Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Werden Männer öfter Opfer der Friendzone als Frauen? Und falls ja, warum?

Dieses Thema im Forum "Flirt & Dating" wurde erstellt von tiefblick77, 13 Mai 2017.

Stichworte:
  1. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Hallo miteinander,

    ich lese hier und anderswo öfter mal Beiträge von Männer, die sich darüber beklagen, von Frauen in die Friendzone gepackt worden zu sein. Entsprechende Beiträge von Frauen über Männer lese ich hingegen selten bis nie. Darum mal die Frage:

    Werden Männer öfter Opfer der Friendzone als Frauen? Und falls ja, warum?

    Oder empfinden die Frauen das einfach weniger als Problem und thematisieren es deshalb nicht öffentlich?

    Nachtrag:
    Mir fällt gerade auf, dass die Frage aus dem Eröffnungsbeitrag vermutlich auf einem Denkfehler beruht: Vielleicht ist eine Frau, die unfreiwillig in der Friendzone eines Mannes landet, einfach gar nicht äquivalent zu einem Mann, der unfreiwillig in der Friendzone einer Frau landet.

    Das passende Äquivalent wäre vielleicht eher eine Frau, die unfreiwillig in der "Sexzone" eines Mannes landet, also eine Frau, die eigentlich eine vollwertige Beziehung mit Zuwendung und Intimität anstrebt, aber stattdessen zur reinen Sexpartnerin degradiert wird.

    Ja, je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr Sinn ergibt das: Frauen, die sich darüber beklagen, dass sie zur reinen Sexpartnerin degradiert werden, kommen nämlich auch mindestens genauso häufig vor wie Männer, die sich darüber beklagen, dass sie zum platonischen Freund degradiert werden.

    Das Äquivalent zur Friendzone der Frau ist also die Sexzone des Mannes. Und ein Mann, der unfreiwillig zum platonischen Freund degradiert wird, ist äquivalent zu einer Frau, die unfreiwillig zur reinen Sexualpartnerin degradiert wird. So ergibt das Ganze gleich viel mehr Sinn.
     
    #1
    Zuletzt bearbeitet: 15 Mai 2017
    tiefblick77, 13 Mai 2017
  2. aquanaut
    Gast
    0
    Männer haben im allgemeinen häufiger Hintergedanken was Geschlechterübergreifende Kontakte angeht - und die Friendzone ist eine Absage an diese Hintergedanken...

    Weiterhin ist es in der Regel ja so das vom Mann erwartet wird die Initiative zu ergreifen - und somit die Männer häufiger Körbe einstecken... ("Friendzone") ist nichts anderes als die nette Umschreibung für einen Korb :tongue:
     
    #2
    aquanaut, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Interessant Interessant x 2
  3. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Interessante These. Aber empfinden Betroffene dieses "lass uns doch Freunde bleiben" wirklich als die nettere Variante? Schwingt da nicht auch etwas egoistisches mit? So frei nach dem Motto: "Deine Zuwendung hätte ich gerne weiterhin, aber auf Intimität mit Dir habe ich keinen Bock."
     
    #3
    Zuletzt bearbeitet: 13 Mai 2017
    tiefblick77, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • sehe ich anders sehe ich anders x 2
    • Interessant Interessant x 1
  4. aquanaut
    Gast
    0
    Das Leben wäre um so vieles einfacher - wenn wir uns einfach mal sagen was wir übereinander denken - oder generell mehr "geradeaus" sind.

    Dann würde es wahrscheinlich in vielen Fällen alles auch wesentlich schneller gehen... :zwinker:

    Unterm Strich finde ich es schon "netter" wenn Frau nach Wochenlangen Umwerbens Ihres Verehrers sagt: "Hey, als Freund schätze ich Dich - aber mehr wohl nicht..." - "Du turnst mich total ab... und ich würde so definitiv mal gar nichts mit Dir anfangen... " (oder vielleicht einfach nur schallendes Gelächter) - ist weniger nett.
     
    #4
    aquanaut, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  5. User 120063
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.955
    348
    3.267
    vergeben und glücklich
    Ich glaube auch, dass "Friendzone" einfach nur ein netterer Begriff für "du interessierst mich sexuell nicht" ist. Irgendwie ist es eben netter zu sagen, dass "man einfach so lange/gut befreundet ist /einem die Freundschaft so viel bedeutet, dass man sich keinen Sex vorstellen kann" als "du bist echt ein toller Kumpel, aber du machst mich einfach nicht an".

    Doof ist natürlich, wenn das dann nicht als der Korb verstanden wird, der es sein soll, sondern der Mann sich denkt, er könne da noch irgendwas reißen um aus der "Friendzone" rauszukommen.

    Ich glaube, dass so ein Korb eher von Frauen als von Männern kommt, hat zwei Gründe: Erstens machen Männer öfter den ersten Schritt - der erhöht natürlich die Wahrscheinlichkeit eines Korbes. Zweitens sind Frauen wohl etwas wählerischer, was ihre Sexualkontakte angeht (lässt sich gut damit erklären, dass sie eben theoretisch schwanger werden können und das nur einmal in 9 Monaten, den potenziellen Vater also vorsichtiger auswählen müssen). Männer wollen deshalb eher mal zwar Sex, aber keine Beziehung - allerdings kann man dann eben schlecht mit einer "Friendzone"-Ausrede kommen :zwinker:
     
    #5
    Zuletzt bearbeitet: 17 Mai 2017
    User 120063, 13 Mai 2017
    • Interessant Interessant x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  6. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    "Als Freund schätze ich Dich" ist aber noch was anderes als "lass uns trotzdem Freunde bleiben".

    Und am fairsten wäre es vermutlich, von Anfang an klar erkennbar abzublocken, wenn es Anzeichen dafür gibt, dass sich der andere mehr als reine Freundschaft wünscht.

    Das ist übrigens nach meinem Verständnis auch der wesentliche Vorwurf bei diesen ganzen Friendzone-Klagen: Dass die umworbene Person erst zu einem sehr späten Zeitpunkt klarstellt, dass sie definitiv kein Interesse an Intimität hat, obwohl aus Sicht des Werbenden seine Absichten klar erkennbar hätten sein müssen.
     
    #6
    tiefblick77, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  7. User 111070
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    2.881
    348
    4.994
    nicht angegeben
    Ich kenne "Friendzone" als ernsthaft gebrauchte Vokabel auch nur von Menschen, die meinen, ihre Aufmerksamkeit gehöre gefälligst mit Sex bezahlt und das sind meiner Erfahrung nach tatsächlich häufiger Männer. So was würde ich persönlich aber nicht als echte Freundschaft bezeichnen, also gibt es für mich keine Friendzone.
    Zu Männern, an denen ich romantisch interessiert bin, will ich natürlich auch eine Freundschaft aufbauen, denn der Definition nach ist das erstmal nichts anderes als ein "auf gegenseitiger Zuneigung beruhendes Verhältnis, das sich durch Sympathie und Vertrauen auszeichnet". Wer mir mitteilt, dass er eine solche Beziehung zu mir nicht möchte, und genau das bedeutet "Ich will nicht gefriendzoned werden" für mich, braucht auf Intimitäten erst recht nicht mehr zu hoffen. :grin:

    Insofern verstehe ich eigentlich das ganze Konzept der Friendzone nicht wirklich. So eine hermetisch abgeriegelte "Zone" existiert in meiner Gefühlswelt einfach nicht, auch in einer rein platonischen Freundschaft kann es schließlich mit der Zeit zu romantischen Gefühlen kommen und in einer festen Partnerschaft ist eine gleichzeitige Freundschaft für mich selbstverständlich. Wem diese Freundschaft mit mir so lästig ist, dass er sie abfällig als "Friendzone" bezeichnet, mit dem will ich doch nicht noch mehr als das? :confused:
    Die einzige Situation, in der ich den Begriff akzeptieren würde, wäre die, in der einer der Beteiligten nur Sex will, aber keine emotionale Nähe (also weder Freundschaft noch feste Beziehung) und der andere eben eine platonische Freundschaft, aber so wird er meiner Erfahrung nach eher selten gebraucht.
     
    #7
    User 111070, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 13
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  8. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Irgendwie habe ich ein Problem mit dieser Gleichetzung von Friendzone und Korb. Für mich ist Friendzoning eher so eine Art verspäteter Korb, der erst nach einer längerer Phase des Werbens erfolgt, obwohl für die umworbene Person schon länger erkennbar war, dass die Absichten des Werbenden über reine Freundschaft hinausgehen.

    Ob man jemanden äußerlich attraktiv findet oder nicht, weiß man doch meist recht schnell. Und wenn man von jemandem umworben wird, den man *nicht* attraktiv findet, sollte man doch fairerweise möglichst früh zu erkennen geben, dass man an allem was über reine Freundschaft hinausgeht., definitiv kein Interesse hat. Das wäre zumindest wohl die Reaktion, die die meisten Männer erwarten würden.
     
    #8
    tiefblick77, 13 Mai 2017
  9. User 120063
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.955
    348
    3.267
    vergeben und glücklich
    Ich kenne "Friendzoning" nicht nur im Dating-Kontext, sondern auch, wenn jemand nach (längerer) Freundschaft doch sexuelles Interesse signalisiert.

    Aber auch im Dating-Kontext: Es gibt ja schon Gründe, sich erstmal weiterzutreffen. Machmal verknallt man sich ja, obwohl der andere auf den ersten Blick optisch nicht ins Beuteschema passt. Aber manchmal eben auch nicht.
    Natürlich ist es misslich für das Gegenüber, wenn jemand erst nach mehreren Dates merkt, dass es nicht passt - aber ist das nicht irgendwie auch der normale Lauf der Dinge? Erwartest du, dass jeder immer sofort weiß, ob er sich mehr vorstellen kann oder nicht? Oder ist man verpflichtet, wenn man bei klar signalisiertem Interesse des Gegenübers selbst noch nicht sicher weiß, ob man sich auch mehr vorstellen könnte, sofort den Korb zu verteilen und nicht erst abzuwarten, bis man das Gegenüber etwas besser kennt?

    Eine weitere These übrigens: Frauen verwenden vielleicht den "Friendzone-Korb" öfter als Männer, weil sie öfter gar nichts wollen, während Männer eher mal nach mehreren Dates mit Sex keine Beziehung wollen - dann kann man aber schlecht sagen, dass es für mehr als Freundschaft nicht reicht, denn da hat man ja schon das Gegenteil bewiesen.
     
    #9
    User 120063, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 5
  10. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Das Konzept ist doch eigentlich ganz einfach:

    Person A umwirbt Person B, und zwar in Art und Weise, dass aus Sicht von Person A für Person B klar erkennbar ist, dass ihre Absichten über eine platonsiche Freundschaft hinausgehen.

    Person B findet Person A nicht attraktiv. Anstatt nun aber die Annäherungsversuche von A zu einem möglichst frühen Zeitpunkt klar abzublocken oder ihm offen mitzuteilen, dass sie A nicht attraktiv findet, lässt B Person A sich erstmal längere Zeit abarbeiten, um dann Person A aus deren Sicht viel zu spät mitzuteilen, dass B eigentlich nur Interesse an einer Freundschaft hat.

    Das Grundproblem besteht also darin, dass die umworbene Person B aus sicht der werbenden Person A zu spät zu erkennen gibt, dass sie kein Interesse an Intimität mit A hat, obwohl aus Sicht von A klar erkennbar hätte sein müssen, dass es A um mehr als reine Freundschaft geht.
     
    #10
    tiefblick77, 13 Mai 2017
  11. User 120063
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.955
    348
    3.267
    vergeben und glücklich
    Hat Person A denn mal klar gefragt, ob Person B Interesse an Intimität hat? Woher kommt denn der Anspruch, dass Person B von sich aus wegen der "Signale" von A verpflichtet ist, ihm von sich aus mitzuteilen, dass er sich nicht mehr "abarbeiten" muss? Wenn diese Pflicht besteht - könnte man dann nicht auch bei A eine Pflicht sehen, sich klarer auszudrücken/zu fragen? Soweit ich weiß macht A das eben gerade nicht, weil A keinen Korb bekommen will und hofft, B noch herzukriegen. Also sind die Singnale dann eben doch nicht so eindeutig. Und weißt du, was B dann passieren kann, wenn sie sie einen eindeutigen Korb in der frühen Phase gibt? Dann fragt A aufeinmal, was B sich eigentlich einbilde, er habe gar kein Interesse... :zwinker:
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 13 Mai 2017 ---
    Bei dir schwingt so eine Anspruchshaltung mit, dass Bemühungen um eine Person stehts von Erfolg gekrönt sein oder abgeblockt werden müssen. Aber ist das so? Wenn mir jemand ein Kompliment macht, dann möchte ich "Danke" sagen und nicht "Nur damit du es gleich weißt, ich habe einen Freund." Wenn ich Komplimente mache, dann möchte ich der Person eine Freude machen - ich wäre ziemlich beleidigt, wenn so einen "Korb" zu bekommen, nachdem ich gar nicht gefragt hätte.

    Deshalb frage ich mich: Wie sieht denn dieses "abarbeiten" deiner Meinung nach aus?
     
    #11
    User 120063, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 11
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  12. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Wenn tatsächlich bereits über längere Zeit in beiderseitigem Einverständnis eine Freundschaft bestand, ergibt der Begriff aber aus meiner Sicht wenig Sinn.

    Nein, aber das bringt die werbende Person natürlich in die missliche Lage, dass sie offenbar durchaus eine Chance gehabt hätte, diese aber durch vermeintliches Fehlverhalten zunichte gemacht hat.

    Ja, ich denke viele Männer fänden das fairer.

    Das stimmt ja nun so nicht. Sie wollen durchaus etwas. Nur halt keine Inimität. Ich habe auch eine Bekannte, von der ich weiß, dass sie tatsächlich schon mehrmals Männer in der Schwebe gehalten hat, obwohl sie wusste, dass diese mehr wollten, ganz einfach weil sie sie "zu gern hatte um sie zu verlieren".
     
    #12
    tiefblick77, 13 Mai 2017
  13. User 111070
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    2.881
    348
    4.994
    nicht angegeben
    Und wieso muss man das als "Friendzone" bezeichnen? Wenn Person A hinterher das Gefühl hat, ihre Zeit verschwendet zu haben, bestand zwischen A und B nie eine richtige Freundschaft, behaupte ich. Und dann hat Person B sich vielleicht blöd benommen - vielleicht auch nicht, wenn sie sich ihrer Gefühle einfach nicht früher sicher war oder die Annäherungsversuche gar nicht als solche wahrgenommen hat -, Person A aber ganz sicher, weil dann die ganze "Freundschaft" ja offenbar nur ein Vorwand war. Wäre ich Person B, wäre Person A damit weiter von meiner Wäsche entfernt als je zuvor, selbst wenn ich vorher vielleicht sogar insgeheim selbst nichtplatonisches Interesse gehabt hätte.

    Ich erkenne also schlicht und ergreifend nicht den geringsten Sinn dahinter, sich als Opfer der Friendzone zu gerieren.
    Ja, der andere Part möchte offenbar nicht mehr als Freundschaft, aber man selbst will dann offenbar diese Freundschaft nicht und damit steckt nicht eine Person die andere in eine dubiose "Zone", sondern es haben einfach zwei Menschen unterschiedliche Absichten miteinander. Das kommt tagtäglich vor. Ohne eine Unterscheidung in ein armes Opfer und einen berechnenden Täter notwendig zu machen.
     
    #13
    User 111070, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 7
  14. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Um das mal klarzustellen: Ich selbst bin noch nie das Opfer von Friendzoning geworden.

    Dennoch würde ich Deine Frage bejahen: Ja, ich vertrete durchaus die Ansicht, dass Bemühungen, die erkennbar über rein freundschaftliche Absichten hinausgehen, zu einem möglichst frühen Zeitpunkt abgeblockt werden sollten. Gerade wenn man die werbende Person prinzipiell sympathisch findet, gebietet das aus meiner Sicht die Fairness.
     
    #14
    tiefblick77, 13 Mai 2017
  15. Papalapap
    Papalapap (36)
    Öfters im Forum
    531
    53
    71
    nicht angegeben
    Ich mag den Ausdruck Friendzone nicht. Das klinkt so als wäre Freundschaft eine Stufe unter einer sexuellen Beziehung. Ist es aber nicht. Der Begriff wertet das Konzept der Freundschaft meiner Meinung nach sehr ab. Eine Freundschaft ist so viel mehr als ein Trostpreis für unerwiderte Liebe.
     
    #15
    Papalapap, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 10
  16. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Weil sich dieser Begriff nun einmal dafür eingebürgert hat.

    Die Friendzone bezeichnet ja eben auch keine herkömmliche Freundschaft, sondern eine asymmetrische Beziehung, in der die eine Seite Intimität möchte, und die andere Seite ausschließlich Zuwendung.

    Inwiefern soll sich A blöd benommen haben? A wollte doch nie eine platonische Freundschaft.

    Ja, vollkommen richtig. Hier geht es um zwei Personen, die unterschiedliche Absichten miteinander hatten.

    Der unterschwellige Vorwurf lautet dabei jedoch, dass die umworbene Person die Abichten der werbenden Person kannte und nicht zu erkennen gegeben hat, dass sie diese nicht teilt.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 13 Mai 2017 ---
    Diese Schlussfolgerungen halte ich für völlig falsch.

    Es ist nun einmal so, dass viele Menschen keine Freundschaften mit Personen unterhalten wollen, zu denen sie sich körperlich hingezogen fühlen. Und obwohl das für mich nicht zutrifft, kann ich verstehen, dass andere Menschen das nicht ertragen können.
     
    #16
    tiefblick77, 13 Mai 2017
  17. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.079
    348
    4.905
    nicht angegeben
    Die zwei Probleme an der Geschichte: nicht immer ist's eindeutig erkennbar. Und nicht immer weiß man sofort, was man will.

    Solche Situationen entstehen eben mal in der Kennenlernphase. Wenn da nun Person A ein konkretes Ziel verfolgt, das aber nicht klar zu erkennen gibt (zu früh mit der Tür ins Haus fallen geht eben auch gerne in die Hose - und wer kriegt schon gerne einen Korb) - Person B aber schlicht denkt "schaun mer mal was entsteht" - dann kommt's eben zu sowas. Lässt sich schwer vermeiden und mir fällt's schwer, da ein "Opfer" und einen "Täter" zu definieren.

    Man kann nicht automatisch davon ausgehen, dass jedes Kennenlernen "zielgerichtet" nur auf "eine Beziehung oder nichts" herauslaufen "muss". Oder dass die eigenen Signale - solange man's nicht klar ausspricht - klar genug sind, um unmissverständlich "ich will mehr als nur Freundschaft!" zu kommunizieren.

    Aber klar: Wenn Person B merkt, dass Person A da eindeutige Interessen hat und die selbst nicht hegt, dann sollte sie das nicht ignorieren und weitermachen wie bisher, sondern bremsen bzw ein klares Wort suchen.
     
    #17
    User 10802, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  18. User 120063
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.955
    348
    3.267
    vergeben und glücklich
    Das setzt aber voraus, dass die Signale eben wirklich so klar sind und die andere Person sich zu der Zeit ebenso klar ist, was sie nicht will. Und beides muss nicht gegeben sein - das wird der "Gefriendzonete" später natürlich nicht mitbekommen. Es geht ja keiner her und sagt: "Anfangs hatte ich noch überlegt, ob mehr draus werden könnte - aber ne, du bist mir echt zu hässlich/doof/unsexy/deine Nase gefällt mir nicht."

    Wie gesagt, wenn man sich diese Mühe nur geben will, wenn die andere Person auch Interesse hat, muss man eben früh fragen. Will man was nicht, dann investiert man eben mit dem Risiko, am Ende trotzdem einen Korb zu kassieren.
     
    #18
    User 120063, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  19. User 111070
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    2.881
    348
    4.994
    nicht angegeben
    Dann soll A doch einfach keine platonische Freundschaft führen/vortäuschen? Tut Person A aber offenbar doch, sonst wäre sie ja in keiner "Friendzone", sondern dann hätten sich die Wege der Beteiligten ganz einfach schon längst getrennt.
     
    #19
    User 111070, 13 Mai 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  20. tiefblick77
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    845
    43
    146
    Verheiratet
    Wenn eine platonische Freundschaft vorgetäuscht wurde, ist es für mich kein Friendzoning.
     
    #20
    tiefblick77, 13 Mai 2017

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten