Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
?

Dresden kein Weltkulturerbe mehr: was ist wichtiger?

  1. Die Brücke ist für die Einwohner viel wichtiger als das Weltkulturerbe.

    8 Stimme(n)
    26,7%
  2. Das Weltkulturerbe ist für die Stadt viel wichtiger als so eine große Brücke.

    22 Stimme(n)
    73,3%
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Thrasymachos
    Sorgt für Gesprächsstoff
    52
    31
    0
    Verheiratet
    29 Juni 2009
    #21
    Auch Dresdner können Politiker sein, und umgekehrt :grin:
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    29 Juni 2009
    #22
    An sich ist mir die Stadt egal. Ich war noch nie dort und habe mich auch noch nie für Dresden interessiert. Aber ich finde es traurig, dass sie auf diesen Titel zugunsten der Brücke verzichtet haben. Wobei es irgendwie noch trauriger ist, dass eine Brücke angeblich reicht, um das Stadtbild so zu zerstören, dass ihnen dieser Titel aberkannt wurde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dresden dadurch so viel hässlicher sein soll.
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    29 Juni 2009
    #23
    lass mich mal überlegen... wir waren in heruntergekommenen buden untergebracht, eine davon war früher mal ein kz. es gab kein telefon, man musste 1 km zu ner öffentlichen zelle latschen, die jemand schonmal als klo missbraucht hat. nein, ich rede NICHT von urin. in der innenstadt wurde ich von jugendlichen angepöbelt, angerempelt und beschimpft, ohne grund. die innenstadt selbst war langweilig und voller baustellen. 2 ausflüge ins elbsandstein gebirge endeten damit, dass wir nach den millionen von stufen völlig kaputt und zu nix mehr zu gebrauchen waren, außerdem verliefen wir uns und haben nen teil der gruppe verloren, als es 34 grad hatte und im nächsten augenblick ein höllengewitter losbrach und uns völlig durchnässte, weil keiner was gegen den regen dabeihatte. und wenn das noch nicht reicht, muss man sich einfach mal überlegen, dass diese stadt im osten liegt. das erklärt dann mal alles, würd ich sagen. :-o

    sie hatten aber ne gute dönerbude. ja, das war so ziemlich alles, was gut war.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    29 Juni 2009
    #24
    @CCFly
    Das mit KZ ist keine Besonderheit von Dresden, sondern ein Relikt des Nationalsozialismus, der ganz Deutschland betraf.

    Und braucht man eine Telefonzelle? Hattest du kein Handy?
     
  • Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.925
    133
    57
    Verheiratet
    29 Juni 2009
    #25
    Off-Topic:
    Die Jugend von heute... :engel:
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.321
    348
    2.210
    Single
    29 Juni 2009
    #26
    Wenn der Titel des Weltkulturerbes gleichzeitig mit einer Verhinderung jeglicher Entwicklung der Infrastruktur oder sonstigen einfach notwenigen Maßnahmen verbunden ist, muss man den Titel eben notgedrungenerweise aufgeben.

    Was bring der Stadt Dresden dieser Titel, wenn sie deshalb auf die Brücke verzichten muss und damit im völligen Verkehrschaos und Dauerstau versinkt?
    Schon im Zuge der Berichterstattung über den Bürgerentscheit war, wenn ich es nicht völlig falsch in Erinnerung habe, die Rede von einem möglichen Verlust des Titels Weltkulturerbe.
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    30 Juni 2009
    #27
    Ich als Dresdnerin sage das ihr einfach eine beschissene Reiseleiterin hatte die euch an die ödesten Orte mitgenommen hat :grin: Kommt immer drauf an in welchem Teil man ist. Die Altstadt ist leicht versnopt mit Kindern zeichen 13 und 17 die denken sie wären der Held im Erdbeerfeld.
    Die Neustadt dagegen ist wesendlich bunter gestaltet.
     
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.536
    248
    1.844
    Verheiratet
    30 Juni 2009
    #28
    (1) Ein Weltkulturerbe verhindert natürlich keine "notwendige" Infrastruktur. Die UNESCO hat selbst eine Tunnellösung vorgeschlagen. Wäre sicher teurer gekommen als die Brücke. Über das "Wieviel" streiten sich die Experten. Aber das sollte ein WELTKULTURDENKMAL einer "Kultur"-Stadt allemal Wert sein.

    (2) Stadtplaner wissen übrigens: Die Visionen der 60er und 70er Jahre von der autofreundlichen Stadt war ein Kardinalfehler. Er hat unzählige Städte verschandelt. Außerdem: Je "autofreundlicher", desto mehr Verkehr, desto mehr Stau. Innerstädtische "Verkehrsinfrastruktur" schafft Staus, Lärm und Luftverpestung und verhindert sie nicht. In Dresden scheint das nur noch nicht angekommen zu sein.

    Nein: Ein Weltkulturdenkmal ist um ein Vielfaches wichtiger als dass Autos ein paar Minuten schneller von A nach B kommen.
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.321
    348
    2.210
    Single
    30 Juni 2009
    #29
    Auch das ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung:
    Kostet ein Tunnel mehr als der Titel "Weltkulturerbe" der Stadt Dresden nutzt, ist eine Brücke insbesondere in wirtschaftlich schlechten Zeiten einfach die wirtschaftlich bessere Wahl.

    Vielleicht war der Bau eines Tunnels ja auch einfach so teuer, dass es finanziell völlig unmöglich wäre...
    Was schlägst du stattdessen vor?
    Willst du alle Leute durch eine beschissene Verkehrsinfrastruktur dazu zwingen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen? - Das mag vielleicht in einigen Städten mit einem hervorragenden Netz von öffentlichen Verkehrsmitteln in Grenzen möglich sein. (mir bekanntes Beispiel: Berlin) - In anderen Städten (mir bekanntes Beispiel: Stuttgart) sind die öffentlichen Verkehrsmittel aber eine einzige Katastrophe (teuer, viel zu weitmaschiges Netz, etc.).

    Spätestens beim Warenverkehr und dem privaten Transport sperriger Dinge (und sei es nur der Getränkeeinkauf für eine größere Familie) hört es dann aber selbst in Städten mit sehr gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln mit Alternativen zum Straßenverkehr auf.
    Naja...
    Das ganze schützenswerte Gebiet existiert bis auf den minimalen, von der Brücke verbauten Teil immer noch... - Ob es nun Weltkultuererbe ist oder nicht, ist da meiner Meinung nach ziemlich unerheblich.
     
  • brainforce
    brainforce (34)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    30 Juni 2009
    #30
    hmm in der Schweiz hatte ich z.B. noch nie mit Verkehrsstaus groß zu kämpfen, den Großraum Zürich zur RushHour mal ausgenommen (aber selbst da war das noch vergleichsweise ok).

    Mir scheints das dort der Verkehr insgesamt viel flüssiger läuft - sei es durch viele Tunnels (selbst unter Städten hindurch) oder aber durch Umfahrungen... das alles ist aber immer eine Frage der möglichen Investitionen...
     
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.536
    248
    1.844
    Verheiratet
    30 Juni 2009
    #31
    Völlig falsche Rechnung. Die Rechnung darf nicht lauten "Kostet der Tunnel mehr als der Verlust des Titels "Weltkulturerbe"? Sondern, was ist schlimmer: Mehr Euros für einen Tunnel oder die Zerstörung eines einmaligen Kulturgutes. Der Titel ist absolut zweitrangig. Meine Antwort kennt Ihr.

    Die Dresdner haben aber m.E. weder die eine noch die andere Rechnung aufgemacht, sondern einfach die folgende: Das einzigartige Kulturgut ist uns scheißegal, die Brücke ist wahrscheinlich billiger als der Tunnel, also nehmen wir die Brücke.
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.321
    348
    2.210
    Single
    30 Juni 2009
    #32
    Off-Topic:
    In Sachen Verkehrsinfrastruktur ist die Schweiz einfach auf einem viel höheren Level als Deutschland.
    Egal ob man nun den Straßenzustand und den Verkehrsfluss auf der Straße beachtet, oder die öffentlichen Verkehrsmittel, wo der Unterschied noch deutlicher wird:
    Das System der Züge und Postbusse funktioniert einfach perfekt! - In der Schweiz werden Zugverspätungen im Radio nach den Verkehrsmeldungen durchgesagt. - Einzige Meldung auf meiner Fahrt in den Skiurlaub: Ein Regionalzug hat 10 Minuten Verspätung.
    Würde man in Deutschland derartige Verspätungen im Radio bringen, würden wir wohl keine Musik mehr hören :tongue:
    Es ist mir auch immer noch ein Rätsel, wie es die Postbusse im Skiurlaub geschafft haben, so pünktlich zu halten, dass man seine Uhr danach stellen könnte - trotz schwankendem Verkehrsaufkommen und nicht genau kalkulierbaren Standzeiten an den Bushaltestellen wegen schwankender Anzahl an Fahrgästen.

    Ich verstehe nicht, warum hier viele Leute meinen, dieses einzigartige Kulturgut würde durch diese eine Brücke zerstört...

    Bis auf das kleine von der Brücke verbaute Stückchen Land existiert diese einzigartige Kulturgut doch weiterhin wie gehabt.
    Das ist für mich genau so bescheuert wie die Behauptung, Windräder würden die schöne Landschaft verschandeln.
     
  • Thomaxx
    Gast
    0
    30 Juni 2009
    #33

    Off-Topic:
    boah, immer diese hirnrissigen Schweiz-Deutschland Vergleiche......wir haben 9mal soviel Fläche und trotzdem eine um 25% höhere Bevölkerungsdichte.....
     
  • brainforce
    brainforce (34)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    30 Juni 2009
    #34
    Off-Topic:
    den Vergleich hab ich angestellt nur um damit zu verdeutlichen das es hauptsächlich auf die Höhe der Investitionen ankommt die man bereit ist zu stemmen!
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    30 Juni 2009
    #35
    Nein, das Kulturgut existiert nicht einfach weiterhin bis auf ein kleines Stück. Die Brücke ist auch aus ferner Distanz sichtbar und zerstört den Blick. Abgesehen von mehr Abgasen über dem Gewässer und generell Müll im Fluss. So eine Brücke ist nicht einfach ein kleiner Eingriff. Ich wünschte, Dresden hätte sich für den Tunnel entschieden. Ich bin pro Weltkulturerbe.
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    30 Juni 2009
    #36
    handy? das war in den 90ern, da hatte nicht jeder sowas. :-D ich hatte mein erstes handy übrigens 2005 und hab mir dieses jahr mein 2. geleistet. :zwinker:

    und ja, ich weiß, dass es mehr kz gab, auch woanders, ganz deutschlad ist voll davon. aber andere machen ein denkmal draus, und keine jugendherberge. :rolleyes_alt: ich würd sagen, da ist der geschichte nicht ordentlich gedacht worden. :kopfschue
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.321
    348
    2.210
    Single
    30 Juni 2009
    #37
    Off-Topic:
    Ich habe hier ohne jegliche Wertung oder Ursachenforschung Tatsachen miteinander verglichen. - Nicht mehr und nicht weniger.

    Jetzt drehe ich aber mal den Spieß um, wenn du hier schon versuchst, Deutschland zu verteidigen:
    Wir haben im Gegensatz zur Schweiz (nach deinen Angaben) weniger durch das Verkehrsnetz abzudeckende Fläche pro Bürger.
    Zusätzlich sind auch noch die Bau- und Unterhaltskosten für Straßen, Schienen, etc. auf Grund der deutlich günstigeren Topologie in Deutschland um einiges geringer. (steile, gewundene Passtraßen, Tunnel, Brücken, Kehrtunnel für die Bahnen, Zahnradbahnen, Autoverladungen, etc. sind in der Schweiz wohl deutlich häufiger anzutreffen als bei uns).
    Zusätzlich kommen noch deutlich höhere Belastungen durch die Witterung, Schnee- und Gerölllawinen, usw. im alpinen Gelände dazu - Einige Schweizer Bahnstrecken werden sogar jeden Herbst teilweise demontiert, um im folgenden Frühling wieder aufgebaut zu werden)

    Und trotzdem sind unsere Straßen in einem deutlich schlechteren Zustand und das Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln ist viel weitmaschiger und schlechter als in der Schweiz.
     
  • brainforce
    brainforce (34)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    1 Juli 2009
    #38
    Off-Topic:
    liegt vielleicht daran das es sogar noch "reichere Staaten" als den unsrigen gibt - das soll vorkommen... solange Ruanda keine bessere Infrastruktur als Deutschland bietet, solange braucht man sich allerdings erstmal keine übermäßigen Sorgen zu machen...:zwinker:
     
  • sleepyDragon
    Verbringt hier viel Zeit
    77
    93
    23
    Single
    1 Juli 2009
    #39
    Um mal die Gegend klar zu machen: Google-Maps

    Nun, innerhalb des ehemaligen Weltkulturerbes gibts schon eine Brücke. Die stand halt schon da, als die UNESCO das Gebiet ausgewählt hat. Darüber hat sich anscheinend niemand aufgeregt.

    Nebenbei finde ich es sowieso leicht albern, Landschaften "einzufrieren".
    Vor nicht mal 2000 Jahren war Europa fast gänzlich mit Wald bedeckt. Und nochmal ein paar tausend Jahre früher mit Eis. Davor gabs sogar Zeiten, da sind hier Löwen und Nashörner rumgelaufen.
    Und viele Alpen-Gletscher, die heute geschützt werden sollen, sind noch nicht mal 300 Jahre alt.
    Wobei ich nicht für die (bedenkenlose) Zerstörung der Umwelt bin. Schließlich sind wir Menschen ja darauf angewiesen. Aber die Dynamik der Umwelt anzuhalten kann nicht funktionieren.

    PS: Es kostet auch erheblich mehr, einen Tunnel statt einer Brücke zu bauen.
     
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.536
    248
    1.844
    Verheiratet
    1 Juli 2009
    #40
    ??? Genau SO argumentieren Kulturbanausen, sorry, die einfach nicht erkennen, welchen Wert es hat, bestimmte Dinge - trotz immerwährender Veränderung - auch mal zu erhalten. Es wird ja nicht die komplette Welt "eingefroren". Mit dem gleichen Argument könnte man auch die Sprengung der Buddhastatuen von Bamyian durch die Taliban rechtfertigen, die Sprengung aller deutschen Burgen und Schlösser (und die dortige Ansiedlung eines Einkaufszentrums oder eines "Gewerbeparks") etc. pp.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste