Die Seite wird geladen...
  • Penelope16
    Penelope16 (17)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    9
    28
    3
    Single
    29 Juli 2020
    #1

    Darf ich ihr böse sein?

    Meine Freundin ist sehr oft zurückweisend wenn ich mit ihr kuscheln möchte. Sie hat dafür die verschiedensten Gründe:
    - sie will nicht in der Öffentlichkeit Händchen halten oder sich küssen oder sonst irgendwie kuscheln (vor allem in den konservativen Teilen unserer Stadt), weil sie andere Paare immer anstrengend findet, die ihre Beziehung nach außen tragen und weil wir beide weiblich sind und sie es nicht leiden kann, wenn sie das Gefühl hat, dass die anderen angeekelt sein könnten
    - sie will nicht vor unseren Freundinnen kuscheln oder liebevolle Sachen sagen, wegen ihren geschmacklosen Kommentaren
    - wenn wir mal Zeit zu zweit haben, bin ich deshalb besonders gierig nach ihrer Nähe aber dann war es ihr gestern einfach zu heiß
    - sie ist verkatert und hat solche Bauchschmerzen, dass sie keine Berührungen ertägt

    Ich bin mir ihrer Liebe sehr sicher. Sie hat acht Monate gewartet (in vier davon war ich mit einer Freundin von ihr zusammen) und als ich sie letztens darauf angesprochen habe (das war nach einem Tag, den wir mit Freundinnen verbracht haben und an dem sie mich weniger beachtet hat als alle anderen, eben weil sie die Kommentare der anderen vermeiden wollte) und sehr wütend auf sie war, ist sie mehrmals in Tränen ausgebrochen und hat mir immer wieder versichert, dass es ihr leid tut und sie sich so ärgert. Sie hat so viel geweint und gesagt, dass sie mich nie verlieren möchte.

    Ich weiß, es klingt, als würden ihre Tataen für sich sprechen, aber ich glaube ihr wirklich, dass es nur an den von ihr genannten Gründen liegt. Mein Problem ist, dass ich immer mehr darauf sensibilisiert bin und immer schneller beleidigt bin und ihr einfach immer schwerer vertrauen kann und ich weiß, dass es ihr wehtut, weil sie ja eigentlich auch kuscheln wollen würde, wenn nicht dieses und jenes Problem wäre.

    Dazu kommt auch noch, dass ich schon einige Erfahrungen gemacht habe, wo ich unglücich verliebt war und oft zurückgewiesen wurde. Deswegen ist es mir umso wichtiger, dass ich genug Bestätigung bekomme. Jede Zurückweisung ist salz in den alten Wunden.

    Ich liebe sie sehr und sie mich auch. Warum soll uns dieses problemchen jetzt die Beziehung ruinieren? Wie kann ich ihre Probleme besser verstehen lernen und meine Verletztheit liswerden?
     
    • Lieb Lieb x 1
  • Souvereign
    Souvereign (42)
    Meistens hier zu finden
    1.658
    148
    215
    Single
    29 Juli 2020
    #2
    Ich finde nicht, dass Du Gründe zum Böse sein hast. Es gibt nun einmal Menschen, die „Andere“ nicht mit Ihrem Liebesleben konfrontieren wollen. Und wenn es dazu noch ab und zu nachvollziehbare Situationen gibt, wo man mal nicht mag (sehr heiß / verkatert), dann sollte man das akzeptieren.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 136760
    Beiträge füllen Bücher
    2.931
    248
    1.205
    nicht angegeben
    29 Juli 2020
    #3
    Wie alt seid ihr beide denn?

    Ich denke, dass einiges dazugehört, seine Sexualität auch für sich selbst zu akzeptieren. Gerade in eurem Alter ist man da einfach noch oft nicht so weit, das vor aller Öffentlichkeit breitzutreten. Dazu kommt, dass es Menschen gibt, die allgemein keine großen Zärtlichkeitsbekundungen vor anderen zeigen wollen.

    Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass zu einer Beziehung zu stehen und diese auf eine so offensichtliche Weise zu zeigen Dinge sind, die nicht unbedingt zusammen gehören oder von einander abhängen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • wonderkatosh
    Sehr bekannt hier
    540
    178
    415
    in einer Beziehung
    29 Juli 2020
    #4
    Sind das dann überhaupt Freunde? Wenn euch die Kommentare stören, würde ich die Freunde darauf ansprechen oder mir neue "Freunde" suchen.

    Und ansonsten gilt auch: Jeder Mensch hat ein anderes Nähebedürfnis. Ich sehe hier keinen Grund sauer zu sein.
    Ihr zu liebe könntest du aber an deinem Selbstbewusstsein arbeiten, sodass du keine dauernde Bestätigung durch körperliche Zuneigung brauchst und ihr ihren Freiraum lassen kannst.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • LAX
    LAX
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    88
    223
    nicht angegeben
    29 Juli 2020
    #5
    Ich denke auch für ein richtiges Outen ist vielleicht noch nicht der richtige Zeitpunkt für sie, wenn sie ihn überhaupt jemals öffentlich macht. Es ist zwar schon vieles einfacher als vor Jahren aber ich versteh sie da auch. Gerade wegen ihres jungen Alters versteht die Gesellschaft es evt. noch weniger, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken. Gibt halt doch immer noch Vorurteile, Nichtakzeptanz, Klischees usw.

    Wenn du dir ein hartes Fell zulegen willst, arbeite an dir selbst und steh drüber. Sie kommt irgendwann von ganz alleine drauf, nämlich dann wenn sie die Geheimhaltung auch massiv stört. Da wäre sie ja nicht die Einzige, die es erst mit der Zeit hinbekommt. Da könnten aber evt. auch noch ein paar Lieben (oder du erlebst es mit ihr!) draufgehen (?) bis sie ihre Selbstbestimmtheit akzeptiert!

    Ich kann dir nur den Tipp geben Erfüllendes für dich selbst zu finden, damit du da drüberstehen kannst. Du musst einfach wissen, was du dir selbst wert bist und es nicht negativ zuordnen, wenn sie es jetzt oder auch nicht schnell (bis gar nicht) kann. Du sagst doch selbst, dass du dir ihrer Liebe sicher sein kannst. Dann lass dich auch nicht durch ihr Verhalten verunsichern.

    Und ganz im Gegenteil zu ihr kannst du ja dein Outen nach außen hin präsentieren, wenn sie nicht dabei ist. Das macht dich schon mal alleine stärker und selbstbewusster.
     
  • Kellerkind
    Kellerkind (40)
    Ist noch neu hier
    14
    3
    2
    Verheiratet
    29 Juli 2020
    #6
    Wenn es dir danach besser geht, dann darfst Du ihr böse sein. Aber nur heimlich, also nur für Dich.
    Denn sie ist ja für Dich ein ganz besonderer Mensch und besondere Menschen dürfen auch besonders sein und sich so verhalten, damit sie sich wohlfühlen.
    Wenn sich deine Freundin mit Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit unwohl fühlt, dann solltest Du das auch respektieren.
     
    • Lieb Lieb x 1
  • Sibelius
    Öfters im Forum
    105
    53
    39
    in einer Beziehung
    29 Juli 2020
    #7
    Penelope16, ich schreib dir mal, wie ich meine Emotionen in dem Zusammenhang sortiere. vielleicht kannst du was damit anfangen.

    "Ihr böse" zu sein, wird dir hier wohl keine und keiner verbieten. Ob das dir gut tut, wirst du selbst entscheiden. Ich persönlich ünterlasse es grundsätzlich. Mir tut es nicht gut. Da kenne ich mich gut genug.

    Einander "böse sein", um Druck zu machen, ist etwas Anderes und hilft nicht wirklich weiter. Zumindest wenn man schon dem Kindergarten Alter entwachsen ist und versucht, Partnerschaft zu leben. Sich davon zu lösen, ist aber nicht immer leicht, wenn man eingeübt hat, zu vermeiden, dass Elternteile auf einen "böse sind".

    Mich über ungelöste Konflikte zu ärgern, hilft mir, die Energie auf zu bringen, etwas daran zu ändern. Das schau ich mir zunächst allein an, und wenn sinnvoll, gemeinsam mit der Partnerin. Manches erweist sich schon beim ersten Hinsehen als unwichtig und nicht einer Diskussion wert. Für anderes braucht es tatsächlich gemeinsame Anstrengungen. An manchem muss man dann sogar länger dran bleiben, um Lösungen zu finden, mit denen beide Seiten glücklich sein können. Mich über die Partnerin zu ärgern, halte ich für absurd. Sie ist so zu sagen meine Verbündete und ganz sicher nicht meine Gegnerin.

    Es kann natürlich auch in extremen Fällen passieren, dass ganz grundsätzliche Konflikte nicht lösbar sind, und ein Paar sieht keine Chance, dass sie mit einander glücklich werden können. Da hilft nur, sich in Liebe von einander zu lösen. Selbst in der Situation, wo die Partnerin mir böse war, hat es mir geholfen, mich in Liebe zu lösen. Ich behaupte jetzt allerdings nicht, dass das leicht ist.

    Die verschiedenen Formen, Zuneigung zu zeigen, und das in den verschiedenen Öffentlichkeiten zu tun, halte ich eher nicht für so existentiell, dass gleich die Partnerschaft in Frage gestellt werden sollte.

    Ich habe aus deinem Schreiben den Eindruck gewonnen, dass ihr gut miteinander reden könnt und ich wünsche euch alles Gute dabei, das noch zu vertiefen.
     
  • Barlove25
    Barlove25 (25)
    Ist noch neu hier
    8
    1
    0
    Single
    30 Juli 2020
    #8
    Nein warum? Jeder mensch ist unterschiedlich und mag andere Dinge oder eben nicht
     
  • Themenstarter Updates: Hat sich erübrigt ❤️
    Penelope16
    Penelope16 (17)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    9
    28
    3
    Single
    30 Juli 2020
    #9
    Noch an dem Tag, an dem ich dieses Thema eröffnet habe, hatten wir den Streit glücklicherweise beendet. Zwar war es für sie ein großer Kraftakt, meine Zweifel zu beseitigen und es tut mir im Nachhinein sehr leid, was ich ihr vorgeworfen habe, aber letztenendes habe ich 3ingesehen, dass es wirklich nur an den Gründen lag, die sie genannt hat.

    Ich bin durch meine Vorgeschichte bei allem, das meinen Selbstwert angreift, sehr verletzlich und steigere mich mehr in das Gefühl hinein, abgewiesen zu werden, als es vernünftig ist. Daher glaube ich, dass es immer wieder zu solchen Situationen kommen wird, sie aber jedes Mal weniger dramatisch sein werden und irgendwann hoffentlich verschwinden werden.

    Sibelius , ja - wir können wirklich sehr gut miteinander reden, darauf baut die Beziehung sogar auf, würde ich sagen...
    wonderkatosh da muss ich mich etwas falsch ausgedrückt haben. Diese Kommentare sind nie böse gemeint. Es geht eher um ein kindisches "uuuh" wenn wir uns küssen oder so. Trotzdem sind sie natürlich ein wenig anstrengend, aber nur ein winzig, winzig kleines Korn im Auge einer sonst wirklich außergewöhnlich guten Freundschaft!

    @einige von euch: geoutet ist sie eigentlich bei fast allen. Es geht eher um den Ekel und die negativen Gedanken, die sie (bestimmt nicht unberechtigt) bei den Menschen vermutet, die homophob sind und uns sehen. Ich habe dann eher den Gedanken: "sie sollen sich gefälligst an so einen Anblick gewöhnen" und sie eher: "der/die braucht gar nicht so blöd schauen, das geht den/die nichts an"

    Ich hoffe, ich schaffe es, mein Selbstwertgefühl von Bestätigung unabhängig zu machen. Dass ich mich wertvoll und gut fühle, bin ich eigentlich sehr gewöhnt, weil ich in meinem Leben fast immer nur Bestätigung bekomme (gute Noten etc.). Erst, wenn sie wegfallen, erkenne ich, dass ich in dem Kapitel noch lange nicht fertig bin...

    Danke, ich werde mir eure Antworten durchlesen, wenn es wieder zu so einer Situation kommen sollte <3
     
  • Die Seite wird geladen...

    jetzt kostenlos registrieren und hier antworten