Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Finger weg von meiner Paranoia"... oder nein, besser nicht. Hilfe.

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von User 12616, 10 August 2010.

  1. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Lieb Planet-Liebe-Gemeinde.

    Lange hat man nicht von mir gehört.
    Aktuell gehe ich aber tatsächlich auf dem Zahnfleisch und bin ein nervliches Wrack, deshalb weiß ich gerade keinen anderen Ausweg, als meine Sorgen nieder zu schreiben. Allein das hilft und ein bißchen Input, vielleicht das ein oder andere beruhigende Wort, werden sicher gut tun.

    Wer meine Threads kennt weiß, dass ich zu besonderer Ausführlichkeit neige. Ich bitte um Verzeihung.

    Kurze Vorgeschichte:
    Ich war lange Single, habe zwar regelmäßig den Gedanken gefasst, eine Beziehung einzugehen, aus großer Angst vor einem möglichen Scheitern heraus jedoch sämtliche Versuche abgeblockt.
    Vor einigen Monaten dann war da jemand, der mich interessierte und ich fühlte mich endlich wieder bereit, frei und gelassen in das Abenteuer Beziehung zu hüpfen. Böser Fehler.
    Dieser Mensch hat mich in anderthalb Monaten, von dem Tag unseres Kennenlernens an, ausschließlich belogen. In dieser Form habe ich so etwas noch nie gehört, geschweige denn selbst erlebt. Nichts, nicht ein einziges Wort aus seinem Munde hatte auch nur einen 1%igen Wahrheitsgehalt, er hatte nebenbei mindestens eine weitere Frau, ob es noch mehr gab, kann ich nicht sicher bestätigen. Er sagte Treffen ab «Mein Vater ist krank, es tut mir so Leid», um dann zu einer anderen zu fahren und solche Späße.
    Das alles erfuhr ich selbstverständlich erst, als es schon vorbei war (das ständige Umschwenken in seiner Meinung in Bezug auf mich hat mich derart gestört – und fertig gemacht, dass ich mich entschloss, selbst zu gehen.).

    Ich traure diesem Mann nicht hinterher. Gar nicht. Aber mein Grundvertrauen ist zutiefst erschüttert.

    Ich weiß, es ist zu früh. Vermutlich sollte ich mir viel mehr Zeit geben, das Geschehene zu verdauen.
    Doch dann trat ER in mein Leben.

    Zur Situation:
    Er war plötzlich da. Ein Mann, so schön, dass mir regelmäßig die Augen übergehen, wenn ich ihn ansehe. Alles an ihm ist.. perfekt wäre gelogen. Aber für mich ist das alles, was ich je wollte.
    Wir hatten über zwei Wochen Kontakt via SMS, er meldete sich täglich und drückte seine Begeisterung für mich aus. Wir wollten uns wiedersehen, wobei das Ganze erstmal danach aussah, als solle es eher auf eine Affäre o.ä. hinauslaufen. Kurz vor unserem Treffen deutete er in einem Telefonat allerdings knapp an, er halte aktuell eher wieder nach etwas Ernstem Ausschau.
    Das Treffen kam. Er besuchte mich, das war am vorletzten Wochenende. Nach wenigen Stunden landeten wir im Bett. Und der Sex war... berauschend. Wir harmonieren dabei perfekt.

    Ich habe «Ist nur Sex, nicht verlieben, nicht verlieben!» zu meinem Mantra gemacht und war optimistisch, dass es schon gehen würde.
    Doch am Morgen danach äußerte er den Wunsch, mehr daraus zu machen, als nur einen ONS oder eine Affäre und erwähnte außerdem, es nicht ertragen zu können, sich vorzustellen, dass ich einen anderen Mann haben könnte.
    Er machte mir wundervolle Komplimente, ich schmolz dahin, das Mantra geriet in Vergessenheit.
    Natürlich habe ich ihn ermahnt.
    «Sag sowas nicht. Sag es nicht, weil du gerade euphorisch bist, weil wir gerade im Himmel sind. Sag es nur, wenn du es wirklich meinst.» Er meine es wirklich so, hieß es.
    Aus der geplanten einen Nacht wurden drei. Dann fuhr er nach Hause. (Er wohnt ca. eine dreiviertel Std. von mir entfernt.)
    Er fuhr. Es folgten zahlreiche liebevolle Nachrichten seinerseits … und ich weinte.
    Ich weinte und war unglücklich wie noch nie. Nicht weil ich unsicher war, was wohl normal wäre, nein, weil ich sogar genau wusste, dass das alles nur ein neues Lügenkonstrukt sein musste. Weil ich keinem seiner Worte traute. Weil ich völlig paranoid bin, seit dieser Sache vor einigen Monaten.

    Das nächste Wochenende verlief ähnlich gut. Ich wagte es, ihm meine Ängste zu beichten, er reagierte verständnisvoll, beruhigte mich, hielt mich ganz fest.
    Versehentlich glitt ihm sogar über die Lippen, er sei in mich verliebt. Über die Aussage war er wohl selbst etwas erschrocken, weshalb er das Ganze rasch relativierte, aber ansonsten begehrte er mich, in jeder Hinsicht, wie am Wochenende zuvor.

    Aber er beschäftigte sich nicht nur mit mir. Nie habe ich erlebt, dass sich jemand derart reizend um meineTiere bemühte, für mich kochte, die Wohnung sauber hielt... Alles Charaktereigenschaften, die sehr für ihn sprechen.

    Seit Sonntag ist er nun wieder fort. Am gleichen Abend erhielt ich eine süße SMS.
    Und wie immer ging jedweder Kontakt von ihm aus.
    Und wie immer konnte ich nicht glücklich sein, wie immer war da in mir nur tiefe Panik vor einer erneuten Katastrophe.

    Gestern dann... wurde es schlimm.
    Ich hatte mich bisher nicht getraut, mich von mir aus bei ihm zu melden. Weil ich fürchtete, er würde nicht reagieren, weil ich mich vor meiner Angst fürchtete, die ich dann haben würde.
    Aber ich glaubte, nachdem er sich drei Wochen derart bemüht hatte und von mir nichts kam, als lahme, verspätete Reaktionen, sei nun ich an der Reihe.
    Es war sein erster Arbeitstag nach dem Urlaub und ich erkundigte mich, wie eben jener abgelaufen sei.
    Keine Antwort, nichts. Und für mich ist beinahe eine Welt zusammengebrochen. Wieder einmal.
    Nach vielen Stunden am späten Abend dann online eine kurze Nachricht, er sei vollkommen ermüdet (dazu ist zu sagen, er steht um halb sechs auf, arbeitet bis 18 Uhr und geht danach ins Training.) Es folgte kurzes Geplänkel, er wünschte mir eine gute Nacht, schickte einige Küsse und ein «hab dich lieb» und verschwand.

    Und ich saß die ganze Nacht lang neurotisch im Bett und dachte nach.

    Meint er es ernst?
    Kann ich ihm vertrauen?
    WIE kann ich ihm vertrauen?
    Wie kann ich begreifen, dass sich nicht das, was ich vor einigen Monaten erlebte, wiederholen wird?
    Wie kann ich entspannter mit der Situation umgehen? Ich weiß, dass ich das muss, wenn ich nicht zugrunde gehen will.

    Hinzu kommt: Wir sollten uns am kommenden Wochenende wiedersehen. Doch ob er schon am Freitag kommen kann, ist ungewiss. Er muss eben lange arbeiten, wird nach dieser ersten Woche völlig erschöpft sein und konnte mir in dieser Hinsicht keine klare Ansage machen.
    Mein Kopf versteht. Natürlich wird er müde sein und sich nichts anderes wünschen, als ins Bett zu fallen. Sicherlich wird er wenig Energie haben, zu packen, zu duschen und irgendwann um elf Uhr nachts bei mir ankommen, nur um dort beinahe zusammen zu brechen.
    Aber mein Herz hat Angst vor dieser Absage und weiß, dass es weh tun wird. Und ich werde mich wieder an das erinnern, was vor einigen Monaten geschah.

    Bitte. Helft mir.
    Wie schätzt ihr die Situation sein? Und was kann ich tun?

    Anmerkung: Ja, ich weiß, das ist krank. Nein, ich war vorher nie so. Ich kenne die Gründe für meine Panik. Die liegen nicht bei ihm, sondern bei diesem gräßlichen Mann von... damals. Ich weiß, ich brauche Ablenkung und die habe ich auch, aber sie hilft mir nicht. Und nein, ich belästige ihn nicht mit meiner Angst, soweit irgendwie möglich, versuche ich, es runterzuschlucken und mit mir selbst auszumachen. Es ist ja auch nicht seine Schuld. Aber mich zerfrisst es, im wahrsten Sinne.


    Tausend Dank.
     
    #1
    User 12616, 10 August 2010
  2. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.211
    Verheiratet
    Irgendwie kommt es mir so vor, als ob du das ganze zu ernst nimmst. Als ob du Gefühle und Hoffnungen in eine Beziehung investierst und diese weg wären, wenn das mit der Beziehung nicht klappt. Ich würde versuchen das ganze eher wie ein Spiel zu sehen, wie eine kostenlose Chance.

    Ähnlich als ob man dir einen Lottoschein schenkt, vor der Ziehung überlegt man sich wie schön es wäre zu gewinnen, was man mit dem Geld machen könnte und macht sich schöne Gedanken. Wenn es nicht klappt, dann sagt man halt "schade", wirft den Lottoschein weg und guckt wann man den nächsten geschenkt bekommt.

    So würde ich es mit der Beziehung versuchen. Hier kannst du dir deinen Lottoschein aussuchen, damit man die totalen Nieten schon mal aussortieren kann. Wenn du dann einen hast der erfolgsversprechend aussieht, dann hast du eben deinen Spaß. Freust dich, was man mit ihm alles machen kann, man genießt die Zeit und entweder es klappt oder es klappt halt nicht.

    Bei deinem vorherigen Lottoschein war halt nur 4 Zahlen angekreuzt, konnte ja nix werden. :zwinker:
     
    #2
    Subway, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    In einer abgeschwächten Form kenne ich das auch von mir.

    Es ist schon mal gut, dass du ihm nicht allzu viel von deinen Ängsten erzählst, denn er kann ja nichts dafür. In meinen Augen meint er es ernst und ist in dich verliebt, ja.
    Du kannst einfach nur versuchen, dir immer wieder klarzumachen, dass nicht jeder Mann so ist wie der, der dich nur belogen hat. Das wäre einfach unfair.
    Führe dir vor Augen, was er alles für dich tut, was er dir für liebe Sachen schreibt und wieso er sowas tun sollte, wenn er nichts für dich empfinden würde.
    Dass ihm sogar rausgerutscht ist, er sei in dich verliebt, spricht nur für ihn, und die Tatsache, dass er es relativieren wollte, finde ich ziemlich süß. Denn würde er dich anlügen, dann würde er es ja nicht relativieren wollen, sondern eher versuchen, dich davon zu überzeugen, oder?

    Viel mehr machen kannst du nicht. Ich hatte bei meinem Freund anfangs auch heftige Vertrauensprobleme und die hielten auch fast 1 Jahr an, obwohl er mir keinerlei Anlass dafür gab. Mittlerweile ist er der Mensch, dem ich so sehr vertraue, wie sonst noch nie jemandem.
    Es braucht einfach Zeit.
     
    #3
    User 12900, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.532
    298
    1.764
    Verheiratet
    Kopf aus und genieß es begehrt zu werden und warte einfach ab ohne dir um Kopf schon Zukunftsszenarien auszumalen
     
    #4
    Stonic, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    Hi
    Er ist ein Mann... wahrscheinlich hat er sich null Gedanken darum gemacht ob die SMS der erste Versuch von dir war und hat nicht darüber nachgedacht vllt gleich antworten zu müssen. Gerade SMS haben für viele Männer keine wirklich große Bedeutung. Wichtiges klären sie wenn lieber am Telefon oder "real." Selbst mein fester Freund schreibt mir oft auf SMSen nicht zurück, was mich auch traurig macht aber weoil ich weiß, das er das nicht so ernst nimmt wie ich, belastet es mich nicht mehr so stark.
    Ich glaube das war kein Zeichen für oder gegen etwas :zwinker:. Mehr als dir sooo oft zu sagen das er dich sehr mag kann er doch gar nicht, oder? Und sieh mal, er zieht immerhin in Erwägung nach einem so stressigen Arbeitstag wie Freitag noch zu dir zu kommen. Und wenns nicht klappt dann kommt er eben Samstag früh ausgeruhter :zwinker:. Ich habe ein gutes Gefühl. Warum sollte er allgemein einen Rückzieher machen? :smile:
    Und selbst wenn musst nicht DU der Grund sein. Es kann die Arbeit sein, die Familie, irgendwas was schief läuft und wo du evtl. gerade nicht zu passt. Aber lass es auf dich zukommen und genieß den Augenblick.
     
    #5
    User 53748, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.211
    Verheiratet
    Das kann ich nur bestätigen.
    Eine SMS ist für mich eine kurze Information, die nehme ich entweder zu Kenntnis oder beantworte sie, wenn ich es für nötig halte. Wichtig ist hier, dass das ganze bei weitem keine sofortige Reaktion hervorruft. Ähnlich wie eine eMail, da erwartet man ja auch nicht unbedingt, dass man in den nächsten 5 Minuten schon eine Antwort bekommt.
    Wenn ich den Eingang der SMS mitbekomme, dann schau ich sie mir an, wenn ich es nicht mitbekomme (was öfter vorkommt), dann wird es erst gelesen, wenn ich das nächste mal auf das Handy schaue. Was im Alltag dann irgendwann nach Feierabend ist.
     
    #6
    Subway, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Also ich sehe da bisher keinen Grund zur Sorge. Er hatte einen langen Tag, vl nen Anstrengenden, weiß ja nicht, was er macht. Aufgrund der gestrigen NAchricht solltest du dir keinen Kopf machen.
    Oh ja..Männer und SMS. Entweder sie übertreiben es oder sie sind ganz schlecht darin:smile:
     
    #7
    User 46728, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. User 97191
    Meistens hier zu finden
    269
    128
    89
    Single
    Off-Topic:
    danke für dieses "sieh es ihm nach.." gleich für alle männer dieser welt, die ja bedauerlicherweise diesen sms-gen-defekt haben. und natürlich nix dafür können. :grin: :zwinker:
     
    #8
    User 97191, 10 August 2010
  9. DreamOfTruth
    Öfters im Forum
    164
    53
    32
    in einer Beziehung
    Mir ist fast die Kinnlade runtergeklappt, als ich deinen Text las. Nicht nur, dass du dich artikulationsmäßig so ausdrückst, wie auch ich es oft zu tun pflege - auch inhaltlich kann ich all das bist ins letzte Stück nachvollziehen. Deine Aussagen à la "Seine Aussagen hatten nicht 1% Wahrheitsgehalt" und "Ich hatte von so etwas noch nie zuvor gehört geschweige denn es selbst erlebt" kann ich zu 120% unterschreiben. Es gleicht einem Trauma, der als Lüge erkannten Wahrheit ins Auge zu sehen, man fühlt sich gelähmt, wie im Traum, nicht in der Lage zu fassen, wie MASKIERT einem der andere gegenübergetreten ist - aus tiefstem Herzen lächelnd, umsorgend, verliebt - und nichts, aber auch NICHTS davon stimmte und es gab nicht den HAUCH eines Anzeichens - und wenn, wurde dieses natürlich wegdiskutiert und als eigene Paranoia und übertriebene Eifersucht ausgelegt. Dass all das nur einige Monate ging und du dich selbst trennen konntest, hast du mir jedoch voraus, Respekt dafür - ich stecke noch immer tief drin und das seit Jahren. Doch darum geht es hier nicht. Nun, deine Ängste sind nach so einer Erfahrung vollkommen nachvollziehbar (und werfen mir die Frage auf, wie wohl ich jemals auf andere Männer reagieren würde, wenn ich aus dieser Beziehung mal ausgetreten bin... - es wäre gewiss noch um einiges heftiger als bei dir). Ich denke, das einzige, was dir und deinem neuen Auserkorenen helfen kann, ist viel, viel Zeit. Viel, viel Geduld. Viel, viel Liebe. Sollte es wirklich der Richtige sein, für den du ihn hälst und wonach es aktuell ja aussieht, wird er dir die Angst aus dem Leib, aus dem Herzen streicheln, reden und küssen und du wirst in der Lage sein, die Vergangenheit von der Gegenwart, deinen Ex-Freund von diesem Mann zu trennen. Du generalisierst schlechte Erfahrungen auf die gesamte Kategorie "Mann", was emotional natürlich nachvollziehbar ist, jedoch wenig Bezug zur Realität hat. Versuch dir klar zu machen, dass niemand etwas damit zu tun hat, was dein furchtbarer Ex für eine Lügenscheiße verzapft hat und dass es sehr unwahrscheinlich ist, diese Nadel im Heuhaufen ein zweites Mal zu ziehen. Doch auch wenn du dir dies rein rational vorbetest: Erst das sich über eine ZEITLANG entwickelnde Gefühl wird dir die tiefe Gewissheit geben, die du brauchst. Und dafür MUSST du auch ein Stück weit vertrauen WOLLEN, keine Horrorszenarien im Kopf zulassen und dich ihm immer und immer wieder anvertrauen. Das heißt nicht, dass du naiv die Augen vor allem verschließen sollst, denn es gibt keine 100%ige Garantie, dass mit dem aktuellen Mann alles perfekt, treu und so wie du es dir wünschst verlaufen wird. Er muss Geduld mit dir haben, das ist ganz klar - noch sitzt deine Verletzung zu tief. Doch sie sollte nach einer Weile des BEWEISES, dass es keinen Grund zur Sorge gibt, auch allmählich abflachen. Wahrscheinlich benötigst du sehr viel mehr Beweise, sehr viel mehr Sicherheit als eine andere Frau, die keine so zertrümmernde Erfahrung hinter sich hat - doch genau aus diesem Grund halte ich es auch für sinnvoll, dich vielleicht parallel therapeutisch begleiten zu lassen. Diese Flashbacks in die Vergangenheit hinein, diese Trigger, dieses Nicht-Trennen von Vergangenheit und Gegenwart sollte schnellstmöglich aufgelöst werden und nicht immer funktioniert das ausschließlich durch Sicherheit, die dir der Partner gibt - da muss ggf. tiefer angesetzt werden. Ich schick dir einen virtuellen Herzensgruß, da ich all das vollkommen nachempfinden kann. Alles Liebe und viel Kraft!
     
    #9
    DreamOfTruth, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. User 93633
    User 93633 (31)
    Meistens hier zu finden
    694
    128
    174
    Single
    Oje.. schnell, mach sofort schluss! Nein, sorry, war nur ein Scherz, ich konnt´s mir nicht verkneifen :zwinker: Ich kenn das auch, aber ebenfalls in abgeschwächter Form. Ich hatte immer Glück mit den Männern, sie waren einfach da und es war immer leicht. Dann kam ER und verdrehte meine Welt. Ich hätte so viel getan, um diesen Mann zu halten, das ich mich am Ende selbst nicht mehr erkannte. Und während ich zwischen Himmel und Hölle schwebte und es in meinen Kopf nichts anderes mehr außer ihn gab, war es für ihn ein Spass, eine Nebenbeschäftigung, die reinste Schauspielerei. Ich hatte lange dran zu knabbern.

    Dann kam der nächste Mann und unser erstes Date. Es verlief toll, wir redeten stundenlang, bis uns die Bedienung raus schmiss und verstanden uns einfach super. Wir verabschiedeten uns, er sagte, wie toll er es fand, küsste mich aber nicht. Ich ging mit einem Lächeln nach Hause.. bis.. tja, bis ich anfing nachzudenken. "Warum hat er mich nicht geküsst? Hat es ihm doch nicht so gefallen? Steigere ich mich da in etwas hinein?" Und schon war er abgehakt, kein weiteres Treffen, ich hatte viel zu viel Angst, ein erneutes Gefühlschaos zu durchleben.

    Heute weiß ich, dass das absoluter Quatsch war und wünschte, ich könnte die Zeit zurück drehen und mich schütteln. Natürlich kann man nicht in die Zukunft sehen und sagen, ob das nun der Mann fürs Leben ist oder ob man am Ende doch wieder mit gebrochenen Herzen da sitzt. Aber ich habe es ja selbst gemerkt- es ist einfach nur unfair, seine Vergangenheit an der Zukunft auszulassen. Du sagst ja selber, er kann nichts dafür, so ist es ja auch.

    Ich denke, du bist, wie ich, ein Mensch, der manchmal einfach zu viel denkt. Das kann einem schon mal wahnsinnig machen. Aber du solltest dir angewöhnen, dieses Denken in etwas für dich positives zu verwandeln, in dem du BEWUSST denkst. Wenn du wieder Zweifel hast, denke bewusst daran, das nicht er es war, der für die Zweifel verantwortlich ist. Denke daran, das er nicht weiß, was in dir vorgeht und das er dementsprechend gar nicht so reagieren KANN (Beispiel Sms), wie du es dir wünschen würdest. Denke daran, wie oft er dir sagt und zeigt wie gern er dich hat. Und das er ein toller Mann ist, der dir gut tut und es wert ist, ihm etwas Vertrauen entgegen zu bringen.

    Lass die schlechten Gedanken gar nicht erst zu. Lenk dich ab, ruf ihn oder eine Freundin an. Wenn du in seinen Armen liegst- sei einfach glücklich. Du verpasst so viel, gerade in der ersten Verliebtheit, wenn du alles durch deine Zweifel überschatten lässt. Versuche, sie mehr zu kontrollieren.
    Übrigens, klingt der Mann so gut, das ich ganz neidisch werde :zwinker:
     
    #10
    User 93633, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. Kelly85
    Kelly85 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    281
    103
    15
    Verheiratet
    Was du tun kannst: Ich würde sagen Augen zu und durch. :zwinker:
    Auch wenn es anfangs schwer fällt, du musst lernen den Schmerz und die eventuell drohende Enttäuschung wieder auszuhalten. Eine neue Beziehung kann zwar wieder Enttäuschungen mit sich bringen, aber ohne dieses Risiko bringst du dich auch um so viele schöne Erfahrungen, die eine Beziehung bedeuten kann.

    Ich war in einer ähnlich schlimmen Beziehung. Mein Ex war der Horror und ich habe viele Neurosen davon getragen. Ähnlich wie du war ich lange Single und dachte ich hätte zumindest annähernd die Beziehung verarbeitet, als ein neuer Mann in mein Leben trat. Das war Ende letzten Jahres und heute weiß ich wie sehr ich mich geirrt habe. Der neue Mann hat viel mit mir durchmachen müssen und spannt mich aktuell auch noch etwas auf die Folter . Klar könnte ich jetzt schon wieder durchdrehen und mich ständig fragen, warum er nicht sofort eine feste Beziehung mit mir eingeht. Aber vielleicht sollte man manchmal einfach den Dingen ihren Lauf lassen und abwarten, wenn die Zeichen gut stehen.

    Und die Zeichen stehen bei dir meiner Meinung nach sehr gut. Der neue Mann in deinem Leben scheint ernstes Interesse an dir zu haben, was man an seinen vielen Bemühungen sieht. Mit deiner Paranoia läufst du höchstens Gefahr, dass er sich irgendwann vielleicht unter Druck gesetzt fühlt. Gerade wenn er viel Arbeitet, dann hat er logischerweise nicht ständig Zeit. Ich kenne das selbst. Aber tröste dich doch, denn seine freie Zeit scheint er ja dir zu widmen. Du musst dir immer wieder dieses Positive in eurem Umgang miteinander vor Augen halten - und das scheint ja eigentlich nicht zu knapp zu sein.

    Und ansonsten kann ich dir nur raten: such dir eine Ablenkung, damit du nicht ständig an den Mann denken musst! Nichts ist schlimmer, als nur auf sein Handy zu starren, ob ER endlich anruft. Glaub mir, dass macht einen wahnsinnig. Besser ist doch du beschäftigst dich und vergisst ihn und deine Ängste wegen ihm vielleicht mal ein paar Stunden darüber.
     
    #11
    Kelly85, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  12. DreamOfTruth
    Öfters im Forum
    164
    53
    32
    in einer Beziehung
    Ps: Jetzt habe ich dank deinem Beitragstitel die ganze Zeit das Element of Crime-Lied im Kopf. :zwinker:
     
    #12
    DreamOfTruth, 10 August 2010
  13. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Danke für die vielen Antworten. Ich hoffe, ich gehe jetzt auf die Hauptpunkte ein, falls nicht, möge man mich ermahnen.
    Und natürlich bin ich dankbar für jeden weiteren Beitrag.
    Ich mache mich im Moment schon ordentlich fertig damit und ich spüre, mir tut dieser Thread hier gerade gut.

    Ja, ich nehme es sehr ernst.
    Ich habe Angst, wieder soviel Hoffnung und Energie in etwas zu investieren, was vom ersten Tag nichts war, als ein billiges Schauspiel - nur das ich nicht davon wusste.
    Deshalb auch das Stichwort «Paranoia». Ich fürchte unentwegt, es könne werden, wie beim letzten Mal.

    Ich will gelassen sein. Unbedingt. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich das schaffen kann.

    Ja, ich schätze, es macht keinen Sinn, ihm unentwegt vorzuweinen, welche Angst ich habe.
    Zum einen ist das abschreckend, zum anderen hat er es schlichtweg nicht verdient, damit derart konfrontiert zu werden.
    Es sind nicht seine Fehler. Das hier ist mein Problem und ich muss da raus finden.

    Und ich hoffe, mit deiner Annahme hast du recht..!

    Wie? Wenn ich nur wüsste, wie ich das anstellen kann.

    Ja. Angenommen, er kommt nicht. Weil er total übermüdet ist, dringend mal einen Abend seine Ruhe braucht, Zeit für's Training will, für seinen besten Kumpel oder oder oder... Dann kann ich das in der Theorie wunderbar akzeptieren und nachvollziehen, keine Frage.
    Ich erhebe auch im Allgemeinen nicht den geringsten Anspruch darauf, dass wir uns fortan jedes Wochenende sehen müssen.

    Aber ich weiß, JETZT, aufgrund der Geschehnisse, würde bei einer Absage seinerseits das Chaos in mir ausbrechen und ich würde mich an das erinnern, was passierte.

    Nur des besseren Verständnisses wegen:
    Dieser andere Mann, der rief mich an einem Freitag an, zehn Minuten, bevor wir uns hatten treffen wollen, verbrachte satte zwei Stunden mit mir am Telefon, um mir zu erklären, dass er es zutiefst bedaure, nicht kommen zu können, ihn familiäre Probleme jedoch davon abhalten (...), er hat sich große Mühe gegeben, mir glaubhaft zu machen, dass ihm keine Wahl bleibt.
    Im Endeffekt hielt er sich an besagtem Wochenende bei einer Frau auf.
    Gleiches hat sich zwei weitere Male wiederholt. (Es sind noch viele andere Dinge vorgefallen, die... ach, vergessen wir das.)

    Und wenn man mir nun absagen sollte - ich weiß, dass ich nicht dazu in der Lage sein werde, diese Erinnernung aus meinem Kopf zu verbannen. Und die Angst davor ist immens.

    Ja, es IST ein Trauma.
    Ich leide momentan enorm, ich bin ein einziges Nervenbündel, fürchterlich sensibel und kann diese Gedanken nicht aus meinem Hirn verbannen.
    Ich danke dir sehr für deine Worte, es tut gut, so sehr verstanden zu werden. Den Gedanken, hoffnungslos zu übertreiben und ziemlich peinlich zu sein kann ich gerade nämlich auch nicht gänzlich unterdrücken :zwinker:.

    Ich wünsche dir für dich viel Glück und Stärke...

    Und zum Thema Therapie:
    Heute gerade bin ich an so einem Punkt, an dem ich unheimlich froh wäre, morgen zu einem Therapeuten gehen und mir alles von der Seele reden zu können.
    Aber als ich es vor Jahren mal versuchte, bekam ich frühestens ein halbes Jahr später einen Termin... Dabei bräuchte ich JETZT Hilfe :-/

    Ja, Ablenkung ist gut, nur so recht helfen kann sie mir nicht. Irgendwann sind sie wieder da, die Zweifel. Auch beim Kaffee mit einem guten Freund :-(
     
    #13
    User 12616, 10 August 2010
  14. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    Es ist ja schonmal sehr gut, dass du vom Kopf her weißt, dass nicht alle Männer so sind. :zwinker:

    Aber viel machen kannst du leider nicht. Es sind nicht alle Männer solche Arschlöcher, und die Wahrscheinlichkeit, wieder an ein solches zu geraten, ist mMn nicht allzu hoch. Die Geschichte mit diesem anderen Typen ist ja echt krass.

    Wenn du in Panik ausbrichst, falls er dir mal absagen sollte, dann hilft es vielleicht, wenn du deine Gefühle aufschreibst. Ich hatte eine Zeit lang eine Art Tagebuch, und wenn ich das heute lese, schäme ich mich. :ashamed:
    Du könntest also deine Ängste reinschreiben, das hilft ja auch schon mal (siehste ja an dem Thread hier) und dir dann später, wenn es dir wieder besser geht (zB weil er bei dir war :smile:) und du wieder klare Gedanken fassen kannst, durchlesen, was du so geschrieben hast. Ich bin mir sicher, das wird dir vor Augen führen, wie absurd deine Ängste doch sind.

    Ansonsten hilft, wie gesagt, eigentlich nur die Zeit, in der er dir zeigen kann, dass er dein Vertrauen verdient hat. Aber diese Chance musst du ihm auch geben.
     
    #14
    User 12900, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  15. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.684
    598
    7.628
    in einer Beziehung
    ich versteh dich gut, ich hab auch größte probleme zu vertrauen, und das sicher nicht unbegründet.

    aber trotzdem: manchmal ists mir nen typ wert. das risiko einzugehen, zu genießen was ich haben kann, und wenns dann schief geht.. hab ich in dieser zeit zumindest gelebt.

    nach jedem hoch kommt ein tief, und nach jedem tief folgt ein hoch. das ist eben so... und mir allemal lieber, als ein gleichmässiges leben ohne wirkliches glück und ohne wirklichen schmerz zu führen.


    ich mein, was riskierst du schon? du weisst doch, dass es schiefgehen kann. es kann aber auch gut gehen.
    also was willst du - im jetzt und hier leben oder dahindümpeln und nach nem jahr nichts haben, auf das du wirklich zurückblicken kannst?
     
    #15
    Nevery, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  16. Kelly85
    Kelly85 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    281
    103
    15
    Verheiratet
    Stimmt, es macht keinen Sinn ihm immer und immer wieder alles vorzuweinen. Aber ich finde es einen guten Anfang das du ihm erzählt hast, wie es um dein Seelenleben steht. Und er scheint auch Verständnis dafür zu haben. Er ist also vorgewarnt.
    Ich habe es genauso gemacht, Ich habe meinem Exemplar von Anfang an klipp und klar gesagt: „He, ich bin schwierig, wegen meiner letzten Beziehung. Da ist mir soviel Shice passiert, also sei vorsichtig und hau jetzt ab, wenn du mir das Herz brechen willst.“ Er meinte, ihm sei es ernst und blieb. Und glaub mir, ich hab in der Zeit viel Blödsinn mit ihm veranstaltet – nicht mit Absicht, sondern unterbewußt, weil er mich in vielen Sachen an meinen Ex erinnerte. Diese Trigger sind wirklich furchtbar. Aber er war eben vorgewarnt und hat alles geduldig ertragen. Er ist auch meist gar nicht darauf eingegangen und hat mich einfach mal „spinnen“ lassen. Im Nachhinein war das wohl auch das Beste, was er machen konnte. Ich glaube mein Lieblingssatz im letzten halben Jahr war: „Du bist wie mein Ex-Freund.“ Echt doof, wenn man so gestört im Kopf ist, aber nix dagegen machen kann. :kopfwand

    Niemand drängt euch, lasst euch doch Zeit. Lass es langsam angehen und taste dich langsam vor. Vertrauen ist eben eine Sache, die sich nur mit der Zeit aufbauen lässt.
    Außerdem hast du doch sicher ganz viele positive Dinge an dir, die ein Mann sicher umwerfend findet. Ruf dir diese doch immer wieder ins Gedächtnis. Warum sollte er es also nicht ernst meinen? Arbeite an deinem Selbstvertrauen, welches, wie ich vermute, verständlicherweise nach deiner letzten Beziehung einen bösen Knacks bekommen hat.


    Naja, ich muss sagen ein Kaffee mit einem guten Freund hätte mir da auch kaum geholfen. Mit Freunden bespricht man ja im besten Fall noch diese Art von Kummer und kommt so gar nicht davon los… Ich habe mir eher Beschäftigungen gesucht, die mich wirklich auspowern, dass gar keine Zeit und Kraft mehr zum Nachdenken bleibt. Bei mir persönlich ist das die Arbeit und dann vielleicht noch der Sport. Wenn ich spät abends heim komme, dann bin ich oft nur noch ins Bett gefallen – da blieb keine Zeit zu grübeln, warum ich mal einen Tag keine SMS oder einen Anruf von ihm bekam.
    Such dir doch eine echte Herausforderung, irgendein Hobbie vielleicht was dich schon immer gereizt hat. Denn im Moment klingt es so als machst du diesen neuen Mann zum Mittelpunkt deines Lebens und das sowieso geht nie gut.
     
    #16
    Kelly85, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  17. batida de chaos
    Meistens hier zu finden
    389
    128
    129
    in einer Beziehung
    So so, Element of Crime… .

    Ich mag deinen Musikgeschmack und deine Art Threads nach Songs zu benennen ;-)
    Wo ich gerade Sven Regener im Ohr hab, fällt mir der Beziehungsbeginn mit einem lieben Ex von mir ein. Es war ein schöner Beginn, auch wenn alles ziemlich kompliziert war. Naja, ich war vor allem kompliziert, er weniger. Er hat mich mit Element of Crime angesteckt. Zu irgendwas ist ja schließlich jeder Kerl gut ;-)

    Ich bin ja nun selbst so ein bindungspanisches Wesen und hab ja nu auch schon so einige „Männerkisten“ durch, die etwas spezieller waren. Was mir geholfen hat Vertrauen zu fassen, war zum einen ganz viel Zeit und zum anderen ganz viel Geschreibsel.

    Mit besagtem Ex habe ich eine bestimmte Art einander zu schreiben entwickelt. Wir haben uns gemailt und in die Mails geschrieben, was man so einander möglichst taktisch klug schreibt ohne zu viel von sich preis zu geben. Tja, hinter die taktisch klugen Sätze haben wir in eckigen Klammern das Getextete mit unseren echten Gedanken kommentiert, also quasi einen inneren Monolog dazu geschrieben. Das ging dann in etwa so:

    Ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist, aber ich kann meine Gefühle immer besser erklären, indem ich schreibe. Diese Art zu schreiben hat meinem damaligen Herzensbrecher geholfen, mich besser zu verstehen und umgekehrt. So konnten wir uns übers Schreiben langsam einander öffnen und vertrauen lernen. Ich finde es wichtig, dass du ehrlich mit ihm umgehst, ohne dabei eben ständig nur über deine Ängste zu reden.

    Die weitere Maßnahme, die ich hier anwenden würde, wäre es schön langsam angehen zu lassen. Trefft euch mal ohne miteinander im Bett zu landen, wenn das machbar ist. Ein Mann, der dich wirklich mag, mag dich sowohl wenn es jedes Mal zur Sache geht, als auch wenn du es zurückhaltender angehst. Ein Mann, der mehr an deinem Körper und der Bestätigung seines Egos interessiert ist, springt früher oder später ab, wenn es nicht nach seiner Nase geht. Kann also ein guter „Männer-Filter“ sein.

    Desweiteren finde ich, dass es soweit recht vielversprechend klingt. Wie kamen denn deine Tiere mit dem „Mistkerl“ von davor so klar? Tiere haben oft ein gutes Gespür dafür, ob ein Mensch was taugt oder nicht. Wie lange ist das mit dem Typ denn mittlerweile her?

    Letztendlich ist die Liebe immer ein Spiel mit Risiko. Wenn du dich nicht drauf einlässt, kannste auch nicht auf die Schnauze fallen. Aber du würdest damit dann auch die Chance verspielen etwas sehr Schönes zu gewinnen.

    Das halte ich auch für einen guten Tipp. Ich führe es auf meine ausufernden Aktivitäten zurück, dass mich bisher kein Mann in wirklich tiefergehende Traumata gestürzt hat. Also nicht zu verkrampft auf den Kerl fixieren.

    Und noch ein Tipp: Ein negativ formuliertes Mantra kann nicht funktionieren. Worte wie „nicht“ gehen dabei gerne unter. Besser wäre: „Ich möchte nur freundschaftliche Gefühle entwickeln, bitte!“ Oder so wie es sich nun entwickelt: „Ich verstaue meine schlechten Erfahrungen in der untersten Schublade, lasse nur gute Gedanken zu und öffne jetzt gaaanz langsam mein Herz für schöne Erfahrungen. “

    Ich kann dir versichern, es gibt tatsächlich noch Männer auf der Welt, für die es sich lohnt das Herz zu öffnen :smile:

    Alles Gute

    Batida
     
    #17
    batida de chaos, 11 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  18. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Danke, danke, danke, danke. Ich antworte morgen, wollte gerade damit loslegen, als mir auffiel, dass ich die Augen bereits geschlossen hatte ^^.
    Und diese Phase der Müdigkeit verhindert weiteres Nachdenken, deshalb sollte ich sie nutzen und schleunigst schlafen gehen.

    Also, meine Reaktion kommt morgen.
     
    #18
    User 12616, 11 August 2010
  19. kinkyvanilla
    0
    Am Schluss schreibst du dass du versuchst deine Angst mit dir selbst auszumachen und runterzuschlucken. Aber vielleicht ist gerade das falsch, wenn du unterdrückst kommt es irgendwann raus wenn es zuviel wird und das wird keine Angst mehr sein sondern eine Wucht. Etwas zu verdrängen, hilft eben meistens nicht. Deswegen kannst du ihn ruhig einweihen, du musst ja nicht unbedingt Panik verbreiten aber er kann doch ruhig wissen was in dir vorgeht, oder?
     
    #19
    kinkyvanilla, 11 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  20. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Gestern Abend hat er sich gemeldet.
    Er schrieb "Waah, ich freue mich auf's Wochenende." Demnach versuche ich mal zu glauben, er kommt.
    Nach einigen lieben Worten ging er schlafen und kam kurz darauf nochmal online, nur, um mir mitzuteilen, er habe kein Geld mehr auf seinem Handy, weshalb er nicht schreiben könne.

    Zu diesem Zeitpunkt telefonierte ich mit meinem besten Freund und las ihm vor.
    Seine Reaktion: "Siehst du, ist doch süß, dass er nochmal kommt, um dir das mitzuteilen, damit du dir keine Sorgen machen musst."
    Meine Reaktion: "Oh Gott. Das bedeutet, er will mir damit sagen "Lass mich in Ruhe, ich antworte eh nicht. Haha.""

    ... Ich drehe alles ins Negative. Ich scheine enorme masochistische Züge zu entwickeln. Das ist doch nicht normal.
    Aber auch diese Handysache war ein Aspekt, unter dem ich bei "dem Anderen" litt, er hat sich genau mit solchen Worten herausgeredet, wenn ich zwei Stunden am Bahnhof wartete und er schlichtweg nicht erschien. Ich kann einfach nicht anders, als so zu denken. :-(


    Danke, das mit dem Aufschreiben ist vielleicht keine schlechte Idee. Ich werde es versuchen. Im Zweifelsfalls werdet ihr hier eben weiter zugespammt. :tongue:

    Das sehe ich im Allgemeinen ähnlich.
    In der Zeit, in der ich diesbezüglich nichts an mich heran ließ, war ich niemals so unglücklich oder verzweifelt... aber dafür auch niemals wirklich glücklich. Ich brauche so ein bißchen Achterbahnfahrt wohl auch.

    Nun ja, ich habe diese Woche auch noch frei.
    Ab nächster bin ich auch wieder im Stress, sicherlich wird es dann einfacher.

    Danke :herz:
    Ja, Element of Crime sind toll. Immer eine passende Textzeile *lach*
    «Ganz egal, woran ich gerade denke, am Ende denk' ich immer nur an dich.»

    Deine Mantra-Tipps setze ich nun umgehend in die Tat um :zwinker:

    Zum Thema Tiere: Nun, dieser... Andere beispielsweise, hat sich mit ihnen schlichtweg nicht sonderlich befasst.
    Und wenn ich nun sehe, wie ER mit meinen Katzen redet und spielt, sich wie selbstverständlich darum kümmert, sie zu füttern (er wollte gleich wissen, was er tun muss und hat fortan darauf bestanden, das selbst zu machen, wenn er hier ist), geht mein Herz auf. Das ist einfach niedlich. Und ich habe, als ich unter der Dusche stand, mitgekriegt, dass er sich ziemlich lange mit einer der beiden unterhalten hat *lach* :herz:

    Ach. Ich will ihn. Und ich will glücklich sein dürfen.


    Nun, ich spreche diese Ängste natürlich aus. Hier. Und vor Freunden.
    Aber ich weiß, dass es auch schädlich sein kann, dieses kleine, zerbrechliche Ding, was wir beide da besitzen, mit sovielen Zweifeln zu belasten.
    Zumal es, wie gesagt, nicht er war, der diese Ängste in mir auslöst.
    Er weiß jetzt knapp Bescheid. Wenn es notwendig ist, würde ich auch weiter ins Detail gehen. Alles andere ist, in meinen Augen, MEIN Problem und momentan sind wir noch nicht so weit, als dass er das mittragen müsste. Glaube ich.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 16:30 -----------




    __________________________________________________________________________________________________

    Na bitte. Da haben wir's:

    Er hat heute früher Schluss und schrieb mir gleich. Es ist so, dass an diesem Wochenende zwei Partys stattfinden. Beide sind mir wichtig, weil ich dort viele Freunde von mir wiedersehe, die ich in letzter Zeit auch etwas vernächlässigt habe, zumal ich gerade eine Weile unterwegs war. Ich würde ggf. auf diese Partys verzichten, wobei ich es andererseits auch wichtig fände, zu sehen, wie er sich mir gegenüber in der Öffentlichkeit verhält, wie wir gemeinsam Spaß haben und all das.

    Er weiß das und Partys dieser Art standen auch auf seinem Plan. Ursprünglich. Nun ist es so, beide Veranstaltungen liegen ziemlich genau in der Mitte zwischen unseren Wohnorten. Die Zugfahrten sind nicht billig...

    Nun schrieb er mir, er wolle mich doch schon Freitag auf besagter Party treffen. Aber wir könnten nicht beieinander übernachten, weil er am nächsten Tag arbeitsbedingt doch nochmal los muss.
    Bei der Party am Samstag sieht es ähnlich aus.
    Wenn man ehrlich ist, lohnt es sich nicht, dass er mit zu mir kommt. Zuhause wären wir, dank mieser Zugverbindungen irgendwann gegen halb 8. Spätestens um 16 Uhr muss er wegen seines Trainings aber wieder hier wegfahren.
    Logisch, soweit.

    Also war es nun sein Vorschlag, dass wir eben nur die beiden Partys besuchen und sich unsere Wege danach trennen.
    Er schrieb selbst, dass er das bedauerlich fände. Und erwähnte mehrfach, dass wir das darauffolgende Wochenende aber wieder ganz für uns nutzen würden.

    Ich habe kurz angeschnitten, dass ich das verstehe, aber gleichzeitig auch Angst habe, was nun dahintersteckt (in Bezug auf das Vergangene...). Ich solle mir keine Sorgen machen, es ließe sich nur organisatorisch nicht anders regeln.

    Es folgten ein paar nette Worte, unter anderem schrieb er: "Ich steh' total auf dich! <3" Und dann verabschiedete ich mich.

    Und nun schwanke ich wieder zwischen lachen und weinen.
    Er will mich sehen. An beiden Tagen. Obwohl er viel zu tun hat. Vielleicht habe ich auch zu dieser Partyidee beitragen, auf die Party am Freitag habe immerhin ICH ihn gebracht, habe ICH ihm erzählt, wie gern ich dort sein möchte...
    Und auch ICH habe schon darüber nachgedacht, dass das Ganze zu einem logistischen Problem führen wird.

    Er hat mir, ohne meine Nachfrage, zugesichert, dass er das danach kommende Wochenende wieder mit mir verbringen will... und zwar inklusive Übernachtungen. Das sollte ich sicher positiv werten.

    Aber jetzt bin ich genau da, wo ich nicht sein wollte.
    Jetzt ist da genau die Angst, die ich nicht mehr haben will.
    Ist das wahr? Oder will er mich einfach nicht länger bei sich haben?
    Ist es das selbe Spiel?

    Es ist zum Heulen.
     
    #20
    User 12616, 11 August 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Finger weg meiner
marci95
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Januar 2016
3 Antworten
Lukas19941994
Beziehung & Partnerschaft Forum
25 Mai 2015
3 Antworten
Gabriel 124
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 November 2014
15 Antworten
Test