Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #1

    Was ist mit meinen Katzen los?

    Ich mal wieder :-D :schuechte

    Ich habe 3 Katzen, davon sind zwei Mutter und Tochter, ein Herz und eine Selle...bis letzten Donnerstag :ratlos:

    Die beiden haben sich immer blendend verstanden, sich gegenseitig stundenlang geputzt, gekäbbelt, gespielt und sind draußen gemeinsam auf Streifzug gegangen.
    Dann hab ich die Kleine am Donnerstag kastrieren und chippen lassen (sie ist fast ein Jahr, wurd also allerhöchste Eisenbahn)-und seitdem ist alles anders.
    Der Tierarzt sagte zwar, das die anderen Tiere anfangs vielleicht komisch auf die Kleine reagieren könnten, aber nach ein paar Tagen wird wieder alles beim Alten sein.

    Nun, so ist es aber nicht :cry: ...die Kleine wird von der Mutter aggressiv verscheucht, angefaucht und ignoriert.
    Wenn die Kleine annäherungsversuche startet, dann faucht die Mutter sofort los und knallt ihr eine.
    Die Kleine versteht das nicht und tut mir schon sehr leid, sie schaut dann immer ganz traurig :geknickt:

    Was kann ich tun, damit die Mutter sie wieder akzeptiert? Kann ich überhaupt was tun?
    Hat jemand Erfahrungen damit?

    Die Tage hab ich beobachtet, wie die Kleine der Mutter das Köpfchen abgeschleckt hat :herz: fast so wie früher...aber nach ner Minute fauchte die Mutter wieder und ist abgehaun. :kopfschue
     
  • Beelion
    Beelion (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    864
    103
    1
    Single
    10 Juni 2008
    #2
    Off-Topic:
    SORRY das ich hier mit dem OT aufkreuze aber was ist dieses "chippen"? kann man die dann orten oder so? :eek:

    will deinen thread nicht vermüllen vor allem wenn du dir sorgen machst aber das is echt wichtig für mich.
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #3
    Off-Topic:
    :grin: Nein. Sie hat einen Microchip in den Hals bekommen, der hat eine bestimmte Nummer und wird bei der TASSO (Registrierungsstelle für Haustiere) registriert. Die habend ann meine Adresse, Telefonnummer usw...das heißt, wenn meine Katze zB. einen Unfall hat und verletzt aufgefunden wird, dann wird sie hoffentlich von einem lieben Menschen zum Tierarzt gebracht, der dann den Chip ablesen und bei der TASSO nachfragen kann, wem das Tier gehört. Kein orten :engel:
     
  • Kokosmuffin
    Verbringt hier viel Zeit
    383
    103
    1
    nicht angegeben
    10 Juni 2008
    #4
    Off-Topic:
    Chippen heißt, dass den Tieren eben ein kleiner Chib unter die Haut auf die linke schulter gesetzt wird. Er enthält eine Identifikationsnummer und wird vermerkt. Sollte das Tier eines tages weglaufen und jemand findet es, kann man den Chip mit einem lesegerät ablesen und man weiß dass die katze jemanden gehört.

    Sollte jeder verantwortungsbewusste Tierhalter machen lassen, tut den Tieren auch nicht wirklich weh.


    TS: Sorry ich weiß leider nichts sinnvolles zu deinem Problem beizutragen :frown: wie lange ist die kastration schon her? oder habe ich das überlesen? vl dauert es ja noch etwas länger?


    EDIT: da war wer schneller:geknickt:
    lg muffin
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #5
    Die Kastration war am Donnerstag. Ist zwar noch nicht lang her, aber mit so einem extremen Verhalten von der Mutter habe ich echt nicht gerechnet. Das verunsichert mich sehr.

    Kann das sein, das sie ihr Kind nun aufgrund fehlender Hormone durch die Kastration nicht mehr erkennt? So als ob eine fremde Katze bei uns eingezogen ist? :ratlos:
     
  • Kokosmuffin
    Verbringt hier viel Zeit
    383
    103
    1
    nicht angegeben
    10 Juni 2008
    #6
    Und die Mutter ist auch operiert ja? hm also ich bin mir sicher, dass dies mit den Hormonen zu tun hat. nicht um sosnt ändert sich das verhalten von kastrierten Tieren manchmal um 180 °. (meistens jedoch ins positive für den menschlichen halter)

    dass sie sie nicht mehr als ihre Tochter erkennt glaube ich nicht, eher spürt dass was "anders" ist. schon schwierig. :zwinker:
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #7
    Die Mutter wurde letztes Jahr kastriert, nachdem der Wurf aus dem Hause war.

    :engel: Ich hab die Kleine sogar am WE mit Katzenminze betupft, aber die Mutter ist trotzdem wieder abgehaun :ratlos:
     
  • Puschelchen
    0
    10 Juni 2008
    #8
    Ohja, dieses Verhalten kenne ich nur zu gut. Meine Katze und mein Kater sind Geschwister und haben sich immer blendend verstanden - bis nach der Kastration. Erst wurde mein Katerchen operiert und schon danach ging das Gezoffe zwischen beiden los. Als dann auch noch meine Süße operiert wurde, ist es noch schlimmer geworden...
    Auf Nachfragen beim Tierarzt hin sagte man mir, dass sich die beiden durch diesen veränderten Geruch nicht mehr erkannt haben und somit den jeweils anderen als Eindringling im eigenen Revier wahrnehmen.
    Das ist jetzt schon Jahre her und es hat sich nur minimal gebessert. Die beiden können zum Glück nebeneinander herleben, da wir ein recht großes Haus haben und der Kater auch meist draussen ist, aber Zoff gibt es trotzdem noch sehr häufig. Besonders bei der Futterverteilung oder den Streicheleinheiten. Da kommt einfach immer diese Eifersucht durch...

    Ich hoffe, dass es sich bei deinen Tieren wieder einspielt. :smile:
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #9
    Ohjeeeeeee, das hört sich ja gar nicht gut an.
    Ich hoffe auch, das Mami sich bald mal wieder einkriegt.Ein "nebeneinander herleben" wäre in meiner Wohnung ja auch möglich, zumal beide Freigang haben...aber ich vermisse das enge Verhältnis, das die beiden hatten. Sie haben immer zusammen eingekuschelt geschlafen und waren kaum zu trennen. Das tut mir in der Seele weh- vor allem wenn ich seh, das die Kleine darunter leidet.
     
  • BenNation
    BenNation (35)
    Meistens hier zu finden
    1.231
    133
    74
    vergeben und glücklich
    10 Juni 2008
    #10
    Das tut mir leid für dich und die Kleine. Kannst du ihr nicht wenigstens etwas zusätzliche Beachtung schenken? Ist nicht dasselbe, aber vielleicht besser als nichts.
    Ich hoffe ja, dass sich das bessert.

    Noch ne Frage: Wie kann man eine weibliche Katze kastrieren? Die kann man doch nur sterilieren oder?
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #11
    Klar bekommt sie von mir nun extra-Liebe und darf auch nachts bei mir im Bett schlafen (mein Freund hatte so Mitleid, weil die Mutter sie immer verschaucht):herz:
    aber es ist doch anders...ich will ja auch nicht ihre Ersatz Mama spielen und hoffe nicht, das sie nun bald immer an mir klebt, sobald ich das Haus verlasse :ratlos:
    Das tät mir ja noch mehr weh.

    Nein, sterilisieren ist unter Tieren total unüblich. Sie werden kastriert, das heißt: Gebärmutter raus, Hoden entfernen.
    Ich denke, das es zu friemelig wäre, wenn man ein Kätzchen sterilisiert. Hab auch noch nie gehört, das man Tiere sterilisiert
     
  • BlackKnight
    Verbringt hier viel Zeit
    58
    91
    0
    Single
    10 Juni 2008
    #12
    Ja kann man, dann wird nämlich der gesamte der Eierstock entfernt.

    Zum Thema: Ich denke mal, dass die Mutter ihre Tochter aufgrund des veränderten Geruches nicht mehr erkennt. Das kann sich nach einiger Zeit legen, wenn die Operationswunde besser verheilt ist oder eben auch so bleiben. Falls es längerfrist so bleibt wirst du hoffen müssen, dass sich eine Hierarchie einspielt und das Gezanke zurückgeht. Letztendlich kann es aber schon sein, das Mutter der andere Katze nicht mehr als ihre Tocher anerkennt und das Verhalten von vor der Kastration sich nicht mehr einstellt.

    Wie verhält sich eigentlich die 3. Katze seit der Kastration?

    Edit: Die zusätzlichen Streicheleinheiten könnten die Situation auch noch weiter verschlimmern. Indem du der Tochter den Vorzug gibst wird die Mutter sauer weil sie sich in ihrer Position gefährdet sieht und wird daher noch aggresiver gegenüber der Tochter. Eine ferndiagnose ist in so einer Situation leider immer schlecht.
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #13
    :geknickt: Oh schade, da kann man dann echt nur abwarten und hoffen.

    Die 3. Katze ist ein alter Kater, ein richtiger Pascha. Dem ist eh alles scheißegal und er ist genervt von den Weibern. Meist liegt er in der Nähe und schaut sich das Schauspiel mit Genuss an :grin:
    Er verhält sich der Kleinen gegenüber aber wie immer, zurückhaltend neutral.

    Und danke für die Aufklärung in Sachen kastration, hab gedacht man nimmt die Gebärmutter raus.
     
  • BlackKnight
    Verbringt hier viel Zeit
    58
    91
    0
    Single
    10 Juni 2008
    #14
    Wobei ich noch kurz annmerken wollte, dass ich so ne krasse Situation noch nicht mitbekommen haben, dass eine Katzenmutter sich so aggresiv gegenüber ihrer Tochter nach einer Kastration verhält.

    Letztendlich wirst du noch 2-3 Wochen warten müssen, wie sich das entwickelt. Wenn es dann nicht besser wird glaub ich kaum, dass sich an dem Verhalten noch was ändern wird. Die Zankereien werden wohl langsam zurückgehen, weil auch die Mutter erkennt, dass sie die andere Katze akzeptieren muss, aber wie vorher wird es wohl nicht mehr werden.
     
  • Sonnenaufgang
    Verbringt hier viel Zeit
    255
    101
    1
    vergeben und glücklich
    10 Juni 2008
    #15
    Jep - das passiert leider öfters. Du könntest versuchen alle Katzen mit
    Babypuder einzureiben. (So sollen alle den gleichen Geruch bekommen)
    Einige Züchter machen das so, wenn sie externe Katzen zu kaufen.
    Kann gut sein, dass die Kleine nach der OP anders gerochen hat und somit "verstoßen" wurde.
     
  • Mirabelle
    Gast
    0
    10 Juni 2008
    #16
    Huhu Sweety,

    es stimmt das liegt an dem anderen Geruch. Lassen sich deine katzen gerne bürsten? Dann solltest du beide mit der selben Bürste bürsten, also erst die Mutter, dann die Haare der Mutter in der Bürste lassen und damit die Tochter bürsten, so dass sie quasi wieder den selben "Familiengeruch" bekommen.
    Wenn sie sich nicht bürsten lassen, dann funktioniert das auch mit streicheln, also er die Mutter dann die Tochter, aber direkt kurz nacheinander oder eben andersrum. ich weiß, hört sich bekloppt an, aber hat bei mir schon Wunder gewirkt.

    LG
    Mira
     
  • User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.545
    198
    117
    vergeben und glücklich
    10 Juni 2008
    #17
    Ich würde einfach abwarten.
    An den fehlenden Hormonen wird es wohl noch nicht liegen, davon sind ja noch welche im Körper und die werden dann mit der Zeit weniger.
    Eher am fremden "Tierarztgeruch". Desinfektionsmittel, Medikamente, ... sowas eben.

    War bei unseren Katzen auch so. Der Kater hat die Katze nicht mehr so recht erkannt und auch ständig angefaucht, worauf sie ihm dann ordentlich eine verpasst hat und dann war der Ofen natürlich erstmal ganz aus :-D
    Aber das hat sich nach ein paar Tagen wieder gegeben.

    Also lass ihnen Zeit und behandle sie nicht anders als sonst. Also nicht die kleine jetzt mit Liebe überschütten, das führt nur zu Eifersucht (bzw mindestens Irrittation "Warum ist Frauchen so anders? Da stimmt was nicht!") seitens der Alten und macht es eher komplizierter, als einfacher. Das müssen sie jetzt selber regeln.
     
  • User 75021
    User 75021 (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    8.335
    298
    1.018
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #18
    Das hört sich nicht bekloppt an, im Gegenteil...werd ich versuchen. Danke für den Tip :smile:
     
  • Chococat
    Chococat (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    599
    101
    0
    vergeben und glücklich
    10 Juni 2008
    #19
    Ja das Poblem mit dem Geruch kenne ich auch von meinen Katzen. Da ist es manchmal schon so, wenn sie nur draußen sind. Wenn die eine später rein kommt, als die andere, dann erkennen sie sich auch erstmal nicht. Manchmal kloppen sie sich dann richtig und irgendwann ist dann auch wieder gut. Dauert mal länger und mal weniger lang. Gestern musste ich sogar dazwischen gehen, da flogen schon Fellbüschel rum!!!
    Ich finde es schon bemerkenswert, dass Katzen einander scheinbar nur am Geruch erkennen. Sicherlich riecht deine Katze nun nach der Kastration anders, ist ja klar, Katzen haben Duftdrüsen, die direkt mit den Sexualorganen/hormonen zusammen hängen. Wenn sich da was ändert, ändert sich auch der Geruch.

    Ich würde auch versuchen den Katzen den gleichen Geruch zu geben. Vielleicht hast du eine Decke oder so, auf der sie immer liegen, dann kann man beide damit abreiben. Oder eben mit einer Bürste. Ansonsten kenne ich auch den Trick mit dem Babypuder.

    Katzen haben eben ihren ganz eigenen Kopf, zwingen kann man sie zu gar nichts. Drück euch die Daumen, dass sie sich wieder erkennen!
     
  • Amygdala
    Verbringt hier viel Zeit
    586
    113
    72
    Verheiratet
    10 Juni 2008
    #20
    Besorg dir Feliway und sprüh die Bude ein bisschen damit ein. Ein gut gemeinter Rat: Wenn du wieder mal mit einer Katze zum Tierarzt gehst, bitte ihn den Korb deiner Katze ein bisschen damit einzunebeln und wenn's geht nimm beide Katzen mit. :zwinker:

    Wir haben nur gute Erfahrungen mit dem Spray (gibt's auch als Stecker) gemacht. :smile:

    www.feliway.de (Ich hoffe, der Link ist erlaubt).
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste