• Maffin369
    Maffin369 (23)
    Ist noch neu hier
    6
    1
    0
    nicht angegeben
    17 August 2020
    #1

    Gefühlschaos Was ist da alles schief gelaufen?

    Hier mal eine kleine Geschichte:
    Es waren mal drei Leute, A,B und C.

    Ende. XD
    Nee da fing es erst richtig an. Also erst mal zu den Personen selber:
    A ist männlich und mit B, weiblich, seit 4,5 Jahren zusammen. C ist männlich und kam über vierte in den selben Freundeskreis wie A (und B), aber schon lange bevor A und B zusammenkamen. Somit kann man A und C wohl schon als Kumpel sehen, wenn auch die Interaktionen eher über diese vierte Person lief.
    Wenn man die Personen versuchen würde zu charakterisieren, so würde einem bei A auffallen, dass er eine sehr extrovertierte, emotionale Person ist. Er neigt zu schnellem Handeln, welches wiederum auf seinem momentanen Gefühlszustand basiert, unabhängig davon, wie das evtl auf andere wirken könnte. Bei B handelt es ebenso um eine emotionale Person, wenn auch nicht so ganz emotional handelnd wie A. Eher bedacht darauf, wie andere Personen sie sehen, schnell verletzlich mit einem geringen Selbstvertrauen. Zudem in ihrer Kindheit vom Vater etwas verwöhnt, wodurch sich ein kleines Prinzesschen gebildet hat, was selbst wenig Mut hat, sich schwierigen, anspruchsvollen Situationen oder Herausforderungen zu stellen. Bei C handelt es sich um eine kaum emotionale, sondern eher denkende Person, die versucht über Logik unter Ausschluss der unberechnbaren Emotionen zu sicheren und möglichst allgemeingültigen Lösungen zu kommen. C hat sich wenig mit seiner Familie vertragen und durch seine Introvertiertheit auch nur wenige sehr gute Freunde, weshalb ihm diese aber auch viel bedeuten. So viel in etwa zu den vorkommenden Persönlichkeiten, es wird später noch wichtig und erklärt das ein oder andere Verhalten.

    Eine lange Zeit passierte erst mal garnichts. A und B kamen zusammen, sie hatten eine glückliche Fernbeziehung, B wurde der Gruppe vorgestellt und willkommen gehießen, sie zog zu im nach Hause (nach etwa 2 Jahren Beziehung) und suchten sich dort eine gemeinsame Wohnung.
    Doch das war der Moment wo die Feuernation attackierte... Beim zusammenleben geraten A und B häufiger aneinander: B ist in ihrem Prinzesschen leicht verwöhnt und nicht ans ohne Eltern leben gewöhnt. Sie macht dadurch häufiger fehler und schreckt vor manchen, sich neu stellenden Herausforderungen zurück. A wiederum ist häufiger davon genervt und zeigt ihr das auch gerne in seiner emotional schnell handelnden Art. Es kommt zu Streitereien wegen Kleinigkeiten, wenn B zB die falsche (aber gleich aussehende) Wurst gekauft hat, die A wollte. Die Beziehung nimmt erste Schäden.
    Nach nicht mal einem Jahr zusammenleben kommt es zur ersten "Krisensitzung". A sagt zu B, dass er merkt, wie seine Gefühle für sie verschwinden würden, er aber Angst davor hat. Er beendet das Gespräch mit den Worten "aber wir können ja immer noch Freunde bleiben". Ein weiteres, klärendes Gespräch, wie nun die Situtation ist, gab es nicht. B hat diese Aussage jedoch stark getroffen, konnte es aber A auch nicht klarmachen, weil sie in dem Moment zu geschockt war, danach kein Gesprächsansatz mehr kam und sie zurückschreckte es selber anzusprechen. Sie fühlte sich verletzt. Dass er sie nicht mehr lieben würde. Er machte ihr ja auch weniger Komplimente als früher noch. "Findet er mich jetzt etwa hässlich? Bin ich hässlich? Und er schreit mich auch gerne mal an für jede Kleinigkeit die ich mache... Hasst er mich?" Ihr Selbstvertrauen sank immer weiter, wo sie doch auf die Bestätigung durch andere angewiesen war.
    Andere Menschen schenkten ihr auf einmal mehr Aufmerksamkeit als ihr eigener Freund. Machten ihr Komplimente und bauten sie auf. Es kam dazu, dass sie ihn betrug: Nacktfotos an eine Internetbekanntschaft, nachdem sie sich in Chats sehr gut verstanden haben. Als er ihr schrieb, er könne sich in sie Verlieben, beendet sie es. Das ganze kommt trotzdem noch raus und A ist gekränkt. Er sagt B, sie solle sowas nicht nochmal machen. Es ändert sich jedoch nichts an der Situation: sie fühlt sich vernachlässigt, fühlt sich wertlos, da ihr Freund sie in ihren Augen nicht richtig behandelt. Er fühlt sich gekränkt und reagiert noch heftiger auf B's Alltagsfehler.
    Es kommt, wie es kommen muss und das Szenario wiederholt sich ein paar Monate später: Andere schenken ihr mehr Aufmerksamkeit als ihr Freund, sind freundlich und schimpfen sie nicht aus, machen ihr Komplimente anstelle sie an ihren Unsicherheit aufzuziehen (Ihr Freund nannte sie gerne Schwabbel, obwohl sie ihm sagte, dass sie das nicht mag). Und dann das ganze gleich zwei mal. Es endet damit, dass sie einem Kumpel in deren Wohnung an A's Geburtstag einen runterholt und sich zwischenzeitlich in einen guten Freund verliebt und es bei denen zu mehreren Küssen kommt. Auch dies kommt raus und A ist sehr verletzt, da er ganze 3 Mal betrogen wurde, sogar in der eigenen Wohnung. In dem Streit kam raus, dass er sie eigentlich dafür hätte rausschmeißen müsste, es aber noch weiter probieren würde. Sie müsse das ganze jedoch wieder gut machen, wie genau jedoch sagt er nicht.
    Ab dem Punkt eskaliert es ziemlich. B ist ratlos und weiß nicht wie sie mit der Situation umgehen soll. Macht ihm ein Fotobuch ihrer Zeit, um die alten Emotionen zu wecken und ist den Tag lang besonders nett, er bekommt das Privileg, das Essen auszusuchen und sowas. Da A ihr ja nicht gesagt hat, was genau sie tun kann um ihre Fehltritte wieder gutzumachen, bleibt es auch dabei. Sie fängt immerhin nichts mehr mit anderen an, soviel weiß sie gehört noch dazu.
    Doch das Alltagsleben der beiden ändert sich. A ist sehr gekränkt von B's 3 Fehltritten und empfindet ihre entschuldigung als ungenügend. Sagt ihr aber auch nicht was er ansonsten von ihr erwartet. Dadurch werden seine Gefühlsschwankungen und somit auch gefühlsgelenkten Aktionen extremer. Er schreit sie förmlich zusammen, wenn sie mal 30 min zu spät zu einem Treffpunkt kommt, das Geschirr einen Tag lang liegen lässt statt abzuwaschen oder sich irgendwie nicht so verhält wie er es von ihr erwartet. In regelmäßigen Abständen (>1 mal pro Monat) kommt aus dem nichts ein "ich hätte dich damals eigentlich rausschmeißen müssen, für alles was du getan hast". Er erhofft sich, dass sie mehr Einsatz in die Beziehung zeigt, indem er ihr dies sagt. Da er sie ja ansonsten rausschmeißen würde. Bei ihr kommt das so an, als sei nichts was sie tut richtig. Nichtigkeiten könnten riesig werden. Sie müsse sich 100% genau so verhalten wie er es von ihr erwartet, ansonsten macht sie es falsch. Sie müsse quasi zu seiner Sklavin werden, um ihre Fehltritte auszugleichen. Gleichzeitig denkt sie, er würde sie nicht lieben, da er sie ja sowieso eigentlich nicht haben will, wenn er sie doch so gerne rausschmeißen würde. Ihre Gefühle für ihn nehmen schaden. "Er will die Beziehung ja garnicht, dann lieber damit abfinden, dass sie irgendwann zerbricht".
    Es kommt zu einem Teufelskreislauf. Er merkt keine Besserung -> wird schnell sauer -> schreit sie an -> sie fühlt sich verletzt -> zieht sich aus der Beziehung zurück -> er merkt keine Besserung -> ....
    Dies geht über ein Jahr so vor sich hin. Es zeigt sich auch eine sehr kontrollierende, paranoie Eigenschaft von A. Er kontrolliert regelmäßig B's Handy, verlangt von ihr, kein PIN zu haben, ansonsten wird er sauer. Er lässt sie bei einer Party alleine mit dem guten Freund zurück, mit dem sie ihn mal betrogen hat und hält ihr dann vor, dass sie ihn in dieser Zeit wieder betrogen hat, obwohl das ganze einfach nur eine unangenehme Situtaion für die beiden war. Ihr Selbstvertrauen sinkt noch weiter, weil sie mit jemanden zusammenlebt, der alles an ihr kritisiert. Sie traut sich nicht, etwas anzusprechen, weil sie dann gegen ein Schreihals ankämpfen müsste, was ihr Selbstvertrauen einfach nicht zulässt. Dass er in jedem Streit das letzte Wort haben muss, nie eingesteht, dass er selber falsch liegen könnte, und wenn er mal falsch liegt, sauer auf sie ist, weil sie im recht ist, hilft auch nicht dabei. Ihre Persönlichkeit verändert sich, Freunde merken an, dass sie häufiger traurig ist, kaum noch lacht. Aber sie lebt damit, weil sie da nicht raus kann.

    Wie gesagt, das ganze geht in etwa ein ganzes Jahr so. Bis C in die Gleichung reinkommt. C war eigentlich die ganze Zeit über schon da in der Gruppe, jedoch sehr zurückgenommen. Hat wenig geantwortet und war eher ruhig/still. Bis sich B dazu entschloss, C mehr einzubinden. Sie fand ihn schon immer interessant, aber ist wegen seiner kühle angeblitzt. Bis sie irgendwann sich dazu entschied, ihn mehr einzubeziehen. Es fanden mehr Gruppentreffen statt wo er mit einbezogen wurde. Sie redete aktiver mit ihm, bezog ihn mehr in Gespräche ein, lud ihn ein, zusammen in der Gruppe zu zocken und in der Gruppe über Discord (quasi sowas wie skype/gruppentelefonat) zu reden. Er weichte mehr auf und kam aus seiner depressiven Phase raus. Er ging mehr auf andere zu und hatte wieder mehr Spaß am Leben. B und C fingen auch privat mehr an zu schreiben. zuerst nur, wann wo welche Treffen sind, welche Spiele gut sind und was man zusammen zocken könnte, was für Filme/Serien man selber sehen könne wenn einem langweilig ist, dass man grad Stress im Studium oder der Ausbildung hat (das ging etwa 3 Monate lang).
    In dieser Zeit hatte C auch viel mit A zu tun, da sie beide zusammen in einer Gruppe gezockt haben. Dabei hat sich A häufig über C aufgeregt, weil seine Art ihm nicht passte oder einfach weil er viel Zeit mit B verbringt. Dass er ihn nicht mag, hat er auch häufiger lautstark bei B zur Geltung gebracht.
    Änderung gabs, als auf A's Gebrutstag mal wieder einer von B's Fehltritten zur sprache kam, was sie so sehr mitnahm, dass sie den Abend über im Nebenzimmer geheult hat. Dies hat A nicht interessiert und er hat normal weiter gefeiert. Das war der erste moment, wo C etwas von deren Partnerproblemen mitbekam. Als er am nächsten Tag nachfragte, ob wieder alles gut wäre erfuhr er von der Hintergrundgeschichte. Ab da beinhalteten die Gespräche von B und C auch tiefere Themen. Sie erfuhr von seiner Depression oder anderen peinlichen Situationen und er erfuhr von ihrer Misshandlung als Kind oder anderem was man eigentlich nur dem besten Freund/der besten Freundin erzählt. C gefiehl es, dass er jemanden hatte, dem er mehr erzählen konnte als es selbst bei seiner Familie der Fal war. Er konnte Sachen loswerden, die er niemandem sonst erzählt hätte.
    Als er mehr von der Hintergrundgeschichte erfuhr, riet er ihr zu einem klärendem Gespräch, da A anscheinend ihre Fehltritte nie verarbeitet hatte und dies wie eine Bombe die ganze Zeit im Hintergrund hochgehen könnte. Dass man dieses Problem beheben müsse, ansonsten wäre die Beziehung von A und B in Gefahr. Da sie allerdings die Konfrontation mit ihm scheute, kam es nicht dazu, und sie wollte auch nicht, dass C dies bei A ansprechen sollte, weil das ja was zwischen den beiden wäre. C wollte nicht, dass durch ihn etwas kaputt geht, also hielt er sich raus. Immerhin war er ja nur ein dritter, und sollte sich somit nicht so sehr da einmischen. (dies ging etwa 2 Monate)
    Mit der Zeit erfuhr C mehr davon, wie sehr die Beziehung B beeinträchtigt und gibt ihr, als das Thema mal wieder kam, den Rat: "Sprich dich mit ihm aus. Wenn das nichts wird, dann trenn dich. Aber so wie es aktuell ist, darf es nicht weitergehen. Eine Änderung irgendeiner Art muss es geben, weil du darunter sonst ewig weiter leiden wirst".
    C bemerkte jedoch auch kleine Sticheleien in den Chats mit B, die darauf schließen ließen, dass B etwas für ihn empfand und dass er ein Gesprächstheme bei A und B zuhause war. Er wollte selber nicht der Grund dafür sein, dass sich die beiden Trennen, hatte aber selber auch eine gewisse Zuneigung zu B entwickelt. Er zog sich zurück, damit A und B das alleine regeln, sich ausprechen könnten. Als C dann doch wieder kam, fing A an, offen gegen ihn zu fronten, ihn zu provozieren, drohte an Sachen zu machen, die C offen Missfiehlen (da sie die Verschmutzung seines Zimmers beeinhalteten, in einer Zeit wo er keine Zeit mit Aufräumen verschwenden durfte). Dies gefiehl C garnicht, und seine Freundschaft mit C war für ihn Geschichte. (dies ging etwa ein Monat lang)
    In den Gesprächen zwischen B und C versuchte C herauszufinden, ob B eine Zukunft in ihrer Beziehung zu A sehen würde. Da dies nicht der Fall war, riet er ihr zur Trennung.
    Ein paar Tage später, sagte A zu B, er finde, sie sollten sich trennen. B stimmte zu, A regte sich darüber auf. Es kam trotzdem zur Trennung. Er meinte, sie könne trotzdem solange bei ihm bleiben, bis sie was gefunden hätte zum wohnen, oder er könnte selber zu seinen Eltern ziehen und sie die Wohnung haben. 3 Tage später schmiss er sie raus.
    Sie fragte C, ob sie bei ihm auf dem Sofa schlafen könne, bis sie eine eigene Wohnung gefunden hat, er erlaubt es ihr. Sie leben 5 Tage zusammen in der gleichen Wohnung, haben noch intensivere Gespräche als je zuvor, da sie quasi 24h beieinander sind. Am Ende haben sie Sex.
    In der Zwischenzeit muss sie trotzdem noch die Trennung von A regeln und hat ja noch viele Sachen bei ihm stehen. Somit haben beide noch häufiger Kontakt. Er fragt sie gründlich aus, ob etwas zwischen B und C liefe. Da sie ihn nicht damit belasten will, verschweigt sie es ihm erst, bis er zu aufdringlich wird und es ihr doch entlockt. Er wird wütend und sagt ihr, sie solle nie wieder Kontakt zu C haben, wenn sie mit ihm befreundet bleiben will. Sie zieht bei C wieder aus und kommt zurück zu A in die Wohnung. Wenige Tage später liest er in ihrem Handy, dass sie weiter mit C geschrieben hat und setzt sie in seiner Wut mit ihren Sachen vor die Tür und lässt Beleidigungen und jahrelange Fehltritte hageln.

    Seinen Bekannten erzählt er, sie hätte ihm zum vierten mal betrogen und einer seiner guten Freunde hätte ihm die Freundin ausgespannt. Dementsprechend fallen deren Reaktionen aus wie "ich hoffe sie würden vom Bus überfahren werden". Der Freundeskreis zerbricht.
    Er selber schreibt ihr weiter wie sehr er sie vermisse, und dass er bereit wäre, alles zu vergeben und vergessen, wenn sie doch nur zu ihm zurück kommen würde. Als sie sagt, dass sie dies nicht so sieht (weil er ja die damaligen Fehltritte auch nicht verzeihen konnte) und nicht zurückkommen würde, bezeichnet er sie als Schlampe, und wundert sich, wie man mit einem Menschen wie ihr überhaupt etwas zu tun haben könnte.
    Inzwischen landen B und C in einer Beziehung und unternehmen zu zweit vieles. Um Rücksicht auf A zu nehmen, damit er nicht darunter leidet, laden sie nirgends Bilder davon hoch, wo er es sehen könnte. Über weite Umwege erfährt er trotzdem davon und hält ihr vor, wie sie ihm sowas antuen könnte. Seine Vorwürfe kommen jedes mal wieder, zusammen mit Beleidigungen und gefühlsvollen Texten, wo er darum bittet, dass sie zurückkommt, da er sie ja so sehr vermisse. Dies geht etwa 5 Monate so.



    Jetzt aber doch so ziemlich "ENDE". Hoffe es war unterhaltsam.
    Ich weiß eigentlich garnicht, warum ich das ganze hier schreibe, aber ich habe in letzter Zeit selbst von Leuten, die ich eigentlich mochte ziemlich verletztende Dinge zu hören bekommen und wollte einfach mal eine neutrale Meinung zu dem ganzen hören. Da man dazu neigt, dem Erzählenden eher zuzustimmen ist das ganze so neutral wie möglich geschildert, mit allen Erkenntnissen die mir so zu Verfügung stehen. Anderen meinen "aber das könntest du ja garnicht wissen ob er/sie dir die Wahrheit erzählt und was wirklich stimmt". Ich kann auch gerne eine Zusammenstellung machen, von Dingen die 100% objektiv klar sind (weil sie Beweisbar sind oder weil Kontrahierende Parteien es beide zugegeben haben/das gleiche berichtet haben).
    Ich glaube, dass es relativ klar ist, wer ich selber von den dreien bin XD aber versucht trotzdem das auszuschließen, wenn ihr Bewertungen abgebt.

    Also: Was ist da alles schief gelaufen? Wo hätte man in der Situation mit dem Wissen von der Zeit am besten anders gehandelt? Wer hat am meisten Mist gebaut? Bin ich selber so ein schlechter Mensch (würdet ihr mit A/B/C jemals wieder was machen als außenstehende Person)?

    Danke an alle die das gelesen haben und sich mit einbringen!!
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Gefühlschaos Alles so anders..
    2. Was lief da alles schief
    3. Gefühlschaos Eigentlich ist doch alles gut oder?
    4. Dating: Was ist schief gelaufen?
    5. Gefühlschaos Was will er
  • Yurriko
    Yurriko (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.044
    108
    395
    Verlobt
    17 August 2020
    #2
    Auf den Punkt gebracht:
    A ist deppert as fuck.
    B ist eine miese Fremdgeherin.
    C ist manipulativ.
    Die Freunde sind ebenfalls deppert.

    Ich würde alle (einschließlich den "Freunden", die hoffen, dass sie vom Bus überfahren werden) aus meinem Leben verbannen, das Drama brauch ich echt nicht. Außer in Spielfilmen und Serien, aber nicht im echten Leben.

    Wer dran Schuld hat? A und B. Ist ihre Beziehung und die haben sie ordentlich gegen die Wand gefahren. C hat im Prinzip nur B geholfen die richtige Entscheidung durchzudrücken.

    Der eine ähnelt einen Psychopaten, die andere ist eine Fremdgeherin. Da haben sich ja zwei getroffen :whoot:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  • Metallfuß
    Metallfuß (37)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    210
    28
    35
    Verheiratet
    17 August 2020
    #3
    Das hab ich mir auch gedacht. Alles nen bisschen zu Telenovela-artig. Allerdings hab ich es nicht geschafft, den ganzen Text konzentriert zu lesen, daher habe ich mir nicht zugetraut, sowas zu schreiben.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • Joju
    Ist noch neu hier
    39
    8
    7
    vergeben und glücklich
    18 August 2020
    #4
    Ich kann Yurriko nur zustimmen.

    Das Verhalten von A nennt man psychische Gewalt und ist das allerletzte. A hat B bewusst nieder gemacht und kontrolliert. Damit hat er Bs Fremdgehen gefördert. Nicht das ich das gut heißen möchte, aber B wollte den Käfig einreißen.

    A sollte B endlich in Ruhe lassen und B leben lassen! Damit kann A auch wieder leben und mal zu sich kommen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Maffin369
    Maffin369 (23)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    6
    1
    0
    nicht angegeben
    18 August 2020
    #5
    Vielen Lieben Dank für eure Antworten!
    Ja, true, ist auch ein running Gag bei uns, dass man aus ihrem Leben bestens ein eigenes Buch machen könnte.
    Naja als Psychopat würde ich mich jetzt nicht so ganz bezeichnen, aber wir haben beide unsere Macken und das macht das ganze irgendwie so besonders, weil wir ähnlich beknackt sind.

    Mitlerweile ist das auch passiert, nachdem er ihr noch eine seitenlange Nachricht geschrieben hat, wie scheiße sie sei und sie dann blockiert hat (2x). Bin nur gespannt wie das später läuft, weil sie immer noch nicht ganz ihr Zeug aufgeteilt haben oder manche Sachen zu regeln sind...


    Aber ist es denn so verwerflich von uns beiden, dass wir so kurz nach deren Trennung zusammenkamen, dass "eine Freundschaft mit uns ein schlechtes Licht auf einen selber werfen würde"? Finds halt ein wenig traurig, dass diese Freunde auf einmal so ein negatives Bild von einem haben und A das auch in seinem gesamten Umfeld verteilt.
     
  • Metallfuß
    Metallfuß (37)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    210
    28
    35
    Verheiratet
    18 August 2020
    #6
    Nach deiner Schilderung macht er ja öfter Sachen, die außerhalb einer gängigen guten Verhaltensweise liegen. Wieso sollte er jetzt damit aufhören, wo er noch zusätzlich gekränkt ist (dadurch das sie eben nicht wie vorher zu ihm zurück kommt wenn er pfeift)
     
  • Yurriko
    Yurriko (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.044
    108
    395
    Verlobt
    18 August 2020
    #7
    Zuerst dachte ich, du seis jetzt A in der Geschichte.
    Mit Psychopat meinte ich A und nicht C - also dich.

    Nö, die beiden haben sich zurecht getrennt. Und A ist fernab von gut und böse.
    Eure Freunde sind nicht wirkliche Freunde, so verhalten sich Freunde nicht.

    Selbst wenn ich B aus meinen Leben verbannen würde, weil sie eine Fremdgeherin ist, würde ich ihr nicht den Tod wünschen. Wie kommen Leute nur auf so einen Bullshit :kopfwand: Das sind dann Leute, die bis Punkt A denken und dann einfrieren :kopfwand:

    Ihr könntet nur darauf hinweisen, wie A sie behandelt hat, aber ob das etwas bringt, ist fraglich. Ansonsten ihnen aus dem Weg gehen.
     
  • User 163260
    Öfters im Forum
    235
    53
    80
    nicht angegeben
    18 August 2020
    #8
    B ist, entschuldige meine deutlichen Worte, ein mieses Flittchen. Sie wird C genauso verarschen und sich dann auch noch als Opfer inszenieren. Eine Frage der Zeit, bis ihr mal wieder irgendwas nicht passt und sie dann irgendeinem Typen einen runterholt oder ihm Nacktfotos schickt. Ich würde sie abschießen.
     
  • Maffin369
    Maffin369 (23)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    6
    1
    0
    nicht angegeben
    19 August 2020
    #9
    Ist bereits vor einiger Zeit geschehen, aber A weist alles von sich, dass er sie so schlecht behandelt hätte. Dadurch kommt halt bei Gesprächen immer so ein Aussage-gegen-Aussage durch, was es iwie schwer macht, objektive Aussagen zu erhalten.
    Ziemlich sicher war jedoch:
    - dass sie ihn betrogen hat
    - dass er Trennung während ihrer Beziehung häufiger angesprochen hatte (weil er sich erhofft hat, dass sie mehr Einsatz zeigt und sich betrogen fühlte)
    - dass ihn die tatsächliche Trennung unerwartet und stark getroffen hatte, 5 Monate später aber meint, es schon länger geahnt zu haben
    - dass er mehrfach unnötig laut wurde
    - dass sein Verhalten sehr sprunghaft ist (vermutlich von den momentanen Emotionen abhängig)
    - dass er denkt ein viertes mal betrogen worden zu sein, seine Freundin von einem guten Freund ausgespannt wurde und dies in seinem Kreis verbreitet
    - er mich als "guten Freund" bezeichnet hat, wenn es ums ausspannen ging, aber hinter meinem Rücken schrieb, dass er noch nie bock hatte, was mit mir zu machen und sich über alle meine Taten aufgeregt hat
    Und halt, dass sich B die Beziehung über auf jeden Fall so gefühlt hat, egal was A jetzt in welchem Ausmaß gemacht hat.

    Derjenige hat sich zwischendrin für diese Aussage entschuldigt, aber war dann der Meinung, dass eine Freundschaft zu mir ein schlechtes Licht auf ihn werfen würde, "da ich nur auf meinen eigenen Profit aus war, statt der Gesamtsituation zu helfen". Und ist jetzt voll auf A's Seite. (Lustig dabei ist, dass ich ihm geraten habe, mehr mit A zu machen, weil er nach der Trennung jemanden als emotionale Unterstützung brauchen könnte. Und jetzt zocken sie regelmäßig zusammen, was vorher nicht der Fall war. XD) Und als ich mit ihm darüber diskutieren wollte, hat er mich blockiert. Okay, ich wurde etwas sarkastisch, weil er meinte, dass Taten statt Intentionen und Gefühlen zählen würden, ich ihm dann A's selbst zugegebene Taten vorhielt und er dann meinte "dies entspricht nicht meiner Datenlage".
    Ich weiß, ist besser sie einfach abzuhaken und weiter zu gehen, schmerzen tut das ganze aber trotzdem ein wenig.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten