Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Anouk_
    Anouk_ (24)
    Ist noch neu hier
    4
    3
    1
    nicht angegeben
    5 März 2016
    #1

    Was soll das werden?

    Hi zusammen,
    der Titel ist etwas schwammig, aber ich weiß nicht, wie ich es besser zusammen fassen soll.

    Die ganze Situation:
    Letztes Jahr im Frühling habe ich per Zufall einen Mann in einem "bekannten Schnellrestaurant" kennen gelernt. Er studiert an der gleichen Uni wie ich und ist zwei Jahre älter. Wir haben uns mit der Zeit immer besser verstanden und es hat sich eine ganz nette Freundschaft plus daraus entwickelt. Jedoch hatte unsere Freundschaft plus immer wieder Höhen und Tiefen, weil er sich teilweise echt bescheuert mir gegenüber benommen hat und ich habe ihm auch immer wieder gesagt, dass mich das stört und er war auch immer wieder einsichtig und hat Besserung gelobt. Teilweise hat er das hinbekommen, teilweise nicht. Ich weiß ja auch warum er manche Verhaltensweisen an den Tag gelegt hat, denn er hat von Anfang an klar gesagt, dass er keine Beziehung will/sucht, aber einer Freundschaft plus nicht abgeneigt ist, und ich mich mit der Zeit doch in ihn ein bisschen verguckt habe. Das ist ihm natürlich aufgefallen und deswegen ist es für mich nur allzu nachvollziehbar, dass er versucht hat mich mit diversen Aktionen auf Abstand zu halten. Trotz diesem hin und her oder wahrscheinlich gerade deswegen haben wir die Macken respektive Fehler des jeweils anderen doch recht schnell und gut zu Gesicht bekommen und irgendwie hat sich vermutlich deswegen daraus dann doch eine enge Freundschaft "neben dem Bett" entwickelt. Die weiß ich auch sehr zu schätzen, denn ich muss mich vor ihm nicht verstellen. Wir haben es beide gleichermaßen faustdick hinter den Ohren. Jedenfalls bin ich dann im Sommer für zwei Studien-Semester ins Ausland beziehungsweise bin gerade im zweiten Auslandssemester. Während meiner Zeit dort hatten/haben wir immer noch regen Kontakt via WhatsApp und Skype. Kurz nach meinem Weggang hat er was mit einer Freundin aus seiner alten Studienheimat angefangen. Das lief ungefähr so ab, wie es zwischen ihm und mir lief. Mit dem Unterschied, dass sie sich nur alle paar Wochen für ein Wochenende gesehen haben, weil sie ja noch in der alten Studienheimat wohnt. Obgleich ich immer noch Gefühle für ihn hatte, habe ich versucht ihn dazu zu überreden, eine Beziehung mit ihr in Betracht zu ziehen. Seine alten Vorsätze/Argumente endlich mal über Bord zu werfen und sich seinem Glück, dass er mit ihr hat, zu stellen respektive dazu zu stehen. Er war natürlich immer der Meinung, dass eine Beziehung ihn nur in seiner persönlichen Freiheit einengen würde, da er ja noch viel Reisen wolle und auch seinen Alltag nicht nach einer anderen Person richten wolle. Darüber hinaus seien Fernbeziehungen sowieso scheiße. Eine Beziehung käme für ihn erst in Betracht, wenn er im Arbeitsleben stehe, sprich in zwei bis drei Jahren.
    Wir hatten schließlich für Dezember verabredet, dass ich ein paar Tage bei ihm übernachte, weil ich ein paar Sachen an unserer Uni regeln musste. Das sagte er dann im November, nachdem er ein Wochenende bei ihr verbracht hatte, mit der Begründung ab, dass es nach diesem Wochenende wohl doch ein bisschen ernster zwischen ihr und ihm sei. Klingt bescheuert, da ich ja immer noch Gefühle für ihn hatte, aber ich war schon ein bisschen stolz auf sie, obwohl ich sie nicht kannte, dass sie offenbar etwas bei ihm in Bewegung gebracht hatte. Und das sagte ich ihm auch. Stattdessen übernachtete ich bei einer Freundin für diese paar Tage und traf mich mit ihm "nur" zum Kochen und quatschen. Ich zog ihn scherzhaft damit auf, dass er gerade dabei sei, seine Prinzipien über Bord zu werden und es mich ein bisschen stolz mache, dass er sich so weiter entwickle. Er nahm es erwartungsgemäß humorvoll auf und stichelte wie immer auch gegen mich. Ich hatte mich bereits damit abgefunden, dass "sie" ihn vermutlich kriegen wird und ich keine Chance haben werde. Ich bin dann im Januar wieder zurück ins Ausland an meine Uni. Irgendwann Mitte Februar kamen dann wieder von ihm Nachrichten wie "Liegst du gerade im Bett?" Ich wäre jetzt gerne bei dir im Bett :zwinker:." und naja er hat das volle Programm aufgefahren, was man unter dem neumodischen Wort "Sexting" ganz gut zusammenfassen kann inklusive dem Zusenden entsprechender Fotos. Als ich nachgebohrt habe, woher dieser plötzliche Sinneswandel käme, kam heraus, dass "sie" und er ihre Liebschaft erstmal auf Eis gelegt hatten, wegen der Entfernung und weil sie sich nur alle sechs Wochen hätten sehen können. Ich fühle mich irgendwie nicht wohl dabei, denn einerseits erzählt er mir immer alles über seine ONS oder auch seine Gedanken/Gefühle für "sie" und ich erzähle auch ganz offen über meine Affären/ONS, aber andererseits muss ich offensichtlich wohl auch als "Ersatzobjekt" zur Erfüllung seiner sexuellen Bedürfnisse herhalten. Das ruft bei mir allerdings irgendwie wieder die Gefühle hervor, die ich mit der Zeit für ihn entwickelt habe, obwohl er mich quasi wieder nur als sexueller "Lückenbüßer" benutzt. Dass das überhaupt möglich ist, hängt damit zusammen, dass er mir neben diesem ganzen "Sexkram" (ich weiß, doofes Wort/doofe Umschreibung), trotzdem ein außerordentlich guter Freund und Gesprächspartner ist, da meine Mama momentan sehr sehr krank ist und ich im Ausland sitze und nicht weg kann und mich manchmal sehr hilflos/traurig fühle, dass ich nicht bei ihr sein kann. Er findet die richtigen Worte, um mich aufzubauen, und hört mir auch sonst gut zu, gibt mir ehrliches, konstruktives, kritisches Feedback. Wie ein guter Freund das eben macht.
    Ich weiß leider nicht, wie lange ich dieses Lückenbüßer-Freundin-Dasein noch mitmachen kann und würde ihm am Liebsten nach meiner Rückkehr im Juni ihm in einem Brief die "Pistole auf die Brust" setzen und ihn vor die Wahl stellen: Entweder wir probieren es mit einer Beziehung oder wir brechen den Kontakt zueinander ab. Ich selbst bin auch nicht vom Typ "Wir zwei gegen den Rest der Welt" sondern mehr vom Schlag "Wir zwei in der Welt", ich brauche auch meinen Freiraum, keinen klettenden Freund und das weiß er eigentlich auch. Wir sind uns in unseren Auffassungen, wie sich eine Beziehung und ihr Alltag gestalten sollten, nicht unähnlich. Auch einer der Gründe, warum ich Gefühle für ihn habe, weil ich denke, dass es funktionieren könnte. Ich weiß gerade nicht wo mir der Kopf steht, ob ich ihn vor die Wahl stellen soll im Juni, ob ich ihn nochmals drauf hinweisen soll (hab das gefühlt hundert Mal schon gemacht), was dieses "Sexting" seinerseits mit meinen Gefühlen für ihn macht (er weiß das eigentlich ziemlich genau), ob ich eine Freundschaft aufrecht erhalten soll oder nicht....so viele Fragezeichen in meinem Kopf!


    Deswegen brauche ich mal ein bisschen fremden Input: Was meint ihr? Wie würdet ihr mit der Situation umgehen?

    Liebe Grüße, Anouk
     
  • User 141323
    Benutzer gesperrt
    907
    68
    222
    Es ist kompliziert
    5 März 2016
    #2
    Ich kenne deine Situation ziemlich gut, mir ging es mit meinem ehemaligen Sexfreund an der Uni ganz genau so. Wir waren uns unfassbar nah, freundschaftlich, sexuell aber gleichzeitig eben doch nicht zusammen. (keine Beziehung). Und das obwohl wir super zusammen gepasst hätten, von meiner Seite aus betrachtet. Wir konnten zusammen lachen, wir waren auf einer Wellenlänge, führten tiefsinnige und gute Gespräche. Ich habe nach 2 Jahren dann mehr Gefühle entwickelt und mich plötzlich ebenfalls nur wie ein sexueller Lückenbüßer gefühlt. Als er sich dann in eine andere verliebte, fühlte ich mich nicht stolz auf ihn, sondern sehr schlecht. Ich zweifelte an mir, was ich denn nur falsch machen würde. Warum ich für eine Beziehung nicht gut genug war. Ich fühlte mich als Frau zweiter Klasse, gut genug für Sex aber zu kompliziert für eine Beziehung. Als er dann einige Monate später trotz seiner Beziehung zu seiner Freundin weiterhin Sex mit mir wollte, fand ich ein wenig mehr heraus, wer er wirklich war. Das sexting war plötzlich nicht mehr schön, sondern eklig billig. Er war einfach jemand, der nicht genug kriegen konnte von den Frauen dieser Welt, alle behandelte er zuvorkommend, vertraut und liebevoll aber jede war nur eine Blume auf einer vollen Wiese, zu der er immer wieder zurückkehrte um von die Blüten kostbaren Nektar zu kosten. Doch er blieb nie. Er zog weiter. Ich nehme ihm das nicht mal übel, er ist ein Mensch, der ganz besonders viele Abenteuer braucht um glücklich zu sein. Ich habe irgendwann für mich entschieden keine Blume dieser Wiese mehr zu sein, sondern mich nur noch in eine feste Beziehung einzulassen. Bis jetzt habe ich mich daran gehalten.

    Ich würde dir konkret raten, ihm wirklich die Pistole auf die Brust zu setzen, glaube aber, dass es nicht zu dem Ergebnis führen wird, das du dir erhoffst. Ich glaube aber es ist der beste Weg raus aus einer Situation, die dich auf Dauer unglücklich machen würde. Irgendwann fühlt sich das Gefühl nur Lückenbüßerin zu sein, nämlich schrecklich an.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • Anouk_
    Anouk_ (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    3
    1
    nicht angegeben
    5 März 2016
    #3
    Ja das beschreibt die Verbindung, die ich zu ihm habe recht gut. Im Gegensatz zu deinem Typ wandert er aber nicht unbedingt von Frau zu Frau. Er legt es nach eigener Aussage nicht drauf an, möglichst viele Frauen aufzureisen und wenn sich eine nette Affäre/Freundschaft plus ergibt, dann legt er es noch weniger drauf an.
    Und ich kann dieses Bild von ihm, obgleich ich ihn erst ein knappes Jahr kenne, eigentlich nur bestätigen. Wenn wir zusammen mit seinen oder meinen Freunden unterwegs waren, verhielten wir uns immer ziemlich "kumpelmäßig", obwohl beide Freundeskreise wussten, dass wir was am Laufen hatten, und in meiner Gegenwart hatten sich immer mal wieder Mädels an ihn rangemacht. Er ist auch darauf eingegangen, hat mit ihnen geflirtet, eng getanzt usw. und ich habe das immer belustigt zusammen mit seinen/meinen Freunden beobachtet, aber am Ende des Abends war es dann doch immer ich, die neben ihm eingeschlafen ist.
    Er hatte keine andere während ich noch nicht im Ausland war, und dann nach meinem Weggang halt "sie" sowie einen ONS bevor das mit "ihr" mehr wurde. Nachdem das mit "ihr" auf Eis lag, hatte er wieder einen ONS und eben mit dem "Sexting" mit mir angefangen.
    In meinen Augen ist er eigentlich ein Beziehungstyp, aber aufgrund seiner vorangegangen schlechten Erfahrungen glaubt er nicht mehr so recht daran. Daraus resultiert nämlich sein eiserner Entschluss, keine Beziehung vor dem Arbeitsleben mehr. Ich finde das totalen Quatsch, aber es ist schwer ihn da umzustimmen. Wir haben viel darüber geredet, was uns an unserer letzten Beziehung so gestört hat, was zum letztendlichen Bruch geführt hat und sind dabei auf viele gemeinsame/ähnliche Nenner gekommen.
    Ich weiß manchmal nicht, ob ihm das eigentlich schon so aufgefallen ist.
    Ich glaube du hast recht, ich muss ihm die Pistole mal auf die Brust setzen. Auch wenn ich dadurch vermutlich einen geschätzten Freund verlieren werde. Manche Leute muss man wohl gehen lassen, obwohl man es eigentlich überhaupt nicht will. Aber vielleicht geschehen ja auch noch Wunder :smile:

    Gibt es noch weitere Meinungen? :smile:
     
    Zuletzt bearbeitet: 5 März 2016
  • User 131884
    Verbringt hier viel Zeit
    368
    113
    143
    offene Beziehung
    23 April 2016
    #4
    Ist ein Meinung hier noch gefragt (es ist immerhin noch nicht Juni ...)?
     
  • CreamyVanilla
    Öfters im Forum
    290
    53
    41
    in einer Beziehung
    23 April 2016
    #5
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass sich die ganze Geschichte für mich nicht so anhört, als würde es ein Happyend geben. Vermutlich möchtest du das nicht hören, aber du suchst ja hoffentlich nach ernst gemeinten Ratschlägen. Es wirkt tatsächlich so, als würde er dich zwar ganz gern mögen und auch die rein platonische Freundschaft zu dir schätzen, aber für eine Beziehung wird es niemals reichen. Denn dann wäre längst was aus auch geworden. Anscheinend springt bei ihm der Funke ganz einfach nicht über. Ich wäre mir an deiner Stelle (mittlerweile) zu schade für seine Sex-Nachrichten und ansonsten hält er sich alle Türen offen. Ob es etwas bringt, ihn unter Druck zu setzen, weiß ich nicht. Ich denke, eher nicht.
    Ich wünsche dir trotzdem viel Glück, dass es zwischen Euch doch noch etwas wird und ich mich täusche. :confused:
     
  • Anouk_
    Anouk_ (24)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    3
    1
    nicht angegeben
    26 April 2016
    #6
    @mickflow: Doch Meinungen sind immer noch sehr gefragt! Ich bin sogar froh, dass doch noch jemand geantwortet hat :smile:!

    @CreamyVanilla: Ja du sprichst aus, was ich nicht hören will, aber mir selbst mittlerweile auch schon denke :-(. Und ich hoffe du täuschst dich, wenn Juni ist :zwinker:.

    Es ist ja nun schon ein bisschen Zeit vergangen, seit diesem Post und der derzeitige Stand ist: Man kann quasi die Uhr danach stellen, alle zwei bis drei Tage meldet er sich gegen 11 oder 12 Uhr abends mit "Na alles fit?" und wechselt dann relativ schnell zu seinem "Lieblingsthema". Zudem fängt er aber auch an, Pläne zu schmieden, was er mit mir machen will, wenn ich wieder da bin (zusammen kochen, klettern gehen, Sushi essen, wandern & campen gehen, Kajak fahren...). Ein weiterer Punkt ist, dass er im Oktober dann für ein Jahr nach Amerika geht zum studieren und reisen. Deswegen glaube ich mittlerweile, dass er sich mit mir noch eine schöne Zeit machen will, bis er dann für ein Jahr geht. Aber sicher bin ich mir auch nicht, weil wir uns weiterhin immer gerade wegen der Sache mit meiner Mama doch sehr nahe stehen und er mir in der Hinsicht gut zur Seite steht. Die Fragezeichen in meinem Kopf sind nicht weniger, aber anders geworden....;-/
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste