Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Ich will nicht auf den Körper reduziert werden!"

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von H Exchange, 6 Juni 2017.

Stichworte:
  1. H Exchange
    H Exchange (23)
    Öfters im Forum
    196
    53
    72
    nicht angegeben
    Hört man ja oft. Finde ich an sich auch verständlich, wobei ich geteilter Meinung bin, wo das anfängt. Beim täglichen Zeitung lesen bin ich mal auf einen Artikel gestoßen, wo die Sängerin Ariana Grande mokiert hat, sie wolle "kein Stück Fleisch" sein und dass es doch möglich sein müsse, "sich sexy zu kleiden zu können, ohne als Sexobjekt betrachtet zu werden".

    Mit dieser Meinung ist sie, so habe ich das Gefühl, nicht alleine. Viele Mädchen und Frauen im richtigen Leben scheinen das so zu sehen. Nehmen wir mal an, eine Frau kleidet sich ähnlich freizügig, wie das o.g. Popsternchen und ich sage ihr direkt "Wow, bist du scharf", kann ich davon ausgehen, dass sie sich auf ihren Körper reduziert fühlt und mich abweisen würde. Da ich das nicht möchte, tue ich das demzufolge natürlich nicht und denke es mir halt.

    Wirklich verstehen kann ich das aber nicht. Warum fühlen sich Frauen oft "degradiert", wenn man sie sexy findet und das sagt? Warum "auf ihr Aussehen reduziert", wenn ihnen Kerle beim Online-Dating schreiben, dass sie ihre Fotos hübsch finden?

    Ich meine, genau das will man doch sein, wenn man sich zurechtmacht und freizügig anzieht, bzw. sich stundenlang hinsetzt und ein Foto schießt: Hübsch, sexy. Kann mir doch keiner erzählen, dass man sich "zufällig" stundenlang zurechtmacht. Warum ist es dann degradierend, wenn das männliche Umfeld dies genau so wahrnimmt und äußert - proletenhafte Asi-Äußerungen mal ausgenommen? Was ist daran sexistisch, bei sexy gekleideten Frauen an Sex zu denken (was anderes ist es ja nicht, wenn man jemanden "sexy" findet) - kann mir doch keiner erzählen, dass ich damit allein bin?
     
    #1
    Zuletzt bearbeitet: 6 Juni 2017
    H Exchange, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  2. User 136524
    Öfters im Forum
    577
    68
    149
    offene Beziehung
    Off-Topic:
    Vor allem, welche Frau würde sich bitte geschmeichelt fühlen, wenn sie sich aufgebrezelt hat und dann mit einem "Du siehst intelligent aus!" angesprochen werden würde?


    Ich persönlich finde, es kommt auf den Kontext und die Wortwahl an. Wenn ich in der Stadt unterwegs bin und mir ein wildfremder Typ zurufen würde "Hey, du siehst scharf aus", dann wäre das für mich kein Kompliment, sondern respektlos und ich würde mich wie Freiwild fühlen. Würde er dagegen etwas sagen, wie: "Du bist mir schon von weitem aufgefallen, weil du so hübsch aussiehst", würde ich mich sehr wohl geschmeichelt fühlen.
    Beim Online-Dating sehe ich das wie du - das ist ja der Sinn der Sache. Allerdings gibt es da auch Möglichkeiten, eher unhöflich und respektlos vermeintliche Komplimente anzubringen.
     
    #2
    User 136524, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  3. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.847
    598
    8.419
    nicht angegeben
    Ich glaube, die wenigsten Frauen würden sich über ein "Wow, bist du scharf" aufregen, vor allem, wenn es von einer Person kommt, mit der man irgendein Verhältnis hat, das so einen Kommentar rechtfertigt. Die Kommentare, über die man sich aufregt, schauen dann doch meist anders aus.
     
    #3
    User 91095, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 14
  4. H Exchange
    H Exchange (23)
    Öfters im Forum Themenstarter
    196
    53
    72
    nicht angegeben
    Psychologie: Frauen erscheinen als Sexobjekte - SPIEGEL ONLINE - Gesundheit

    Hier ist mal ein Beispiel für so einen Artikel. Ich zitiere:

    Bei so einem Satz denk' ich mir zum Beispiel "Na und?", kann die Bezeichnung "Objekt" aber kein Stück nachvollziehen. Ich mein, eine Frau wird ja kaum irgendwo halbnackt abgebildet, um den aktuellen Stand des DAX30 zu zeigen... Trotzdem denke ich doch nicht, dass eine Frau ein "Objekt" ist, nur weil ich sie jetzt sexy finde.

    Im Prinzip hab ich nichtmal das Gefühl, das beeinflussen zu können. Wenn ich was Hässliches angucke, macht mein Gehirn "Igitt", gucke ich was Schönes an, macht es "Schön", gucke ich jemand Anziehendes an, macht es "geil". Alles andere fände ich befremdlich.

    icegirl19
    Ja, das verstehe ich. Ich finde proletenhaftes Getue ja auch dämlich. Aber hier und da liest man ja, dass Mädchen sich darüber aufregen, dass ihnen die Jungs "hinterhergeglotzt" hätten, "nur weil sie ja mal Minirock und hohe Schuhe" getragen hätten. Da denk ich mir: Na, was erwartest du denn, wenn du dich so anziehst?!
     
    #4
    Zuletzt bearbeitet: 6 Juni 2017
    H Exchange, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  5. User 136524
    Öfters im Forum
    577
    68
    149
    offene Beziehung
    Da gebe ich dir Recht. Solche Mädel habe ich aber noch nie verstanden. Sind eben wohl die von der arroganten, eingebildeten Sorte..
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 6 Juni 2017 ---
    Die beschweren sich sowohl, wenn man sie anschaut, als auch, wenn man sie nicht anschaut..
     
    #5
    User 136524, 6 Juni 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Witzig Witzig x 1
  6. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.505
    198
    869
    Single
    Wobei anschauen, ja nicht unbedingt sexuell motiviert ist. Der Arschbacken-aus-den-Hotpants-Trend hat sicher dazu geführt dass die Damen oft angeschaut wurden. Vermutlich aber auch, da "Ich zeig euch meine Arschbacken im Alltag" von gängigen Kleidungsnormen abweicht und für Verwunderung und Irritation sorgt. Wer der Umwelt als Ersteindruck die Arschbacken präsentiert, darf sich nicht wundern, wenn genau das der bleibende Ersteindruck ist.
     
    #6
    MrShelby, 6 Juni 2017
    • Witzig Witzig x 3
  7. User 129180
    Sehr bekannt hier
    982
    168
    1.072
    vergeben und glücklich
    Auch wenn ich niemand bin der auffällig starrt so habe ich es nie verstanden wenn zb eine den tiefsten Ausschnitt der Welt trägt aber es dann hasst wenn man "reinguckt".
    Ich kenne gleichzeitig auch keinen Mann der im Sommer oben ohne rumrennt und sich beschweren würde wenn eine guckt.
    Vielleicht ist das Problem auch ein anderes, die Damen hätten vielleicht gern, dass nur derjenige "guckt" den sie selber heiss finden :-D
     
    #7
    User 129180, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  8. User 150198
    Öfters im Forum
    748
    68
    232
    vergeben und glücklich
    Mir geht es wohl auch darum, was aus diesem 'sexy finden' resultiert bzw. was das für denjenigen bedeutet. Also ich fühle mich geschmeichelt, wenn mich jemand sexy findet, aber wenn er mich nur deshalb hier und jetzt auf der Stelle ficken würde, ohne mich auch nur einen Hauch zu kennen, dann passt das einfach nicht zu meiner eigenen Einstellung. Das würde ich dann vermutlich als "reines Sexobjekt" bezeichnen: Plumpes "Will!!! Ficken!!" ohne auch nur einen Hauch von Anziehung.
     
    #8
    User 150198, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  9. User 129180
    Sehr bekannt hier
    982
    168
    1.072
    vergeben und glücklich
    Dich anhand deines reizenden Outfits charakterlich zu kennen ist aber ziemlich schwer :zwinker:
    Man fühlt sich nunmal bei einem reizenden Outfit eben auch "gereizt", nicht mehr und nicht weniger. Das kann heißen: ja sie ist heiss und sexuell attraktiv, nicht mehr und nicht weniger.
     
    #9
    User 129180, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  10. User 120063
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.955
    348
    3.267
    vergeben und glücklich
    Ich finde Komplimente völlig okay und hinschauen, wenn sich jemand aufreizend anzieht, auch. Aber egal, wie jemand sich anzieht - kurz gucken ist ok, langes Starren oder gar Grapschen ist unangebracht.

    In unserem Kulturkreis ist es einfach nicht üblich, jemanden längere Zeit anzustarren - egal aus welchem Grund, auch dann nicht, wenn es daran liegt, dass die Person einem besonders gefällt. In der Sauna hab ich es auch schon erlebt, dass ein Mann einer Frau über geschlagene fünf Minuten auf die Brüste gestarrt hat (sie konnte es nicht sehen). Das fand ich auch unangemessen, auch wenn es natürlich etwas zu gucken gab. Genauso würde ich auch niemanden mit einer auffälligen Brille oder ähnlichem über mehrere Minuten anstarren. Das erwarte ich eben auch bei freizügiger Kleidung. Wenn aber jemand diese ungeschriebene Regel missachtet, fühlt man sich eben nicht richtig respektiert und deshalb zum Objekt gemacht.
     
    #10
    User 120063, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 9
  11. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.847
    598
    8.419
    nicht angegeben
    Es fühlen sich bei diesem Thema üblicherweise die falschen Männer/Menschen angesprochen und kritisiert.
     
    #11
    User 91095, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  12. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.505
    198
    869
    Single
    Was außer deinem Äußeren sieht denn jemand auf der Straße oder im Club? Kennt er deine Hobbies? Deinen Beruf? Weiß er, ob du dich ehrenamtlich engagierst (Liste beliebig fortsetzbar)? Immer nein.

    Der Ersteindruck arbeitet mit verfügbaren Infos - die sind eben optischer Natur. Davon abgesehen höre ich eher...selten von Gewissensbissen, wenn Frauen über einen "heißen Typen" phantasieren - deren innere Werte sie vermutlich auch nicht herausfinden, bevor das Kopfkino startet.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 6 Juni 2017 ---
    Der "Die Männer..."-Vorwurf ist jetzt auch kein Beispiel für gelungene Differenzierunfskunst.

    Aber gut: "Es gibt in Einzelfällen Männer, die..." hat eher geringes Schlagzeilenpotenzial.
     
    #12
    MrShelby, 6 Juni 2017
  13. H Exchange
    H Exchange (23)
    Öfters im Forum Themenstarter
    196
    53
    72
    nicht angegeben
    caterinaxoxo
    Ok, klingt erstmal logisch. Wobei ich nicht ganz verstehe, wieso man auf "Objekt" kommt, weil man ohne die ganze Lebensgeschichte zu kennen, Sex haben möchte. Nur weil man Sex hat, schließt das doch nicht aus, dass man (zB als Mann) denkt, dass die Frau immer noch eine interessanten Charakter haben könnte, den man jedoch aufgrund der gegebenen Situation halt noch nicht näher kennt. Manchmal interessiert es einen auch nicht, stimmt. Aber was ist daran abwertend? Ich finde es zB nicht schlimm, wenn jemand sich nicht für meinen Charakter interessiert, manchmal ist das sogar angenehm, da es das Verhältnis erheblich erleichtert.

    Lotusknospe
    Ok, du kannst es auch direkt sagen: Ich fühle mich angesprochen und auch ein bisschen kritisiert. Habe ich ja im Startpost auch schon beschrieben. Was ist also an mir "falsch", sodass eine rein aussehensbezogene Betrachtung aus meinem Blickwinkel abwertend ist?
     
    #13
    Zuletzt bearbeitet: 6 Juni 2017
    H Exchange, 6 Juni 2017
  14. Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.279
    598
    8.258
    in einer Beziehung
    ich denke, frau fühlt sich vor allem dann als objekt (oder anderweitig unwohl), wenn das kompliment ihre persönlichen grenzen überschreitet. sagt mir z.b. jemand im vorbeigehen "sie sehen toll aus!", dann fühle ich mich geschmeichelt und bedanke mich. sagt jemand "boah dein arsch ist voll geil", dann denk ich mir "geh sterben du arschloch!" - einen kommentar über meinen hintern zu machen steht fremden menschen schlicht nicht zu. wenn mein kerl hingegen sagt "du hast so nen geilen hintern" - dann ist das natürlich wieder ein kompliment, denn ihm an seiner position steht diese aussage durchaus zu.

    diesen punkt, dass sich manche mädels/frauen mehr als aufreizend kleiden und sich dann beschweren wenn es blicke oder kommentare gibt, den verstehe ich allerdings auch nicht. das ist schlicht aktion => reaktion, und wenn ich meine nackten arschbacken in der öffentlichkeit zeige muss ich wohl damit rechnen, dass es auffällt.

    mein vergleich oben bezieht sich darauf, dass ich grundsätzlich in jeans unterwegs bin - und zwar nicht marke presswurst.
     
    #14
    Nevery, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  15. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.481
    398
    4.138
    Verheiratet
    Das Problem dürfte in den meisten Fällen nicht das "finden" sein, sondern das "sagen" - und da gerne dann auch das "wer", "was" und "in welchem Kontext". Andersrum gefragt: Warum fühlt man sich dazu aufgefordert, jemandem ungefragt die festgestellte "Fickbarkeit" unter die Nase zu reiben? :zwinker: Das ist bei den meisten Leuten erstmal unangebracht, aufdringlich und störend. Und das ist dann auch unabhängig davon, dass man sich zurecht gemacht hat und sich selbst auch gut so findet - man möchte trotzdem keine unaufgeforderten Kommentare von irgendwelchen - im Zweifel auch noch völlig fremden - Kerlen.

    Wenn man jetzt mit guten Freunden ausgeht und jemand bei der Begrüßung das eigene Outfit positiv kommentiert, sieht die Sache sicherlich anders aus.
     
    #15
    User 20579, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 10
  16. User 150198
    Öfters im Forum
    748
    68
    232
    vergeben und glücklich
    Genau das meine ich. Habe ich wohl nicht so deutlich formuliert - die Betonung lag wohl eher auf dem "nicht mehr" :tongue:

    Da stimme ich euch vollkommen zu. Gegen Phantasien habe ich ja auch gar nichts gesagt - für mich macht es jedoch einen Unterschied ob man diese auf jeden Fall - ohne irgendwelche Bedingungen (wie, dass sie charakterlich nicht total unausstehlich ist) - sofort in der Realität umsetzen würde, oder sie eben nur heiß findet, nicht mehr und nicht weniger.

    Ich spreche ja auch lediglich davon, wie ich "Sexobjekt" definieren würde - natürlich darf jeder seine Ansprüche an sexuelle Kontakte selbst festsetzen, wie er mag. Es ist halt eben zu 100% oberflächlich (logisch, was auch sonst), wenn gutes Aussehen komplett reicht. Von daher entspricht das dann meiner Definition des "Sexobjektes", während 'sexy sein' für mich persönlich was anderes ist.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 6 Juni 2017 ---
    Da fragst du die Falsche. Ist wohl einfach eine Übertreibung für "Körper" - aber letztendlich ist der Körper ja wohl kaum das Wesentliche eines Menschen, würde ich mal sagen. Von daher ist es ja eben schon eine Reduzierung auf - im Bezug darauf, was den Menschen ausmacht - Unwesentliches. Insofern Objekt.

    Ist aber irgendwie ein wenig zu philosophisch. Ich würde mich einfach nicht so sehr an dem Begriff aufhängen.
     
    #16
    User 150198, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Heiß Heiß x 1
  17. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.847
    598
    8.419
    nicht angegeben
    So meinte ich das gar nicht. Ich meinte eher, dass die Männer, die sich total im Rahmen bewegen, sich bei der Kritik gar nicht angesprochen fühlen müssten, es aber meistens die sind, die sich am meisten angesprochen fühlen (und gekränkt sind). Die, die kritisiert werden, machen es in einer degradierenden Weise. Sie verhalten sich nämlich so, als wäre die Frau dazu da, um angeglotzt, angestöhnt, angegrapscht, angeraunzt, etc. zu werden (mit anderen Worten: zum Vergnügen des Mannes da zu sein). Der Sprung von "Ich wertschätze etwas" und "Dieses Wesen ist dazu da, dass ich mir Befriedigung von ihm holen kann" (=Objektifizierung/Degradierung) ist dann doch kein sooo kleiner. Respektvolle Menschen/Männer verstehen den Unterschied.
     
    #17
    User 91095, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 8
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  18. User 161012
    Öfters im Forum
    168
    53
    30
    Single
    Das ist nicht immer einfach, aber man kann es lernen...

    Schwierig ist allerdings die richtige Balance. Beispiel: Ich bin in einem Umfeld (und in einer Zeit) aufgewachsen, in der die (scheinbar aufgeklärte) gesellschaftliche Schicht in allen männlichen Offensiven gleich Chauvinismus und Frauenverachtung/Unterdrückung vermutete. Eine schlimme Zeit. Um da erst gar nicht in Verdacht zu geraten Sexist zu sein, habe ich es in meiner Jugend wie der Teufel das Weihwasser vermieden, Frauen, die ganz offensichtlich besonders sexy auftraten, auch nur anzusprechen - im Glauben: die wollen das nicht, die wollen das niemals, die melden sich schon, wenn sie was wollen (was natürlich nicht passierte). Und die schlimmsten Macho-Affen mit ihren allerdämlichsten Anmachsprüchen haben dann auch selbst die feministischsten Weiber abgeschleppt.
    Witzigerweise hielten mich einige der heißesten Mädels damals für arrogant wie sonst was, weil ich mich nicht mit ihnen "abgeben" wollte, sogar für schwul hielten mich einige, dabei war ich nur der Schüchternste unter der Sonne. :nope:Heute weiß ich es besser, aber ein Jungspund, der gerade seine ersten Erfahrungen macht, wird halt nur schwer erkennen, wann eine Frau nur zufällig sexy gekleidet ist, und wann (und vor allem wie) sie gerne angesprochen werden will.
    DAS zumindest ändert sich wohl nie. Darum bitte, liebe Frauen, ein wenig Nachsicht mit den Jungs, wenn mal ein Spruch daneben geht.
     
    #18
    User 161012, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  19. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.847
    598
    8.419
    nicht angegeben
    Ich glaube nicht, dass es da einen wichtigen Unterschied gibt, den Jungs kennen müssen. Es geht nur darum, respektvoll zu sein. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn der junge Mann respektvoll ist, wird er von mir nie einen "Schleich dich, du Sexist"-Kommentar bekommen. Auch dann nicht, wenn ich nicht angesprochen werden will.
     
    #19
    User 91095, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 6
  20. User 161012
    Öfters im Forum
    168
    53
    30
    Single
    Damit hast du wohl recht. Ich wollte damals das Risiko nicht eingehen und dachte allen Ernstes, kein sexuelles Interesse zu zeigen sei die beste Respektsbekundung.
    Aber die gesellschaftliche Diskussion ist heute auch eine andere als noch in den späten 80ern oder 90ern. Zum Glück.
     
    #20
    User 161012, 6 Juni 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten