Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Eltern werden im kinderlosen Single-Freundeskreis

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von User 36171, 25 Oktober 2017.

Stichworte:
  1. User 36171
    Beiträge füllen Bücher
    1.929
    248
    1.028
    Verheiratet
    Hallo :smile:

    Nun habe ich ja noch keine Kinder, aber inzwischen kann ich mir wirklich konkret vorstellen, eine Familie zu gründen, vielleicht im nächsten Jahr. Alles schön und gut und aufregend.

    Es ist nun so, dass all meine Freundinnen (alle Ende 20) überhaupt keine Ambitionen beim Thema Kinderkriegen haben und voraussichtlich auch noch viele Jahre nicht haben werden. Sie sind alle Single, teilweise schon immer, und wollen sich auch jetzt nicht binden. Ich finde das auch nicht schlimm, sondern durchaus verständlich. :grin:

    Wenn ich aber an meine Zukunft denke, werde ich ein klein wenig traurig beim Gedanken daran, dass ich diese große Sache in meinem Leben ohne einzige meiner Freundinnen angehen werde...

    Vermutlich ist das ein bisschen albern, aber ich würde mich irgendwie freuen, wenn ich eine Freundin hätte, mit der ich mich über das Thema austauschen könnte; und zwar über "Boah, jetzt bitte noch nicht! Vielleicht in 10 Jahren!" hinausgehend. (Nicht dass ich diese Haltung nicht verstehen könnte. :tongue:)

    Welche Erfahrungen habt ihr mit diesem Thema gemacht?
     
    #1
    User 36171, 25 Oktober 2017
    • Lieb Lieb x 2
  2. showrunner
    showrunner (39)
    Ist noch neu hier
    89
    8
    17
    nicht angegeben
    meine Erfahrung ist die: fängt erst mal eine an, sind die anderen angesteckt oder die Freundschaft versandet irgendwann.
     
    #2
    showrunner, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 7
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Heiß Heiß x 1
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  3. User 36171
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.929
    248
    1.028
    Verheiratet
    Danke für deine Erfahrung. :smile:

    Dass die Freundschaft mit meinen drei engsten Freundinnen versanden könnten, befürchte ich eigentlich nicht, da es wirklich feste Freundschaften sind, die schon sehr lange halten und auch jeden unterschiedlichen Lebensweg bisher "ausgehalten" haben. Wir sind eine ziemlich enge Truppe, trotz großer räumlicher Entfernung.

    Ich muss leider davon ausgehen, dass die Freundinnen nicht so schnell angesteckt werden, da sie ja (überzeugte) Single sind. Ich will auch gar nicht unbedingt, dass sie sich alle anstecken lassen. Die sollen ja so bleiben wie sie sind. Eine würde mir ja reichen. :tongue:
     
    #3
    Zuletzt bearbeitet: 25 Oktober 2017
    User 36171, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Witzig Witzig x 1
  4. User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.575
    348
    4.283
    Verheiratet
    Unser Freundeskreis hat sich nach dem ersten Baby etwas aufgeräumt... aber geblieben ist ein harter Kern, der sich für uns und unsere Zwerge intetessiert, genauso wie wir uns für ihre kinderlosen Themen interessieren. (Bei einem Freund haben wir keine Chance mit ihm im Ruhe zu sprechen. Der wird schon an der Haustür abgefangen: “T. Kommst duuuu? Ich muss dir uuunbedingt etwas zeigen!“ Da der Mann zwar single ist, aber Ersatzpapa für seine Neffen passt das aber.)
     
    #4
    User 107106, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  5. User 34612
    User 34612 (39)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.869
    398
    4.070
    vergeben und glücklich
    Bei uns hat sich der Freundeskreis verändert. Man findet auf jeden Fall neue Kontakte über Geburtsvorbereitung, RüBi, Pekip und Co., da kommt man gar nicht drumrum :zwinker:
    Die aus dem alten Freundeskreis, die mit dem Thema so gar nix anfangen können, werden sich möglicherweise zurück halten. Aber man selbst entwickelt sich ja auch in eine andere Richtung.
     
    #5
    User 34612, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  6. pipilotta
    Meistens hier zu finden
    2.870
    138
    793
    Single
    Das geht aber nur, wenn Männer vorhanden sind.

    War bei uns nicht so.
     
    #6
    pipilotta, 25 Oktober 2017
  7. blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden
    769
    128
    184
    Verliebt
    Hryna ich denke der Beitrag von Guinan ist schon sehr hilfreich. Ich glaube du musst dich ein wenig davon lösen, dass "alles bleibt wie es ist". Natürlich könnt ihr über die Jahre enge, sogar beste Freunde bleiben. Dennoch verlagern sich die Interessen und auch die Themen und es werden neue Freundschaften entstehen und mit diesen Menschen wirst du ja dann durch diese Zeit gehen. Ist zwar schade, dass du nicht mit deinen Freundinnen zusammen schwanger sein wirst (zumal das ja gar nicht gesagt ist :zwinker:) aber das wird sich schon alles fügen.
     
    #7
    blondi445, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  8. User 85989
    Meistens hier zu finden
    641
    148
    314
    nicht angegeben
    Ich denke, dass feste und intensive Freundschaften bestehen bleiben, auch wenn nur eine Person in diesem Kreis Mutter/Vater wird. Deine drei engsten Freundinnen werden sich ja für dich freuen und wenn ihr bislang regelmäßig in Kontakt seid, dann wird es sehr wahrscheinlich auch während der Schwangerschaft so sein.

    Ich kenne kaum Mütter in meinem Alter (bin auch Ende 20), aber ich hatte eine gute Freundin auf dem Berufskolleg gefunden, die zu dem Zeitpunkt ein 2 Jähriges Kind hatte und auch in dieser Zeit schwanger geworden ist. Wir beide haben nicht in den selben Städten gewohnt, aber wir haben uns regelmäßig außerhalb der Schule uns getroffen, auch zusammen mit ihrem Kind. Als sie schwanger war, habe ich mich sehr für sie gefreut und ich fand es schön und spannend zugleich ihre Schwangerschaft miterleben zu können. Ich war für sie da und habe ihr zugehört, als es ihr wegen starker Übelkeit und anderen körperlichen Leiden sehr schlecht ging, und ich glaube auch, dass es unsere Freundschaft verfestigt hat. Auch 2 Wochen nach der Geburt des zweiten Kindes habe ich sie besucht und das Kleine auf dem Armen gehalten, da war ich sehr begeistert darüber, weil ich Kinder sehr gerne mag (aber ich hatte da keinen Kinderwunsch gehabt bis heute).

    Unser Kontakt ist mittlerweile sehr viel seltener geworden, weil ich nach dem Berufskolleg in ein anderes Bundesland gezogen bin. Ich bin sehr selten Zuhause bei meinen Eltern und sie hat mit Studium, Arbeit und zwei Kindern auch viel zu tun. Aber wir schreiben uns gelegentlich und ich fühle auch immer noch die Vertrautheit zwischen uns. Ich glaube, dass wir uns öfter sehen würden, wenn wir in der selben Region leben oder an der selben Uni studieren.

    Ich glaube, dass du während der Schwangerschaft auch andere Schwangere oder Mütter kennenlernen wirst, bspw. im Geburtsvorbereitungskurs oder ähnliches. Manchmal intensivieren sich Bekanntschaften durch eine Schwangerschaft, weil es dann etwas gibt, das einen verbindet und man auch das Bedürfnis dazu hat sich auszutauschen.
     
    #8
    User 85989, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  9. User 158340
    Verbringt hier viel Zeit
    487
    118
    567
    Verheiratet
    Das ist immer ein wenig ein Balance-Akt, und ja, einige freundschaften fallen durch eine Schwangerschaft weg. Zum einen muss man als (werdende) Mama dann selber aufpassen, dass man eben nicht nur von Schwangerschaftswehwehchen, Babys Errungenschaften und den Schwierigkeiten mit der Kinderbetreuung redet - was durchaus mal schwer sein kann, denn manchmal will man ja einfach darüber reden, weil gerade in den ersten Jahren ist einem das ja auch unheimlich wichtig! Da ist es dann schwer, wenn man das nicht so viel mit Freunden teilen kann, wie man gerne möchte.

    Auf der anderen Seite muss sich der Freundeskreis damit arrangieren, dass jetzt eben nciht mehr alles so geht wie früher, dass da ein neuer, kleiner Mensch ist mit eigenen Bedürfnissen, den man nicht einfach ausschließen kann, mit dem man sich auseinandersetzen muss und den man akzeptieren muss (und im besten Fall sogar gern haben sollte). Dass da jetzt ein Mensch ist, wegen dem vieles Spontane nicht mehr geht, und auf den man Rücksicht nehmen muss.

    Das ist für beide Seiten mitunter schwierig, und darüber zerbröselt einiges. Da braucht man sich nichts vormachen.
    Aber auf der anderen Seite: Die freunde, die einem dann bleiben, die hat man wirklich, wirklich, WIRKLICH lange dann.
     
    #9
    User 158340, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Interessant Interessant x 1
  10. ProgressiveMind
    Sorgt für Gesprächsstoff
    126
    43
    12
    in einer Beziehung
    Das kann ich nicht bestätigen. Bei uns ist es eher so, dass die jungen Familien neue Kontakte knüpfen und man sich mit der Zeit voneinander entfernt...aber das ist der Lauf der Zeit.
     
    #10
    ProgressiveMind, 25 Oktober 2017
  11. bjoern.m
    bjoern.m (25)
    Klickt sich gerne rein
    146
    18
    7
    Single
    Also ich bin der einzige Single in meinen beiden Freundeskreisen. Das ist genau das Gegenteil von dir.
    Alles denken über Hochzeit und Kinder nach und ich habe noch nicht mal die Ambition mich für einen Ort an dem ich leben möchte festgelegt.

    Ich kann dich verstehen, dass du dich gern austauschen möchtest. Vielleicht kannst du deinen Freundeskreis ja erweitern, um so dich mit dem Thema auseinandersetzen zu können.
    Ich denke selbst hier wirst du einige finden. Ist zumindest ein Anfang.
     
    #11
    bjoern.m, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  12. User 114808
    Sehr bekannt hier
    734
    178
    734
    Verheiratet
    Ich habe bei zwei Schwangeren mitbekommen, wie sich (fast) der gesamte Freundeskreis abgewendet hat. Wieso? Keine Ahnung. Wir tippen auf "erfolglos am Basteln", "mögen keine Kinder" bzw. "können mit der Thematik nichts anfangen".
    Machen wir uns nichts vor - gerade am Anfang wird das Baby und du (bzw. der Vater) eine Einheit bilden. Aber sie werden jeden Tag ein bisschen größer und man gewinnt Stück und Stück ein paar Freiheiten. Sein "altes Leben" wird man nicht mehr ganz haben, aber das ist ja auch nichts schlimmes.

    Ich war nicht die erste im Freundes- und Bekanntenkreis mit Kindern. Aber bei den meisten sind die Kids schon mind. im KiGa gewesen, als wir uns kennen lernten. Da kenne ich das "vorher" gar nicht.
    Ansonsten muss man es nehmen, wie es kommt.
     
    #12
    User 114808, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  13. User 39498
    User 39498 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.815
    348
    3.828
    Verheiratet
    War bei mir bisher nicht der Fall und ich habe in die Richtung ehrlich gesagt auch null Ambitionen. :smile: Mir werden auch immer irgendwelche Eltern-Kind-Treffs empfohlen aber ich habe da schlicht und ergreifend keine Lust drauf.

    Bei uns hat sich bisher eigentlich nichts verändert. :hmm: Unsere Freunde haben größtenteils keine Kinder, aber ich kann nicht behaupten das wir irgendwen nun weniger oft sehen würden oder weniger mit ihnen reden. Manchmal muss man sich halt besser absprechen.
    Als wir uns im August im Urlaub mit Freunden aus dem Ausland getroffen haben, haben wir den ganzen Tag kein einziges Mal über Kinder, Schwangerschaft usw. geredet, während alle ringsum die Kleine bespaßt haben - nur weil man ein Kind hat muss man echt nicht permanent darüber reden wie es ist ein Kind zu haben und was es nun wieder Tolles gemacht hat :zwinker: Mir geht es jedenfalls so, meine Interessen haben sich nicht verändert, es ist nur was Neues dazu gekommen. :smile:

    Aber ich kann deine Sorge schon verstehen. Wir haben auch einige Freunde, die schon vor ein paar Jahren Kindern bekommen haben, seitdem kaum noch zu Gesicht bekommen.
    Die sind aber auch teilweise komplett unflexibel geworden und hatten keinen Nerv mehr für nicht-Kind-Themen, und das fand ich damals schon doof und schade. Heute weiß ich das es so nicht sein muss und das man auch als neue Mutter aufpassen muss, das man Freunde aktiv nach ihrem Leben fragt und nicht die ganze Zeit drauflos plaudert und nur vom Kind erzählt.
    Grade in der Anfangszeit mit Baby, wo sich das ganze Leben darum dreht, habe ich meine Freunde gebeten mir von ihren Abenteuer zu erzählen und so weiter, das hat MIR sehr geholfen den Kopf über Wasser zu halten :smile:
     
    #13
    User 39498, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 4
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Lieb Lieb x 1
  14. User 34612
    User 34612 (39)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.869
    398
    4.070
    vergeben und glücklich
    Die sind aber auch teilweise komplett unflexibel geworden und hatten keinen Nerv mehr für nicht-Kind-Themen, und das fand ich damals schon doof und schade. Heute weiß ich das es so nicht sein muss und das man auch als neue Mutter aufpassen muss, das man Freunde aktiv nach ihrem Leben fragt und nicht die ganze Zeit drauflos plaudert und nur vom Kind erzählt.

    Selbst wenn man da penibel drauf achtet, muss das leider nicht heißen, dass es klappt. Meine damals beste Freundin hab ich nach der Geburt ein mal gesehen und danach sicher ein Jahr lang nicht. Es ist nie wieder so geworden, wie vorher. Aber das ist überhaupt nicht schlimm. Denn ich denke, Freunde kommen und gehen. Oft lebensphasen-abhängig. Aber vielleicht hab ich da auch eine etwas... nicht ganz alltägliche Einstellung.
     
    #14
    User 34612, 25 Oktober 2017
  15. User 39498
    User 39498 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.815
    348
    3.828
    Verheiratet
    Klar. Aber man kann zumindest selbst auch ein bisschen beeinflussen wie die Freundschaft weitergeht.
     
    #15
    User 39498, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  16. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.096
    248
    1.686
    Verheiratet
    Ich bin auch die einzige im engen Freundeskreis - und wir sind alle noch etwas älter (Anfang bis Mitte 30). Finde es ehrlich gesagt nicht so schlimm. Die eine Freundin ist total vernarrt in Kinder, hätte am liebsten selbst eins und trifft sich nachwievor oft mit mir bzw hütet auch mal den Kleinen, die anderen sind zwar nicht ganz so enthusiastisch, aber es geht schon noch. Muss dazu sagen, dass ich jetzt keinen Freundeskreis habe, der sich vorwiegend abends in Kneipen trifft oder Party macht, sondern eher die Marke "zum Frühstücken treffen" oder daheim nachmittags bei sich zu Hause. Ansonsten lernt man beim Geburtsvorbereitungskurs, der Rückbildung und später beim Babyschwimmen, etc. und in der Kita später genug "Muttis" kennen, mit denen man sich austauschen kann, so zumindest meine Erfahrung :smile:.
     
    #16
    User 15352, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  17. User 116134
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.946
    348
    4.339
    nicht angegeben
    Ich kenne genug Paare, bei denen sich NICHT der komplette Freundeskreis gedreht hat, nur weil ein Kind kam, um das mal nicht als auf jeden Fall gegeben anzunehmen.
    Sicher kann das passieren, genauso wie es nach der Schule, nach der Uni, im Beruf usw. immer wieder dazu kommen kann, dass man sich voneinander entfernt.

    Aber ich find's irgendwie auch Quatsch, sich einzureden, dass sich das auf jeden Fall verändern wird und man hinterher nur noch mit anderen Eltern befreundet ist. Hängt doch auch von einem selbst ab, zumindest hoffe ich das. :grin:
     
    #17
    Zuletzt bearbeitet: 25 Oktober 2017
    User 116134, 25 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 2
  18. Gilead
    Gilead (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    575
    113
    33
    Verheiratet
    Also ja, der Freundeskreis hat sich verändert. Es gab Leute, die konnten und wollten nicht das das Kind da ist oder in der Nähe oder so. Mir blieb der Vorwurf im Ohr: "Seit du Mutter bist hast du viel zu wenig Zeit..."

    Dafür bilden sich neue Freundschaften über Kita ganz besonders.
     
    #18
    Gilead, 25 Oktober 2017
  19. User 123446
    Beiträge füllen Bücher
    918
    228
    1.199
    Verheiratet
    Ich denke, es hängt viel von der Art des Freundeskreises ab. Früher war das eher der Fall, als gemeinsame Abende noch "saufen und tanzen bis zum Morgen" bedeutet haben. Da bin ich auch ehrlich, da konnte ich mit den Neu-Eltern im Freundeskreis weniger anfangen. Es war aber auch schwierig, dass alles um sie herum geplant werden musste und das auch erwartet wurde, das hat mich auch genervt.

    Mittlerweile haben wir einen Freundeskreis, der sich gerne zum Pizzaessen, Zocken usw. trifft, und da ist das erste Kind das vor einiger Zeit aufgetaucht ist, auch kein Problem. Das liegt aber sowohl am Paar als auch am Freundeskreis: Wir (noch) Kinderlosen richten uns darauf ein, dass das Kind im Zweifelsfall eben Vorrang hat und achten z.B. darauf, dass wir uns an sinnvollen Orten treffen. Das Paar achtet darauf, an möglichst allen Aktivitäten trotzdem teilzunehmen und nicht die ganze Zeit über das Kind zu sprechen.

    Der Unterschied ist vielleicht, kurz gefasst: Beim ersten Paar stand das Kind ständig im Vordergrund, alle mussten sich danach richten, so wie die Eltern das wollten. Beim zweiten Paar ist das Kind einfach "selbstverständlich" mit bei den Aktivitäten dabei und es werden keine Ansprüche an den Freundeskreis formuliert. Das Entgegenkommen geschieht von selbst.
     
    #19
    User 123446, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  20. User 36171
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.929
    248
    1.028
    Verheiratet
    Lustig, dass du das erwähnst, denn wenn ich an schwierige oder intensive Zeiten in meinem Leben zurück denke, habe ich meine Freunde auch immer gebeten, einfach von sich und ihrem Leben zu erzählen. Das ist für mich total erfrischend und tröstend. :grin:

    Ja, so sieht's bei uns auch eher aus. :zwinker:
    Frühstücken, Konzerte, Zelten, ... ist ja alles auch mit Kind machbar. :smile:
     
    #20
    Zuletzt bearbeitet: 25 Oktober 2017
    User 36171, 25 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten