• Scarlet Night
    Ist noch neu hier
    4
    1
    0
    26 März 2020
    #1

    Wir erkläre ich es meiner Mutter?

    Hallo ihr lieben!
    Ich bin 25 Jahre alt und wünsche mir mit meinen Verlobten ein Kind. Er wünscht es sich auch und wir versuchen es schon. Ich habe nur bedenken, was ich meiner Mutter sagen soll wenn es geklappt hat. Sie weiß nicht, dass wir es versuchen. Sie geht davon aus, dass mein Plan ist erst später Mutter zu werden (so ungefähr mit 30), da dies bisher auch mein Plan gewesen ist. Ich habe immer gesagt dass ich erst Kinder möchte wenn ich einen Festvertrag habe und viel von der Welt gesehen habe. Diese Ansicht hat sich bei mir jetzt stark geändert. Mir ist klar geworden, dass all meine anderen Träume mir extrem unwichtig erscheinen gegen meinen Traum Mutter zu werden. Ich möchte das unbedingt. Ich habe aber angst, dass meine Mutter wütend auf mich wird wenn ich ihr sage, dass ich mich um entschieden habe. Ich möchte nicht, dass die bevorstehende Schwangerschaft unter einen schlechten Stern in ihren Augen ist. Wenn ich ihr die Wahrheit sage, wird sie es mir auch in 10 Jahren noch vorhalten wenn ich nur mal was sage wie" mutter sein ist anstrengend" und sie wird immer etwas sagen wie " du hattest ja die wahl, du bist selber schuld" und so etwas. könnt ihr mir helfen?
    Liebe Grüße
     
  • User 109594
    Verbringt hier viel Zeit
    41
    93
    19
    Verlobt
    26 März 2020
    #2
    Guten Morgen.

    Kann es nicht vielleicht auch sein, dass sie sich dann einfach nur freut?

    Ich meine die Belastung durch ein Kind wird mit ü30 doch auch nicht weniger. Also das mit dem selber schuld, anstrengend wird es doch so oder so.

    Ich erzähle mal von mir: ich habe als Kind und Jugendliche Kinder gehasst und immer geschworen, dass ich niemals welche bekommen möchte. Das hat sich geändert. Meine Mutter versteht das. Sie freut sich, dass es vielleicht doch irgendwann Enkel geben wird.

    Vielleicht machst du dir auch zu viele Gedanken? Also klar, Menschen sind verschieden. Aber vielleicht freut sie sich dann einfach auch, wenn es doch schon früher soweit ist und es bei euch alles passt.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 177622
    Sorgt für Gesprächsstoff
    404
    28
    82
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #3
    Grundsätzlich besteht ja keine Notwendigkeit, dich vor deiner Mutter desswegen zu rechtfertigen oder zu erklären.

    Wenn du es dennoch tun willst, sollte ein "Ich habe meine Meinung geändert" doch ausreichen. Das passiert täglich milliardenfach.

    Wieso sollte sie wütend werden, weil du deine Familienplanung änderst? Da steckt doch was anderes hinter, wenn man es nicht normal findet, dass eine Frau mit Mitte 20 an Familie denkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 März 2020
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Lieb Lieb x 1
  • Bluetenstaub
    Sorgt für Gesprächsstoff
    559
    43
    241
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #4
    Du bist doch schon groß, was interessiert es dich so sehr, was deine Mutter dazu denkt? Warum sollte sie wütend sein?
    Es ist dein Leben, du bist erwachsen und kannst tun und lassen was du willst. Warum bist du so abhängig von ihrer Meinung?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 171033
    Öfters im Forum
    154
    53
    74
    vergeben und glücklich
    26 März 2020
    #5
    Die Frage ist doch eher:

    Sind deine Lebensverhältnisse so geordnet, dass du/ihr ein Kind gut versorgen kannst,
    oder lassen sie sich kurzfristig dahingehend nachhaltig positiv verändern.
    Und diese Frage musst du in erster Linie dir selbst beantworten ... Und vielleicht eines Tages deinem Kind, das in diese Lebensverhältnisse hinein geboren wird.

    Wenn du dir das mit ja beantworten kannst, wird sich jede zukünftige Oma von Herzen auf ihr Enkel freuen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • Art_emis
    Art_emis (32)
    Öfters im Forum
    201
    53
    78
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #6
    Ich kenne deine Mutter nicht und kann daher schwer einschätzen, was für ein Mensch sie ist. Aber oftmals macht man sich zu viele Gedanken, wie jemand auf so eine Nachricht reagieren könnte und dann kommt es doch ganz anders. Es bringt also im Grunde nichts sich zu zermürben mit der Frage: was wäre, wenn. Statt dessen sollte man es einfach tun. Erzähl ihr von deinen Plänen, denn du bist alt genug um so eine Entscheidung selbst zu treffen. Vielleicht äußert sie ja zunächst auch Bedenken, aber aus Erfahrung weiß ich, dass sich die zukünftigen Großeltern doch sehr darüber freuen. Ich hatte damals auch etwas Sorge wie mein Vater reagieren würde, aber ich habe bis heute nie auch nur ein vorwurfvolles Wort oder derartiges gehört und er liebt seinen Enkel bedingungslos.
     
    • Lieb Lieb x 1
  • User 12529
    Echt Schaf
    12.944
    598
    8.071
    in einer Beziehung
    26 März 2020
    #7
    Warum sollte deine Mutter wütend sein bzw warum denkst du, dass sie es sein könnte?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 11466
    Sehr bekannt hier
    1.552
    198
    793
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #8
    Scarlet Night: Das letzte, was Dich umtreiben sollte ist, was Deine Mutter denkt. Die geht das im Zweifelsfalle nix an.

    An Deiner Stelle würde ich mir über ganz andere Dinge Gedanken machen:

    1. Ist es klug, in der momentanen Situation im Gesundheitswesen ein Kind in die Welt zu setzen?

    2. Bist Du Dir wirklich sicher, daß Du Dir nicht in zwei Jahren wegen dieser Dinge hier den Kopf zerbrichst?
    Mit 25 bist Du sicher kein Kind mehr - aber vorausgesetzt es ginge - mir wär's zu jung für Nachwuchs.

    3. Hältst Du es für eine gute Idee, mit jemand, der nur Dein Verlobter ist, eine derart weitreichende Änderung Deines/Eures Lebens anzugehen?
     
  • User 173995
    Sorgt für Gesprächsstoff
    32
    33
    15
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #9
    Grundsätzlich sehe ich das ganze so:

    MIt 25 probieren ein Kind zu bekommen: Warum nicht.
    Aber vorher sollten einige Lebensumstände geregelt sein.
    Wenn du eine eigene Wohnung hast und nicht im "Kinderzimmer" wohnst würde ich die Mama da wirklich ausklammern, da Sie ja weiss, dass Enkel irgenwann ins Haus stehen. Das wann kann Ihr vorerst egal sein.

    Der Status der Verlobung sollte sich meiner Meinung nach, vor dem Kinderwunsch geändert haben, weil das planen einer Hochzeit und die eigentliche Hochzeit kann zur ernsthaften Beziehungsprobe werden, wenn dann noch die Schwangerschaft oder das Kind als zusätzlicher Faktor hinzukommt kann das ganze sehr problematisch werden.
    Wenn du die Möglichkeit hast das nacheinander zu machen, dann mach das.

    Ein Festvertrag ist eine schöne Sach klar aber als Sicherheit kann der auch nciht angesehen werden. Grundsätzlich ist es aber ein gutes Ziel, damit einhergehend kann man sich natürlich ein gutes Nest bauen.

    Die Herausforderung in "höherem" Alter ein Kind zu bekommen ist nicht zwingend schwerer oder leichter. Das kommt immer sehr auf das Kind an und die Lebensumstände, genauso wie die Bereitschaft das Leben zu ändern.

    Zum Schluss solltest du dir aber für dich die Frage beantworten, ob du mit deinem Verlobten nur ein Kind haben möchtest weil dir grade die Nase danach steht (der Freundeskreis bekommt Kinder etc) oder da andere Motive hinter stehen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 96053
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.695
    348
    2.294
    Verheiratet
    26 März 2020
    #10
    Bist du /seid ihr in irgendeiner Weise finanziell abhängig von deiner Mutter? Wenn dem so wäre, würde ich kein Kind in die Welt setzen, denn dann hat deine Mutter selbstverständlich ein gewisses Mitspracherecht.
    Wohnst du mit deinem Verlobten zusammen? Ist euch klar, wie ihr die ersten Jahre ohne Kinderbetreuung und nur mit Elterngeld gestalten könnt? Man muss sich keine teuren Urlaube leisten, aber es sollte immer genug Geld für Windeln und eventuell Ersatzmilch vorhanden sein. Kinder kosten Geld, Zeit, Kraft.
    Redet darüber, macht euch Gedanken und wenn die Umstände passen, legt los. :smile:

    Die Frage lässt sich doch nie sicher beantworten. Vielleicht gibt es schon in wenigen Monaten einen Impfstoff und alles entspannt sich? Vielleicht wird es auch nie wieder wie früher... soll man dann auf Kinder verzichten?
    Als ich schwanger wurde, war diese Pandemie nicht absehbar, jetzt müssen wir einfach damit umgehen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 11466
    Sehr bekannt hier
    1.552
    198
    793
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #11
    Natürlich nicht. Aber sofern es nicht schon passiert ist, halte ich es für einen klugen Gedanken mit dem Nachwuchs zu warten, bis frau halbwegs sicher sein kann, während der Schwangerschaft problemlos Arzttermine zu kriegen und sich selbst nichts z.Z. Problematisches zu holen. Mit 25 besteht ja wohl auch noch kein Grund zur Torschlußpanik.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Interessant Interessant x 1
  • User 143952
    Sehr bekannt hier
    1.925
    198
    848
    in einer Beziehung
    26 März 2020
    #12
    Erstmal ein paar Fragen:
    Haben du und dein Verlobter eine eigene Wohnung?
    Wie lange seid ihr zusammen? Wann habt ihr euch Verlobt? Mit konkreten Heiratsabsichten?
    Habt ihr beide Arbeit? Wisst ihr wie es mit Arbeit nach der Corona Krise aussieht?
    Findet ihr es echt schlau in diesen ungewissen Zeiten ein Kind in die Welt zu setzen?
    Warum stellst du dein Kinderwunsch denn jetzt nicht mehr die Paar Jahre noch hinten an bis sich die Weltlage wieder beruhigt hat und du einen Festvertrag hast? Warum muss es jetzt sein?
    Wenn du nicht gerade mit deinem Verlobten unter einem Dach mit deiner Mutter haust verstehe ich auch nicht warum du ihr erzählen müsstest, dass sich deine Pläne geändert haben? Bist doch zumindest vom Alter her Erwachsen. Und wenn deine Mutter das nicht gut findet und sich evtl. sogar sorgt, dass du das später bereuen wirst, dann sprecht darüber.
    Da musst du dann durch.
    Ich selbst finde es in der Momentanen Situation einfach falsch ein Kind in die Welt setzen zu wollen. Und auch meine echt liebe und verständnisvolle Mutter würde mir den Arsch aufreissen würde ich jetzt mit Kinderwunsch da ankommen.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • Scarlet Night
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    26 März 2020
    #13
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 26 März 2020 ---

    Nein wir sind nicht finanzielle abhängig von ihr. Und ja ich wohne mit meinen Verlobten 3 jahre zusammen. Wir haben auch schon durchgerechnet wie es mit Geld aussieht. Wir wären zwar nicht reich, würden das auf jeden Fall hinbekommen. Ich bin mir wirklich sicher :smile:
     
    • Lieb Lieb x 1
  • User 11466
    Sehr bekannt hier
    1.552
    198
    793
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #14
    Das ist natürlich superärgerlich und tut mir für Euch leid. Dennoch: Sofern es nicht schon zu spät ist, würde ich mit Kindermachen warten, bis sich die Dinge hierzulande soweit normalisiert haben, daß man die üblichen Routineuntersuchungen ohne Probleme durchführen und, sollte es während der Schwangerschaft Komplikationen geben, problemlos zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen kann.

    Und nochmal: Sofern man noch davon ausgehen muß, selbst durch ein reichlich unbekanntes Virus zu erkranken, wäre mir das Risiko für mich und mein Kind zu groß. Ehrlich gesagt, hielte ich es auch für fahrlässig.
    Außerdem würde ich erst heiraten - zumindest standesamtlich soll das ja noch gehen. Die große Party könnt ihr ja später schmeißen.
    Ein Grund mehr mit dem Nachwuchs zu warten bis man wieder Land sieht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27 März 2020
  • User 138543
    Meistens hier zu finden
    742
    128
    219
    offene Beziehung
    26 März 2020
    #15
    Warum?
     
  • User 11466
    Sehr bekannt hier
    1.552
    198
    793
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #16
    Die Juristen hier dürfen mich gern korrigieren: Aber nach meinem Kenntnisstand steht man als verheiratete - werdende - Mutter etwas besser da, sollte der Erzeuger plötzlich keine Lust auf Frau und Kind haben... Nebenbei wäre ich mir als potentielle Mutter etwas sicherer, daß es dem Vater in spe ernst ist...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 März 2020
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Nyras
    Nyras (28)
    Sehr bekannt hier
    635
    178
    582
    Single
    26 März 2020
    #17
    Bei der heutigen Scheidungsquote ist eine Heirat nun wirklich kein sicherheitsgebendes Merkmal mehr, finde ich
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 11466
    Sehr bekannt hier
    1.552
    198
    793
    nicht angegeben
    26 März 2020
    #18
    Klar. Aber - wie geschrieben: Nach meinem Kenntnisstand wäre man als verheiratete Mutter etwas besser finanziell gesichert.

    Ist aber wirklich ein Nebenkriegsschauplatz. Für mich wäre entscheidend, daß momentan das Gesundheitssystem kurz vorm Implodieren ist und keiner weiß, wie gefährlich eine Corona-Infektion fürs ungeborene Leben ist. Mit 25 besteht nun wirklich kein Grund, ausgerechnet jetzt 'ne Schwangerschaft herbeizuzwingen. Geht in 'nem Vierteljahr wesentlich entspannter...
     
  • User 106548
    Team-Alumni
    5.607
    598
    6.775
    Single
    26 März 2020
    #19
    Off-Topic:
    Eine Heirat gibt nach heutiger Rechtssprechung v.A. dem Kindsvater mehr Sicherheiten. Ohne hat er nämlich so gut wie keine.


    Scarlet Night : was interessiert Dich eigentlich, dass Deine Mutter evtl. rumzickt? Du willst Deine eigene Familie gründen, möchtest die Verantwortung für ein kleines menschliches Wesen übernehmen, aber hast Angst vor Kindergartenverhalten Deiner Mutter? Das passt für mich nicht wirklich zusammen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Interessant Interessant x 1
  • Sklaen
    Sklaen (38)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    212
    28
    50
    Verheiratet
    26 März 2020
    #20
    Garnicht böse gemeint, aber WAHNSINN wieviele (in meinen Augen teilweise unnötige) Fragen sich hier viele stellen.

    Die beiden wollen ein Kind, wohnen schon länger zusammen, sind finanziell abgesichert.
    Also, viel Spaß beim machen :tongue:
    Der einzigste Punkt den ich tatsächlich mit überdenken würde ist die momentan angespannte Situation im Gesundheitssystem.
    Sonst spricht in meinen Augen nichts dagegen.

    Auch das mit der Mutter nicht. Pläne und Wünsche ändern sich nunmal. Deine Mutter wird das schon verstehen. Oft macht man sich vorher viel zu viele Gedanken. Wenn das Kind erst mal da ist wird sie sich riesig freuen.

    Man muss im Leben nicht immer alles bis ins kleinste Detail durchplanen. Mir wäre das viel zu anstrengend.
    Wir waren auch nicht verheiratet als unser Sohn zur Welt kam. Mein Mann hat vorher die Vaterschaft anerkannt und ich hab beim Jugendamt angegeben das ich geteiltes Sorgerecht will und damit war alles gut.
    Unser Sohn war NICHT geplant. Als ich meiner damaligen Arbeitskollegin von der Schwangerschaft erzählt hab und das ich fix und fertig bin weils ein Unfall war ist sie in Tränen ausgebrochen und hat mir gesagt das sie findet das einem nichts besseres passieren kann.
    Als ich dann komisch geguckt hab hat sie mir erzählt das sie immer Kinder wollte. Ihr Mann und sie haben immer darauf hin gearbeitet und alles schön geplant. Irgendwie war der richtige Zeitpunkt nie da. Und irgendwann waren sie dann zu alt und mussten sich eingestehen das sie den richtigen Moment verpasst haben.
    Sie sagte dann 'weißt das beste was mir hätte passieren können, wäre eine ungeplante Schwangerschaft gewesen"
    Das hat mir deutlich gemacht das es eben auf was ganz anderes ankommt.

    Wenn euer Herz so sehr dran hängt, dann macht es einfach :knuddel:
     
    • Lieb Lieb x 4
    • Zustimmung Zustimmung x 3

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten