• simon1986
    simon1986 (34)
    Benutzer gesperrt
    6.893
    398
    2.202
    Verheiratet
    21 Oktober 2004
    #61
    Für die "Bewohner" der Konzentrationslager war das Auftauchen der Russen erst mal die Rettung (siehe "Schindler's List"). Viele starben dann trotzdem, weil ihr ausgehungerten Körper das fette Zeug nicht vertrugen das die Russen in sie hinein stopften.

    Und dann, kämpfen im Krieg wirklich noch Leute aus allen Schichten? Im Irak Krieg kämpfen nicht US- Soldaten "aus allen Schichten", in Vietnam war es auch nicht so. Und vorallem sterben die Leute im Krieg nicht "aus allen Schichten"...

    Aber der Krieg macht auch nicht alle Schichten reich!

    Das ist das Dreckige am Krieg: gerade die welche am wenigsten zu verteidigen haben, bezahlen ihn mit dem Leben!
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    22 Oktober 2004
    #62
    Eric:

    Du musst Dich aber auch in die Situation reinversetzen können, in der Dein vorstehende offizier 1939/40 in Polen befiehlt Frauen und Kinder mit MG niederzumähen, so nebenbei mal erwähnt.....was würde man denn DANN machen, wenns alles unter "Landesverteidigung" fällt?

    Was macht man dann? Den Vorgesetzten umnieten?Daneben feuern? Bumm bumm schreien?

    Denn genau wegen solcher vorkommnissen kommt es überhaupt zu solchen diskussionen.
     
  • emotion
    Verbringt hier viel Zeit
    930
    101
    0
    Single
    22 Oktober 2004
    #63
    Solch idealiesierte Vorstellungen, für Kinder, Frauen, Familie zu sterben, dürften auf die meisten Kriege bezogen eher selten zum tragen gekommen sein.

    Die meisten Kriege waren/sind doch nur stattgefunden, um Interessen irgendwelcher Mächtigen durchzusetzen.

    Wer glaubt z.B. an der Gefahr aus dem Irak (Saddam) ?
    Für den Scheiß mußten schon viele Soldaten sterben.
    Und Bomben auf Wohnviertel schmeißen.
    Für so nen wahnsinnigen wie Bu*h und seine Fädenzieher.

    Wie viele Soldaten (Menschen) wurden gezwungen, sich an der Front mit Gewehr und Bajonett ins Kampfgetümmel zu stürzen, und sich abschlachten zu lassen ?!
    Mit welcher Rechtfertigung, welchem höheren Sinn ?

    Mich überkommt das Kotzen, wenn ich an all die vielen ausgenutzten Menschen denke, die für Geld und Macht anderer ihr Leben auf wahnsinnige Weise lassen mußten :angryfire

    Verteidigung des Vaterlandes als Angriffskrieg (USA - Irak) ?

    Und Merkel wollte mitmischen, wollte unsere Soldaten mit fragwürdigen Auftrag dorthin schicken.

    Soviel wie sich momentan hier in DE (wieder) verändert, Moralvorstellungen, zwischenmenschliche Debakel, lang gelebte selbstverständliche Umgangsformen (was man bekommt/will, wird auch bezahlt), Alte Menschen werden so billig wie möglich abserviert, Arbeitslose sind selber schuld, für die Rente (und die Gesundheit) sind wir selbst verantwortlich (mit 800 Euro Netto).

    Wie könnte in unserer recht dekadenten Gesellschaft mit all ihren tollen (Abzocker) Beispielen und der schon lange geduldeten Prostitutionsmafia (und Mädels die das alles ganz toll und spanned finden, so einen spendablen Zuhälter zum Freund zu haben) der Wille in mir erwachen, für diese (freiwillig) mein Leben zu geben.

    Ja ich weiß schon, es gibt auch das viele Gute ...
    ???
    Liegt wohl immer im Auge des Betrachters.

    Zumal kaum ein Soldat wirklich freiwillig im Krieg um zweifelhafte Anliegen sein Leben riskiert.
    Denke man nur an die vielen jungen Burschen, die schon gedrillt werden, bevor sie mit 21 als volljährig und vollwertige Vertragspartner gelten.
    Zumal in diesen jungen Jahren Gruppendruck vorherschen dürfte (in den Kreisen eines Einberufenen), nicht wirklich von freier Entscheidung gesprochen werden kann.

    Denke trotzalledem natürlich, dass eine Art Demokratie es Wert wäre, beschützt zu werden, aber in der heutigen Ausprägung mit den immer wieder selben Machtspielchen, weiß ich nicht (Amerika finde ich bei weitem schlimmer, aber wir werden nicht besser).

    Aber warum für Frauen und Kinder ?
    Warum beschütze die nicht mich ?
    Was solln dat immer (heutzutage) ?

    Die Frauen lassen wir in der sicheren Heimat, und nachdem der Kriegsgegner bei uns einmaschiert ist, verlieben sich die Frauen in diese (Amerikaner), lassen sich für Kippen und Schokolade durchbumsen ...

    Wüßte nicht, warum ich auf ne Frau rücksicht nehmen muß ?
    Weil ich als Mann härter bin, weniger Gefühle habe ? :angryfire

    Was mir bei Krieg auch immer wieder in den Sinn kommt :
    In den meisten Kriegen werden Frauen vergewaltigt, oft zivile Menschen brutal abgeschlachtet (Bosnien).
    Wie kommt das, dass "normale" Menschen im Krieg so ausarten ?
    Nun gut, wie es kommt ist vielleicht ein wenig nachvollziehbar, eben wgen der nicht zu verarbeitenden selbst erlebten Schrecken des Krieges.
    Aber irgednwie blick ichs trotzdem nicht, wie man hier sagt, schützt unsere Frauen und Kinder (unser höchstes Gut), und auf der anderen Seite sind des Gegners Frauen und Kinder ein Dreck !

    Ein Krieg für den ich freiwillig mein Leben ließe, ist nur Theorie.
    Wo gibt/gab es ihn, den authentischen Krieg, den sinnvollen Krieg, den Verteidigungskrieg (ohne andere Einflüsse/Hass) ?

    Im Zweifelsfall hat man ja die Wahl !
    An die Front oder an die Wand ... :kotz:
     
  • 1time2
    Gast
    0
    22 Oktober 2004
    #64
    bezogen aud meinen ersten post: (Würdet ihr für euer Vaterland euer Leben geben?? - 7568601)
    Wieso ist meine Meinung 'unüberlegt'?
    Ich hab's vielleicht ein bischen radikal ausgedruckt,
    das ich Vaterlandsliebe in JEDEM Land blöd/dumm finde.
    Egal ob Amerikan, Deutsche oder Polen oder was weiss ich..
    Für mich drückt das irgendwie (auch wenn's nicht so ist)
    Rassismus aus. ->'Unser Land ist das Beste! Ich muss es verteidigen!'
    Ich interresiere mich nicht für die Farben oder Sprachen etc.
    von Personen, folglich finde ich es beuscheuert mich einem Herrscher/Regierung unterzuordnen.
    Hoffe ihr versteht mich
     
  • 22 Oktober 2004
    #65
    Dein Denken bleibt wohl für die Meisten unergründlich ...
     
  • 1time2
    Gast
    0
    22 Oktober 2004
    #66
    ok also ich erklärs nochmal.

    Als erstes setze ich zwei Tatsachen vorraus:
    1. 'Für das Vaterland sterben' heisst Menschen anderer Länder töten zu wollen!
    2. Damit stellt man sich über diese Menschen und hält sich für etwas Besseres!

    Das ist aber für mich unmoralisch, denn diese Ausländer sind ja auch nur Menschen! Für mich gibt es keine besseren und schlechteren Menschen.

    Es vertreten z.B. auch nicht alle Engländer die Meinung ihrer Regierung (durch die das Land doch wohl definiert wird?!) also kann man diese Leute auch nicht dafür 'verantwortlich' machen!!
    Verdammt es ist mir noch nie so schwer gefallen meine Gedanken auszudrücken.
    Hier noch ein anderer Grund warum ich nicht für die BRD sterben würde:
    Die Soldaten (diejenigen die für ihr Vaterland sterben) sterben oft total sinnlos,
    z.B. im Extremfall für Interessen ihrer Herrscher (Geld und Macht!) die sie ja meistens garnicht vetreten!! Ich behaupte mal einfach, das viele Soldaten garnicht genau wissen wofür sie da sterben!!

    ok ich weiss das das jetzt irgendwie nicht zum Thema war. Natürlich sind Kriege sinnlos, aber man kann sie nicht verhindern!
    Ich würde vielleicht für eine Person/Gruppe/Regierung sterben wollen, mit der ich der ich mich identifizieren kann. Oder für Freunde/Familie.
    Aber das ist im seltensten Fall das Land selber.
    Sprich: Ich kann mich mit Deutschland z.Z. nicht identifizieren, daher will ich nicht sterben dafür!

    Das ist alles ziemlich schwer verständlich, tut mir Leid. Ich hoffe ihr blickt da noch durch!! :smile:
     
  • simon1986
    simon1986 (34)
    Benutzer gesperrt
    6.893
    398
    2.202
    Verheiratet
    23 Oktober 2004
    #67
    So wie ich die Frage verstehe könnte es aber heissen: Der Ausländer (auch nur ein Mensch) kommt in das Land in dem ich lebe um es zu besetzen oder um meine Regierung zu bestrafen. Damit ist er zwar immer noch ein Mensch, aber gleichzeitig ein Einbrecher. Ietzt muss ich diesem bewaffneten mit einem Befehl ausgestatteten "Einbrecher" irgendwie klar machen dass er mein Land wieder verlassen soll. So wie die Situation ist geht das am besten indem ich ihn töte. Er kommt nämlich mit dem Befehl, mich zu töten.

    So geht das ab, solange die Menschen nicht anständige Regierungen wählen.

    Die Wirklichkeit ist dann noch anders: Wenn ich bewaffnet bin hält sich der Feind an die Kinder und die Mütter. Denn im Krieg ist nicht Mut oberstes Gebot, sondern Feigheit. Denn der Krieg tötet über proportional viele Unschuldige. Abgesehen von den unbedarften Generälen die nie erwachsen wurden, ist noch keiner von den Kriegs-Veranstaltern in einem Krieg zu schaden gekommen!
     
  • hugtiger
    hugtiger (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    101
    0
    Single
    23 Oktober 2004
    #68
    Niemals für ein Land, aber für meine liebsten!!!
    Klare Ansage, wenn ich mit meinem Leben das meiner Familie retten kann, würd ichs tun.....!
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    23 Oktober 2004
    #69
    Ich weiß nicht aber die Soldaten die geholfen haben den Nationalsozialismus in europa zu beenden, für mich sind die nicht sinnlos gestorben.


    Die haben den Weg geebnet, dass Europa zu dem werden konnte was es heute ist. Sonst würd das Radio-programm wohl immer noch ausMarschmusik und heiseres Hyteriegekreische bestehen.
     
  • Bakunin
    Verbringt hier viel Zeit
    728
    101
    2
    nicht angegeben
    23 Oktober 2004
    #70
    Ich blicke da sehr wohl noch durch und stimme dir auf ganzer Linie zu. Und das schon mit deinen jungen Jahren - Respekt! :smile:

    Hooray for 1time2! :smile:
     
  • 1time2
    Gast
    0
    23 Oktober 2004
    #71
    schön das mich hier jemand versteht:smile:
    ...und sogar der selben meinung ist:zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten