Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Massive Geldprobleme wegen Umzug und Promotion.

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von spätzünder, 5 Juli 2008.

  1. spätzünder
    Benutzer gesperrt
    1.337
    0
    95
    Single
    Hoffentlich könnt ihr mir helfen. So wie es aussieht, entstehen mir durch den Umzug, der nächstes WE auf mich zukommt, hohe Kosten, die bis in die 1000 Euro gehen.

    Ich habe mich in der neuen Stadt für mehrere Jobs beworben. Bis ich da aber Lohn gezahlt bekomme, dürfte das noch dauern.

    Nun kommen folgende Kosten auf mich zu:
    - Studiengebühren 200 Euro
    - Kaution 430 Euro
    - Miete 319 Euro
    - Umzugskosten 350 Euro
    - und wenn ich Pech habe, noch 2 Monate Miete a 260 Euro für meine alte Wohnung (siehe anderen Strang)

    Und heute habe ich dann einen Brief von der Immobilienfirma bekommen, dass ich innerhalb von 10 Tagen knapp 400 Euro Provision zu zahlen hätte.

    Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie ich das alles zahlen soll. Mein Stiefvater hat mir versprochen, einige Dinge wie Umzugskosten, Kaution und Studiengebühren vorzuschießen, so dass ich das Geld dann ihm wieder später zurückbezahlen muss. Das finde ich ok.
    Aber er hat es auch nicht so dicke und ich kann von ihm jetzt auch nicht noch erbitten, dass er die 400 Euro Provision zahlt.

    Ich weiss, dass ich die Kaution aus meiner jetzigen Wohnung zurückbekomme, und dass das Arbeitsamt die Umzugskosten übernehmen will.

    Aber wie soll ich die Studiengebühren, die ich bis Ende Juli bezahlt haben muss, und die Provision, die in spätestens 10 Tagen fällig ist, begleichen. Das ist das erste mal in meinem Leben, dass ich so viel auf einen Schlag zahlen muss. :frown:

    Bei den Studiengebühren dachte ich, dass ich mir das Geld vom Studentenwerk leihe. Wenn ich einen Job habe, dürfte das Zurückzahlen kein Problem sein, aber bis zum ersten Lohn kann es, wie gesagt, noch zwei Monate dauern.
     
    #1
    spätzünder, 5 Juli 2008
  2. User 29206
    User 29206 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    919
    113
    91
    nicht angegeben
    Ich weiss ja nicht, wie das auf deiner Uni ist, aber bei unserer (FU Berlin) steht auf den offiziellen Bescheiden auch ein Datum bis Mitte-Ende Juli, aber ich habe jahrelang aus Geldmangel meine Gebühren erst Ende September gezahlt. Das war völlig problemlos. Der einzige Nachteil dabei waren die knapp 20€ Säumnisgebühr, aber das zeitlich strecken zu können hat es wieder rausgehauen. Erkundige dich vielleicht nach der inoffiziellen Praxis an deiner Uni.
     
    #2
    User 29206, 5 Juli 2008
  3. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Ich denke das Kind ist schon fast in den Brunnen gefallen...
    man hätte zum Beispiel eine Wohnung nehmen können, die nicht von einem Makler vermittelt wird.

    Du schreibst dass das AA die Umzugskosten übernimmt, wenn du das schriftlich hast, das sie den Umzug finanzieren, dann gehören da auch alle Nebenkosten des Umzugs zu, also die Umzugskosten selber, ggf. Gebühren für Ummeldungen (PKW), die Kosten der Wohnungsbeschaffung (Provision), die unvermeidbar weiter laufenden Kosten der alten Wohnung (Miete während der Kündigungsfrist, ggf. Renovierungskosten wenn gemäß Mietvertrag vorgeschrieben, zusätzlich die Kaution der neuen Wohnung (nur als Darlehen).

    Du kannst also alle Kosten beim AA geltend machen!

    Danach sollte es kein Problem sein die Studiengebühren zu bezahlen... ansonsten eben um Aufschub bitten.

    Gruß
     
    #3
    Koyote, 5 Juli 2008
  4. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.251
    348
    4.660
    nicht angegeben
    Warum zum Teufel macht man sich nicht VOR dem Umzug Gedanken über die Kosten, ein paar hundert sollte man da auf jeden Fall so nebenbei liegen haben für unvorhersehbare Kosten. Kann ich nicht verstehen, wie man sowas so blauäugig planen kann.
     
    #4
    Schweinebacke, 5 Juli 2008
  5. spätzünder
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.337
    0
    95
    Single
    Ich wüsste nicht, wo ich blauäugich geplant hätte. Ich wusste nicht, dass eine derartig hohe Summe für die Provision bezahlt werden muss. :frown: Ich wusste generell nicht, dass die Wohnung mit einer Provision verbunden ist.
     
    #5
    spätzünder, 5 Juli 2008
  6. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Du wusstest nicht, dass Du für die Vermittlung der Wohnung eine Provision zahlen musst? Da bin ich baff. Wie kommt das?

    Mit wem hast Du die Wohnung angeschaut, mit wem hast Du Kontakt aufgenommen? Hausverwaltung, Makler, Vermieter?

    OB eine Provision/Makler-Courtage fällig ist, darüber erkundigt man sich doch VOR Vertragsschluss?

    Makler vermitteln Wohnungen ja nicht aus Menschenfreundlichkeit, und ob für die Wohnungsvermittlung eine Provision fällig wird, steht normalerweise eh schon in der Annonce.
    Manchmal ist nicht klar, ob man es mit dem Vermieter oder mit dem Makler zu tun hat, wobei eine seriöse Firma klarstellt, dass es sich um eine provisionspflichtige Vermittlung handelt.
     
    #6
    User 20976, 5 Juli 2008
  7. Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.686
    123
    14
    nicht angegeben
    Davon solltest du bei nem Makler ausgehen, 2,3 Monatsmieten sind da gängige Regel.
     
    #7
    Asti, 5 Juli 2008
  8. spätzünder
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    1.337
    0
    95
    Single
    Die Wohnung angeschaut habe ich mit einem anderen Mieter.

    Naja, bei mir sind es 1,5 Monatsmieten.

    Nachtrag: Also um ehrlich zu sein: Mich traf die Rechnung überraschend. Auf der Rechnung stand 'Sehr geehrter Herr ..., wie vereinbart, hier die Rechnung'.

    Dabei kann ich mich nicht erinnern, wo ich etwas mit der Immobilienfirma vereinbart hätte. Auch im Mietvertrag steht nichts darüber, dass ich Provision zu zahlen hätte. Und auch in der Wohnungsanzeige stand nichts darüber.
    Vielleicht hätte ich vorher mal fragen sollen.
     
    #8
    spätzünder, 5 Juli 2008
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Wär wohl nicht verkehrt gewesen, vorher zu fragen.

    Hm. Wenn gar kein Makler in Erscheinung trat, frage ich mich, wofür Du zahlen sollst. Nur fürs Erstellen der Anzeige? Du hast mit dem (Vor-)Mieter die Wohnung besichtigt? Wie lief das mit dem Vertrag, wer hat Dir den zugeschickt oder vorgelegt? Ist der Vermieter eine Privatperson?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Maklervertrag#Immobilienmaklervertrag_.28Mietwohnungen.29
    Wer hat die Anzeige geschaltet? Wer ist als Kontakt für diese Wohnung angegeben?

    Ich würde vermutlich bei der "Immobilienfirma" anrufen und freundlich sagen, dass Du wegen ihres Schreibens irritiert seist, da eben keine Provision vereinbart war, weder beim Besichtigen noch beim Vertragsabschluss erwähnt wurde. Die mögen Dir mitteilen, wann sie mit Dir eine Provision vereinbart haben.

    Ist die "Immobilienfirma" die Vermietungsgesellschaft? Oder welche Rolle spielen die?
     
    #9
    User 20976, 6 Juli 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Massive Geldprobleme wegen
steve2485
Off-Topic-Location Forum
29 Juni 2016
2 Antworten
Beelion
Off-Topic-Location Forum
13 Dezember 2008
12 Antworten
tigerlady
Off-Topic-Location Forum
5 März 2005
5 Antworten