Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Pille für den Mann unzumutbar?

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von Karlinka, 8 April 2017.

Stichworte:
  1. Karlinka
    Karlinka (32)
    Meistens hier zu finden
    519
    128
    145
    Single
    #1
    Karlinka, 8 April 2017
  2. User 136524
    Öfters im Forum
    577
    68
    148
    offene Beziehung
    Ich finde diese Debatten um die Pille bzw. hormonelle Verhütungsmethoden müßig.
    Klar wäre es super, wenn es eine Pille für den Mann gäbe, aber wenn sie nicht zugelassen wird - was soll man machen?
    Die Pille für die Frau abschaffen, weil die Nebenwirkungen so krass sind? ICH wäre absolut dagegen. Wenn die Pille das Thromboserisiko erhöht, man aber die Pille nehmen möchte, muss man eben Maßnahmen ergreifen, die dem Thromboserisiko entgegenwirken: nicht rauchen, viel bewegen (für die Venen-Muskel-Pumpe) und gesund leben.
    Oder man muss anders verhüten.

    Klar sind Depressionen, Gewichtszunahmen und Hautprobleme läppisch gegenüber der Gefahr einer tödlichen Lungenembolie. Aber es wird ja auch niemand gezwungen, die Pille zu nehmen. Und weiß man, wie schlimm die Depressionen dann ausfallen?
     
    #2
    User 136524, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  3. Morgenstern
    Verbringt hier viel Zeit
    813
    118
    708
    vergeben und glücklich
    Ich sehe es wie die Artikelschreiberin, die Pille für die Frau ist auch unzumutbar. Dass bei der Pille für die Frau Nebenwirkungen akzeptiert werden, bei der Pille für den Mann jedoch nicht... oh Mann, was soll ich dazu sagen?

    Dass Frauen die Stiefkinder der Medizin sind, ist leider so alltäglich wie Gänseblümchen. Es hat z. B. gefühlte Jahrzehnte gedauert, bis es überhaupt aufgefallen ist, dass ein weiblicher Herzinfarkt sich ganz anders bemerkbar macht als ein männlicher. Auch Medikamente sind auf Männer abgestimmt und nicht auf Frauen. Ja, ich bin auch traurig darüber.

    Und wenn die Frau nicht die Pille nimmt, wer hat den Stress? Muss sich überlegen, wie sie statt dessen verhütet, musste (bevor es AIDS gab) auf der Benutzung eines Kondoms bestehen? Sie. Musste, wenn keines vorhanden war, noch gegen ihn ankämpfen? Obwohl sie ja selbst auch Lust hatte und ganz gerne diesem "es wird schon nichts passieren" nachgegeben hätte.

    Abgesehen davon, dass Frauen Nebenwirkungen zugemutet werden, die Männern nicht zugemutet werden dürfen - ich würde der Sache NIE trauen. Ich würde nur mir selbst trauen. Kann ja jeder sagen, dass er die Pille nimmt.
     
    #3
    Morgenstern, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Interessant Interessant x 1
  4. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.343
    348
    4.726
    nicht angegeben
    Die Pille für die Frau würde heute auch den Zulassungsprozess nicht mehr überleben. Genau wie eine ganze Menge andere verbreitete Medikamente; man schaue sich nur die Debatte über Paracetamol an. Die Bedingungen für die Zulassung sind heute einfach viel strickter.

    Daraus jetzt Grabenkämpfe zu machen geht am Thema vorbei :rolleyes:

    Vor allem zwingt ja wirklich niemand jemand die Frau, die Pille zu nehmen.
     
    #4
    Schweinebacke, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 12
  5. User 126059
    Verbringt hier viel Zeit
    746
    88
    348
    nicht angegeben
    Ich finde es gut, dass die Auflagen für neue Medikamente, die die Marktzulassung erhalten sollen, strenger wurden. Meiner Meinung nach wäre es eine Überlegung wert, die bereits zugelassenen nochmal den erhöhten Anforderungen gegenüber zu stellen und mal zu sehen, welche da noch zugelassen bleiben würden und welche nicht und sich dann überlegen, wie sinnvoll alles ist - in jede Richtung.

    Pille für den Mann fände ich persönlich super, wenn es mit weniger krassen Nebenwirkungen möglich wäre - dasselbe gilt für mich aber auch bei der Pille für die Frau.

    Bevor ich jetzt schreibe, wie ich meine Zeit der Pilleneinnahme erlebte usw., möchte ich sagen, dass viele Probleme, die man in einem ersten Gedanken mit der Pille beheben möchte, auch anderweitig lösen kann. In meinem Fall: Allergietest und angepasste Ernährung bzw. ein Medikament, damit meine Haut mal zur Ruhe kommt und schön wird.

    Ich habe die Pille mit Unterbrechungen von insgesamt 1,5 Jahren gut 8,5 Jahre lang genommen, von 15,5 Jahren bis vor eineinhalb Monaten.

    Ich war damals, wie gesagt 15,5 und fertig, weil meine Haut eine einzige Katastrophe war. Zwar keine Neurodermitis o. ä., aber ich wurde in der Schule wegen meiner Haut systematisch fertig gemacht, ich hatte alle 22-24 Tage meine Tage (was ich als vieeel zu oft empfand, noch dazu, weil meine Tage damals auch noch 6 Tage andauerten und ich so nur gut 2 Wochen pro Zyklus blutungsfrei war...).

    Meine Mutter hatte ohnehin Angst, dass ich es ihr gleichtun und mit 16 schwanger werden würde, sodass es ihr nur recht war, als ich meinte, ich habe meine hässliche Haut so satt, ich will die Pille, will nur alle 4 Wochen meine Tage haben und will, dass endlich Ruhe im Karton ist.

    Also bekam ich dann meine erste Pille verschrieben und tatsächlich, meine Haut wurde merklich besser. Nach ca. einem Jahr erkannte man auf meiner Haut nur noch an ganz wenigen Stellen (oberer Rücken), dass ich mal heftige Akne hatte.

    Dann, mit 19,5 wurde meine Haut, obwohl ich weiter die Pille nahm, wieder schlechter und näherte sich dem Stand von vier Jahren davor an. Ich setzte die Pille ab, schließlich hatte ich gerade meinen ersten Freund in den Wind geschossen und die Pille hatte keinen Mehrwert mehr für mich.

    Mit 20 wurde ich dann beim Hautarzt vorstellig, weil meine Haut noch immer nicht gut war, der meinte, ich solle die Pille wieder schlucken, das würde meiner Haut helfen und dann verschrieb er mir noch ein Medikament für die Haut.

    Später kam raus, dass ich ein paar Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe und eine davon zeichnet sich dadurch aus, dass meine Haut rebelliert, wenn ich zu viel davon erwische. Leider kam nie jemand auf die Idee, mit mir einen Allergietest zu machen, das musste ich schon selbst in die Hand nehmen, als ich alt genug war... :rolleyes:

    Seit Ende Februar nehme ich nun keine hormonellen Kontrazeptiva mehr, wir verhüten nur noch mit Kondomen. Und mir geht es viel besser.

    In den letzten Monaten häuften sich Kopfschmerzattacken, obwohl die früheren Übeltäter (meine kranken Augen) schon vor fast zwei Jahren korrigiert wurden. Mein aktueller Frauenarzt schlug dann vor, hormonfrei zu verhüten und mal abzuwarten, ob sich dadurch mein Kopfschmerz verflüchtigt. Und siehe da: Nicht mal 1,5 Monate später kann ich sagen, dass mein Kopfschmerz viel seltener und weniger ausgeprägt wurde.

    Meine Haut ist nun kurz vor den Tagen nicht so schön, aber jetzt gerade (ZT 6) ist sie wieder voll in Ordnung (mit kleineren Unreinheiten hab ich meinen Frieden gemacht :zwinker: ).

    Und eins muss ich auch sagen: Ohne Pille ist meine Libido die eines durchschnittlichen 16jährigen Kerls, davor war sie wie... hm.. ich will nicht stigmatisierend wirken.. naja, ich hatte höchstens 2x die Woche Lust im Normalfall. :zwinker:
     
    #5
    User 126059, 8 April 2017
  6. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.785
    288
    2.805
    Verliebt
    ob die pille als verhütungsmittel (mal ganz davon abgesehen,dass einige die auch aus medizinischen gründen nehmen) für jemanden zumutbar ist oder nicht,entscheidet immer noch derjenige selbst,der sie evtl einzunehmen gedenkt.ich finds mehr als lächerlich,so zu tun,als könne man die pille per se als unzumutbar für die allgemeinheit erklären.zumal es frauen gibt,denen es mit ihr besser geht als ohne.solls auch geben.
    ich denke übrigens nicht,dass es die pille für den mann bislang nicht gibt,weil diese evtl unzumutbare nebenwirkungen und risiken haben könnte-sondern viel eher,weil es zu wenig nachfrage gäbe bzw die männer,die sich dafür interessieren würden,sich wohl nicht mit den möglichen nebenwirkungen arrangieren wollen würden-im gegensatz zu vielen frauen.und solang das so ist,würde sie sich nicht verkaufen und somit lohnt es sich (noch) nicht,diese auf den markt zu bringen.schließlich will die pharmaindustrie doch nur unser bestes-unser geld.
    für mich persönlich käme es nicht nur,weil ich nicht monogam bin,nicht in frage,dass meine männer die pille nehmen,sondern schlicht und einfach schon deshalb nicht,weil ich meine verhütung zu 100% selbst in der hand haben will.schließlich müsste ich ansonsten abtreiben lassen und keiner der männer...
     
    #6
    User 135804, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Interessant Interessant x 1
  7. Micha83
    Micha83 (34)
    Benutzer gesperrt
    19
    3
    1
    in einer Beziehung
    ich kann dazu nur sagen, das ich als Mann die "Antibabypille" sofort nehmen würde wenn es Sie den für Männer gäbe.

    Immerhin hätte man mit der Antibabypille für Männer die Möglichkeit wenn ein Partner (egal ob nun Mann oder Frau) die Pille nicht verträgt, das dafür der andere Partner hormonell verhütet.

    Denn letztlich sind die Nebenwirkungen eine sehr individuelle Geschichte, bei einem tretem Sie auf beim anderen nicht.

    Denke nicht das es da zwischen Männer und Frauen grundsätzlich Unterschiede gibt.

    Für die Pharma Industrie ist und bleibt es ein Rechenexempel, wie viel kann man damit verdienen - insbesondere im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen - die ein Pharma Unternehmen auch viel Geld und Reputation kosten können.

    Ferner wenn ich dann als Mann mit der Pille verhüte und die Frau dafür nicht wo ist dann der Gewinn für die Pharma Industrie? :zwinker:
     
    #7
    Micha83, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  8. wild_rose
    Öfters im Forum
    1.022
    63
    175
    in einer Beziehung
    Wenn du von Paaren ausgehst, sicher. Man kann aber damit rechnen, dass es auch genug Single Männer und Frauen gibt, die dann jeweils beide die Pille nehmen würden (für ONS, lockere Geschichten, oder einfach, weil es nicht gut für den Körper ist, wehen jeder kurzen Beziehungspause die Pille abzusetzen und nach ein paar Monaten wieder anzufangen).
     
    #8
    wild_rose, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  9. User 126059
    Verbringt hier viel Zeit
    746
    88
    348
    nicht angegeben
    Die Pille für den Mann wäre z.B. auch eine Idee, wenn die Frau gerade ihr jüngstes Kind noch stillt und noch keine Hormone schlucken soll wegen dem Übergang in die Muttermilch.

    Andererseits kann ich mir vorstellen, dass die "Kondommoral" drastisch sinken würde, sobald die Pille für den Mann am Markt wäre. Ich weiß nicht, ob ich das gut finden würde - ich fürchte, das könnte sexuell übertragbaren Krankheiten Tür und Tor öffnen...
     
    #9
    User 126059, 8 April 2017
    • Interessant Interessant x 3
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  10. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff
    693
    43
    141
    Verheiratet
    Warum? Hormonelle Verhütungsmittel für Frauen machen sich Mechanismen aus der Schwangerschaft zunutze. Das sind immerhin noch physiologisch normale Zustände.

    Der Zustand, der durch die Pille für den Mann herbeigeführt werden soll, ist hingegen ganz klar pathologisch. Sogar die tendenziell harmloseren Medikamente gegen Haarausfall führen ja bei einem relevanten Anteil von Männern zu Impotenz.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 8 April 2017 ---
    ONS ohne Kondome ist nun wirklich krankhaft leichtsinnig.
     
    #10
    tiefblick77, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  11. User 126059
    Verbringt hier viel Zeit
    746
    88
    348
    nicht angegeben
    Also ohne jetzt wie ein Flittchen wirken zu wollen, aber ich kenne nun weit mehr als einen Kerl, der mich ohne Kondom poppen wollte... auch außerhalb einer monogamen Beziehung.
     
    #11
    User 126059, 8 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  12. wild_rose
    Öfters im Forum
    1.022
    63
    175
    in einer Beziehung
    Ja, hab ich was anderes behauptet?
    Ändert ja nichts dran, dass es gemacht wird.
     
    #12
    wild_rose, 8 April 2017
  13. Morgenstern
    Verbringt hier viel Zeit
    813
    118
    708
    vergeben und glücklich
    Den ersten Absatz verstehe ich, Mann nimmt die Pille wegen Muttermilch.

    Den zweiten Absatz verstehe ich gar nicht. Wie meinst Du das denn? Kondome dienen ja nicht mehr nur der Empfängnisverhütung, sondern auch dem Schutz vor AIDS. Darum sollte man außerhalb einer festen Beziehung sowieso auf der Benutzung eines Kondoms bestehen.

    Und selbst, wenn wir noch Anfang der 1980er wären und es AIDS noch nicht gäbe... würdest Du einem Mann glauben, der einen One-Night-Stand mit Dir wollte und sagen würde, dass er die Pille nimmt? ICH nicht. Das würde jeder sagen, um mit Dir schlafen zu können. Schwanger würdest aber DU werden.

    Die Pille für den Mann, wenn es sie jemals gäbe, wäre wirklich nur etwas für eine feste Paarbeziehung, in der eine Frau sich darauf verlassen kann, dass der Mann die Pille täglich nimmt und sie niemals vergisst. Tja...
     
    #13
    Morgenstern, 9 April 2017
  14. Karlinka
    Karlinka (32)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    519
    128
    145
    Single
    Ja, sicher. Die Nebenwirkungen, die für den Mann aber unzumutbar sind, ertragen Frauen schon seit Jahrzehnten! Deshalb werden viele Frauen das als Grund nicht wirklich verstehen, weswegen die Pille für den Mann nicht auf den Markt kommt.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 April 2017 ---
    Bei der Frau ist es aber auch nicht wirklich physiologisch. Das Ei reift nicht heran, weil es hormonell unterdrückt und dem Körper eine bestehende SS vorgegauckelt wird. Ich vermute mal, beim Mann werden auch einfach keine reifen Samenzellen heranwachsen.
     
    #14
    Karlinka, 9 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • sehe ich anders sehe ich anders x 2
  15. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff
    693
    43
    141
    Verheiratet
    Es wäre mir neu, dass Frauen von hormonellen Verhütungsmitteln impotent werden können.

    Und wenn sie doch auf den Markt käme, und ihr Partner davon impotent würde, wäre das Geplärre wieder groß, von wegen böse Pharmaindustrie und mangelnde staatliche Überwachung und so.
    Es gibt aber beim geschlechtsreifen Mann keinen physiologisch normalen Zustand, in dem die Spermatogenese brach liegt. Ein solcher Zustand ist immer pathologisch.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 April 2017 ---
    Im übrigen würde ich auch von keiner Frau verlangen, hormonelle Verhütungsmittel zu schlucken. Ist deren eigene Entscheidung. Und wie heißt es hier immer so schön bei PL? Nur weil jemand selbst bereit ist etwas zu tun, darf er noch lange nicht von seinem Partner verlangen, es ebenfalls zu tun.
     
    #15
    Zuletzt bearbeitet: 9 April 2017
    tiefblick77, 9 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  16. User 135918
    Meistens hier zu finden
    3.122
    138
    918
    Verliebt
    Du Depressionen sind nicht zu unterschätzen. Das sind schwerwiegende Probleme .


    Ich für mich halte es so, dass eine dauerhafte Verhütung beio gleich bleibenden geschlechtspartnern nur durch eine Sterilisation des Mannes erreicht werden kann.


    Ich bin kein fan der Pille, da der beipackzettel monströs ist und ich schon schwere Nebenwirkungen mitbekommen habe, bei Freundinen. Dazu ist sie der Hauptgrund warum viele Frauen irgendwann ihren Libido einbüßen. quai ein Beziehungskiller !

    Dazu kann man mit Hormoneller Verhütung keine Geschlechtskrankheiten verhüten, daher gibt es für mich nur zwei verhütungsmethoden : Kondom, Sterilisation!
     
    #16
    User 135918, 9 April 2017
  17. User 136524
    Öfters im Forum
    577
    68
    148
    offene Beziehung
    Das Kondom alleine wäre mir zu unsicher. Und ich würde mich in meiner Sexualität sehr eingeschränkt fühlen, wenn man immer aufpassen müsste, dass kein Sperma an entscheidende Stellen kommt.

    Sterilisation ist ja auch erst ne Option, wenn die Familienplanung abgeschlossen und der Mann dann dazu bereit ist.
     
    #17
    User 136524, 9 April 2017
  18. User 151496
    Öfters im Forum
    200
    68
    122
    in einer Beziehung
    Daß die Pille problematisch ist, ist bekannt. Gerade deshalb finde ich es gut, daß bei einem neuen Produkt da kritischer vorgegangen wird. Würde es die Pille für den Mann geben, würde ich nicht wollen, daß mein Partner die schluckt. Nur weil die Pille für die Frau mit ihren Nebenwirkungen schon lange auf dem Markt ist, muß man ja jetzt nicht eine Pille für den Mann mit vergleichbaren Nebenwirkungen auf den Markt bringen, um irgendeine Form von "Geschlechtergerechtigkeit" herbeizuführen. Der Schluß aus dem Artikel ist ja, die Pille für die Frau zu boykottieren, bis es bessere Alternativen (oder bessere Alternativen für den Mann) gibt. Dem kann ich mich anschließen.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 9 April 2017 ---
    Off-Topic:
    :grin: Sorry, der mußte, fiel mir so ins Auge. :ninja:
     
    #18
    User 151496, 9 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
  19. User 136524
    Öfters im Forum
    577
    68
    148
    offene Beziehung
    Das stimmt. Mir wäre nicht wohl dabei, wenn mein Freund jetzt auf einmal anfangen würde, Hormone zu schlucken. Man kann schließlich nicht sagen, wie sie sich beim Einzelnen auswirken. Da nehm lieber ich weiterhin welche :seenoevil:
     
    #19
    User 136524, 9 April 2017
  20. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff
    693
    43
    141
    Verheiratet
    Kann ja so nicht stimmen, denn es werden noch immer regelmäßig neue hormonelle Verhütungsmittel für Frauen zugelassen. Und die erste Hormonspirale wurde in Deutschland erst 1996 zugelassen.
     
    #20
    tiefblick77, 9 April 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten