Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein vollkommen falsches Leben geführt

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von kazaa, 24 Januar 2008.

  1. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Zumindest hoffe ich, dass es keine sind. Nach meinem Empfinden ist das nämlich nicht Angst, die mich da so fertig macht, sondern einfach nur das Gefühl, überhaupt nicht zu wissen, wie das Leben dort außerhalb von Skripten und Kommandozeilen, außerhalb meiner Objektive und Photoshop eigentlich aussieht.

    Es ist nicht so, dass ich Angst hätte, in eine Disco zu gehen, nur wüsste ich überhaupt nicht, wie ich mich da verhalten sollte. Irgendwie Mädchen ansprechen tut man da wohl. Also hingehen, Eintritt leisten und dann ab zum nächsten Tisch, wo sich ein paar Mädels niedergelassen haben, und loslegen? Ich hätte nicht mal Angst, mich zu blamieren, denn weil mich niemand kennt, wird mir auch niemand etwas nachtragen. Ich habe bloß keine Ahnung, was ich dort tun sollte.

    /.
     
    #21
    kazaa, 2 März 2008
  2. Linguist
    Linguist (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Na du musst nicht direkt auf's ganze gehen... Such dir erstmal neue Kontakte auf freundschaftlicher Basis und ja, dass ist auch in deiner Situation sehr gut machbar. So trittst du nach einer Weile auch selbstsicherer auf, was irgendwo der Schlüssel zu einem erfolgreichen Flirt ist. Setz dir Ziele und fang nicht direkt mit dem an was am meisten Selbstbewusstsein fordert: Eine Freundin finden. Und vorallem hör auf in Selbstmitleid zu versinken. An deiner Situation kannste im Nachhinein auch nix wieder gutmachen, wobei ich immer finde das du garkeine extremen Fehler gemacht hast. Mein Gott, Arsch hoch und gut ist. Ja, von heut auf morgen passiert da nix und es ist sicher auch nicht immer angenehm, aber irgendwann und irgendwo musst du anfangen. Wenn du den ersten Schritt gewagt hast, wird dir dein Leben leichter fallen. Es geht ja auch erstmal darum draußen zu sein und nicht die ganze Zeit daheim, wo du permanent an deine Situation erinnert wirst.

    Es gibt da einen Weg raus, der ist nicht schwer zu beschreiten, nur den ersten Schritt zu wagen, dass ist schwer. Pack's an.
     
    #22
    Linguist, 2 März 2008
  3. Martouf
    Verbringt hier viel Zeit
    199
    103
    3
    nicht angegeben
    Hallo kazaa.

    Beim Lesen deines Textes ist mir etwas aufgefallen. Dir fehlt eine ganz wesentliche Komponente. Sie ist bei allen Menschen vorhanden, aber unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Balance zwischen Logik und Gefühl. Bislang, und das quillt aus jedem deiner Texte hervor, betrachtest du dein Leben, dein Sein, auf sehr rationelle Weise. Alle deine Prämissen basieren darauf; du siehst dich als Versager, weil deine Logik dich als Versager sieht. Aber deine Logik ist nur 50% des Ganzen. Die andere Hälfte wird aus deinen Gefühlen und Instinkten gebildet, die du bislang zwar in dir getragen hast, aber du hast ihnen anscheinend niemals starkes Gewicht zugestanden. Das Gewicht muss so stark sein, dass es dazu in der Lage ist, Logik und Vernunft außer Kraft zu setzen, damit du auf eine Art und Weise handeln kannst, die du selbst durch noch so langes Nachdenken nicht herausgefunden hättest. Das fehlende Puzzlestück: Emotion / Intuition / Kreativität / Leben / Kraft / Stärke / Mut - gib ihm ruhig weitere Namen, du wirst wissen was gemeint ist.

    Als du einst deine Einsamkeit und Isolation überwunden hast, hast du präzise in jenem Moment genau auf diese Komponente zugegriffen. Rein logisch betrachtet. Das fehlende Puzzlestück bekam die Oberhand und steuerte dein Leben, deine Handlungsweise in eine Richtung, die du nicht erwartet hattest. Dein Fehler: Du dachtest, sie hätte diese Kraft gehabt. Dabei hast du dir die ganze Zeit über selbst geholfen. Du hast dich selber auf die Partys mitgenommen. Du selbst hast die anderen Menschen kennengelernt. Du hast sie dazu gebracht, dich attraktiv und nett zu finden, so dass sie sich weiter mit dir beschäftigen wollten. Du hast die höchsten Momente deines Lebensglücks selbst hervorgerufen. Wie gesagt, das alles war gar nicht sie - das warst du! Das fehlende Puzzlestück, das die ganze Zeit über von dir verwendet wurde, ohne dass du es jemals in all den Jahren bemerkt hättest.

    Sie steckt immer noch in diesem Labyrinth aus Erfolg, Kommerz, Gesellschaft, Terminplan, Lügen fest - du hingegen hast den Ausgang längst gefunden. Indem du schon immer anders warst als die gesellschaftlich akzeptierte Norm, haben sich dir von Beginn an Perspektiven und Sichtweisen eröffnet, die ein normaler Mensch ganz anders wahrnehmen würde. Dir sind vermutlich Dinge wichtig, die andere Menschen nicht wichtig finden - die Natur, zum Beispiel. Ich wette, du kannst dich im Sommer morgens, noch vor Sonnenaufgang, ans Ufer eines Sees knien und stundenlang dort meditieren. Herzlichen Glückwunsch, viele der anderen können das nicht oder nicht mehr. Also, warum eine Träne vergeuden (außer, du willst diese Erfahrung bewusst machen)? Sie hat doch eh' nichts von alledem vollbracht, was du im Rückblick korrekterweise als große Ereignisse in deinem Leben ansiehst. Das warst alles du. Warum in der Zeit zurückgehen, zehn Jahre, an einen Punkt wo du noch nicht so viel gewusst und erlebt hast wie heute, in diesem Moment? Es wäre eine Verschwendung, eine verdammte Verschwendung von Lebenserfahrung, und ich hoffe, dass du es nicht tun würdest selbst wenn du die Möglichkeit dazu hättest. Weil es langweilig für dich wäre.

    Du bist jetzt hier und nichts war zufällig. Du bist die ganze Zeit über deinen Lebensweg gegangen, der dich hierher geführt hat. Die ganze Kraft, die du vermisst...das steckt alles in dir. Ich hoffe, jetzt, wo ich dir das aufgezeigt habe, kannst du wieder mühelos unter Leute gehen - das gesellschaftliche Ereignis ist erstmal egal - und weiter große Taten vollbringen. Warum auch nicht; da warten großartige und spannende Erfahrungen nur darauf, von dir gemacht zu werden.

    Es wäre doch nur langweilig, das zu verpassen.

    (weißt du schon, was du nächsten Freitagabend machst - und nächsten Samstagabend? Gut! Jede weitere Verzögerung wäre, wie gesagt, eine verdammte Verschwendung)
     
    #23
    Martouf, 2 März 2008
  4. Claus1981
    Claus1981 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    150
    101
    0
    Verliebt
    Ich war gestern das erste Mal in einer richtigen Disco, ziemlich peinlich eigentlich, wenn man bedenkt das ich schon 26 bin.
    Aber so mit 18/19 hatte ich auch garnicht das Bedürfnis in eine
    Disco gehen zu müssen. Hatte auch nie Freunde mit denen ich
    mal weggehen konnte, es hat sich halt nie was ergeben, und
    irgendwie war es mir damals auch egal. Doch jetzt merke ich wie mir das alles fehlt. Ich hoffe das sich daraus jetzt mehr entwickelt und ich endlich mal öfter unter Leute komme, nur weiß ich allerdings nicht wie ich so eine Freundin finden soll, in der Disco
    werde ich wohl keine finden.
     
    #24
    Claus1981, 2 März 2008
  5. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.403
    248
    657
    nicht angegeben
    Betrachte es mal von der anderen Seite aus: Du kannst noch alles erleben, was andere schon bereits hinter sich haben und so nix Neues mehr im Leben haben, worauf sie sich wirklich freuen können.


    .

    Du redest wie ein alter Mann, dabei fängt Dein Leben gerade erst an!:kopfschue

    Und? Dann sammelst Du die Erfahrungen eben jetzt. Hatte ich auch tun müssen.

    Bei mir war es doch nicht anders. Aber ich hatte was an dem Zustand geändert. Und das solltest Du auch tun. Die Kurve kriegst Du allemal noch:zwinker:

    Mit dieser Einstellung machst Du Dich bei Frauen aber nicht attraktiv.....Die Zeit kannst Du nun mal nicht zurückdrehen, akzeptiere das und widme Dich dem JETZT.

    Sie Einstellung "alter Mann".....

    Warum sollte kein Frau sich mit Dir abgeben? Nur weil Du noch Jungfrau bist? Glaub mit ne Frau mit etwas Niveau wird Dich nicht wegen Deiner Jungfräulichkeit abschiessen. Meine richtige Partnerin hatte ich erst mit 31 gefunden, noch Fragen? Selbstbewusttsein kann man übrigens aufbauen. Ich hatte es auch lernen müssen, denn von nix kommt nix.

    Mann, jetzt hör aber auf! Denk doch mal positiv! :kopfschue

    Es braucht oft Jahre, um zu wissen, wie der Hase läuft. Und wenn es soweit ist, ist es trotzdem noch nicht zu spät.

    Schon mal über nen Psychodoc nachgedacht?

    Freunde sind dazu da, um sich gegenseitig aufzubauen, wenns mal scheisse läuft. Aber dies muss man auch erst mal finden, was nicht so einfach ist.

    Dann war sie nix für Dich und Du solltest mit ihr abschliessen und Dich auf anderem Terrain umschauen. Es gibt so viele Frauen, und Du brauchst nur eine.
    Und hör auf, daran zu denken, Du hättest alles verpasst. Es ist lediglich so, dass Du halt einige Jahre später dran bist - und? Das sollte Dich nicht so in den Mitleidssumpf reinziehen, dass Du jetzt nur noch hinvegetierst und auf Dein Ableben wartest.
    Oh Mann, und das mit 19......:ratlos:
     
    #25
    User 48403, 3 März 2008
  6. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Lacht mich aus, schaut nie mehr in diesem Thread rein — aber ich komme einfach nicht mehr runter. Plötzlich bin ich so drauf, dass es mich kaputtmachte, wenn ich jetzt plötzlich, mit beinahe 20 Jahren, sexuell aktiv werde. Ich les mir hier den Kram durch, von den Teilnehmern, die jedes Wochenende eine andere mit ins Bett nehmen und denke mir, so aktiv darf ich nicht werden — sonst hätte ich meine ganze Jugend verplant.

    Andererseits muss ich langsam mal anfangen, um nicht mein restliches Leben auch noch zu verschwenden.

    Vermutlich werde ich ohnehin eine ganze Zeit lang kämpfen müssen, bis mich wieder mal eine Frau anschaut. Ich hab’s wirklich nicht leicht.
     
    #26
    kazaa, 8 März 2008
  7. Martouf
    Verbringt hier viel Zeit
    199
    103
    3
    nicht angegeben
    Und wenn du jetzt noch aufhörst, dich in Selbstmitleid zu besuhlen, stattdessen konstruktiv wirst und etwas änderst, dann wäre der erste Schritt getan. Lies mal meinen vorherigen Beitrag, und dann sag mir, was du dieses Wochenende getan hast.

    Zuviel Zögern deinerseits kann möglicherweise noch mehr "Schaden" verursachen, als dir andere Menschen bereits zugefügt haben.
     
    #27
    Martouf, 9 März 2008
  8. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Dieses Wochenende habe ich für mein Abitur gelernt. Und das ist mitnichten auch das beste, was ich an Freizeitgestaltung hätte tun können, denn das, was mir nächsten Mittwoch als Zentralabitur bevorsteht, könnte so ziemlich das schlimmste werden, was ich an Klausuren bisher erlebt habe.

    Freitag nach der P3-Klausur ist natürlich große Party auf dem Schulhof. Ich trinke zwar für gewöhnlich keinen Alkohol, aber es wurde darauf bestanden, dass ich mit anstoße. Abends trifft sich der gesamte Jahrgang zum Feiern in der Disco und ich werd mitten drin sein. Ein paar Mädchen wollen mit mir tanzen, obwohl ich dessen gar nicht unbedingt mächtig bin.

    Für den nächsten Tag habe ich mich in eine Kneipentour hineingeschmuggelt und habe mit einem Mädchen eine Wette laufen, dass sich der Gewinner vom Billard was wünschen darf... Je nachdem, wie dann die Laune ist, geht’s wieder in eine Disco.

    Für den Mittwoch danach wurde mir angedroht, dass man mich notfalls zu Hause abholen würde, falls ich nicht bei irgendsoeiner Party auftauchen würde — schließlich ist Ferienbeginn. Für die Ferien habe ich mich mit mehreren Mädchen aus meiner ICQ-Liste, die ich also nicht täglich in der Schule sehe, verabredet, weil sie ein paar Fotos von sich brauchen. Darüberhinaus werde ich vermutlich wieder ein paar Mal zusammen mit mehreren Mitschülern in irgendwelchen „Locations“ anzutreffen sein. Irgendwann in den Ferien ist auch noch ein DVD-Abend geplant, bei dem wiederum meine Anwesenheit gefragt ist.

    Aber irgendwie macht der das zu schaffen. Dieser Start von 0 auf 50. Denn es ist ja nicht so, dass sich alle um mich reißen, aber seitdem ich damals angefangen habe, mein Verhalten umzustellen, gehen plötzlich Menschen auch auf mich zu. Die Hälfte der obigen Aktivitäten gingen schließlich nicht von mir aus, sondern von anderen. Und ich weiß gar nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll. Und dann sitze ich eben abends hier und denke, dass mir sowas auch schon fünf Jahre früher hätte einfallen können.
     
    #28
    kazaa, 9 März 2008
  9. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Das klingt doch ziemlich gut. Versuch mal Dich ein bisschen mehr um die Gegenwart zu kümmern und weniger um die Vergangenheit.

    Das Dich das verwirrt wenn sich plötzlich so schnell was ändert ist ja verständlich. Das ist einfach alles ungewohnt.

    Und falls das jetzt alles nicht gleich so traumhaft wird, wie man Dir das wünschen würde, dann gib nicht gleich auf. Ich schätze Du musst noch lernen, für Deine Vergangenheit wie für Deine Zukunft, dass jeder Mensch Dinge macht (oder eben unterlässt) die er im nachhinein als Fehler sieht. Das ist eben Leben, da gibt es keine Version 2.0 und man muss sich und die Dinge auch mal akzeptieren können.

    Viel Spaß bei Deinen neuen Aktivitäten. :smile:
     
    #29
    metamorphosen, 9 März 2008
  10. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Ich glaube, ich habe gestern sogar etwas mehr erlebt als das normale Maß. Für die meisten von euch mag das alles normal scheinen, aber für mich ist das alles Neuland.

    Ich war also gestern Gast auf so einer Party. Nachdem ich in letzter Zeit ohnehin ein paar Kontakte zu meinen Mitschülern aufgebaut hatte, wurde ich auch direkt aufgenommen. Man hat sich gefreut, dass ich da war. Das muss man sich mal vorstellen — früher hätte ich gedacht, ich würde verarscht, wenn mir jemand sagte, er freue sich über meine Anwesenheit. Aber gar Leute, die mich früher eher fertig machen wollten, meinten, es sei klasse, dass ich auch da sei. Mir ist schon klar, dass das nur so ein Spruch sein mag, der auch zu den 40 anderen Anwesenden gesagt wird, aber es war schon mal ein Anfang.

    Ich habe dann meine Kamera genutzt, um mal an ein paar Leute näher ranzukommen. Weil mir Smalltalk nicht so liegt, hielt ich das für den einfachsten Weg. Aus ein paar Erinnerungsfotos haben sich dann schließlich ein paar Gespräche über Zukunftspläne, schwedische Landschaften und Fotografie im Allgemeinen entwickelt. Zwei Mädchen nutzen meine Schultern, um sich einfach mal ein paar Minuten anzulehnen. Und im Laufe des Abends wurde mir tatsächlich etwa ein dutzend Mal gesagt, dass man mich gar nicht als so nett eingeschätzt hätte. Warum ich denn nicht schon früher mal auf Partys mitgekommen bin. Das sei richtig schade. Ich sei ein sehr interessanter Mensch. Mal was anderes als die Typen, die sich bloß in der Ecke besaufen. Was anderes als die Proleten. Die Angeber. Die Arschlöcher. Ich machte etwas sinnvolles aus meiner Freizeit. Man könne mit mir über alles reden. Ich habe zu allem eine Meinung. Und ich kann diese Meinung sogar vertreten. Ich war mittendrin. Ich gehörte dazu. Ich viel nicht unangenehm auf, weil ich besoffen die Regale umwarf oder mein Getränk über den Boden vergoss oder dummes Zeug laberte. Ich war endlich einmal ich selbst.

    Normalerweise verabschiedet man sich nicht von mir. Jedenfalls nicht mehr als „tschüs“. Gestern wurde ich von beinahe jedem ausführlich verabschiedet. Von einem dutzend Mädchen überdies noch fest gedrückt.

    Und sonst? Ich wurde zu fünf weiteren Partys eingeladen und habe mehrere Verabredungen zu ein paar Fotos.

    Mag sein, dass sowas das völlig normale Programm einer Party ist. Aber für mich ist das mehr als ein bloßer, kleiner Erfolg.
     
    #30
    kazaa, 15 März 2008
  11. Claus1981
    Claus1981 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    150
    101
    0
    Verliebt
    das hört sich alles sehr gut an, ich freu mich für dich.

    Ich bin davon noch sehr weit entfernt (und ich bin schon 26 :geknickt:) , bin vor ein paar Wochen das erste Mal mit ein paar Kumpels aus dem Fitnessstudio abends weggegangen. Wie sich das weiterentwickelt weiß ich noch nicht, bisher haben wir uns erst 3 Mal getroffen und Mädels habe ich dabei auch noch nicht kennengelernt.
     
    #31
    Claus1981, 15 März 2008
  12. carbo84
    Benutzer gesperrt
    593
    0
    0
    nicht angegeben
    Junge ! Das ist doch keine Freundin !!!

    Die benutzt dich weil du von ihr abhängig bist. Du bist ihr kleines Äffchen.

    Scheiss auf die ! Such dir andere Leute ! Sei nicht so schüchtern.

    Aber mach dich nicht unglücklich mit dieser sogenannten "freundin".

    Ich weiß es ist hart wenn man niemanden hat und dann klammert man sich an jedem, von dem man nur ein wenig Aufmerksamkeit bekommt. Aber dann investier lieber deine Zeit und Energie in die Suche nach anderen Leuten. Sie behandelt dich wie einen Untertanen.
    Zieh auf keinen Fall mit ihr in eine WG !
     
    #32
    carbo84, 15 März 2008
  13. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Nun stehe ich an der Wand. Abgesehen davon, dass ich die Vergangenheit noch immer nicht so ganz vergessen kann (fuck, um ehrlich zu sein, macht sie mir noch immer verdammt zu schaffen), hat sich meine Erfolgskurve in den letzten Wochen etwas gelegt.

    Ich gehe zwar immer noch mit anderen Leuten in die Disco, aber das scheint mir nur bedingt der Ort zu sein, an dem man neue Leute kennen lernt. Bisherige Bekanntschaften vertiefen klappt dort sehr gut, aber jemanden kennen lernen? Nicht so mein Fall.

    Macht ja aber nichts, ich hab ja ICQ. Das mag zwar feige sein oder unkonventionell, aber es klappt immerhin so gut, dass ich an jedem zweiten Tag mit irgendjemandem was unternehmen kann. Vorzugsweise übrigens mit Mädchen.

    Die sind dann immer am Anfang etwas zurückhaltend, weil man ja weiß, was ich für ein seltsamer Typ bin, aber spätestens nach einer Stunde quatschen wir hemmungslos über alles mögliche. Oder gehen shoppen. Oder Eis essen. Oder so.

    Zumindest hole ich mir jetzt im Zeitraffer alles das ab, was ich in den letzten Jahren verpasst habe. Die Formulierung ist vermutlich nicht gerade glücklich, aber ich bekomme die Vergangenheit leider ja nicht ganz aus dem Kopf.

    Ich schaue übrigens kein Fernsehen mehr. Ich habe mir immer fünf, sechs Lieblingsserien angesehen, aber jetzt bis auf Grey’s Anatomy alles abgesetzt. Überall dreht sich alles bloß um Sex und das grausige Älterwerden. Das vertrag ich grad nicht so. Grey’s Anatomy dreht sich zwar auch bloß um Sex, aber dort gibt’s immerhin ein paar Figuren, denen es ähnlich geht wie mir.

    Denn wie geht das nun, dass aus einer Bekanntschaft etwas mehr wird? Also, ich treff mich zwar nicht mit meinen neuen Bekanntschaften, weil ich bloß auf schnellen Sex aus bin, aber bei der einen oder anderen würde ich mir schon wünschen, dass daraus etwas mehr würde. Vielleicht gar nicht unbedingt eine Beziehung, ich möchte mich erstmal austoben, wie man so schön sagt, denn schließlich habe ich mit dem Toben erst gerade angefangen und will mich nicht gleich binden.

    Und nun? Teilweise flirten wir schon etwas kräftiger, aber irgendwie geht’s nicht so richtig voran. Mir ist schon klar, dass sowas keineswegs wie im Fernsehen oder in der Literatur abläuft — bloß wie macht man das nun richtig?
     
    #33
    kazaa, 30 März 2008
  14. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Langsam habe ich Erfolg. Nachdem ich die ersten Partys alle abgeklappert hatte und durchaus auch gerne gesehen war, kamen die Einladungen so nach und nach auch von selber. Wenn ich eben an einem Abend nirgendwo eingeladen war, fragte ich eben nach, wo was los ist ? und lud mich selbst ein. Ich weiß, das ist nicht die feine Art und vielleicht macht man sich auch nicht übermäßig beliebt, aber es hat geholfen, der Einsamkeit zu entkommen.

    Ich schreibe, erstmal über ICQ, regelmäßig mit neuen Menschen. Einfach so. Wir unterhalten uns bestens und ich muss nicht nicht immer derjenige sein, von dem das Gespräch ausgeht. Das ist so ganz angenehm. Man interessiert sich für mich.

    Mit meiner ehemaligen besten Freundin läuft nichts mehr. Man sieht sich nur noch in der Schule und sie ist verdammt arrogant geworden. Irgendwie ist ihr das andauernde lebensbejahende Gefühl zu Kopf gestiegen. Die Art, wie sie sich gibt, wie sie spricht, wie sie ihre Sätze in einem hochnäsigen Kichern ertränkt, machen sie in der Schule ziemlich unbeliebt. Den Rest des Tages verbringt sie bei ihrem Freund. Soll sie das eben tun. Wenn es sie glücklich macht...

    Nur glücklich, das bin ich noch immer nicht. Nicht etwa, weil ich noch immer einsam bin, sondern weil ich einsam war. Je mehr ich entdeckte, wie die anderen Menschen ihr Leben führen, umso mehr wurde mir klar, wie wenig ich bisher erlebt, erreicht und getan habe.

    Nach der Schule trifft man sich normalerweise mit seinen Freunden zum Quatschen, zum Shoppen, im Eiscafé oder im Freibad. Ich bin nach der Schule alleine nach Hause gefahren, habe mich vor meinen Computer gesetzt und programmiert. Oder irgendwie die Zeit totgeschlagen.

    Am Wochenende geht man weg, wie man so schön sagt. Zu irgendwelchen Partys oder zur Not auch in die Disco. Ich bin in den letzten vier Wochen auf mehr Partys gewesen als in meinem bisherigen Leben.

    Und das macht mich wieder so fertig.

    Es ist gar nicht mal, dass ich bisher keine Freundin hatte, mich nicht selbst befriedigen konnte und mein Schwanz aber mal richtig klein ist, was mich so fertig macht ist die schreckliche Tatsache, dass ich bisher kaum soziale Kontakte hatte.

    Für mich ist es wirklich grauenvoll, vor die Tür zu gehen, die Vögel zwitschern zu hören, die Sonne und den blauen Himmel zu genießen, eben weil es mich daran erinnert, dass ich die letzten Jahre bloß hinter der Jalousie vor meinem Bildschirm hockte und programmierte. Ich hasse das Programmieren. Ich will es nie wieder.

    Ich sattle gerade um auf die Fotografie. Das ist scheints nach meiner Erinnerung das einzige, was mich hin und wieder aus dem Zimmer herausgetrieben habe, aber was ich dann doch viel zu sehr vernachlässigt hatte. Mit meiner Kamera komme ich immerhin unter andere Menschen. Vielleicht lerne ich dann mal jemanden kennen, vielleicht klappt?s dann mal mit irgendwelchen Partys, vielleicht dann auch endlich mal mit einer Freundin. Und mit Sex. Darum geht es mir ja auch schließlich. Schließlich läuft hier ?ne 1. Mal ... wann?. Und bald läuft mir die Zeit davon.

    Das mit der Zeit ist sowieso ein Problem. Ich bin wie bescheuert hinterher, auf irgendwelche Partys zu gehen. Es ist wie ein Zwang. Ich habe zwar Spaß, kann sie auch genießen, aber ich mache mir schon Vorwürfe, dass ich Mittwoch krank im Bett geblieben bin anstatt in den Mai zu feiern. Gestern war ich nur eine DVD ansehen. Und bis jetzt weiß ich noch immer nicht, wo es heute Abend hingeht.

    Jeder, den ich anschreibe, bleibt zu Hause. Ist es schon so weit, dass ich das Alter erreicht habe, in dem man schon sesshaft wird? Oder ist es gar normal, dass man mal einen Abend einfach mal locker zu Hause bleibt, ganz alleine?

    Ich weiß es nicht.

    Nachdem es 2003 mit der Leichtathletik nicht mehr so recht klappte, verlor ich den Kontakt zu einigen Leuten, mit denen ich dort noch zu tun hatte, mit denen ich nach dem Training zu mir nach Hause fuhr und noch ein bisschen am Computer daddeln konnte. Irgendwann machte die Kondition nicht mehr mit und ich ließ den Sport bleiben. Fortan blieb ich alleine zu Hause.

    Man muss sich das mal vorstellen. Ich stand auf, fuhr zur Schule, kam nach Hause, lernte, programmierte, machte sinnloses Zeug und ging ins Bett. So ging das bis 2005. Da lernte ich eben jenes Mädchen kennen, das mich dann ein wenig aus der Misere herausholte.

    Aber Partys, die liefen noch immer nicht. Wir waren abends zwar hin und wieder unterwegs, bei McDonald?s und sogar mal beim Eiscafé, aber das war keineswegs jeden Abend. Die meisten Abende blieb ich alleine zu Hause.

    Und jetzt bin ich 19. Habe selten mit Freunden im Fluß gebadet. War selten im Kino. Nie in der Disco. Nie beim Eiscafé. Selten draußen auf der Blumenwiese gelegen. Nie in irgendwelchen Tierparks gewesen. Nie shoppen gegangen. Selten am Kanal Fahrrad gefahren.

    Jedenfalls nie so richtig. Höchstens Mal mit meinen Eltern etwas unternommen. Mit den war ich auch drei Mal im Jahr im Urlaub, das ist aber auch so ziemlich das größte, was ich erlebt habe.

    Das kann?s noch nicht so ganz gewesen sein. Ich hielt mich für einen einigermaßen sozialisierten Menschen. Ich wusste, dass ich nicht gerade viele Freunde hatte, aber es genügte mir irgendwie.

    Und jetzt könnte ich mich umbringen dafür. Ich hasse mein bisheriges Leben. Ich merke gerade, wie einsam ich eigentlich war. Wie unglaublich einsam ich war. Ich hatte ja wirklich kaum jemanden. Das ist ein ziemlich schreckliches Gefühl.

    Und vor allem habe ich noch nicht mal etwas aus der Einsamkeit gemacht. Ich kann zwar sehr gut programmieren, aber was fange ich damit nun an? Essentielle Sachen beherrsche ich noch immer nicht. In der Schule könnte es auch längst besser laufen.

    Tja. Jetzt bin ich 19. Das alles hätte mir auch ein paar Jahre früher einfallen können. Jetzt kommt es langsam in Ordnung. Aber alles, was davor war, damit schaffe ich es kaum zurechtzukommen.
     
    #34
    kazaa, 2 Mai 2008
  15. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Langsam habe ich Erfolg. Nachdem ich die ersten Partys alle abgeklappert hatte und durchaus auch gerne gesehen war, kamen die Einladungen so nach und nach auch von selber. Wenn ich eben an einem Abend nirgendwo eingeladen war, fragte ich eben nach, wo was los ist ? und lud mich selbst ein. Ich weiß, das ist nicht die feine Art und vielleicht macht man sich auch nicht übermäßig beliebt, aber es hat geholfen, der Einsamkeit zu entkommen.

    Ich schreibe, erstmal über ICQ, regelmäßig mit neuen Menschen. Einfach so. Wir unterhalten uns bestens und ich muss nicht nicht immer derjenige sein, von dem das Gespräch ausgeht. Das ist so ganz angenehm. Man interessiert sich für mich.

    Mit meiner ehemaligen besten Freundin läuft nichts mehr. Man sieht sich nur noch in der Schule und sie ist verdammt arrogant geworden. Irgendwie ist ihr das andauernde lebensbejahende Gefühl zu Kopf gestiegen. Die Art, wie sie sich gibt, wie sie spricht, wie sie ihre Sätze in einem hochnäsigen Kichern ertränkt, machen sie in der Schule ziemlich unbeliebt. Den Rest des Tages verbringt sie bei ihrem Freund. Soll sie das eben tun. Wenn es sie glücklich macht...

    Nur glücklich, das bin ich noch immer nicht. Nicht etwa, weil ich noch immer einsam bin, sondern weil ich einsam war. Je mehr ich entdeckte, wie die anderen Menschen ihr Leben führen, umso mehr wurde mir klar, wie wenig ich bisher erlebt, erreicht und getan habe.

    Nach der Schule trifft man sich normalerweise mit seinen Freunden zum Quatschen, zum Shoppen, im Eiscafé oder im Freibad. Ich bin nach der Schule alleine nach Hause gefahren, habe mich vor meinen Computer gesetzt und programmiert. Oder irgendwie die Zeit totgeschlagen.

    Am Wochenende geht man weg, wie man so schön sagt. Zu irgendwelchen Partys oder zur Not auch in die Disco. Ich bin in den letzten vier Wochen auf mehr Partys gewesen als in meinem bisherigen Leben.

    Und das macht mich wieder so fertig.

    Es ist gar nicht mal, dass ich bisher keine Freundin hatte, mich nicht selbst befriedigen konnte und mein Schwanz aber mal richtig klein ist, was mich so fertig macht ist die schreckliche Tatsache, dass ich bisher kaum soziale Kontakte hatte.

    Für mich ist es wirklich grauenvoll, vor die Tür zu gehen, die Vögel zwitschern zu hören, die Sonne und den blauen Himmel zu genießen, eben weil es mich daran erinnert, dass ich die letzten Jahre bloß hinter der Jalousie vor meinem Bildschirm hockte und programmierte. Ich hasse das Programmieren. Ich will es nie wieder.

    Ich sattle gerade um auf die Fotografie. Das ist scheints nach meiner Erinnerung das einzige, was mich hin und wieder aus dem Zimmer herausgetrieben habe, aber was ich dann doch viel zu sehr vernachlässigt hatte. Mit meiner Kamera komme ich immerhin unter andere Menschen. Vielleicht lerne ich dann mal jemanden kennen, vielleicht klappt?s dann mal mit irgendwelchen Partys, vielleicht dann auch endlich mal mit einer Freundin. Und mit Sex. Darum geht es mir ja auch schließlich. Schließlich läuft hier ?ne 1. Mal ... wann?. Und bald läuft mir die Zeit davon.

    Das mit der Zeit ist sowieso ein Problem. Ich bin wie bescheuert hinterher, auf irgendwelche Partys zu gehen. Es ist wie ein Zwang. Ich habe zwar Spaß, kann sie auch genießen, aber ich mache mir schon Vorwürfe, dass ich Mittwoch krank im Bett geblieben bin anstatt in den Mai zu feiern. Gestern war ich nur eine DVD ansehen. Und bis jetzt weiß ich noch immer nicht, wo es heute Abend hingeht.

    Jeder, den ich anschreibe, bleibt zu Hause. Ist es schon so weit, dass ich das Alter erreicht habe, in dem man schon sesshaft wird? Oder ist es gar normal, dass man mal einen Abend einfach mal locker zu Hause bleibt, ganz alleine?

    Ich weiß es nicht.

    Nachdem es 2003 mit der Leichtathletik nicht mehr so recht klappte, verlor ich den Kontakt zu einigen Leuten, mit denen ich dort noch zu tun hatte, mit denen ich nach dem Training zu mir nach Hause fuhr und noch ein bisschen am Computer daddeln konnte. Irgendwann machte die Kondition nicht mehr mit und ich ließ den Sport bleiben. Fortan blieb ich alleine zu Hause.

    Man muss sich das mal vorstellen. Ich stand auf, fuhr zur Schule, kam nach Hause, lernte, programmierte, machte sinnloses Zeug und ging ins Bett. So ging das bis 2005. Da lernte ich eben jenes Mädchen kennen, das mich dann ein wenig aus der Misere herausholte.

    Aber Partys, die liefen noch immer nicht. Wir waren abends zwar hin und wieder unterwegs, bei McDonald?s und sogar mal beim Eiscafé, aber das war keineswegs jeden Abend. Die meisten Abende blieb ich alleine zu Hause.

    Und jetzt bin ich 19. Habe selten mit Freunden im Fluß gebadet. War selten im Kino. Nie in der Disco. Nie beim Eiscafé. Selten draußen auf der Blumenwiese gelegen. Nie in irgendwelchen Tierparks gewesen. Nie shoppen gegangen. Selten am Kanal Fahrrad gefahren.

    Jedenfalls nie so richtig. Höchstens Mal mit meinen Eltern etwas unternommen. Mit den war ich auch drei Mal im Jahr im Urlaub, das ist aber auch so ziemlich das größte, was ich erlebt habe.

    Das kann?s noch nicht so ganz gewesen sein. Ich hielt mich für einen einigermaßen sozialisierten Menschen. Ich wusste, dass ich nicht gerade viele Freunde hatte, aber es genügte mir irgendwie.

    Und jetzt könnte ich mich umbringen dafür. Ich hasse mein bisheriges Leben. Ich merke gerade, wie einsam ich eigentlich war. Wie unglaublich einsam ich war. Ich hatte ja wirklich kaum jemanden. Das ist ein ziemlich schreckliches Gefühl.

    Und vor allem habe ich noch nicht mal etwas aus der Einsamkeit gemacht. Ich kann zwar sehr gut programmieren, aber was fange ich damit nun an? Essentielle Sachen beherrsche ich noch immer nicht. In der Schule könnte es auch längst besser laufen.

    Tja. Jetzt bin ich 19. Das alles hätte mir auch ein paar Jahre früher einfallen können. Jetzt kommt es langsam in Ordnung. Aber alles, was davor war, damit schaffe ich es kaum zurechtzukommen.
     
    #35
    kazaa, 2 Mai 2008
  16. hilja
    hilja (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Konzentriere dich auf die Gegenwart und die Zukunft, nicht auf deine Vergangenheit! Es bringt nichts daran herumzustudieren, was anders hätte laufen können, wenn man dann und dann so und so gehandelt hätte. Du hast gemerkt was schief läuft und wagst einen Neuanfang, das ist das was zählt.

    Im Übrigen finde ich, dass es sich ganz gut anhört, es scheint dir zu gelingen neue Bekanntschaften zu schliessen. Als ich mir das so durchgelesen habe, wurde ich sogar etwas neidisch, bin nämlich auch jemand mit sehr wenigen Freunden/Bekannten :frown: Also herzlichen Glückwunsch zu dem was du bereits geschafft hast :smile:
     
    #36
    hilja, 2 Mai 2008
  17. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Tja. Bloß immer dann, wenn ich jetzt mit jemande durch die rapsblütengelben Felder ziehe oder abends am Fluss entlang, denke ich mir, dass ich das auch schon etwas früher hätte tun können. Das ist wie ein Zwang. Ich werd’s nicht los.


    Und wie es mir gelingt, verdammt noch mal! Wir sind fast 70 Leute im Jahrgang und für über 60 von denen war ich jahrelang der Freak. Binnen vier Wochen habe ich alle davon überzeugt, dass es sich lohnt, mich in der ICQ-Kontaktliste zu führen, zu Partys einzuladen und sich mit mir zum Lernen zu treffen. In mir schlummert eine enorme Sozialkompetenz —*ich musste sie leider zu spät entdecken.
     
    #37
    kazaa, 2 Mai 2008
  18. Neonlight
    Verbringt hier viel Zeit
    445
    101
    0
    nicht angegeben
    Dass man mal einen Tag für sich bleibt und nicht auf Parties geht muss dich nicht beunruhigen.

    Mache ich auch hin und wieder so und kenne einen ganzen Haufen der das auch so macht.
     
    #38
    Neonlight, 3 Mai 2008
  19. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Und sonst? Trifft man sich denn nun jeden Tag mit irgendjemandem? Oder geht man auch mal alleine nach Hause?

    Früher, als ich dauernd programmiert hatte, saß ich ja bloß zu Hause herum und hatte selten außerhalb der Schule Kontakt zu anderen Menschen. So blieb es dabei, dass ich Tag für Tag zu Hause hockte.

    Drum werf ich die Programmierung über den Haufen und mach mit der Fotografie weiter, denn dort kann ich während der Arbeit unter die Leute kommen. Scheiß auf all das, was ich in den letzten fünf Jahren gelernt habe. Es ist doch eh nichts sinnvolles dabei.

    Den Gewerbeschein habe ich bereits, jetzt hole ich mir noch ein portables Blitzsystem und werde ein paar nette Fotos in der untergehenden Sonne schießen. Ein paar Mädchen haben schon Interesse angemeldet.

    Meine heutige größte Angst ist in der Tat die Möglichkeit, wieder alleine zu bleiben. Das ist heute mein größter Horror. Mal sehen, was morgen kommt. Morgen werde ich mir jedenfalls mal wieder einen Termin bei meinem Therapeuten holen.

    So kann es schließlich nicht weitergehen.
     
    #39
    kazaa, 4 Mai 2008
  20. Neonlight
    Verbringt hier viel Zeit
    445
    101
    0
    nicht angegeben
    Hm.. Ist sicher von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

    Ich lege ab und zu mal einen Tag ein, an dem ich garnichts mit anderen unternehme... Und ich glaube da geht es vielen ähnlich.
     
    #40
    Neonlight, 4 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten