Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Orang Utan - erbrechen?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Rongo Matane, 16 Februar 2008.

  1. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    Hi, als wir heute im Zoo waren, haben wir auch das Orang-Utan-Haus besucht. Als wir da reinkamen, saß gerade ein Orang Utan da und hat eine Art Grütze vom Boden gegessen. So weit so gut^^
    Als er schließlich fertig war, hat er noch ca 30 Sekunden gewartet, sich vorn über gebeugt und das ganz Zeug "erbrochen". Und natürlich anschließend sofort wieder gegessen. Und wieder erbrochen. Und wieder gegessen. Und wieder erbrochen. Und so weiter, womöglich sitzt er jetzt noch da :grin:
    Spaß bei Seite, war etwas besorgnisserregend das zu sehen. Aber anscheinend wars für den garnich so schlimm. Als er das Zeug auf dem Boden verteilt hat, hat er die Lippen geschürzt und das auch gezielt dort verteilt, mehr als würde er es einfach wieder ausspucken.
    Als wir dann weitergingen, waren dort noch mehr Orangs, die das selbe spektakel abzogen. War wirklich seltsam: Der Eine hat immer den Boden etwas gesäubert und erst danach gespuckt.

    Weiß irgendjemand warum die das gemacht haben? Wie gesagt, es schien nicht wirklich wie erbrechen, eher wie ausspucken, wobei es dafür sehr viel war. Wir haben da schon gerätselt, ob da ein Mageninfekt umgeht, oder ob Affen womöglich Wiederkäuer sind :grin:

    Hoffe das jemand das Mysterium aufklären kann :zwinker:
     
    #1
    Rongo Matane, 16 Februar 2008
  2. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.537
    398
    2.015
    Verlobt
    Also ich bin nicht Zoospezialist oder Ethologe. Gesehen hab ich noch nie, wie ein Orang Utan Erbrochenes nochmal "durch laufen" lässt. Aber gehört hab ich schon davon.

    Der Orang Utan lebt und ernährt sich auf Bäumen, da hätte er Mühe, das Erbrochene wieder aufzunehmen, drum kann ich mir nicht vorstellen, dass es ein natürliches Verhalten ist. Eher eine Gewohnheit in Gefangenschaft.
     
    #2
    simon1986, 17 Februar 2008
  3. Andy010
    Verbringt hier viel Zeit
    323
    101
    0
    nicht angegeben
    Sowas ist ein psychisches Fehlverhalten von Tieren die in Gefangenschaft leben. Solche Tiere gehören in die Freiheit und nicht in ein Käfig gesperrt. Zoologische Einrichtungen sind nichts anderes als Tierquälerei und gehörten allesamt abgeschafft!
     
    #3
    Andy010, 17 Februar 2008
  4. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Ich bin auf kein Affenexperte, aber ich kenn das von Hunden. Da ist es völlig normal, dass sie Erbrochenes wieder fressen.
     
    #4
    krava, 17 Februar 2008
  5. User 34605
    User 34605 (31)
    Sehr bekannt hier
    3.144
    168
    385
    Verheiratet
    Andy hat es ja schon gesagt: Es handelt sich um eine Verhaltensstörung bedingt durch die Gefangenschaft. Dieses "Spielen mit Erbrochenem" sieht man ziemlich häufig bei großen Menschenaffen, also auch bei Gorillas etc.
    Warum sie das allerdings machen, weiß ich nicht. Ich vermute aus Langeweile und Depression.
     
    #5
    User 34605, 17 Februar 2008
  6. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    Spielen ist das richtig Wort, einer hat sich reingelegt und damit eingerieben. Zum Glück warens geruchssichere Plexiglasscheiben.

    Tatsächlich waren das ziemlich erbärmliche Käfige, vllt 20 m² für 2 Orang Utans. War übrigens in Dresden. Mich hat das nur ziemlich gewundert - scheinbar machen die das Stundenlang. Ist wirklich traurig sowas.
    Ob sie ein Freigehege hatten weiß ich nicht genau - sind jedenfalls zur Zeit drinnen, ist wohl zu kalt.

    Allein das hätte mich ja nicht so gewundert - aber das die das gezielt immer wieder machen, das ist schon komsich.
     
    #6
    Rongo Matane, 17 Februar 2008
  7. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.537
    398
    2.015
    Verlobt
    Ich könnte jetzt zynisch weiter fahren und sagen: der Orang Utan kotzt, weil sein angestammter Lebensraum abgeholzt wird.

    Zur Herstellung von Bio-Treibstoff unter Anderem.

    Die Leiter von guten Zologischen Gärten (Der Zoo Zürich ist im Ranking weit vorn:engel: ) sind sich der Problematik der gefangenhaltung von Tieren allgemein (und von Primaten besonders) bewusst. Aber der Bestand an Orang-Utan beläuft sich momentan noch auf 10-15.000. So werden Zoologische Gärten immer mehr zum Bio-Archiv.
     
    #7
    simon1986, 17 Februar 2008
  8. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Da stimme ich zu. Was anderes kann ich mir nur schwer vorstellen.

    Es gibt da nur ein Problem: Nirgendwo anders wird die Art "erhalten". In Freiheit werden sie von Wilderen abgeschossen oder verkokeln bei Brandrodung. Damit ist den Orang-Utans auch nicht geholfen.

    Das Problem ist, dass die Zoos vor allem im Winter nicht artgerecht halten (können). Da gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man sperrt sie den Winter über weg und macht es so, wie es gemacht wird - oder man bietet Tieren in Gefangenschaft warme Häuser an, in die sie zeitweise zurückkehren können, aber lässt auch das Freigehege offen und gewöhnt sie so an die wechselnden Jahreszeiten. Das ist das Dilemma.
     
    #8
    User 76250, 17 Februar 2008
  9. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Ich würde mal auf einen Dachschaden, hervorgerufen durch die Haltung in Gefangenschaft, tippen. Die meisten Viecher in Tierparks und Zoos zeigen Verhaltensstörungen, und stundenlanges Erbrechen und Wiederaufnehmen des Erbrochenen sowie Aufnahme von Exkrementen (Urin und Kot) sind typische Auffälligkeiten neben den stereotypen Bewegungen (Schaukeln, Hin- und Herrennen) und Autoaggressionen.

    Aus diesem Grund gehöre ich auch nicht zu den Gästen.
     
    #9
    Dunsti, 18 Februar 2008
  10. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    Sicher kann so ein Zoo nicht das bieten, was das Leben in Freiheit bietet. Aber es ist ja nicht so, dass die Tiere aus der Wildniss weggefangen werden und dort eingesperrt werden. Entweder sind das Tiere, die schon in Gefangenschaft geboren wurden, oder irgendwelche Opfer von Wilderern (zB bei Affen ists ja gängig die großen zu erschießen und die kleinen zu verkaufen - die kann man nicht wieder eifnach so aussetzen).
    Also an und für sich leistet so ein Zoo schon eine gute Arbeit und sichert oftmals den Bestand der Art. Dort in Dresden wars ja nicht nur schlecht. Grundsätzlich wars relativ ok, aber eben doch etwas eingeschränkt durch die städtische Lage. Die Elefanten beispielsweise hatten viel Auslauf und werden durch "Arbeit" gefördert. Die Paviane hatten auch ein relativ schönes Gehege und waren sehr lebhaft und schön anzusehen.
    Aber besonders die Affen kamen wohl zu kurz. Es gibt dort ein Affenhaus und ein Orang Utan Haus. besonders das Affenhaus ist doch recht erbärmlich für Affen - da waren sicher 5-10 mittelgroße Affen, auf wirklich wenig Raum.
    Naja und den Orangs schien es ja auch nicht so gut zu gehen. Die Geparden die direkt an der Straße hausen, leben sicher auch nicht im Paradies.

    Aber grundsätzlich finde ichs nciht ok, alles dort pauschal zu verteufeln. Es ist ja nicht so, dass die Zoos/Tierparks den Tieren keine gute Umgebung geben wollen - aber sowas kann nur durch Spenden funktionieren. Durch das Eintrittsgeld wird sicher nicht genug eingenommen, um wahnsinnsgehege zu bauen. Und durch Boykott gleich recht nicht.
     
    #10
    Rongo Matane, 18 Februar 2008
  11. User 34605
    User 34605 (31)
    Sehr bekannt hier
    3.144
    168
    385
    Verheiratet
    Das Gefühl hatte ich bisher auch in jedem Zoo, in dem ich war. Das Affenhaus im Berliner Zoo fand ich bisher am schlimmsten. Dort habe ich unter anderem genau das Gleiche erlebt wie du, nur eben bei einem Gorilla.

    Am besten ist noch der Duisburger Zoo. Die bauen da auch nach und nach jetzt kräftig um, größere Gehege etc.
     
    #11
    User 34605, 18 Februar 2008
  12. malista
    Verbringt hier viel Zeit
    305
    101
    0
    vergeben und glücklich

    So kenne ich das auch. Vielleicht ist das bei dem Affen ähnlich, und er behält nur nichts bei sich, durch einen Magen-Darm-Infekt o.ä.
     
    #12
    malista, 18 Februar 2008
  13. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    In Leipzig ists ganz gut, hab da mal was aus wikipedia:
    "Das Pongoland wurde 2001 eröffnet und ist seitdem die größte Menschenaffenanlage der Welt. Sie umfasst eine Fläche von 30.000m². Das Warmhaus mit den Innenanlagen ist 3.250m² groß. Im Pongoland sind Gorillas, Orang-Utans, Bonobos, Schimpansen und Gibbons beheimatet. Neben der großen Schimpansengruppe wird noch eine zweite kleine Schimpansen-Waisenkinder-Gruppe gehalten. Der gesamte Komplex ist in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie entstanden"


    Ich war mal dort, sah wirklich gut aus, besonders Außen. Den Affen schiens auch ganz gut zu gehen. Allerdings war das auch im Sommer.
     
    #13
    Rongo Matane, 18 Februar 2008
  14. User 34605
    User 34605 (31)
    Sehr bekannt hier
    3.144
    168
    385
    Verheiratet
    Man kann (Menschen-)Affen aber nicht mit Hunden vergleichen. Und die besagten Affen erbrechen nicht nur einmal infolge eines Infekts, sondern wiederholen den Vorgang manchmal stundenlang. Sie erbrechen und fressen es wieder und nochmal und nochmal... Das ist keine normale Verhaltensweise.
     
    #14
    User 34605, 18 Februar 2008
  15. Andy010
    Verbringt hier viel Zeit
    323
    101
    0
    nicht angegeben
    Für das Geld was diese Zoos kosten (und ich glaube nicht das diese sich selbst finanzieren) könnte man genauso gut Naturparks in den Heimatländern der Tiere errichten und Wildhüter ausbilden. Damit könnte man auch mit (einer begrenzten Anzahl von) Touristen Geld verdienen. Aber dann haben ja die All-Inclusive. und Lastminutereisenden nichts zu gaffen!
     
    #15
    Andy010, 18 Februar 2008
  16. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    Allein vom Eintrittsgeld werden die sich sicher nicht finanzieren, aber es gibt Tierpaten (wobei ich nicht weiß, wie viel die zahlen) und Spenden an die Zoos.

    Natürlich hast du Recht damit, dass in den "Heimatregionen" Tierparks errichtet werden können. Das wird ja auch so gemacht, zB Krüger Nationalpark. Aber dort kann auch nicht für den Erhalt der Art garantiert werden, da das eine Riesenfläche ist und dort auch gewildert wird.

    Aber ich finde es ist ein sehr schlechter vergleich zwischen den Tierparks dort und den zoos hier. Hier kann ich für 5-10€ in den Zoo gehen - wenn ich dort hin wöllte müsste ich ja auch den Flug usw bezahlen und das ists mir nicht Wert. So gesehen haben die Tierparks durch mich (und ich denke ich bin da nicht allein) nichts verdient und werden es auch nicht, aber die Zoos schon allerhand. Insofern hat das Eine mit dem Anderen nicht mehr viel zu tun.
    Wenn die Zoos die Tiere gut unterbringen ist so ein Zoo eine tolle Sache, finde ich. Aber wenn die Affen dort anfangen mit ihrem Erbrochenen zu spielen, sollte man mal darüber nachdenken ob es wirklich sinnvoll ist, dort welche unterzubringen.
    Aber einfach so wird sowas sicherlich nicht geändert - da gehen ja Gewinne verloren.

    Off-Topic:
    Mal kurz noch eine Randbemerkung OT (wobei der Thread eh in Richtung "Zoo-Pro-Contra" geht^^): Was ich in dem Affenhaus ganz fantastisch fand, waren die Faultiere. Die hatten keinen richtigen Käfig, es war nur ein Seil gespannt (es gab auch Möglichkeiten zum zurückziehen). Da gabs viele Äste an der Wand, wo sie entlangklettern konnten.
    Naja, jedenfalls war dort noch ein Tisch mit Stühlen, zum ausruhen für die Besucher. Dort saß auch eine ältere Frau mit 3 Kindern/Enkeln und die haben etwas gegessen. Das lustige war, dass ein Faultier sich kopfüber von der Decke Richtung Tisch heruntergehangen hat und nach der Thermosflsche gegriffen hat. War sehr lustig anzusehen. So hautnah hat man die Tiere sonst nicht, war toll.
     
    #16
    Rongo Matane, 18 Februar 2008
  17. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Bei Hunden ist es etwas anderes. Hunde schlingen ihre Nahrung herunter, kotzen, und fressen dann nochmal. Wenn ein Hund wegen eines Infekts kotzt, wendet er sich in der Regel von dem Erbrochenen angewidert ab. Das ist hiermit überhaupt nicht vergleichbar.
     
    #17
    Dunsti, 18 Februar 2008
  18. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Ich war am Samstag auch im Zoo, in Wuppertal, ich muss sagen, die Käfige im Affenhaus sind ja ziemlich klein. Was ich persönlich immer so schade finde ist, dass die Affen immer in so Räumen sind, wo alles mit weißen Steinen ausgestattet ist. Und halt dann die Äste sind. Warum haben sie denn keine Erde? Und richtige Bäume? DAS ist doch das natürliche Umfeld von Affen. Und kein Kasten mit Glas und Krankenhauswänden (erinnert mich immer daran ^^)...

    Aber der Zoo in Neuwied hat ein Freigehege für Affen. Da sind Bäume, Wiesen usw. Und der ist auch ziemlich groß. Das find ich toll. Da haben die sich auch sehr wohl gefühlt.

    In Wuppertal fand ich es aber zum Beispiel toll, dass die Löwen und Tiger total große Freigehegen hatten. So große hab ich echt noch nie gesehen. Die haben dort einen richtig großen Auslauf. Da können sie richtig viel rumlaufen und hätten auch ne Möglichkeit zu jagen...

    LG,
    Drache
     
    #18
    Drachengirlie, 18 Februar 2008
  19. Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    550
    103
    1
    nicht angegeben
    in Dresden hatten einige Türkise Fliesen - komplett. Außerdem noch ein paar Metalstangen. War richtig mies.
     
    #19
    Rongo Matane, 18 Februar 2008
  20. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Achja, ich hatte vergessen zu erzählen, dass einer von den Affen, seine Extremitäten öhmm... rausgekackt hat... ^^ (wie drückt man das nochmal besser aus? ^^)... Naja... sein Po war schon kugelrund... Keine Ahnung, ob er da einen Tumor oder so was hat, ich dachte erst, da findet ne Geburt statt. Hab mich gewundert, wieso da keine Pfleger sind. Aber dann sah ich, dass da halt Kot rauskam... Er spielte die ganze Zeit damit rum, bin dann weiter gegangen. Dann rief mein bester Freund mich zurück und sagte mir, dass er seinen eigenen Kot am fressen ist... Boah - ich bin sofort weiter gegangen. Wir haben uns dann auch Gedanken um den Affen gemacht. Auch fand ich traurig, dass die Königspinguine - ungefähr 20 oder sogar mehr, aber es ist nur vorübergehend, da eine neue Anlage gebaut wird, aber trotzdem... dass diese in öhm... 30qm?... ich bin schlecht im einschätzen. Auf jeden Fall war das total eng... die müssen da alle drin leben. Keine Ahnung wie lange schon. Die neue Anlage wird erst im Sommer fertig. Die müssen da also noch 4- 6 Monate drin leben, find ich schon traurig...

    LG,
    Drache
     
    #20
    Drachengirlie, 18 Februar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Orang Utan erbrechen
2Moro
Off-Topic-Location Forum
16 Januar 2008
26 Antworten