• Carnage80
    Carnage80 (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    315
    101
    0
    nicht angegeben
    9 Dezember 2003
    #41
    Ich habe nicht das Problem damit, das hier Thesen an sich genannt werden, Gott bewahre!
    Das, womit ich das Problem habe, ist die Art und Weise ("ich hab irgendwo gelesen", "könnte mir vorstellen", etc.). Wenn entsprechende anerkannte Quellen (um darauf zurückzukommen) genannt werden können, dann lasse ich mich auch gerne belehren. Aber nicht irgendwas, was man mal irgendwo gelesen/gehört hat und dann auch noch irgendwie zerhackstückelt wiedergegeben wird.

    Außerdem lag mir fern irgendwem vorzuwerfen, dass er hier Vorurteile verbreitet. Ich habe nur gesagt, dass daraus Vorurteile und Missverständnisse entstehen können, wenn man sich unglücklich ausdrückt.
    Ich wollte hier keinen anpissen, ich wollte bitte nur darauf hinweisen gerade bei kontroversen Themen (und dieses Thema gehört leider immernoch dazu) man doch bitte etwas übersichtlicher diskutieren sollte, und nicht auf gut glück irgendwelche "Ideen" in den Raum geworfen werden.
    Nicht für ungut!
     
  • Schattenkind
    0
    31 August 2004
    #42
    Was glaubt ihr, gibt es einen Grund, warum jemand als Lieblingsfarbe hellgrün bevorzugt? Ich meine, rot ist doch viel augenfreundlicher? :ratlos: :ratlos: :ratlos:


    ----

    *zwinker* Der eine liebt das, der andere das...
     
  • <<planlos>>
    0
    31 August 2004
    #43
    ich habe mal ein buch gelesen in dem stand das das an hormonen liegt...also wenn eine frau besonders viele männliche hormone besitzt dann ist die warschenlichkeit groß das sie lesbisch wird. wenn ein mann besonders viele weibliche hormone besitzt ist es relativ warscheinlich das er schwul wird...ob das stimmt oder ob ich es glauben soll keine ahnung...habs halt nur mal wo gelesen...:smile:

    wenn jemand nähere infos zu dem buch haben will einfach nur melden...:smile:
     
  • Beyce
    Gast
    0
    31 August 2004
    #44
    Sportlerinnen, z.B. Gewichtherberinnen spritzen sich männliche hormone und werden deshlab nicht lesbisch

    ich glaube kaum, dass wenn ich mir weibliche hormone spritzen würde männer geil fände und ich bock drauf hätte einem einen zu blasen...
    das ist doch voll der schwachsinn??

    ich versteh eh nicht wie man schwul sein kann
     
  • Vulcanette
    Gast
    0
    31 August 2004
    #45
    Ist es nicht ganz egal, warum jemand schwul oder lesbisch ist? Fragt ja auch keiner, aus welchem Grunde man heterosexuell ist... Oder weshalb jemand lieber Hunde oder Katzen mag!?!

    Ich hatte bisher nur eine lange Beziehung mit einer Frau, war davor auch nur in Frauen verliebt. Kann es aber nicht ausschließen, dass ich mich mal in einen Mann verliebe, sexuelle Anziehungskraft ist da schon vorhanden, vielleicht ist das ausbaufähig? :zwinker:

    Generell denke ich, dass man sich einfach in einen Menschen verliebt, das Geschlecht ist dabei zweitrangig.
     
  • yann
    Verbringt hier viel Zeit
    73
    91
    0
    vergeben und glücklich
    31 August 2004
    #46
    homosexualitaet kann mit der psychosexuellen entwicklung desmenschen zusammenhaengen, musses aber nich :smile:
    mein deutschlehrer, welcher selbst hoosexuell ist, meint, dass es auch genetisch bedingt sien kann...keine ahnung obs stimmt :smile:
     
  • nick81
    Verbringt hier viel Zeit
    44
    91
    0
    vergeben und glücklich
    31 August 2004
    #47
    Um die Frage mit den Hormonen und den Einfluss auf den präfrontalen Cortex noch zu beantworten:

    Die sexuelle Orientierung hängt (unter anderem) davon ab, ob ein männliches oder ein weibliches Gehirn gebildet wird (wir sprechen vom Embryonal-/Fötal-stadium und von der frühesten Kindheit!).
    Männliche und weibliche Gehirne sind nicht einfach nur unterschiedlich gross (was keinen Einfluss auf die Kapazität hat, Ladies, da wir eh nur ungefähr 10% der gesamten Kapazität ausschöpfen) sondern völlig verschieden organisiert (angefangen bei mehr oder weniger gut ausgebildeter optischer und akkustischer Wahrnehmung).
    Also, ob nun ein männliches oder ein weibliches Gehirn entsteht hängt von der Testosterondosis genau im richtigen Zeitfenster ab. Ob man also homo oder hetero ist entscheidet sich im gegebenen Rahmen im Mutterleib.
    Dann kann man immer noch mehr oder weniger homo oder hetero sein, weil das Testosteron als Flüssigkeit graduell dosierbar ist.
     
  • Beyce
    Gast
    0
    1 September 2004
    #48
    @ nick81: Quelle?
     
  • Amrum
    Gast
    0
    1 September 2004
    #49
    Dem schließe ich mich mal an; nicht umsonst der Spruch

    "Ich liebe Menschen, nicht Geschlechter" :zwinker:
     
  • nick81
    Verbringt hier viel Zeit
    44
    91
    0
    vergeben und glücklich
    1 September 2004
    #50
    @Beyce

    - Vorlesung Embryonalentwicklung (Prof. V. Schmid) 3. Semester Biologie Universität Basel
    - "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" Pease, Allan & Barbara
     
  • Dreamerin
    Gast
    0
    1 September 2004
    #51
    Genau das ist der Grund!

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man schwul wird, nur weil man von Frauen enttäuscht worden ist! Deshalb steht man doch nicht auf einmal auf Männer!!!

    Viele sind "von Geburt an" schwul!
    Manche entdecken das erst nach 20 Jahren hetero-Ehe!

    Und nur weil mein Vater mich geschlagen hat (hat er nicht, nur allgemein jetzt!), werde ich auch nicht lesbisch. Da krieg ich allerhöchstens Angst vor alten Männern oder kann nur schwer Vertrauen in Männer fassen. Aber deshalb werd ich nicht geil von einer Frau.

    PS Schöne Frauen schau ich auch gern an. Mehr würd ich nicht wollen!
     
  • Laja
    Laja (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.173
    123
    3
    in einer Beziehung
    1 September 2004
    #52
    Also ich denke - jetzt, wo du mich mit deiner Frag zum Nachdenken angeregt hast - dass Homosexulalität keine rein biologische Sache ist, die seit Anbeginn der Zeit Bestand hatte - zwar existierte, aber nicht praktisch vorhanden war.
    Ich glaube, dass Schwul- oder Lesbischsein auch eine enorm Gefühlsmäßige Sache ist, insofern, dass diejenigen gefühlsmäßig mehr Gefallen an ihrem Geschlecht finden. Dass sie zum Beispiel feststellen, dass sie mehr mit ihrem Geschlecht gemein haben, wie schon genannt, eine festere Bindung zu einem Elternteil oder eben eine schlechte Erfahrung.
    Ich glaube auf jeden Fall, dass es natürlich ist, und ich hoffe, dass niemand hier denkt, ich wolle mich gegen Homosexualität aussprechen und sie als abnormal beurteilen, denn das ist garantiert nicht der Fall!!!
    Aber ich denke einfach, dass Homosexualität auch stark vom Umfeld geprägt ist.
    Oder was sagt ihr?
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    1 September 2004
    #53
    :bandit:
     
  • DarkPredator
    0
    3 September 2004
    #54
    ich denke das homosexuelle ganz normal sind und es keinen besonderen grund dafür geben muss. Denen gefällts halt besser. Ich denke da nicht an körperfehl/überfunktionnen oder so!
     
  • Birdy
    Verbringt hier viel Zeit
    164
    103
    1
    Verheiratet
    4 September 2004
    #55
    Ich verliebe mich doch in den Menschen und nicht in das Geschlecht!!!

    Ausserdem gibts überall Vor- und Nachteile. So bekommt man bei Frauen was ganz anderes als bei Männern. Jedem seine Vorlieben. Und manche wollen sich erst gar nicht entscheiden.
     
  • mausewix
    Gast
    0
    4 September 2004
    #56
    vielleicht sieht man das ganze auch einfach viel zu wissentschaftlich

    ich bin irgendwie der meinung,dass viele homosexuelle es gar nicht mit leib und seele sind
    ich persönlich halte mich für hetero,aber das heisst für mich nicht,dass ich darauf absolut festgelegt bin
    in der heutigen gesellschaft ist es oft so,dass man sofort einen stempel aufgedrückt bekommt,wenn man bestimmte kriterien erfüllt
    aha er hat mal einen schwanz gelutscht,also ist er schwul
    tja und wenn man das oft genug hört dann traut man sich wohl kaum noch zu widersprechen
    vielleicht wollen viele menschen einfach nur beide arten der sexualität erleben aber lassen sich zu schnell festlegen

    im alten griechenland zb war es völlig normal,dass sich männer untereinander vergnügen und niemand fand etwas dabei
    deswegen waren längst nicht alle schwul es gehörte einfach zum leben dazu

    ich will damit nur sagen,dass man dieses homosexuelle nicht immer sofort in eine schublade stecken sollte
    möglichweise liegt es weder an hormonen,noch an irgendwelchen abartigkeiten im gehirn,sondern ganz einfach daran,dass manche menschen homoerotische erfahrungen erleben wollen

    ist ja auch eine frage der akzeptanz
    frauen die sich miteinander vergnügen werden sehr selten sofort als lesbisch hingestellt
    und fast jede frau traut sich mittlerweile zuzugeben,dass sie homoerotische fantasien hat
    also wird das als spielart des sex akzeptiert wohingegen männer sofort stockschwul sind,wenn sie mit einem anderen mann spielen würden

    ich sehe das nicht so furchtbar eng,denn die erklärung könnte viel einfacher sein als man vielleicht denkt
     
  • music-producer
    Verbringt hier viel Zeit
    95
    91
    0
    Single
    5 September 2004
    #57
    ...

    also eigentlich hat das ganze ja etwas mit der phallischen phase in der kindesentwicklung zu tun. jedenfalls hat das freud so ausgedrückt! demnach wurde in dieser zeit, kein bezug zum eigenen geschlecht aufgebaut und das gleichgeschlechtliche elternteil konnte nicht dafür sorgen, dass die konfrotation ausgeschlossen wird. bei den jungs nennt sich das Ödipuss-komplex und bei den mädels elektrakomplex.....einfach mal googeln. wenn ihr den text inhaltlich hier nicht versteht, nicht wundern, ist schon etwas spät :schuechte

    gruß
     
  • DragonLady
    Gast
    0
    5 September 2004
    #58
    naja dagegen spricht ja trotzdem nix schwul oder lesbisch zu sein. man muss sich ja nicht fortpflanzen.
    aber ich denke das man vom gleichen geschlecht vielleicht anders behandelt wird. oder zumm beispiel bei den frauen sagt man ja das die beziehungen oder freundschaften enger sind. man behandelt die jenige anders und es ist viel gefühlvoller. bei männern vielelicht auch so.
    es ist halt so das man viele frauen atraktiver findet. naja lesbische paare werden ja eh mehr geduldet als schwule was ich eigentlich quatsch finde. da sag mal einer was von gleichberechtigung. :karate-ki
     
  • DarkPredator
    0
    8 September 2004
    #59
    wow.... total gut geschreiben.
    genau so isses. wircklich respeckt vor dem verfasser!
     
  • Stivo
    Stivo (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    95
    91
    0
    Single
    25 September 2004
    #60
    Grüße, also ich habe einige Freunde die Homo und Bi sind.... ihr antwort auf die Frage WIESO??? war für mich mehr als logisch.... Männer die Homo sind stehen erstens mal auf die art von Sex sie könnten es auch mit einer frau haben aber mal erliche jede frau weis das sich ein echter Penis sich besser anfühlt als ein Dildo zum umschnallen oder was auch immer... dann kommt noch dazu das Männer den Mänlichen körper besser verstehen als die Frauen ihn verstehen :zwinker: also sind Homosexuelle Männer nur scharf auf Spezialisten :smile:
    so wie es bei den frauen auch ist.... das Homosexualität schon im mutterleib sich ausprägt oder von homonen gesteuert werden soll oder irgend nen anderer schwachsin ist schon mal ausgeschlossen den dann würden sie niemals sex mit einer frau gehabt haben :zwinker: (is doch logisch) Homosexuelle können sich ebenfals in das andere geschlächt verlieben wie auch Heterosexuelle sich ins selbe geschlächt verlieben kann.... das ist von natur aus so....
    Thema Homosexuele Tiere (damit schliese ich auch den Mensch ein den wir sind ebenfals Tiere) sind von Natur aus Bi das liegt an dem sexuellentrieb... das ist schwer zu erklähren... der mensch und nur eine handvol anerer Tiere können sich richtig Verlieben was andere Tiere nicht können.... die meisten Tiere können deshalb nicht unterscheiden welchem Geschlächt das Tier gegenüber angehört... zb Hunde... ich hatte einen Hund bei dem man das besonders gut bemerkt hatte er ist auf alles draufgestiegen was nicht bei 3 auf den bäumen war... ok er ist nicht auf Katzen oder Karnickel aber eben auf andere Hunde....
    also da von naturaus Jedes Lebewesen BI ist kann es nur an dem "Geschmack" der Person liegen auf was er nun endgültig steht.... der mensch sieht Homosexualität als falsch an (nur wenige sind vom Kopf her schon soweit und kommen damit zurecht) und denkt es währe eine Krankheit oder so etwas... (das soll jetzt nicht Rasistisch sein) gerade bei ausländischen menschen besonders Moselms wie ich das bemerkt habe ist das so..... ich denke da es bei den Moslems ein nicht so gern gesehenes Problem ist vom glauben her so werden die Kinder eben erzogen und es wird ihnen als eine Krankheit "eingebläut" sogesagt....

    Homosexualität wurde Früher mit dem Tot bestraft... weil die leute es damals als eine abnormalität hielten als Pervers usw. daher auch die Extreme abneigung....

    ich finde Männer zwar nicht atracktiv (auser Johny Depp) und würde sicher, bis auf mit Johny Depp, was mit nem Kerl haben aber wer weis vieleicht ändert sich sowas ja... ich habe es ja auch noch nicht ausprobirt und vieleicht gefällt es mir ja viel besser als mit einer Frau.... ebenso ist es ja auch mit Frauen die erst auf den Geschmack kommen wenn sie es ausprobiert ahben....aber oft ist schon die reine interesse es mal zu probieren oder der reiz aufs andere geschlächt schon ausschlag gebend.... mansche Menschen finden nichts interesantes oder erotisches am anderen geschlächt.... Frauen stehen zu meist auf Männer weil diese etwas haben was eine Frau nicht hat (nein nicht das geschlächt, es geht um die Ästetik und die art zb Männer sind Stark Frauen dagegen haben dieses Zierliche und Unschuldige. eben die Gegensätze die man so sieht :zwinker: ) und umgekärt.... ich mag dieses Zarte und Edele... sowas wird kein Mann haben...
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten