Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    11 Februar 2010
    #1

    Wäret ihr unglücklich, wenn es bei uns eine Ein-Kind-Politik gäbe?

    In China gibt/gab es doch diese berüchtigte Ein-Kind-Politik. Jedes Ehepaar durfte höchstens ein Baby in die Welt setzen, bis auf die Kader der Kommunistischen Partei. Wenn die Situation bei uns umgekehrt wäre wie jetzt unddie Regierung eine Ein-Kind-Politik durchsetzen sollte wegen der extremen Überbevölkerung, wäret ihr unglücklich? Oder könnt ihr damit leben?
     
  • BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    6.226
    598
    5.757
    nicht angegeben
    11 Februar 2010
    #2
    Hmmm abgesehen davon, dass das Problem in Deutschland ja eher hypothethisch wäre, bezweifle ich, dass das die beste Option ist.
    Es kommt viel zu schnell zu unerwünschten Nebeneffekten. In China dürfte das Pendel in den nächsten Jahren auch erheblich umschlagen in die andere Richtung. Da nämlich v.a. auf dem Land noch sehr patriarchalisch gedacht wird, soll das eine Kind bitteschön männlich sein. Weibliche Kinder wurden/werden teilweise ausgesetzt.
    Folge: Die nächste Generation weist einen deutlichen Männerüberschuss auf, und ist quasi zur Kinderarmut verdammt.
     
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.278
    398
    4.536
    Verliebt
    12 Februar 2010
    #3
    ja natürlich, müsste ich dann meinen kleinen sonnenschein weggeben?:eek:
     
  • User 29290
    User 29290 (38)
    Meistens hier zu finden
    3.733
    148
    200
    Verheiratet
    12 Februar 2010
    #4
    Als ueberzeugtes Einzelkind haette ich nichts dagegen.:grin:
     
  • User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.130
    248
    1.732
    Verheiratet
    12 Februar 2010
    #5
    Och nö, nur ein Kind wär doof :tongue:!
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.591
    298
    1.168
    nicht angegeben
    12 Februar 2010
    #6
    Zustimmung. :jaa:
     
  • User 85905
    User 85905 (33)
    Meistens hier zu finden
    796
    128
    222
    Verheiratet
    12 Februar 2010
    #7
    Ich würde auswandern...
    Es würde mich einerseits persönlich so unglücklich machen, dass ich wohl arg mit mir zu kämpfen hätte, und andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass es ca. 40 Jahre später keine Probleme in Dtl. deswegen gäbe.
     
  • User 75021
    User 75021 (37)
    Beiträge füllen Bücher
    8.323
    298
    1.004
    Verheiratet
    12 Februar 2010
    #8
    Und ich meine Terrorzicke? :geknickt:
    Ich wollte nie ein Einzelkind haben und bin so froh, das ich von jedem Geschlecht eins habe-ich würd auf keins verzichten wollen.
     
  • Strider
    Strider (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    6
    vergeben und glücklich
    12 Februar 2010
    #9
    Vielleicht könnte man sich auf zwei einigen, das halte ich für eine vernünftige Höchstgrenze.
     
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.546
    248
    1.862
    Verheiratet
    12 Februar 2010
    #10
    Ich wäre absolut dagegen. Mehrkindfamilie find ich deutlich besser als Einkindfamilien. Prinzen und Prinzesschen gibts schon genug (bitte nicht falsch verstehen: Nicht jedes Einzelkind ist ein verwöhntes, sozial inkompetentes Göhr....aber m.E. nach steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie das werden doch gewaltig. Ich bin ja selbst quasi ein "halbes Einzelkind", da mein Geschwister mehr als 6 Jahre älter ist.)
     
  • User 85905
    User 85905 (33)
    Meistens hier zu finden
    796
    128
    222
    Verheiratet
    12 Februar 2010
    #11
    Wieso wäre das vernünftig?
    Vielleicht wäre eine Höchstgrenze bei ein paar Familien, die Kinder in die Welt setzen, um am Kindergeld zu verdienen (auch, wenn es nicht klappt), sinnvoll. (Aber auch nur in der Theorie. Ich finde nicht, dass der Staat sich in solche Dinge einmischen darf!)
    Aber auch 2 Kinder pro Familie (wie soll das eigentlich in den heutigen Patchwork-Zeiten definiert sein?) wären demografischer Blödsinn.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Susa24
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    nicht angegeben
    12 Februar 2010
    #12
    Also ich denke das ist echt keine gute Idee mit der EinKindProFamilie Idee. Ich hab in einem Kinderwunschzentrum gearbeitet und habe da mitbekommen, wie verzweifelt manche Paare Kinder haben wollen und sie einfach nicht bekommen können. Auf der anderen Seite gibt es Familien, die bekommen die ganze Zeit Kinder. Ich denke das regelt sich von alleine, die Familien mit wenig bis gar keine Kinder kompensieren die Familien mit vielen Kindern. Wenn der Staat darüber entscheiden dürfte wie viele Kinder eine Paar haben darf, dann kriegen wir in den nächsten Jahren echt ein Problem. Die Rate an Paaren, die von Natur aus keine Kinder bekommen können nimmt auf Grund unsrer heutigen Zeit (Umwelteinflüsse etc.) eh stetig zu.
     
  • User 66279
    Sehr bekannt hier
    1.872
    168
    264
    vergeben und glücklich
    12 Februar 2010
    #13
    Eine Obergrenze wäre vllt. gar nicht so schlecht, um die rattenhafte Vermehrung der "Unterschicht" einzudämmen :rolleyes:
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.352
    348
    2.227
    Single
    12 Februar 2010
    #14
    Ich würde schnellstmöglich aus einem Land auswandern, das sich dermaßen stark in die privaten Angelegenheiten der Bevölkerung einmischt. - Unabhängig davon, ob ich überhaupt Kinder haben will und wenn ja, wie viele...

    Aber dazu kommt natürlich auch noch der Faktor, dass ich gerne 2-3 Kinder hätte.
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    12 Februar 2010
    #15
    Seh ich ganz genau so.
    Deutschland hat im Durchschnitt zu wenig Nachwuchs, es wäre also das Dümmste, was man machen könnte, wenn man so eine Grenze einführt.
    Und diese Aussage
    finde ich einfach nur asozial.
    Wer backt dir denn deine Brötchen, wer wäscht dein Auto, wer repariert deine Stromleitungen, baut das Haus oder die Wohnung, in der du lebst, bedient dich an der Supermarktkasse, schneidet deine Haare, beseitigt deinen Müll, etc.?
    Bestimmt nicht die studierte "Oberschicht".
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 66279
    Sehr bekannt hier
    1.872
    168
    264
    vergeben und glücklich
    12 Februar 2010
    #16
    Mit der Unterschicht meine ich bestimmt nicht berufstätige, fleißige Menschen, bei denen einfach der Geist biologisch limitiert ist, die sich aber trotzdem bemühen, produktive Teile unserer Gesellschaft zu werden.

    Viel mehr meine ich das ganze dumme Gesocks, mit dem ich zum Teil auch in der Grundschule in einer Klasse war, welches entweder mit Drogen (Verkauf, Konsum usw.) zu tun hat oder fröhlich auf Stütze lebt und sich vermehrt.
    Ich habe selbst Verwandte als Tischler, Friseur usw. und habe großen Respekt vor diesen Menschen, dass sie jeden Tag hart arbeiten und ihre Träume realisieren wollen.

    Fakt ist aber, dass es genug "RTL am Nachmittag"-Schauer gibt, die es nicht einsehen, arbeiten zu gehen und fröhlich vor sich hin gammeln. (Kenne ich auch genügend von, alte Klassenkameraden)
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    12 Februar 2010
    #17
    Und Frauen, die lieber Karriere machen wollen als Kinder.:jaa:
     
  • Kurzstreckenfahrer
    Sorgt für Gesprächsstoff
    237
    43
    5
    Single
    22 April 2010
    #18
    Kein Problem, da ich eh keine möchte.
    Meine Partnerin müsste mich schon überzeugen, wenigstens eins zu haben.
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.573
    598
    8.534
    in einer Beziehung
    23 April 2010
    #19
    ich wär auch für ne zwei-kinder-begrenzung. darf natürlich nicht greifen, wenn man schon eins hat, unds beim nächsten mal zwillinge werden!

    das problem in china ist ja eher, dass sie alle männlichen nachwuchs wollen... ich führ das jetzt an dieser stelle nicht näher aus.
     
  • BABY_TARZAN_90
    Benutzer gesperrt
    1.623
    198
    528
    Verliebt
    23 April 2010
    #20
    Wenn es die Einkind-Politik vor zwanzig Jahren schon gegeben hätte, dann wäre ich nicht unglücklich. Aber auch nicht glücklich. Sondern gar nicht. :ratlos:

    Anders gesagt: mich als viertes von fünf Kindern muss man sowas nicht fragen...

    Meine Vorstellungen gehen eher in die Richtung, dass Kinder haben keine Prestigesache (mehr) ist, und dass sich eine gewisse Arbeitsteilung gibt zwischen Familien, die mehrere Kinder aufziehen und Paaren, die bewusst und gern darauf verzichten.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste