• ray7777
    ray7777 (32)
    Ist noch neu hier
    1
    1
    0
    Verheiratet
    17 Mai 2020
    #1

    Sexuelle Wünsche werden Ignoriert...

    Hallo zusammen,

    Ich bin seid einiger Zeit ein sexuell gefrustet, denn meine Frau ignoriert (im wahrsten sinn) meine sexuellen Wünsche. Sie kennt meine Wünsche und meinte mal vor einiger Zeit sie würde es mal ausprobieren wollen. Und mittlerweile hat sie auch kaum noch lust auf sex und ist gefühlt froh wenn es vorbei ist, wobei sie dabei schon lust empfindet (so kommt es mir auf jedenfall vor und sie sagt es auch). Es ist mittlerweile so, dass sie gefühlt alles ablehnt, ohne es zu probieren. Auch viel darüber reden (ohne vorwürfe natürlich) hat keine Veränderung gebracht.

    In der Vergangenheit hatte ich einige Beziehungen wo es fast keine Tabus gab.


    Ich kann ja verstehen, dass nicht jeder auf alles steht und alles macht. Jedoch ohne etwas wirklich auszuprobieren, woher will man wissen das man es nicht mag. In anderen Situationen des Lebens probiert man doch auch vieles mal aus und zum Teil immer wieder und dann mag man manche dinge auf einmal.

    Ich würde und habe noch keine Wünsche meiner Partnerin ignoriert. Auch wenn mir manche Sachen keinen Spaß machen oder mir nicht viel Bringen, bin ich trotzdem froh und auf eine andere Art befriedigt, da ich meinem Partner alles gebe was Sie sich wünscht. Für mich gehört das zu wahren Liebe und Zuneigung dazu.

    Natürlich sollte man auch die Entscheidung des Partners respektieren. Aber ich Persönlich finde es schwer zu akzeptieren, wenn der Partner es nicht mal probiert.

    Ich habe mal bewusst die Wünsche nicht benannt, da ich finde es keine Rolle spielt.

    Fragen an alle:
    Wie geht ihr mit den sexuellen Wünschen eurer Partner um? Hört ihr sie euch an und versucht ihr Sie zu erfüllen?
    Ist es wichtig welche wünsche der Partner hat?

    Kann es einen Kompromiss bei sexuellen Wünschen/bedürfnisse geben? Wie würde dieser aussehen?
    Wäre ein Kompromiss, dass wenn ein Partner mehrere Wünsche hat wenigstens einen zu erfüllen?

    Wie sieht es bei einem Kompromiss bei der Häufigkeit aus? Habe mal in einem anderen Forum gelesen das der Mann nur 2-3 mal im Monat wollte und die Frau alle 2 Tage, der Kompromiss war alle 2-3 mal die Woche. Das finde ich z.B. kein wahren Kompromiss.

    Wie weit würdet ihr gehen wenn eure Wünsche ignoriert werden? Würdet ihr euch irgendwann trennen, auch wenn ihr euren Partner noch liebt?

    Wie sieht ihr bei diesem Thema den Unterschied zwischen Männer und Frauen?

    sorry für den kleinen Roman
     
  • krava
    krava (39)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    44.191
    898
    9.468
    nicht angegeben
    17 Mai 2020
    #2
    Wie lange seid ihr schon zusammen?
    War euer Sexleben mal erfüllender für dich?
    Seit wann ist das so, dass deine Partnerin keine oder kaum noch Lust hat?
    Nennt sie selber einen Grund dafür? Oder fällt ihr kein Unterschied zu früher auf?
    Hat sie gar keine Lust mehr oder nur nicht auf die Dinge, die du dir wünschst?

    Ich würde niemals Wünsche meines Partners ignorieren. Aber das wird dir wenig weiterhelfen. Probieren würde ich natürlich nicht alles, aber vieles.
    kommt natürlich drauf an von welchen Wünschen du jetzt genau redest.
    Es ist schon ein Unterschied, ob es jetzt zum Beispiel um einen Dreier mit einer anderen Frau geht oder um eine Sexstellung beispielsweise.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Mai 2020
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • froschteich
    Meistens hier zu finden
    1.149
    138
    829
    Verheiratet
    17 Mai 2020
    #3
    Ich finde dass es ganz normal ist, dass es Wünsche gibt, die einen schon abtörnen, wenn man nur daran denkt und dann ist es auch verständlich, dass man es nicht ausprobieren will.

    Ich hatte mehrerer solche Konflikte mit meinem Exfreund, er wollte auch, dass ich die Sachen wenigstens probiere anstatt mein Nein zu akzeptieren und es nicht mehr zu erwähnen (was natürlich für ihn auch nicht optimal gewesen wäre). Das hat dazu geführt, dass die sexuelle Anziehung zu ihm total abgestorben ist. Mich haben diese Experimente einfach für immer total abgetörnt und ich konnte sie nicht mehr vergessen.

    Natürlich sollte niemand auf seine sexuelle Erfüllung verzichten müssen, aber wenn der Partner es nicht einmal probieren will, dann muss man das meiner Meinung nach akzeptieren anstatt irgendwelche Versuche zu forcieren und sonst gegebenenfalls die Beziehung beenden, falls der Leidensdruck zu hoch ist. Dann passt es halt leider nicht.

    In meiner jetzigen Beziehung habe ich auch ein paar unerfüllte Wünsche, aber ich würde mir niemals den sehr guten Sex den wir haben ruinieren, indem ich meinen Mann immer wieder auf Sachen anspreche, die er nicht will.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Hilfreich Hilfreich x 4
  • User 137391
    Beiträge füllen Bücher
    2.505
    248
    1.380
    Single
    17 Mai 2020
    #4
    ich finde es sehr traurig was du schreibst..
    ich kenne das leider auch sehr gut.. wie das ganze zu Ende ging? nicht gut

    mein Exmann hat genau das auch so gesehen: "ich weiß schon vorher dass es mir nicht gefällt, dazu muss ich es nicht ausprobieren" :rolleyes: (und es ging nicht um exotisches, abartiges.. um Straftaten oder ähnliches..)

    ich sah es komplett anders.. aber gut... zwingen kann man nicht/ niemanden.

    ich finde es kommt auf den Wunsch oder die Vorlieben an..
    nur mal zum Verständnis.. wusste sie schon recht schnell von deinen Wünschen? oder wart ihr nun erst Jahre zusammen und dann wurden dir die Wünsche bewusst? oder hast du sie nur Jahre nicht angesprochen?

    für mich gäbe es auch Tabus.. aber ich würde mir immer erstmal die Wünsche anhören und dann versuchen darüber nachzudenken bzw. Varianten/ Kompromisse zu finden..

    mal ein Bsp. ohne sexuellen Hintergrund, eines was mein Exmann mal in die Runde geworfen hatte... als "Beweis" dass ich auch nicht alles "mitmachen" würde..
    er: "wenn ich nach Norwegen auswandern würde wollen.. dann würdest du das auch nicht mitmachen"
    (Anmerkung: ich hasse Winter und frieren)

    ich: vielleicht würde ich es nicht mitmachen.. aber ich würde mich mit dem Land, welches dir so wichtig ist, beschäftigen.. und ich würde mal hinfahren.. um zu schauen, ob mir das Land nicht doch sympathisch sein könnte..

    mir war dann klar, dass wir niemals mehr auf einen Nenner kommen werden...:schuettel:
     
    • Lieb Lieb x 1
  • User 106548
    Team-Alumni
    5.503
    598
    6.647
    Single
    17 Mai 2020
    #5
    Sorry, aber das ist absoluter Blödsinn. Ich weiß, dass ich diverse Dinge nicht mag und nie mögen werde. Und dazu muss ich sie nicht ausprobieren. Und es geht ja auch nicht unbedingt um's mögen, sondern u.U. auch um totale Ablehnung, Ekel usw.


    Sehe ich ebenfalls völlig anders. Mir ist wichtig, dass meine Grenzen respektiert und werden und andersherum gilt das natürlich genauso. Ich fände eher eine Frau ohne eigene Grenzen seltsam.


    Ja, natürlich höre ich sie mir an und werde respektvoll darauf reagieren. Ob ich sie erfüllen werde, hängt davon ab, ob sie innerhalb meiner Grenzen liegen. Liegen sie außerhalb und ist die Erfüllung des Wunsches der Frau wichtig, dann passen wir halt nicht zusammen. Traurig, aber ich werde keine Dinge machen, die mir Null Spass machen oder mich gar anwidern.


    Kommt auf den Wunsch an.


    Nein.


    Sehe ich auch anders. Halte ich für wenig clever, es zu verschweigen. Dann wüsste man wenigstens, über was wir hier wirklich reden.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 9
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 143952
    Sehr bekannt hier
    1.909
    198
    839
    in einer Beziehung
    17 Mai 2020
    #6
    Fragen an alle:
    Wie geht ihr mit den sexuellen Wünschen eurer Partner um? Hört ihr sie euch an und versucht ihr Sie zu erfüllen? Ich höre sie mir an und dann wird entschieden ob die Wünsche meines Partners überhaupt zu erfüllen sind.
    Ist es wichtig welche wünsche der Partner hat? Ja. Über meine Tabu Themen/ seine Wünsche kann er zwar mit mir reden aber wird nicht zum Erfolg führen.

    Kann es einen Kompromiss bei sexuellen Wünschen/bedürfnisse geben? Wie würde dieser aussehen?
    Wäre ein Kompromiss, dass wenn ein Partner mehrere Wünsche hat wenigstens einen zu erfüllen? Klar kann es Kompromisse geben. Solange es kein Tabu Thema ist, kann man es zumindest mal probieren. Ist es nichts, wird es nicht mehr gemacht. Gefällt es einem selbst nicht aber macht es auch nichts aus dem Partner diese Gefälligkeit zu geben, kann man einen Kompromiss eingehen.

    Wie sieht es bei einem Kompromiss bei der Häufigkeit aus? Habe mal in einem anderen Forum gelesen das der Mann nur 2-3 mal im Monat wollte und die Frau alle 2 Tage, der Kompromiss war alle 2-3 mal die Woche. Das finde ich z.B. kein wahren Kompromiss.
    Kann ja auch kein Kompromiss gewesen sein, denn alle 2 Tage ist ja 2-3 mal die Woche. ^^
    Kompromiss wäre da gewesen 1x die Woche. Wäre aber für beide nicht befriedigend gewesen.
    Muss man halt sehen ob man mit der ausgehandelten Häufigkeit zufrieden ist. Wenn nicht, muss man weitergucken.


    Wie weit würdet ihr gehen wenn eure Wünsche ignoriert werden? Würdet ihr euch irgendwann trennen, auch wenn ihr euren Partner noch liebt?
    Wenn mir das ausleben meiner sexuellen Wünsche wichtiger sind als die Beziehung und es kein anderweitiges Modell gibt (offene Beziehung etc.) um diese zu erfüllen würde ich Schluss machen, ja.

    Wie sieht ihr bei diesem Thema den Unterschied zwischen Männer und Frauen?
    Sehe keinen
     
  • loveit2020
    loveit2020 (24)
    Ist noch neu hier
    85
    8
    20
    offene Beziehung
    17 Mai 2020
    #7
    Jeder Mensch hat seine ureigenen persönlichen Vorstellungen, Möglichkeiten, aber auch Grenzen, auch beim Sex. Diese gilt es auszuloten und zu respektieren, das macht ja eine Beziehung aus...

    Dabei muss es genauso möglich sein, dass der eine auf Wunsch des anderen Mal etwas neues ausprobiert, wie aber auch ein nein akzeptiert werden muss, wenn es bei einem die Grenzen überschreitet

    Habe mich bisher von 3 Partnern getrennt, weil wir (nicht nur sexuell, aber auch) keine gemeinsame Linie gefunden haben und bin heute glücklich in einer Beziehung mit zwar durchaus unterschiedlichen Wünschen, aber einem großen gemeinsam Nenner
     
  • Armorika
    Armorika (39)
    Meistens hier zu finden
    1.169
    138
    792
    Verheiratet
    17 Mai 2020
    #8
    Nun, mir sind die Wünsche meines Partners immer sehr wichtig.
    Ich probiere trotzdem nie etwas aus, das ich nicht probieren möchte. Denn nein, ich muss nicht alles probieren um zu wissen, ob ich es mag und ich erwarte von meinem Partner, dass er ein „nein“ respektiert.

    So sieht es bei mir auch mit Kompromissen aus- die sind manchmal möglich, nicht alles muss für mich das Ding sein, oft ziehe ich wahnsinnig viel Lust nur aus seiner Lust.
    Aber wenn mir etwas absolut nicht gefällt, wenn ich mich gar unwohl fühle, dann gibt es keinen Kompromiss und das hat absolut gar nichts mit meiner Liebe zu ihm zu tun.

    Umgekehrt würde ich auch nie, niemals wollen, dass er für mich etwas tut, bei dem er sich nicht wohl fühlt.
    Der Gedanke ekelt mich regelrecht an.

    Deshalb ist mir sexuelle Kompatibilität so wichtig, denn da gibt es für mich keine Schuld und keine Verpflichtung, so funktioniert Sexualität für mich nicht.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  • Yurriko
    Yurriko (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    508
    43
    169
    Verlobt
    17 Mai 2020
    #9
    Wie geht ihr mit den sexuellen Wünschen eurer Partner um? Hört ihr sie euch an und versucht ihr Sie zu erfüllen?
    Ich hör mir alles an, ich erfülle aber nichts alles. Es gibt Dinge, die mache ich nicht. Das akzeptiert er. Würde er es nicht und mich damit nerven -> Trennung meinerseits.

    Ist es wichtig welche wünsche der Partner hat?
    Grundsätzlich ja. Mir ist natürlich wichtig zu wissen, was seine Wünsche sind. Das impliziert aber immer noch nicht, dass ich alles mache.

    Kann es einen Kompromiss bei sexuellen Wünschen/bedürfnisse geben? Wie würde dieser aussehen?
    Je nach Wunsch kann es z.B. weniger Hardcore sein. Kommt aber stark auf den Wunsch drauf an und die Einstellung, die man dazu hat.

    Wäre ein Kompromiss, dass wenn ein Partner mehrere Wünsche hat wenigstens einen zu erfüllen?
    Kommt auf die Wünsche an. Wenn es ein Wunsch wäre, den ich zwar nicht toll aber auch nicht abartig finde, dann kann ein Kompromiss sein, das einmal im Monat zu machen.

    Wie sieht es bei einem Kompromiss bei der Häufigkeit aus?
    Das hängt ebenfalls stark zu der Einstellung zu dem spezifischen Wunsch ab.

    Wie weit würdet ihr gehen wenn eure Wünsche ignoriert werden? Würdet ihr euch irgendwann trennen, auch wenn ihr euren Partner noch liebt?

    Wenn alle Wünsche ignoriert werden, ja. Aber wenn nur ein paar abgelehnt werden, nein.

    Wie sieht ihr bei diesem Thema den Unterschied zwischen Männer und Frauen?
    Gibts keinen.
     
  • Jazzy82
    Jazzy82 (37)
    Ist noch neu hier
    19
    3
    6
    Single
    17 Mai 2020
    #10
    Also wenn ich es richtig verstanden habe wollte sie deine Wünsche zumindest probieren und hat nicht direkt nein gesagt, richtig? Dann sagt sie es vielleicht nur um dich nicht zu verlieren? Das sie es nicht möchte aber du ihr schon wichtig bist.m sie vielleicht einfach nicht weiß wie sie aus der Nr.raus kommen soll.
    Definitiv muss man nicht alle Wünsche eines anderen erfüllen.Wenn man sich einfach das nicht vorstellen kann oder man ekel, Angst o.ä.hat würde es auch nicht gut werden. Schade das du nicht gesagt hast um was es geht.Manchmal kann man es dann besser einschätzen.
    Das du sie mit deiner Ex vergleichst die alles mit gemacht hat ist auch nicht fair.Hättest dann bei der Ex bleiben müssen. Es kann nicht jeder alles mögen.Rede mit ihr und wenn du sie liebst machst du kein Druck sondern ihr findet ein gemeinsamen Nenner.Wenn du aber unbedingt das haben möchtest dann trenne dich lieber.Du wirst frustriert weil du nicht das bekommst was du willst und sie hat wahrscheinlich irgendwann gar keine Lust mehr auf Sex weil sie weiß das deine Wünsche immer Thema sein werden. Ich glaube man kann für die liebe auf vieles verzichten und alternativen finden die ein auch voll und ganz erfüllen.Sex ist toll und abwechslungsreich, wenn man es richtig macht
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • IchbinMilla
    Ist noch neu hier
    35
    8
    12
    Verheiratet
    18 Mai 2020
    #11
    Natürlich kann ich gewisse Dinge von vornerein ablehnen ohne sie ausprobiert zu haben.
    Wenn eine Sex Praktik allein beim Gedanken daran bei mir Ekel auslöst, zum Beispiel.
    Da würde ich gar keinen Kompromiss eingehen. Würde mein Partner dennoch drauf bestehen und mich überreden, könnte das im ungünstigsten Falle doch auch eine Art sex. Trauma auslösen. Und dann hast Du den Salat. Oder vielmehr beide.

    Kompromisse gehe ich ein wenn es z. BSP um Stellungen geht, die ich nicht so mag aber er. Natürlich gehe ich da auch auf seine Wünsche ein , auch wenn sie mir weniger Spass bringen.

    Es wäre wirklich nicht verkehrt wenn wir wüssten um welche sexuellen Wünsche es hier geht.
    Um hier eine bessere Einschätzung zu geben.
     
  • Schwabing
    Klickt sich gerne rein
    123
    18
    14
    Es ist kompliziert
    18 Mai 2020
    #12
    Die Wünsche die mann oder Frau hat sind auf jeden Fall wichtig und sollten nicht nur ausgesprochen erden sondern auch angenommen werden. Es ist sicher sehr frustrierend wenn auf einen Wunsch nur ein “Nein” kommt ohne dass sich der Partner damit auseinandersetzt.
    Kompromisse sind natürlich möglich und sollten gesucht werden aber ein Kompromiss besteht aus Nachgeben auf beiden Seiten.
    In einem zweiten Schritt sollte ma auch seine Wünsche hinterfragen . Dauerhaft nur frustriert zu sein ist ja auch keine Lösung. Vielleicht gibt es ja jemand anderen der den Wunsch erfüllt
     
  • Lena-Marie
    Lena-Marie (25)
    vorher LenaUndMax
    54
    8
    14
    in einer Beziehung
    18 Mai 2020
    #13
    Vielem, was hier schon geschrieben wurde, stimme ich zu.
    Die Wünsche des Partners sollte man sich auf jedenfall anhören. Es ist aber ein absoluter Irrglaube, dass ein Partner alles erfüllen oder ausprobieren muss.
    Mark11 hat es sehr schön geschrieben, was die jeweils eigenen Grenzen angeht.

    Finde ich schon.
    Wenn es nur darum geht, dass du statt Missionar auch mal Löffelchen ausprobieren möchtest, kann ich deine Sichtweise hinsichtlich "wenigstens mal ausprobieren" ein Stück weit verstehen. Wenngleich auch die Sicht des Partners zu respektieren ist.

    Betreffen deine Wünsche aber andere Praktiken, ganz egal ob beispielsweise andere Körperöffnungen oder Wünsche im Bereich des BDSM, dann finde ich deine Haltung respektlos deiner Partnerin gegenüber, weil wir dann wieder beim Thema der selbst gesetzten Grenzen sind.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Souvereign
    Souvereign (42)
    Meistens hier zu finden
    1.509
    148
    179
    Single
    20 Mai 2020
    #14
    Ich finde auch ... es kommt sehr auf den Wunsch an. Kaviarspiele sind z.B. etwas, das ich absolut nicht machen würde. Habs noch nicht ausprobiert, aber ich würde bei sowas mindestens das letzte Essen (vielleicht auch mehr) wieder ausbrechen. Von daher muss ich das nicht probieren, um zu wissen dass ich das eklig finde.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Sound and Smoke
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    in einer Beziehung
    20 Mai 2020
    #15
    Das klingt für mich beim lesen jetzt so, als würde sich deine Partnerin von dir unter Druck gesetzt fühlen, deine Wünsche erfüllen zu müssen.

    Sicherlich sollte es ein geben und nehmen sein, aber wenn ich mir vorstelle, dass mein Partner mich jetzt täglich mit der Wunscherfüllung "nerven" würde, würde ich - ganz ehrlich - den Weg gehen, den deine Partnerin geht und einfach komplett den Spaß verlieren.

    Du hast jetzt ja keine Wünsche geäußert, daher kann sich da jetzt jeder ne Menge vorstellen, ob richtig oder falsch.
    Leider sagst du auch nicht, was deine Partnerin genau zu deinen Wünschen sagt, also ob sie die vielleicht von vornherein ablehnt und dir dazu ggf sogar schon gleich Argumente liefert, wieso sie sich das nicht vorstellen kann. Dann hättest du aber zumindest schon mal ne Antwort auf die eine oder andere Frage, vorausgesetzt, du hörst das auch, dass sie diesen Wunsch ablehnt.

    Ich persönlich finde es schon ... einengend ... wenn ich mich ständig mit dem Gedanken tragen muss, dass mein Partner gewisse Dinge von mir einfach verlangt. Und das tust du mMn schon - du verlangst, dass sich deine Partnerin für deine Wünsche offen zeigt. Das macht durchaus einen gewissen "Leistungsdruck" auf den deine Partnerin vermutlich auch einfach keine Lust hat.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 131884
    Sehr bekannt hier
    978
    178
    622
    offene Beziehung
    20 Mai 2020
    #16
    Und warum bist Du nicht mit einer dieser vergangenen Beziehungen verheiratet? Welche Trennungsgründe soll es denn nach deiner Erwartung nach Kompromissen denn noch geben? Hättest Du nur genügend Kompromisse im nichtsexuellen Bereich eingehen müssen, dann wärst Du heute mit einer fast tabufreien Frau verheiratet.

    Was ich damit sagen will ist, dass es eben nicht an einer Kompromissbereitschaft liegt. Jeder hat Grenzen, die er gewahrt wissen will. Die nicht respektiert zu bekommen wird nur auf Distanzierung rauslaufen. Zudem macht es in meinem Verständnis keinen Sinn, durch eine Pauschalierung hier Recht zu bekommen. Es macht eben einen ganz erheblichen Unterschied, ob der Kompromiss im Ausprobieren einer neuen Kaffeesorte liegt, oder im Analgangbang mit 30 Männern ohne Kondom (für dich, versteht sich). Die grundsätzliche Frage ist nicht die nach der Kompromissbereitschaft, sondern die, wie man als Paar möglichst konstruktiv mit unterschiedlichen Grenzen, Schnittmengen und Unvereinbarkeiten umgeht. Beharren auf Kompromiss wird nur zur Defensive führen und Verweigerung ist in der Paarbeziehung immer noch die schärfste Waffe.
    Die Einstellung halte ich auf Dauer für ausgesprochen fatal und zerstörerisch. Deiner Frau ihre Liebe und Zuneigung dir gegenüber abzusprechen, weil sie nicht mit gleicher Freude dir deine Wünsche erfüllen mag, das ist schlicht Erpressung, solltest Du ihr das so mal sagen. Zumal Du dir anmasst zu definieren, wie sie ihre Liebe und Zuneigung auszudrücken hat. Wenn man Wünsche als Standpunkt versteht, dann frage ich mich, wie es um deine Liebe und Zuneigung ihr gegenüber steht bei deiner Akzeptanz ihres Standpunktes. Ist schon klar, dass man mit dieser Art von Verknüpfungen („Wenn Du das nicht/machst, dann liebst Du mich nicht) ganz sicher in einer erpresserisch destruktiven Eskalationsschleife landen wird. Ich hab auch die Vermutung, dass deine Frau das schon, vielleicht nur instinktiv, gemerkt hat. Etwas dir zuliebe auszuprobieren ergibt erst mal nur einen Vorteil für dich in dem Sinne, dass etwas passiert nach deinem und entgegen ihrem Willen. Du hast erstmal bekommen was Du wolltest, sie wird sich nur als Verlierer fühlen. Dass sie sich mittlerweile verweigert überhaupt etwas auszuprobieren, das sehe ich als die Verteidigung ihrer Autonomie an. Solltest Du weiter diese Autonomie nicht akzeptieren, dann werden sich die Fronten verhärten. Am Ende läuft es auf das raus, was sabe74 beschrieben hat. Und womöglich ist das vielleicht sogar für alle der bessere Ausgang, jedenfalls besser als Kompromisse, die keine sind. Kompromisse machen Gewinner auf beiden Seiten, keine Verlierer.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten