Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Veränderung nach einer gescheiterten Beziehung

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von ~°Lolle°~, 17 Mai 2005.

  1. ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier
    5.175
    171
    1
    Verheiratet
    Mich interessiert mal, inwiefern ihr euch nach einer gescheiterten Beziehung verändert habt, vor allem in Bezug auf das Eingehen einer neuer Beziehung.

    Wenn ihr verlassen wurdet, seid ihr eine neue Beziehung vorsichtiger eingegangen oder wie hat sich das geäußert, dass ihr in eurer letzten Beziehung verletzt worden seid? Seid ihr eine Beziehung eingegangen, ward aber vorsichtig mit der Investition von Gefühlen, d.h. erstmal abwarten wie sich das entwickelt, hauptsache man ist nicht gänzlich verletztbar?!
    Oder vielleicht gab's auch das krasse Gegenteil, dass man sich erstmal in flüchtige Abenteuer gestürzt hat, um das alles zu verarbeiten?
    Habt ihr euch verändert? Seid ihr ruhiger geworden, verbittert oder irgendetwas anderes?
    Geht man eine neue Beziehung schneller wieder ein, wenn man jemanden verlassen hat?

    Die Fragen gingen mir gestern nach ner Diskussion mit meinem besten Freund im Kopf umher...
     
    #1
    ~°Lolle°~, 17 Mai 2005
  2. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Hoffe ich darf auch antworten wenns nur um gescheiterte Beziehungsanfänge geht...weiter bin ich irgendwie noch nie gekommen :grrr:

    Bei mir hat das mittlerweile zu einer ziemlichen Verbitterung geführt, ich habe mir fest vorgenommen in Zukunft sehr vorsichtig damit zu sein Gefühle zu entwickeln und noch vorsichtiger mit wem ich darüber spreche.

    Insgesamt wird es immer schwieriger, ich merke wie meine Ansprüche immer weiter steigen und es immer schwerer wird jemanden zu finden der die erfüllen kann, aber ich möchte eben einfach weitere Enttäuschungen vermeiden, ist einfach eine Art Schutzfunktion, wenn ich niemanden mehr an mich ranlasse, kann mich auch niemand mehr verletzen.

    Auf der einen Seite wünsche ich mir eine Beziehung sehr, auf der anderen Seite weiss ich gar nicht ob ich noch den Mut dazu aufbringen kann.

    Gruß Koyote
     
    #2
    Koyote, 17 Mai 2005
  3. Rägetröpfli
    Verbringt hier viel Zeit
    545
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Kommt immer darauf an, wie die letzte Beziehung auseinander gegangen ist. Wenn ich "verarscht" worden bin, bin ich schon vorsichtiger in eine neue Beziehung gegangen und das Vertrauen ist langsam gekommen. Aber gross verändert habe ich mich nie. Die Erfahrungen prägen einen halt aber nicht dass man sich stark verändert.
     
    #3
    Rägetröpfli, 17 Mai 2005
  4. ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.175
    171
    1
    Verheiratet

    sehr ehrliche antwort... an manchen stellen lese ich mich auch heraus...

    ich will nicht sagen, dass ich mit der zeit verbittere- das gefühl habe ich nicht- aber ich werde von mal zu mal vorsichtiger... vorsichtiger gefühle zu investieren... man baut so eine art "schutzwall" auf, ich glaube sogar relativ unbewusst...
    dann fange ich sogar an an meinen gefühlen zu zweifeln?! weil ich ja wie gesagt versuche, nicht zu viele gefühle zu investieren... dann stellt sich die frage: wie stark sind sie überhaupt?! verwirrend...und irgendwie traurig...
    einerseits wird man nicht ganz so verletzbar aber andererseits wird es dem anderen gegenüber auch unfair, wenn er es wirklich mit einem ernst meint...
     
    #4
    ~°Lolle°~, 17 Mai 2005
  5. Rägetröpfli
    Verbringt hier viel Zeit
    545
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Das ist schon sehr traurig, obwohl ich das auch verstehen kann. Hattest du denn schon viele gescheiterte Beziehungen?
     
    #5
    Rägetröpfli, 17 Mai 2005
  6. ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.175
    171
    1
    Verheiratet
    sie sind meist gescheitert bevor sie überhaupt wirklich begonnen haben oder kurz nachdem sie begonnen haben...
    oder kurz gesagt: verletzt wurde ich bisher oft genug...
     
    #6
    ~°Lolle°~, 17 Mai 2005
  7. DieDa
    DieDa (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.778
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Flüchtige Abenteuer und Vorsicht bei der Investition von Gefühlen und Bindungsunwille sind meines Erachtens nicht grad kontrastär..

    Nachdem meine letzte "Beziehung" gescheitert ist, hats über ein Jahr gedauert, bis ich vor gut 3 Wochen in meine neue "reingeschlittert" bin. Eigentlich war ich seither eher abgeneigt.. nochmal sone Verarschung wollte ich mir nich mehr antun. Stattdessen hab ich eher flüchtige Abenteuer gesucht - oder sie haben mich gesucht und gefunden, und bisher bin ich auch recht sparsam, was Gefühlsaufwendung anbelangt. Ich will erstma gucken, was sich so entwickelt - und vielleicht wirds ja doch noch was mit der Liebe :smile:
     
    #7
    DieDa, 17 Mai 2005
  8. hottie
    hottie (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    759
    101
    0
    vergeben und glücklich
    hallo sternenfängerin!!

    mir gehts ähnlich wie dir. ich bin auch schon oft genug verarscht worden!! und man verändert sich sehr stark dadurch...
    bei mir ist es nach der letzten gescheiterten beziehung in ein fustficken ausgeartet... :frown:

    ich hab dauernd neue leute kennengelernt (kam immer von den anderen, nie von mir, ich wollte ja eigentlich niemanden kennenlernen) bzw ich hab plötzlich mit typen gepoppt mit denen ich vorher nicht wollte und plötzlich diese hemmung weg war und ich nur gedacht hab: scheiß drauf, ist doch eh jetzt alles egal... ich will ja auch nur spaß haben....

    naja... hab jetzt wieder ne beziehung und hab von anfang an die lage geklärt und ihm erzählt was so abging in der vergangenheit und dass ich keinem bock auf ne neue verarsche hab!!! hab ihn das auch spüren lassen... und komm mit meinen gefühlen nie so richtig raus... aber nur weil ich mich erstmal nicht mehr so öffnen möchte wie meinem ex gegenüber!!

    ich will nicht wieder verarscht werden und steigere mich deshalb nicht mehr so schnell in eine beziehung rein..

    das ist echt ne schande was manche typen mit einem machen können :angryfire

    liebe grüße
    hottie
     
    #8
    hottie, 17 Mai 2005
  9. seppel123
    seppel123 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.932
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ich könnte den Beitrag fast schon unterschreiben. Genauso sieht es bei mir eigentlich auch aus... einmal hat es zwar über nen Monat gehalten aber ich zähle das trotzdem Mal als gescheiterten Anfang (haben uns in der Zeit nicht oft gesehen).

    Bei mir ist die Angst auch einfach sehr groß, nochmal verletzt zu werden und deswegen bin ich sehr vorsichtig, wenn ich jemand neues kennen lerne (so wie jetzt grade). Lasse es eben einfach auf mich zukommen und schaue mal, was draus wird.

    Ok, ich bin auch noch einige Jahre jünger, als Koyote...

    lg Seppel
     
    #9
    seppel123, 17 Mai 2005
  10. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Ja, ich hab mich da schon verändert. Wobei das wohl zum Teil auch daran lag, daß ich bei meiner ersten Beziehung gerade 17 war. Diese Beziehung hielt drei Jahre, bei meiner nächsten (die jetzt immer noch besteht) war ich also 20. Ob meine veränderte "Einstellung" auf das Alter oder auf die Erfahrung an sich zurückzuführen ist, weiß ich nicht genau, ich denke, es ist eine Mischung aus beidem.

    Ich hab aus meiner gescheiterten Beziehung einiges gelernt. Ich war diejenige, die schlußgemacht hat, trotzdem ging's mir damals dreckig. Ich hab einmal erlebt, wie es ist, wenn etwas, was früher mal so wunderschön war, plötzlich nur noch den Bach runtergeht, ohne daß man irgendwas daran ändern könnte. Wo keiner "schuld" daran ist, sondern es einfach "passiert", man sich verändert, einfach nicht mehr zusammen paßt. :rolleyes2

    Deshalb bin ich meine neue Beziehung viel vorsichtiger angegangen. Ich hab mir bewußt jemanden "gesucht", in den ich nicht nur verliebt bin oder wo ich dachte "na ja, versuchen wir's halt mal, wenn's nur 3 Monate hält, auch nicht schlimm". Ich wollte jemanden, wo ich das Gefühl hatte, daß es auch richtig langfristig passen könnte. Wo ich mir vorstellen konnte, daß wir uns in dieselbe Richtung weiterentwickeln, daß unsere Beziehung sozusagen "mitwächst".

    Das war das eine. Die andere Sache war: Ich hatte bei meiner zweiten "richtigen" Beziehung ganz andere "Ansprüche". Ich weiß mittlerweile ziemlich genau, was ich will und was nicht, was ich von einer Beziehung erwarte, was mir an meinem Partner wichtig ist... Ich bin diese Beziehung unter ganz anderen Voraussetzungen eingegangen als die letzte, viel bewußter und "überlegter", ich wollte mir 100%ig sicher sein, daß es das ist, was ich will, daß ER das ist, was ich will.

    Zwischen der Trennung von meinem Ex und der Beziehung mit meinem jetzigen Freund lag fast ein halbes Jahr. Im nachhinein bin ich sehr froh, daß diese "Pause" dazwischen war, ich hab diese Zeit auch für mich selbst gebraucht, um herauszufinden, was ich eigentlich will. Direkt danach hätte ich mir keine neue Beziehung vorstellen können, ich wollte keine "Ersatzbeziehung", nur um nicht allein sein zu müssen. Ich wollte mir schon sicher sein, daß ich wirklich IHN will und nicht nur irgendjemanden zu kuscheln und zusammensein, und ich wollte ihn richtig gut kennenlernen, bevor ich eine Beziehung mit ihm eingehe.

    Was sich auch noch verändert hat... na ja, ich hab in meiner alten Beziehung Fehler gemacht, die ich in der neuen nicht wiederholen wollte und auch nicht werde. Ist schwer zu erklären... ich dachte damals, ein so offenes und vertrautes Verhältnis (nicht nur im Bett, aber auch) könnte es kein zweites Mal geben. Jetzt merke ich, daß das damals toll und schön war - aber irgendwie kein Vergleich zu jetzt. Mit meinem jetzigen Freund ist das alles noch ein ganzes Level "weiter", vielleicht auch deshalb, weil ich mir bewußt vorgenommen hab, immer so offen wie nur möglich zu sein. Vielleicht auch deshalb, weil das jetzt einfach "erwachsener" ist. Zwischen der Kombination sie 17/er 22 und sie 21/er 29 ist halt doch ein Unterschied...

    Fazit: Ich bin froh, daß ich meine erste Beziehung hatte, es waren 3 tolle Jahre, erste große Liebe, einfach nur schön und unbeschwert, das beste, was mir zu dem Zeitpunkt passieren konnte. :smile:

    Jetzt ist das alles anders, in puncto Beziehung interessiert mich nicht nur das "Jetzt", sondern gerade auch die "Zukunftsoption". Ich hätte damals nicht gedacht, daß jemand es schaffen würde, meine Erwartungen zu erfüllen, hatte lange Angst, so viel Nähe und Vertrautheit wie in meiner ersten Beziehung nicht mehr wieder zu finden, hatte Angst, daß die neue Beziehung an die alte einfach nicht "drankommen" würde (schon gar nicht in Verbindung mit meinen "gewachsenen Ansprüchen"). :schuechte

    Umso glücklicher bin ich, daß ich mit meinem Freund genau den Richtigen gefunden habe. Der Anfang war nicht leicht, aber im Moment könnte es nicht schöner sein, und ich hab auch das Gefühl, das wird noch etwas sehr, sehr Langes werden mit uns. Ich bin mir einfach sicher :verknallt, und ich bin unglaublich froh, daß ich nicht in meiner ersten Beziehung "hängengeblieben" bin, sondern mich da noch weiterentwickelt habe.

    Sternschnuppe
     
    #10
    Sternschnuppe_x, 17 Mai 2005
  11. glashaus
    Gast
    0
    Also ich kann seltsamerweise nicht von mir behaupten, dass ich jetzt vorsichtiger wäre beim Eingehen von Beziehungen. Ich kann irgendwie nicht anders - wenn Gefühle da sind sind sie halt da und das meist auch recht ausgeprägt.

    Das einzige was ich mitnehme aus alten Beziehungen ist halt, nicht die gleichen Fehler wieder in der neuen Beziehung zu machen. Hoffe, das kriege ich hin.
     
    #11
    glashaus, 17 Mai 2005
  12. User 15156
    Meistens hier zu finden
    3.387
    148
    170
    vergeben und glücklich
    ich hatte meine erste beziehung mit 16 und die ging schon nach nem halben jahr in die brüche. ich hab mich danach aber sofort wieder nach einer kurzen trauerzeit nach einer neuen beziehung gesehnt und bin keineswegs vorsichtiger geworden. irgendwie warhscheinlich auch, um ihm zu zeigen, dass ich ihn nicht brauche und ihm nicht lange nachtrauer.

    meine ansprüche sind aber trotz dieser sehnsucht gestiegen. ich wollte nicht einfach nur den netten kerl,wie mein ex das damals war. ich wollte jemand, mit dem ich gute gespräche führen konnte, der mich ernst nimmt und viel mit mir unternimmt.
    ich bin auch selbstbewusster geworden und hab mir nicht mehr so viel sagen lassen, wie es in dieser beziehung der fall war - ich hab einfach meine eigene meinung aufgebaut.
     
    #12
    User 15156, 17 Mai 2005
  13. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Nachdem mich meine "erste große Liebe" verlassen hatte, dachte ich - naiv, wie ich war - , dass ich es halt einfach so weitermache. Wer Gefühle gibt, bekommt auch irgendwann welche zurück.

    Das einzige, was ich bekam, war was auf die Schnauze.
    Ich wurde abgelehnt, benutz, verarscht und so alles, was einem so gut tut ...
    Dann entschied ich mich, keine Gefühle mehr zuzulassen, eine Mauer zu bauen und nur noch das "mitzunehmen", was mich emotional nicht verletzten könnte.
    Und ich hab einiges "mitgenommen" ich hab mich vor nichts gefürchtet ... :wuerg:

    Irgendwann war mir das dann auch zu doof und ich hab mich entschieden mich auf Job, Freundschaften und andere wichtige Dinge zu konzentrieren.
    Die Vorstellung von Partnerschaft oder gar Liebe hatte ich schon längst abgehakt und begraben.

    Tja .... und vor 10 Monaten ist ein Meteorit in meine kleine Welt eingeschlagen :herz: . Den Rest kennst du ....

    Was ich damit sagen will:
    Ich hab mich schon ein paar Mal um 180° gedreht, aber man weiß nie, was das Leben für einen bereit hält ...
     
    #13
    waschbär2, 17 Mai 2005
  14. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.299
    173
    8
    Single
    Hab ja schon ein paar mal geschrieben, dass meine letzte Beziehung überhaupt nicht der Bringer war.
    Vielleicht 3 Monate war ich wirklich glücklich und danach haperte es daran,dass er nur und ständig gekifft hat, er zu faul war mich zu besuchen(aber zu ihm durfte ich auch nicht), er hat mich ständig beleidigte ("was willst du, du Hure?!") und letztendlich sagte er sowas wie "Ehrlich gesagt wüsste ich nicht,ob ich dich jetzt betrügen würde" oder "Ich hab Angst, dass ich die Frau für's Leben verpasse, wenn ich dich hab"

    Nachdem mein Stolz dann so tief in den Keller gekrochen war und ich realisiert hab, wie peinlich ich mich an ihn klammer und die meiste Zeit doch total unglücklich war, hab ich ihn abgeschossen mit den Worten: "Ich will dich an deiner Suche nach der Frau für's Leben nicht hindern"
    8 MOnate Beziehung und 3 Monate davon war ich glücklich. Er fand das anscheinend ganz in Ordnung jemanden zu haben, auf dem er rumtrampeln kann, aber ich hab n Schlussstrich gezogen und keinen Kontakt mehr zu ihm.

    Naja, er hat dann irgendwann meinem jetzigen Freund aufgelauert(fragt mich nicht,woher er wusste,wie er aussieht) und ihn mit einem Messer bedroht und wollte ihn von seinen Freunden zusammenschlagen lassen. Wir haben dann aber Strafanzeige gestellt.

    Was ich daraus gelernt habe aus dieser Beziehung?
    Ich habe nach dieser Beziehung verstärkt über mich nachgedacht, versucht mein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen und mir geschworen mich nie,nie wieder so anzubiedern. Ich will nie wieder mich an etwas so sehr klammern, dass gar nicht existiert und mich nie wieder so schlecht behandeln lassen. Bis jetzt halten meine Prinzipien ganz gut, ich habe einen Freund,der lieb zu mir ist bzw. habe ich einen ganz anderen Typ Freund als vorher. Wir haben mehr Gemeinsamkeiten, er nimmt keine Drogen und behandelt mich gut. Ich habe jemanden gefunden, dem etwas an mir liegt :smile2:
     
    #14
    SexySellerie, 17 Mai 2005
  15. *deluXe*
    *deluXe* (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    770
    101
    0
    vergeben und glücklich
    bis jetzt hatte noch nie eine gescheiterte beziehung "auswirkungen" auf die neue. aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass (wenn es leider gottes mal passieren sollte :cry: ) ich mich nach meiner jetzigen beziehung sehr stark verändert habe. allerdings zum positiven. durch meinen freund bin ich erwachsener, "ordentlicher", braver, ruhiger usw. geworden. habe bei ihm jetzt gefühle zugelassen, die ich nie zuvor bei einem freund gezeigt habe. wenn ich von dieser beziehung mal enttäuscht werden sollte, werde ich erstmal lange warten bis ich einem das nächste mal vertrauen kann und "ich liebe dich" sage. bin der beziehung trotzdem sehr dankbar! sehe vieles mit anderen augen jetzt, bin nicht mehr ganz so kindisch.. ich glaube das finden einige gut :zwinker:
     
    #15
    *deluXe*, 17 Mai 2005
  16. DieKatze
    DieKatze (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.966
    121
    0
    nicht angegeben
    Hallo!
    Nach dem Ende meiner vorherigen Beziehung habe ich zunächst keinen Gedanken an eine neue verschwendet und mich auch nicht aktiv auf die Suche nach einem neuen Partner begeben. Vielleicht war es zu früh, dann wieder eine neue Beziehung einzugehen. Das werfe ich mir heute noch so manches Mal vor. Wahrscheinlich hätte ich mehr Zeit dafür gebraucht, das Vergangene zu verarbeiten. Ich könnte niemals nach einer gescheiterten Beziehung direkt in die nächste rutschen. Das könnte ich einfach nicht.
    Viele Grüße
     
    #16
    DieKatze, 17 Mai 2005
  17. HaveABreak
    Gast
    0
    ich hab gerade eine sechsjährige beziehung hinter mir und das hat schon große auswirkungen auf mich gehabt. und zwar grösser als ich gedacht habe. jedesmal wenn ich jetzt ein mädel kennenlerne erwische ich mich dabei, wie ich sie mir genau anschaue (und das meine ich eher psychisch als physisch) und in meinen kopf ne tabelle habe und dort immer ankreuze:

    hat sie auffällige nervige anwandlungen (ja/nein)?

    gefallen ihr dinge, die ich doof finde (ja/nein)?

    könnte ich mir vorstellen mit ihr zusammenzuwohnen (ja/nein)?

    usw.

    ich finde das absolut fürchterlich, aber ich kann nix dagegen tun. ich hab einfach keinen bock mehr, mich mit den gleichen problemen "herumzuschlagen" wie in der letzten beziehung. in dieser hinsicht bin ich irgendwie total versaut. meine jugendliche naivität ist total verschwunden. das finde ich sehr schade.
     
    #17
    HaveABreak, 17 Mai 2005
  18. User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    884
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Nach meheren gescheiterten Beziehungen war ich zu dem Entschluss gekommen, dass es so nicht mehr geht.

    Ich und nochmal eine Beziehung eingehen? Nein

    Ich wollte keine Beziehung mehr und kam auch ganz gut klar damit. Sogar einige Jahre.

    Tja, doch dann trat "er" in mein Leben und ich musste mir über meinen Entschluss Gedanken machen.

    Was soll ich sagen, jetzt bin ich glücklich mit ihm und kann es mir ohne ihn nicht mehr vorstellen.
     
    #18
    User 25480, 17 Mai 2005
  19. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    @HaveABreak: Hast das, was ich teilweise auch spüre, nur noch etwas krasser ausgedrückt... :schuechte Stimmt, diese "imaginäre Liste" kenne ich auch... :schuechte Es kommt vor, daß ich meinen Freund "ansehe", wenn er irgend etwas sagt oder tut und mich frage: "Wird mich diese Eigenschaft/Angewohnheit vielleicht in 3 Jahren total ankotzen?!".

    Weil ich das ja auch schon erlebt hab, daß man nach und nach immer deutlicher merkt, was einen am anderen alles nervt bzw. auch so sehr stört, daß man keine Beziehung (mehr) will. Deshalb versucht man sich da immer so gut wie möglich "abzusichern", indem man im Kopf diese Liste "durchgeht".

    Ja, von "jugendlicher Naivität" ist bei mir irgendwie auch nix mehr geblieben. Das war irgendwie auch schön damals, es war eben alles so unbeschwert, ich war total verliebt und hab nicht drüber nachgedacht, was in 3 Jahren ist, oder wenn, dann hab ich den Gedanken ganz schnell wieder verdrängt. Das geht jetzt nicht mehr.

    Sternschnuppe
     
    #19
    Sternschnuppe_x, 17 Mai 2005
  20. engel...
    engel... (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.541
    123
    3
    Single
    Ich wurde zwar nicht verlassen sondern habe verlassen, aber dennoch kann ich sagen, wie ich mich verändert habe. Denn natürlich ging das ganze auch an mir nicht spurlos vorüber.
    Ich war nach dieser Beziehung über 3 Jahre lang Single. Ich hatte nicht so wirklich Lust auf eine neue Beziehung, schätzte das Single-Dasein viel zu sehr usw.
    In meiner jetzigen Beziehung war es so, dass wir sehr früh voneinander wussten, was der eine für den anderen empfindet. War auch gut so, finde ich. Das hat mir von vornherein Sicherheit gegeben. Alles in Allem war ich sehr vorsichtig, gefühlsmäßig. Ich habe nicht so schnell und nicht so viel gesagt, wie sehr ich meinen Freund liebe und so. Wollte damit einfach vorsichtig sein. Was mir allerdings auch aufgefallen ist: Der körperliche Kontakt war viel viel schneller "hergestellt" als zu meinem Exfreund. Stört mich aber nicht, im Gegenteil. Wenn ich an meinen Freund denke, ist das nur mehr als verständlich... :drool: :link: :zwinker: :verknallt

    Das sind die größten Veränderungen, die ich an mir feststellen konnte. Achso, eins noch: Mir sind andere Dinge viel viel wichtiger geworden, nach meiner ersten Beziehung. Werte wie Ehrlichkeit, Treue, Offenheit usw.

    Liebe Grüße, engel...
     
    #20
    engel..., 17 Mai 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Veränderung gescheiterten Beziehung
vry en gelukkig
Liebe & Sex Umfragen Forum
10 Oktober 2015
28 Antworten
MissBukowski
Liebe & Sex Umfragen Forum
22 Mai 2015
28 Antworten