Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Freundin macht Schluss - will mich jetzt zurückhaben

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Ich_Tarne_Eimer, 24 Juli 2010.

  1. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Hallo,

    ich brauche einen Rat von euch :frown:

    Meine Freundin hat gestern, nach einem Jahr und neun Monaten mit mir schluss gemacht. Noch am gleichem Abend, nur wenige Stunden später, hat sie es bereut und meinte es wäre ein Fehler gewesen und möchte mich zurück haben. Ich stehe jetzt vor der Situation, dass ich nicht weiß, ob ich ihr noch trauen kann und wie ich mich verhalten soll. Aber von Anfang an:

    Ausgangssituation: Wir waren (ich 25 und sie 26 Jahre) ein Jahr und neun Monate zusammen. Wir haben eine Fernbeziehung geführt, da ich studiere und jedes zweite Wochenende und idR in den Semesterferien zu hause bin und damit bei ihr. Sie wohnt in meinem Heimatort.
    Für sie war es die erste Beziehung, ich hatte schon mehrere. Vor zwei Wochen war sie auch noch für ein paar Tage bei mir am Studienort. Die Beziehung war sehr harmonisch und unkompliziert. Wir teilen gleiche Interessen und haben viel zusammen gelacht und rumgealbert.

    Die Trennung: Donnerstag abend bin ich ganz normal zu meinen Eltern gefahren und anschließend zu ihr - so machen wir es eigentlich ziemlich oft. Wir haben sogar noch miteinander geschlafen und rumgealbert.
    Gestern nach dem Aufstehen dann der Schock. Erst war sie total wortkarg, hat wenig gesagt und als ich dann fahren wollte kam "Ich muss dir war relativ schlimmes sagen". Nach dem Satz "hoffe wir können Freunde bleiben", bin ich direkt gefahren. Man beachte das Wort "relativ" :ratlos: . Sie meinte, dass ihre Gefühle einfach weniger geworden sind. Anschließend gab es noch ein paar SMS in der sie gesagt hat, dass es ihr leid tut etc. Ihr Verhalten war für mich authentisch und ich habe ihr das so abgenommen. Ich habe schon ähnlich schluss gemacht (bis auf den Satz "Freunde bleiben :rolleyes:) und mit mir wurde auch schon so schluss gemacht.

    Die Wende: Abends kam dann eine weitere SMS, dass sie es bereuen würde und weiter mit mir zusammen bleiben möchte. Wir haben telefoniert und eben in ICQ geschrieben (telefonieren kann ich momentan einfach nicht mehr :frown: ).
    Sie sagt immer wieder, dass es ein Fehler gewesen sein und dass sie ihre Gefühle falsch verstanden hätte. Sie meinte "die Anfangsverliebtheit" wäre weg und dass sie das nicht richtig eingeordnet hätte. Sie hätte diese veränderten Gefühle als "Freundschaft" interpretiert

    Das Problem: Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Da es nicht meine erste Trennung war, habe ich gestern in Anflug von Schutzhaltung, alles von ihr weggeschmissen was mich von Wänden, Schreibtischen usw. angelächelt hat. Da es ihre erste Trennung ist, stehe ich vor dem viel größeren Problem, dass ich herausfinden muss, ob das was sie "jetzt" fühlt, also dass sie sich geiirrt hat, wirklich das ist, was in ihr vorgeht. Wohl jeder von uns ist nach Trennungen mit seinen Gefühlen eher in einer Achterbahn als in einer bequemen Couch - egal ob man verlässt oder verlassen wird. Ich hatte selbst schon das Gefühl einen Fehler gemacht zu haben, als ich jemanden verlassen hatte, aber weiß im nachinhein, dass es richtig war. (Und sie hat hier ja jetzt die gleichen Gefühle) Da es aber ihre erste Trennug ist, kann ich nicht einordnen, ob sie die Situation überhaupt richtig versteht. Ich kann daher nicht einfach so zu ihr zurück. Ich habe schon mit ihr Gesprochen und wir haben viel geredet und ich habe ihr erklärt, wie ich es sehe. Sie sagt, sie sei sich sicher, dass sie sich geirrt hat, dass es ihr leid tut und dass sie mich zurück will. Ihre Geühle hätten sich verändert und sie wäre mit der Situation überfordert gewesen. Sie beschreibt es als Verlust der Anfangsverliebtheit und hat das als "Freundschaft" eingeordnet.

    Vorschläge?: Ich rede mit ihr und versuche herauszufinden, ob sie sich im klaren über ihre Gefühle ist. Das ist nur leider schwer. Und nun? Vier Wochen warten? Abstand? Keinen Kontakt? Hat jemand eine ähnliche Situation durchgemacht?


    Ich freue mich über Ratschläge :winkwink:

    Ich_Tarne_Eimer
     
    #1
    Ich_Tarne_Eimer, 24 Juli 2010
  2. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Off-Topic:
    mhm..ich hol das Thema nochmal auf Seite 1. Leider kann ich nicht sehen, wie viele Leute sich hier schon reingeklickt haben, aber keine Antwort wussten. Ich probiers daher nochmal, weil hier kaum ein Thread keine Antwort hat. :smile:
     
    #2
    Ich_Tarne_Eimer, 25 Juli 2010
  3. unnamed
    Gast
    0
    Ich würde dir einfach zu Abstand und Kontaktsperre raten. Kenne diese Situation sehr gut, aber das ist für sie ein zustand in der Beziehung, mit dem sie uaf Dauer nicht klarkommt. Das bedeutet, entweder sie macht sowas immer wieder oder geht fremd oder irgendwas ... Aber irgendwas wird irgendwann passieren. Deshalb schütze dich lieber selber.
     
    #3
    unnamed, 25 Juli 2010
  4. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.686
    598
    7.628
    in einer Beziehung
    da es ihre erste Beziehung war, könnte ich mir vorstellen, dass sie ihre gefühle tatsächlich falsch gedeutet hat.
    mit etwas erfahrung weiss man, dass andere gefühle als die in der anfangsphase nicht zwingend weniger liebe bedeuten müssen. sie wusste das noch nicht, und wollte vielleicht lieber so fair sein, die beziehung zu beenden - weil sie dachte diese anderen gefühle würden weniger liebe bedeuten.
    überstürzt gehandelt, aber solche unsicherheitsphasen macht doch eigentlich jeder mal durch... nur eben meistens mit sich selber, dass der partner davon nichts mitbekommt.

    ich halte es jedenfalls für gut möglich, dass sie in der absicht fair zu handeln völlig überstürzt etwas ausgesprochen hat, was nen tag später vielleicht schon wieder anders gewesen wäre.

    wenn du es hinkriegst, und nur dann, würde ich dir empfehlen ihr bei der analyse der gefühle mit deiner erfahrung zur seite zu stehen. und ich würde die beziehung noch nicht aufgeben.
     
    #4
    Nevery, 25 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. lilly9017
    lilly9017 (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    92
    33
    2
    vergeben und glücklich
    Also ich würde sagen "Man merkt erst das man eine Person liebt, wenn man sie verloren hat."
    Entweder du bleibst standhaft und sagt, es ist vorbei. Oder du gibst ihr noch eine Chance.
    Ich hatte das schonmal das ich nach 1 1/2 Jahren von der einen auf die andere Minute keinen Bock mehr hatte. Ich habe schluss gemacht. Ein paar Stunden später habe ich mir gedacht "verdammt was hast du da getan?"
    Manchmal hat man einfach einen komischen Gefühlswandel (ich zumindest). Danach haben wir darüber gesprochen und waren immerhin noch 2 weitere Jahre zusammen.
    Rede mit ihr was der Grund war der sie dazu getrieben hat (den gibt es immer).
    Ich habe danach nie wieder ohne wirklich gründilich darüber nachgedacht zu haben schluss gemacht.
    Man sollte immer erst über alles reden bevor man das mit sich in seinem Kopf aus macht und zu schnelle Schlüsse zieht.
    Also stellt sich die Frage :Grund warum hat sie Schluss gemacht?
    Wie lange hat sie darüber nachgedacht schluss zu machen?
    Und was hat ihr den letzten Tritt gegeben um diesen Schritt wirklich zu gehen?
    Ich hoffe du findest es raus und ich führt entweder weiterhin eine glückliche Beziehung oder es ist aus.
    Aber das solltet ihr beide nach eurem Bauchgefühl entscheiden.
    Es kann schief gehen es kann aber auch gut gehen, aber ich denke ihr seit jetzt fast 2 Jahre zusammen und du müsstest eigentlich wissen ob du sie kennst und ob du ihr vertrauen kannst.
     
    #5
    lilly9017, 25 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. User 36171
    Beiträge füllen Bücher
    1.879
    248
    957
    Verheiratet
    Ich glaube schon, dass es so etwas wie diese Panik nach dem Verschwinden der ersten Verliebtheit gibt.
    Fast zwei Jahre finde ich dafür zwar etwas spät, aber jeder empfindet das anders.
    Mein Freund hat im ersten Jahr unserer Beziehung sogar öfters mit solchen Problemen zu kämpfen gehabt und ich habe mich oft gefragt, ob ich mich selbst schützen sollte... aber mein Gefühl hat mir dann doch immer gesagt, dass etwas zu retten ist. Dass wir es schaffen können. Heute sind wir seit fast drei Jahren ein Paar, wohnen zusammen und planen unsere Zukunft.
    Eine schwierige Phase, selbst mit solchen Trennungsgedanken, heißt m.E. also noch lange nicht, dass alles keinen Sinn hat.

    Du bist natürlich jetzt in einer beschissenen Lage, denn du weißt nicht, wie du ihre Gefühle einschätzen sollst (wenn sie es schon nicht weiß). Da ihre Gefühlswandlung aber relativ schnell vonstatten ging würde ich eher auf Gefühlsverwirrung statt keine Gefühle mehr tippen, aber das ist nur aus der Ferne beurteilt.

    Ich finde ja immer, dass jeder bzw. jede Beziehung eine zweite Chance verdient.
     
    #6
    User 36171, 25 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Danke für eure Antworten :smile: Sie sprechen eigentlich alles an, was auch in mir vorgeht und worüber ich nachdenke. Ich versuche das mal der Reihe nach zu beantworten und vor allem das herauszustellen, wo ich die größten Probleme sehe und nicht weiter weiß.

    Ja, bis auf Donnerstag abend werfe ich ihr auch nichts vor. Sie wusste nicht mit der Situation umzugehen und das ist nunmal so. Alles in allem kann man wesentlich schlimmer schluss machen und ich halte es für authentisch, dass sie diese Gefühle so hatte, wie sie sie beschreibt.
    Das hat sie mir im nachinhein auch gesagt. Sie hat ja leider erst mit einer Freundin und ihrer Mutter gesprochen, nachdem sie schluss gemacht hat und die beiden haben ihr das auch gesagt- sie wüsste es viell. nicht besser.
    Das Problem ist nur leider, dass sie dieses Gefühl schon ein paar Wochen hatte, wie sie mir gesagt hat. Aber das ist auch eben das Problem an einer Fernbeziehung - man sieht den anderen nicht so oft und hat dann "weniger Zeit", die Gefühle zu überprüfen und sich zu trauen, es auszusprechen.
    Ich habe gestern schon mit ihr versucht Situationen/Momente/Gefühle herauszufinden, wo sie gemerkt hat, dass sich was verändert hat. Sie kann es aber einfach nicht so genau bescheiben und das ist eben ein Punkt wo ich echt Zweifel bekomme, ob sie denn jetzt weiß, was "in ihr vorgeht", bzw. zur Einschätzung ihrer eigenen Gefühle in der Lage ist (was nicht abwertend gemeint ist, aber es ist nunmal ihre erste Beziehung).

    Das sind alles Fragen, die ich versucht habe herauszufinden, aber sie konnte daruf nicht wirklich eine Antwort finden. Sie fühlt seit ein paar Wochen so, aber wie oben schon geschrieben ist das mit einer Fernbeziehung eben auch so das Problem, dass sich nur wenige Gelegenheiten geben, die Gefühle zu prüfen und schluss zu machen - vorallem wenn es das erste mal ist.
    In vertraue ihr sehr und dass sie so zuverlässig und ehrlich ist, schätze ich an ihr. Aber in diesem Fall ist die Situation selbst für sie neu und ich kenne sie in so einer Situation nicht. Vielleicht handelt sie da - auch unbewusst- einfach "unkontrollierbar". Denn...

    ... ich halte das auch nicht für aufgesetzt oder so. Meine Sorge ist allerdings, dass diese Gefühlsverwirrung dazu führt, dass sie mich in einer Kurzschlusshandlung zurück will, sie aber in zwei Wochen (wenn ich dann mal wieder am Studienort war etc.) den Alltag hat und dann doch wieder merkt "Mhm, eigentlich fühle ich doch nichts mehr" - die Gefühlsverwirrung weg ist. Es ist schließlich ihre erste Situation und sie kann mir noch so viel versprechen, dass sie sich sicher ist - bei sowas kann es immer anders kommen und ich steh nach zwei Wochen wieder da.


    Wenn ich es mir recht überlege, läuft bei mir alles darauf hinaus, dass ich ihr zwar glaube, was sie jetzt sagt, dass sie "jetzt" so fühlt, mir aber nicht sicher seien kann, dass das auch ihre "dauerhafte" Gefühlslage ist.

    Wenn ich ihr Vorschlage ein paar Tage auf Abstand zu gehen? Sie soll dabei in sich hineinhorchen und irgendwann - das wurde hier genau richtig beschrieben - muss sie aus dem Bauch heraus sagen, ob sie so denkt.
    :winkwink:
     
    #7
    Ich_Tarne_Eimer, 25 Juli 2010
  8. Luria
    Sorgt für Gesprächsstoff
    99
    33
    3
    nicht angegeben
    Hm meine Erfahrung ist folgende:
    Mein Freund musste fast ein Jahr wegziehen. WIr haben uns nur selten gesehn. Er war mein erster Freund.
    Und immer wenn ich alleine war, dachte ich, dass ich nichts mehr fühle.
    (wir hatten aber eine völlig andere Ausgangssituation)
    Habe dann Schluss gemacht und nach 2 Tagen waren wir wieder zusammen. Heute denke ich, dass ich lieber getrennt geblieben wäre. Mit Abstand betrachtet auf die gesamte Beziehung. Also es ist nich zu vergleichen, denke ich, aber ich würde auf Abstand gehen.
     
    #8
    Luria, 25 Juli 2010
  9. User 42447
    User 42447 (31)
    Meistens hier zu finden
    583
    128
    206
    nicht angegeben
    Diesen Weg würde ich wohl auch gehen. Aus Selbstschutz hätte ich ebenfalls Angst, sofort wieder mit offenen Armen hinzurennen. Wenn du es aber nochmal versuchen möchtest, deine Gefühle da sind....dann probiert doch die kurze Pause, in der sie sich klar werden soll.

    Vielleicht kannst du dann auch an ihren Reaktionen und Äußerungen erkennen, inwieweit sie doch noch von ihrer Liebe zu dir überzeugt ist.
     
    #9
    User 42447, 26 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. Damian
    Damian (36)
    Doctor How
    7.454
    598
    6.770
    Verheiratet
    Zunächst einmal solltest du dich selbst hinsetzen und mal deine Gefühle analysieren. Würdest du sie zurück haben wollen? Wenn ja warum? Wenn du dir dann relativ (ganz geht meistens nicht :zwinker: ) sicher bist, dass du das willst, würde ich zu ihr gehen und persönlich mit ihr sprechen, oder alternativ soll sie kommen, das sie DICH ja zurück haben will.
    Ich würde versuchen bei ihr auszuloten, wie ernst ihr diese Bezeihung ist und was sie gedenkt in Zukunft zu tun und ob ihr die Schwierigkeiten bewusst sind (z.B. dein Vertrauen...sie könnte ja jederzeit wieder so einen "Sinneswandel" haben). Hat sie darüber nachgedacht bzw ist bereit daran zu arbeiten und zwar richtig? Wenn du dein Eindruck hast, dass sie wirklich dahinter steht, dann würde ich ihr noch eine Chance geben.
    Das Ganze sollte allerdings bald passieren, denn in ein paar wenigen Wochen ist der Gefühlsofen bei Zimmertemperatur angekommen und wird auch nie wieder glühen...
     
    #10
    Damian, 26 Juli 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  11. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Danke für eure Meinungen :smile:

    Ich war jetzt gestern zum ersten mal bei ihr und wir haben direkt gesprochen. Viel gesagt hat sie nicht, ich merke ihr aber an, dass sie das ganze ziemlich mitnimmt. Was mich allerdings stört ist - genau das was du sagst, Damian - dass sie auf jeden Schritt von mir wartet. Sie ist total verunsichert und wartet, dass ich Sachen vorschlage, sage oder mache, weil sie - glaube ich - das Gefühl hat, an "dieser Sache" schuld zu sein und daher ohnehin keine Ansprüche stellen darf. Darüber werde ich nochmal mit ihr reden, weil ich zwar merke, dass sie darunter leidet, ich von ihr aber keine Initiatve bekomme, außer dass sie sich entschuldigt und dann darauf wartet, dass "alles wieder ok ist". Sie würde praktisch jeden Vorschlag von mir annehmen und "hinnehmen". Wenn ich sagen würde: "Vier Wochen absolut keinen Kontakt", würde sie sagen :"Ok" - ob das für die Gesamtsituation evtl. auch schlecht sein kann, würde sie nicht identifizieren. Und wenn sie es würde, würde sie es nicht artikulieren, sobald sie glaubt, ich würde das total ablehnen. Sie ist oft zurückhaltender und wartet auf Enscheidungen anderer. Und...

    ... das ist eben auch so ein Punkt. Sie ist oft larifari - sie macht zwar viele Dinge, kümmert sich, aber übersieht einfache Sachen, so dass ihre Einschätzungen oft mit einfachem Nachfragen zerfallen.
    Off-Topic:
    Kurzes Bsp., dass sie hier nicht bloßstellen soll - aber es verdeutlicht das ziemlich gut: Sie ist 26 und sucht nach einem neuen Berufsfeld, da ihr gelernter Beruf sie nicht zufriedenstellt (was ich nachvollziehen kann, da ich den auch erlernt habe). Dazu hat sie letztes Jahr Schule gemacht und will jetzt ab August das Abitur nachholen, um danach - ja was danach? Sie wollte Ernährungsberaterin werden. Das geht auch an unserer FH - aber um nötige Vorpraktika kümmert sie sich nicht, hat sie übersehen, jetzt ist es zu spät , Bewerbung ist aussichtlos, Zeit bis dahin reicht nicht. Alternativen hat sie zwar im Blick, aber fünf Minuten nachfragen, was, wieso, weshalb und sie merkt, dass sie nichts weiß, außer dass sie das "irgendwie interessiert". Das geht bis zu dem Punkt, dass sie jetzt merkt, dass sie Physiotherapeutin werden willl - dafür wäre das letzte Jahr Schule nicht notwendig und auch das kommende nicht. Und wenn ich dann Frage, ob man sich denn noch für Oktober bewerben kann, wenn das hier anfängt kommt "Das weiß ich noch nicht" :schuettel: Was das zeigt ist eben, dass Entscheidungen von ihr weng bedacht/nicht konsequent sind.

    Ich habe mit ihr daher besprochen, dass sie generell an sich und ihrem Entscheidungsverhalten und Einschätzung arbeiten muss. Es reicht mir nicht, dass sie das Gefühl hat, dass es besser ist die Beziehung fortzuführen, ich will wissen, warum sie das glaubt - und auch wo sie Probleme sieht. Hätte sie vor dem Schlussmachen nur einmal mit einer Freundin gesprochen, wär die Entscheidung in dieser Form eher nicht gefallen - nur diese Option hat sie nicht ernsthaft in Betracht gezogen.
    Die ganze Sache hatte insofern was gutes, als dass ich dieses Verhalten als ernstes Problem betrachte und es viell. besser wird - wenn es weitergeht.

    Danke für den Hinweis. Der ist ziemlich wichtig. Deswg. war ich gestern eben auch noch einmal bei ihr, bevor ich wieder in meinen Studienort musste - auch wenn wir kaum geredet habe. Immerhin konnte ich "sehen", dass sie das wirklich mitnimmt, was mir das Gefühl gibt, dass sie "irgendwas daran bereut". Wie es weitergeht hängt jetzt davon ab, ob sie bereit ist an dieser Sache zu arbeiten, dass auch wirklich versteht und nicht nur auf Reaktionen von mir wartet, "dass alles wieder ok ist".

    Danke :smile:
     
    #11
    Ich_Tarne_Eimer, 29 Juli 2010
  12. xenia39
    xenia39 (45)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    1
    26
    0
    Es ist kompliziert
    Hallöchen,

    ich bin erst jetzt auf deinen Beitrag gestossen weil ich selber in so einer Situation bin und meinen Freund aus einer Art Kurzschlussreaktion vor 3 Wochen verlassen habe, seitdem will er keinen Kontakt mehr zu mir. Wir waren auch knapp 2 Jahre zusammen und sehr sehr glücklich.

    Mich würde interessieren wie es bei euch weiterging?

    Liebe Grüße Xenia
     
    #12
    xenia39, 8 September 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Freundin macht Schluss
Alex1134
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 März 2016
23 Antworten
Michini
Beziehung & Partnerschaft Forum
9 März 2016
0 Antworten