenen Wohnung finde ich gut was hältst du denn davon?

    Mit deinem Freund würde ich auf jeden Fall reden, versuch ihm doch einfach mal dein Gefühlsleben zu erklären, was in dir vorgeht und evtl. auch mit was du einfach unzufrieden ist!

    Hast du denn Freunde, mit denen du viel unternimmst oder sitzt ihr nur aufeinander? Dies kann auch ein Grund dafür sein, weshalb man sich oftmals in solchen Gedankengängen, wie deinen, wiederfindet.
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    27 Juni 2006
    #32
    Ich sehe die Lüge darin, dass sie so „einfach“ die vier Jahre wegwirft. Sie sieht nicht mal die Alternative, sich mal eine zeit lang aus dem Wege zu gehen. Anstatt legt sie ihre Argumentation so aus, dass der „Ausländer“ ja nun vier Wochen weg ist, und sie sich in dieser Zeit entscheiden möchte – klasse, der auslösende Faktor des ganzen ist also der „Ausländer“ und nicht ihr Freund. Ihr jetziger Freund hat ja schon nichts mehr in ihren Gedankenspielen zu melden – findest Du das fair ? Wer so leichtfertig eine 4 jährige Beziehung aufs Spiel setzt muss sich auch den Vorwurf gefallen lassen, dass sie eine 4 jährige Lüge gelebt hat – wie gesagt meine Äußerungen basieren auf der Argumentation der Threadstarterin.


    Bingo – und hier ist der Kern, der mich gewaltig fuchst. Du hast ihr richtig geraten, die festgefahrene Zukunftsvorstellung mal zu überdenken – aber wo ist die Reaktion der Threadstarterin – ich sehe keine! Dieser Vorschlag wurde in meinen Augen von ihr noch nicht mal angedacht – einfach unfair. Es gab in ihrer Argumentation nur „ich“ und „der Ausländer“ – da liegt doch der Hase im Pfeffer!

    Nochmals – es geht nicht um das Gefühl der Threadstarterin – es geht um die Umsetzung ihres Problems. Natürlich kann sich jeder vergucken, natürlich kann eine jahrzentelange Beziehung zerbrechen – aber Fairplay ist doch einfach dabei wichtig! Mir kann es genauso passieren wie jeden anderen auch – aber ich versuche diese Situation dann bestimmt sauber zu klären. Ich habe eine Verantwortung auch gegenüber meines Lebenspartners. Und wenn ich mich trennen möchte, dann habe ich auch darauf Rücksicht zu nehmen – und nicht mir nix Dir nix nur auf „meinen Bauch“ zu hören und dann entscheiden.
    Nochmals, das die Threadstarterin sich verguckt hat, ist vollkommen in Ordnung – wirklich, aber die herangehensweise an diese Sache stinkt mir persönlich hoch drei – sie ist nicht fair!
     
  • Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.914
    0
    2
    Single
    27 Juni 2006
    #33
    Wo genau liest du, daß sie ihre Beziehung "leichtfertig" auf's Spiel setzt? Sie MACHT sich ja Gedanken und überlegt, was sie ändern könnte oder müßte, woran es überhaupt liegt, daß ein anderer sie plötzlich reizt...
    Was sollte sie denn deiner Meinung nach tun? Sich sofort trennen? DAS wäre für mich "weggeworfen". Oder einfach in ihrer Beziehung so weitermachen wie bisher, sich nichts anmerken lassen, auch wenn sie nicht glücklich ist? Natürlich eine sehr "ehrliche" Variante. Also was wäre deiner Meinung nach "richtig" in dieser Situation?

    Mag sein, daß der andere der "Auslöser" ist - die URSACHEN liegen aber vermutlich durchaus in ihrer Beziehung.

    Und wie du auf deine "4-jährige Lüge" kommst, ist mir immer noch schleierhaft. Bei deinen Schlußfolgerungen hakt es an allen Ecken und Enden.

    *ähm* Vielleicht, weil sie bisher noch gar nicht wieder geantwortet hat?! :-p

    Nein, es gab durchaus auch ihren Freund (und dessen Gefühle!), seine Eltern, die Planungen usw... in ihren Überlegungen. Den anderen hat sie eigentlich sogar nur kurz erwähnt. Vielleicht kam sie auch einfach noch nicht auf die Idee, die Planungen nur etwas zu "entschärfen"? Vielleicht hatte sie das Gefühl, sie ist in einer "alles oder nichts"-Situation und muß entweder die vorgegebenen Planungen genau so durchziehen oder sich trennen. Vielleicht war ihr einfach bisher nicht bewußt, daß es noch Alternativen gibt, die Planung zu ändern, ohne sich gleich zu trennen. Aber genau aus diesem Grund hat sie doch hier nachgefragt.

    Deshalb nochmal meine Frage: Was wäre denn eine "faire Herangehensweise"? Sich sofort trennen? (wie war das mit dem "leichtfertig wegwerfen"?) Einfach wie immer weitermachen? Das wäre für mich auch keine "saubere Klärung". Deshalb: Was soll sie deiner Meinung nach tun?

    Und zum Thema "auf den Bauch hören" - manchmal bleibt einem nichts anderes übrig. Wenn Gefühle weg sind, sind sie weg. Da kann die Vernunft noch so sehr sagen "das ist so ein toller, lieber Typ", manchmal verändert man sich und die Gefühle verändern sich mit, ohne daß man daran irgend etwas ändern könnte, egal, wie sehr man das gerne möchte.

    Sternschnuppe
     
  • katstar
    katstar (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    29
    86
    0
    Single
    27 Juni 2006
    #34
    Die sprichwörtlich bekannten "kalten Füße"! Genau das ist es, was du jetzt gerade bekommst. Mit deinem Freund in eine Wohnung ziehen, dein Leben von anderen verplant sehen, Angst haben etwas zu verpassen,...

    Eine Freundin von mir hatte dieses Gefühl ein halbes Jahr vor ihrer Hochzeit. Sie hat es geschafft, mit ihrem Freund, über ihre Gefühle, Sorgen und Ängste zu reden; nun bemühen sich beide, mehr Pepp in ihre Beziehung zu bringen.

    Ich denke, der Spruch meiner Eltern passt in solchen Situationen ganz gut: "Was man hat, das weiß man!" Du solltest dir darüber klar werden, ob dir das reicht oder ob du lieber das Risiko eingehst und dich trennst. Wobei ein vorheriges Gespräch immer wichtig ist.

    Viel Glück!
     
  • lissi85
    lissi85 (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    15
    86
    0
    Single
    27 Juni 2006
    #35
    Oh man, jetzt hab ich einen ellenlangen text verfasst um viele ungelärte Dinge zu beantworten und als ich den text abschicken wollte, war ich nicht mehr eingeloggt :angryfire also nochmal von vorn!

    Den Tip mit der eigenen wohnung finde ich super, allerdings hapert es da an Geld! ich mache eine Ausbildung an einer privaten Schule, die ich selber bezahle, da bleibt leider kein Geld übrig... das heißt also zurück zu meinen Eltern!

    wie ich schon sagte, unternehmen wir oft getrennt voeinander was, er wohnt ja auch in der woche in einer WG in seinem Studienort und ich sitze während deser Zeit nicht alleine zu hause, auch fahren wir mal getrennt in Urlaub. Allerings ist das bei mir in letzter Zeit alles etwas eingeschränkter, da ich enorm viel lernen muss und ansonsten muss ich dann arbeiten um meine schule zu finanzieren, aber zeit für meine Freunde bleibt schon noch!

    ich werde mit ihm reden, wenn wir uns wieder sehen (donnerstag), bis dahin muss ich mir wohl nur über das ziel des gesprächs klar werden. will ich einen Schlussstrich oder "nur" Veränderung und wie soll die aussehen.

    Den anderen lass ich erstmal aussen vor, ich versuch es zumindest, denn im Kopf schwirrt er mir ja doch rum....

    habe ich jetzt alle punkte angesprochen? Wenn nicht, einfach nochmal nachbohren :zwinker:
     
  • Flyhigh
    Flyhigh (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    221
    101
    0
    vergeben und glücklich
    27 Juni 2006
    #36
    Hi Lissi,

    ich bin zwar ein Kerl, kann aber trotzdem sehr gut verstehen, was in Dir vorgeht. Ich war in der gleichen Situation, wie Dein Freund jetzt ist. Das was Du schilderst, ist irgendwie idealtypisch für so eine Situation, genauso lief es bei mir und meiner Ex auch ab, nur das der ganze Zirkus erst nach fast 7 Jahren Beziehung anfing. Naja, was soll ich sagen, meine Freundin hatte die gleichen Gedanken, wie Du jetzt und hat nach einigem hin und her dann Schluß gemacht und sich auf einen anderen eingelassen. Für mich ist natürlich erstmal meine kleine, glückliche Welt, die ich mir mit ihr aufgebaut hatte, zusammengebrochen! Das tat schon sehr weh, aber wie Du siehst, ich lebe noch! :smile: Wenn ich heute, mit dem nötigen Abstand darüber nachdenke, stelle ich immer wieder fest, das ich vieles falsch gemacht habe und dass die "Schuld" warum das mit uns dann doch nicht sein sollte, nicht nur bei ihr lag.

    Ich war auch so einer, der versucht hat, seiner Freundin die Welt zu füßen zu legen und alles nur erdenkliche zu tun, damit alles immer passt und harmonisch abläuft.

    Das Du Dich in einer ähnlichen Sitaution befindest, liest man leicht heraus, Deine Gedanken dazu sind eindeutig: "Der macht doch alles für Dich....."

    Aber genau da liegt der Fehler: Es muss Reibungsflächen zwischen den Partnern geben, man kann einfach nicht alle "Eventualitäten" durch planen vorherbestimmen. Man kann einer Frau nicht alles abnehmen, das wird langweilig und führt genau zu so einer Situation, in der Du Dich jetzt wiederfindest.

    Lass mich raten: Dein neuer "Schwarm" ist das komplette Gegenteil von Deinem Freund und behandelt Dich eben nicht mit "Samthandschuhen"??.

    Klar prikelt es dann, wenn plötzlich ein Kerl vor Dir steht, der das komplette Gegenteil darstellt, bei dem Du auf "Widerstände" stößt und der Dir nicht gleich so ohne weiters die Sterne vom Himmel hohlt. Das ist herausfordend, interesant und hat was abentheuerliches an sich.

    So, seit meiner Trennung sind nun acht Monate vergangen, ich verstehe mich mit meiner Ex (freundschaftlich) viel besser, als jemals in all den langen Jahren. Sie ist glücklich und ich genieße mein Leben in vollen zügen und bin ihr heute dankbar, dass sie damal diesen Schritt gegangen ist. Es hat halt einfach nicht für immer gepasst, es war eine schöne Zeit mit ihr und es ist gut so wie es jetzt ist!

    Aus den Erfahrungen, die ich gemacht habe, kann ich Dir nur sagen, dass es aus meiner Sicht besser wäre evt. einen Haken an die Sache zu machen, auch wenn das ein sehr schmerzhafter und auf den ersten Blick schwerer Weg ist. Es wäre auch besser für ihn, auch wenn das zunächst nicht so aussieht.

    Schau mal, auch wenn Du Deinen "Schwarm" jetzt in den Wind schießt, wirst Du Dich immer fragen, wie es denn gewesen wäre wenn.... und Deinem Freund unterbewusst immer Vorwürfe machen (dafür kannst Du selber gar nichts), dass er der Grund ist, warum Du auf dieses "Abentheur" verzichtet hast. Angenommen es geht mit Eurer Beziehung so weiter wie jetzt! Ich garantiere Dir, Dein Drang und Dein Wunsch Dich "auszutoben" wird Dich immer wieder an andere Männer geraten lassen die Dich Deine Beziehung in Frage stellen lassen, das ist nur eine Frag der Zeit. Deshalb, sei jetzt konsequent auch wenn es weh tut und mach erst mal all das, was Dir in Deinem Kopf rumgeht, lebe Dein Leben und erst wenn Du denkst, das es jetzt "wirklich reicht", binde Dich wieder fest.

    Meine Ex meinte noch vor 2 Wochen zu mir, schade dass wir uns nicht 5 Jahre später getroffen haben, dann hätte es vermutlich gepasst!

    Genauso sehe ich die Situation bei Dir auch, Du hast Dich mit 20 noch nicht genug ausgetobt, ansonsten kommen solche Gedanken und Ängste, schon mit 20 "verplant" zu sein, gar nicht erst auf. Du bist aus meiner Sich noch nicht bereit, Dich für immer zu binden!

    Denk mal in Ruhe drüber nach und zieh die notwendigen Konsequenzen daraus!
    Alles andere bedeutet nur mehr Kummer und wäre Deinem Freund gegenüber nicht fair und Du weißt, das ich recht habe!

    Sorry, für meine direkte Art, die Dinge beim Namen zu nennen, ich weiß, dass Du sowas sicher nicht höhren willst, aber ich hab schon zuviel erlebt und weiß, dass der schmerzhafte, schwere Weg trotzdem richtig sein kann!

    Ich wünsche Dir, egal was Du unternimmst oder Dich entscheidest, ganz viel Glück! :smile:

    Grüße

    Chris
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    27 Juni 2006
    #37
    Ne, meine Schlussfolgerung beruht auf meiner Logik – dass muss ja auch nicht jeder sofort verstehen. Also nochmals der Versuch zu erklären, warum es momentan in meinen Augen eine „4 jährige Lüge“ ist:

    Bei dem Durchlesen ihres Beitrages kommt es mir so vor, dass sie bereits genau weis, was sie will – nämlich die Beziehung beenden. Sowas kommt nicht von heute auf morgen diese Gefühle (sagtes Du ja selbst, dass die Ursache in der bestehenden Beziehung zu suchen ist). Ich glaube diese „Ursache“ ist schon lange vorhanden. Es stellt sich also die erste Frage: Warum werden Probleme nicht thematisiert, wenn sie anliegen. Wir haben glaube ich alle gelernt, dass durch schweigen kein Problem zu lösen ist. Weitere Frage: Hat sie also das Problem ausreichend mit ihrem Freund besprochen ? M.E. Nein – sonst wüßte sie nun genau wohin die Reise gehen soll. Und weil dieses Gefühl des „nicht glücklich“ sein bereits ein paar Tage länger in ihr schlummert, drehe ich nun den Spieß um und sage, es ist / war eine „4 Jahres Lüge“. (Wobei mit Sicherheit nicht die gesamten 4 Jahre als Lüge zu bezeichnen sind, aber ehrlich gesagt spielt das in meinen Augen nicht wirklich die Rolle. Kurzum, Lüge deshalb, weil man nicht rechtzeitig Probleme angesprochen hat. Warum das nicht erfolgt ist steht nun auf einen anderen Blatt ...
    Nein – natürlich soll sie sich nicht sofort trennen – aber sie soll doch mal wenigstens gucken was sie momentan hat. Sie sagt selber, dass ihr Freund ein ganz Lieber ist, sicherlich ihr die Welt zu Füßen legt. Versuche das mal aus der Sicht des Freundes zu sehen – was glaubst Du wie er sich fühlen wird, wenn er reinen Wein eingeschenkt bekommt. Nämlich in der Hinsicht, dass nicht nur der Wunsch nach etwas neuen besteht, sondern der Wunsch schon einen Namen, ein Gesicht – letztendlich bereits physikalisch existent ist. Bleibe dabei – in meinen Augen ist es solange eine Lüge bis sie zumindest alle möglichen Optionen beleuchtet hat – und wie ich das in ihrer letzten Äußerung gelesen habe bewegt sie sich genau in die Richtung – und das finde ich nun gut !

    @nächster Punkt

    Ja – es gab ihren Freund – allerdings ist er nach meiner (subjektiven) Auffassung hier zu wenig thematisiert worden. Natürlich sind diese Planungen so früh im Leben „echt blöde“ keine Frage. Ich mit meinen 33 Lenzen hab da auch klug reden, aber mal ehrlich, erstens kommt es anderes und zweitens wie man denkt. Ich habe mein Leben auch nur so weit geplant wie z.B.: a, Studium beenden b, guten Arbeitsplatz suchen (damals konnte man sich das noch aussuchen wo man arbeiten möchte) c, Lebensplanung andenken. Daraus sind geworden: In Studium neue Freundin kennen gelernt, tierischen Stress gehabt um alles unter den Hut zu bringen und nun mit der damaligen Freundin und jetzigen Verlobten das Leben und die Zukunft planen. Wie sie aussieht habe ich kurz erwähnt ....

    Schon möglich, dass sie noch nicht auf die Idee gekommen ist was selbst an der Situation, an der Planung zu ändern, aber ehrlich gesagt ist das doch nun ein wenig „kurz gedacht“ oder ? Du machst Dir doch auch Gedanken um dein weiteres Leben ... gut, vielleicht sieht man in manchen Situation nicht immer alle Wege die vor einem liegen – aber wir kennen alle diese Situationen, daher mein erneuter Appell an die Threadstarterin nicht die Flinte gleich ins Korn zu werfen. Sie soll sich Gedanken machen was sie möchte. Soll überlegen was gut für sie ist und wie man es vermeiden kann seinem temporären Lebenspartner nicht gleich das Herz zu brechen (mit Sicherheit die schwierigste Aufgabe).
    Wenn sie hier nachfragt um neue Wege kennen zu lernen, dann ist das vollkommen i.O. Entweder habe ich mit meinem Kopf absichtlich nur das „böse“ aus ihrem Thread lesen wollen, oder ich habe heute eine komischen Tag, in dem ich alles falsch bewerte. Aber selbst nach erneuter Durchsicht des Threads bleibe ich dabei – so wie sie es geschrieben hat, ist es egoistisch gewesen – auch wenn sie es so nicht rüber bringen wollte, aber auf mich hat es genauso gewirkt. Wahr ist nicht das was Du sagst, wahr ist das was der andere versteht – dagegen kann sich leider keiner wehren....



    Eine faire Herangehensweise wäre es auf alle Fälle mit seinem Freund darüber zu sprechen – und zwar ohne lange um den heißen Brei herumzureden. Aber bitte diplomatisch. Ist meines Erachtens nicht in ausreichender Tiefe erfolgt, weil mich einige Argumente die die Threadsaterin her äußerte dieses vermuten lassen. Und durch schweigen lösen wir keine Probleme – aber das ist nichts neues.

    Meiner Meinung sollte sie folgendes tun: Erstemal abstand von der ganzen Sache. Ich würde mir Gedanken machen, was mich unglücklich in der Beziehung stimmt. Wie die Threadstarterin – nachfolgend TS genannt – bereits erwähnt hat, weis sie es selber nicht was sie vermisst. Diesen punkt muss sie für sich klären. Wenn dieser Punkt für sie ausreichend geklärt ist, dann das Gespräch mit dem Freund suchen. Hier ist eine diplomatische Vorgehensweise gefragt. Selbst wenn der Freund „maulig“ wird in dem Gespräch – fair bleiben und den anderen auch anhören. Vor allem seine Argumente ebenfalls aufnehmen, ausdiskutieren und gemeinsam eine Lösung finden. Eine Lösung ist nicht gefunden, wenn sie der eine oder andere einfach über die Gefühle des anderen hinwegsetzt. Nur mal so als kleiner kurzer Anreiz, wie es gehen könnte .... zumindest hätte in meinen Überlegungen der „ausländer“ erstemal gar keine Daseinsberechtigung....

    Tja, auf den Bauch hören ist ja so eine Redewendung, wenn man sich überlegt, dass unser Gefühlsleben zu einem großen Prozentsatz durch Hormone gesteuert werden und wir so gar nicht in der Lage sind „objektiv“ zu urteilen. Sie hat noch zu viele Optionen als das sie gezwungen ist auf ihr Bauch zu hören – würde ich in der letzten Instanz tun, aber eher nicht.


    @TS

    Nicht ärgern – das geht mir auch öfters so – schwups ist der Text weg ....

    Thema Wohnung: Super Einwand – wirklich, es muß ja nicht immer die gemeinsamen 4 Wände sein. Gucke doch mal nach, ob es nicht vielleicht eine WG oder ähnliches gibt. Die Wohnungen sind günstiger als eine eigene und meistens ist das Leben in einer WG zwar stressig aber auch spassig! Aber vielleicht kannst Du deine Eltern ja auch bewegen ein wenig für eine eigenen Wohnung zuzusteuern – überlege Dir doch mal ein paar Argumente dafür, warum Dir deine Eltern ein wenig Geld geben sollten für eine eigene Wohnung. Meistens sind Eltern ja nun auch nicht nur „abweisend“ zu ihren Kindern. Wenn sie die Möglichkeiten haben, werden sie Dich doch fördern oder ?

    Sehr gut, eine gewisse räumliche trennung habt ihr ja schon mal realisiert. Das gibt die Möglichkeit auch mal klar zu denken – weiter so und Du wirst den Königsweg aus deinen Problemen finden!“

    @
    ich werde mit ihm reden, wenn wir uns wieder sehen (donnerstag), bis dahin muss ich mir wohl nur über das ziel des gesprächs klar werden. will ich einen Schlussstrich oder "nur" Veränderung und wie soll die aussehen.


    Das – und nur das ist der nächste Schritt – das wollte ich eigentlich mit meinen letzten drei vier Antworten sagen !!! Wirklich – so kann ich auch wieder deine Gefühle verstehen!

    Wie gesagt, Gefühle können auch verblassen! Meine Meinung: Mann sollte stets versuchen einen sauberen Kompromiss herauszuarbeiten – man sieht sich immer zweimal im Leben.
     
  • lissi85
    lissi85 (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    15
    86
    0
    Single
    27 Juni 2006
    #38
    Auch wenn sich die letzten beiden Postings in ihrer Aussage unterscheiden, sind sie mir doch eine große! Hilfe, gerade weil sie direkt und ehrlich sind!

    Wie genau ich das Gespräch angehen soll weiß ich immer noch nicht, vor allem nicht was ich sage, damit er verstehen kann was in mir vorgeht, das muss doch für ihn alles so unverständlich sein, weil doch alles gut läuft, aus seiner Sicht...ja jetzt muss ich ihm wohl begreflich machen das es nicht so ist, aber irgendwie bekomm ich das, zumindest jetzt in Gedanken noch nicht hin........

    Wie schön auch ein Leben in einer WG wäre, ich kann es mir nicht leisten :cry: ich bezahle ja schon die Schule selber, weil ich das meinen Eltern nicht zumuten will. Und auch wenn das Leben in einer WG nicht so viel Kostet wie in einer eigenen Wohnung, kostets aber doch Geld :ratlos:
    Also bleibt nur, das ich bei meinen Eltern wohne und er vll auch am Wochenende in seiner WG oder eben bei seinen Eltern...
    Naja, ist natürlich nicht damit zuvergleichen ne eigene Wohnung zuhaben und mal ganz auf sich allein gestellt zu sein!

    Aber ich schweife wohl wieder ab:

    1. Klar werden was ich will!

    - ich will Veränderung, in wie weit....weiß ich nicht :schuechte

    2. Mit meinem Freund sprechen!

    - was will ich ihm sagen!?

    3. Zu meiner Entscheidung stehen / sie durchziehen
     
  • smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.350
    121
    0
    nicht angegeben
    27 Juni 2006
    #39
    Glaube Du meinst mich damit mit den unterschiedlichen Aussagen. Ja – ist richtig, Du hast ja auch deine Meinung in einigen Dingen geändert und zwar zum positiven. Kann sein, dass ich auch nicht ganz objektiv war, weil mir die Art und Weise nicht wirklich gefallen hat – aber sei es drum, besondere Situationen erfordern auch besonderes Handeln. Bei mir wirst Du niemals was anderes hören als die direkte und ehrliche Meinung ....

    Es ist normal, dass Du jetzt noch keinen Lösung für das Gespräch siehst – die wird sich auch erst im Gespräch zeigen. Am besten gehst Du ins Gespräch mit der Bitte an deinen Freund Dich erstemal ausreden zu lassen – sage ihm, dass Du erst reden möchtest, bis Du ihm das Wort gibst – und denke dran DIPLOMATISCH sein – es geht hier um Gefühle, und die sollte man nicht großfahrlässig verletzen. Lasse ihn durch deine Augen sehen – nur so kann er verstehen was mit Dir los ist. Suche ein Bildnis, was deine Gefühlslage beschreibt – dann kann er Dir besser folgen.

    Thema Wohnung – ist absolut zweitrangig. Du mußt deine Gefühle sortieren – und er sicherlich auch, da ist die Nähe zu den Eltern vielleicht wirklich nicht die schlechteste Wahl. Denke dran, Du willst Situationen ändern – also nimm die Änderungen an, so wie sie sich anbieten. Selbst wenn Du temporär bei deinen Eltern einziehen mußt, immer noch besser als sich finanziell zu verrenken.

    Zu 1: sehr guter Vorsatz!
    Zu2: Du möchtest ihn sagen, dass Du unter den momentanigen Umständen nicht glücklich bist, und dass der Kummer Dich auffrisst, wenn Du so weiter machst. Erkläre ihn die Situation und sthe ehrlich zu deinen Gefühlen. Wenn da nichts mehr ist was im Bauch kribbelt, dann sage ihm es auch – aber immer DIPLOMATISCH bleiben – selbst wenn er sich angepiept fühlt – deine Aufgabe ist es ruhig zu bleiben und ihn deine Sichtweise zu erklären – nichts anders !

    Zu 3: Wer A sagt, muß nicht auch B sagen. Es ist zwar gut, wenn man einen Weg gehen will, aber man muß auch die Weitsicht haben zu erkennen, wenn der Weg falsch ist. Digitales Denken beherrschen nur wenig Leute – ich bin einer der wenigen (und glaube mir, dass macht das Leben nicht einfacher). Trete die Beziehung nicht gleich in die Kanne – handle Dir zeit aus, damit Du in ruhe denken kannst. Mein Tipp – vier Wochen Pause – und für Dich die Extraauflage – keinen Kontakt zum „Ausländer“! Denke dann wirst Du wissen was Du möchtest – Du findest deinen Weg, da bin ich mir sicher! Auch wenn Dich diese Situation vor neuen Aufgaben stellt – solche Situationen prägen fürs Leben.

    Kopf hoch – wird nichts so heiß gemapft wie gekocht!
     
  • Pezi5555
    Pezi5555 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    156
    101
    0
    Verlobt
    27 Juni 2006
    #40
    Find's auch irgendwie arg. Ich wär sehr froh wenn alles schon so abgesichert ist. Is doch super. Aber wenn du dich noch "ausleben" willst musst du wohl oder übel Schluß machen, alles andre hat keinen Sinn. Sonst denkst du immer dran wie es wär wen andren zu haben, oder einfach mal frei zu sein. Dein Freund wird sicher schwer enttäuscht sein,wenn er es hört, aber was soll ma machen.

    naja alles Gute
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten