Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • beacher
    Meistens hier zu finden
    1.001
    133
    66
    Single
    16 Dezember 2017
    #41
    Vielleicht kannst du dann online jemanden kennenlernen. Dann bist du vielleicht nicht mehr ganz so zurückhaltend und da man sich schon vom schreiben/telen kennt, kann man ihn drauf "vorbereiten" und dass senkt eventuell den Druck für dich und die Erwartungen beim ersten Treffen.
    Nach meiner Erfahrung werden durchschnittlich aussehende Frauen am meisten angesprochen, da sich an die richtig hübschen Frauen viele Männer nicht trauen, weil sie von vorne herein denken, dass sie sowieso keine Chance haben :zwinker:
    Also den Gang zum Schönheitschirurgen kannst du dir sparen.
     
  • manila123
    manila123 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    13
    1
    0
    nicht angegeben
    16 Dezember 2017
    #42
    Es hat mich einfach noch kein Argument vom Gegenteil überzeugt .. Vielleicht bin ich auch einfach stur.
    Ich habe mich heute per Mail bei einer Carita in meiner Nähe gemeldet. Das erschien mir erstmal einfacher als sich gleich um eine Therapiesitzung zu kümmern.
    Ich versuche wirklich meine Meinung zu ändern bzw mich auch umstimmen zu lassen. Aber es ist halt nicht leicht. Es wäre das selbe, wenn mir plötzlich jemand erzählen würde, dass die Erde eine Scheibe ist. Das würde meine komplette Überzeugung zerstören.

    Ich benutze bereits Tinder und ganz so verschüchtert bin ich jetzt auch nicht. Ich finde es einfacher darüber Leute kennenzulernen, aber im Endeffekt finde ich ein persönliches Treffen viel besser als ewig hin und her zu schreiben und erstmal drei mal zu telefonieren .. Das ist für mich eher Zeitverschwendung und würde nichts an meiner reservierten Art ändern. Da das persönliche Treffen nun mal trotzdem das erste Treffen ist, egal wie häufig man geschrieben hat.
     
  • User 98820
    Meistens hier zu finden
    609
    148
    482
    Single
    17 Dezember 2017
    #43
    Der folgende Satz von dir beschreibt ein grundsätzliches Problem:
    Ok. Und wie soll jetzt ein Argument aussehen, das dich überzeugt? Darauf kann ich eigentlich nur meine ehrliche Meinung schreiben: Ich glaube nicht, daß Aussehen so eine große Rolle spielt. Es spielt eine Rolle, neben vielem anderen. Und es ist auch noch am offensichtlichsten!
    Also, wenn ich dich in freier Wildbahn antreffe und beschließe, auf dich zuzugehen, dann heißt das für mich jedenfalls grundsätzlich: Aussehen ok. Und dann glaub mir das doch bitte auch einfach und denke dann nicht, daß ich dich "trotz" Aussehen angesprochen hätte oder "weil ich mir nicht eingestanden habe, daß...".
     
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.425
    598
    7.666
    in einer Beziehung
    17 Dezember 2017
    #44
    Akzeptierst du eher Leute, die schön sind? Magst du Leute eher, die schön sind? Fühlst du dich eher zu schönen Menschen hingezogen (nicht rein auf Partnerschaft bezogen)?


    Magst du jeden, der hübsch ist?
    Magst du jeden Menschen, hängst mit allen gern ab? Nein, höchstwahrscheinlich nicht. Man kann nicht jeden Menschen toll finden - also kann auch nicht jeder einen bestimmten Menschen toll finden. Es ist total normal, nicht von jedem gemocht zu werden.

    Das Aussehen spielt eine viel kleinere Rolle, als du dir eingestehst/eingestehen kannst.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Kreativ Kreativ x 1
  • User 123446
    Beiträge füllen Bücher
    1.027
    248
    1.369
    Verheiratet
    17 Dezember 2017
    #45
    Keine Ahnung, ob du stur bist :zwinker: - aber ein grundlegender Unterschied zwischen "Aussehen spielt eine viel größere Rolle etc." und "Die Erde ist eine Scheibe" ist, dass das eine wissenschaftlich bewiesen ist, das andere basiert auf deiner persönlichen, inneren Überzeugung.
    Da diese innere Überzeugung etwas ist, an das du fest glaubst und das du - aus welchem Grund auch immer - brauchst, werden dich Erfahrungsberichte und Meinungen anderer Menschen nicht vom Gegenteil überzeugen können.
    Zudem ist es mit Sicherheit so, dass das Aussehen für verschiedene Menschen auch noch verschiedene Rollen spielt und Attraktivität eine sehr subjektive Angelegenheit ist, insofern gibt es da wenig handfeste Argumente.

    Mir geht es auch vor allen Dingen darum, dass du völlig fixiert auf dein Aussehen bist und weniger darum, dich davon zu überzeugen, dass Aussehen keine Rolle bei der Partnerfindung spielt (nur IMHO auf eine andere Art, als du denkst).

    Hast du es schon mal ausprobiert? Ich frage mich, ob es einen Sinn hat, dir von meinen (gegenteiligen) Erfahrungen zu berichten oder ob das auch in die Kategorie "Innere Überzeugung" gehört. Vielleicht ist das ja bei dir wirklich so, das weiß ich nicht, aber ich würde es nicht so in Stein meißeln als "Erkenntnis" wie sich das bei dir hier anhört.
     
  • manila123
    manila123 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    13
    1
    0
    nicht angegeben
    17 Dezember 2017
    #46
    Ich weiß es nicht. Vielleicht muss ich durch eigene Erfahrungen irgendwie selber drauf kommen.
    Aber bis jetzt habe ich aus Erfahrungen nur gelernt, dass Männer auf das Aussehen achten und sonst recht wenig.

    Vor einiger Zeit wollte mich eine Freundin mal verkuppeln. Sie hat sich eher einen Spaß draus gemacht und meinte es nicht böse. Mir war nicht klar, dass sie die Aktion wirklich durchzieht. Im Endeffekt ist sie zu einem Typen hingegangen und hat wohl irgendwie auf mich aufmerksam gemacht. Der Kerl meinte wortwörtlich zu ihr "Sie würde ganz gut aussehen mit 10kg weniger". Daraufhin kam auch die Phase in der ich so radikal abgenommen hatte. Inzwischen habe ich viele Kilos wieder drauf und frage mich, ob das wieder jedem Mann durch den Kopf geht, der mich sieht.

    Es gibt auch genug andere Situationen. Als Teenager hatte ich zwei beste Freundinnen, die beide wirklich gut aussahen. Beide blond und schlank. Ich dagegen war das kleine, rothaarige Pummelchen. Ich musste mir wirklich vieles anhören. Irgendwann wollte ich wegen der Kommentare und Sachen die gesagt wurden nicht mal mehr ins Freibad gehen.

    Auch wenn wir mal feiern waren, war ich quasi "die hässliche Freundin", die nie angesprochen wurde und zugucken durfte wie alle anderen Spaß haben.
    Selbst in der fünften Klasse fing das schon an, als die Jungs damals auf mich gezeigt haben und meinten, ich wäre das hässlichste Mädchen aus der Klasse.

    Das alles vergisst man nicht. Es wollte nie jemand wissen, ob ich ein lieber Mensch bin oder nicht. Ich war einfach nur "das hässliche Mädchen". Wieso sollte es jetzt grundlegend anders sein? Wieso sollte mich jetzt nicht mehr jeder auf mein Aussehen reduzieren?

    Definitiv JA. Das passiert unterbewusst doch automatisch.

    Ich erwarte nicht das wortwörtlich JEDER mich mag. Aber es gibt beliebte und unbeliebte Menschen. Und ich würde einfach gerne zu denen zählen, die beliebter sind. Das ist meiner Meinung nach auch selbstverständlich.
    Und wer sind die beliebten Menschen beispielsweise in der Schule? ... Genau, die hübschen Mädchen. Die Cheerleader und Footballspieler.

    Ja, habe ich auch. Wenn man schon vor dem ersten Treffen über sehr viele Dinge geredet hat, fehlen mir einfach die Standard Themen beim ersten persönlichen Treffen um miteinander warm zu werden. Man kennt sich dann ja bereits schon einigermaßen gut. Daher habe ich einfach festgestellt, dass es mir bei einer fast fremden Person leichter fällt. Dafür kann so ein Treffen dann halt auch mal komplett in die Hose gehen .. Aber so ist das halt.
     
  • montagfreitag
    Verbringt hier viel Zeit
    271
    113
    46
    nicht angegeben
    17 Dezember 2017
    #47
    Ich kann mich letztendlich nur den schon bestehenden Kommentaren anschließen: Du malst meiner Meinung nach einfach viel zu viel schwarz-weiß:
    Hier zum Beispiel. Natürlich achten Männer nicht nur darauf, aber ich denke es kommt auch drauf an, WO du Männer kennenlernst. In einer Disko zum Beispiel wirst du kaum die große Liebe finden, weil die Männer eher auf ne schnelle Nummer aus sind (und da spielt Aussehen dann natürlich eine große Rolle). Triffst du sie aber in einer anderen, ruhigeren Umgebung (Verein oder Ehrenamt zum Beispiel) sieht das schon wieder ganz anders aus :zwinker:

    Ich kann dich nur zu gut verstehen: Ich war auch immer nur "der kleine Typ mit der Akne" und wurde von niemanden angeguckt (zumindest weiblichen Personen). Mein Gedankengang war immer: "Wenn ich den Scheiß erstmal los bin, stehen die Mädels bei mir Schlange." (oh man :rolleyes:) Passiert ist das natürlich nicht, weil ich immer noch absolut 0 Selbstbewusstsein besaß und natürlich auch dementsprechend auf die Frauen gewirkt habe.

    Sagen will ich damit, dass es vor allem darauf ankommt, wie du auf andere Personen (in deinem Fall Männer) wirkst (Stichwort Selbstbewusstsein). Das Aussehen spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Sowas wie "schöne" Personen gibt es nicht, weil eben jeder ein anderes Schönheitsideal hast. Aber das wurde ja schon alles gesagt.

    Auch wenn du vlt in deiner Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht hast, muss das noch lange nicht heißen, dass sich zu heute nichts geändert hat. Am wichtigsten ist, diese Vergangenheit aufzuarbeiten, mit ihr abzuschließen und positiv in die Zukunft zu blicken.

    Vor allem musst du dir klar machen, dass nicht jeder Mann ausschließlich aufs Äußere achtest und eventuell mit diesem Vorurteil ("Der denkt ja sowieso, ich bin hässlich") auf ihn zugehst. DAS macht nämlich wirklich unattraktiv.

    (Sorry, etwas sehr theoretisch geworden zum Ende. Ich hoffe, ich konnte trotzdem helfen.)
     
  • boarnub
    Verbringt hier viel Zeit
    583
    88
    325
    in einer Beziehung
    18 Dezember 2017
    #48
    Ich will nicht abstreiten, dass einem ein schönes Aussehen nicht viele Türen und Tore öffnet.
    Ich kann dir auch nicht deine Erfahrungen schön reden oder versprechen, dass das ab sofort nicht mehr passieren wird.

    Auch Ich hab in meiner Kindheit erfahren wie grausam Kinder sein können, doch auch vieles was man als Kind sagt oder macht, bereut man auch später oder meinte es eigentlich nicht so. Da ist viel Schwarmdenken und Gruppendynamik im Spiel. Lieber Mobben als selbst gemobbt zu werden. Das ist keine Entschuldigung, aber erst mit dem Alter fängt man an sich gegen so etwas aufzulehnen oder zu mindestens nicht mit zu machen.

    Grundsätzlich hat das Aussehen natürlich weiterhin einen großen Stellenwert. Das darf man aber keinesfalls mit reduzieren auf das Aussehen vergleichen, dennoch gerade im Datingbereich ist natürlich das Aussehen, das erste was man beim Gegenüber bewerten und einschätzen kann.

    Portale wie Tinder bauen im Prinzip nur aufs Aussehen. Da kann ich nur sagen, ich hatte noch nie ein Onlinedate, Ich seh nicht gut genug aus dafür. Also würde ich dementsprechend schon mal behaupten, da du über Tinder Dates findest, am Aussehen kann es wohl nicht liegen.

    Auch im Club und beim Ansprechen von Frauen bleibt dem Mann gar nichts anderes Übrig als nach dem Aussehen zu entscheiden. Das da hübsche Frauen bessere Karten haben angesprochen zu werden ist klar, aber das ist dann auch alles.

    In solchen Situationen wird man auf das Aussehen reduziert, aber auch nur, weil keine andere Variable im Spiel ist.

    Meine Partnersuche hat daher immer da stattgefunden, wo ich meinen Gegenübern mehr von mir zeigen konnte als nur mein Aussehen.

    Ein Beispiel wäre da Geburstagspartys von Freunden oder Uni/Schulparties. Man kennt ein paar Leute aber es kommen auch immer neue auf einen zu und mit den kann man ganz leicht ins Gespräch kommen.
    Sportvereine waren für mich auch immer gut, weil hier kein Dating im Vordergrund steht sondern der Sport.

    Hier kommt man dennoch gern mal ins Gespräch und kann auch gut flirten. Sobald persönliche Bindungen ins Spiel kommen, wird das Aussehen irrelevanter.

    Zu guter letzt ist natürlich die Frage, wie wichtig Aussehen für dich und für die Partnersuche ist. Wenn du es selbst als wichtiges Kriterium siehst, dass er ein Adonis ist nachdem sich alle Frauen umdrehen, dann ist es natürlich umso schwerer sich vorstellen zu können, dass das Gegenüber dieses Kriterium nicht ebenfalls erwartet.
     
  • User 167777
    Ist noch neu hier
    95
    8
    38
    vergeben und glücklich
    18 Dezember 2017
    #49
    Liebe manila123,

    Attraktivität hat nichts mit dem aussehen zu tun. Für nur mal ins Bett hupfen ist das Aussehen hilfreich, für alles weitere, also jegliche zwischenmenschliche Beziehung wird das Gesamtpaket herangezogen.

    Zwischenmenschliche Beziehungen fußen immer auf einer Basis, auf der man sich ein Stück weit 'angreifbar' machen muss, damit man ein gegenseitiges Vertrauen schaffen kann. Bist du dazu nicht bereit, dann kannst du aussehen wie Gott in Frankreich, wirst aber immer nur oberflächliche Kontakte pflegen.

    Ich bin ziemlich durchschnittlich. Klein, zu dürr, keine kurven, große Nase, große Füße. Lange hatte ich, sehr zu meinem Leidwesen, mit Schlange stehenden Jungs und Männern zu kämpfen und alle 'kumpelschaften' bis auf eine zerbrachen daran, dass der Kumpel irrsinnige Liebe beteuerte, wider des Wissens, dass ich jeweils in Beziehung war und auch nie den Anschein erweckt habe, diese beenden zu wollen. Manche Gespräche fingen sogar mit 'ich weiß, du liebst xy, aber ich kann nicht anders' an.

    Vor ein paar jahren sagte mein bester Freund (wir haben generell über Alles sprechen können) zu mir 'Mensch, ich hab lange gedacht, du wärst Dir Deiner Wirkung auf Männer bewusst, heute weiß ich Du hast üüüberhaupt keine Ahnung. Du bist das berühmte Mädchen von Nebenan, die, die alle wollen. Aber nicht nur um mal drüber zu hüpfen, sondern zum mitnehmen und behalten. Die Mutter der zukünftigen Kinder.'

    Solche 'Gedankenspiele' entstehen nur dann, wenn man Menschen kennenlernen kann. Auch auf emotionaler Ebene. Ein hübsches Gesicht vor dreckigem Charakter ist und wird nicht attraktiv. Ebenso ein Gesicht vor einem nicht erkennbaren Charakter. Grundsätzlich ist jeder Mensch für irgendeineinen anderen Menschen interessant, aber auch nur dann, wenn man interessantes findet. Wenn über allem, was interessant sein könnte eine dicke Maske an Makeup und anderer 'Tarnung' liegt, dann wird man uninteressant und unscheinbar.

    Solange Dir die Oberflächlichkeit 'im Gesicht geschrieben' steht, werden auch nur oberflächliche Beziehungen entstehen.

    Das schreibe ich so nicht aus Boshaftigkeit, sondern aus der Hoffnung heraus, dass etwas deutlichere Worte ein Umdenken bewirken. Wer mit sich selbst im reinen und vom Grundsatz her zufrieden ist, ist auch attraktiv und interessant für andere. Auch dann, wenn man wie ich eher der 'unscheinbare' Typ ist und nicht von der Sorte 'hallo, hier bin ich!'
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Demetra
    Demetra (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.512
    108
    489
    Verheiratet
    18 Dezember 2017
    #50
    Frag Dich mal, wieso Du Dich selbst für jemanden änderst (ergo abnimmst), der so oberflächlich war, dass er nicht mal Dein Inneres sehen wollte. Wenn Du Dich selbst genug lieben würdest, wären solche Schritte nicht nötig.
     
  • User 131884
    Meistens hier zu finden
    530
    128
    212
    offene Beziehung
    18 Dezember 2017
    #51
    Ich hab jetzt einiges hier gelesen (und auch schon mal was geschrieben). Langsam entsteht in deinen Beiträgen ein deutlicher werdendes Muster, manila123 . Zwei Grundbestandteile fallen mir dabei auf.

    1) Egal was hier vorgeschlagen, beschrieben, geraten, ..., wird, es kommt sicher ein Gegenargument, eine Erfahrung, und sei sie noch so alt. Im Zweifel ist es eine Verallgemeinerung, eine Platitüde, die beweisen soll, dass der Vorschlag, der Rat, ..., nicht fruchten kann, gerade nicht wahrgenommen werden kann, sowieso aussichtslos, sinnlos, vergeblich, ..., sein wird. Du findest grundsätzlich eine wie auch immer geartete Rethorik, die den angebotenen Lösungsraum automatisch, ich möchte fast sagen zwanghaft anmutend, zum Problemraum umkehrt.

    2) Alle Vorschläge, die hier gemacht werden, stellst Du ob ihrer Unumsetzbarkeit so dar in deiner Gegenargumentation, dass es quasi implizit unmöglich ist, zwangsläufig nicht machbar, an äusseren Umständen scheiternd, von Gott und der Welt verhindert, ... Alles und alle verhindern dein Glück. Das hat in meinen Augen nur eines als Intension, dass Du nämlich für dich keine Verantwortung übernimmst. Es geht in allen Argumenten darum, dass Du alles getan hast um es anderen Recht zu machen, aber die das einfach nicht wohlwollend zur Kenntnis genommen haben.

    Ich hab das schon Mal gesagt, Glück, wobei mir der Begriff Zufriedenheit wesentlich erstrebenswerter erscheint, ist eine Einstellungssache. Zufriedenheit und Glück lässt sich als einziger Mensch auf einer einsamen Insel in Mitten des Ozeans erleben - wenn man die richtige Einstellung dazu hat. Nach deiner Definition machst Du dich zu 100% vom Wohlwollen anderer abhängig, mehr noch, Du machst die anderen für dein Glück verantwortlich. Du hast die Erwartung, dass dich andere glücklich zu machen haben - haben sie nicht, niemand hat das! Für dein Glück, für deine Zufriedenheit bist ausschließlich nur Du verantwortlich! Das Gefühl von Glück entsteht in dir selbst, Zufriedenheit entsteht in dir selbst, das kann von aussen nicht erzeugt, befohlen, erzwungen, erlogen, geschmeichelt, herbeiargumentiert, ..., werden. Wäre das möglich, dann gäbe es ein universelles Rezept dazu. Aber es gibt schon den alten Spruch, des einen Freud, des anderen Leid. Das sagt nichts anderes, als dass ein und die selbe Sache zwei völlig unterschiedliche Gefühle erzeugen kann. Damit muss dir klar sein, dass das Gefühl dann individuell aus der Einstellung zu dieser Sache entsteht, und eben nicht aus der Sache als solcher. Denn nur die Einstellung dazu kann individuell sein!

    Wenn Du nicht bereit bist dich dieser Logik zu öffnen, dich nicht mit der Frage auseinandersetzen willst, wie deine Einstellung zu dieser Logik aussieht, solange wirst Du auf nicht absehbare Zeit unglückliche Gefangene deiner eigenen Einstellung bleiben. Der Weg aus diesem Gefängnis führt nur über die Eigenverantwortung, nur über dich selbst. Du stehst mit dem Rücken zur offenen Tür, die Vorschläge hier sind der Hinweis dich umzudrehen und das zu erkennen, sind die Wegweiser durch diese Türe hindurchzuschauen. Solange Du nicht mal bereit bist, dich umzudrehen mit dem Gegenargument, dass vor dir ja auch alles vergittert sei, solange Du dich nicht selbst bewegen willst, Verantwortung für erste Schritte auf die Tür zu übernehmen willst, solange wirst Du in diesem Gefängnis bleiben - als Gefangene deiner selbst.

    Du kennst sicher das Märchen von Schneewittchen. Deren Schönheit war nicht ihr Äusseres, es war ihr Wesen, das sie schöner machte für den Spiegel als die Königin. Und das Wesen und die Einstellung zum Leben kann dir kein Chirurg der Welt hinbasteln.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • manila123
    manila123 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    13
    1
    0
    nicht angegeben
    18 Dezember 2017
    #52
    Ich habe das Gefühl, jeder denkt ich sei ein charaktereloses Püppchen.
    Ich mache mich gerne zurecht und ich kann Frauen nicht verstehen, die sich überhaupt nicht schminken und sich nichts aus Kleidung machen. Ich fühl mich wohler und mag mich selber lieber, wenn ich mich um mein Äußeres kümmere. Und das erwarte ich halt auch von einem Mann.
    Aber das impliziert doch nicht, dass ich automatisch NUR auf das Äußere achte und auch selber überhaupt keine liebenswerten Charakterzüge habe.
    Ich glaube ich bin ein wahnsinnig warmherziger und liebevoller Mensch. Ich kann zuhören und bin für Menschen da, wenn sie mich brauchen.
    Ich halte mich für liebenswert, aber ich glaube dass viele sich nicht die Mühe machen mich überhaupt so gut kennen zu lernen. Ich weiß, dass ich auf viele eher "tussig" vielleicht auch abgehoben wirke.

    Das klingt jetzt wahrscheinlich traurig, aber so habe ich das Märchen bis heute nie betrachtet.

    Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht ganz.
    Mir ist klar, dass mir hier jeder sagen will, dass ich selber entscheide glücklich zu sein oder nicht. Kein anderer wird mich glücklich machen, weil es nur an mir liegt ob ich glücklich oder unglücklich bin.

    Aber ich verstehe einfach nicht wie das funktionieren soll? Was muss ich tun damit ich glücklich werde?
    Ich weiß nicht, wie ich von heute auf morgen meinen Körper lieben soll ohne wieder radikale Diäten und übermäßig viel Sport zu machen. Ich weiß nicht, wie ich meine zu schmalen Lippen und meine nicht exakt gerade Stupsnase jemals lieben soll. Ich weiß nicht wie ich vollkommen glücklich sein soll, wenn ich mir jeden Abend jemanden an meiner Seite wünsche?

    Ich will es wirklich verstehen.

    Ich habe für niemanden abgenommen. So wollte ich das auch nicht darstellen. Ich hatte mich zu der Zeit selber schon unwohl in meiner Haut gefühlt.
     
  • Noor
    Noor (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    19
    28
    5
    Single
    18 Dezember 2017
    #53
    Fang vielleicht damit an, dich nicht immer selbst runterzumachen, sondern dir selbst eine Freundin zu sein.
    Du sagst, du seist ein warmherziger, liebevoller Mensch - würdest du einer guten Freundin von dir sagen, dass sie zu fett ist, dass ihre Lippen zu dünn sind, ihre Nase zu krumm und dass sie allgemein nicht hübsch genug ist? Ich vermute mal stark, wahrscheinlich nicht, oder? Wieso sagst du es dann aber dir?

    Versuch doch einfach mal, so liebevoll mit dir selbst umzugehen, wie du es bei einer guten Freundin tun würdest. Und das heißt auch, dass du den negativen Gedanken dir selbst gegenüber Einhalt gebietest und deinem "inneren Kritiker" den Mund verbietest. Von anderen Menschen würdest du dich schließlich auch nicht einfach beleidigen lassen, oder..?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • Demetra
    Demetra (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.512
    108
    489
    Verheiratet
    18 Dezember 2017
    #54
    Üben. Üben. Üben. Ganz profan. Jeden Tag eine Achtsamkeitsübung, ein Ritual zur Selbstliebe. Lange und behaglich duschen und dabei die Körperteile, die Du nicht magst, besonders nett behandeln. Deinem Spiegelbild zulächeln. Immer. Deine Lippen im Spiegel ansehen und etwas Nettes über sie sagen: "Ihr seid wunderbar glatt." Die Nase befühlen und mit der Fingerspitze ganz sanft streicheln. Dir einen Kuss auf den Handrücken geben und Dich für etwas loben, das Dir am Tag vielleicht schwergefallen ist...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Papalapap
    Papalapap (37)
    Öfters im Forum
    698
    53
    82
    nicht angegeben
    19 Dezember 2017
    #55
    Weil es egal ist. Mein Inneres ändert sich nicht durch die Kleidung die ich trage. Und die Reaktionen der Menschen auf mich, die darauf wert legen sind mir auch egal.
     
  • User 167777
    Ist noch neu hier
    95
    8
    38
    vergeben und glücklich
    19 Dezember 2017
    #56
    Mit 'MakeUp und sonstiger Tarnung' meinte ich nicht, das man sich nicht schminken dürfe, aber MakeUp allein macht keinen macht keine 'tussige abgehobene Wirkung' wie Du selbst schriebst. Das MakeUp mag einen ersten Eindruck beeinflussen, alles weitere ist vom eigenen Auftreten abhängig.

    Ein 'von heute auf morgen' gibt es auch nicht. Zufriedenheit zu 'lernen' ist ein Prozess, kein Einschaltknopf.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • beacher
    Meistens hier zu finden
    1.001
    133
    66
    Single
    19 Dezember 2017
    #57
    Damit liegst du sogar richtig, viele Menschen sind egoistisch und oberflächlich, aber das merkt man doch relativ schnell und von denen würde ich auch nicht viel erwarten. Kümmere dich um die Menschen, die wirklich an dir interessiert sind.
    Wenn du weißt, dass du eher "tussig" und abgehoben rüber kommst, wieso änderst du dann nix daran? Ich denke, es würde dich um einiges beliebter machen. Zeige deinem Umfeld mehr von deiner liebevollen und warmherzigen Art.
    Man muss seine "Makel" ja nicht gleich lieben und erst recht nicht huldigen :rolleyes: Aber man sollte sie akzeptieren und damit leben können, ohne sich ständig dabei schlecht zu fühlen.
    Wenn du ohne jemanden an deiner Seite nicht glücklich sein kannst, dann ist das doch okay. Akzeptiere dies und steigere deine Bemühungen einen passenden zu finden und stehe dir dabei nicht selbst im Wege. :zwinker:
     
  • manila123
    manila123 (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    13
    1
    0
    nicht angegeben
    19 Dezember 2017
    #58
    Aber zu Freunden ist man halt oft netter, weil man ihre Gefühle nicht verletzen will. Als ich wieder einige Kilos zugenommen hatte, meinte auch immer jeder zu mir, dass er/sie es ja angeblich gar nicht sehen würde ..
    man flunkert halt. Ich will mich echt nicht selbst belügen um glücklich zu sein.

    Natürlich kann ich mir ab jetzt jeden Tag einreden, dass ich die schönste Nase habe und dass meine Speckröllchen super sexy sind. Irgendwann würde ich es vielleicht glauben, weil ich es mir immer und immer wieder einrede.
    Aber ist das echt das Ziel? Ich dachte es geht darum wirklich glücklich zu sein und sich nichts vorzumachen?

    Wenn ich einfach versuche meine Fehler zu akzeptieren, müsste ich mich auch damit abfinden einfach nur durchschnittlich zu sein - nichts besonderes eben. Das ist so wahnsinnig traurig.
     
  • User 123446
    Beiträge füllen Bücher
    1.027
    248
    1.369
    Verheiratet
    19 Dezember 2017
    #59
    Du machst es aber auch echt kompliziert :cautious: Ich weiß nicht - kannst du nicht akzeptieren, dass es wirklich Menschen gibt, die ehrlich UND nett zu ihren Freunden sind? Also, ich flunkere niemanden an. Ich finde meine Freunde schön. Aus ganz verschiedenen Gründen.
    Und ich bin nett zu ihnen, weil ich sie MAG. Dazu gehört auch, dass ich sie nicht verletzen will, aber zuallererst wünsche ich ihnen nur Gutes und mag ihre Gesellschaft etc.
    Es geht darum, dich sehr mögen zu lernen, nicht dich selbst möglichst gewinnbringend zu belügen.

    Das sollst du überhaupt nicht. Es geht nicht darum, sich selbst zu belügen, sondern sich zu akzeptieren.
    Du hast ziemlich sicher nicht die schönste Nase der Welt (wenn man das so festlegen kann). Vermutlich hast du auch nicht den Körper von Megan Fox, den du ja anstrebst, oder das Gesicht von Eva Green.
    Aber das macht dich nicht unattraktiv. Du bist dann schlicht nicht Miss Universe. Aber willst du das? Herausstechen ausgerechnet in einer Sache, die dermaßen vergänglich ist wie Schönheit? Ausgerechnet diesen Lebensbereich so dermaßen hoch hängen?

    Versteh mich nicht falsch, ich finde es auch schön, wenn ich mich attraktiv fühle, mich schick mache usw. Aber ich bin nicht Aphrodite. Dazu werde ich auch durch 100 OPs nicht. Dafür bin ich klug, kann ziemlich gut singen und malen und so weiter. Ich bin ganz sicher alles andere als durchschnittlich. Aber das liegt nicht an meinem Aussehen.

    Ist Schönheit das Einzige, wodurch du dich von der Masse abheben kannst? Das Einzige, was zählt? Denn ja, so kommt es hier für mich rüber. Und dann wunderst du dich, dass du oberflächlich wirkst...:what:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 131884
    Meistens hier zu finden
    530
    128
    212
    offene Beziehung
    19 Dezember 2017
    #60
    manila123 :
    Lies dir einfach noch mal deinen Beitrag oben durch und dann direkt danach meinen letzten Beitrag. Vielleicht fällt dir dann was auf. Es läuft exakt so ab, wie ich das beschrieben hab. Du willst es einfach so haben. Deine Freunde signalisieren dir, dass dein Gewicht und dein Aussehen in Ordnung sind, und weil dir das nicht passt, lügen sie eben.

    Du sagst, Du willst glücklich sein. Ich bin vom Gegenteil überzeugt!

    Und ich bin hier raus, das ist was für Profis, der ich nicht bin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Dezember 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten