Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Was soll ich machen?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von toby1, 19 April 2010.

  1. toby1
    Sorgt für Gesprächsstoff
    6
    26
    0
    Single
    Was soll ich machen?


    Seit letztem Montag befinde ich mich in einer Weiterbildung, unter den Teilnehmern ist ein Mädel was mich irgendwie sehr angetan hat. Am ersten Tag habe ich sie erst so gar nicht wahrgenommen. Am 2. Tag war sie sehr interessant für mich und ich musste sie immer anschauen. Blickkontakt gab es auch ihrerseits. Sie sprach mich nach dem Unterricht an, da wir aus dem gleichen Ort kommen und sie fragte mich wo ich genau wohne etc. und hielten noch kurzen Smalltalk. Sie musste aber dann schnell zum Bahnhof um den Bus zu bekommen, ich hatte noch am Nachmittag Unterricht.
    Tag 3, lief ähnlich ab wie Tag 2, auffallend war wo ich in der Pause neben ihr in einer Gruppe stand und wir zusammen quatschten, ich hatte mit ihr viel direkten Augenkontakt, zwar immer kurz aber ziemlich oft. Zum direkten Gespräch kam es erst mal nicht, nur in der Gruppe, später fragte sie mich direkt was ich in der Mittagspause so mache und ob ich nach Hause fahre und ich sie mitnehmen könnte, da ich am Nachmittag noch Unterricht hatte, verneinte ich dies und bot ihr an dass sie doch Morgens mitfahren kann. Sie freute sich und wir verabredeten uns.

    Zu meiner Person: Ich bin recht schüchtern aber auch sehr selbstbewusst und auch tageslichttauglich, ist zwar ne komische Mischung, aber das mit den Frauen bekomme ich irgendwie nie so richtig gebacken.

    Am 4. Tag wo ich sie mit dem Auto mitnahm, unterhielten wir uns sehr gut, ich war absolut nicht schüchtern. Später im Unterricht schauten wir uns öfters situationsbedingt an und lachten und schmunzelten. Später fuhr ich sie noch zum Bahnhof und wir unterhielten uns. Am Freitag war sie krank und so konnte ich sie nicht sehen, aber ich hatte so ein großes Gefühl dass ich sie vermisse und ich war mir sicher ich bin verliebt. Sie geht mir nicht aus den Kopf und ich bin nur noch am grübeln.

    Heute Morgen habe ich sie nicht mitgenommen, weil sie nicht wusste ob ich da bin und wir hatten keine Telefonnummern ausgetauscht. Sie entschuldigte sich bei mir weil ich am Freitag auf sie gewartet hatte, aber sie gab mir gleich ihre Handynummer damit wir in Kontakt bleiben wenn was dazwischen kommt. Verwunderlich war, dass sie lange in der Mittagspause da blieb und mit mir quatschte und recht spät zum Bahnhof ging. In unserer Unterhaltung ging es auch, dass ich ihr mitteilte, dass ich parallel zu der Weiterbildung noch einen neuen Arbeitsplatz suche und ich mich auf eine lukrative Stelle beworben habe und auch von heute auf morgen weg bin, da die Stelle vorgeht. Sie war nicht begeistert und gab mir zu erkennen dass sie sich erhofft dass ich dableibe.

    Heute Abend bekam ich recht spontan einen Anruf von den Unternehmen wo ich mich beworben habe, dass sie mich unbedingt Morgen noch mal sehen wollen, sprich 2. Vorstellungsgespräch oder direkt Einstellungsgespräch, wobei das Einstellungsgespräch eher wahrscheinlich ist.

    Was nun ich tun?

    Eigentlich wollte ich einen Tipp von Euch, wie ich sie anspreche und ihr deute das ich mehr will als Freundschaft, aber jetzt kommt das Problem dass ich vielleicht bald weg bin.

    Ich bin total verwirrt, eigentlich wollte ich sie noch ein bisschen kennen lernen auf der kollegialen oder freundschaftlichen Ebene und dann Arschbacken zusammenkneifen und einen Schritt weiter gehen. Zu lange warten will ich auch nicht, weil ich damit schlechte Erfahrung gemacht habe und ichs chon mal den Zug verpasst habe.

    Ab wann kann man in meinen Fall schon mal direkter werden?

    Liebe Grüße Toby
     
    #1
    toby1, 19 April 2010
  2. glashaus
    Gast
    0
    Frag sie doch mal, ob ihr außerhalb der Weiterbildung was unternehmen wollt.
     
    #2
    glashaus, 19 April 2010
  3. matthes
    matthes (34)
    Meistens hier zu finden
    1.122
    133
    44
    vergeben und glücklich
    Ist doch eigentlich ganz einfach: du intensivierst einfach den Kontakt, der ja sowieso schon gut vorhanden ist. Scheint ja auch so zu sein, dass sie interessiert ist, dich kennenzulernen. Da du ihre Handynummer hast, kannst du sie ja auch so mal anrufen oder ihr z.B. mitteilen, dass du den Job hast (OT: wie ist's gelaufen?) und gerne mit ihr ein Eis darauf essen oder einen Kaffee trinken gehen würdest. Trefft euch einfach oft, auch mal ungestört und ohne "Deadline" im Sinne von "Mein Zug kommt", "Der Unterricht beginnt" oder sowas.

    Direkter werden kannst du, wenn du siehst, dass sie an dir Interesse zeigt und ihr euch gut versteht. In deiner Situation ist das auf jeden Fall sehr einfach, weil sie sehr offen dir gegenüber zu sein scheint und auch nicht sonderlich schüchtern.
     
    #3
    matthes, 20 April 2010
  4. toby1
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    Single
    Vielen Dank für die Antworten,
    ich habe erstmal nichts mehr dazu geschrieben und habe gewartet was sich so die Tage ergibt.

    Die Sache ist jetzt sehr kompliziert, ich beschreibe es so kurz und bündig wie möglich (auch wenn’s lang wird):

    Ich habe mit Ihr weiterhin intensiv nonverbal geflirtet, wir quatschten sehr viel freundschaftlich, sie wusste ganz genau dass ich was für sie empfinde.
    Irgendwann zwischen den Pausen, war so das Thema Beziehung, Männer und Frauen, da gab sie von einmal von sich, dass sie nicht mehr suchen muss und das ganze Kennengelerne nicht braucht, sie hat ihrs gefunden. Ich verstand das sofort! Ich dachte mir, mist wenn du schon mal die Richtige findest, dann ist sie noch vergeben, ich stelle mich innerlich darauf ein, o.k. abhaken, die Botschaft saß bei mir.
    Ich fuhr dann später mit ihr nach Hause, da gab sie mir wieder die Botschaft dass sie einen Freund hat, zwar noch nicht lange und sie meinte, dass es keiner weiß, weil man nicht weiß ob es klappt und sie sind erst 3 Wochen zusammen. Soweit o.k., aber gleichzeitig bohrte sie bei mir nach und wollte unbedingt aus meinen Mund hören, dass ich Single bin und keine Freundin habe.
    Die Fragen waren immer sehr indirekt und so konnte ich auch immer eine nichts aussagende Antwort geben. Sie lies nicht nach und sie bohrte die Tage weiter und sie interessierte sich stark für mich.
    Ich war total verwirrt, erst das mehrmalige Bekennen, dass sie einen Freund hat und gleichzeitig bohren was mit mir ist und die volle Interesse. Ich akzeptierte es, dass sie nicht zu haben ist und ich war voll auf Freundschaft aus und ich war mir sicher, dass ich es auch kann.

    Letzte Woche am Mittwochmorgen bei der Hinfahrt zur Weiterbildung, sagte sie mir, dass sie an ihren Freund zweifle, weil er ihr nie sagen kann, dass er sie liebt und keine Gefühle zeigt. Sie sei sich unsicher und sie wollte einen Rat von mir. Den gab ich ihr nicht, weil ich dafür der Falsche war, ich stempelte das Thema oberflächlich und neutral ab.
    Es tat mir weh!
    Auch kenne ich ihren Freund, ist kein Freund von mir, aber ich kenne ihn von früher und habe über ihn nichts gesagt. Gleich danach fragte sie mich warum ich keine Freundin hab und warum. Sie ergänzte noch, ob ich gerade so glücklich bin oder ob ich Eine suche und für Beziehungen offen bin. Ich wusste gleich dass sie mich abcheckt, ich sagte ihr, dass ich gerne eine Beziehung mag aber ich nicht suche sondern ich finde die Richtige.

    Ich wurde auch an diesen Tag angesprochen von einen Teilnehmer und einer Teilnehmerin mit den ich gut befreundet bin, ob da zwischen uns was läuft und sie meinten, das merkt man eindeutig, ich offenbarte mich und sie gaben mir zu erkennen, dass die Beiden die Sache sehr genau beobachtet haben. Er sagte zu mir, die Blicke zwischen Euch, und wie sie schaut wenn mein Namen fällt, oder ich spreche, da strahlt sie nur. Das ist mir auch einmal voll aufgefallen, da war ich bei einer Projektarbeit mit einer kleinen Gruppe am sprechen ganz in ihrer Nähe (sie war in einer anderen Projektgruppe), ich war voll am argumentieren und so und ich musste spontan zur Tür schauen in ihre Richtung, weil jemand herein kam und ich sah sie wie sie hinter den Leuten mich voll interessiert anschaute. Sie wurde nervös und schaute dann weg.
    Später fragte sie mich, dass ich ja auch gerne lese und was ich so lese, wir sprachen darüber und die Interessen stimmten überein.

    Ich war dann total verliebt, ich kannte mich selber nicht wieder, normal benötige ich dafür länger, aber ich war mir sehr sicher, nur sie und keine andere, ich wusste nicht was ich machen soll, auf einer Art dachte ich mir, sie ist in einer Beziehung und ich will das nicht und muss es akzeptieren, auf der anderen Art sagte ich mir innerlich, gestehe es ihr und zeige ihr, dass ich was für sie empfinde.
    Ich entschied mich es ihr zu offenbaren, ich war sehr kreativ und gestaltete ihr ein Geschenk mit einer Botschaft. Sie ist so was Besonderes, also bekommt sie von mir auch was Besonderes. Dieses Geschenk habe ich ihr auch gleich am nächsten Morgen ihr überreicht, sie freute sich total und sie war aber auch verwirrt. Indirekt gab sie später eine Botschaft ab, gestern Abend war mein Freund da und er hat das erste mal gesagt dass er sie liebt und sie ist sich jetzt einig dass es so ist und sie glücklich ist. Die Botschaft war an eine andere Teilnehmerin gemeint nicht zu mir, aber ich saß direkt neben ihr und bekam es klar mit. O.K habe ich mir gedacht, das war ein Korb und akzeptier es. Ich fühlte mich auf einer Art frei Gewissheit zu haben und dann auch wieder zu tiefste betrübt, so wie es halt mal ist wenn man Liebeskummer hat. Ich war trotzdem irritiert, an dem Tag war sie komisch, wenn ich in meiner Arbeit vertieft war und ich sie damit indirekt ignorierte war sie bockig wenn gar traurig und dann war sie wieder freudestrahlend wenn wir miteinander quatschten. Gut, ich habe es akzeptiert und es ist nun mal so.

    Am nächsten Morgen fuhren wir wieder zur Weiterbildung und dann fragte sie mich, wohin sie mit ihren Freund Heute Abend ausgehen kann, er würde sie einladen. Ich war total geschockt und fragte mich selber, was bezweckt sie mit der Frage. Mir tat es voll weh und ich musste um Fassung ringen. Ich stammelte was zusammen und hoffte das Thema ist gleich vorbei. Sie erklärte und fragte mich dann noch wirres Zeug, was absolut keinen Sinn ergab und in Widerspruch stand zur Aussage zum Weggehen mit ihren Freund. Der restliche Tag war wie der Vortag, Zuckerbrot und Peitsche!

    Ich fühlte mich elende, warum macht sie das? fragte ich mich. Ich wusste für mich genau, so was kann ich weiterhin nicht mitmachen und ich entschied mich meine Gefühle ihr mitzuteilen. Erst habe ich vorgesehen ihr es persönlich im Gespräch am Montag zu sagen, aber ich wählte lieber den Weg es zu schreiben, weil ich dann genau meine Gefühle die ich gerade habe, darlegen kann. Dies tat ich und beschrieb wie ich mich am Freitag gefühlt habe und es mir verdammt wehgetan hat. Ich habe weiterhin voll meine Liebe zu ihr gestanden und was ich an ihr toll finde und wie ich sie finde mit ihren Stärken und Schwächen.

    Am Montag Morgen habe ich ihr auch gleich zum Anfang auf der Hinfahrt ihr den Brief gegeben, sie fragte höflich wann sie den Brief lesen darf und strahlte dabei, ich stellte es ihr selbstverständlich frei. Wir quatschten über dies und das, dann fragte sie mich, ob ich ihr nicht morgen helfe den Flyer mitzugestalten, ich bejahte es und sagte ihr, dass ich mit einen anderen Programm arbeite und es für mich besser ist, als hier bei der Weiterbildung. Sie sagte dann gleich spontan, dann kommst du zu mir nach Hause und wir gestalten den Flyer zusammen und dann trinken wir gemütlich noch einen Kaffee und so. Kurz danach fragte sie mich ob es o.k. wäre, wenn sie den Brief liest, ich bejahte es und gab ihr noch mal zu erkennen, sie kann den Brief lesen wenn sie es für richtig hält. Sie las den Brief und klar ich schaute auf ihre Reaktion, gut immer konnte ich nicht schauen, ich war am fahren, muss nicht sein dass wir noch am Baum landen. Sie las den Brief sehr lange, ich hätte den 10-mal schneller gelesen, sie freute sich total und weinte, ich musste mich dabei beherrschen und tief Luft holen und ich hatte auch Tränen in den Augen.
    Sie entschuldigte sich bei mir ohne Erklärungen, dass sie mir wehgetan hat und dass sie es nie mehr machen würde. Dann war sie ehrlich und bekennte Farbe und erklärte mir, dass sie ja einen Freund hat und sagte dann darauf so in etwa: „sonst eigentlich schon“. Ich verstand das gleich, auch die 2. Aussage, aber in dem Moment war ich froh dass reiner Tisch war und ich fragte nicht nach. Gut kann man denken, Thema wäre abgeschlossen! Nee, wird immer verwirrender…

    Sie war total überglücklich, froh, sie war sehr viel bei mir und wir quatschten, irgendwie war eine Barriere gebrochen, sie war ganz anders zu mir, richtig vertraut, überaufmerksam, sensibel, ich war nur im Fokus usw. Ich selber hatte mit mir selber zu kämpfen, es war halt noch ganz frisch, ein hoch und runter, aber ich war stark und ich konnte mich anpassen, mir fiel es auch nicht so schwer weil ich erleichtert war und nach vorne blickte. Sie suchte den dauerhaften Blickkontakt und sie war immer ganz nah bei mir. In einer Projektarbeit an diesen Tag, war ich ganz schnell, mit dem Hintergedanken vor der Zeit zu sein um noch schnell eine Rauchen zu gehen, sie wetteiferte mir nach, normal ist sie bei so was die Letzte. Sie kopierte von mir ein bisschen ab, es war eine Collage die gestaltet werden sollte, natürlich war sie bei mir, sie scherzte mit mir, flüsterte mir ins Ohr, schaute mich an usw. Ich stand auf einmal auf und wollte zum Rauchen gehen, sie kam spontan mit ohne dass sie wusste wo ich hingehe.
    Später in einer Pause, merkte ich sie sucht ständig den Blickkontakt, ich schaute sie an und sie mich, aber total tief in die Augen das ging mehrere Sekunden. Ich war total irritiert und wusste nicht was los ist. Kurz vor Unterrichtsende hatten wir noch eine kurze Pause und wir scherzten mit anderen Teilnehmer über dies und das, ich redete mit ihr über was lustiges und sie schaute mir tief in die Augen aber sie hatte Tränen in den Augen, mir viel es erst gar nicht auf, aber im nachhinein dann schon. Sie war dann auf einmal nach dem Unterricht verschwunden, normal verabschiedet sie sich oder bleibt noch ne Weile.

    Am frühen Abend schickte sie mir eine SMS mit der Botschaft dass sie ab morgen mit mir nicht mitfährt und dass sie einen Freund hat und dass daran sich nichts ändern wird. Ich schrieb ihr höflich zurück dass ich es akzeptiere und dass ich mich freuen würde wenn unser freundschaftliches Verhältnis weiterhin bestehen bleibt. Darauf kam keine Antwort und sie erschien am nächsten Tag nicht mehr zur Weiterbildung.
    Am nächsten Morgen kam dann bei der Hinfahrt zur Weiterbildung eine SMS von ihr, mit netter Anrede und mit der bitte ob ich sie bei unseren Kursleiter krank melden kann. Ich richtete ihr aus, dass ich es mache und wünschte ihr eine gute Besserung. Da war ich wieder irritiert und fragte mich was soll das. Komisch war auch warum sie nicht dort anruft und sich krankmeldet, sondern bei mir.
    Am Donnerstag klingelte plötzlich mein Handy im Unterricht, ich dachte es wäre was Wichtiges und ging sofort raus, als ich aufs Display schaute sah ich dass sie es ist. Sie fragte mich wo ich bin und fragte gleich drauf ob ich am Weiterbildungsort bin, ich bejahte es und fragte mich innerlich: „wo sollte ich denn sonst sein um die Zeit“, sie fragte mich ob ich den Kursleiter ausrichten kann, dass sie bis nächste Woche einschließlich Dienstag krankgeschrieben ist und ich sollte ihn ausrichten das sie morgen die Krankmeldung vorbei bringt. Ich fragte sie was sie denn hätte, sie stammelte erst und sagte es hat was mit ihren Asthma zu tun, ich fragte sie darauf hin ob es was schlimmes wäre, sie verneinte es, dann fragte sie mich ob es was neues gibt und was wir so machen etc., mir kam es vor als wollte sie noch länger reden. Ich fragte sie dann ob sonst so alles in Ordnung wäre, sie antwortete dann euphorisch, das alles O.K. wäre Ich wiederholte noch mal was ich den Kursleiter ausrichten so und ich stellte ihr dann gezielt eine Fangfrage um sie zu testen wie sie reagiert. Ich bat ihr an die Krankmeldung mitzunehmen, sie freute sich und sie meinte sie gibt sie mir dann am nächsten morgen mit. Am nächsten Morgen kam dann eine SMS von ihr das ich durchfahren kann, sie hat verschlafen, gut da denke ich mir nicht viel, weil sie lange bis nachts 3 oder 4 Uhr noch arbeitet.

    Irgendwie blicke ich bei der Frau nicht mehr durch! Was will Sie?
    Ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben was Sie denkt oder was sie damit bezwecken will?

    Ich selber möchte solche Spielchen nicht mitmachen, gut auf Abstand kann ich nicht gehen, da wir uns unter der Woche immer sehen, aber ich kann damit leben.

    Dann solch eine Aussage, sie hat einen Freund aber sonst schon, dann geht sie auf Abstand und macht Krank, dann meldet sie sich 1 Tag später bei mir wieder.

    Was meint Ihr dazu?
     
    #4
    toby1, 9 Mai 2010
  5. Agape
    Agape (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    338
    113
    49
    Single
    Ich glaub, sie weiß nicht was sie will und möchte, dass du um sie kämpfst..
    Da du aber ziemlich locker auf ihre SMS reagiert hast, ist sie ziemlich irritiert.
    Ich würde an deiner Stelle nicht mehr mitmachen..nur je mehr du dich zurückziehst, umso mehr wird sie Spielchen spielen
     
    #5
    Agape, 9 Mai 2010
  6. toby1
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    Single
    Danke für Deine Antwort.

    Um sie kämpfen! Wie soll ich das denn machen, ich habe ihr schon zwei mal den Hof gemacht. Ihre Entscheidung war klar, sie hat einen Freund, jetzt liegt es an ihr!
    Ich bin von Natur aus so, dass ich nicht nachstelle und auch ihre Aussage akzeptiere.

    Deinen letzten Satz verstehe ich nicht so Richtig:
    Ich verstehe es so, ich soll es nicht mehr mitmachen aber wenn ich mich zurückziehe wird sie mit mir weiterspielen.
     
    #6
    toby1, 10 Mai 2010
  7. Agape
    Agape (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    338
    113
    49
    Single
    Ich habe auch gemeint, dass sie will, dass du kämpfst. Allerdings sag ich nicht, dass sie jemals ja sagt. Mir kommts einfach so vor, als würde sie es genießen und irritiert sein, wenn du es nicht tust.
    Ich rate dir aber nicht dazu, weiterzukämpfen und dich darauf einzulassen. Wie du richtig sagst, nachstellen hat keinen Sinn und es ist gut, dass du alles akzeptierst! Nur hat sie das anscheinend nicht erwartet..
     
    #7
    Agape, 10 Mai 2010
  8. toby1
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    Single
    O.K. verstanden,
    weiterkämpfen werde ich nicht, auch wenn es schwer fällt, ich habe noch ein gesundes Selbstwertgefühl und kann weiter nach vorne schauen.
    Normal müsste ich eigentlich der jenige sein der Abstand sucht und krank macht, aber sie macht es. Ich selber stelle mich der Realität und gehe da durch und meistere es. Spielchen und "Ich weiß nicht was ich will" habe ich in der Vergangenheit schon öfters mitgemacht, aber nicht in der Form, immer mit EX- Partnerinnen, die das gemachte Nest suchen und es nicht finden oder enttäuscht werden.

    Was erwartet sie? Dass ich flehend und bettelnd vor ihr stehe! Der Typ bin ich nicht und will ich auch nicht sein!
    Ich mache in der Hinsicht nichts mehr, ich bleibe wie ich bin, nett, freundlich, souverän und habe meinen Kopf und Charakter.
     
    #8
    toby1, 10 Mai 2010
  9. Agape
    Agape (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    338
    113
    49
    Single
    Da kann ich nur sagen Respekt!! Bleib so!
    Dadurch ist sie nicht nur verunsichert, da sie das nicht erwartet hat, dadurch wirkst du auch automatisch anziehender:smile:
     
    #9
    Agape, 10 Mai 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. toby1
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    Single
    @ Agape
    Da gebe ich Dir Recht, was passierte mal wieder, Heute Morgen punkt 8.00 Uhr klingelte mein Handy und sie war dran. Sie wünschte mir einen guten Morgen und fragte mich wie ich geschlafen habe, wie es mir geht etc. Und dann fragte sie mich ob ich denn nicht doch die Krankmeldung gleich mitnehmen kann. Sie wartet auf mich. Dies bejahte ich und ich traf sie 10 Minuten später bei ihrer Wohnung. Sie stand dann da mit ihren Sohn (hatte ich noch nicht erwähnt, sie ist alleinerziehende Mutter), den sie zum Kindergarten bringen wollte. Sie war total nervös und wusste so richtig nicht was sie sagen sollte, ich hatte mich aber mehr um ihren Kleinen gekümmert der schaute mich mit großen Augen an und war recht schüchtern. Ich gab den Kleinen meine Hand und fragte wie er heißt und ich stellte mich vor wie ich heiße. Da war der Kleine auf einmal ganz normal. Sie reagierte in diesen Moment mit der so ähnlichen Aussage: "o.k. jetzt noch schnell das Kennenlernen". Sie bedanke sich noch bei mir und ich wünschte ihr noch eine gute Besserung.
    Sie war total irritiert, normal steht sie immer mit ein freudenstrahlenden Gesicht vor mir wenn ich sie abhole, diesmal lachte sie auch aber immer nur kurz und wusste nicht wie sie reagieren sollte. Am Telefon war sie zwar auch etwas unsicher aber sehr geschwätzig und wollte eher quatschen.
     
    #10
    toby1, 11 Mai 2010
  11. toby1
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    6
    26
    0
    Single
    Heute habe ich seit 7 Tagen wieder richtigen Kontakt mit ihr gehabt. Sie fuhr heute Morgen wieder mit mir mit. Ich hatte ihr noch gestern Abend eine SMS geschrieben, ob sie heute mit mir mitfährt, ihre Antwort kam auch prompt und sie freute sich.
    Ich war heute Morgen spät dran und emotional total aufgewühlt, aber nicht wegen ihr, unterwegs war noch ein schwerer Unfall und ich dachte mein bester Freund war mitverwickelt, den rief ich auch gleich an und ich machte mir Sorgen. Dies war aber nicht der Fall, aber sein Bruder, zum Glück nichts Schlimmes.
    Sie rief mich dann unterwegs an und machte sich Sorgen wo ich blieb.
    Wo sie dann da stand, strahlte sie wie so ein Honigkuchenpferd, unsere Gespräche waren über den ganzen Tag ganz locker, eher schon sehr vertraut wenn nicht gar intim.
    Sie war eigentlich nur bei mir, auch im Unterricht, ich betreue dort fast täglich für 2 Std. eine Gruppe Erwachsene Schüler, ich helfe bei den Aufgabenstellungen und habe die Administration. Sie ist auch in der Gruppe. Heute gab es nicht viel zu machen und so habe ich die im Internet surfen lassen und ich bin in die Sonne raus um eine zu Rauchen und relaxen. Es vergingen keine 30 Sek. und sie war bei mir, rauchte mit mir eine und sie wollte wieder rein, ich sagte darauf hin dass ich noch ein bisschen hier bleibe und was passierte, sie blieb auch.
    Ich sprach sie auch wegen ihrer Gesundheit heute an, und da gab sie mir bekannt, dass sie Stress bedingt das Asthma bekommt und wenn es ihr nicht gut geht. Ich machte mir
    deswegen innerlich Sorgen und wollte sie darauf ansprechen, ob das mit der Situation mit mir zu tun hat, aber ich habe es unterlassen, weil sie mir keine Vorwürfe gemacht hat und ich wollte das Thema nicht noch mal ansprechen. Später sprach sie auch eine andere Person sie an, wie es ihr geht, dort sagte sie, dass gesundheitlich alles o.k. wieder wäre, aber ihr es innerlich nicht gut geht, ich saß neben ihr!
    Und dann wieder der Blickkontakt dauerhaft, im Unterricht und während ich mit ihr sprach, voll tief in die Augen.
    Für mich war die Situation nicht leicht, aber ich war ganz normal und machte Scherze mit den Anderen und fühlte mich dabei auch gut. Nur jetzt fühle ich mich schon beschissen und bin mal wieder am grübeln. Gut, ich muss mich an die Situation noch gewöhnen und hoffe es geht dann leichter.

    Was meint Ihr?
    Sollte ich, wenn mal ein paar Tage vergangen sind, sie mal konkret ansprechen und das offene Gespräch suchen?
     
    #11
    toby1, 13 Mai 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten