Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Thema Sex mit Freundin frustriert mich

Dieses Thema im Forum "Stellungstipps, Sex & Co." wurde erstellt von christoph1985, 19 Oktober 2017.

Stichworte:
  1. christoph1985
    Sorgt für Gesprächsstoff
    12
    26
    0
    in einer Beziehung
    Hallo Leute,

    Ich bin seid 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen und wir sind insgesamt ein sehr glückliches Paar. Etwas trübt jedoch mein Glück, was mir mehr und mehr zusetzt und zwar das Thema Sex. Anfangs als alles neu und aufregend war, war noch alles gut. Allerdings haben wir jetzt ca alle 2 Wochen Sex und auch nur dann wenn. Sie will und die Initiative ergreift. Sonderlich ausgefallen ist unser Sex dann aber auch nicht mehr. Aufgrund der Tatsache, dass wir selten Sex haben, komme ich auch relativ schnell. Natürlich ergreife ich auch die Initiative, doch werde ich oft abgewiesen weil sie keine Lust hat und mittlerweile traue ich mich schon fast nicht mehr, weil ich mich deswegen schon fühle als sei ich ein notgeiler der immer nur das eine will. Mit ihr drüber zu reden habe ich natürlich schon mehrfach versucht, allerdings ist nichts dabei rumgekommen. Sie versichert mir, dass sie Lust auf mich hat. Allerdings blockt sie auch ziemlich schnell ab, wenn ich damit anfangen und so fühle ich mich nicht verstanden und es bessert sich auch rein nichts. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es dadurch schlimmer wird. Anfangs klappte z.b. auch sexting ganz gut, um sie in Stimmung zu bringen, sie hat da auch aktiv mitgemacht, aber wenn ich ihr Mal zwischendrin schreibe, wie sehr ich Lust auf sie habe und wie ich sie gerne Mal wieder verwöhnen würde, kommt das Gespräch schnell ins Stocken und bricht ab. Auch verbal Angesicht zu Angesicht ist das nicht viel zu holen. Ich wäre so froh, wenn ich offen mit ihr darüber reden könnt und es zermürbt mich, dass ich das mit meiner Partnerin einfach nicht kann. Es erleichtert das Sexleben ungemein. Und Sex ist für mich in einer Beziehung sehr wichtig, zumal ich sie eben so anziehend finde. Wir lieben uns und haben viele Pläne für die Zukunft, die sie auch aktiv schmiedet. Deswegen hätte ich gerne, dass sich das bessert, denn letztlich will ich noch sehr lange glücklich mit ihr zusammen sein.

    Habt ihr ähnliche Probleme und vielleicht auch Tipps für mich?

    Danke
    Christopher
     
    #1
    christoph1985, 19 Oktober 2017
    • Lieb Lieb x 1
  2. krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.231
    898
    9.193
    Single
    ich denke du musst deutlicher werden. Und ihr sagen, dass Sex für dich wichtig ist und dir euer Sexleben so wie es ist nicht gefällt. Und dass sich so auch keine Zukunftspläne schmieden lassen, denn der Frust im Bett und deine Unzufriedenheit und ihr Abblocken gefährden eure Beziehung. Und zwar ernsthaft!
     
    #2
    krava, 19 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 7
  3. Souvereign
    Souvereign (40)
    Öfters im Forum
    764
    53
    78
    Single
    Ich stimme Krava grundsätzlich zu.

    Und dieser Sache kann man abhelfen, indem man(n) es sich einfach ab und an mal selbst macht.
     
    #3
    Souvereign, 19 Oktober 2017
  4. blondi445
    blondi445 (29)
    Meistens hier zu finden
    746
    128
    172
    Verliebt
    Lieber TS,

    krava hat es schon recht gut auf den Punkt gebracht. Du musst unbedingt das Gespräch suchen, wenn du möchtest, dass sich etwas ändert. Schnapp dir deine Freundin, geh mit ihr spazieren etc. und sag ihr wie du dich fühlst. Weggelöst von einem Moment in dem du Sex willst sondern einfach auf neutralem Boden. Erzähl ihr, was du dir wünschst und was dir fehlt und frag sie wie sie sich eure Zukunft vorstellt - auch sexuell.
     
    #4
    blondi445, 20 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  5. Damian
    Doctor How
    7.786
    598
    7.022
    Verheiratet
    Du hast hier nur sehr oberflächlich beschrieben, wie die Gespräche zwischen euch ablaufen, deswegen muss ich mir einen großen Teil vorstellen, was ein bisschen Fehleranfällig ist, wie du dir vorstellen kannst. :zwinker:

    Ich vermute einfach, dass sie a) den Ernst der Lage selbst (noch) nicht erkannt hat, oder b) tatsächlich das Interesse an der Beziehung und an dir verliert. Letzteres kann auch passieren, ohne dass sie sich das vorerst selbst eingesteht.

    An deiner Stelle würde ich mal von a) ausgehen und danach handeln, schließlich musst du ja zunächst mal davon ausgehen, dass auch stimmt, was sie dir sagt. Ich würde mal ein paar offene Fragen stellen..sowas wie "Weißt du eigentlich wie problematisch das werden kann und schon ist?" und "Was denkst du denn, was in mir vorgeht und wo das hin führen könnte?"
    So ist sie gezwungen sich ihre eigenen Gedanken zu machen.
     
    #5
    Damian, 20 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  6. WomanInTheMirror
    Sehr bekannt hier
    1.577
    198
    892
    in einer Beziehung
    Ich finde, das klingt sehr vorwurfsvoll. Ich würde erstmal keine Fragen stellen, sondern erzählen, wir es mir geht. Dann kann sie sich darüber Gedanken machen und danach kann man fragen, wie es in Zukunft aussehen soll.
     
    #6
    WomanInTheMirror, 20 Oktober 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  7. User 161456
    Öfters im Forum
    940
    68
    229
    in einer Beziehung
    Der Schlüssel zu mehr Sexglück ist bestimmt der Beziehung wieder mehr Schwung und Leidenschaft zu geben.
    Ich meine damit die Beziehung abseits des Sexes. Nur das Problem bei eurem Sex zu suchen ist event. zu kurz gedacht.

    Kümmert euch wieder mehr umeinander, nehmt eure Beziehung bewusster wahr und macht euch klar, wie wertvoll ein liebevolles und harmonisches Miteinander ist.
    Versucht trotz Alltag wieder mehr auf einander Acht zu geben, hört einander richtig zu.
    Also, konserviert das Verliebtsein.

    Wenn in der normalen Beziehung eher Alltagstrott herrscht, wirkt sich dass auch irgend wann aufs Sexleben aus.

    Dieser Tipp gilt natürlich für euch beide.
    Beziehung ist keine Einbahnstrasse.
    Also macht euch ehrlich und redet drüber. Auch wenns vielleicht unangenehm ist.
     
    #7
    Zuletzt bearbeitet: 4 November 2017
    User 161456, 20 Oktober 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  8. Damian
    Doctor How
    7.786
    598
    7.022
    Verheiratet
    Okay...da hätte ich dazu schreiben können, dass das in einem nicht-vorwurfsvollen Ton gefragt werden sollte. Tendenziell eher besorgt...was man ja auch in dem Fall ist / sein sollte.
    "Klang" ist leider ein bisschen schwer mit Schrift zu transportieren...
     
    #8
    Damian, 20 Oktober 2017
  9. Rescue
    Rescue (31)
    Klickt sich gerne rein
    127
    18
    9
    vergeben und glücklich
    Von der Sache her kann ich Dir sagen, du bist nicht allein mit deinem Problem. So eine Flaute kommt durchaus öfter vor als man denkt.

    Mein Mann und ich hatten das Problem jetzt auch mal wider. Seid unser Sohn auf der Welt ist bleibt die Zeit für Gemeinsamkeit eben auf der Strecke. Man ist Abends verdammt müde. Mein Mann ist geschlaucht von der Arbeit, dem wenigen Schlaf, dazu noch der Hausumbau. Ich bin frustriert weil ich mich nur noch als Mutti fühle und nicht mehr als Frau.

    Edelweiss hat es schon sehr gut auf den Punkt gebracht, wenn der Alltag einzieht. Das ist ganz normal. Bei uns war das auch so, durch Stress, Zeitmangel und Müdigkeit blieb der Sex auf der Strecke. Ich könnte jeden Tag, mein Mann will zwar öfter auch von sich aus (ohne das ich Ihn nötigen muss), aber er ist einfach zu KO oder hat den Kopf so voll mit Dingen das er einfach keine Lust verspürt. Viele Frauen glauben ja nicht das eine Erektion durchaus Kopflastig ist bei Männern. Bei uns blieb eben zuerst der Sex aus, dann hat man sich nicht mehr geküsst, kein liebevolles Wort mehr. Und wir haben uns dann gefragt wo das hinführt.

    Und ja wenn man locker 4 Wochen keinen Sex hatte, dann dauerts halt trotz Vorspiel nur 2 Min bis man kommt. Passiert.

    Wahrscheinlich seid auch ihr im Alltagstrott gefangen. Vllt gefällt ihr der typische Ablauf wie euer Sex aussieht nicht oder wird langweilig. Denn mal ehrlich, immer nur Küssen, kurz an der Klitoris rumspielen und bisschen Fingern, macht Frau auf Dauer einfach nicht geil. Und Mann sicher auch nicht. Kann schon sein das Sie sich nicht traut dergleichen auszusprechen, weil Du dich natürlich angegriffen fühlen könntest.

    Ich weiß ja nicht wie euer Tag und eure gemeinsame Freizeit so aussieht.

    PS: vllt liegt es aber auch an der Pille (falls ihr damit verhütet), es gibt viele Frauen deren Libido von der Pille abgetötet wird. Als ich noch mit Pille verhütet habe, war der Sex OK. Es war aber auch nicht tragisch wenn ich keinen hatte. Seit über fünf Jahren nehme ich keine mehr und die eigene Lust, das Empfinden beim Sex ist viel intensiver.
     
    #9
    Zuletzt bearbeitet: 4 November 2017
    Rescue, 4 November 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  10. BigMama01
    BigMama01 (35)
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    Verheiratet
    Bei uns ist es umgekehrt. Er will so oft es geht und ich nicht, da mir Sex nicht wirklich wichtig ist und nie wichtig war. Das war schon immer ein Streitpunkt bei uns.
    Einen Rat hab ich da leider nicht, da ich selbst auf der Suche eines solchen bin. Aber der Hinweis wegen der Pille ist richtig. Das war früher bei mir auch so. Nehme aber seit einigen Jahren keine mehr. Meine Lust hat sich dadurch aber nicht signifikant gesteigert.

    Vllt hilft ein kleiner spontaner Wochenend-Tripp? Um mal aus dem Alltag zu entfliehen. Vllt ergeben sich dann produktivere Gespräche.
     
    #10
    BigMama01, 5 November 2017
    • Lieb Lieb x 1
  11. Rescue
    Rescue (31)
    Klickt sich gerne rein
    127
    18
    9
    vergeben und glücklich
    Da du ja selbst sagst das du vorher schon nicht so das sexuelle Interesse hattest, denke ich wird da die Pille auch nicht viel verändert haben. Bei einigen kann das aber eben so sein.

    Ich finde es Schade wenn bei den Partnern das sexuelle Interesse so ungleich verteilt ist, denn es belastet die Beziehung manchmal schon sehr. Ja auch bei Uns ist das häufiger ein Streitthema. Aber Sex dann als Ritual einzuführen, davon halte ich auch nichts. Es sollte schon spontan sein.

    Ist dir Sex an sich nicht wichtig oder einfach diese Routine die zwangsläufig einkehrt wenn man fast täglich Sex hätte?
     
    #11
    Rescue, 5 November 2017
  12. christoph1985
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    12
    26
    0
    in einer Beziehung
    Hallo Leute, vielen Dank für die zahlreichen Antworten und sorry, dass ich jetzt erst antworten konnte.
    Vor 4 Monaten kam unsere Tochter zur Welt. Während der Schwangerschaft wollte meine Partnerin keinen Sex. Seit der Geburt (Kaiserschnitt) hatten wir bisher auch keinen, was aber auch schlicht daran liegt, dass man als frisch gebackene Eltern ja auch gerade noch damit beschäftigt ist, sich an die neue Rolle zu gewöhnen und Abends einfach k.o. ist. Letztlich haben wir seit einem Jahr keinen Sex gehabt :-(
    Aber auch vor der Schwangerschaft hatten wir schon - für meine Bedürfnisse - wenig Sex.
    Wenn ich das Thema anspreche, komme ich nicht sonderlich weit, sie blockt irgendwann. Ich bin sehr bemüht, ihr in meinen Gesprächen keine Vorwürfe zu machen.
    Allerdings frage ich mich, ob ich richtig an das Thema rangehe und das Gespräch richtig mit ihr führe.
    Wenn wir dann mal Sex hatten, bin ich super schnell gekommen, WEIL wir eben selten Sex hatten. Natürlich mache ich es mir mal selbst, weil ich einfach Lust habe und wegen der Problematik des frühen Kommens, allerdings ja auch nicht täglich. Aber ich finde, dass ist auf Dauer für mich persönlich keine Lösung.
    Ich bin insgesamt sehr glücklich, aber das Thema Sex trübt mein Glück noch. Leider komme ich mir vor, als würde ich in einer Beziehung stecken, die schon 20 Jahre andauert und in der Sex kaum noch eine Rolle spielt :-(
     
    #12
    christoph1985, 8 November 2017
  13. Rosoideae Fragaria
    Verbringt hier viel Zeit
    796
    88
    486
    vergeben und glücklich
    Hat sie etwas dazu gesagt warum sie in der Schwangerschaft keinen Sex wollte?
    Ab welchem Zeitpunkt wollte sie keinen Sex mehr?
    Stillt sie noch?
    Wie kommt sie insgesamt, auch abseits vom Sex, mit den Veränderungen ihres Körpers während und nach der Schwangerschaft klar?
    ermittelst du ihr das Gefühl das du noch Sex mit ihr möchtest, oder "nur" das du Sex möchtest?
    Wann habt ihr zuletzt über das Thema Sex gesprochen?
     
    #13
    Rosoideae Fragaria, 8 November 2017
  14. Damian
    Doctor How
    7.786
    598
    7.022
    Verheiratet
    Jetzt bin ich vollständig verwirrt...
    Im Oktober hattet ihr alle 2 Wochen Sex, dann 1 Jahr lang nicht und dann kommst du schnell, wenn ihr mal Sex habt, weil du so lange keinen hattest.

    Ich glaube du wirst sehr viel weiter ausholen müssen und dich dann ein bisschen klarer ausdrücken...
     
    #14
    Damian, 8 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  15. Rescue
    Rescue (31)
    Klickt sich gerne rein
    127
    18
    9
    vergeben und glücklich
    Wahrscheinlich ist es so, das sie um Schwanger zu werden eben weitestgehend regelmässig Sex hatten. Je nachdem wie die Schwangerschaft verläuft hat Frau ja dann auch nicht unbedingt Bock. Die ersten Monate durch Übelkeit, extreme Müdigkeit, vllt hatte sie auch Schmerzen oder man spürte nichts mehr durch die starke Durchblutung. Und gegen Ende hin ist es wirklich ein Akt mit dem Bauch, je nachdem wieviel man eben zugelegt hat.

    Und bei uns ist das auch so nach der Geburt unseres Sohnes. Wenn du dann 4-8 Wochen keinen Sex hast und dann endlich endlich wider mal was läuft, dann ist das ganze innerhalb von 2 Minuten gegessen (ich hab auf die Uhr geschaut).
     
    #15
    Rescue, 8 November 2017
  16. BigMama01
    BigMama01 (35)
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    Verheiratet
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 8 November 2017 ---
    Es ist anstrengend und nervig, da er will und drängelt und ich ihn ablehne und er dann beleidigt ist und ich ein schlechtes Gewissen habe usw..

    Man muss dazu wissen, dass mir Sex iwie nie wirklich wichtig war. Viele Bekannte sagen, daß ich wohl noch nie richtig guten Sex hatte ^^
    Tja, da ich bisher nur einen Partner hatte mag ich da auch keine wirklichen Vergleichsmöglichkeiten haben.
    Die letzten Jahre liefen schrecklich und oft war Streit usw...
    Man schmerzt sich gegenseitig. Er hat irgendwann angefangen Nachts, während ich schlief, an mir rumzufingern um mich so wach zu machen und zum Sex zu bewegen.
    Nachdem ich ihm sagte, ich wolle nicht so geweckt werden, kam die Aussage "Du bist meine Frau."

    LOL, als wenn die Ehe einem erlaubt alles mit dem. Partner machen zu können was man will. ^^

    Nachdem wir Monate keinen Sex hatten, bin ich abends/nachts nach einigen Jacky-Cola auf der Couch eingeschlafen. Wach wurde ich im Bett, als ich auf ihm saß.
    Ich sprang von ihm runter und lief ins Wohnzimmer. Er schrie mich an "das ist das schlimmste was man einem Mann antun kann"

    Nach dem kurzen Umriss meiner Vergangenheit ist wohl verständlich, dass ich darauf kein Bock habe.

    Ich persönlich empfinde es immer so, als sei ich nur Gegenstand. Es geht ihm nur um die Befriedigung und nicht um mich als Person. Immer wenn er kuscheln will, fängt er gleich zu fummeln. Oder wenn ich mich zum schlafen umziehe (Dunkelheit im Zimmer) hält er sein Handylicht auf mich um zu gaffen.

    Dazu kommt noch dass die Liebe einfach weg ist und da auch keine körperliche Anziehungskraft mehr vorhanden ist ^^

    Allerdings haben wir uns in den letzten Monaten zusammen gerauft und versuchen an der Beziehung zu arbeiten und am Sex...

    Doch es fällt mir alles sehr sehr schwer.
     
    #16
    BigMama01, 8 November 2017
  17. User 131884
    Öfters im Forum
    122
    53
    65
    Verheiratet
    Darf ich fragen auf wen sich das jetzt bezieht?
    Auf ihn, weil er, zugegebenermaßen auf übergriffige Weise, trotz deiner Zurückweisung noch Lzst und Interesse an dir hat? Habt Ihr Monogamie vereinbart? Beziehst Du deine Aussage oben eher auf dich, weil Du ihn faktisch komplett sexuell dominierst, weil Du komplett seine Sexualität steuerst? Ich geh davon aus, dass Du erwartest, dass er wenigstens körperlich nicht fremdgeht. Warum machst Du das dann mit ihm?

    Ich geb dir völlig recht bei deiner Aussage. Es stellt sich für mich bei euch nur die Frage, welcher von euch beiden der übergriffigere ist.
     
    #17
    User 131884, 8 November 2017
    • sehe ich anders sehe ich anders x 2
  18. User 144187
    Verbringt hier viel Zeit
    960
    118
    588
    in einer Beziehung
    Das finde ich ja mal echt heftig. So etwas kann man doch jemandem, der von seinem Partner dermassen genötigt wird nicht an den Kopf werfen?! Zumal du ihre Vereinbarungen nicht kennst, sondern nur unterstellst.
     
    #18
    User 144187, 8 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  19. BigMama01
    BigMama01 (35)
    Ist noch neu hier
    5
    1
    0
    Verheiratet
     
    #19
    BigMama01, 8 November 2017
  20. User 131884
    Öfters im Forum
    122
    53
    65
    Verheiratet
    Wer nötigt faktisch wen? Was ist Nötigung? Ich möchte darauf hinweisen, dass nicht ich den Begriff ins Gespräch gebracht habe. Aber verdeutlicht um so mehr die eigentlichen Machtverhältnisse.

    Bei Wikipedia findet man folgende Definition:
    „Nötigung bezeichnet allgemein eine unzulässige Gewaltanwendung oder Drohung, die das Opfer zu einer Handlung zwingt, die dieses nicht wünscht. Der Begriff ist in Bezug auf die Begriffe Zwang und Gewalt, rechtssprachlich die Vis absoluta(„überwältigende Gewalt“, insbesondere körperlich) und die Vis compulsiva („beugende Gewalt“, die in die Richtung eines psychischen Zwanges geht), durchaus kritisch zu sehen, und wird in den Rechtsprechungen sehr diffizil beurteilt.“

    Wenn man akzeptiert, dass derjenige, der sich verweigert, faktisch denjenigen mit der größeren Macht darstellt, dann kann man verstehen, dass derjenige auch der ist, der faktisch bestimmt, was passiert bzw nicht passiert. Er ist dann derjenige, nach dem sich der andere zu richten hat. Ich sage ausdrücklich „faktisch“, denn emotional wird das in diesem konkreten Kontext meist anders gesehen. Meist geht es dann nur noch darum, den eigenen Willen durchzusetzen, wie hier geschildert. Sie fühlt sich, und das hab ich oben auch so gesagt, zurecht von ihm im höchsten Maße bedrängt (ich hab übergriffige geschrieben), aber sie steuert komplett, was geschieht und was nicht. Wer nötigt jetzt wem seinen Willen auf? Wessen Wille ist der dominante, der dich durchsetzt?

    Dass es ein Lustgefälle in Beziehungen gibt ist der Normalfall. Neuere Untersuchungen gehen von einer ausgeglichenen Verteilung zwischen Mann und Frau aus (bevor es jetzt heißt, es wären immer die Männer, die mehr wollten. Es gibt genügend Fäden auch hier mit unzufriedenen Frauen).

    Dass derjenige mit dem geringeren Verlangen wenigerLust hat, ist absolut keine Frage der Schuld und nicht zwangsläufig problematisch. Ein Problem entsteht dann, wenn die Spannungen als Konsequenz aus unterschiedlicher Lust ignoriert werden. Das Problem verstärkt sich, wenn man sich dann nicht für eine gemeinsame Lösung dieser Problematik interessiert bzw engagiert. Es eskaliert dann, wenn genau dieser Umstand für Machtspiele instrumentalisiert wird. Die Suche nach Schuld hat noch keine Lösung gebracht, die Suche nach Schildigen nur Verlierer.
     
    #20
    Zuletzt bearbeitet: 8 November 2017
    User 131884, 8 November 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten