Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    22 Mai 2008
    #1

    Wenn man jemanden gleichzeitig liebt und hasst, ist das Liebe und ist das gut?

    Habt ihr schon mal erlebt, dass ihr eine bestimmte Person gleichermaßen geliebt :herz: und gehasst :kotz: habt? Ich schon. Gehasst wegen seiner vielen Macken, die ich kaum aushalten konnte, geliebt wegen der Leidenschaft, auch wenn daraus letzen Endes nix geworden ist :cry: Würdet ihr sagen, dass das ein typisches Anzeichen für Liebe ist? Oder ist das eher ungesund und nicht normal für eine Liebe, wenn man die Person auch noch hasst?
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher
    5.064
    248
    681
    Single
    22 Mai 2008
    #2
    Ich kenne das auch und gleich mehrfach. Ja, es ist Liebe. Und es ist nicht gut, jedenfalls möchte ich es nie wieder erleben, denn es macht einen psychisch fertig.
     
  • capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.834
    298
    1.144
    Verheiratet
    23 Mai 2008
    #3
    Dem (proxysurfer) stimme ich zu. Ein zweites Mal würde ich das nicht durchstehen.
     
  • User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.489
    133
    60
    nicht angegeben
    23 Mai 2008
    #4
    Für mich ist das keine Liebe, außer einer gehörigen Portion Selbstliebe, die dazu führt, dass man den anderen extrem "liebt", wenn er einem grad gut tut und das Gegenteil, wenn nicht.
    Ich kenne das auch, und das kommt einem ganz extrem intensiv vor, aber in Wirklichkeit ist das nur reiner Egoismus. Gut tut es einem auch nicht.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    23 Mai 2008
    #5
    Ich hab das auch erlebt. Wie war das denn bei euch?
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher
    5.064
    248
    681
    Single
    23 Mai 2008
    #6
    Das mit dem Egoismus sehe ich anders. Ich war mal in eine sehr heftig verliebt und mit ihr ein paar Wochen zusammen, u.a. auch auf Reisen (Musikfestivals usw.), habe ihr dabei fast alles bezahlt und immerzu ausgegeben, und ihr hat das gefallen. Sex wollte sie (noch) nicht. Sie hätte mir längst sagen müssen, dass es keinen Sinn macht, sie weiter anzubaggern. Hat sie aber nicht, sie hat mir Hoffnung gemacht, damit ich weiter Tickets, Drinks usw. spendiere. Wer bitte war hier egoistisch, sie oder ich?
     
  • User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.489
    133
    60
    nicht angegeben
    24 Mai 2008
    #7
    ganz eindeutig beide.

    jemanden zu hassen geschieht meiner meinung nach IMMER nur aus egoismus. das geht gar nicht anders, weil nichts anderes einen grund für hass liefern kann.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.