Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • User 77441
    User 77441 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    404
    101
    0
    nicht angegeben
    5 Januar 2009
    #1

    Kann man sich entlieben?

    Hallo,
    die Frage steht eig schon im Titel. Allerdings bezieht sich die frage nur auf längere Beziehungen (mehrere Jahre). Voraussetzung ist auch, dass die reine verliebt-seins-phase bereits überwunden wurde und die beziehung sehr harmonisch und glücklich ist (müssen beide so empfinden!).

    Ist euch unter den gegebenen Umständen schonmal ein Entlieben passiert?
    Kam die Liebe wieder?
    Habt ihr euch von eurem Partner getrennt? War es die richtige Entscheidung?
    Wenn ihr dennoch erstmal zusammen geblieben seid: wusste euer partner von eurem Gefühlsmangel? Wie habt ihr die gemeinsame Zeit gestaltet? Habt ihr getan als wär nichts? Erzählt mal.
     
  • Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.589
    123
    19
    nicht angegeben
    5 Januar 2009
    #2
    Wie, bewusst entlieben? Nein, bewusst kann man das sicher nicht.

    Aber dass man einen Menschen, den man mal geliebt hat, irgendwann aus irgendwelchen Gründen nicht mehr liebt, halte ich überhaupt nicht für aussergewöhnlich. Aus irgendeinem Grund gehen ja die ganzen Beziehungen auseinander und ich glaube, meistens ist ein Rückgang der Gefühle der Grund, wenn auch häufig nur indirekt.

    Ergo: ja, selbstverständlich ist mir das schon passiert, mehrfach sogar. Ich liebe keinen meiner Ex-Partner heute noch, obwohl ich sie (nicht alle) mal geliebt habe, ergo habe ich mich entliebt. Ich halte das nicht nur für normal, sondern auch für wichtig - würde ich alle meine Ex-Partner noch lieben, hätte ich ein ernsthaftes Problem.

    In einem Fall sind die Gefühle schon während der Beziehung massiv zurückgegangen, so insgesamt über ein Jahr hinweg. Zurückgekommen sind die Gefühle nie wieder und ich habe mich getrennt, was definitiv die einzig richtige Entscheidung war. Ich habe nicht mit ihm darüber gesprochen und er wusste nichts vom Rückgang meiner Gefühle, hat es allerdings wohl geahnt - entsprechend war er dann nur mässig überrascht, als ich ihn verlassen habe.

    Generell gibt es imho kaum ein Thema, mit dem schwieriger umzugehen ist, als dieses und ich glaube nicht, dass es auch nur eine halbwegs diplomatische Variante gibt, seinem Partner mitzuteilen, dass die Gefühle schwinden. Ich glaube, egal wie man es formuliert, egal wie man das angeht, das ist ein Schlag direkt ins Gesicht und sollte ich jemals wieder in diese Situation kommen, so werde ich es halten, wie ich es damals gehalten habe und mit mir selbst ausmachen und mich gegebenenfalls trennen, falls es nicht wieder bessert. Mein Partner kann meine Gefühle sowieso nicht beeinflussen und kann nicht verschwundene Gefühle wieder zurückzaubern - also erspare ich ihm wenigstens, ihm das überhaupt mitzuteilen.
     
  • User 77441
    User 77441 (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    404
    101
    0
    nicht angegeben
    5 Januar 2009
    #3
    ja, das ist natürlich wichtig. das entlieben bezieht sich bei meiner frage auf die zeit während der beziehung.sry, wenn das schlecht formuliert ist.
     
  • Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.589
    123
    19
    nicht angegeben
    5 Januar 2009
    #4
    Off-Topic:
    Habe ich dann auch so verstanden, aber im ersten Moment war ich irritiert :-D
     
  • Fluxo
    Ibiza
    834
    113
    73
    nicht angegeben
    5 Januar 2009
    #5
    Ja kann man - sowohl Mann als auch Frau...

    Ist euch unter den gegebenen Umständen schonmal ein Entlieben passiert?
    Ja, auf beiden Seiten schonmal passiert.

    Kam die Liebe wieder?
    Ähm - nö.

    Habt ihr euch von eurem Partner getrennt? War es die richtige Entscheidung?
    Wenn man es selber macht ist es wahrscheinlicher, dass es die richtige Entscheidung ist/war. Wird man verlassen ist das oft nicht so nachvollziehbar.

    Habt ihr getan als wär nichts?
    Ich bin eher der Typ, der sowas nicht lange verheimlichen kann. Das wird angesprochen und dann wird gehandelt. Mit einigen hab ich noch ganz guten Kontakt - mit anderen versteht man sich nicht mehr...
     
  • Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.951
    298
    1.627
    Verlobt
    5 Januar 2009
    #6
    Nach zweieinhalb Jahren mal entliebt gehabt... Kurz getrennt und wieder zusammen gefunden. Ein weiteres Jahr sehr glücklich gewesen. Aber dann wieder so langsam entliebt...

    Beim zweiten Mal getrennt. Was danach kam, war bisher alles schlechter. Vielleicht hätte ich bleiben und an der Liebe arbeiten sollen.

    Vielleicht schaffe ich es dieses Mal, dass es wieder so stabil und glücklcih wird wie damals. Es kann nicht immer alles hormoneller Überschwang sein...
     
  • Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.601
    398
    3.434
    Single
    5 Januar 2009
    #7
    Ich verstehe die Frage irgendwie nicht...

    Zunächst einmal halte ich es für "normal", dass die Verliebtheitsgefühle in gewisser Hinsicht "verschwinden". In einem guten Verhältnis, wandeln sie sich in Liebe und werden nicht wirklich weniger sondern halt eher "anders". In einem weniger guten Verhältnis, verwandeln sie sich in Enttäuschung und Ernüchterung :zwinker:

    Aber ich glaube, das meinst du nicht...

    Gehen wir davon aus, wir haben ein Liebesverhältnis - kann man sich dann entlieben? Natürlich kann man! Sonst würden wohl nicht so viele Dinge in die Brüche gehen, oder? So eine Liebesbeziehung ist nichts, was man erringt und dann sicher hat. Gefühle brauchen "Nahrung" und deswegen muss man an seiner Beziehung arbeiten und darf sich nicht der Illusion hingeben, die Sache würde von alleine ewig währen. Macht man es dennoch, fehlt irgendwann die Leidenschaft und das "Besondere" - die ganze Sache mutiert dann zu einem Bruder-Schwester-Verhältnis, zu einer Zweckgemeinschaft oder sogar zu Antipathie oder Hass.

    Und da es - wie Samaire es schon geschrieben hat - nicht ohne weiteres möglich ist, seine eigenen Gefühle direkt zu beeinflussen, geschweige denn die eines anderen Menschen, ist es wohl besser, man lässt es nicht so weit kommen :zwinker:

    Mir persönlich ist das auch schon passiert, allerdings nicht in dem drastischen Ausmaß, dass ich mich getrennt hätte.
     
  • User 77441
    User 77441 (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    404
    101
    0
    nicht angegeben
    6 Januar 2009
    #8
    das stets an einer beziehung gearbeitet werden muss ist mir klar. nur ist bei mir der (meiner ansicht nach komische) fall eingetreten, dass mein freund/ex und ich beide sagen: "ja, wird würden gern unsere zukunft miteinander verbringen. lebensplan etc. stimmen überein. wir haben immer eine schöne zeit miteinander gehabt" , aber er sagt "ich lieb dich nciht mehr" und das quasi von heut auf morgen. und da frag ich mich, ob man sich grundlos entlieben kann oder ob das dann ne phase schwächerer liebe ist oder ob seine aussage damit zusammenängt, dass er (denke ich auf grund eines intensiven gesprächs mit ihm) im moment nicht so richtig weiß, was er denn will.
     
  • User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.489
    133
    60
    nicht angegeben
    6 Januar 2009
    #9
    ja, man kann.
    unbewusst passierts den meisten sowieso häufig. und bewusst kann man es auch, aber gar so leicht ist es nicht.
     
  • Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.589
    123
    19
    nicht angegeben
    6 Januar 2009
    #10
    Wenn er das so sagt, dann glaube ich nicht, dass es eine Phase ist. Dann hätte er ne andere Formulierung gewählt, behaupte ich jetzt einfach mal. So klingt das für mich ziemlich eindeutig und endgültig.

    Das liest man hier immer wieder, dieses angebliche "von heute auf morgen liebt er/sie mich nicht mehr". Daran glaube ich nicht. Ich glaube, dem ging meist schon ein langer Prozess des langsamen Entliebens vorher, von dem man einfach nichts wusste. Warum man davon nichts weiss bzw. darüber nicht wirklich reden kann, habe ich oben geschrieben, weil es mir ja eben mal selber so ging, also dass ich die war, die sich entliebt hat. Ich war aber auch schonmal auf der anderen Seite und man hat mich angeblich ach-so-plötzlich nicht mehr geliebt. Ich bin bis heute sicher, dass das schon lange vorher angefangen hat.

    Wenn man wirklich liebt, liebt man nicht von heute auf morgen nicht mehr.
     
  • User 77441
    User 77441 (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    404
    101
    0
    nicht angegeben
    6 Januar 2009
    #11
    so wörtlich hat er das nicht gesagt. er sagt, dass er im moment keine gefühle für mich hat. auch mein "von heut auf morgen" war vll ungünstig formuliert. wollte damit ausdrücken, dass es keinen ersichtlichen grund gibt.

    ich gehe nicht davon aus, dass die entliebensphase so lang angedauert hat wie bei dir. hat seit knapp nem monat das gefühl, dass iwas nicht stimmt. hab ihm desintresse vorgeworfen. und genau den selben zeitraum hat er mir auch genannt.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste