Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • KleineEule
    Gast
    0
    31 Mai 2007
    #1

    Wie sind Frauen früher mit der Regel umgegangen?

    ich meine in der Zeit bevor es Binden und Tampons gabl
    Einfach tropfen lassen oder was?
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    31 Mai 2007
    #2
    In der Zeit hatten sie nicht oft ihre Regel. Da waren sie fast durchgehend schwanger.

    Und soooo "tropft" es ja auch nicht. Also auch irgendwelche Kleidung hält es auf.
     
  • Knalltüte
    Knalltüte (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.608
    123
    0
    vergeben und glücklich
    31 Mai 2007
    #3
    Das würde ja bedeuten, dass eine Frau so um die 30 Kinder haben müsste?! :ratlos:
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    31 Mai 2007
    #4
    Zu der Zeit, als es noch keine Binden gab, bzw. ähnliche "Einlagen", sind die Frauen auch gerade einmal durchschnittlich 30 Jahre alt geworden. Das ist nämlich schon sehr lange her ...
    Also nix mit 30 Kindern :zwinker:
     
  • Numina
    Numina (31)
    ...!
    8.812
    198
    96
    Verheiratet
    31 Mai 2007
    #5
    Unterwäsche hatten sie damals auch schon und haben da einfach Stoff reingelegt, den sie auswaschen und wiederverwenden konnten.
    Liegt ja auch nah...
     
  • User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.545
    198
    117
    vergeben und glücklich
    31 Mai 2007
    #6
    von wikipedia

    Ansonsten hat Waschbär recht. Übermäßig oft wird eine Frau "früher" nicht ihre Tage gehabt haben, weil die Mens erstens später einsetzte, als heute, zweitens die Frauen meist schwanger waren und drittens - naja - nicht so lange gelebt haben.
    30 Kinder dürfte eine Frau da nicht geschafft haben, denn soviele fruchtbare Jahre hatte eine Frau "früher" nicht und die Kindersterblichkeit (auch die der Mütter natürlich) war wesentlich höher als heutzutage.
     
  • Haschkeks
    Haschkeks (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.054
    121
    0
    vergeben und glücklich
    31 Mai 2007
    #7
    Tampons (natürlich nicht so, wie wir sie heute kennen :zwinker:) wurden angeblich schon vor 4000 Jahren verwendet. Die waren halt aus Blättern usw.
     
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.103
    598
    9.731
    nicht angegeben
    31 Mai 2007
    #8
    In früheren Zeiten hatte eine Frau (Adlige mal ausgenommen) in ihrem Leben durchschnittlich 8-12 Geburten. Überlebt hat aber aufgrund hoher Kindersterblichkeit nur ein Bruchteil der Kinder. Außerdem war so ein Frauenleben früher auch längst nicht so lang wie heute, schon allein weil jede Geburt ein Risiko bedeutet hat; d.h. die vielen Geburten verteilen sich zusätzlich auf eine relativ knappe Zeitspanne. Da bleibt wirklich nicht mehr viel Zeit übrig, um die Tage zu haben. In armen Familien kommen noch solche Faktoren wie Unterernährung hinzu, da kann es auch passieren, dass die Periode ganz aussetzt.

    So etwas wie Binden gibt es meines Wissens nach aber schon relativ lange, allerdings natürlich nicht in der Luxusausführung, wie wir sie heute haben. :zwinker: Da wurden halt einfach Stoffstreifen o.ä. benutzt. Bauersfrauen sollen angeblich teilweise auch einfach gar nichts unter den langen Röcken getragen haben, dann hatte das Menstruationsblut entweder 'freien Lauf' oder wurde halt von den Röcken aufgenommen. Inwieweit das wirklich zutrifft, weiß ich allerdings nicht.
     
  • User 69081
    User 69081 (32)
    Beiträge füllen Bücher
    5.780
    298
    1.102
    nicht angegeben
    31 Mai 2007
    #9
    Vergiss auch nicht, dass während der Stillzeit (und die war damals länger als heute) auch normal keine Periode einsetzt. Aber ansonsten waren da die Binden aus allen Möglichen Materialien, wie Nubecula das schon so schön zitiert hat :zwinker:

    In manchen Kulturen wurden (und werden teils heute noch, vermute ich) mestruirende Frauen für die Zeit der Periode in eine Art "Frauenhaus" (Hütte) gebracht. Da wurden sie abgeschirmt von der Männerwelt, um diese nicht zu erschrecken. Da konnten sie dann in aller Ruhe ihre "Unreinheit" verlieren. Ob das allerdings auch für europäische Kulturen zutrifft, weiß ich nicht.
     
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.103
    598
    9.731
    nicht angegeben
    31 Mai 2007
    #10
    Das sind mehr Rituale, die im außereuropäischen Raum vorgekommen sind bzw. vorkommen, von Europa ist mir in der Hinsicht nichts bekannt, halte ich auch - zumindest wenn wir mal nicht ganz ganz weit in der Geschichte zurückgehen - für unwahrscheinlich.
     
  • User 69081
    User 69081 (32)
    Beiträge füllen Bücher
    5.780
    298
    1.102
    nicht angegeben
    31 Mai 2007
    #11
    Habe mich eben mal erkundigt, tatsächlich wurden Frauen noch im Mittelalter quasi weggesperrt, wenn sie ihre Tage hatten. Das kommt dann natürlich immernoch auf die Zeit und das Volk an sich an, war aber auch in Europa durchaus üblich.

    Blutende Frauen galten nunmal als unrein :geknickt: teilweise wurde auch Böses damit in Berbindung gebracht, sodass es besser war, als Frau während der Periode einen Rückzugsort aufzusuchen
     
  • ~Lady~
    ~Lady~ (31)
    Meistens hier zu finden
    2.062
    148
    163
    Verheiratet
    1 Juni 2007
    #12
    Meine Oma hat früher Schwammartiges Material benutzt oder Watte.
    Was sich halt dafür eignete. :zwinker:
     
  • LaKrItZe
    Verbringt hier viel Zeit
    221
    103
    2
    vergeben und glücklich
    1 Juni 2007
    #13
    Bis ins 20. Jahrhundert hinein wurde dem Menstruationsblut nachgesagt, es sei giftig und könne Lebensmittel verderben. Andererseits sollte es auch magische Kräfte haben und war die Zutat vieler Zauber. Für die jüdische und die christliche Kirche war die menstruierende Frau unrein und wurde von jeglichen rituellen Handlungen ausgeschlossen.

    Die olle Kirche mal wieder^^

    Naja zum Thema. Habe das mal bei Galileo gesehen, das die Frauen in Ägypten sogar Tampons hatten aus irgendwelchen Blättern.
    Naja aber die meisten ließen es halt laufen und die Frauen durften in der Zeit auch nicht arbeiten o.ä
     
  • SottoVoce
    SottoVoce (35)
    Sehr bekannt hier
    6.497
    183
    27
    Verheiratet
    3 Juni 2007
    #14
    Meine Oma und ihre Schwester haben sich da neulich mit mir drüber unterhalten. Sie stammen aus einer Familie mit gaaaanz vielen Kindern - und das meiste davon sind Mädels. Da gabs wohl dann immer ne Menge menstruierender Frauen auf einmal. *ggg*

    Meine Oma meinte, sie hätten alle so etwa mit 14 oder so ihre Periode bekommen, bis eben auf die anwesende Schwester, die hatte sie bereits mit 11 und war in Tränen aufgelöst. *g*

    Sie hatten wohl sowas wie einen Strapsgürtel um, wenns so weit war, wo dann wollene "Binden" eingeknöpft wurden, die so gefaltet waren, dass sie vierlagig waren. Dennoch hat man das wohl alle Stunde oder so wechseln müssen. Die "Binden" haben sie dann in einem Waschzuber ausgekocht und wiederverwendet. Besonders das Auskochen hat den Mädels wohl immer gegraust.

    Meine Oma stammt von einem sehr kleinen Dorf weit ab von jeder Großstadt...
     
  • tierchen
    tierchen (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.813
    121
    0
    vergeben und glücklich
    3 Juni 2007
    #15
    Na lecker :wuerg:

    Meine Oma hat auch noch diese komische Art Strapsgürtel benutzt...
     
  • User 4590
    User 4590 (34)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.103
    598
    9.731
    nicht angegeben
    3 Juni 2007
    #16
    Das kenne ich auch, aber das ist was anderes als das, was du meintest, mit dem 'Frauenhaus'. Solche extra Behausungen, in denen dann nur menstruierende Frauen waren, kenne ich persönlich aus keinem europäischen Kontext, sondern mehr aus Stammeskulturen wie z.B. in Afrika.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste