Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Henk2004
    Henk2004 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    vergeben und glücklich
    18 Oktober 2007
    #1

    Welchen Wendekreis hat ein Güterzug?

    Bahnstreik hin, Bahnstreik her, was machen eigentlich die Lokführer bei nem Streik?

    Ok, zuhausebleiben wäre ja das naheliegendste.

    Ich bin aber heute auf den komischen Gedanken gekommen, dass die ja einfach auch im Kreis fahren könnten.

    Nur ist mir dann eingefallen, dass das bei nem Güterzug ja nicht so einfach geht, wie bei nem Auto, wegen den Schienen und so.

    Daher nun meine Frage:

    Was glaubt ihr, wie groß ist der Durchmesser, den ein Zug braucht um zu wenden?

    Klar, die Schienen müssten ja im Kreis gelegt, sein, sonst funktioniert das ja nicht.

    Wenn ihr es nicht wisst (ich weiß es auch nicht) könnt ihr ja schätzen, dann spielen wir mal Publikumsjoker! :smile:

    Deswegen ja auch im Umfrageforum und nicht bei off topic..
     
  • Zahuuda
    Zahuuda (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    18
    86
    0
    vergeben und glücklich
    18 Oktober 2007
    #2
    Soweit ich weiß, liegt der kleinste reguläre Gleisbogenhalbmesser bei 190m, bei Anschlussgleisen/Industriebetrieben auch mal runter bis etwa 100m. Daher sag ich mal 200m aufwärts. ;-)
     
  • Chimaera
    Chimaera (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    101
    0
    Verheiratet
    18 Oktober 2007
    #3
    Also ich weiss zumindest dass die Kurve weniger als 30 Grad haben dürfen

    Hat mir mal einer bei der KVV (Karlsruher Verkehrsverbund erzählt). Der hat damals gemeint da würde jeder Lokführer neidisch wenn sie sähen wie die Karlsruher Triebwagen sogar 30 Grad Kurven fahren.....
     
  • xela
    Gast
    0
    18 Oktober 2007
    #4
    Nur sagt die Kurvenneigung ja nichts über den Kurvenradius aus.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Benutzer gesperrt
    6.914
    398
    2.200
    Verheiratet
    18 Oktober 2007
    #5
    :eek: was heisst das, 30 Grad? bei einer Kurve? Der Winkel dre Drehung spielt doch keine Rolle

    In meiner Stadt wenden die Strassenbahnen manchmal fast auf der Stelle. Aber das hört man dann auch!!!
     
  • xela
    Gast
    0
    18 Oktober 2007
    #6
    Er meint die Neigung der Gleise gegenüber der horizontalen Normallage.
     
  • CK1
    CK1 (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    30
    86
    0
    Single
    18 Oktober 2007
    #7
    Bei Hauptgleisen ist 300m das Minimum was Neubauten angeht.
    Idustriegleise dürfen minimal 100m haben (EBO). Straßenbahnen unter liegen der BOStrab -> andere Radien.
    Für Schmalspurbahnen (1000mm , 750mm oder 600mm) gilt 50m
     
  • xela
    Gast
    0
    18 Oktober 2007
    #8
    Welcher Spaßvogel hat denn da 100km angeklickt?
     
  • Chimaera
    Chimaera (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    101
    0
    Verheiratet
    18 Oktober 2007
    #9
    Hab so eben mal ein wenig bei den Eisenbahnern recherchiert....

    Die von von mir bereits angeführte (zumindest mit KVV gemeinte) AVG braucht an der knappsten Stelle nur 23 Metern Durchmesser. :ratlos:

    Da das eigentlich aber Spezialstraßenbahnwagen sind die auch als regionale S-Bahnen verkehren lässt sich das natürlich nicht auf Regelzüge übertragen.

    Im Allgemeinen gibt es dafür keine Pauschalregel wieviel man stets benötigt. Das hängt von Geschwindigkeit, der Bauart des Zuges (Achsabstand!) eventuellen Höhenunterschieden (Auf/Abstieg) usw ab.
    Auf der Albtalbahn (dort dürfen Züge der Eisenbahnordnung-Regelbahnart verkehren) geht es runter auf 100 Meter, auf der Arlbergbahn dagegen haben sie Radien von im untersten Fall 180 Meter....

    Dann wird das Minimum für Güterzüge wohl auch je nach Modell irgendwo bei 150-200 Meter anzusetzen sein, nehm ich an.

    Soviel mal dazu....


    Huch, da war CK1 wohl schneller und präziser...
     
  • Sad Michi
    Sad Michi (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    158
    103
    1
    Es ist kompliziert
    20 Oktober 2007
    #10
    Also, wenn man sich mal ne Modellbahn betrachtet im Maßstab 1:87kommt man da doch sicher mit nem Wendekreis von gut einem Meter doch hin, oder? Das entspräche dann doch gut 87 m in der Realität, wenn man das so übertragen kann...
    Wenn natürlich der Güterzug 800m lang ist, gibts Probleme :zwinker:
     
  • xela
    Gast
    0
    20 Oktober 2007
    #11
    Hä? Wieso?

    Die Größe des Wendekreises ist doch vollkommen unabhängig von der Länge des Zuges.
     
  • Trogdor
    Trogdor (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    473
    101
    0
    nicht angegeben
    20 Oktober 2007
    #12
    War auch mein erster Gedanke. Aber so ganz 1:1 kannst Du das eben nicht uebertragen. Wenn Deine Modellbahn zu schnell in eine enge Kurve faehrt, kippt sie auch aus den Schienen. Von daher musst du einkalkulieren, dass ein echter Zug anderes Gewicht und andere Geschwindigkeiten hat. Grob kommt es ja schon hin, auf einen Faktor 3 genau halte ich schon fuer eine vernuenftige Schaetzung.
     
  • Berrnd
    Verbringt hier viel Zeit
    23
    88
    1
    nicht angegeben
    20 Oktober 2007
    #13
    @ Trogdor und Sad Michi: Iwo!!! Der geringste Radius einer Modelleisenbahn in H0 beträgt (abgesehen vom noch engeren Industrieradius) 360mm. Sprich eine 180°-Kehre nimmt 720mm in Anspruch. Dies ist aber ein absolut unrealistisches Maß, sprich läßt sich nicht in die Realität übertragen. Ein Modellbahnwagen im Längenmaßstab 1:87 hängt dann dermaßen über, wie es in Real nie gutgehen würde.

    Aber überlegt euch mal, Wie eine Modellbahn aussehen würde, hätte sie realistische Gleisradien. :zwinker: Das würde in keine normale Wohnung mehr passen.
     
  • noname123456
    Verbringt hier viel Zeit
    98
    91
    0
    Single
    20 Oktober 2007
    #14
    eig müste et ja 10.000 sein, da die sich ja immer im kreis drehen auch beim streik
     
  • Henk2004
    Henk2004 (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    876
    101
    0
    vergeben und glücklich
    20 Oktober 2007
    #15
    Ganz so einfach ist das ja auch nicht, denn wenn man 87m Durchmesser hat, und dann den Umfang berechnet, dann ist man ja nur bei 273m Umfang.

    Wie soll man denn da ne Bahn mit 800m Länge draufkriegen?

    Geht ja nicht.

    @Topic:

    Danke für die ausführlichen Antworten!
     
  • Bärchen72
    Bärchen72 (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    248
    113
    36
    Verheiratet
    20 Oktober 2007
    #16
    Kann man nicht einfach die Lok an einem Bahnhof an das andere Ende des Zugs hängen, um zu wenden?
     
  • User 34625
    User 34625 (47)
    Meistens hier zu finden
    1.141
    133
    36
    in einer Beziehung
    20 Oktober 2007
    #17
    Die einfachste Lösung wäre, eine zweite Lok am anderen Ende des Zuges anzukoppeln - und der Zug wäre gewendet :cool1: :tongue:

    :grin:

    Ich sehe schon: die älteren Semester sind für die pragmatischen Lösungen :grin:
     
  • xela
    Gast
    0
    20 Oktober 2007
    #18
    Na du bist ja vielleicht ein Scherzkeks. Seit wann bestehen Wendekreise aus GESCHLOSSENEN Vollkreisen?

    Ansonsten habe ich eben gerade mal GoogleMaps bemüht und die kleinsten Krümmungsradien, die ich gefunden habe, lagen in der Größenordnung von 300m-500m.
     
  • Sir K.
    Sir K. (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    91
    93
    1
    vergeben und glücklich
    20 Oktober 2007
    #19
    Macht man doch... An das eine Ende kommt eine E-Lok (BR 101, BR 146...) und ans andere Ende ein Steuerwagen.
     
  • Trogdor
    Trogdor (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    473
    101
    0
    nicht angegeben
    20 Oktober 2007
    #20
    Zu den kleinsten dürfte die Wendeschleife der Stuttgarter S-Bahnen gehören, die komplett unterirdisch ist. Der Radius beträgt 190m und die Maximalgeschwindigkeit 50 km/h.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wendeschleife
    Ich habe mir sagen lassen, dass nachts manchmal auch Fernzüge in der Schleife umgedreht werden, kann aber auch eine Legende sein.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste