Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • VelvetBird
    Gast
    0
    24 Juli 2005
    #21
    Dass sich manche in ihrem Leben nie selbst befriedigen, hat oft was mit Erziehung zu tun. Sie bekommen beigebracht, dass es etwas Schmutziges ist, das man nicht tun soll.
    Aber was ist daran so schlimm?
    Ich möchte mich, seit ich einen Freund habe, auch am liebsten nicht mehr selbst befriedigen, weil ich den Gedanken schön finde, die Lust für ihn aufzusparen. In der Praxis sieht es aber schon anders aus. Ich KANN verzichten, wenn ich will. Aber ich WILL nicht. Warum sollte ich meine Lust unterdrücken? Sie ist ein Teil von mir, ein Teil des Menschen. Es ist sogar nachgewiesen, dass z.B. Affen ihre eigenen Geschlechtsteile berühren, um sich Befriedigung zu verschaffen (habe es mal in einer Reportage gesehen). Es ist einfach ein natürliches Grundbedüfnis.
    Mich selbst nicht "berühren" zu wollen, hieße für mich, mit einem Teil von mir nicht klarzukommen, einen Teil von mir nicht zu akzeptieren.

    Ich habe eine Frage:
    Hast du ein Problem damit, z.B. gestreichelt zu werden (an anderen Körperstellen)? Oder empfindest du es als unangenehm, massiert zu werden?
    Wahrscheinlich eher nicht. Dein Körper reagiert positiv auf diese Berührungen. Ebenso wie er positiv auf die Stimulation deiner intimen Stellen reagiert. Warum möchtest du es denn deinem Körper verwehren, solche (positiven) Emfpindungen zu haben?
    Beim Orgasmus werden unter anderem Endorphine ausgeschüttet. Glückshormone. Warum verwehrst du dir Glück? Es ist doch keine Droge, die du einnimmst oder so.
    Es ist DEIN Körper.

    Wenn manche das nicht brauchen, dann brauchen sie das nicht. Manche brauchen auch keinen Zucker im Tee. Manche brauchen kein Fleisch.
    Andere brauchen kein Geld.

    Nur, weil es theoretisch möglich ist, auf etwas zu verzichten, heißt es doch nicht, dass es schlecht ist, wenn man nicht darauf verzichtet.
    Es müssen doch deshalb nicht alle ungezuckerten Tee trinken, Vegetarier werden und nur mit dem Nötigsten leben.
    Ich bin nun mal mit bestimmten "Standarts" aufgewachsen. Deswegen würde ich nicht FREIWILLIG darauf verzichten wollen (wäre etwas anderes, wenn ich, durch welche Missstände auch immer, z.B. auf PC, Fernseher, Erdbeeren im Winter, oder was auch immer, verzichten MÜSSTE).
    Und ich bin nun mal auch mit Selbstbefriedigung "aufgewachsen" (mache es seit ich 13 bin, glaube ich).
    Und es wäre für mich einfach unnatürlich, Enthaltsamkeit ERZWINGEN zu wollen.


    Viele Grüße
    Lady Muffin
     
  • electrolite
    Verbringt hier viel Zeit
    517
    101
    0
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2005
    #22
     
  • Touchdown
    Touchdown (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    121
    1
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2005
    #23
    Off-Topic:

    Zu so viel Besserwisserei fällt mir wirklich nichts mehr ein. Ich weiß, dass ich diesbezüglich Recht habe und klinke mich damit aus dieser nebensächlichen Diskussion aus.
     
  • Rumpelstilz
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    88
    1
    Single
    24 Juli 2005
    #24
    @PM & ran-tan-plan & Touchdown & Lady Muffin
    Sicher bin ich mir nicht, dass Selbstbefriedigung (zumindest einige Menschen) körperlich krank macht. Es ist meine Vermutung anhand meiner eigenen Erfahrungen. Auch hängt SB immer mit anderen Dingen zusammen wie Vererbung, Erziehung, Persönlichkeit und überhaupt den ganzen individuellen Lebenserfahrungen... Durchaus möglich, daß die SB mehr Sympthom als Ursache ist. Meine Beschreibungen in den beiden vorigen Postings sind der Kürze wegen stark vereinfacht. Um das auch nur halbwegs gerecht zu behandeln, müßte ich noch sehr viel tiefer gehen.

    Es geht mir ja weniger darum, ob SB jetzt krank macht oder nicht. Selbst wenn Selbstbefriedigung gesund sein sollte, würde ich dagegen kämpfen. Warum? Weil ich nicht gezwungen werden will. Weder zum Guten, noch zum Schlechten. Wer mich zu etwas zwingen will, den mache ich zu meinem Feind und bekämpfe ich. Weil ich mein eigenes Leben leben will und nicht das eines anderen.

    Ihr seht, der Grund für meinen Kampf gegen die Selbstbefriedigung liegt nicht darin, daß er mir etwa von Moralaposteln oder Angstmachern aufgeschwatzt worden wäre. Ich arbeite einfach nur an einem möglichst weitgehend selbstbestimmten Leben. Das ist sozusagen mein "Fehler". Vielleicht macht der mich auch liebenswert? Jedenfalls weg mit den Ketten!

    Also hört jetzt bitte endlich auf mir einreden zu wollen wie natürlich und harmlos SB doch sei. Ich will es eben nicht. Ich empfinde es als peinlich und erniedrigend und schmutzig. Und vor allem werde ich dazu gezwungen und tue es nicht aus meinem eigenen freien Willen. Alleine das genügt mir schon, es nicht zu wollen. :karate-ki

    @crashed
    Danke für dein Verständnis. Ich kann deine Erfahrungen sehr gut nachvollziehen. Auch mir hilft dieser Fatalismus, irgendwie damit klar zu kommen, wenn ich in meinem Kampf zum tausendsten Mal scheitere. Es hat keinen Sinn, sich selbst fertig zu machen. Diese Sucht ist einfach unheimlich stark und kann von vielen Menschen vielleicht gar nicht bezwungen werden, weil es für sie entweder nicht nötig ist oder sie die Kraft dazu nicht haben. Ich bin der letzte, der jemandem deswegen Vorwürfe machen würde. Wer kann, der soll kämpfen, aus eigenem freien Entschluß.
     
  • Touchdown
    Touchdown (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    121
    1
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2005
    #25
    Ja wenn du es nu unbedingt bekämpfen willst, dann kann ich dir auch keine Tipps geben.
    Von deiner Denkweise bin ich irgendwie zu weit weg. Ich hab schon kein Verständnis für Leute, die meinen bestimmte Lebensmittel nicht essen wollen. Ich verstehe einfach nicht, was man davon hat, auf etwas schönes zu verzichten. Das ist für mich in etwa so, als würde man ne Blumenwiese zubetonieren, damit man sich ja nicht an den Blumen erfreut (könnte ja unrein sein).
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    24 Juli 2005
    #26
    Und das stimmt eben nicht.

    Man verfällt JEDER Sucht (als solche bezeichnest du ja Selbstbefriedigung) aus eigenem Verschulden.
    Es hat dich NIEMAND gezwungen, anzufangen, dich selbst zu befriedigen. Es war DEINE EIGENE Neugier.
    Es wird NIEMAND gezwungen, zu rauchen. NIEMAND zwingt dich, Alkoholiker zu werden. Und NIEMAND zwingt den Übergewichtigen, auch noch das 3. Stück Kuchen zu essen.

    Der Mensch ist als solcher frei. Das Einzige, was den Menschen unfrei machen könnte, ist der Determinismus, sofern es ihn gibt, aber das ist eine andere Geschichte.
    DU entscheidest also, was du mit deinem Leben anstellst. Und wenn DU dich selbst befriedigst, so zwingt dich NIEMAND dazu. Zu behaupten, du würdest dazu "gezwungen" werden, ist eine recht bequeme Haltung damit du dir nicht eingestehen musst, dass DU SELBST, in deiner Absicht, mit der Selbstbefriedigung aufzuhören, versagst.

    Klingt vielleicht hart, aber wenn du mir hier schon was davon erzählen willst, dass du zur Selbstbefriedigung gezwungen wirst, muss ich mich wohl mit dir auf dieser Ebene unterhalten.


    Ansonsten schließe ich mich Touchdown an, ich verstehe deinen Standpunkt nicht und offen gesagt möchte ich ihn auch nicht verstehen - so wie du den meinen nicht verstehen willst.
     
  • ran-tan-plan
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    91
    0
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2005
    #27
    wenn du so willenstark bist, dann hör einfach auf?
     
  • Iscariot
    Kurz vor Sperre
    79
    0
    0
    nicht angegeben
    24 Juli 2005
    #28
    Also nur kurz zum Thema: Wichsen is das natürlichste der der Welt!! Liegt halt an einer sehr stark ausgeprägten Libido!!
    Du solltest auf keinen Fall aufhören weil sonst dein NORD ( Nicht Onnanierbarer Rest Druck ) zu SÜD WEST ( Samen Über Druck Wegen Eingestellter Sexueller Tätigkeit) wird. Und das is dann ganz schlecht.
     
  • User 22949
    Verbringt hier viel Zeit
    1.549
    123
    1
    vergeben und glücklich
    25 Juli 2005
    #29
    So wie du es beschreibst rate ich dir zu einer Psychotherapie.
    Irgendwas an deinem Verhältnis zu dir selbst und deiner Sexualtität stimmt nicht.
     
  • vawoka
    Gast
    0
    25 Juli 2005
    #30
    Nichts für ungut, aber das einzige was dir glaube ich helfen würde wäre ein guter Therapeut....
     
  • keenacat
    keenacat (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.637
    218
    292
    vergeben und glücklich
    25 Juli 2005
    #31
    ich versteh dein problem nicht, was is an selbstbefriedigung so schlimm dass man so viel drüber nachdenkt und jammern muss???
     
  • rofllol
    Verbringt hier viel Zeit
    75
    91
    0
    nicht angegeben
    25 Juli 2005
    #32
    krank :grin:

    kein wunder, wenn du keine freundin findest mit solchen ticks


    geh zum onkel doktor! du bist krank im kopp

    mfg

    übrigens : falls du denkst, dass es was höheres gibt als die menschheit -> Gott wird sterben, wenn die Menschheit stirbt und niemand mehr an ihn glaubt

    es gibt auch keine matrix und niemand, der dir das aufzwingt. du hast zu viele filme geguckt mein freund

    www.gelbeseiten.de ( da sind ganz viele seelenklempner für dich drin )

    mfg :smile:
     
  • sunshine80
    Gast
    0
    25 Juli 2005
    #33
    Ich würde mal sagen, nur ein Psychologe bzw. Psychater kann dir helfen, wenn du dich wirklich schmutzig bei der Sache fühlst....

    Aber selbst, wenn du wegkommen würdest davon. Irgendwann wirst du mit ner feuchten Hose morgens aufwachen (...denn das Zeug muss ja irgendwo hin..) und dich genauso schlecht fühlen. Also geh lieber zum Doc und mach ne Therapie, denn niemand muss sich für Selbstbefriedigung schämen. Das ist ein ganz normales Bedürfnis. Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger...

    Kopf hoch, das wird schon.
     
  • Rumpelstilz
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    88
    1
    Single
    27 Juli 2005
    #34
    Fazit

    Also erstmal danke an alle die geantwortet haben, obwohl die ganze Sache nicht sehr konstruktiv war.

    Das Thema des Threads ist es, von der Selbstbefriedigungssucht loszukommen. Aber stattdessen kommen 100 Replys, wie natürlich, gut und toll Selbstbefriedigung doch wäre. Leute, ich bin süchtig danach. Ich komme davon nicht los. Es bringt mich um - seelisch und körperlich. Und ihr findet das gut? "Nein, das bildest du dir nur ein?" Entschuldigung, was habe ich euch getan? Anstatt mir zu helfen, versucht ihr mir mein Vorhaben auch noch zu vereiteln.

    Ist es denn so schlimm, wenn man nicht süchtig nach Selbstbefriedigung sein will?

    Nach einigen Replys könnte man ja meinen, eine Todsüde damit zu begehen. "Willkommen in der alleinseligmachenden Kirche der frohen Wichser?" Macht ihr das auch, wenn jemand mit dem Rauchen aufhören will? "Tickst du noch richtig? Rauchen ist ja so toll und überhaupt nicht schädlich! Du machst dich nur selbst fertig, wenn du mit dem Rauchen aufhören willst! Geh mal zum Psychiater!" Oder mit Drogen und Alk? "Sauf dich doch tot, das ist ganz natürlich! Es macht Spaß!" Und ihr wollt mir empfehlen, zum Seelenklemptner zu gehen? Wenn die nicht genauso komisch drauf wären wie ihr, würde ich euch empfehlen, selbst dahin zu gehen. Aber so kann ich nur noch sagen: Bitte selbst denken anfangen!

    Als ein gewisser Höhepunkt des Nichthelfens werde ich auch noch beschuldigt, aus eigenem freien Willen Selbstbefriedigung zu machen. Klar, wenn man auf der Straße überfallen wird und dem Räuber seine Geldtasche gibt damit man nicht über den Haufen geschossen wird, hat man das aus freiem Willen getan. Auf so komische Ideen kann man wahrscheinlich nur kommen, wenn man noch nie gegen eine Sucht kämpfen hat müssen.

    Irgendwie scheint ihr meine Situation überhaupt nicht zu begreifen. Obwohl ich das im Anfangsposting schon geschrieben habe. Also nochmal. Jetzt aber bitte aufmerksam lesen, noch deutlicher kann ich das wirklich nicht bringen:

    Wie schon erwähnt, stürzt mich die Sucht nach Selbstbefriedigung in eine unbeschreibliche Depression. Eine Depression, die so furchtbar, endlos und schmerzhaft ist, daß es keine Worte gibt, sie zu beschreiben. Wenn man sich darin befindet, kann man eigentlich nur noch zwei Auswege erkennen: Selbstbefriedigung oder Selbstmord. "Geld oder Leben!" Wenn man sich (aus hoffentlich verständlichen Gründen) zu ersterem entscheidet, dann ist das keine Lösung, weil alles nur weiter hinausgeschoben wird. Und die Zeit, bis sich die nächste Depression einstellt, wird verkürzt. Dann heißt es wieder: "Geld oder Leben!" Und dann wieder und immer wieder. Mit immer kürzeren Abständen. Und irgendwann hat man aber kein Geld mehr! Dann ist diese Depression ein Dauerzustand geworden! Was wird dann geschehen? Das Ende und Ziel einer Sucht ist immer nur der Tod. Deswegen ist mir jedes suchtartige Verhalten automatisch höchst verdächtig, so harmlos der Suchtgegenstand auch aussehen mag. Eine Sucht ist immer ein Teufelskreis!

    Ist es denn wirklich so unverständlich und verwunderlich, daß ich da rauskommen will oder vielmehr muß? Es ist völlig kontraproduktiv, mir die Selbstbefriedigung als "natürlich" und "harmlos" einreden zu wollen. Das macht alles nur noch schlimmer.

    Die Depression (und andere "Überzeugungsarbeit" der Sucht) kommt ja nicht daher, weil ich irgendwie sexuelle Komplexe eingeredet bekommen habe. Ihr seht doch selbst, wie offen ich über mein Problem schreibe. Die Depression kommt vielmehr daher, daß die Lust an der Selbstbefriedigung zunehmend alle anderen gesunden Motivationen abtötet. Die Depression an sich ist die Lust oder vielmehr Sucht nach Selbstbefriedigung. Ihr Ziel ist es, mich umzubringen. Seelisch oder körperlich. Wenn möglich, beides. Das ist das Ziel jeder Sucht. Und darum will ich es loswerden. Vielleicht habe ich das bisher nicht deutlich genug rübergebracht? Oder hier lesen viele funktionale Analphabeten mit? Jedenfalls habe ich das alles schon im Anfangsposting geschrieben.

    Also bitte, wenn ihr mir bei meinem Kampf helfen könnt, dann bin ich sehr dankbar. Aber die Sucht als gut und natürlich hinzustellen nützt mir überhaupt nichts. Im Gegenteil. Dann muß ich nicht nur gegen die Sucht kämpfen, sondern auch noch gegen euer Unverständnis und eure Anschuldigungen. Ich bin nicht hier, um euch zu bepredigen oder um mich selbst zu verteidigen, sondern um Hilfe zu suchen. Darum werde ich ab jetzt jede weitere unproduktive Diskussion einstellen und einfach nur abwarten ob nicht doch jemand mit einer Antwort auf die Frage "Wie komme ich von der Sucht nach Selbstbefriedigung los?" auftaucht, anstatt nur die Frage in Frage zu stellen.

    Gehabt euch wohl.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Touchdown
    Touchdown (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    121
    1
    vergeben und glücklich
    27 Juli 2005
    #35
    Ich bin immer noch der Meinung, dass sich zumindest die Ekjakulation schon rein körperlich nicht verhindern lässt. Wenn du das selbst nicht bewusst miterleben willst, dann könnte das Probem sein, dass du dich zu sehr mit der Vermeidung beschäftigst und deswegen immer wieder daran denken musst.
    Effektiver wäre wohl, sich abzulenken und nicht bewusst dagegen anzukämpfen.
     
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.944
    598
    8.071
    in einer Beziehung
    27 Juli 2005
    #36
    mich würd mal intressieren, ob du schon sex hattest und/oder ob du regelmäßigen sex hast.
    bei mehr oder weniger regelmäßigem sex bis zum höhepunkt sollte dein drang, SB zu machen, wesentlich weniger stark sein, wenn nicht sogar vollständig verschwinden...
     
  • *chicken*
    Gast
    0
    31 Juli 2005
    #37
    hi!
    ich will's eigentlich kurz machen, sollte also irgendetwas unverständlich sein, frag bitte genauer nach und stell es nicht als unnötige diskussion hin.
    1) das sexuelle verlangen wurde von der psychologie als primärer trieb eingestuft, zu welchen auch essen und trinken gleichsam gehören. das ist eine tatsache, die du glauben kannst oder nicht. trotzdem existiert auch eine esssucht, wobei nicht mehr die nahrungsmittelversorgung und das stillen des hungers im vordergrund stehen, sondern ein sinnloses in-sich-hineinstopfen, das sich- wie deine sucht zur sb- nur schwer verhindern lässt. das ganze wird dadurch erschwert, dass der mensch nicht vollkommen auf nahrung verzichten kann, was bedeutet, dass die droge, nicht wie bei alkohol- und zigarettensucht, noch in einem bestimmten ausmaß zugeführt werden muss, zur erhaltung des organismus. in deinem fall würde das zu einem "feuchten traum", einem erigierten penis beim bloßen anblick einer schönheit etc. führen, wogegen du nichts machen kannst, auch wenn du es schaffst, von der sb loszukommen, was durchaus möglich ist.
    2) meiner ansicht nach schenkst du der sb viel zu viel bedeutung und zerbrichst dir viel zu viel darüber den kopf (und wie du schon erwähnt hast, verlieren andere schöne dinge dadurch an bedeutung.). da du dich im moment ohnehin nicht in der lage fühlst oder zumindest noch keinen weg gefunden hast, mit der sb aufzuhören, könntest du dir beispielsweise vornehmen, jeden sonntag vor dem schlafengehen zu masturbieren. das mag auf den ersten blick kontraproduktiv aussehen, könnte aber dazu führen, dass du dich, da du ohnehin deine "geregelte zeit" dafür hast, die restlichen tage über besser auf alle anderen dinge konzentrieren kannst....
    3) zu deiner aussage, das masturbieren "schönzureden" sei mit einer motivation zum alkohol- oder zigarettenkonsum vergleichbar, möchte ich erwähnen, dass den beiden eben genannten süchten meistens probleme zugrunde liegen, die nichts mit der droge selbst zu tun haben und unbedingt mit mindestens gleichem engagement zu beseitigen versucht werden müssen, wie die sucht selbst; was bedeutet, dass du deine anderen probleme keinesfalls unter den tisch kehren und alles auf die sb schieben solltest.

    ich hoffe das hilft dir ein bisschen.... würde mich freuen wenn du mir antwortest.....

    lg chicken
     
  • YuuTaiyo
    Gast
    0
    31 Juli 2005
    #38
    2 dinge

    1. selbstbefriedigung macht ganz sicher nicht krank oder lässt einen altern oder sontigen mist....
    wer bitte hat der so nen scheiss erzählt?

    2. wenn du von SB wegkommen willst... dann lass es einfach sein?
    geh ne runde joggen, koch was zu essen, mal n bild, geh aufs klo, schau fern, was weiß denn ich.
    mach es einfach nicht mehr und lenk dich ab!

    dir kann man diese falsche ansichten scheinbar net ausreden. aber vielleicht glaubste mir das SB ganz sicher net körperlich abhängig macht. Wenn du unbedingt willst, dann halt seelisch.
    aber das kannste mit selbstdiziplin auch hinkriegen



    sei mir net böse aber das find ich im ingesamten ein klein wenig lächerlich. aber ich antworte etz trotzdem mal ernst...
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.