Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ich trau mich nicht mehr raus..

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 29904, 8 Januar 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    :geknickt:

    Ich habe eigentlich seit Montag wieder Uni. Ich bin nicht hingegangen. Und werd es wohl auch nicht mehr. Abgesehen davon, dass ich allein effizienter lernen kann, ist das einfach keine dauerhafte Lösung. Ich muss zumindest noch einmal zur Informatikübung, um zugelassen zu werden. Und ich muss mich zu den Klausuren trauen.
    Ich kann nicht mehr.
    Zwei Tage Uni verpassen, ok. Ich hab behauptet, ich wär krank und gedacht ich krieg die Kurve noch irgendwie.
    Ich krieg sie nicht.
    Ich hab wieder zugenommen, diesmal so sehr, dass ein Gang auf die Waage nicht mehr informativ sein kann, weil ich die Zahlen ja nicht mehr sehen kann.
    Eben hab ich es dann mal versucht, unter fremden, die mich null interessieren ist es ja weniger schlimm. Bin in die Stadt gegangen, mein Freund wollte mich zu H&M schleppen, weil ich nur noch zwei Hosen hab die mir passen und ich möchte nicht unhygienisch wirken, also muss ich häufiger die Kleidung wechseln, als es so möglich wäre.
    Ich passe nichtmal mehr in die Kleidungsstücke in der du-bist-fett-Abteilung.
    Ich bin nach Hause gegangen, für den Weg brauche ich ja keine vier Minuten. Und hier bleibe ich jetzt. Und trau mich nicht mehr raus.
    Nicht zur Informatikübung, nicht zu den Klausuren und auch nicht zum Spieleabend mit den Kommilitonen, die ich eigentlich mag.
    Es geht nichts mehr.
    Ich schäme mich für jede Sekunde in der ich mmich nicht für mein Äußeres geschämt habe, obwohl andere mich sehen konnten.
    Ich war vor ein paar Tagen be einer Ärztin in Frankfurt, es wurden nochmal diverse Sachen getestet, weil die Gründe für mein ewiges Zunehmen ja nicht klar sind. Klar ist nur, dass ich es nicht beeinflussen kann.
    Und es ist alles für die Katz, man kann letztlich gegen keine einnzige der möglichen Ursachen wirklich was tun.

    Ich weiß nicht mehr, wie ich das ertragen soll. Und ich weiß nicht, wie ich so überleben soll, wenn ich die Wohnung nicht verlassen kann. Ich halte es nicht mehr aus.
     
    #1
    User 29904, 8 Januar 2008
  2. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Hallo,

    also nunja, vielleicht solltest du mal über Prioritäten nachdenken?
    Ist es jetzt wichtiger, sich schlecht zu fühlen und Angst zu haben rauszugehen oder das Studium voranzutreiben? Hört sich ja sogar so an, als würdest du es demnächst abschließen.
    Dann hast du ja nicht mehr viel und kannst dich erstmal zurückziehen.
    Ich weiß nicht, ob du es hören willst, oder schonmal gehört hast oder auch schon tausendmal ausprobiert hast, aber ich würd dir auch definitiv zu ner Therapie raten. Nicht, dass du da Motivation zum Abnehmen oder sowas kriegst, sondern dass du daran arbeitest, wieder rausgehen zu können.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie das ist, wenn man selbst vielleicht das Paradebeispiel ist, für etwas,d ass man absolut nicht mag und verabscheut. Aber alles in allem, wenn du aufgibst, kommst du nicht weiter. Es ist wahnsinnig schwer, wieder da raus zu kommen, wenn du erstmal aufgegeben hast, viel schwerer als jetzt.
    Aber deine Ängste und Befürchtungen und die Scham müssen dich nicht bestimmen, du kannst selbst entscheiden und trotzdem dein Studium jetzt durchziehen. (ich hoffe, das klingt nicht zu Tschakka-mäßig ;-) )

    Was dein Aussehen angeht: Es geht keinen was an, wie du rumläufst, oder? Dir scheint Körperpflege und alles sehr wichtig zu sein, keiner wird in irgendeiner Weise beeinträchtigt, also warum sollte es wichtig sein, was andere denken? Du bist niemandem Rechenschaft schuldig, nur dir selbst. Und dir selbst begegnest du überall, dafür mußt du nicht zu Hause bleiben.


    LG,
    Kaya (die das auch gerne per PM weiterbespricht)
     
    #2
    Kaya3, 8 Januar 2008
  3. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    Nein, es ist das Ende des Semesters, nicht des Studiums. Ich stehe noch ziemlich am Anfang, aber eigentlich würd ich es im Moment lieber hinschmeißen und einfach aufhören. Klar, es ist keine Lösung, dann stünde ich mit einem mittelmäßigen Abi da, und auch wenn ich einen Nebenjob habe, den ich von zu Hause ausführe und bei dem mich nicht mal Chefin oder Kollegen je sehen müssen, auf Dauer ist das nichts und ich weiß das und will mich wieder raus trauen. Ich schaffe es einfach nicht.

    Zum Abnehmen brauche ich keine Motivation. Sondern einen anderen Körper.
    Ich hab es sehr oft mit Therapeuten versucht, ohne jeden Erfolg. Ich habe mich nicht ernst genommen gefühlt, Fazit war jedes Mal, dass es mir hinterher weit beschissener ging als davor. Was ich echt nicht gebrauchen kann sind Menschen, die mir sagen, dass ich lüge, dass ich ja Fressattacken habe, die ich endlich zugeben soll. Was nicht so ist.


    Naja, wichtig... ich finds egal ob jemand nach Parfüm oder Deo oder gar nichts riecht. Mir ist es auch egal, ob jemand fünf Tage lang den selben Pulli trägt, so lang der nicht eklig riecht oder fleckig wird. Und selbst das wär untragisch. Aber guck mal in den Thread "dicke Leute". Da denkt doch weiterhin der Großteil,d ass dicke Menschen eklig sind, sich nicht waschen, sich widerlich anziehen... und das will ich nicht bestätigen. Ich trage Kleidungsstücke nie öfter als einmal, alles kommt sofort in Wäsche, ich dusche zweimal am Tag und ich benutze immer Parfüm bevor ich das Haus verlasse.
    Wenn mich andere Menschen nicht so sehr dafür verachten würden wie ich aussehe, dann wärs mir egal. Aber es ist eben so...
    Ich studiere ja ein männerdominiertes Fach, dass meine Kommilitonen überhaupt mit mir reden liegt daran, dass wir mal am Anfang Kennenlernspiele mit verbundenen Augen gespielt haben und sie dann gemerkt haben, dass ich nicht so scheiße bin, wie ich aussehe.
    Und ich halte die Ablehnung einfach nicht mehr aus.
     
    #3
    User 29904, 8 Januar 2008
  4. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Ganz ehrlich? (Auch wenn du das sicher nicht hören willst), ich finde dich nicht dick bzw "fett". Wenn ich mir dein Profilbild so anschaue, finde ich, dass du ein wenig übertreibst. :schuechte Halte dir vor Augen, dass es immer noch "dickere" Menschen gibt. Im Grunde hast du keinen Grund, dich so doll zu schämen, dass du nicht mal mehr vor die Tür gehst.

    Du schreibst, dass du deine Kommilitonen magst, sie scheinen dich auch zu mögen, so wie du eben bist, wenn ihr Spieleabende macht. Man mag dich eben als Menschen und nicht, weil du nicht aussiehst wie ein Topmodel. Du bist liebenswert so wie du bist und es gibt keinen Grund sich zu schämen.

    Du bist in einer festen Beziehung, dein Freund liebt dich. Das ist schon sehr sehr viel. Hab ein wenig Selbstvertrauen!

    Darf ich fragen, ob du was unternimmst? Ich meine, wenn man sich nicht wohlfühlt, könnte man eigentlich etwas machen. Auch wenn du schreibst, dass die Ärzte erstmal den Ursache finden müssen. Also bist du das schon angegangen?

    Lass dich doch nicht runterziehen von irgendwelchen dummen Threads in diesem Forum, wo alle auf die "Dicken" rummeckern. Wahrscheinlich haben die alle kein Topmodel zu Hause rumsitzen. Und du weißt doch, hier haut manch einer viel zu sehr auf die Kacke, in der Realität sieht das immer anders aus. Darauf würde ich demnach gar nichts geben. Meide einfach solche Threads. :smile:

    Hast du eine gute Freundin? Die unterstützt dich doch sicher (oder aber auch dein Freund) und findet nicht annähernd, dass du Recht hast mit deiner Einstellung oder?

    Lass dich bitte nicht so hängen und setz bitte schon gar nicht deine Karriere aufs Spiel, du ärgerst dich später nur darüber. Auch wenn du dich gerade nicht so wohlfühlst in deiner Haut, du bist du und lass dir nicht von irgendwem einreden, nur weil du vielleicht keine Topmodel-Maße hast, dass du nicht trotzdem toll bist, so wie dich eben jeder kennt, ob nun mit 20 kg weniger oder mehr.

    LG
     
    #4
    Lysanne, 8 Januar 2008
  5. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Achso, na gut, das ist dann schon etwas schwieriger, Motivationstechnisch. Ich glaub auch nicht, dass du mit einem Nebenjob oder ähnlichem auf Dauer zufrieden wärst, wenn ich dich hier lese, hatte ich schon immer den Eindruck, dass du sehr ehrgeizig, intelligent und engagiert bist. Das sind natürlich schon Gründe, am Studium festzuhalten.
    Ne Möglichkeit wäre vielleicht ein Fernstudium an der Fernuni Hagen, aber ich vermute, dass macht die Problematik nur noch schlimmer.

    Mir gings mehr darum, dass man trotz der Probleme, Ängste, usw aus der Wohnung gehen kann und einen Alltag haben kann. Ich würds fast mit einer Behinderung vergleichen (und wenn du deinen Alltag deswegen nicht mehr ausüben kannst, versteh ich es als solche). Jemand, der behindert ist, mag deswegen auch nicht sonderlich glücklich sein, kann aber lernen, damit zu leben.
    Vor allem nimmt dir das psychisch erst mal einen gewaltigen Druck.

    Das mit den Therapeuten ist echt hart, ich hab da selbst schon einiges erlebt/gehört. Es ist enorm frustrierend, wenn man so lange suchen muß und auch ständig grade von den Leuten, von denen man Hilfe erwartet, sowas vor den Kopf geknallt bekommt, aber wenn man dann den Richtigen hat, kann das einem enorm helfen und weiterbringen.
    Vielleicht kannst du mal Foren nach Empfehlungen durchforsten oder fragst den Arzt, der dich derzeit untersucht?

    Naja das meinte ich halt, wenn du da jetzt einen Typen hast, der zwei Wochen nicht geduscht hat und sich dann doch immer neben dich setzt, dann würd ich ihn auch mal drauf ansprechen, weil das halt was ist, was einen in dem Fall auch betrifft.
    Aber dein Aussehen geht ja keinen was an, wenn mans genau nimmt: Es muß keiner hinsehen. Und: Es hat keiner das Recht, dich zu beurteilen. Keiner ist irgendwie besser oder menschlich höher gestellt, dass er dir sagen darf, dass dein Aussehen nicht okay ist.

    Wirst du im Studium aktiv gemobbt, also sprechen die dich auch an und so?
    Ich hab mal gehört, dass Frauen es in technischen Studiengängen nicht so leicht haben, deshalb find ich es auch bewundernswert, wenn du eine Interessen so durchsetzt. Aber das wäre schon krass...
    Prinzipiell würd ich sagen, dass solche Leute, die einen fürs Aussehen verurteilen, die mobben, etc etc einfach keine Aufmerksamkeit verdient haben, egal welcher Natur.
    Aber wenn dann ständig Kommentare kommen und man nur aus Ablehnung stößt, ist das schon sehr hart, das ist dann auch schwierig, da alleine was gegen zu machen


    LG,
    Kaya
     
    #5
    Kaya3, 8 Januar 2008
  6. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    Beim Entstehen dieses Bildes wog ich noch knapp 30 kg weniger als jetzt.
    Und es ist nicht besonders alt.
    Meine Freundinnen haben da alle gefragt, wie alt das Foto denn ist, weil ich da noch so ganz anders aussehe. Ich hab ein bisschen mit der kamera rumgespielt, da kann man shcon einiges verändern. Die Realität sieht anders aus als eben dieses Bild.
    Es gibt nicht viele dickere Menschen als mich, ich bin durchschnittlich groß und wiege weit über 100 kg. Wer wesentlich dicker ist als ich, geht noch viel weniger gern aus dem Haus.

    Als die mich kennengelernt haben wog ich so 20 kg weniger. Ich kann nicht mehr. Die sehen doch auch alle, wie ich immer fetter und fetter werde und ich fühle mich nicht mehr wohl zwischen anderen Menschen. Zwischen normalgewichtigen. Immer die, die negativ auffällt.

    :geknickt: Mein Freund steht auf magersüchtige Frauen. Er findet mich nicht schön und er zeigt sich nicht gern auf der Straße mit mir. Er hat dazu nicht wirklich was gesagt, aber vor einem halben Jahr sind wir ab und zu mal zusammen rausgegangen, einen Wein trinken, ins Schwimmbad gehen, irgendwas halt. Inzwischen mag er das alles nicht mehr.

    *seufz* ich habe so gut wie jede Diät dieser Welt schonmal gemacht. Ohne Erfolg, ganz zum Gegenteil. Mit dem Programm der Weightwatchers habe ich zugenommen. Nicht als Jojoeffekt, sondenr währenddessen. Aber such mal einen Arzt, der eine Dicke, die keine Schilddrüsenunterfunktion hat und sagt: "ich esse nicht SO viel." ernst nehemn würde. Letztlich hat das keiner getan, bis mein Freund und meine liebste Freundin mitgekommen sind UND meine Mutter dort angerufen hat und sie ALLE bestätigt haben, dass ich tatsächlich nicht lüge.

    Damit ist es nicht getan. Ich kann ja auch die Realität nicht meiden, und die sieht nicht besser aus. Früher wurde ich vor der Schule verhauen, weil ich fett bin, jetzt redet mann erstmal nicht mit mir, weil ich fett bin.
    Die Threads spiegeln die Realität ganz gut wieder.
    Inwiefern könnte mich irgendjemand unterstützen?
    Ich gebe meine Ausstrahlung lieber nicht her, die schützt mich in gewisser Weise ja. Entsprechend wissen die Menschen, die mich in der Realität kennenlernen nicht, dass es mich fertig macht. Sie sehen nur, dass ich fett bin.

    Rational weiß ich das. Aber das hilft mir nicht mehr in dem Moment in dem ich diese Wohnung verlasse und den Blicken, den Kommentaren und den Reaktionen anderer Menschen ausgeliefert bin. Keine Ahnung, wie oft ich womit auf wievielen Bühnen gestanden habe. Die Reaktion ist nie "die singt gut/schlecht/super/mittelmäßig" oder "Ich find es xxx, wie sie Klavier spielt" oder "Der Vortrag war ......" sondern immer nur:Boah sieht die scheiße aus. Ich hab ein gutes Gehör. Ich verstehe, was die Leute in den ersten drei Reihe sagen.
     
    #6
    User 29904, 8 Januar 2008
  7. Kaya3
    Kaya3 (33)
    Sehr bekannt hier
    1.229
    168
    292
    nicht angegeben
    Hallo,

    sorry, wenn ich dich jetzt so rauspicke, aber ich finde, das ist grade ein gutes Beispiel. Du meinst es mit Sicherheit gut, aber genaugenommen bringst du genau die Botschaft rüber, die für dicke Leute eher diskriminierend ist: "Macht nichts, dass du scheiße aussiehst, dein Charakter ist ja noch ganz nett."

    Sorry, das ist einfach Wischi-waschi, das ist abwertend und einfach eine falsche Rechnung.

    Dicke Menschen sind auch hübsch, gut aussehend, sexy und was-weiß-ich.
    Dass das nicht für jeden so ist, ist normal. Dass das in dieser Gesellschaft für sehr viele nicht so ist, ist verständlich (das mit dem Ideal der Medien und der Überflußgesellschaft hatten wir ja schon zu Genüge).

    Es gibt auch noch genug andere äußerliche Kriterien, die zu unseren Vorlieben passen oder nicht passen, es gibt genug Menschen, die mögen keine Dünnen, keine Blonden oder keine Schönlinge mit glattem Weichspülgesicht und rasierter Brust (ich sprech jetzt mal von mir ;-) ).

    Also mal ehrlich, mit welchem Recht stellen sich Menschen hin und sagen "Du siehst scheiße aus, aber du bist sonst ganz nett, deshalb aktzeptieren wir dich so halb in unserer Mitte?"
    Jedem seine Meinung und seine Vorlieben, aber die sind nicht allgemeingültig.
    Warum nicht: "Mein Typ bist du jetzt nicht, aber du hast doch so viele Vorzüge...."


    Gruß,
    Kaya (die sich fragt, ob sie das nicht besser nebenan posten sollte)
     
    #7
    Kaya3, 8 Januar 2008
  8. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    ...danke...:schuechte
    Mein Studiengang wird an der Fernuni Hagen nicht angeboten, sonst hätte ich mich hier überhaupt nicht immatrikuliert.
    Und dass ein Nebenjob auf Dauer nichts für mich ist, das weiß ich ziemlich sicher. Selbst meine Hobbys waren ja immer solche, in denen man Leistung erbringen kann, Musik, Sport, Schreiben....
    Das ist ja genau der Punkt, dass ich eigentlich gern zur Uni gehe, mir macht das Spaß. Auch wenn es für mich oft ziemlich schwierig ist.


    Ich kann es nicht... nicht mehr. Jeder der mich sieht denkt nur "Gott ist die fett, kann die nciht mal endlich was dagegen tun?". Nein, kann ich nicht. Aber danach fragt keiner. Und sobald ich gesehen wurde interessiert man sich eben nicht mehr für den Menschen hinter den ganzen ekligen Fettbergen.

    Die Ärztin die mich auf mein Gebettel hin tatsäcjhlich mal untersucht hat, lebt in Frankfurt am Main. Ich lebe in Augsburg. Ich kenn hier zwar schon einige Leute, und mit drei Kommilitoninnen versteh ich mich auch gut genug, um zu fragen, welchen Zahnarzt/Hausarzt/Gynäkologen sie empfehlen können, aber ich möchte nur ungern um Psychologenempfehlungen bitten. Und ich wohn auch erst seit August hier.



    Dürfen vielleicht nicht. Aber egal wie irrational, wie ungerechtfertigt das alles ist - es ist eben so.

    Nein, so ist es nicht. Am Anfang hat halt keiner mit mir gesprochen, das ist ganz normal. Männer sprechen nicht freiwillig mit mir und wenn ich ein Gespräch anfange werten sie es tendenziell als Anmache, die sie dann natürlich abwehren.
    Irgendwann hab ich dann zwei Frauen in meinem Fach gefunden, die ich spontan sympathisch fand und sie mich offenbar auch, und da mit denen auch Männer geredet haben, und ich sehr konsequent jedem gegenüber sofort erwähnt habe, dass ich mit meinem herzallerliebsten Freund zusammen wohne, haben die irgendwann zumindest auch mal reagiert, wenn ich sie gegrüßt habe.
     
    #8
    User 29904, 8 Januar 2008
  9. flobig
    flobig (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    811
    101
    0
    Single
    Mal so nebenbei....... Ich find Dich nicht dick. Ich find Dich süss:smile:
     
    #9
    flobig, 8 Januar 2008
  10. Starla
    Gast
    0
    Ich finde, Du solltest den Menschen in Deinem Umfeld etwas mehr zutrauen :zwinker:

    Mir persönlich ist es vollkommen egal, ob meine Bekannten oder Freunde stark übergewichtig sind oder nicht, und das ist jetzt nicht so dahingesagt, sondern wird von mir auch so praktiziert.

    Viel viel wichtiger ist (wenn man jetzt beim Aussehen bleibt) es, dass sich mein Gegenüber ganz normal pflegt. Und selbst wenn eine Bekannte mal mit leicht fettigen Haaren in die Uni käme, wäre das bestimmt kein Grund, sie deswegen gleich abzulehnen.

    Ich glaube nicht, dass die meisten Menschen so oberflächlich wären, das widerspricht sich echt mit meinen Erfahrungen.

    Wenn ich einen dicken Menschen sehe, dann denke ich GARANTIERT nicht: oh, der wird doch nicht stinken?, sondern verlasse mich auf meine Nase oder meine Augen, aber das mache ich eben bei jedem Menschen, ganz automatisch.


    Dann hast Du nicht die falsche Figur, sondern den absolut falschen Freund, aber das habe ich Dir ja schonmal gesagt.
     
    #10
    Starla, 8 Januar 2008
  11. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    Ja, das mag sein. Aber was soll man dazu sagen? Ist halt so. Ist doch die Realität.

    Ich hab's jetzt mal kopiert...
     
    #11
    User 29904, 8 Januar 2008
  12. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Ohne jetzt mal näher auf abnehmen, Therapie oder sonstige Sachen einzugehen: Entscheidend ist, was Du Dir damit verbauen würdest, wenn Du jetzt aufgibst.

    Die Leute können vielleicht reden und die mit schlechterer Erziehung werden das vielleicht auch tun. Aber keiner kann Dir Dein Studium nehmen, Dein Diplom dass Du irgendwann erwirbst, Deinen Job den Du bekommst. Das sind dann alles Dinge, bei denen Du Erfolg haben kannst, selbst wenn Du Dich auf anderen Gebieten nicht erfolgreich fühlst, sondern immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen hast. Das macht diese Dinge noch um so wertvoller.

    Es ist also extrem wichtig, dass Du Dich wieder überwindest und nicht in einem Teufelskreis versinkst!
     
    #12
    metamorphosen, 8 Januar 2008
  13. Chimaira25w
    Verbringt hier viel Zeit
    911
    101
    2
    nicht angegeben
    Hmm schwierige Situation...

    Allerdings ist sich zu verkriechen auch keine Lösung. Im Gegenteil. Denn dann denken die anderen erst recht, dass mit dir etwas nicht stimmt. Im grunde genommen ist es zwar egal was andere über dich denken, aber ich kenne niemanden den das absolut kalt lässt. Gut, du kannst deinen Körper nicht ändern, das habe ich verstanden. Aber du kannst dich ändern! Du kannst dein Denken über dich selbst (was andere übrigens dann übernehmen) ändern.

    Wie du dir ja selbst schon eingestanden hast, brauchst du psychologische Hilfe. Es gibt doch relativ viele anonyme Anlaufstellen. ProFamilia, oder die Caritas. An solche Stellen solltest du dich wenden. Die können dir helfen, aber nur wenn du das auch wirklich willst.
     
    #13
    Chimaira25w, 8 Januar 2008
  14. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    was für sachen wurden denn schon untersucht?

    wie sind deine schilddrüsenwerte?

    wurdest du schon mal auf insulinresistenz oder pcos getestet?
     
    #14
    Beastie, 8 Januar 2008
  15. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    Meine Erfahrungen sind aber nunmal so. Und du bist mit Sicherheit nicht hässlich sondenr siehst mindestens durchschnittlich aus oder eben besser, denn sonst hättest du diese Erfahrung genauso gesammelt wie jeder andere hässliche Mensch.
    Nein, über dich reden die Leute nicht schlecht. Und ich glaube auch, dass du recht hast mit dem was du schreibst, nämlich dass du das ebenfalls nicht tust.
    Aber das ist eben nicht der Normalfall.

    Die Logik bleibt unklar. Nahezu jeder findet mich hässlich, warum sollte er das nicht dürfen. Ich fände es viel bescheuerter, wenn er aufhören würde mich zu lieben, bloß weil ich fett bin.
     
    #15
    User 29904, 8 Januar 2008
  16. Lysanne
    Verbringt hier viel Zeit
    3.353
    123
    3
    Verheiratet
    Irgendwie traurig, dass du ein solches Bild von dir hast. :geknickt:

    Jetzt frage ich dich mal ganz direkt: Bist du ein anderer Mensch als mit 30 kg weniger? Mögen dich deine Freunde jetzt weniger? Es tut nichts zur Sache, wie viel ein Mensch wiegt, wenn man jemanden kennenlernt. Wer andere Ansichten vertritt ist einfach nur oberflächlich! Was nützt mir eine Person mit Traummaßen, wenn sie dumm wie Brot ist, wenn man sich mit ihr nicht unterhalten kann? Da sind mir solch Menschen, die einige Kilo mehr auf den Rippen haben, um einiges lieber!

    Ich finde es drastisch übertrieben, dass man dann gar nicht mehr aus dem Haus will. Du kannst dich doch nicht verstecken, dich zurück ziehen, im Gegenteil, du solltest den Menschen da draußen zeigen, dass du Selbstvertrauen hast!

    Findest du nicht, dass du dir da was einredest? Wenn man mit dir befreundet ist, dann tut es nichts zur Sache, ob jemand zu- oder abnimmt. Steiger dich da bitte nicht in was rein. Ich bin mir sicher, dass du nicht negativ auffällst, schon gar nicht, weil du nicht dem "Normalgewicht" entsprichst.

    Das schockt mich schon ein wenig. Ich finde, dein Freund sollte dich unterstützen, für dich da sein und nicht dein momentanes Bild auch noch begründen. Also ich bin echt sprachlos. Vielleicht solltest du dir in Zukunft darüber klar werden, ob du einen solchen Partner überhaupt haben möchtest. Es ist schon sehr fatal, wenn nicht mal der eigene Partner mit einem auf die Straße will, weil er sich schämt. :kopfschue Irgendwie macht mich das traurig. Und wahrscheinlich bist du deswegen auch so depressiv. :geknickt:

    Ein Arzt, der dich in deinem Problem nicht ernst nimmt, ist nicht der richtige Arzt. Es ist nicht selten, dass manche Menschen einfach zunehmen, ohne wirklich viel zu essen. Hast du eventuell mal daran gedacht, dich an einen richtigen Speziallisten zu wenden? Sowas muss es doch geben?

    Du siehst nur solche Threads, weil du momentan in einem solchen Tief steckst. Es gibt genügend andere Threads, die das widerlegen, sprich genau das Gegenteil wiederspiegeln. Deswegen ist es unsinnig, zu behaupten: "Wer fett ist, ist ekelig." Idioten gibt es überall. Und ob jemand schlank oder dick ist, niemand hat das Recht andere zu schlagen. Und auch wenn du solch negative Erfahrungen machen musstest, was mir leid tut, ist das eben nicht die Realität.

    Ja, im ersten Augenblick sehen sie, dass du mehr auf den Rippen hast, na und? Ist eben so und das solltest du dir auch immer sagen. Ich kann es nur nochmal sagen, nicht alle Menschen sind oberflächlich. Und wenn jemand "Dicke" eben nicht mag, dann ist das sein Problem, und nicht deins. Lass sie doch. Geb dich mit Menschen ab, die dich so nehmen, wie du bist und keine Vorurteile haben. Mit solchen Menschen verstehst du dich doch auch, ich kann mir nicht vorstellen, dass du deine besten Freundin zu dick bist (das geht sie im Grunde ja auch null an). Unterstützen insoweit, dass sie für dich da sind, mit dir reden, du dich mit deinen Gedanken ihnen anvertrauen kannst.

    Du möchtest das nur hören. Man hört immer schneller negative Sachen als Positives. Es tut mir leid, aber es wird immer Menschen geben, die rummeckern, sich lustig machen etc., daran kannst du leider nichts ändern. Glaube mir, es sind nicht alles Idioten und mit Vorurteilen behaftet, das redest du dir nur ein.

    Sieh zu, dass du Dinge tust, damit du wieder Freude am Leben hast. Du musst ja nicht unbedingt schwimmen gehen, wenn du dich so schon nicht auf die Straße traust.

    Und mit deinem Freund würde ich mal reden. Also sowas... :kopfschue

    Lass dich bitte nicht runterziehen. Ich bin mir sicher, es kommen auch wieder bessere Zeiten!!!

    Lieben Gruß
     
    #16
    Lysanne, 8 Januar 2008
  17. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Was dir fehlt, ist eine Portion scheiß-egal-Gen :smile:

    Als Kaya dein Übergewicht oben mit einer Behinderung gleichgesetzt hat, hab ich schon Luft geholt - aber eigentlich hat sie recht, denn dein Gewicht behindert dich und es ist nichts, an dem du momentan etwas ändern kannst.

    Was denkst du über Leute, die sagen "Diabetiker? Ih bah, kannst du dein Insulin nicht woanders spritzen, is ja widerlich.." ?
    Vermutlich das gleiche wie ich: "Was für ein Vollpfosten.." Wenn dich jemand als hässlich bezeichnet, ist das nicht viel anders. Bei dir liegt es nicht daran, dass du jeden Abend aus Langeweile eine Tüte Chips und 3 Tafeln Schokolade futterst, sondern dass du eine Krankheit hast. Wenns dir hilft, gib dem Ganzen einen vorläufigen Namen :zwinker:

    Du hast alles versucht und tust es immer noch, du kannst nunmal nichts dafür. Also bleibt nur eins: sich damit arrangieren und weiter nach Lösungsmöglichkeiten suchen - und bis dahin die anderen schwätzen lassen, die haben keine Ahnung. Und aus eigener Erfahrung (ich war auch mal gut übergewichtig): So viel, wie man sich das oft einbildet, schwätzen die meisten Menschen gar nicht über einen.


    Lass dir von den Intelligenzallergikern nicht den Spaß an der Uni und deine Zukunft versauen. Wenn du nette Kommilitonen / Freunde hast, kannst du denen auch erzählen, was los ist - es muss ja kein Roman aus deinem Leben sein, sondern einfach nur, dass du eine Krankheit hast, die für dein Übergewicht verantwortlich ist und wenn du nicht drüber reden magst, sagst du das gleich mit dazu. Dann kannst du dir zumindest sicher sein, dass sie in der nicht das verfressene Etwas sehen.

    Und lass den Mist mit der Fernuni - du weißt selbst, dass du dich völlig vergraben würdest und das kann nicht gut gehen.
     
    #17
    User 505, 8 Januar 2008
  18. Starla
    Gast
    0
    Äh stop. Ich meinte, dass sich in meinem Bekannten/Freundeskreis Menschen befinden/befanden, die sich auch in Deiner Gewichtsklasse bewegen. Einer davon sogar nahezu das Doppelte von Dir. Und stell Dir vor, er gehörte zu den Beliebtesten.

    Und ich bin sicher nicht die Einzige, die sich ihre Bekannten/Freunden nicht nach dem Aussehen aussucht. Warum auch, das verstehe ich überhaupt nicht??

    Es klingt so, als ob Dir das nahezu jeder genauso ins Gesicht gesagt hätte. Nur weil es zwei Leute Dir sagen und Dich insg. 5 ablehnen, dann heißt es nicht, dass die anderen drei das auch wegen des Gewichts tun.

    Vielleicht haben die anderen auch keine Lust darauf, Dir ewig das Gegenteil beweisen zu müssen, denn Deine Argumentation ist von vornherein dicht und lässt keine anderen Meinungen zu.

    Du bist fett, deswegen hassen Dich die anderen, sie lehnen Dich ab oder dulden Dich im besten Fall PUNKT. Das ist Deine Meinung und ich kann verstehen, dass man irgendwann die Lust verliert, Dir ewig das Gegenteil beweisen zu müssen.

    Wenn man Bekanntschaften schließt, dann will man einen lockeren, freundlichen Umgang und sich nicht gleich für angeblich böse Gedanken rechtfertigen müssen, wo höchstwahrscheinlich noch nicht mal welche sind.
     
    #18
    Starla, 8 Januar 2008
  19. zwiebel
    zwiebel (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    744
    101
    0
    vergeben und glücklich
    HalliHallo :smile:

    Also, als erstes möchte ich sagen, dass mein Beitrag nicht böse rüberkommen soll und ich möchte dich persönlich auch nicht angreifen, ganz im Gegenteil :smile:

    Aber, schau mal, für mich klingt das hier grad alles so, als würdest du im "selbstmitleid" zerfließen. Sicherlich ist es schwer. Ich kenn das. Ich hatte auch ständig Angst, und immerwieder die Gedanken "oh Gott...was mögen die Leute da drüben nur von mir denken"
    Aber weißte was? Sch**** auf solche Leute.
    Ich habe eine Bekannte, die Psychologin ist. Sie hat mir da total geholfen, und mir gezeigt, dass mir andere egal sein sollten und ich mein Ding für mich durchziehen soll. Womit sich völlig Recht hat.
    Die Leute die sich anmaßen so schlecht über dich zu reden oder sonstiges, wissen nicht warum es so ist.
    Und ich gebe meinem Vorposter Recht...Du hast den falschen Freund, wenn er sich nicht mal mehr traut, sich mit dir auf der Straße zu zeigen...sorry!

    Lange Rede-kurzer Sinn->verbau' dir deine Zukunft nicht...das ist es sicherlich nicht Wert

    Ganz liebe Grüße, die zwiebel:smile:
     
    #19
    zwiebel, 8 Januar 2008
  20. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    Tja, sowas dürfen schöne Menschen haben. Wenn hässliche sagen "mir ist egal was andere denken" kommen doch als Reaktion nurGedanken wie "ja, weils ja auch noch nie was gutes war."

    Hab es auch erst etwas kritisch gelesen, aber mit ihrer Begründung fand ich es ok. Es ist schon ein passender Vergleich, für mich jedenfalls. Es hindert mich daran, wie ein normaler Mensch zu leben.

    Denkst du. Nachdem du nicht mehr übergewichtig bist. Ich habe ein extrem gutes Gehör, und ich höre eine Menge Sachen, die nicht im klassischen Sinne für meine Ohren bestimmt waren.


    Das kann aber zumindest insofern gut gehen, als ich da wenigstens in Ruhe und Frieden studieren kann, stattt aufhören zu müssen, weil ich es einfach nicht mehr ertrage das Haus zu verlassen. Hätten die meinen Studiengang hätte ich wie gesagt gar nicht erst an der richtigen Uni angefangen.
     
    #20
    User 29904, 8 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - trau mich mehr
Shine_X
Kummerkasten Forum
23 Oktober 2016
35 Antworten
melomanie
Kummerkasten Forum
21 April 2011
4 Antworten
Sugar1987
Kummerkasten Forum
20 März 2005
20 Antworten
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.