Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Emilie
    Emilie (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    121
    103
    7
    in einer Beziehung
    26 März 2010
    #1

    Wie würdet ihr auf so eine Aussage reagieren?

    Hallo an alle!

    Also ich stell die Frage mal ganz generell... Wenn euer Partner/-in im Verlaufe eines Gespräches sagen würde, dass er/sie nicht an die Liebe glaube und die ganze Bindung, die in einer Beziehung vorhanden ist als rein hormonbedingt ansehe, wie würdet ihr dann reagieren?

    Mein Freund hat mir das nämlich letztens so geschildert, ich habe dann nicht wirklich darauf erwidert, weil ich ehrlich gesagt in dem Moment auch etwas verletzt war (finde es trotzdem super, dass er so ehrlich war), aber irgendwie geht mir das Thema seither nicht mehr aus dem Kopf. Ich kann nicht mal wirklich sagen, was mich daran jetzt so stört... vielleicht dass es die Beziehung in meinen Augen auf eine gewisse Art und Weise herabstuft oder dass es mich zu einer absolut austauschbaren "Ware" macht? Ich meine bei der nächsten halbwegs attraktiven Frau, die er kennenlernt, hat er wieder Hormonschwankungen und schwupps bin ich abgeschrieben, oder was?

    Für mich ist meine Zuneigung zu ihm eine Kombination, in der sicherlich auch Hormone eine Rolle spielen, aber eben nicht nur. Eigentlich dachte ich wir hätten eine über das Körperliche hinausgehende Verbindung zueinander...

    Wie seht ihr das so bezüglich eurer (Ex-) Beziehungen? Ist meine Enttäuschung eine völlig übertriebene Reaktion? Mache ich mir hollywoodverseuchte Illusionen zum Thema Liebe?

    Liebe Grüsse
    Emilie
     
  • Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.394
    348
    4.784
    nicht angegeben
    26 März 2010
    #2
    Wie soll das gehen? Glaubst du an Gott/Übersinnliches?

    Es macht Liebe ja nicht kaputt, wenn man daran glaubt, dass es nur ein biochemische Reaktion ist.
     
  • User 66223
    User 66223 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.530
    398
    3.050
    Verheiratet
    26 März 2010
    #3
    Ehrlich gesagt würde mich diese Erklärung sehr verletzen und ich würde mir auch unsicher werden was ich genau dann für ihn bin, wenn er es "hormonbedingt" betrachtet...

    Ich denke die einzige Lösung ist Reden! Frag ihn wie er das gemeint hat, wie du es auf dich beziehen kannst oder sollst...
     
  • User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    8.036
    598
    8.631
    nicht angegeben
    26 März 2010
    #4
    Ist zwar nicht besonders romantisch, aber... ähm... das ist doch eine gängige wissenschaftliche Theorie, oder?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Emilie
    Emilie (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    121
    103
    7
    in einer Beziehung
    26 März 2010
    #5
    @schweinebacke: Nein, so ist das nicht gemeint, ich bin weder gläubig noch esoterisch veranlagt, mit einer "Verbindung, die über das körperliche hinausgeht" meine ich etwas emotionales... Gefühle, die sich nicht einfach auf irgendwelche Hormonschwankungen reduzieren lassen!
     
  • dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.230
    108
    369
    nicht angegeben
    26 März 2010
    #6
    Vielleicht geht er ja einfach davon aus, dass die emotionalen Gefühle, die man auch Liebe nennen kann, durch Hormone ausgelöst werden.
    Ich würde jedenfalls auf Grund dieser Aussage nicht an seiner Liebe zu dir zweifeln oder so. Ist doch ganz egal, wie er meint, das Liebe zustandekommt. Hauptsache er liebt dich, weshalb auch immer.
     
  • User 66223
    User 66223 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.530
    398
    3.050
    Verheiratet
    26 März 2010
    #7
    Ich finde die Aussage dass er nicht an die Liebe glaubt aber nicht wirklich fair gegenüber seinem Partner! Klar dass sie da ins Zweifeln kommt!
     
  • Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.184
    73
    100
    nicht angegeben
    26 März 2010
    #8
    Ich habe auch oft ein Problem mit dieser "Austauschbarkeit" und wäre verletzt von so einer Aussage. Ich glaube, er hat vielleicht Recht - um aus der Liebe mehr zu machen als nur ein hormonbedingtes Verhalten muss man an die Liebe glauben. Aber wer dieser Theorie anhängt, dass wir eigentlich alle austauschbar sind, der tut das nicht und für den werden leider die Menschen auch austauschbar sein...

    Ich weiß, auch wenn ich es mir ungern eingestehe, dass ich "austauschbar" bin. Gewohnheit und Bequemlichkeit verbinden.
    Liebe ist am Ende doch eine Entscheidung - die Entscheidung, zusammen zu bleiben, mit dem zufrieden zu sein, "was man hat" und nicht weiterzusuchen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • KleineJuli
    Gast
    0
    26 März 2010
    #9
    Dein Freund denkt zuviel nach.
     
  • honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    432
    128
    171
    nicht angegeben
    26 März 2010
    #10
    Er ist ein Realist und Analyst, da Hormone ursächlich für die Liebesgefühle sind. Enttäuscht wäre ich an Deiner Stelle dennoch, da es hart formuliert ist.
     
  • Cute
    Cute (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    80
    33
    2
    Verheiratet
    26 März 2010
    #11
    Ich finde die Aussage an sich auch etwas krass. Sag ihm doch einfach, dass du das komisch findest und wie du dich dabei fühlst, wenn er sowas sagt. Vielleicht nimmt er dann zukünftig etwas mehr "Rücksicht" bei solchen Sachen.
     
  • Maxx
    Sehr bekannt hier
    1.380
    198
    631
    Single
    26 März 2010
    #12
    Möglicherweise verwechselt er Liebe mit sexueller Anziehung und der Anfangsphase von Verliebtheit, die hormonbedingt sind. Meist ist es zwar so, dass diese Phase vorangeht und wenn die Schmetterlinge im Bauch irgendwann abflauen, dann verändert sich auch die Liebe zu seinem Partner, es zeigt sich wie stark sie wirklich ist und ob die Beziehung dauerhaft im Alltag Bestand haben kann.

    Sicherlich spielt in den meisten Fällen auch die Sexualität eine Rolle, da ein unbefriedigendes Sexleben der Beziehung schaden kann. In einer traditionellen monogamen Beziehung gehören Sex und Liebe zwar untrennbar zusammen, aber wenn die Beziehung nach Absprache nicht monogam geführt wird, dann können die Sexualpartner unabhängig von der Liebe zu einer Person austauschbar sein.

    Unter Liebe versteht man aber meist etwas, das beständiger und nicht so sprunghaft ist wie tanzende Hormone. Eine harmonische Beziehung wird meist, je länger sei andauert, vertrauter, stabiler und wird, je älter die Menschen werden, einer Freundschaft ähnlicher, da gemeinsame Ereignisse, Erlebnisse und Schicksalsschläge vieler zurückliegender Jahre daran geknüpft sind. Die sexuelle Attraktion steht nicht mehr unbedingt im Vordergrund und der Mensch an seiner Seite ist dadurch nicht mehr so ohne weiteres austauschbar.

    Es gibt wohl nicht nur die EINE Liebe des Lebens und den EINEN richtigen Partner im Leben, sondern einen, der unter vielen möglichen Richtigen, die durchaus alle als sexuell attraktiv wahrgenommen werden oder das Potential haben, um sich in sie verlieben zu können, ausgewählt wird und der während des Eingehens einer Beziehung einer Bewährungsprobe unterzogen wird. Haben beide nach langer Zeit immer noch das Gefühl, dass ihre Wahl richtig war und der Partner ihnen das gibt was sie brauchen, um mit ihm glücklich zu sein, so kann sich der Partner durch die lange gemeinsame Zeit dennoch als der Richtige herausstellen, weil sich die Beziehung mit ihm als langfristig bewährt. In solchen Fällen sind es sicher mehr als nur die Hormone, die ein Paar zusammenhalten, denn Freundschaft und Familie z.B. basieren auch auf anderen Dingen.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Mikkae
    Mikkae (33)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    6
    26
    0
    nicht angegeben
    26 März 2010
    #13
    Ich kann da Maxx und Schattenflamme nur zustimmen. Liebe hat viel mit Glauben zu tun.

    Allerdings bedeutet das nicht zwangsweise, dass dein Freund nicht an die Liebe glaubt. Die Hormon-Geschichte ist nunmal viel greifbarer und nicht so abstrakt, sodass man sie gerne mal vom Stapel lässt. Ich würde das an deiner Stelle nicht überbewerten.
     
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.278
    398
    4.536
    Verliebt
    26 März 2010
    #14
    Genau, ich sehe und sage das auch immer.
    Habe meinen Mann aber immer noch nicht ausgetauscht.:grin::tongue:
     
  • Riot
    Gast
    0
    26 März 2010
    #15
    Naja, romantisch ist was anderes, aber sooo schlimm fänd ichs jetzt nicht, so denken Männer eben - meiner jedenfalls, der ist sehr rational. Wobei er sowas aus diplomatischen Gründen nicht aussprechen würde.:grin:
     
  • User 95608
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.983
    348
    4.103
    vergeben und glücklich
    27 März 2010
    #16
    Hallo Emilie,

    ich könnte meine Schlussfolgerung nicht besser ausdrücken.

    Für mich ist jeder Partner, den ich hatte, einzigartig. Ihn habe ich geliebt und nicht nur den Sex mit ihm.

    Würde mir ein Mann so etwas sagen, hätten meine Gefühle zu ihm einen ewigen Knacks. Etwas das bohrt und und brodelt. Meine Unbefangenheit, mich vorbehaltslos einem Menschen "in die Hände" zu geben, wäre dahin ..

    Allerdings kann einem jungen Menschen schon mal was sehr unüberlegtes rausrutschen - von daher ist die Formulierung Deines Freundes vielleicht nicht wirklich ernst zu nehmen.

    Vielleicht sprichst Du dieses Thema einfach mal bei Gelegenheit an und machst deutlich, welche Überlegungen seine evtl. leichtfertig dahingesprochenen Worte in Dir ausgelöst haben?
     
  • LiLaLotta
    LiLaLotta (32)
    Sehr bekannt hier
    3.722
    168
    335
    vergeben und glücklich
    27 März 2010
    #17
    Ich glaube, er wurde total enttäuscht oder hat Enttäuschung bei anderen in der Familie miterlebt und will deswegen so rational bleiben. Letztendlich ist es ja aber auch wahr, was er sagt. Nur, ob man das dann so formulieren sollte, ist fragwürdig. Irgendwie spielen ja noch andere Sachen mit...Ich glaube, er hat es nicht böse gemeint. Vielleicht sprichst du ihn noch mal drauf an, wenn es dir keine Ruhe lässt?
     
  • Emilie
    Emilie (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    121
    103
    7
    in einer Beziehung
    28 März 2010
    #18
    Also erst mal danke an alle für die Antworten!
    Hm... vielleicht denkt er auch so pragmatisch, weil er ein Scheidungskind ist und mit seiner Ex-Freundin negative Erfahrungen gemacht hat. Vermutlich hat ihn das schon sehr geprägt und er nimmt daher eine distanziertere Haltung zu dem Thema an. Jedenfalls werde ich wohl nochmal mit ihm über das Ganze sprechen, um einordnen zu können, was das im Bezug auf mich bedeutet, wenn er so etwas sagt.
     
  • Pretty Brünette
    Öfters im Forum
    697
    68
    129
    nicht angegeben
    28 März 2010
    #19
    Ich finde seine Aussage auch besorgniserregend und wäre vorsichtig. Ihr seid inzwischen gute 2 Monate zusammen, oder? Hat er dir bereits die berühmten drei Wörter gesagt? Oder dass er sich in dich verliebt hat oder wenigstens Dinge wie "Ich vermisse dich", "ich denke an dich"?
     
  • Erdbeerfee
    Erdbeerfee (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    310
    113
    51
    Verheiratet
    28 März 2010
    #20
    Ich würde sagen, dein Freund ist ein Elefant im Porzellanladen. :schuettel:
    Ich kann mir gut vorstellen, dass er dich liebt und sein Leben mit dir teilen möchte...er Liebe aber ganz pragmatisch sieht und nicht merkt, dass so eine Bemerkung bei dir nicht so gut ankommen könnte! Bzw. sie dich sogar verletzt...das würde es mich zumindest.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste