Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Erfahrungen mit Junkies in einer Beziehung?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von rebbelin2.0, 16 August 2017.

Stichworte:
  1. rebbelin2.0
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    Es ist kompliziert
    Guten Abend Community!
    Ich stehe auf einen Junkie, bin aber selbst gegen Drogen. Jetzt würde ich euch um eure Erfahrungen mit Junkies in einer Beziehung bitten.
    Liebe Grüße :smile:
     
    #1
    rebbelin2.0, 16 August 2017
  2. User 108114
    Verbringt hier viel Zeit
    421
    113
    69
    Verheiratet
    Wer oder was ist ein Junkie? Also in deinem vorliegenden Fall.
     
    #2
    User 108114, 16 August 2017
  3. User 18168
    User 18168 (33)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    Gewinner des Fotowettbewerbs
    1.785
    348
    1.800
    nicht angegeben
    lass es.. geht dir besser ohne einen junkie
     
    #3
    User 18168, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 8
  4. rebbelin2.0
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    Es ist kompliziert
    Einer Drogen wie LSD undso regelmäßig konsumiert.
     
    #4
    rebbelin2.0, 16 August 2017
  5. User 108114
    Verbringt hier viel Zeit
    421
    113
    69
    Verheiratet
    Was ist regelmäßig was ist und so?
     
    #5
    User 108114, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  6. rebbelin2.0
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    Es ist kompliziert
    Wenn dass so einfach wäre.
     
    #6
    rebbelin2.0, 16 August 2017
  7. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.748
    288
    2.798
    Verliebt
    muss dieser abwertende ausdruck für suchtkranke benutzt werden?ich bin der ansicht,dass das nicht der fall ist.
    woher weißt du überhaupt genau,ob er süchtig ist?also wurde das korrekt diagnostiziert oder konsumiert er nur?und welche drogen denn überhaupt?
    und wenn du selbst alle drogen ablehnst,wieso denkst du dann überhaupt darüber nach,eine beziehung mit jemandem einzugehen,der konsumiert?da ist doch ärger vorprogrammiert.
    und ja,ich selbst habe erfahrung mit einer beziehung mit einem suchtkranken,der ale möglichen chemischen drogen konsumiert hat - leider.er ist vor meinen augen kaputt gegangen und ich selbst erlitt daduch massive psychische probleme.darum kann ich nur - zumindest bei bestimmten drogen - davon abraten,sich sowas ans bein zu binden.
     
    #7
    User 135804, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  8. User 27300
    User 27300 (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    224
    113
    57
    Single
    "Junkie"? Also im klassischen Fall ein Heroin-Abhängiger? Oder andere Drogen?

    Mein Rat: Halte dich fern! Du bist noch sehr jung und auch wenn du das vermutlich nicht hören willst, viel zu leicht beeinflußbar. Du wirst in den kommenden Jahren noch viele Meinungen zum Leben annehmen bzw. ändern. Klar, du nimmst keine Drogen. Machen die meisten 15 Jährigen nicht. Aber 16 jährige Drogenkonsumenten gibt's schon ein paar mehr, bei den 18 jährigen sind's dann noch ein paar mehr. Du stehst am Anfang deiner Entwicklung und das Letzte was du brauchst, ist ein Umgang bzw. "Freundes"kreis der dich in eine solche Szene reinzieht. Und die Wahrscheinlichkeit, dass du da reingezogen wirst, ist gar nicht so gering.

    Gesundheitliche Risiken duch sexuellen Kontakt zu Menschen in solchen Risikogruppen mal ganz aussen vor gelassen...
     
    #8
    User 27300, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  9. User 71015
    User 71015 (36)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.269
    348
    4.321
    vergeben und glücklich
    Auch hier kann ich nur wieder den äußerst hilfreichen Thread von AnoMs empfehlen:
    AMA - Ich bin drogenabhängig.

    Drogen sind kein Spaß und eine Beziehung mit jemandem, der sie konsumiert, führt, meiner Meinung nach, nahezu unweigerlich mit hinab in den Drogensumpf (entweder aktiv oder passiv).
     
    #9
    User 71015, 16 August 2017
  10. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.748
    288
    2.798
    Verliebt
    man kann 1.nicht alle drogen gleich bewerten und 2.nein,nicht jeder,der konsumiert,landet im drogensumpf oder ist auch nur süchtig.sonst wäre jeder,der schon mal ein bier getrunken hat, in der gosse gelandet.xD
    die TE mag jung sein,aber sooo platt,vereinfacht und unspezifisch sollte es mMn nicht werden...
     
    #10
    User 135804, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  11. User 27300
    User 27300 (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    224
    113
    57
    Single
    Ok, gerade gesehen, dass du keinen klassischen Junkie = Heroin-Abhängigen meinst. In dem Fall bitte den letzten Satz aus meinen vorherigen Post bzgl. sexueller Risikogruppen streichen!
     
    #11
    User 27300, 16 August 2017
  12. User 96776
    Beiträge füllen Bücher
    3.886
    248
    1.288
    Single
    Sehr sehr treffend auf den Punkt gebracht! Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Ich kann dir, rebbelin2.0 auch nur folgendes raten:
    Definitiv fernhalten, das würde ich als Erwachsene aus vielen (bereits o.g.) Gründen auch tun, denn man wird unweigerlich mitreingezogen und ich denke nicht, dass ein Junkie mit all seinen Problemen ein geeigneter Partner sein kann, so lange er keine Versuche unternimmt, sich von seinen Süchten loszusagen. Von daher ist es nicht allein eine Frage deines Alters, jedoch nur noch ein weiterer sehr gewichtiger Grund, von einer Beziehung Abstand zu nehmen.
     
    #12
    User 96776, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  13. Demetra
    Demetra (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.181
    108
    370
    Verheiratet
    Naja, im LSD-Flashback muss er nur mal auf die starkbefahrene Straße laufen und das Problem hat sich sehr einfach erledigt.

    Und nein, eine 15jährige mit Umgang mit gefährlichen chemische Drogen ist keine Rebellin. Sondern ein Kind.
     
    #13
    Demetra, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  14. rebbelin2.0
    Ist noch neu hier Themenstarter
    5
    1
    0
    Es ist kompliziert
    Er bezeichnet sich selber als Junkie & konsumiert kein Heroin, jedoch Drogen wie LSD und Exctesy. Er hat jedoch schon öfters versucht damit aufzuhören, aber rutscht in das Drogenloch immer wieder hinein.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 16 August 2017 ---
    Danke für diese Worte, klingt sehr überzeugend.
     
    #14
    rebbelin2.0, 16 August 2017
    • Lieb Lieb x 1
  15. User 71015
    User 71015 (36)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.269
    348
    4.321
    vergeben und glücklich
    Felicia80
    Sicherlich ist da nicht alles gleich. Letztendlich läuft es aber auf negative Konsequenzen für den Lebensverlauf hinaus. Wenn sie von "Junkie" spricht, impliziert das zudem eine Sucht (und bei LSD ist da wohl auch kaum was schönzureden).

    Und ja, ich habe dazu eine deutlich ablehnende Meinung und habe noch kein Beispiel erlebt, das mich vom Gegenteil überzeugt hätte.
    P.S. Ich würde sagen, die letzte Aussage der TS bestätigt das auch.
     
    #15
    User 71015, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  16. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.748
    288
    2.798
    Verliebt
    dann kann ich dir nur raten,tu dir die scheiße nicht an und halte abstand zu ihm.wenn er es nicht schafft,aufzuhören,obwohl er es will und sich noch dazu keine professionelle hilft holt,hat er offenschtlich ein suchtproblem und ist (noch lange) nicht ernsthaft daran interessiert,dies zu ändern.
     
    #16
    User 135804, 16 August 2017
  17. User 166787
    Ist noch neu hier
    29
    3
    6
    Single
    Mal ganz abgesehen von den durchaus stichhaltigen Einwänden der Vorposter, brauchst du mit so einer Einstellung

    gar nicht erst mit der Idee einer Beziehung liebäugeln. Man kennt nie alle Hintergründe einer Person in allen Details, die sie dazu veranlasst haben, "Drogen" (s.o. wegen genauerer Differenzierung) zu nehmen, doch so wie du hier rüberkommst, scheinen dir die nötige Empathie, Geduld und Reife zu fehlen, um damit klarzukommen. Die Drogen nehmen einen Teil des Lebens deinen Schwarm ein, du kannst sie nicht einfach ausblenden und sie nur auf ein kleines störendes Detail reduzieren.
     
    #17
    User 166787, 16 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  18. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.748
    288
    2.798
    Verliebt
    nope,eben nicht.es gibt viele,die verantwortungsbewusst bestimmte drogen konsumieren.jeder,der hin und wieder alkohol trinkt und seine grenzen kennt,gehört dazu,um nur ein bespiel zu nennen.und nein,nicht jeder,der konsumiert,bekommt dadurch probleme.das ist einfach mal fakt.
    nur weil jemand schreibt,einer ist ein junkie,stimmt das noch lange nicht.aber nun wissen wir ja,dass er nicht aufhören kann - ergo ist er süchtig.hätte aber auch anders sein können.
    und ich kenne auch leute,die schon mal LSD konsumiert haben und denen es gut geht.
    man muss da schon gut informiert sein,um die thematik differenziert zu betrachten - und das sind die wenigsten.
    und ich eben etliche.aber ich verwechsel konsum auch nicht mit sucht und betrachte jede droge individuell,da sie nun mal völlig unterschiedlich sind und wirken.
    dass ihr typ da ein suchtproblem hat,ja - nicht aber,dass jeder,der konsumiert,automatisch süchtig ist.
     
    #18
    User 135804, 16 August 2017
  19. User 27300
    User 27300 (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    224
    113
    57
    Single
    Ja du hast recht, wenn du sagst, dass man hier differenzieren muss. Unterschiedliche Substanzen haben unterschiedliche Wirkungen und auch unterschiedliches Suchtpotential. Auch führt nicht jeder Konsum direkt in den sozialen Abstieg.

    Aber in der Realität ist es einfach so, dass wenn man sich in einem konsumierenden Umfeld bewegt, es letztendlich selten bei nur einer Droge bleibt. Wo anfangs vielleicht nur hier und da mal ein "Pillchen" geschluckt wird, bringt irgendwann vielleicht auch plötzlich mal jemand etwas Speed mit. Kann man ja auch mal nehmen, ist ja auch Amphetamin, das gleiche wie in Pillen. Der nächste Schritt ist dann vielleicht Kokain, usw... LSD speziell hat jetzt keine großartigen körperlichen Auswirkungen oder Abhängigkeiten, aber der Einfluß auf die Psyche kann schon bei einem einzigen Trip fatal sein, wenn man im falschen Setting oder im falschen Umfeld schräg draufkommt bzw. in eine unvorhergesehene Situation kommt.

    Und in einem entsprechenden Freundeskreis wird es schnell normal, dass dann am Wochenende mit irgendwas gefeiert wird, egal was. Da ist dann eigentlich immer irgendwas verfügbar. Der Konsument, der nur alle 6 Monate 1x ein kleines bisschen Irgendwas nimmt und dann wieder ein halbes Jahr lang komplett abstinent ist, den gibt es nur sehr selten. Man rutscht sehr schnell in eine Gewohnheit (ich vermeide hier bewusst den Begriff Sucht!).

    Und das Drogenkonsum, auch mässiger, gerade an jungen Menschen, komplett spurlos vorübergeht, ist eine Illusion. Jede Art von Konsum verändert schleichend die Haltung und Einstellungen, usw. zu vielen Dingen im Leben und verschiebt (häufig) unbemerkt die Prioritäten im Leben. Ich kenne niemanden z.B. aus meiner Jugendzeit, der Drogen genommen hat und dadurch besser in der Schule geworden wäre oder sein Leben dadurch zielstrebiger gestaltet hätte.

    Aber man darf sich auch nichts vormachen. Berauschende Substanzen welcher Art auch immer zu verteufeln ist auch keine Lösung. Es gibt viele Menschen, die, aus welchen Gründen auch immer, ein Bedürfnis nach Rausch haben, Das wird sich vermutlich auch nie ändern...
     
    #19
    User 27300, 16 August 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  20. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.748
    288
    2.798
    Verliebt
    ist mir klar.aber auch das heißt nicht zwangsläufig,dass es problematisch werden muss.
    kommt eben immer auf viele faktoren an:genaue substanz,motiv für den konsum,set und setting usw usf.
    die theorie der einstiegsdroge ist übrigens btw schon eine weile widerlegt.weißt du sicher schon,wollte es nur erwähnt haben.
    ist mir alles klar,kenn mich bestens aus,da ich mich eben umfassend über alles,was mich interessiert,informiere.
    und da kommt wieder set und setting ins spiel,natürlich.auch gibt es tipps dafür,wie die,die es nicht sein lassen wollen,die risiken mindern.aber klar kann jemand auf LSD übelstes zeug passieren,manche meinten ja dann,sie könnten fliegen...und flogen los...
    wenn man sich und sein eigenes konsumverhalten nicht beobachtet,analysiert und entsprechend ändert,dann ja.ich kenne sowohl dein beschriebenes szenario als auch konsumenten,die sehr selbstreflektiert sind und sich gut im griff haben - und etliches dazwischen.
    und genau darum find ich aufklärung so wichtig,denn nur gescheite prävention ist in der lage,schlimmeres zu verhindern.
    gut dass du das erwähnst!in dem alter der TE ist ja sogar cannabis ein gesundheitliches risiko,weil man eben noch in der entwicklung ist.
    ich möchte daher hier klarstellen: meine kommentare zu safer use bezogen sich natürlich nur auf erwachsene!
    nope,ich auch nicht-aber ich kenne einige,die in der jugend erste drogenerfahrungen machten und denen es bestens geht,die bekamen keine probleme dadurch.
    eben.
    und zudem gibt es auch andere mögliche gründe für den konsum mancher drogen.nikotin macht wach und erhöht bei manchen die konzentration,cannabis hilft bei vielen krankheiten und amphetamin ist auch ein ADHS-medikament...
     
    #20
    User 135804, 16 August 2017

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Erfahrungen Junkies Beziehung
s ayapo
Beziehung & Partnerschaft Forum
22 September 2017 um 18:45
7 Antworten
Krystina
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 August 2017
8 Antworten