Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • User 56700
    User 56700 (37)
    Meistens hier zu finden
    2.928
    133
    47
    Verheiratet
    7 März 2008
    #41
    Normal ist es natürlich nicht, aber erzähle das um Himmels willen bloß keiner Frau. Das ist dein kleines Geheimnis, das muss erst Recht keine "potentielle Bekanntschafft" wissen!
    Alles andere wäre ein großer Fehler, dann klappt es nie!

    Ich habe den Fehler- wie hier schon öfter erwähnt- schon gemacht allerdings war ich da etwas jünger. Damals war ich 20 und auch noch "Jungfrau". Ein sehr hübsches Mädchen wollte mit mir schlafen, es hat aber vor Aufregung nicht geklappt!:grin: Ich hab ihr dann in meiner Dummheit gestanden dass ich noch Junfrau bin, und sie hat ihre Sachen gepackt und ist gegangen!:kopfschue :grin:

    Für´s Ego war das nicht wirklich aufbauend, aber ich habe kurz darauf dann meine langjährige (inzwischen Ex-)Freundin kennengelernt. Den Fehler habe ich natürlich nicht wiederholt, ich habe ihr erst Jahre später gesagt dass sie die erste war. Sie glaubt allerdings sogar heute noch ich hätte sie mit diesem Geständnis angelogen, sie hätte das nie gemerkt....:grin:

    Also einfach niemandem sagen, dass du noch keinen Sex und keine Erfahrungen mit Frauen hattest. Für den Ernstfall musst du dir eben eine passende Story zurechtlegen.
     
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.731
    nicht angegeben
    7 März 2008
    #42
    Schon mal dran gedacht, dass die Tussi schlicht und einfach charakterschwach und nicht die Hellste war? Auf Leute, die so reagieren, kann jeder Mensch mit zumindest einem Rest Selbstachtung eh bestens verzichten. Insofern find ich's kontraproduktiv, dem TS zu raten, das Ganze zu verheimlichen oder einfach zu lügen, denn erstens lassen sich wohl die wenigsten Frauen gern anlügen (vor allem, wenn da wirklich was ernstes draus werden soll), und zweitens vermittelt das wieder den Eindruck, noch Jungfrau zu sein wär was ganz furchtbares, für das man sich schämen und das man unter allen Umständen verstecken muss - das ist es aber nicht, und wenn man es nicht schaffen kann, das so zu sehen und selbstbewusst damit umzugehen, dann wirkt das auch nicht sehr anziehend auf's andere Geschlecht.
     
  • QuendaX
    QuendaX (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    295
    101
    0
    nicht angegeben
    7 März 2008
    #43
    Das mag bei Frauen anders sein, weil das bei Frauen noch als "edel" bezeichnet wird, wenn sie sich "für den Richtigen" aufhebt.
    Aber unerfahrenen Männern haftet tatsächlich ein "Loser-Status" an, wenn man mit über 20 noch nichts mit Frauen hatte. Auf einen Großteil der Männer trifft es nicht zu, dass sie auf die Richtige warten. Da kannst Du eher davon ausgehen, dass er nie aktiv auf Frauen zugegangen ist, weil er zu schüchtern ist oder dass er viele Erfahrungen im Körbesammeln gemacht hat. Und dass dies nicht gerade der Ego-Pusher schlechthin ist, sollte klar sein.

    Abgesehen davon weiß ich von zuvielen Frauen, die auch normal sind und keine Tussis, Schlampen, etc., dass für sie kein unerfahrener Mann in Frage kommt. Daher würde ich an Stelle der männlichen Jungfrauen mit dem "Coming-Out" solange wie möglich warten, um die Chancen nicht unnötig zu verschlechtern, weil das bei Frauen schlichtweg ein dickes Attraktivitätsminus ist, da sie, wie ich vorher schon erwähnt habe, dann nach dem Haar in der Suppe beim dem Kerl suchen.

    Die Realität ist bei weitem nicht so tolerant wie (anscheinend) dieses Forum.
     
  • seki#2
    Gast
    0
    7 März 2008
    #44
    den fragen aus dem weg zu gehen hat nix mit anlügen zu tun!
    Die Männer die alle so super ehrlich sind und sich gegenüber frauen so tadellos verhalten sind doch meist die, die hier ins forum kommen, um rumzunörgeln, dass es mit den frauen nicht klappt.

    im übrigen ist es als mann nunmal schwer selbstbewusst damit umzugehen, denn wie solche männer auf frauen wirken sieht man hier im forum ja zu hauf, bei frauen wiederrum ist das ne ganz andere schiene, was die wirkung auf männer betrifft!
     
  • Gucky
    Gucky (37)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    279
    101
    0
    Single
    8 März 2008
    #45
    Gestern abend noch mit einer Bekannten darüber gesprochen, die auch erst zarte 20 ist und die dann auch gleich so: Wie und du bist dann noch nie in Puff? :cry:
     
  • klärchen
    klärchen (37)
    Meistens hier zu finden
    2.768
    133
    66
    nicht angegeben
    8 März 2008
    #46
    nee, das ist es nicht. ich muss sagen, dass ich unsicherheit in bezug auf frauen, schüchternheit usw. sehr süß bei männern finde.

    wenn ich aber mitbekommen würde, dass ein mann in meinen alter noch jungfrau ist, dann würde ich mir eine ganz andere frage stellen: was stimmt nicht mit ihm, das die frauen vorher wussten, sodass es nicht zum sex gekommen ist, was ich aber nicht weiß?
    und dieser gedanke würde mich ziemlich beschäftigen.

    ich meine, wie kommt man dazu, mit 27 noch jungfrau zu sein? hat man nie jemanden kennengelernt? wieso? hat man irgendwelche komischen vorstellungen, die total abschreckend sind? ist man menschenscheu und kauzig? innerhalb von 10 jahren, in denen man ein junger erwachsener war, konnte man nie eine sexuelle beziehung zum anderen geschlecht aufbauen?...usw.

    das würde mir einfach durch den kopf gehen, ohne dass ich es will, weil es ungewöhnlich ist.

    ich würde solche dinge einfach in der kennenlernphase nicht erzählen und schon gar nicht beim ersten treffen. auf so ein thema wie jungfräulichkeit kommt man doch eigentlich in unserem alter nicht mehr zwangsläufig. behalt es für dich, bis die beziehung standfest genug ist, dass sie weiß, dass es eben nicht so ist, dass mit dir was nicht stimmt.
     
  • franke
    franke (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    47
    91
    0
    Single
    8 März 2008
    #47
    Ich glaube die Frage trifft den eigentlichen Kern des Problems sehr genau. Das Problem ist nämlich nicht die Jungfräulichkeit an sich, sondern die Tatsache, dass es gesellschaftliche Leitbilder gibt, die uns sagen was normal ist.
    Einer Frau im Alter von über 20 steht man zu, dass sie sagt, sie hatte noch nie Sex, weil sie auf den Richtigen warten will. Von Männern dagegen wird erwartet, dass sie einen sehr ausgeprägten Sexualdrang haben, der frühstmöglich ausgelebt werden will.
    Die meisten Menschen wollen dann eben doch einen Partner der gewissen Normen entspricht.
    Das nächste Problem ist, dass Frauen generell eher auf Männer mit Lebenserfahrung stehen. Es kommt in Partnerschaften viel häufiger, dass der männliche Part älter als der weibliche ist als umgekehrt. Jetzt kann man Lebenserfahrung natürlich nicht mit Erfahrung in Sachen Sex gleichsetzen, die Tatsache, dass die meisten männlichen Jungfrauen über 20 nicht nur keinen Sex sondern auch keine Beziehungen hatten, bedeutet dann aber wohl doch, dass es ein gewisses Defizit an Lebenserfahrung gibt.

    Mir fällt da jetzt gerade noch ein (wahrscheinlich ziemlich doofer) Vergleich ein: Stellt euch vor ihr geht in den Supermarkt und kommt ans Nudelregal. Normalerweise würde man da einfach ein Packung ohne groß zu überlegen rausnehmen. Wenn in dem Regel aber nur noch genau eine Packung steht, dann würde man die nicht einfach nehmen, sondern erstmal prüfen ob irgendwas faul mit der Packung ist...:smile:
    Insofern ist es wohl also nur normal, dass Frauen misstrauisch werden, wenn sie erfahren, dass jemand im höheren Alter weder Sex noch Beziehung hatte. Die kritische Prüfung ist dann in der Regel tödlich, weil jeder Mensch irgendwelche Macken hat. Bei dem einen fallen sie gleich auf, weil sie z.B. schon am Aussehen zu erkennen sind, bei dem anderen muss man halt etwas länger suchen. Normalerweise bzw. oft treten solche Macken erst zu Tage, wenn man schon ne Weile zusammen ist und was ich in meinem Umfeld beobachten konnte ist, dass viele Menschen viel bereicht sind viele Kompromisse einzugehen um eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Bevor man eine Beziehung mit jemanden beginnt, ist man dagegen recht wählerisch. Das hört sich jetzt zwar ein bisschen nach Teufelskreis an, trotzdem gibt es da wohl noch Möglichkeiten rauszukommen.
    Zum einen wird es immer ein paar Frauen geben, denen es ziemlich egal ist, was als "normal" angesehen wird. Wenn du keine solche Frau triffst, dann musst du halt aufpassen, dass sie das mit der Jungfräulichkeit erst erfährt, wenn sie sich so sehr in dich verliebt hat, dass sie das nicht mehr interessiert, weil du in ihren Augen dann ein "perfekter" Mensch bist.
    Letzendlich sagt die Beziehungs- und Sexlosigkeit nämlich gar nicht sooo viel aus, wenn man es mal ganz nüchtern betrachtet. Ein Mann der schon Beziehungen hatte, kann trotzdem schlecht im Bett sein. Und auch Beziehungen von Menschen mit Beziehungserfahrung können scheitern. Um auf mein Nudelbeispiel zurückzukommen *g*: Wenn man aus dem vollen Regal ne Packung nimmt, kann es auch passieren, dass man beim Kochen feststellt, dass zwischen den Nudeln ein paar kleine Lebewesen sind. :smile:

    So und jetzt zum Abschluss noch zu der Sache mit deiner Bekannten: Ich habe das gleiche Problem wie du (abgesehen davon, dass ich erst 23 bin) und ich hab mir angewöhnt das "Problem" gar nicht mehr zu bereden. Wenn du es beredest, dann bekommst du, wenn du Glück hast, ne dumme Frage (wie in deinem Fall) zurück oder du wirst mitleidig angeguckt, wenn du Pech hast, dann macht es die Runde und deine "Freunde" und Bekannte fangen an über dich zu lachen. Ich hab beides erlebt und muss sagen, dass ich weder das erste noch das zweite als besonders angenehm empfunden habe.
    Ich wünsch dir auf jeden Fall, dass es bei dir auch noch demnächst mit den Frauen klappt.
     
  • Luc
    Luc (31)
    Meistens hier zu finden
    2.154
    148
    108
    nicht angegeben
    8 März 2008
    #48
    Ich möchte nochmal sagen, dass die Jungfräulichkeit egal ist. Das geht die Frauen nichts an. Die erzählen ja auch nichts über ihr Exen und Affären, weil das halt auch Privatsache ist. Wenn man sich dann gefunden hat und ein gewisses Eis gebrochen ist, kann man es ja mal sagen, wenn das grad das Thema ist. Wahrscheinlich wird sie dann sagen: "Was? Du noch Jungfrau? Das hätte ich nie gedacht!" Nehmt dies doch nicht so wichtig!
     
  • Neptun
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    2
    Single
    8 März 2008
    #49
    So ist das halt in einer übersexualisierten Gesellschaft. In den 60ern durfte man alles, heute muss man alles.

    Wenn man von Kind an überall im Fernseh im Radio auf der Straße in der U-Bahn im Freundeskreis in der Schule hört, dass man immer Sex haben muss und ohne ist man der größte Loser der Nation, dann glaubt man das natürlich auch irgendwann.

    Das könnte man auch mit anderen Dingen machen, z.B. Spagetti essen. "Wer mit 22 noch keine Spagettis gegessen hat, hat im Leben nichts erlebt."

    Vor einiger Zeit sah ich 3 Mädchen in sexy Klamotten angezogen. Dazu ein Handy, aus dem "Du hast den schönsten Arsch der Welt" läuft und die 3 machen da irgendwelche Stripbewegungen. Alles kein Problem........nur, dass die bestimmt unter 12 Jahre alt waren! :wuerg: Und wie die drauf sind, wenn die mal erwachsen sind, kann man sich denken.
     
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.731
    nicht angegeben
    8 März 2008
    #50
    Da sprechen die Threads von Mädchen, die Komplexe haben, weil sie mit so und soviel Jahren noch Jungfrau sind, oder die Threads, in denen Kerle sagen, dass sie kein Interesse an einer Jungfrau über 20 hätten, aber eine andere Sprache (und diese Threads haben auch keinen solchen Seltenheitswert, dass man behaupten könnte, das wären vernachlässigbare Ausnahmen). Wer glaubt, dass das für eine Frau von vornherein ok ist, für einen Mann aber niemalsnie, der macht es sich schon etwas zu einfach (oder man(n) gefällt sich vielleicht etwas zu gut in der Opferrolle?).
     
  • franke
    franke (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    47
    91
    0
    Single
    8 März 2008
    #51
    Hmmm... da hab ich mich wohl etwas unverständlich ausgedrückt.
    Ich wollte nicht behaupten, dass Frauen, die mit über 20 Jahren noch jungfäulich sind irgendwie besser dran sind als Männern bzw. das die Männer die armen Schweine sind... :smile:
    Das man sich ab einem gewissen Alter etwas bzw. sehr einsam fühlt, wenn man beziehungslos durchs Leben läuft, das trifft wohl sowohl auf Frauen als auch auf Männer zu.
    Ich wollte eigentlich nur sagen, dass man die "Entschuldigung" (wobei bei man sich für Jungfräulichkeit eigentlich nicht entschuldigen müssen sollte), dass man auf den oder die Richtige wartet, einer Frau eher abkaufen wird als einem Mann. Wobei vielleicht irre ich mich auch aber ich glaube mit ziemlicher Sicherheit sagen zu können, dass man es einem Mann in der Regel nicht abnimmt. Man nimmt ihm vielleicht ab, dass er nicht mit jeder Frau eine Beziehung will aber dann gehen viele davon aus, dass man sich das Warten auf die Traumfrau etwas "versüßt". :zwinker:

    Und zum Thema Opferrolle: Ich glaube, dass es bei den wenigsten an nur einem Grund liegt, dass man noch keinen Partner gefunden hat. Es gibt sicher einige Gründe für die man selbst nicht viel kann (z.B. kann man nicht beeinflussen, wen man in seinem Leben alles so trifft bzw. wen nicht und man kann auch für sein Aussehen nur sehr bedingt was). Es gibt aber sicherlich auch einige Gründe, die man selbst sehr gut ändern könnte, was man aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht macht. Insofern finde ich das Wort Opferrolle nicht ganz passend.
     
  • musicus
    musicus (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    236
    103
    11
    in einer Beziehung
    9 März 2008
    #52
    du sollst nicht dir die frage stellen, sondern dem mann - der weiß mit sicherheit mehr, als du dir jemals ausdenken kannst.
    wo der egoismus die toleranz verdrängt hat ist herzlich wenig potential für eine gelungene beziehung.

    ...und weshalb? daß es schlimm ist nur mit menschen, die man liebt, sex zu haben, müßtest du mir erstmal (zumindest halbwegs) schlüssig erklären - es sei denn du vertrittst den standpunkt, daß es völlig gleichgültig ist wer, wann mit wem im bett ist. (wobei ich vermute, daß auch du nicht einfach so immer und überall mit jedem x-beliebigen mann ins bett gehen würdest - genau das würde deine forderung nämlich im umkehrschluß bedeuten)

    gibt es bei der beurteilung menschlicher charaktere einen noch falscheren weg??

    dem leben fühlst du dich aber gewachsen, ja?

    das widerspricht sich doch eklatant!


    ah... du bist voreingenommen:zwinker:

    das ist auch gut so. das problem läßt sich mit der diskussion hier auch nicht lösen.

    'wer von euch ohne sünde ist, der werfe den ersten stein' - oder auf neudeutsch: 'nobody's perfect'. es macht keinen sinn nach macken zu suchen, die findet man an jedem menschen (binsenweisheit)

    bedenklich...
    da kann man mal sehen, was die gesellschaft und die medien aus menschen machen können. aus äußeren umständen (z.b. körbesammeln) auf den charakter zu schließen ist ja wohl völlig haltlos und hat zudem in der menscheitsgeschichte auch schon viel unheil angerichtet. äußerlichkeiten eignen sich nicht für eine korrekte beurteilung.

    mag sein. daß das ganze einen negativen ausschlag ergibt spricht allerdings gegen dich. 'was der bauer nicht kennt, das frißt er nicht' lautet ein sprichwort, das wohl den aus unsicherheit resultierenden umgang mit ungewohnten phänomenen wiedergibt.
    'in dubio pro reo' ('reo' - welcher zynismus:wuerg: ) wäre hier das allermindeste



    ich finde es ehrlichgesagt abschreckend und bedenklich zugleich, mit welcher oberflächlichkeit in unserer gesellschaft menschen beurteilt werden.
    wer sexuelle erfahrung als unabdingbares kriterium voraussetzt, kann letztlich nur die eigene befriedigung (oder aber haltlose gendankenspiele, die ohnehin nicht ohne erklärung des unerfahrenen gegenübers zu lösen sind) als höchste priorität im schilde führen. daß egoismus - der aus einer solchen haltung ja wie nichts anderes spricht - feind von toleranz, akzeptanz und gegenseitigkeit und damit auch feind einer gesunden basis für eine gesunde beziehung ist, habe ich ja bereits anklingen lassen.
    ich plädiere also für offenheit im umgang mit dem thema. faul ist nur an den menschen etwas, die mit jungfräulichkeit (unabhängig von geschlecht und alter) nicht unvoreingenommen umgehen können. vielleicht sind sie aber auch nur zu schwach oder überfordert.
     
  • neverknow
    neverknow (29)
    Meistens hier zu finden
    1.096
    133
    27
    Single
    9 März 2008
    #53
    Stimme einigen (Neptun, musicus, ...) hier größtenteils zu.

    Ich hab zu dem Thema sicherlich eine krassere und andere Meinung als die meisten Frauen hier, aber ich schreib sie trotzdem bzw. gerade deswegen hier hin; eben weil es, im Gegensatz zu einem Zitat von ner Seite vorher oder so, in Bezug auf solche Themen soooo wichtig ist, dass Frauen unterschiedlich sind (Männer natürlich auch) und solche Dinge unterschiedlich sehen / bewerten.


    Für mich persönlich kommt als Partner überhaupt nur eine männliche Jungfrau in Frage (eventuelle Ausnahmen, wo sexuelle Erfahrungen laaange zurückliegen etc. etc. lass ich jetzt mal außen vor). Warum das so ist, hab ich in einem anderen Thread hier irgendwo schon mal erklärt, ist jetzt auch nicht 100%-ig relevant; hat in jedem Fall etwas mit den Begriffen "wahre Liebe" und "sich füreinander aufheben" zu tun (nicht religiös motiviert) ... also quasi das Motiv "auf den Richtigen warten".

    Manche hier schreiben, dass man Männern dieses Motiv nicht auf die gleiche Weise abnehmen würde wie Frauen. Das mag schon sein, aber das heißt doch nicht, dass es keine Ausnahmen gibt?

    Klar, eine Mann ohne sexuelle Erfahrungen, der schon liebend gerne mit irgendwelchen Frauen ins Bett gehüpft wäre und nur immer keine abgekriegt hat, ist tatsächlich (für mich zumindest) in keinster Weise attraktiv. Gar nicht mal wegen sonstiger eventueller "Mängel", die Sex bis jetzt verhinderten, sondern allein, weil er Sex mit irgendwelchen Frauen wollte :zwinker:
    Ein Mann ohne sexuelle Erfahrungen dagegen, der sich bewusst immer und immer wieder dafür entschieden hat, dem natürlichen (bzw. auch von der Gesellschaft vorgegebenen) Trieb zu widerstehen, weil er die ersten Erfahrungen nur mit der richtigen Person machen möchte, ist für mich unwahrscheinlich attraktiv.
     
  • franke
    franke (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    47
    91
    0
    Single
    9 März 2008
    #54
    Klar, Ausnahmen gibt es immer. Nur kann ich mir vorstellen, dass es für jemanden wie den Threatstarter, der bereits 27 ist, alles andere als zufriedenstellend ist, wenn er sich damit abfinden muss, dass er auf eine Ausnahme warten muss. Da gehört dann ja doch schon eine ganze Portion Glück dazu. Die Menschen sind zwar verschieden, was man z.B. auch an deiner Meinung zum Thema verglichen mit der Meinung der Bekannten vom Threatstarter sehen kann. Sie könnte es wohl nachvollziehen , wenn er zu einer Prostituierten gehen würde, um seine Unschuld zu verlieren. Deinem Posting nach würdest du das wohl als ziemlich "abstoßend" empfinden.:zwinker:
    Die Frage ist halt, welche Meinung eher von der Mehrheit vertreten wird. Ich nehme auch nicht an, dass der Threatstarter erwartet, dass ihm eine Frau gleich vor Freude um den Hals fällt, wenn sie erfährt, dass er noch nie Sex hatte aber das er deshalb alle keine Chancen mehr hat bzw. dass sie sich darüber eventuell sogar noch lustig macht, ist dann doch auch etwas übertrieben, oder?
    Klar es gibt bestimmt auch viele Männer, bei denen es nicht der einzige Grund für ihre Jungfräulichkeit ist, dass sie die Richtige noch nicht gefunden haben. Aber oft fallen einem die gängigen Gründe dafür (z.B. Schüchternheit, nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechendes Aussehen, extrem schlechte Manieren, mangelnde Körperhygienen und was es da sonst noch alles gibt und geben könnte) doch bereits auf, bevor man sich mit der Person über vergangene Beziehungen und das Sexualleben unterhält. Wenn man es wie der Threatstarter schonmal zu einem Date geschafft hat, dann fallen ja eigentlich die von mir genannten Gründe schon fast alle aus. Wenn dann das verbleibende Argument ist, dass man keine "Lehrerin" sein will, dann finde ich das schon ziemlich verletzend. Ich kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Sex jetzt sooo kompliziert ist. Es scheinen ja auch Menschen vor mehreren 1000 Jahren hinbekommen zu haben, obwohl deren Bildungsstand nicht mit dem Heutigen zu vergleichend ist. :smile:
     
  • Neptun
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    2
    Single
    9 März 2008
    #55
    Doch - für die Damen, die Erfahrung voraussetzen, schon.
    -> Weil sie es selbst nicht drauf haben, denken sie, andere brauchen auch Monate, um ficken zu können.
     
  • wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.394
    123
    17
    nicht angegeben
    9 März 2008
    #56
    ich glaube nicht, dass es da so viel mehr gründe gibt, auf die ich nicht kommen würde. von daher bleibe ich dabei, dass ich in den meisten fällen eine "gelungene beziehung" nicht anstreben würde.

    von "schlimm" habe ich nie geredet! aber sex nur mit liebe... ja man, soll man da monate lang erst einmal nur händchen halten?

    was hat das damit zu tun? ich teile diese "romantische sicht des vögelns" ;-) einfach nicht. was im umkehrschluss aber nicht! heißt, dass ich mit jedem ins bett gehen würde. ich finde nur, dass liebe als grundbedingung für sex viel zu hochgegriffen ist.

    ja, da stehe ich zu ;-) mag sicherlich auch z.t. daran liegen, dass mir das sexleben von frauen im allgemeinen völlig egal ist, da diese als potentielle beziehungs-/sexpartner sowieso nicht in frage kommen und einen mann überprüfe ich doch auch immer auf "fickbar oder nicht".

    wenn man also ALLES - denn darauf läuft es ja hinaus, oder geht es hier nur im speziellen um jungfräulichkeit (wobei es mir nicht einmal direkt darum geht, ob mann das "rein-raus-spielchen" schon einmal mitgemacht hat), weil sich jemand gerade angepisst fühlt? - tolerieren soll, dann müsste sich ja die partnersuche auch immer als ungemein simpel gestalten, weil man ja prinzipiell sämtliche ausschlusskriterien mit toleranz und akzeptanz im keim ersticken könnte.
     
  • neverknow
    neverknow (29)
    Meistens hier zu finden
    1.096
    133
    27
    Single
    9 März 2008
    #57

    Sind "wählerische" Menschen nicht immer auf der Suche nach der Ausnahme? "Wählerisch" gibt es natürlich in den unterschiedlichsten Abstufungen, quasi "1 von 100 würde zu mir passen"; "1 von 1000"; "1 von 100000" ... usw. Du verstehst, was ich meine :smile:
    Mit wachsendem Grad des "wählerisch seins" gestaltet sich dann natürlich auch die Suche umso schwieriger. Das heißt, der TS hätte es da wohl schon einfacher als ich :zwinker: dass er dennoch in gewissem Maße "suchen" bzw. "die Augen offenhalten" muss, ist doch klar. Bleibt ihm doch auch nichts anderes übrig, oder? (Sonst wäre dieser Thread wohl nicht entstanden.) Mir bleibt ja auch nichts anderes übrig, wenn auch aus anderen Gründen / Motiven.
    Und klar hat das leider nicht ganz wenig mit Glück zu tun. Man kann ja aber entsprechende Kriterien etc. ausbilden, so dass man zB gar nicht mehr an den falschen Orten sucht (in meinem Fall zB Disco etc, da das ganze Ambiente schon oberflächlich ist und eher in Richtung "oah, ficken?" als tiefergehende Gespräche hinläuft.), was schon mal Zeit und Mühe spart :zwinker:





    Wenn er aber eben nicht "wählerisch" ist (abgesehen von evtl. Minimalanforderungen ans Aussehen etc.), wird er mit genau solchen "Abgründen" (nicht "anlernen" wollen usw) rechnen müssen. Die Durchschnittsfrau ist nicht toll, ist doch klar? Der Durchschnittsmann aber auch nicht :zwinker:

    Ich glaube ebenfalls nicht, dass Sex besonders kompliziert ist bzw. dass man da bestimmte "Qualitäten" oder "Kompetenzen" erwerben muss. Bzw wenn, dann tut man das gemeinsam mit dem Partner, und die Kompetenzen beziehen sich dann auf eben diesen einen Menschen und dessen Vorlieben. Es kann ohnehin niemand für 100% aller Männer / Frauen ein "super Sexpartner" sein, wozu auch?

    Mich persönlich stößt der Gedanke an einen sexuell reichlich erfahrenen Mann, der schon an x³ Frauen "geübt" hat, um es mir jetzt so richtig megageil zu besorgen, echt sowas von ab :wuerg: Ein nicht erfahrener Mann, der selbst am Anfang leicht aufgeregt ist und das alles total spannend findet (und dann sicher auch erstmal immer zu früh kommt, was dann aber eben sowas von nicht schlimm ist) ... ist doch absolut liebenswert und :drool:
     
  • Neptun
    Verbringt hier viel Zeit
    540
    103
    2
    Single
    9 März 2008
    #58
    Das schon. Aber auch ich frage mich, was einen sowas interessiert bzw. wie man sich darüber freuen kann, wenn der Partner schon ordentlich dran war.

    Frau: "Bist du Jungfrau?"
    Mann: "Nein, schau mal, mit der da habe ich gefickt....und mit der auch. Das war so geil!"
    Frau: "Echt? Das ist ja schön. Ich freu mich so für euch 2, dass ihr soviel Spaß hattet." :herz:

    Also ich freu mich doch nicht, dass eine Frau schon vor mir geilen Sex hatte. :ratlos:
     
  • pluto
    Verbringt hier viel Zeit
    520
    103
    1
    nicht angegeben
    9 März 2008
    #59
    Gucky
    kenn ich bin zwar ein jahr jünger als du
    ich hab beschlossen das ich in ca 14 jahren wenn ich bis dahin immer noch keine freundin hatte.Dann brauch ich auch keine mehr
     
  • wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.394
    123
    17
    nicht angegeben
    9 März 2008
    #60
    das gespräch ist ja wohl leicht utopisch ;-)

    zur entwicklung der persönlichkeit gehört für mich dazu, dass man erfahrungen mit dem anderen geschlecht sammelt. da geht es mir, wie gesagt, nicht direkt um den aspekt "jungfräulichkeit", sondern oft ist da ja gar nichts vorzuweisen.

    was ist so schlimm daran, wenn der partner vorher geilen sex hatte? besser, als wenn der sex immer furchtbar war (das hat dann mit pech noch irgendeinen schaden hinterlassen).
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten