• cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    26 Dezember 2018
    #1

    Momentane Wohnsituation lässt mich verzweifeln

    Hallo Liebe Foren- Mitglieder,

    Ich habe folgendes Problem.

    Momentan ist alles eigentlich schwierig.
    Wie machen vielleicht wissen bin ich schwanger (6.Monat)

    Die SS war ungeplant. Trotz unserer nicht so optimalen Situation haben wir uns für das Kind entschieden.

    Wenn ich von nicht optimal spreche dann meine ich die Wohnsituation. Wir sind Berufseinsteiger und hatten bis September noch kein finanzielles Polster.

    Ursprünglich (vor der SS) war der Plan dass mein Freund sein WG Zimmer kündigt und zu seinen Eltern zu zieht, bis Dezember und dann wollten wir auf Wohnungssuche. Er kann in der Zeit viel Geld sparen, abgesehen davon will sein Vermieter nur Studenten in seiner Wohnung und das ist er ja nicht mehr.Er hätte sowieso gehen müssen.

    Seine Eltern wohnen in einem Haus, circa 1,5 h weit weg, er hat da noch sein altes Zimmer.

    Durch die SS ist es jetzt noch viel wichtiger eine Wohnung zu bekommen. Seit Ende September suchen wir etwas aber finden nichts.

    Ich wohne derzeit noch in einer WG in einer der teuersten Großstädte in Deutschland. Wir suchen daher eher was in der Heimat von meinem Freund, die auch meiner Heimat und seinem Arbeitsplatz Nähe ist.

    Ich arbeite als Physiotherapeutin und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag, gehe aber ab dem 18. Januar ins Beschäftigungsverbot.

    Mein Freund ist momentan immer mal wieder auf Fortbildung und deswegen führen wir seit Oktober leider gerade eine Wochenendbeziehung.

    Ich pendele eigentlich jedes Wochenende zwischen seiner, meiner Heimat und der Stadt in der Ich arbeite und mein WG Zimmer, wo ich mich aber nicht sehr wohl fühle.

    Aufgrund dessen das der Vater meines Freundes sehr speziell ist , war ich nur einmal im Monat am Wochenende bei meinem Freund.

    Sein Vater stört es einfach zu schnell wenn wir zu oft da sind und auch wenn wir darauf achten hat er schnell zu viel ( nicht nur wenn ich da bin, es reicht schon wenn sein Sohn oder seine Tochter nach seiner Meinung zu häufig da ist)

    Wir ziehen uns zwar sehr häufig zurück und man sieht sich bis auf das Frühstück und zum Abendessen manchmal gar nicht aber das spielt keine Rolle.

    Jetzt waren wir über Weihnachten da und da wir seinen Vater kennen wollten wir eh nicht mehr lange bleiben (morgen , allerspätestens am 28. wollten wir abfahren).

    Jetzt hat er und quasi heute schon rausgeworfen, und und gesagt wie unerwünscht wir jetzt schon sind wieder sind.

    Mein Freund wohnt zwar momentan dort aber auch er muss aufpassen nicht zu oft daheim zu sein, sonst gibt es Theater.

    Natürlich bin ich auch nirgends gern wo man quasi unerwünscht ist. Jetzt fahren wir dann zu meiner Mutter, nur leider ist es da sehr eng und einen Rückzugsort gibt es nicht.


    Mich belastet die Wohnsituation sehr und die Pendelei ist auch nicht ohne.

    Ich weiß das ich gerade an der Situation nichts ändern kann , trotzdem muss ich fast jedes Wochenende deswegen weinen.

    Ein richtiges zu Hause wäre schön, nicht nur ein 14 qm Zimmer wo alles so eng ist oder ein Zimmer bei Schwiegereltern wo man am besten nicht zu lange bleibt, da man ja eine Belastung ist.


    Wir haben schon viel versucht, einkaufen und bezahlen und und und aber da geht es einfach um unsere Anwesenheit. Die Situation lässt sich nur besänftigen wenn wir uns einfach gar nicht blicken lassen, soviel habe ich schon verstanden.

    Sein Vater ist dann auch wenig diplomatisch und sehr verletzend bei seinen Aussagen, ja und er meint das dann so. So viel habe ich mittlerweile schon begriffen.

    Momentan ist es alles blöd.

    Dante fürs durchlesen. Mich hat es gerade nur wieder sehr runter gezogen.
     
  • User 106548
    Team-Alumni
    4.518
    548
    5.679
    Single
    26 Dezember 2018
    #2
    Ích nehme an, Dein Freund ist auch in Deinem Alter? Dann kann ich den Vater durchaus verstehen. Es gibt halt Menschen, die brauchen auch ihre Ruhe. Und nach vielen Jahren Kindererziehung ist er wahrscheinlich an dem Punkt.
    Sein Sohn (Dein Freund) wusste doch schon seit Jahren, dass er 'raus muss aus der Studenten-WG. Wieso hat er sich nicht direkt eine neue Wohnung gesucht, nachdem er die Jobzusage hatte? Oder Ihr Euch, schließlich wisst Ihr ja seit Juni/Juli, dass Du schwanger bist?
    Achja, Ihr wolltet ja Geld sparen. Das heißt, er (und halb Du) wohnt mietfrei bei seinen Eltern, außerdem noch mit Verpflegung (da Du ja so heraus stellst, dass Ihr schon mal einkauft)? Ein Mitte/Ende Zwanzigjähriger mit Akademiker-Gehalt?
    Ganz ehrlich? Ich finde nicht den Vater speziell, sondern Eure Erwartungshaltung an ihn.

    Sucht Euch schnell eine Wohnung. Es muss ja nicht direkt die super-dooper-Traumwohnung sein. Aber erst einmal etwas, das OK ist, wo Ihr erst einmal wohnen und von da aus in Ruhe weiter suchen könnt. Hat zwei Vorteile: Ihr seid unabhängig von seinen Eltern und Ihr zeigt dem Vater, dass Ihr Euch bemüht, proaktiv etwas an der Situation zu ändern und die Zeit, die Ihr dort wohnt, absehbar enden wird.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Kreativ Kreativ x 1
  • User 127708
    Sehr bekannt hier
    1.700
    198
    827
    Single
    26 Dezember 2018
    #3
    Zur Wohnungssuche gebe ich euch einen Tipp:

    Fragt mal bei Bekannten und Freunden rum: Iwer kennt immer jemanden, der jemand kennt, der ein Mietshaus besitzt oder ähnliches.
    Oder weiß, wo eine Wohnung frei wird.
    Ansonsten ist das natürlich viel Arbeit, ich würde mich da jeden Tag drum kümmern und jede Wohnung anschauen oder Interesse bekunden die vielleicht auf den ersten Blick nicht super optimal ist.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    26 Dezember 2018
    #4
    Das ist leio absolut nicht korrekt.
    Ich könnte das nicht alles so genau ausführen, weil die Sache viel komplizierter ist.i
    Ich weiß Seit September das ich schwanger bin. Im Juni/ Juli war ich noch nicht schwanger.
    Mein Freund ist aus anderen Gründen nicht mehr im Studium und hat deswegen kein Akademikergehalt, der Umzug kam vor Wissen der Schwangerschaft zustande.
    Die Situation war sogar Anfang September so nicht absehbar. Es war nicht so geplant.
    Ich wohne doch gar nicht bei seinen Eltern, sondern in meiner WG und bin wie erwähnt ganz selten mal da.

    Mein Freund hätte sich sofort finanziell beteiligt aber seine Mutter will nichts annehmen. Wir wollten gerne gleich zusammen ziehen aber seine Eltern meinten das es nicht sehr klug wäre und am Ende war ich überstimmt.
    Auf der einen Seite will ja sein Vater das er da bleibt ( wenn es nach ihm ginge sogar die nächsten 1,5 Jahre und ich soll einen auf Alleinerziehenden machen und ja das waren seine Worte)

    Sein Vater ist definitiv sehr speziell, auf der Einen Seite sollen wir ja nichts überstürzen und bloß nicht zu schnell zusammenziehen auf der anderen Seite wäre es gut wenn wir uns nicht blicken lassen.


    Wir suchen auch nicht die Traumwohnung, sondern nur bezahltest und einer guten Lage da wir uns auch kein zweites Auto leisten können. Es gibt momentan einfach nichts.

    Mein Freund ist keiner der jemanden gern auf der Tasche sitzt und ich hab da auch keine Freude dran glaub mir.
    Seiner Mutter ist das egal, sie möchte absolut nichts annehmen.
     
  • Müsliliebe89
    Ist noch neu hier
    6
    1
    0
    Single
    26 Dezember 2018
    #5
    Für nichts überstürzen ist es doch wohl auch zu spät oder nicht? Ist doch klar, dass man zusammenziehen möchte auf Grund der Schwangerschaft.
    Ich würde euch auch raten versuchen so schnell es geht eine Wohnung zu finden. Hängt in der Uni Flyer auf und startet eine Suche bei Facebook in einigen Gruppen. Viel Glück
     
  • User 136760
    Beiträge füllen Bücher
    2.778
    248
    1.187
    nicht angegeben
    26 Dezember 2018
    #6
    Könnt ihr euch denn überhaupt eine Wohnung leisten?
    Verstehe die Arbeitssituation deines Freundes nicht so ganz...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    26 Dezember 2018
    #7
    Das sehe ich auch so aber mit vernünftigen Argumenten kommt man da oft nicht weit. Im Grunde wäre es seinen Vater lieb er würde Schluss machen. Ist günstiger.

    Zusammenziehen wollten wir ja schon ganz lange aber das Geld war nicht da. Wir können uns schon eine Wohnung leisten aber keine die im Monat 1000 euro kostet. Momentan ist aber nichts anderes drin. Wir schauen jeden Tag, schreiben alles an was zu zahlen ist und nicht im letzten Kuhkaff ist.
    Wir Hängen demnächst auch was auf der Arbeitsstelle meiner Schwiegermutter auf, unser Bekanntenkreis und auch Verwandtenkreis ist informiert, in Ebay werden wir morgen auch eine Anzeige aufgeben. Alles was uns einfällt werden wir versuchen.
    Mittlerweile konnten wir beide Geld ansparen , im September hätten wir nicht mal eine Kaution bezahlen können, geschweige denn irgendein Möbelstück, weder neu noch gebraucht. Mein Freund arbeitet auch nicht in der Stadt in der wir gewohnt haben, von dort wäre er jeden Tag 1,5 h für eine Strecke unterwegs gewesen und wo hätte er dann gewohnt? So schnell findet man in unserer Stadt nichts, und mein Zimmer ist zu klein.
    Ich war nicht begeistert dass er zurück zieht aber das ist nun mal nicht meine Entscheidung allein und das war nun mal die vorerst vernünftigste Lösung. Keine dauerhafte Lösung und ich hab gehofft, dass wir bis Dezember schon was gefunden haben, dem war nicht so.

    Danke, Glück brauchen wir auf jeden Fall. Ich verliere nur manchmal schnell die Hoffnung, die letzten Jahre waren nicht sehr leicht.
    Nur was ich nach der Zeit sagen kann ist das ich wirklich einen Freund habe der immer hinter mir steht und sich obwohl er zuerst unsicher war also wir erfahren habe das ich schwanger bin.
    Momentan habe ich eher das Gefühl das er mich noch mehr liebt, ich wusste nicht dass das möglich ist aber es scheint so.
    Das ist viel Wert. Jetzt brauchen wir nur noch ein Zuhause.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 26 Dezember 2018 ---
    Er hat eine abgeschlossene Ausbildung, eigentlich ein guter Beruf. Er wollte trotzdem studieren, hat sich leider daran aufgeriebenen. Die letzten Prüfungen im Juli hat er gerade noch so geschafft ( bis auf eine wichtige)) es war ab Bekanntgabe der Ergebnisse im August für ihn abzusehen das er spätestens im Februar fliegt. Ich wusste bis dato nicht, das er mit dem Gedanken spielt aufzuhören. Er wollte mich nicht belasten da ich selbst mitten im Examen war. Bis dahin hab ich noch gedacht, dass wir noch mindestens 2 Jahre dort bleiben. In kürzester Zeit mussten wir also Umdenken und planen und einige Wochen später hatte ich auch noch den positiven SS Tests in der Hand. Das Ganze grob erklärt, das alles war noch eine Spur komplizierter, aber das würde den Rahmen sprengen.

    Da er aber ein beliebter Mitarbeiter in seiner alten Firns war, hat er sofort eine gute unbefristete Stelle bekommen. Wir können uns schon eine Wohnung leisten aber auch in den kleinen Städten ist es nicht immer so leicht etwas zu finden. Bayern ist eben nicht das günstigste Bundesland...
     
  • froschteich
    Verbringt hier viel Zeit
    772
    118
    527
    Verheiratet
    26 Dezember 2018
    #8
    Also ich finde dass das schon echt heftig von seinem Vater ist so mit euch umzugehen. Ja klar hat man irgendwann mal Lust auf seinen Freiraum, aber den Sohn mit schwangerer Freundin rausdrängen zu wollen anstatt über so eine schwierige Zeit ihre Anwesenheit zumindest tolerieren zu können, das ist meiner Meinung nach echt unter aller Sau.
    In einem 14m2-Zimmer werden sie sich ja sowieso nicht dauerhaft als Kleinfamilie einrichten, das hat ja sowieso ein natürliches Ablaufdatum. Und es ist ja auch nicht so, als wäre der Freund ein arbeitsloser Hotel-Mama-Typ :ratlos:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  • User 107106
    Planet-Liebe ist Startseite
    Redakteur
    4.333
    548
    5.961
    Verheiratet
    26 Dezember 2018
    #9
    Ich würde den Suchradius deutlich erweitern und wäre flexibel in den Zimmern. Eigentlich würde euch eine 50 m2, 2,5 Zimmer-Wohnung reichen. Irgendwo, auch wenn dein Freund eine Stunde pendeln muss.
    Da würde ich gar nichts reininvestieren, nur Möbel reinstellen und vonnda aus weiter suchen. Die ersten 1-2 Jahre braucht man kein Kinderzimmer. Ein Schrank für Kleidung, Windeln und etwas Spielzeug und ein Bett, das reicht. (Habe selbst zwei Kinder). Wickeln kann man auf dem Sofa oder dem Bett. Und in diesen 1, 2 jahren wird sich eure Situation stabilisieren und ihr könnt weiter suchen.

    Ich würde mich da jetzt GANZ schnell spurten. Oder zu deinen Eltern ziehen. Oder ein Einzimmerappartement mieten und erstmal alleinerziehend sein.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 5
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 127708
    Sehr bekannt hier
    1.700
    198
    827
    Single
    26 Dezember 2018
    #10
    Finde ich super!

    Vielleicht verstehe ich das aber auch als einziger falsch, das ist alles passiv..:ups:

    Ich meinte auch jeden Tag aktiv zu suchen, also in der Zeitung, online bei allen Portalen usw.
    Das nimmt sicher 1-2 Stunden (pro Tag) ein, aber ist nunmal dringend notwendig..
     
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    26 Dezember 2018
    #11
    Ja das verstehst du falsch. Das wollen wir zusätzlich tun. Online und in Zeitungen sind wir sowieso schon täglich auf der Suche. Das scheint nur momentan nicht zu reichen, deswegen versuchen wir es zusätzlich auch über den Weg.
    Zwei bis drei Stunden ist man da leider auch nicht beschäftigt. Der Wohnungsmarkt gibt da leider nicht viel her.
     
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • User 102949
    Beiträge füllen Bücher
    1.315
    248
    1.096
    nicht angegeben
    27 Dezember 2018
    #12
    Wie geht ihr denn vor bei der Wohnungssuche?

    Ich kann nur so viel sagen: Um eine Wohnung in der wohl teuersten Stadt Deutschlands zu bekommen (das wollt ihr ja scheinbar gar nicht) bringen Standardlösungen niemanden weiter. Ja, je heisser das Pflaster ist, desto mehr sollte oder muss man sich durchleuchten lassen. Heisst so viel wie: 08/15 Mails machen die Vermieter nicht heiß auf euch. Erzählt was von euch, gebt Informationen preis, damit sie die Vergewissheit haben, dass ihr im Stande seid die Miete zu bezahlen und keine Verbrecher oder Mietnomaden seid. Gerne personalisiert mit Bildern von euch und ein paar Gehaltsabrechnungen. Bringt am besten alles an nötigen Informationen zu den Besichtigungsterminen mit. So hab ich es damals gemacht und bin damit gut gefahren. Das kriegt ihr doch hin, wenn ihr beide seit einigen Monaten schon arbeitet.
    Anscheinend war eure Herangehensweise bisher die falsche, wenn ihr bis jetzt noch keinerlei positive Rückmeldung bekommen habt. Daran solltet ihr zuerst arbeiten. Denn wie du es sagst: In erster Linie muss eine Wohnung her, das hat momentan oberste Priorität.

    Seinen Vater kann ich stückweit schon verstehen. Ich glaube, der hat im Moment echt Angst, dass ihr euch mit Mitte/Ende 20 in wenigen Wochen zu Dritt in seinem Heim einquartiert.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    27 Dezember 2018
    #13

    Zum Thema 2 - 2,5 Zimmer Wohnung, wir haben uns jetzt auch dafür entschieden auch kleinere Wohnungen anzusehen, wenn uns jemand einlädt.
    Mein Freund möchte nicht 50 min zur Arbeit fahren, das ist ausgeschlossen und ich kann es verstehen. Momentan fahre ich auch 1h zur Arbeit und das obwohl ich nicht einmal die Stadt verlasse. Dauerhaft ist es schon sehr belastend und auch nicht ganz so günstig wenn er dann am Ende für Sprit drauf geht.
    Am Anfang war ich auch sauer und habe nicht verstanden warum er das so ausschließt, ich kann es aber nun mal nicht ändern. Sein Vater stimmt ihm da übrigens zu, da wird gleich geschimpft wenn man auf solche laut ihm „dumme Ideen“ kommt.

    Das Einzimmerappartement muss ich mir alleine auch leisten können und mit so wenig Elterngeld komme ich nicht zu Rande abgesehen davon das wir beide unter dem getrennt sein beide sehr leiden. Ich weiß nicht ob das verständlich ist.

    Ich bin mir jetzt sicher ob es sicher ob hier jetzt angekommen ist das ich ein WG Zimmer habe und nicht bei seinen Eltern wohne, das würde ich mir auch nicht freiwillig antun.
    Wenn alle Stricke reißen kann ich auch erstmal in die 2 Zimmerwohnung zu meiner Mutter. Dann trennen uns eben nur noch 40 km. Mir bleibt auch nichts anderes übrig, ich kann ja schlecht auf der Straße leben.
    Die Situation wäre aber genau die Selbe wie jetzt.
    Auch mein Freund hält es nicht lange zu Hause aus, auch er ist bei seinem Vater schnell unerwünscht. Die psychische Belastung ist schon sehr groß.
    Wir wollen schon sehr lange zusammen ziehen, schon vor der SS. Als Schülerin und Student war es einfach nicht möglich. Jetzt ist die Situation wie sie ist. Mich hat es einfach heute wieder mal sehr getroffen, da mein „Schwiegervater“ wirklich sehr verletztend sein kann. Man kann Dinge auch anders sagen, man muss jemanden nicht gleich das Gefühl geben man wäre Abschaum.

    Nichts desto trotz respektieren wir seine Wünsche und diskutieren nicht, es ist ja auch sein Haus und wir zollen ihm auch Respekt, ganz gleich wie er mit und spricht.
    Wir haben heute nach der Ansage direkt gepackt und sind gefahren. Mein Freund wollte eigentlich noch warten bis mein Geburtstagsgeschenk angekommen ist aber wenn ich wo unerwünscht bin dann bleibe ich da auch keine 5 Minuten länger.

    Er ändert sich sowieso nicht. Wir können nur die Situation ändern. Nur hab ich oft schlechte Momente, auf die SS kann ich mich kaum konzentrieren oder gar einlassen. Manchmal will man nur jammern oder sich ausheulen. Ich weis ja das es so nicht weiter geht, ich halte das sowieso nicht aus.

    Danke für die Vorschläge bisher
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.750
    148
    190
    nicht angegeben
    27 Dezember 2018
    #14
    Ich weiß ja nicht wie eure längerfristige Planung aussieht aber ich werfe es einfach mal in den Raum:

    Wäre Heirat eine Option?
    Ein gemeinsames Kind, das zweifelsohne stärker bindet als eine Ehe, kriegt ihr ja schon.

    Das könnte euch mehr finanziellen Spielraum verschaffen, das Standing gegenüber potenziellen Vermietern verbessern und viel Bürokratie vereinfachen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 102949
    Beiträge füllen Bücher
    1.315
    248
    1.096
    nicht angegeben
    27 Dezember 2018
    #15
    Ihr MÜSST euch darauf einstellen, dass ihr nicht auf Anhieb die perfekte Wohnung zur Familiengründung finden werdet. Vermutlich waren bisher eure Ansprüche zu hoch.
    Du kannst mir glauben, dass ich mit meinem Freund mal in einer ganz ähnlichen Situation war, nur ohne Kind. Und es hat nur geholfen die richtigen Prioritäten zu setzen.
    Dann ist das eben so, dass dein Freund übergangsweise länger als eine 3/4h bis zur Arbeit fährt. :ratlos: Ich kenne viele, die max. 15km von der Arbeitsstelle entfernt wohnen und trotzdem jeden Tag peo Strecke eine halbe Std. oder länger unterwegs sind... Dafür habt ihr aber ein eigenes Heim, habt seine Eltern nicht mehr am Buckel, seid unabhängig... das ist so viel wert!
    Hier sind doch die Ansprüche von deinem Freund zu hoch angesetzt. Ich würde erst mal alle Hebel in Bewegung setzen, um die Gewissheit zu haben, dass es baldmöglichst einen Ort geben kann, an dem ihr euch vorerst niederlassen könnt. Und du bist ja schon im 6. Monat, so viel Zeit bleibt euch da nicht mehr.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    27 Dezember 2018
    #16

    So wie ich das erzähle könnte man das vielleicht meinen aber ich hab absolut 0 Interesse mit diesem Mann unter einem Dach zu wohnen,da würde ich irgendwann Amok laufen.

    Ich weiß nicht direkt was sein Problem ist.
    Letzens meinte er es wäre besser wenn ich für 1-2 Jahre in zu meiner Mutter ziehe , 40 km weit weg und nur 2 Zimmrg mit Baby. Mein Freund soll zu Hause wohnen bleiben, weil da spart man sich ja super viel Geld. Wie stellt er sich das vor? So kann es ja nicht weiter gehen..

    Also auf der einen Seite hört mein Freund oft das er nicht erwünscht ist und im nächsten Moment soll er doch daheim wohnen bleiben.
    Als wir zuerst den Plan hatten direkt im August zusammen zu ziehen kam nur ständig die Aussage, das es dumm ist wir haben ja keine finanzielle Grundlagen und er soll doch vernünftig sein und erstmal zu Hause einziehen. Ich fand die Idee nicht so doll aber am Ende waren alle dafür und ich war erstmal überstimmt. Finanziell gesehen super Idee, persönlich gesehen nicht.

    Da wir seinen Vater kennen war ich sehr selten da unter der Woche nie. Vielleicht 2 Tage im Monat. Weihnachten war bisher immer eine Ausnahme, gerade seine Mutter hat gerne ein volles Haus und genießt das Familienleben.

    Wir machen uns aber auch in der Zeit gerne rar, weil wir wissen das sein Vater schnell die Krise bekommt. Wir laufen auf Eierschalen wenn wir dort sind.

    Am liebsten wäre es ihm wenn es mich nicht gäbe. Mein Freund soll keine Freundin haben, dann wäre er glücklich. Klingt hart , so wie es aber aussieht ist es die Wahrheit. Ich konnte es lange nicht glauben aber er hat es schon sehr oft deutlich gemacht.

    Ich hoffe ich schreibe jetzt nicht zu sehr durcheinander

    Achja und den Wunsch auf Ruhe kann ich absolut nachvollziehen und deswegen war ich ja auch kaum da und versuche so wenig wie möglich aufzufallen.

    Mir ist aber klar dass das Problem woanders liegt, ich müsste mich dann schon in Luft auflösen aber bei allem Respekt, ich trenne mich nicht von meinem Freund nur weil sein Vater das gerne so hätte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27 Dezember 2018
  • User 102949
    Beiträge füllen Bücher
    1.315
    248
    1.096
    nicht angegeben
    27 Dezember 2018
    #17
    Ihr lasst euch da auch ganz schön von seiner Familie reinreden. Ihr seid erwachsen, macht doch einfach das, was für euch richtig erscheint. Aber kriegt ihr das hin? Untereinander scheint ihr euch auch nicht einig zu sein.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    27 Dezember 2018
    #18

    Wem sagst du das, ich wünschte mein Freund würde das auch so sehen. Ich kenne ihn aber gut genug und weiß das er davon nicht abrückt. Ich kann das ja nicht alleine entscheiden.
    Seine Eltern sind da natürlich auch keine Hilfe, wenn ich sowas sage heißt es ja nur“ Das kann ich ihm ja nicht zumuten“ und „man sollte schon vernünftig denken und nicht auf Teufel komm raus eine Wohnung nehmen.
    Und nein, Vernünftige Argumente werden überhört. Ich kämpfe da gegen Windmühlen und mir geht so langsam die Puste aus.

    Ich muss dazu sagen, das mein Freund nicht so sehr unter der Situation leidet, wie ich es tue. Er sieht das entspannter. Er hat da einfach eine höhere Toleranzgrenze als ich.

    Noch zu der Frage nach unserer Vorgehensweise, wir haben eine komplette Mappe erstellt, mit Gehaltsnachweisen, schufaauskunft etc. enthalten.
    Und nein wir suchen nicht in der besagten Großstadt, dort zahlt man mittlerweile bereits 1200 € für eine kleine 2 Zimmerwohnung, das ist für uns nicht bezahlbar. Wir suchen 1,5 h weit weg in den kleinen Städten, da sind die Miete um einiges niedriger, das Angebot ist aber sehr rar. Das meiste geht, so haben wir uns das kürzlich sagen lassen, unter der Hand weg. Dazu braucht man Beziehungen, seine Mutter hat jetzt schon mal im Umkreis den Buschfunk aktiviert und man hört sich für uns mal um. Wir schauen jetzt auch ob wir eventuell beim Sozialbsu oder ähnliches eine Chance haben. Keine Ahnung ob das funktioniert, das sehen wir morgen.

    Wir sitzen nicht nur da und warten ab, das könnte ich auch nicht aushalten.
     
  • User 106548
    Team-Alumni
    4.518
    548
    5.679
    Single
    27 Dezember 2018
    #19
    Wie steht es eigentlich mit Euren Schulden? Stehen die bei der Schufa? Bürgen Eure Eltern u.U. bei einem potentiellen Vermieter?

    Weiß sein Vater von Deinem starken Kinderwunsch, den Du ja wohl schon länger hattest/hast?

    Verstehe ich das richtig, dass Ihr eigentlich schon eine Wohnung gefunden hattet, aber Deinem Freund waren 50 Minuten Pendelentfernung zu lang? Und dann zieht er lieber bei Mami & Papi wieder ein? Mit 26 und als werdender Vater, der eigentlich davon ausgegangen ist, dass Du abtreibst und das Kind nicht wollte?
    Meinst Du nicht, dass Du viel mehr erst einmal selber für Dich und das kommende Kind ein "Nest bauen" solltest? Ohne ihn? Oder zumindest nach Deinen Vorstellungen und ihm frei stellen, ob er mitzieht?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • cheeky
    cheeky (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    198
    103
    13
    vergeben und glücklich
    27 Dezember 2018
    #20

    Im großen und Ganzen sind wir uns einig und das er eben keine Stunde zur Arbeit will muss sich so akzeptieren, es nützt ja nichts darüber zu streiten.

    Ja , die Eltern reden zu oft rein, das liegt halt auch daran das mein Freund wieder zu Hause wohnt. Sie mischen sich auch gerne in das Leben seiner kleinen Schwester ein. Schön ist das nicht.
    Am Ende entscheiden wir schon selbst nur lass ich mich leider schnell verunsichern. Ich kenne meine Schwächen, umso wichtiger ist mir unsere Unabhängigkeit. Dann kann uns nicht immer reingeredet werden.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 27 Dezember 2018 ---
    Der starke Kinderwunsch war nur eine kurze Phase, die hatte ich hin und wieder,mir war dann auch bewusst das es keinen Sinn macht und wir noch warten sollten. Und natürlich weiß sein Vater nichts davon, wir sind keine Vertrauten und ich habe generell nicht groß darüber gesprochen. Mein Wunsch war auch nicht so groß das ich unter allen Umständen ein Kind wollte, ich bin ja nicht komplett auf den Kopf gefallen.
    Der war Wunsch war dieses Jahr quasi nicht mehr existent. Ich war sehr auf mein Examen fixiert und darauf das wir endlich zusammenziehen können, in ein zwei Jahren wäre es perfekt gewesen. Aber nicht so.
    Da ich jetzt trotzdem schwanger bin macht mich hier natürlich nicht glaubwürdiger. Du kannst mir das jetzt glauben oder nicht, wenn du es nicht tust könnte ich jetzt sowieso nichts sagen um dich zu überzeugen. Das muss ich aber auch nicht.

    Und Ja mein Freund wollte im ersten Moment das ich abtreibe, mittlerweile weiß ich das er große Angst hatte das seine Eltern ihn dann verstoßen, da sie zur Tochter auch schon den Kontakt zeitweise abgebrochen haben als diese ungeplant schwanger wurde.
    Ich konnte aber nicht mit dem Gedanken leben abzutreiben, obwohl ich jetzt in der Situation auch kein Kind wollte.Er hätte gehen können, er ist geblieben. Mittlerweile freut er sich sehr auf das Kind und ja trotz der Zweifel die er geäußert hat ( ich denke er war einfach auch sehr überfordert, es war viel was da zusammen gekommen ist)

    Dieser Mann liebt mich, ich sehe und spüre es jeden Tag und trotzdem hat, er hat genau wie ich Fehler und reagiert nicht immer so wie man es für richtig erachtet. Ihr müsstet seinen Blick sehen, manchmal erwische ich ihn wie er mich verstohlen von der Seite anblickt, wenn das keine Liebe ist dann weiß ich auch nicht.
    Er gibt mir oft Mut und Kraft und lässt mich nicht im Stich,wir haben schon einiges erlebt aber er war immer da. Ich habe den Fehler gemacht und an ihm gezweifelt, weil er im September nicht sofort so reagiert hat wie ich es gerne
    gehabt hätte. Er musste den Schock erstmal verdauen und für mich ist es auch einer, den trotz meines Kinderwunsch vor 1,5 Jahren wollte ich jetzt noch keines. Es ist jetzt nun mal so und es ist müßig darüber nachzudenken.

    Und nein ich rede nichts schön, wer mich kennt weiß das ich eher alles schwarz male, manchmal zu schwarz. Für mich zählen seine Taten und er tut verdammt viel.

    Ich merke schon wie schwer es ist in einem Forum die Situation richtig darzustellen, klar ihr kennt uns nicht und einen Charakter kann man nicht durch ein paar Zeilen erkennen.Wahrscheinlich drücke ich mich hier nicht gut genug aus , das beeinflusst natürlich auch nochmal das Bild von mir.

    Zu den Schulden.
    Die Bafög Schulden haben keinen Einfluss auf unsere Schufa, wir beide haben eine positive Schufaauskunft erhalten und das ist alles was ein potenzieller Vermieter sehen kann.

    Der Umzug war schon voll im Gange, die WG gekündigt als wir den Test gemacht haben. Was genau hätte er denn tun sollen? Er muss ja irgendwo schlafen.

    Und nein wir hatten keine Zusage für irgendeine Wohnung, er schließt nur grundsätzlich Wohnungen aus die für ihn zu weit weg sind, das heißt es wird sich erst gar nicht dafür beworben.

    Nein ich kann mir alleine sowieso keine Wohnung leisten.
    Da müsste ich bei meiner Mutter einziehen. Das könnte ich natürlich machen , hätte er mich verlassen dann wäre der Fall auch eingetreten. Nun ist die Lage eine andere und er will ja auch bei uns sein, das hat er deutlich gesagt. Und ja ich kann mich drauf verlassen, da mach ich mir keine Sorgen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27 Dezember 2018

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten