• Isa25
    Ist noch neu hier
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    11 Juli 2014
    #1

    Workaholic...

    Hallo liebe Planet Liebe Leser,

    ich brauche dringend einen Rat von euch. Schon mal vielen Dank in voraus, dass ihr euch die Zeit nimmt... Ich bin total verzweifelt.

    Seit einem guten Jahr bin ich mit meinen Freund zusammen. Es war alles so schön. Mit jeden Tag vertraue ich ihn mehr und kann mir ein Leben ohne ihn nur schwer vorstellen. Auch bei ihn bin ich mir sicher, dass es ihn ähnlich geht...

    Jetzt zu meinem Problem... Er ist mittlerweile 30, hat schwere Selbstzweifel und Verlustängste. Diese kommen jedoch nur zum Vorschein, wenn er getrunken hat. Zudem ist er selbständig. Anfangs hat er sich noch zusammen gerissen. Wir hatten ne wunderschöne Zeit zusammen. Je langer wir zusammen waren, umso länger wurden seine Arbeitszeiten. Also mindestens von 08 bis 18 Uhr. Vorher darf ich ihn nicht ansprechen. Dann kommen Nachtschichten hinzu. Und selbst wenn er sich "frei nimmt" kann er nicht abschalten. Keine Chance. Das beeinflusst mittlerweile auch stark unser Sexleben. Was mich wiederum auch frustriert. Mit ihn darüber zu reden, funktioniert nicht. Er blockt bei den Thema komplett ab. Es macht die Situation noch schlimmer. Ich hab auch schon alles mögliche probiert. Ganz viel kuscheln, Massagen, aber sobald es in die sexuelle Richtung geht, blockt er ab.

    Mal abgesehen von den Sex auf den ich seit ner gewissen Zeit verzichten muss, mach ich mir echt Sorgen um ihn. Er wirkt zwar von außen ruhig und gelassen, aber sein Puls is auf 180... Er is permanent angespannt. Versucht es mir auch irgendwie recht zu machen. Aber egal was wir unternehmen, er is nie ganz bei der Sache. Selbst im Urlaub gelingt es ihn nicht abzuschalten. Er ist halt permanent für seine Kunden erreichbar. Egal wo und zur welcher Uhrzeit..

    Zum Psychologen werde ich ihn nicht bekommen. Ich muss dazu sagen, dass seine Firma sehr gut läuft. Und trotzdem hat er diese enorme Ängste.

    Vllt habt ihr ja noch ne Idee, was ich noch versuchen könnte. Oder ein Ratschlag, wie ich am besten mit der Situation umgehen sollte. Ich würde mich über Antworten von euch freuen. Vllt ist ja jemand in einer ähnlichen Situation?

    LG Isa
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Workaholic
    2. Workaholic & die Liebe.
    3. Workaholic - keine Zeit für Freundin
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #2
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014
  • Isa25
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    11 Juli 2014
    #3
    Seit 6 Jahren...
     
  • Stonic
    Stonic (45)
    Grillkünstler
    7.894
    298
    1.903
    Verheiratet
    11 Juli 2014
    #4
    Das ist das Problem mit selbstständigen kenne ich von mir auch bis es zum Zusammenbruch kam....nach einer längeren Auszeit wo ich eben nicht mehr erreichbar war (gezwungenermaßen) mußte ich das abschalten erstmal wieder lernen....viel ändern wirst du da leider nicht können wenn er nicht von alleine drauf kommt
     
  • sho
    sho
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #5
    das ist eine Entwicklung, die man nicht nur als selbstständiger haben kann. Da ist sie allerdings noch fataler. Bedauerlicherweise muss mann - ging mir persönlich auch so - oft erst gegen die Wand fahren, bevor man was ändert.

    Liest er? Mir fiele grad spontan das Buch "die 4 -stunden-woche" ein...
     
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #6
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014
  • Isa25
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    1
    0
    in einer Beziehung
    11 Juli 2014
    #7
    wenn er dazu Zeit haben würde (also nie), würde er auch lesen. Aber ich werde mal die Bewertungen lesen, vllt ist das Buch tatsächlich was für ihn...

    also mit den antworten habe ich fast schon gerechnet. Es fällt mir nur schwer, dabei zuzugucken wie er sich selbst zu Grunde richtet... Er ist jetzt schon völlig am Ende. Bekommt die Termine nicht mehr richtig koordiniert. Seinen Freunden schafft er nicht mehr zu antworten, er lebt nur noch für die Arbeit.

    Wir leben noch nicht zusammen. Er kommt aber so ziemlich jeden Abend zu mir, was wieder zusätzlichen Stress bedeutet, halbe Stunde Fahrt circa. Und es dauert keine 10 Min, dann holt er seinen Laptop raus und arbeitet weiter. Mir fällt es auch schwer, immer nur Verständnis aufzubringen. Wenn ich mit ihn ernst darüber reden will, blockt er ab, ist überfordert...

    Alles nicht so einfach...
     
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #8
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014
  • GerdFrieda
    GerdFrieda (31)
    Öfters im Forum
    151
    53
    45
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2014
    #9
    Ich sehe es komplett so wie @Thoni!

    Ich habe erst gestern meine Beziehung beendet, weil meinem Freund seine Selbstständigkeit wichtiger war als alles andere.
    Und das obwohl er erst im ersten Jahr steht, also noch ganz am Anfang.
    Ich musste immer zurückstecken, obwohl ich versucht habe ihn bestmöglich zu unterstützen.
    Mehrfach habe ich versucht mit ihm zu reden. Half nichts.
    Gestern ist es ihm dann wie Schuppen von den Augen gefallen, was er verbockt hat.

    Ich kann sehr gut nachfühlen wie es dir geht :knuddel:
     
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #10
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014
  • Damian
    Doctor How
    8.956
    598
    8.216
    Verheiratet
    11 Juli 2014
    #11
    Ich denke, dass Vereinbarungen eher mehr Druck erzeugen.

    In wie fern hast du ihm schonmal die unweigerlichen Konsequenzen auf den Tisch gehämmert?

    Ein paar Fakten wie:
    - Wenn du jetzt keine Therapie machst, dann machst du sie halt in einer Klinig, mehrere Wochen bis Monate lang und zwar in nicht all zu ferner Zukunft
    - Dazwischen könnten schwere körperliche Probleme kommen, die sogar bleibende Schäden verursachen können.
    - Er kommt da nicht raus und es wird nicht so bleiben wie es ist...wenn er noch keine schweren Depressionen hat (= Burnout), dann wird er sie bald haben und da kommt man alleine auch nur sehr schwer raus
    - Wenn er nicht die Notbremse zieht, dann wir sein Körper das tun.
     
  • GerdFrieda
    GerdFrieda (31)
    Öfters im Forum
    151
    53
    45
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2014
    #12
    Off-Topic:

    Bin noch nicht ganz wach, wie meinen? :confused:
     
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #13
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • GerdFrieda
    GerdFrieda (31)
    Öfters im Forum
    151
    53
    45
    vergeben und glücklich
    11 Juli 2014
    #14
    @Thoni verstehe!

    Ich weiß, dass es nichts bringt. Selbstständigkeit ist eine große Sache und die Person die sich dafür entscheidet lebt dafür.
    Leider.
    Und hin und wieder bleiben da sogar die liebsten Menschen auf der Strecke.
     
  • Damian
    Doctor How
    8.956
    598
    8.216
    Verheiratet
    11 Juli 2014
    #15
    Nee...hämmern sollte man das nicht, da stimme ich dir zu...aber durchaus mal zu bedenken geben...auf die Nette Art und Weise
     
  • GreenEyedSoul
    0
    11 Juli 2014
    #16
    Und wie reagiert er, wenn du ihm sagst, dass du dir mehr gemeinsame effektive Zeit mit ihm wünschst, ohne Handy, Laptop und seinen Gedanken permanent bei seiner Arbeit?

    Ich kenne einige Leute, die viele Jahre so gelebt haben, und langsam aber sicher ein von der Familie unabhängiges Leben geführt haben. Das sind im Prinzip zwei Leben, die völlig aneinander vorbei laufen. Ein Verwandter führt ein großes, erfolgreiches Unternehmen und hat nach vierzig Jahren Arbeit realisiert, worauf es wirklich ankommt, als seine Enkelin geboren wurde. Er kann sein Verhalten natürlich nicht komplett ablegen, das ist eben so drin, aber er bemüht sich, macht zeitiger Feierabend und die Wochenenden gehören der Familie und Freunden.

    Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass du da groß etwas ausrichten kannst. Vermutlich gehst du ihm damit eher auf den Wecker und er schottet sich immer weiter von dir ab. Die Einsicht muss von ihm selbst kommen.

    Was ich mir höchstens vorstellen könnte ist, dass du ihn dabei unterstützt abzuschalten. Vielleicht sucht ihr euch einen gemeinsamen Sport, den ihr regelmäßig zusammen ausführen könnt? Vielleicht auch etwas, wo man zusammenarbeitet, also nicht Laufen oder Schwimmen, sondern z.B. Badminton, Wandern, Klettern. Damit hättet ihr ein paar schöne gemeinsame Stunden und gleichzeitig käme er mal auf andere Gedanken. Vielleicht findet ihr so wieder mehr zueinander.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11 Juli 2014
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #17
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Damian
    Doctor How
    8.956
    598
    8.216
    Verheiratet
    11 Juli 2014
    #18
    Es kommt immer drauf an...die Warnungen auf den Zigerrettenpackungen sind nicht Nett, sondern ein erhobener Zeigefinger und eine Hand die auf den Schreibtisch haut.
    Der Partner, der einem in die Augen sieht und ernst sagt: "Ich mach mir Sorgen um dich und du weißt genau, dass du dieses Tempo nicht mehr lange durchhältst...genauso wenig wie eine Beziehung sowas durchhalten kann." Ist ne andere Nummer.
     
  • Dark84
    Meistens hier zu finden
    925
    128
    215
    in einer Beziehung
    11 Juli 2014
    #19
    Das kenne ich viel zu gut.

    Ich selbst hab nämlich auf genau diese Faktoren auch überhaupt kein Interesse und Lust mehr. Also Beziehung, Freundin/Frau, mögliche Kinder etc.

    Das Problem bei uns Selbstständigen ist, dass du nicht wie ein Angestellter mit Seil ind doppeltem Boden aufgestellt bist, sondern knallhart nach Leistung beurteilt wirst. Und wenn diese Leistung nicht kommt, kommt auch kein Geld. So einfach läuft das. Ohne Geld keine Miete, kein Auto und und und. Da schielt man teilweise schon neidisch auf den Hartz 4 Konsument.

    Als Selbstständiger musst du dich von A bis Z selbst versichern, was sonst als Angestellter alles dein Arbeitgeber macht und du dich kein Stück drum kümmern musst. Also ist die Angst von "wie bezahle ich meine Brötchen morgen" ausgeweitet zu "wie bezahle ich meine Brötchen mit 70". Kein Mensch wird dir etwas zahlen, solltest du krank sein.

    D. H. Du solltest als Selbstständiger das 2 - 3fache verdienen, was du als Angestellter netto hast. Wenn du als Angestellter netto 2.000 verdienst, müssen es als Selbstständiger mindestens 4.000 sein, wenn du nicht als alter Mann mit dem Einkaufswagen durch die Stadt läufst, um Pfandflaschen aus Mülleimern zu ziehen (bzw. das Äquivalent in ca. 50 Jahren).

    So geht es mir nämlich als Selbstständiger. Jeder Tag ist Kampf um neue Kunden. Reißt der Fluss ab, ist mehr gefährdet als nur der nächste Urlaub.

    Da wirst du also rein gar nichts tun können, um ihn aus der Situation zu ziehen. Ob sich das ändert, wenn er Mitarbeiter hat, weiß ich nicht.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Thoni
    Gast
    0
    11 Juli 2014
    #20
    -- Beitrag gelöscht --
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Juli 2014

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten