• User 18780
    Meistens hier zu finden
    2.371
    133
    42
    Verheiratet
    23 März 2019
    #1

    Wie reagiert ihr, wenn jemand euer Kind ärgert?

    Ich habe in solchen Situationen noch kein - aus meiner Sicht - gutes Rezept.
    Wenn andere Kinder auf meins keine Rücksicht nehmen, oder schlimmern noch fies werden, da fehlt mir noch die passende Reaktion.

    Konkretes Beispiel: [Info: Unser Kind ist U3 die anderen waren ein paar Jahre älter]
    Kinder spielen auf einem Spielplatz unter einer "Plattform" im Sand. Unser Kind findet das ganz interessant und will da auch drunter. Einer der Jungs erklärt mir noch, dass das nicht geht, weil ... irrelevant. Jedenfalls beginnt währenddessen das Mädel in der Truppe, mein Kind mit Sand zu bewerfen und macht "ksch ksch", als wolle sie ne Katze vertreiben.

    Gedacht habe ich mir noch "hast du nicht alle Latten am Zaun?!:realmad:". Gesagt hab ich dann nix. Und unser Kind weggenommen und gesagt, wir können ja auch dort drüben sandeln, die Kinder haben sich hier schon ihr eigenes Lager gebaut. - Also versucht meinem Kind verständlich zu machen, weswegen die anderen da jetzt niemanden mehr dabei haben wollen.

    Wie reagiert ihr da gegenüber den anderen? Ich hätte den Kindern gegenüber jetzt keinen Text rausgebracht, der stark von meiner Gedankenwelt abgewichen wäre.
     
  • User 107106
    Planet-Liebe ist Startseite
    Redakteur
    4.372
    548
    6.079
    Verheiratet
    23 März 2019
    #2
    bei so kleinen, für mich fremden kindern?
    da sage ich tatsächlich nichts. das bringt doch nichts.
    Bei deutlich älteren kindern würde ich dazwischen gehen, aber nicht bei 3-4 jährigen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 18780
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    2.371
    133
    42
    Verheiratet
    23 März 2019
    #3
    Die andren waren schon älter als 3-4. Bin aber schlecht im schätzen. Vielleicht 5-6 ?
     
  • User 150857
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    118
    676
    Verheiratet
    23 März 2019
    #4
    Ich würde eben sagen, dass sie damit aufhören soll und meine Tochter dort auch spielen möchte. Wenn es nichts bringt, würde ich mit meinem Kind auch an einer anderen Stelle weiter spielen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • HarleyQuinn
    Planet-Liebe ist Startseite
    5.779
    598
    10.984
    in einer Beziehung
    23 März 2019
    #5
    Ich fand deine Reaktion eigentlich genau richtig.

    Kinder dazu zu zwingen jemanden anders mitspielen zu lassen (vor allem mit Altersunterschied) finde ich kritisch.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 114808
    Beiträge füllen Bücher
    816
    228
    1.261
    Verheiratet
    23 März 2019
    #6
    Was sagte mein Mann heute zu dem Jungen, der auf dem vollen Spielplatz die Schaukeln „reservierte“ ohne zu schaukeln? „Wir sind nicht auf Mallorca und du hast auch kein Handtuch, also schaukelt ihr jetzt einfach beide.“

    Unsere Zweijährige mag ältere Kinder, da schauen wir möglichst im Vorfeld ob es passen könnte. Ansonsten suchen wir uns was anderes zum Spielen. Man kann niemanden zwingen, mit einem zu spielen. Mit Sand bewerfen würde ich aber auch unterbinden.
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.998
    398
    2.256
    Verheiratet
    23 März 2019
    #7
    Ist wirklich sehr vom Alter abhängig. Unser Sohn ist jetzt 3 und spielt auf dem Spielplatz schon sehr selbständig, da lasse ich ihn das einfach selbst klären. Eingreifen würde ich dann nur, wenn es halt körperlich werden würde oder sonst irgendwie ausarten würde, ist bisher aber nie vorgekommen.
     
  • User 18780
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    2.371
    133
    42
    Verheiratet
    24 März 2019
    #8
    Ums miteinander spielen gings mir in der Situation gar nicht. Wenn sie niemanden dabei haben wollen ist das ja ok.
    Aber deswegen braucht man niemanden mit Sand bewerfen.
    Wäre es umgekehrt mein Kind, das den Sand wirft, würde es von mir was zu hören kriegen.
     
  • User 150857
    Verbringt hier viel Zeit
    427
    118
    676
    Verheiratet
    24 März 2019
    #9
    Und weshalb hast du dem Mädchen nicht gesagt, dass es aufhören soll, mit dem Sand zu werfen? Verstehe da die Zurückhaltung irgendwie nicht so ganz.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 7
  • User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.527
    298
    1.142
    nicht angegeben
    24 März 2019
    #10
    Meine sind Gottseidank so groß, die sagen selbst wenn ihnen was nicht passt und wehren sich.
    Ich schreite nur ein, wenn ich merke das ein Kind (egal ob meins oder fremd, meine können ja auch fies sein :whistle:) und dann spreche ich das betreffende Kind explizit an.
    Fremde Kinder sind dann normal sehr verdutzt wenn ein fremder Erwachsener sagt "Hör bitte auf mit Sand zu schmeißen" o.ä. und hören dann eher als auf die eignen Eltern.
    Ich habe auch überhaupt kein Problem damit wenn eins meiner Kinder zB ein kleineres ärgert und sich dann dessen Elternteil einmischen würde um das kleine zu schützen-man bekommt ja nicht alles sofort mit... in einem normalen Tonfall wohlgemerkt!
    Habe mich da auch schon mal mit einem Vater etwas angelegt, der meinte meinen Sohn richtig anschreien zu müssen (obwohl sein Kind, ca 1 Jahr jünger ein echter Satansbraten war und den Streit angezettelt hatte).

    Ich finde du hast genau richtig reagiert.
    Vermutlich hätte ich dem Mädchen noch gesagt, das es bitte aufhören soll mit Sand zu werfen.
    Ich finde das kann man ruhig tun!
     
  • User 83901
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.521
    348
    2.706
    Verlobt
    24 März 2019
    #11
    Bei offensichtlichem Fehlverhalten wird ermahnt, also eben beim Werfen von Sand, beim Wegnehmen von Spielzeug oder eben auch korrigierend, zum Beispiel bei fehlenden Tischmanieren. Das ist hierzulande ganz normal.

    Ich würde dem Sand werfenden Kind also sagen, dass das nicht in Ordnung ist, und bei bekannten Kindern und wiederholtem Auftreten natürlich die Eltern mit einbeziehen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  • User 149155
    Öfters im Forum
    257
    68
    188
    vergeben und glücklich
    24 März 2019
    #12
    Meine Eltern haben da immer sehr ungleich reagiert. Habe ich Mist gebaut, wurde ich in der Öffentlichkeit verbal viel massiver zusammengestaucht als zuhause. Als müssten sie demonstrieren, dass sie hart durchgreifen und ich einfach ein außerordentlich schlimmes Kind wäre.

    Andere Kinder wurden von meinen Eltern nie geschimpft, egal, was passiert ist. Selbst, als zwei andere Mädchen (wir waren alle drei im Grundschulalter) versucht haben, mich zu missbrauchen, ließ meine Mutter von einer Zurechtweisung ab, weil die anderen beiden behauptet haben, ich hätte zuerst eine der beiden gebissen und dann erst hätten sie begonnen, mich auszuziehen, was totaler Quatsch war.

    Grundsätzlich wurde anderen Kindern immer mehr Glaube und Respekt geschenkt als mir, was definitiv einen Knacks in der Eltern-Kind-Beziehung hinterlassen hat.
     
    • Lieb Lieb x 7
  • User 138875
    Beiträge füllen Bücher
    846
    228
    1.061
    vergeben und glücklich
    24 März 2019
    #13
    Wenn ich das Gefühl habe, dass Kinder andere ungerecht behandeln und diese nicht selbst in der Lage sind, sich dagegen zu behaupten, sage ich meine Meinung dazu. Eben, dass es kein faires Verhalten ist. Kinder verstehen schon, wenn etwas als Gemeinheit aufgefasst werden kann.

    Da müssen meine Kinder gar nicht unmittelbar involviert sein. Ist mir ein Bedürfnis.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Lieb Lieb x 1
  • User 18780
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    2.371
    133
    42
    Verheiratet
    24 März 2019
    #14
    Ich denke, am normalen Tonfall hätte es mir in dem Moment wohl gemangelt, weil ich einfach zu unvorbereitet auf die Situation war. Und mir war schon klar, dass anpflaumen wohl ebenfalls unangebracht gewesen wäre.

    Vielleicht sollte ich mir Teilformulierungen bereitlegen.
     
  • User 138875
    Beiträge füllen Bücher
    846
    228
    1.061
    vergeben und glücklich
    24 März 2019
    #15


    Es geht ja darum, dass man Kinder aufmerksam macht. Und ich denke, es gibt da einen Mittelweg. Meiner Erfahrung nach kann man durchaus, schon bei Kleinkindern einen Perspektivwechsel herausfordern, indem man nicht unbedingt kommandiert, sondern fragt oder Vorschläge macht. "Warum darf denn Anna nicht mitspielen?", "Fändest Du es nicht auch blöd, wenn man dich wegschicken würde, Lukas?", "Paul könnte doch vielleicht nach Stöckern suchen und der 'Lieferant' sein."

    Kinder haben oft die selben Grundbedürfnisse. "Ich möchte dazugehören" und "Ich möchte MITspielen". Das verstehen die.

    Die Idee, sich Teilformulierungen zurecht zu legen finde ich gut und nachvollziehbar. Man ist ja nicht immer schlagfertig. Aber wenn man weiß, was einem wichtig ist, fällt es vielleicht leichter, seine Werte zu vertreten.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.998
    398
    2.256
    Verheiratet
    24 März 2019
    #16
    Wir waren auch letztens auf einem Indoor-Spielplatz und da standen so Automaten rum, an denen die Kinder rumgespielt haben. Ein jüngeres Kind (schätze so 2 Jahre) hat da halt auch gerade an einem gespielt und meiner kam dann und hat das dann versucht zu übernehmen und so das andere Kind langsam weg zu drücken. Ich stand etwas weiter weg, der Vater vom dem anderen Kind aber direkt nebendran. Der hat meinem Sohn dann halt auch, im ganz normalen Tonfall, gesagt, dass er jetzt noch nicht dran ist.

    Das finde ich auch absolut in Ordnung.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • Frau Antje
    Sorgt für Gesprächsstoff
    95
    43
    26
    vergeben und glücklich
    26 März 2019
    #17
    Ich musste mich auch öfters erstmal umdrehen bevor ich ruhig die fiese Partei darauf ermehnen konnte, dass dieses Verhalten nicht ok ist. Danach räumen wir aber meistens das Feld um Eskalation zu vermeiden.
    Mein Partner hat sich da mal in Schwierigkeiten gebracht als er unsere Tochter gegenüber 2 deutlich größere. Jungs in Schutz nahm weil die anfingen zu schubsen und brutal zu werden. Er fasste einen Jungen am Arm und schwupps waren die Eltern dabei und haben Stunk gemacht.
     
  • User 96053
    Beiträge füllen Bücher
    1.485
    248
    1.912
    Verheiratet
    26 März 2019
    #18
    Bei Handgreiflichkeiten erziehe ich grundsätzlich, egal ob "mein Kind" (in meinem Fall eher Nichte/Neffe) oder ein fremdes. Heißt: in meiner Gegenwart lasse ich nicht zu, dass andere mit Sand/Steinen/whatever beworfen werden oder einander schlageb, ich kann und will mich da auch nicht zurückhalten und bisher waren alle Eltern, die das mitbekommen haben, auch d'accord damit.
    Anders ist es mit der sozialen Hackordnung, solange es eben nicht körperlich wird. Eventuell wird es mir bei meinen eigenen Kindern schwer fallen, wenn sie eben nicht überall dabei sein dürfen, aber das müssen Kinder schon sehr früh untereinander aushandeln (lernen). Da darf man als Elternteil oder Erwachsener nicht ständig eingreifen und befehlen, dass alle miteinander zu spielen haben.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • User 107106
    Planet-Liebe ist Startseite
    Redakteur
    4.372
    548
    6.079
    Verheiratet
    26 März 2019
    #19
    Meine Tochter war 3,5 als sie auf einem großen Hüpfkissen sprang. Zwei große Jungs (10/13) kamen hinzu und hüpften so, dass meine Tochter durch die Luft gewirbelt wurde und vor Panik schrie. Ich rief laut Stopp, die Jungs reagierten nicht. Also habe ich meine Tochter vom Kissen gerettet und mir danach beide Jungs samt Mutter gekrallt und die angeschrien. Ja, richtig angebrüllt, ob sie denn völlig bescheuert wären, einem so kleinen Mädchen solche Angst zu machen, nicht auf ein Stopp meinerseits zu reagieren und wie man als Mutter dermaßen inkompetent sein könnte und sich das auch noch angucken kann. Solch ein asoziales Verhalten hatte ich bis dahin noch nicht erlebt.
    Man sah den Jungs an, dass sie es absolut nicht gewohnt waren überhaupt und wahrscheinlich insbesonders von einer Frau so zusammengepfiffen zu werden. Die Mutter hat sich entschuldigt und ist mit ihren Söhnen abgezogen. Meine Tochter hat sich leider den Rest des Urlaubs nicht mehr auf das Hüpfkissen getraut.
     
    • Lieb Lieb x 8
  • User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.527
    298
    1.142
    nicht angegeben
    26 März 2019
    #20
    Kann ich verstehen.
    Bei sowas verstehe ich auch keinen Spaß, das hätte gefährlich enden können.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten