• CreamPeach
    Gast
    0
    21 Juli 2004
    #21
    erziehung hin oder her. zu einem gewissen teil ist das sicher charakterlich beeinflussend, aber ausschlaggebend ist einfach die tatsache, daß ein hund ein tier ist. und tiere sind nunmal unberechenbar. das sollte man beim kauf berücksichtigen!

    mit 16 bist du sicherlich nicht der verantwortung gewachsen. meine meinung.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    21 Juli 2004
    #22
    Dem wollte ich mit meinem Post auch nicht widersprechen. Aber nur weil einige Hunde mehr oder weniger eigensinnige Charakter haben sind sie nicht von Geburt an verhaltensgestoert, meistens ist der Mensch dran Schuld und nur in Ausnahmen (geistige Behinderung) kann man den Menschen von dem Verhalten seines Haustieres lossprechen.
     
  • CreamPeach
    Gast
    0
    21 Juli 2004
    #23
    ich wollte dich auch gar nich persönlich angreifen :smile: ich wollte nur nicht, daß die unberechenbarkeit eines tieres völlig außer acht gelassen wird. dennoch ist erziehung wichtig, ja......aber delicacy sollte sich halt im klaren sein, daß sie sich ein tier kauft, daß nicht immer diesen erziehungsregeln "gehorcht".

    ich gebe dir im übrigen recht, daß verhaltensgestörte tiere meist eine folgeerscheinung menschlichen handelns sind- leider.
     
  • delicacy
    Gast
    0
    21 Juli 2004
    #24
    tja... eigentlich wollte ich nur einen ganz normalen rat... aber, dass das hier wieder so ausartet. Naja hätte mir hier eigentlich klar sein sollen :zwinker:

    Ich bin gerade auf der Suche nach dem passenden Hund für mich. Gerade tendiere ich zu den king charles spaniels. Sie sind leicht zu erziehen und sind total (kinder)freundlich.

    sätze wie "ne mit 16 bist du dieser Verantwortung noch nicht gewachsen" sind ja mal wieder typisch... Ich habe einige leute hier in meinem Büro gefragt, und sie haben alle gesagt, dass es schon öfter vorgekommen ist, dass jemand hunde mithatte, und dass auch niemals ein Problem sein wird... SO 1 problem gelöst.


    2: problem: Mein freund. Ich habe mit ihm gesprochen, er ist einverstanden
    problem gelöst.

    3. problem: meine eltern. meine eltern ist es nur darum gegangen, dass der hund den ganzen tag alleine ist. Durch das gelöste problem 1 löst sich also auch problem 3.

    4. Problem: ich bin anfänger. Hatten zwar schon einige Hunde, war aber noch zu jung um diese erziehung wirklich mitzukriegen. Ich werde mir sicher keinen Hund anschaffen, wenn ich keinerlei über die Erziehung, Pflege und sonst was iim Klaren bin! man kann einfach zu viel falsch machen! ich werde mir überall informationen holen, schau mir viele hunde an, und nehme auch nicht gleich den erstbesten, ich quetsche züchter aus und das einzige was ich die nächsten paar monate tun werde ist "informieren, informieren und ncohmals informieren!"

    5: problem: fortgehen... ist kein problem. die paar mal was ich fortgehen (höchstens 1x im monat) passen sicher meine eltern auf, oder er bleibt alleine zu hause. Ansonsten treffen wir uns abends bei unseren Freunden, da kann der hund mit.

    6. problem: er versteht sich mit dem andere Hund nicht. Ich sag es nochmal: der andere hund ist soweit weg, sie können sich gar nicht sehen!

    7: problem: finanzielles: ich eröffne in küzre ein sparkonto, wo ich jedes monat einen gewissen betrag habe. ich spar nicht nur die 1000 euro, die diese hunde kosten, sondern auch für tierarzt, futter impfungen etc...

    Bis ich das alles zusammen habe, ist es weihnachten.

    Ichkönnte ihn mir zwar früher leisten, aber ich habe eine reise nach england gebucht, die 600 euro kostet, ausserdem kostet meine matura noch mal 400 euro.

    finanzell siehts bei mri also nicht so schlecht aus, wenn die reise mal vorbei ist :zwinker:
     
  • [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.561
    173
    2
    nicht angegeben
    21 Juli 2004
    #25
    ich finde.. informieren und Hunde anschauen un so weiter.. ja alles schön und gut.-..

    aber die Praxis ist anders.. SEHR ANDERS..

    Ich würde es net machen.. ich habe auch vor, mir SPÄTER einen Hund zu kaufen.. aber sicherlich nicht jetzt.. auch wenn ich es mir leisten könnte und theoretisch genug Zeit habe...

    vana
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    21 Juli 2004
    #26
    Öfters mal Hunde mithaben ist was anderes als jeden Tag. Und was die Kollegen sagen ist vollkommen irrelevant, der Chef hat das letzte Wort.

    Tja welche 16 jaehrige will schon hoeren, dass andere meinen, dass man mit 16 zu jung ist? Deswegen auch in anderer Formulierung: Du stehst nicht auf eigenen Beinen, Du steckst mitten in der Ausbildung, Du hast einen befristeten Vertrag. Auf Deine geistige Reife will ich nicht eingehen, weil ich Dich nicht einschaetzen kann, aber viele 16 jaehrige haben imho nicht genuegend um sich einen Hund anzuschaffen (neutral genug formuliert?).
     
  • CreamPeach
    Gast
    0
    21 Juli 2004
    #27
    genau das wollte ich mit meiner altersanspielung ausdrücken. selbst ich würde mich "zu jung" dafür fühlen. hab in dem sinne kein festes einkommen, nur ne vorübergehende wohnung wg. studium und auch keine zeit für so n tier. es geht also nich direkt ums alter, sondern um deinen "stand im leben".

    edüt: du scheinst mir schon ziemlich entschlossen zu sein...warum fragst du uns dann? *gg*
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten